Laura Labas Ewigkeitsgefüge

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 3 Leser
  • 17 Rezensionen
(5)
(14)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ewigkeitsgefüge“ von Laura Labas

»Er war ein Gott, der keiner sein wollte.« In Arden Creek ist nichts so, wie es scheint. Wer des Nachts durch die Straßen wandert, findet sich schon bald in der tödlichen Umarmung eines Mordenox´ wieder. Eine Kreatur, die mit ledrigen schwarzen Flügeln vom Himmel hinabstürzt und ihre Zähne in das zarte Fleisch ihrer Opfer senkt. Lydia Prescott gehört zu einem Clan, der um diese Gefahr weiß. Als Somna ist sie dazu in der Lage, die Wandlung von Menschen zu Mordenox zu verhindern. Obwohl ihre Gabe so wichtig ist, ist sie noch nicht bereit, sie einzusetzen. Dann aber wird ihr Clan beinahe vollständig ausgelöscht und sie muss lernen, sich selbst zu vertrauen. Gejagt von ihrem Feind und hin- und hergerissen zwischen den verschiedenen Mächten in der Stadt, kämpft sie darum, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihre Bestimmung zu erfüllen.

was oder wer bedroht das Ewigkeitsgefüge - und ist es zerstörbar!

— Rajet
Rajet

Tolle Story, aber leider etwas vorhersehbar

— Cat_Crawfield
Cat_Crawfield

Düstere und süchtig machende Buchwelt, die einen völlig umschlingt. Absolutes Suchtpotential!

— Chrissey22
Chrissey22

Insgesamt ist es ein interessantes Buch, das jedoch leider nicht sein ganzes Potenzial ausschöpft.

— monika_schulze
monika_schulze

Schöne phantasievolle Geschichte für zwischendurch

— Brine
Brine

Origineller und spannender Kampf zwischen Licht und Finsternis.

— ConnyKathsBooks
ConnyKathsBooks

Wer Einzelbände mag, eine spannende Geschichte, eine tolle + kreative Welt + eine sympathische Protagonistin ist bei diesem Buch richtig!

— LadyOfTheBooks
LadyOfTheBooks

Lauras Schreibstil ist einfach grandios - fesselnd und düster!

— MosquitoDiao
MosquitoDiao

Gelungener Einzelband über den Kampf gegen dunkle Kreaturen.

— SelectionBooks
SelectionBooks

Düster und Spannend. Was will man mehr?

— Suka
Suka

Stöbern in Fantasy

Das Relikt der Fladrea

Ein richtig gutes, spannendes Buch mit einem Mega-Cliffhanger.

AmyJBrown

Götterlicht

Eine wundervolle Story, die mich umgehauen hat. Die Autorin hat mich in eine emotionale Achterbahn entführt.

Kimi234

Vier Farben der Magie

WOW - Eine fantastische Reise

stellette_reads

Das wilde Herz des Meeres

Piratenfeeling pur gepaart mit Fantasy und Liebe. Ein toller Mix!

buechersindfreunde

Die Gabe der Könige

Wunderbar

fin_fish

Das Frostmädchen

Hat mich leider nicht überzeugen können.

fin_fish

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es fehlt einfach was

    Ewigkeitsgefüge
    Franzis-Lesewelt

    Franzis-Lesewelt

    17. August 2017 um 11:59

    Eckdaten Format: eBook & Print , Dateigröße: 1076 KB, Seitenzahl: 310 Seiten, Verlag: Drachenmond Verlag, Preis: eBook 4,99€ / Print 12,90€, Kaufen Klappentext »Er war ein Gott, der keiner sein wollte." In Arden Creek ist nichts so, wie es scheint. Wer des Nachts durch die Straßen wandert, findet sich schon bald in der tödlichen Umarmung eines Mordenox´ wieder. Eine Kreatur, die mit ledrigen schwarzen Flügeln vom Himmel hinabstürzt und ihre Zähne in das zarte Fleisch ihrer Opfer senkt. Lydia Prescott gehört zu einem Clan, der um diese Gefahr weiß. Als Somna ist sie dazu in der Lage, die Wandlung von Menschen zu Mordenox zu verhindern. Obwohl ihre Gabe so wichtig ist, ist sie noch nicht bereit, sie einzusetzen. Dann aber wird ihr Clan beinahe vollständig ausgelöscht und sie muss lernen, sich selbst zu vertrauen. Gejagt von ihrem Feind und hin- und hergerissen zwischen den verschiedenen Mächten in der Stadt, kämpft sie darum, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihre Bestimmung zu erfüllen. Meine Meinung  Das Cover besticht in blau Tönen und hat viele Details zum entdecken, Die Kerzen lassen es Mystisch wirken was schon Lust auf mehr macht. Die Charakter der Geschichte sind passend gewählt und haben einiges an Charakterzügen zugesprochen bekommen. Nun zum schreibStil, der war ansich ganz gut aber und das wir nun ein großes ABER, die Geschichte bekommt von mir nur 3 Sterne. Es hätte den Buch gut getan 2-3 Kapitel noch dran zu hängen, es kamen auf einmal Sachen die sich mir nicht erklärten, wo mir einfach der Grund dafür fehlte warum das nun so ist.  Man hat am Anfang bevor es los geht eine  Liste als Erklärung der ich nenne es mal Rassen, Was sehr positiv ist den sonst denke ich hätte ich das Buch nicht weiter gelesen den schon in den ersten 2 Kapitel waren es viel zu viele Infos und das zog sich so durchs ganze Buch. Mein Fazit: Die Geschichte ist im Ansatz gut aber für meinen Geschmack zu wenig Details, etwas mehr davon und ich würde mehr Sterne geben.  Wie immer bei solchen Bewertungen möchte ich euch dran erinnern das das meine Meinung ist, holt euch das Buch lest es und wir Tauschen uns aus vielleicht liebt ihr es ja ;) Die Autorin Laura Labas hat 1991 in der Kaiserstadt Aachen an einem Karfreitag das Licht der Welt erblickt. Schon früh verlor sie sich im geschriebenen Wort und entwickelte eigene, fantastische Geschichten, die sie mit ihren Freunden teilte. Es dauerte aber noch ein paar Jahre, ehe sie mit vierzehn ihren ersten Roman beendete. Spätestens da wusste sie genau, was sie für den Rest ihres Lebens machen wollte: neue Welten kreieren.Heute schreibt sie immer noch mit der größten Begeisterung und Liebe neben ihrem Masterstudium und vergräbt sich in Fantasy, Drama und Romance.  Quelle: Amazon & Drachenmond Verlag

    Mehr
  • "Er war ein Gott, der keiner sein wollte..."

    Ewigkeitsgefüge
    Chrissey22

    Chrissey22

    05. August 2017 um 19:24

    Inhalt: »Er war ein Gott, der keiner sein wollte.« In Arden Creek ist nichts so, wie es scheint. Wer des Nachts durch die Straßen wandert, findet sich schon bald in der tödlichen Umarmung eines Mordenox´ wieder. Eine Kreatur, die mit ledrigen schwarzen Flügeln vom Himmel hinabstürzt und ihre Zähne in das zarte Fleisch ihrer Opfer senkt. Lydia Prescott gehört zu einem Clan, der um diese Gefahr weiß. Als Somna ist sie dazu in der Lage, die Wandlung von Menschen zu Mordenox zu verhindern. Obwohl ihre Gabe so wichtig ist, ist sie noch nicht bereit, sie einzusetzen. Dann aber wird ihr Clan beinahe vollständig ausgelöscht und sie muss lernen, sich selbst zu vertrauen. Gejagt von ihrem Feind und hin- und hergerissen zwischen den verschiedenen Mächten in der Stadt, kämpft sie darum, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihre Bestimmung zu erfüllen. Erster Eindruck: Zugegeben ich war zu aller erst von diesem wunderschönen Cover fasziniert! Die Farbgebung und die Kerzen gaben dem ganzen Bild so eine geheimnisvolle Note, sodass ich einfach direkt neugierig war, was diese „Uhr“ mit den sonderbaren Zeichen wohl zu bedeuten hat. Hinzu kam noch dieser wirklich anmutige Titel des Buches, der einen ebenfalls direkt anregte zu hinterfragen, was denn nun dieses „Ewigkeitsgefüge“ sein mag. Der Klappentext verrät einem dann eigentlich gerade so viel wie nötig ist um Neugierde zu wecken, aber nicht genug um erahnen zu können worum es denn nun genau in der Geschichte handeln soll. Die ominösen Kreaturen namens Mordenox zogen direkt meine Aufmerksamkeit auf sich und Lydias Schicksal rief auch direkt den Wunsch in mir herbei, direkt in die Welt von Arden Creek eintauchen zu wollen!   Schreibstil: Einigen Lesern ist Laura Labas bereits durch andere Werke bekannt. Für mich war es allerdings mein erstes Buch der Autorin, dementsprechend neugierig war ich natürlich auch auf ihren Schreibstil. Für mich war ihre Art die Geschichte zu erzählen durchaus sympathisch. An einigen Stellen war die Erzählweise nicht ganz rund, aber das fiel in Anbetracht der überwiegend gut ausgestalteten Satzstrukturen absolut nicht auf. Positiv empfand ich besonders die Art und Weise wie die Buchwelt dem Leser Stück für Stück nähergebracht wurde. Sowohl die Erklärung der Mordenox, als auch der Tenebrae und der Strukturen von Somna und Dormi Signa Inferre (bzw. Bellatoren) und Protectoren (etc.) empfand ich als wirklich äußerst gelungen. Direkt zu Beginn des Buches befindet sich eine Art „Kurzglossar“ mit einer Kurzbeschreibung. Dennoch beschreibt die Autorin gekonnt auch während der Handlung immer mal wieder die verschiedenen Beziehungen der Zusammenschlüsse und fügt dies gekonnt in die Handlungssituationen ein. So hat der Leser trotz der recht komplexen Buchwelt nie das Gefühl den Faden zu verlieren. Darüber hinaus mochte ich auch die „einfache Erzählperspektive“ aus Lydias Sicht. Im Rahmen des Umfangs der Geschichte wäre es hier definitiv nicht einfach gewesen, eine Zweitperspektive aus der Sicht eines anderen Protagonisten zu haben. Lydias Sicht reicht für die Geschichte völlig aus und wird von der Autorin stilistisch wirklich wunderbar ausgearbeitet. Inhalt: Die Buchidee fand ich wirklich grandios! Ohne jeden Zweifel ist die Idee kreativ, unverbraucht und super lesenswert. Zwar erinnern einen die Mordenox im ersten Augenblick irgendwie entfernt an Vampire, dieser Vergleich löst sich allerdings relativ schnell wieder in Luft auf. Im Buch selbst wird auf mehreren Ebenen die Handlung vorangetrieben, sodass am Ende die verschiedenen kleineren roten Fäden wieder zusammenlaufen. Auf diese Art und Weise bleibt die Handlung spannend und auch wenn man an manchen Stellen den Ausgang oder Hergang der Geschichte bereits erahnen kann ist das Leseerlebnis trotzdem da. Die Autorin hat wirklich lebensnahe Charakter in ihr Buch integriert, die eigene Eigenarten besitzen die deren Handlung und Denkweise beeinflussen. So ist Lydia als Protagonistin eine großartige Sympathieträgerin der Geschichte, während Tristan und Ace in ihrem Zwist für die ausreichende Portion an Testosteron sorgen! Wer hier eine nervige Dreiecksbeziehung vermutet – der irrt! Von Stereotypen fehlt in diesem Roman wirklich jede Spur (zum Glück!) Natürlich möchte ich an dieser Stelle zum genauen Handlungsablauf nicht zu viel vorwegnehmen, damit die Überraschung noch vorhandenbleibt, deshalb bleibt am Ende nur noch zu sagen, dass der Klappentext nicht einmal halb so viel verrät, wie im Buch selbst an Handlung vorhanden ist!  Es verstecken sich noch einige spannende und mitreißende Geheimnisse, die nur darauf warten vom Leser gelüftet zu werden!   Fazit: Für mich war Ewigkeitsgefüge eins meiner Monatshighlight! Trotz vereinzelter Schwächen war der Inhalt, die Idee und die liebevolle Umsetzung absolut gelungen und hat mich einfach von der ersten bis zur letzten Buchseite gefesselt! Für mich steht nach diesem Buch auch fest, dass ich die anderen Bücher der Autorin ebenfalls sehr bald lesen werde, da mir ihr Stil und ihre Art zu schreiben wirklich gut gefallen hat. Eine eindeutige Leseempfehlung für Fantasyfans!

    Mehr
  • Spannender Kampf zwischen gut und böse

    Ewigkeitsgefüge
    Rajet

    Rajet

    03. August 2017 um 16:40

    Das Buch ist flüssig geschrieben und spannende obwohl der immer währende Kampf zwischen Gut und Böse beschrieben wird.Die Hauptprotagonisten sind interessant und liebenswert. Man kann mit Ihnen mitfühlen. Und über all die Frage wer ist echt und ein Freund? Oder nicht? Wer bedroht das Ewigkeitsgefüge und aus was setzt es sich zusammen?Das Cover ist wie immer bei den Büchern aus dem Drachenmond Verlag ein absoluter Hingucker. Aber auch das Buch ist innen wunderschön gestaltet. Der Klappentext macht neugierig!Zum Inhalt:In Arden Creek ist nichts so, wie es scheint. Wer des Nachts durch die Straßen wandert, findet sich schon bald in der tödlichen Umarmung eines Mordenox´ wieder. Eine Kreatur, die mit ledrigen schwarzen Flügeln vom Himmel hinabstürzt und ihre Zähne in das zarte Fleisch ihrer Opfer senkt. Lydia Prescott gehört zu einem Clan, der um diese Gefahr weiß. Als Somna ist sie dazu in der Lage, die Wandlung von Menschen zu Mordenox zu verhindern. Obwohl ihre Gabe so wichtig ist, ist sie noch nicht bereit, sie einzusetzen. Dann aber wird ihr Clan beinahe vollständig ausgelöscht und sie muss lernen, sich selbst zu vertrauen. Gejagt von ihrem Feind und hin- und hergerissen zwischen den verschiedenen Mächten in der Stadt, kämpft sie darum, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihre Bestimmung zu erfüllen.

    Mehr
  • Tolles Konzept

    Ewigkeitsgefüge
    Cat_Crawfield

    Cat_Crawfield

    01. August 2017 um 20:50

    Inhalt:Lydia gehört zu einem Clan, der dabei Hilf, die Welt ein Stück weit besser zu machen.  Sie tritt ihre Ausbildung an um eine vollwertige Somna zu werden, dich egal wie sehr sie sich auch bemüht, es scheint immer zu wenig zu sein. Giffin lässt sie nach all der Zeit, die sie nun schon hier ist, noch immer nicht in die Nähe von Leichen. Dabei ist doch genau das ihre Aufgabe! Sie verhindert das sich Menschen, nach ihrem Tot in  Mordenox verwandeln können. Doch ihr bleibt keine Zeit dieser Ungerechtigkeit ausdruck zu verleihen, denn ihr Clan wird bei einem Angriff beinahe komplett ausgelöscht. Lydia sieht sich mit der Tatsache konfrontiert, die letzte lebende Somna zu sein. Schnell wird ihr klar, dass ihr alle Helfen möchten, doch dabei vergessen sie, was Lydia derzeit alles durchmachen muss, dass sie ihre Familie verloren hat. Sie wird von den anderen Clans beinahe zerdrückt und sieht nur noch einen Ausweg: Sie flieht.Lydia muss Trauer und Wut in Einklang bringen, denn sie hat keine Zeit weiter trübsal zu blasen. Es gibt einen Verräter, denn der Bannkreis, der ihr Zuhause geschützt hatte, konnte niemals von alleine gebrochen sein. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, in dem sie ihre eigene Stärke finden muss, bevor ihre Feinde sie finden ...Meine Meinung:Der Einstieg ins Buch ist mit recht schwer gefallen. Die Geschehnisse passieren verdammt schnell und man hat wenig Zeit, sich mit der Situation auseinander zu setzen. Ein ganzer Clan wird ausgelöscht und man empfindet als Leser keine Trauer oder Bedauern. Ich persönlich finde das sehr schade, denn ich versetzte mich gerne in die Protagonisten und fühle mit ihnen. Mit Lydia hatte ich zunächst meine Probleme. Teilweise war sie mir zu unreif und sprunghaft! In der einen Sekunda sagt sie Muh! und in der nächsten macht sie aber Meh! Unlogisch und verdammt unvernünftig - vor allem für die Situation in der sie sich befindet. Mit der Zeit wird es aber besser. Die anderen Figuren rufen gemischte Gefühle in mir hervor. Tristan war leider viel zu vorhersehbar ... Es wird schnell klar ....Natalie und  Ace hingegen haben es mir sofort angetan! Die beiden sich verdammt klasse. Ich hätte mir aber mehr Hintergrundwissen über Natalie gewünscht.Alles in allem aber ein tolles Buch, mit einem interessantem Konzept.Cover:Ich mag das Cover, auch wenn es etwas hektisch wirkt.

    Mehr
  • Ewigkeitsgefüge - Laura Labas

    Ewigkeitsgefüge
    Katykate

    Katykate

    31. July 2017 um 13:28

    Die Bewohner Arden Creeks werden immer wieder von mysteriösen Tierangriffen heimgesucht. Was nur wenige wissen, es handelt sich dabei nicht um Tiere, sondern um Mordenox. Mordenox sind Menschen, die sich nachts in Monster mit fledermausähnlichen Flügeln verwandeln. Über ihnen stehen nur die Tenebrae, deren Verwandlung nicht von einer bestimmten Tageszeit abhängt. Ihr Ziel ist es, das Dunkle überwiegen zu lassen, wozu sie das innere Leuchten der Menschen aussaugen. Eine Stadt in der Hand von drei OrdenIhnen gegenüber stehen nur die drei Orden Signa Inferre, die Krieger beschützen die Menschen vor den Mordenox, die Protectoren, Gläubige, die das Helle gegen die Dunkelheit verteidigen, und die Somnia und Dormis. Sie können Opfer der Mordenox finden und deren Verwandlung in Monster verhindern.Die Idee hinter »Ewigkeitsgefüge« finde ich wirklich toll und einmalig. Die Orden haben etwas einzigartiges an sich und ihre ganz eigene Vorgehensweise macht Lust auf mehr. Die Krieger, Gläubigen und Dormis könnten nicht unterschiedlicher sein, obwohl sie für ein und dasselbe Ziel arbeiten. Gefühlsachterbahn bei der Protagonistin und dem LeserLydia gehört zu den Dormis und muss miterleben, wie die Mordenox ihren gesamten Orden auslöschen. Als letzte Somnia ist sie in großer Gefahr, denn der Anführer der Mordenox möchte eine Armee aufstellen und dazu muss auch Lydia sterben. Um sie in Sicherheit zu bringen, wird sie von den Protectoren aufgenommen. Während ihres Aufenthaltes und dem Kennenlernen von Ace gerät sie in ein wahres Gefühlschaos.Es geht von Trauer über Wut bis hin zu Freude. Die Umschwünge gehen oft so schnell, dass sie als Leser nicht immer nachvollziehbar sind. Fanatische Gläubige?So ist es auch mit dem Glauben der Protectoren. In den anderen Orden gelten sie als fanatische Gläubige, die nichts tun, als Götter anzuhimmeln, an deren Existenz sonst niemand mehr glaubt. Lydia ist sich selbst nicht sicher, ob es die Götter jemals gegeben hat, und doch stempelt sie die Protectoren ganz nach ihren Vorurteilen ab. Sie weicht zwar immer wieder von ihnen ab, kehrt aber auch wieder zu ihnen zurück. FazitFasst man alles zusammen, bleibt eine einzigartige Stadt voller außergewöhnlicher Wesen und Orden. Aber es bleiben auch Charaktere, die an einigen Stellen mehr Tiefe hätten vertragen können. Was die Handlung betrifft, hätte ich mir mehr Action erhofft. »Ewigkeitsgefüge« beginnt zwar mit einem schockierenden Ereignis, doch danach flaut die Spannung etwas ab. Dennoch besticht das Buch mit einer tollen Idee und schönen Beschreibungen.

    Mehr
  • Super Buch

    Ewigkeitsgefüge
    zeina_abd

    zeina_abd

    29. July 2017 um 22:38

    Mittlerweile bin ich ein riesen Fan von Laura Labas, weshalb ich mich umso mehr auf dieses Buch gefreut habe!Das Buch beginnt einem Prolog, der einen lockt die Geschichte weiter zu lesen. Laura Labas Worte ziehen einen in die Geschichte hinein und halten den Leser dort gefangen, sodass es mir immer schwer viel das Buch aus der Hand zu legen.In "Ewigkeitsgefüge" hat Laura Labas eine komplett neue und grandiose Welt erschaffen. Ich war vollkommen von den verschiedenen Clans, den Bräuchen und den Mordenox begeistert. Am Anfang war ich noch ein bisschen von denn vielen Clans verwirrt und ich musst oft zum Anfang blättern, um noch mal zu lesen für was welcher Clan verantwortlich ist, aber im Laufe der Handlung konnte mir alles merken.Auch die Charaktere sind der Autorin sehr gut gelungen. Jeder von ihnen hat eine andere Vergangenheit und mir gefiel es sehr, dass Laura ihre Geschichten mit uns geteilt hat und uns somit die Möglichkeit gegeben hat die Charaktere besser zu verstehen.Was mir am meisten an der Geschichte gefallen hat, ist die Offenbarung, die das ganze Buch auf den Kopf gestellt hat. Ich hatte am Anfang eine Vermutung bezüglich der Offenbarung, weil es im Klappentext angedeutet wird, aber die Vermutung noch mal bestätigt zu bekommen war ziemlich schockierend. Im positiven Sinne natürlich ;).FazitLaura Labas hat in Ewigkeitsgefüge eine fabelhafte Welt erschaffen, mit der sie mich stundenlang fesseln konnte.

    Mehr
  • 3,5 Sterne für dieses interessante Buch

    Ewigkeitsgefüge
    monika_schulze

    monika_schulze

    23. July 2017 um 17:20

    Inhalt: In Arden Creek ist nichts so, wie es scheint. Wer des Nachts durch die Straßen wandert, findet sich schon bald in der tödlichen Umarmung eines Mordenox´ wieder. Eine Kreatur, die mit ledrigen schwarzen Flügeln vom Himmel hinabstürzt und ihre Zähne in das zarte Fleisch ihrer Opfer senkt. Lydia Prescott gehört zu einem Clan, der um diese Gefahr weiß. Als Somna ist sie dazu in der Lage, die Wandlung von Menschen zu Mordenox zu verhindern. Obwohl ihre Gabe so wichtig ist, ist sie noch nicht bereit, sie einzusetzen. Dann aber wird ihr Clan beinahe vollständig ausgelöscht und sie muss lernen, sich selbst zu vertrauen. Gejagt von ihrem Feind und hin- und hergerissen zwischen den verschiedenen Mächten in der Stadt, kämpft sie darum, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihre Bestimmung zu erfüllen. (Quelle: https://www.drachenmond.de/titel/ewigkeitsgefuege/) In Arden Creek ist niemand sicher, denn nachts treiben dort die Mordenox ihr Unwesen. Sie töten Menschen, um ihnen ihre Ignis, ihre innere Glut auszusaugen und sich davon zu ernähren. Danach verwandelt sich das Opfer selbst in einen Mordenox. Das kann nur durch eine sogenannte Somna verhindert werden, die mit einem geheimnisvollen Ritual, einen Teil ihrer Ignis dem Opfer abtritt, um es so vor einer Verwandlung zu schützen. Lydia ist so eine Somna, doch bis jetzt hat sie nie die Gelegenheit bekommen, ihre besondere Fähigkeit zu testen. Dies ändert sich, als fast ihr gesamter Clan ausgelöscht wird und sie als einzige Somna übrigbleibt. Jetzt ist es an ihr, die Welt vor den Mordenox zu beschützen. Doch der Mörder ihres Clans ist auch hinter ihr her und scheint ihr immer einen Schritt voraus zu sein. Lydia muss sich nicht nur ihrem Feind stellen, sondern auch ihren eigenen Ängsten und Zweifeln. Nur so kann es ihr gelingen, ihre Bestimmung zu erfüllen … . Meine Meinung: Der Klappentext dieses Buches hat mich richtig neugierig gemacht und so stürzte ich mich sofort in dieses Leseabenteuer. Zu Beginn wird man über die verschiedenen Begriffe und ihre Bedeutung aufgeklärt: Was sind Somna und was Dormis, was sind ihre Fähigkeiten und ihre Aufgaben in dieser Welt. Die Erklärungen waren sehr interessant und auch notwendig, um sich im Buch zurechtzufinden, doch ich muss sagen, ich war anfangs etwas überfordert und brauchte sehr lange, um mir alles einzuprägen. Es sind ein wenig viele Informationen auf einmal und da vorausgesetzt wird, dass man damit alles Wichtige weiß, bekommt man gerade anfangs in der Geschichte selbst kaum Wiederholungen, so dass ich den Start als etwas schwierig empfand. Hätte ich das Buch nicht als eBook gelesen, hätte ich sicher häufig an den Anfang zurückgeblättert und die Erklärungen immer wieder gelesen, um sie mir besser einzuprägen. Auch die Welt an sich wird nicht großartig erklärt. Irgendwie wird der Leser einfach hineingeschleudert und muss selbst sehen, wie er sich darin zurechtfindet. Ich persönlich hätte mir ein paar Erklärungen mehr gewünscht, um mir diesen Weltenentwurf noch besser vorstellen zu können. Sehr gut gefiel mir jedoch, dass die Autorin dem Leser etwas Zeit lässt, um Lydia und den Clan ein wenig kennenzulernen. Gerade die Protagonistin wird dadurch richtig menschlich und bekommt mehr Substanz. Es ist meiner Meinung nach auch toll, dass Lydia ein paar Ecken und Kanten hat und nicht durch und durch perfekt ist. Sie kämpft mit Eifersucht und lässt dadurch auch mal ihr Handeln bestimmen, das brachte sie mir auf jeden Fall näher.  Auch im Clan selbst gibt es einige interessante Mitglieder. Doch mit diesem Kennenlernen braucht man sich gar nicht erst aufzuhalten, da die Geschichte relativ schnell an Fahrt aufnimmt und der Clan fast komplett ausgelöscht wird. Diesen Teil fand ich sehr spannend. Unweigerlich stellt man sich die Frage, wie das passieren konnte und wie es jetzt weitergehen soll. Das hat die Autorin wirklich gut gemacht. Danach ist jedoch erst einmal die Luft raus. Es scheint irgendwie nichts mehr zu passieren oder die Story an sich weiterzugehen. Zwar hängt die Bedrohung immer wie eine dunkle Wolke über der Protagonistin, was die Atmosphäre des Buches eher düster macht, aber die Spannung war für mich erst einmal raus und ich wartete immer darauf, dass etwas passieren würde. Das ist jedoch dann erst in den letzten 10 % der Fall, wobei mir da dann auch alles zu glatt gelaufen ist. Ich hätte eigentlich etwas mehr Action, Drama und Nervenkitzel erwartet, denn die Story hat auf jeden Fall jede Menge Potenzial. Ein paar tolle Wendungen hat sich die Autorin Laura Labas aber auf jeden Fall einfallen lassen. Zwar hatte ich immer schon eine kleine Vorahnung, aber den ein oder anderen Leser könnten sie wirklich überraschen, begeistern konnten sie mich auf jeden Fall. Fazit: „Ewigkeitsgefüge“ hat auf jeden Fall einen spannenden Weltenentwurf, der in meinen Augen jedoch zu wenig erklärt wird. Auch die Story an sich bietet sehr viel Potenzial, verliert aber nach einem tollen Auftakt einiges an Spannung. Die vielschichtigen Charaktere und einige überraschende Wendungen haben dafür aber einen dicken Pluspunkt verdient. Insgesamt ist es ein interessantes Buch, das jedoch leider nicht sein ganzes Potenzial ausschöpft. Von mir bekommt das Buch 3,5 Punkte von 5.

    Mehr
  • eine faszinierende Welt

    Ewigkeitsgefüge
    Letanna

    Letanna

    22. July 2017 um 09:26

    Lydia Prescott ist eine Somna und lebt beim Clan Militum. Die Aufgabe ihres Clans ist es, Menschen vor der Wandlung zu Mordenox zu retten. Wenn ein Mordenox einen Menschen dessen Ignis stiehlt, werden die Menschen selbst zu Mordenox.  Als ihr ganzer Clan ausgelöscht wird, seht sie plötzlich ganz alleine da. Von nun an ist sie auf der Flucht vor ihren Feinden und weiß nicht mehr, wem sie vertrauen soll. Protectoren und Bellatoren wollen sie schützen, aber Lydia will ihren eigenen Weg gehen.Die Autorin entführt uns in ihrem Buch nach Arden Creek, nur ist die Stadt alles andere als normal. Hier hat sich im Geheimen eine Welt entwickelt, von der die Menschen keine Ahnung haben. Die Welt, in die uns die Autorin hier entführt, ist sehr komplex und hat mir sehr gut gefallen. Es gibt Gute und Böse, die sich gegenseitig bekämpfen. Mitten in diesem Kampf gerät Lydia Prescott. Lydia ist ein starker Charakter, was ich bei solchen Büchern sehr gerne mag. Sie geht ihren Weg, auch wenn dieser nicht einfach ist.Ihr zur Seite stellt die Autorin Ace, einen Protector sowie Natalie und Tristan, beide Bellatoren. Zuerst dachte ich ja, die Autorin will auf eine Dreiecksliebesgechichte zwischen Lydia, Ace und Tristan hinaus, aber dann schlägt das ganze eine völlig andere Richtung ein. Ein wenig genervt hat mich das Gehabe zwischen Ace und Tristan schon, auch wenn sich das am Ende aufklärt.Insgesamt hat mir das Buch aber sehr gut gefallen und ich vergebe 4,5 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Origineller Kampf zwischen Licht und Finsternis

    Ewigkeitsgefüge
    ConnyKathsBooks

    ConnyKathsBooks

    13. July 2017 um 19:14

    "Solange das Ewigkeitsgefüge intakt ist, wird das Gute siegen. Aber was geschieht, wenn das Gefüge gestört ist?" (Pos. 85)Bösartige geflügelte Kreaturen namens Mordenox treiben des Nachts in Arden Creek ihr Unwesen und saugen die Lebensenergie der Menschen aus. Eine tödliche Gefahr, von der auch die 18jährige Lydia Prescott und ihr Clan wissen. Als Dormis und Somna kann sie die menschlichen Opfer aufspüren und deren Verwandlung zu Mordenox verhindern. Bislang war der Einsatz ihrer Kräfte noch nicht notwendig, doch ihr Feind, ein sogenannter Tenebrae, verfolgt skrupellose Pläne. Schon bald steht Lydia vor einer großen Herausforderung und muss lernen, sich selbst zu vertrauen, um ihr Schicksal zu erfüllen."Ewigkeitsgefüge" stammt aus der Feder von Laura Labas, deren Fantasyromane ich immer wieder gern lese. Auch diesmal enttäuschte mich die Autorin nicht und legt hier eine tolle Einzelband-Geschichte vor, die mich gleich in den Bann gezogen hat. Alles dreht sich um den ewigen Kampf zwischen Licht und Finsternis, der sich in Arden Creek bald zuspitzt. Denn das Gleichgewicht ist gestört, das Ewigkeitsgefüge droht auseinanderzubrechen und nur Lydia und ihre Mitstreiter können das Böse noch aufhalten. Der Einstieg fällt leicht, denn gleich am Anfang werden die einzelnen fremdartigen Bezeichnungen wie z.B. Mordenox, Tenebrae, Somna oder Ignis für die Lebensenergie erklärt. So findet man sich schnell in Lydias faszinierender Welt zurecht und kann immer wieder nachschlagen.Protagonistin und Ich-Erzählerin Lydia fand ich auf Anhieb sympathisch. Eine mutige Heldin, die an ihrer Aufgabe wächst, dabei immer selbstbewusster wird, an sich glaubt und wichtige Entscheidungen trifft. Als Somna hat sie zudem eine Art Geist als ständigen Begleiter, der sie zu den Mordenox-Opfern führt. Eine originelle Idee, ebenso wie die ganze Mythologie des Ewigkeitsgefüges, bei der Götter noch eine wichtige Rolle spielen.Von den männlichen Parts überzeugte mich am meisten Tristan. Ein interessanter und unberechenbarer Charakter mit einem Geheimnis, was sich später auf überraschende Weise enthüllt. Mit der Liebesgeschichte konnte ich allerdings nur wenig anfangen. Erstens ging mir die Annäherung mal wieder zu schnell und zweitens war mir Lydias Love-Interest einfach zu lieb, zu nett und zu perfekt. Berührt hat mich das Paar daher leider kaum und ich hätte sogar gern jemand anderen an Lydias Seite gesehen.Das Ganze liest sich aber ausgesprochen flüssig und die Seiten fliegen nur so dahin. Spannung und Action kommen definitiv nicht zu kurz und es gibt einige gefährliche Situationen zu überwinden. Besonders im Showdown wird es richtig dramatisch, denn Lydia plant eine riskante Aktion. Doch ihr Feind ist ebenfalls recht schlau. Wird es Lydia & Co dennoch gelingen, dem Licht zum Sieg zu verhelfen? Insgesamt kann ich daher "Ewigkeitsgefüge" empfehlen. Ein origineller Fantasyroman, der mich gut unterhalten hat, aber mit der Romanze nicht überzeugt. Gute 4 Sterne von mir.

    Mehr
  • Spannend, packend und eine wirklich kreative Idee!

    Ewigkeitsgefüge
    LadyOfTheBooks

    LadyOfTheBooks

    13. July 2017 um 12:01

    Endlich ein neues Buch von Laura Labas! Ich habe alle Bücher der Autorin gelesen

  • Mal wieder ein fesselndes Buch der Autorin!

    Ewigkeitsgefüge
    MosquitoDiao

    MosquitoDiao

    13. July 2017 um 10:01

    „Ihr wirkt so stark, unabhängig und furchtlos. Alles das, was ich nicht bin.“ „Du bist das und noch viel mehr.“ Den meisten wird es sicher schon bekannt sein, ich bin ein riesen Fan von Laura. Was natürlich keinen Einfluss auf meine Wertung nimmt, viel eher möchte ich damit einfach wiedergeben, wieso ich ihre Bücher so liebe. Laura Labas ist definitiv zum Teil Schuld an meinem SuB, ich liebe und teile ihren Büchergeschmack und kann mich von ihren Meinungen total fesseln lassen. Das Beste? Sie schafft genau diese Elemente in ihren eigenen Bücher genauso wiederzugeben, was sie einfach zu etwas wirklich Besonderem machen. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich Ewigkeitsgefüge wieder vorab lesen durfte und vor allem, euch nun endlich meine Meinung dazu sagen zu können. Wie der Klappentext schon vermuten lässt, hat das ganze Buch wieder eine eher dunklere Stimmung – zu meiner Begeisterung. Gleich zu Beginn ist man wieder direkt im Geschehen und durch den fesselnden und flüssigen Schreibstil steckt man sofort mit drin und mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Mit einem tollen Maß zwischen Spannung und Action verliert man nicht das Interesse und ist wahnsinnig gespannt auf alle Unklarheiten, die es noch zu enträtseln gibt. Manchmal macht es mich ja wirklich wahnsinnig, wenn ich nicht hinter das große Ganze blicken kann, doch hier war ich so gebannt von der restlichen Handlung, dass das auch durchaus mal warten konnte. Zum Ende hin war es einem dann natürlich bewusst und ich hätte die Charaktere am liebsten geschüttelt, damit sie es auch endlich entdecken. Ja, vielleicht bin ich ein ungeduldiger Mensch. Lydia war als Protagonistin wirklich eine harte Nuss. Ich bin aus den Geschichten der Autorin starke Protas durchaus gewohnt, hier hatte ich anfänglich aber wirklich Angst, dass mir Lydia ein bisschen zu…naja, gefühlskalt ist. Allerdings trifft es hier die Bezeichnung „Harte Schale, weicher Kern“ wohl perfekt auf den Grund. Denn sie hat durchaus einiges zu verarbeiten, zeigt es nur nach Außen hin nicht. Auch wenn ich die taffe Art mag und auch Lydia in mein Herz geschlossen habe, muss ich aber gestehen, dass da noch ein bisschen mehr Sympathie zwischen uns hätte herrschen können. „…Ich bin kein Gott, aber – die Götter stehen mir bei – ich bin auch kein Feigling.“ Auch die anderen Charaktere waren mal wieder sehr facettenreich und ich freue mich jedes Mal aufs Neue darauf, mich auch vom Gegenteil des ersten Eindrucks überraschen zu lassen. Alle zusammen haben sich wirklich schön ergänzt, aber auch hier muss ich anmerken, dass ich mir ein kleines bisschen mehr Tiefe gewünscht hätte. Aber: Ich war ein großer Fan von Ace! „Ich kann nicht so tun, als würde ich verstehen, wie sich das anfühlt“, sagte er leise, „aber es ist nicht das Ende deiner Welt. Es wird eine Zeit dauern, ja, aber du wirst wieder zu dir finden und nach vorne sehen können. Deine Vergangenheit muss nicht deine Zukunft sein.“ Die Story an sich ist auf jeden Fall cool und bietet viele neue Aspekte. Vielleicht ein bisschen zu umfangreich für knapp 300 Seiten, da ich leider manchmal das Gefühl hatte, dass das ein oder andere ein bisschen untergegangen ist. Nichtsdestotrotz war ich wieder begeistert. So viele Emotionen, zwischen Freundschaft, Liebe und Loyalität lassen mir immer wieder mein Herz aufgehen und der schon erwähnte etwas dunklere Schreibstil treffen genau mein Geschmack. Das Ende, also eher der Schlussteil – nicht das Ende-Ende, haben mich ein bisschen unzufrieden zurückgelassen. Da hab ich mir irgendwie etwas anderes erhofft, bzw. einfach mehr. Aber keine Angst: Das Ende-Ende fand ich, war wirklich ein schöner Abschluss. Das hört sich jetzt alles nach viel mehr Kritik an, als es eigentlich sollte! Denn das Buch habe ich wirklich geliebt, es war nur einfach ein bisschen anders als z.B. Ein Käfig aus Rache und Blut / Ein Thron aus Knochen und Schatten. Versteht es einfach eher, als „Jammern“ auf hohem Niveau. Lasst euch also deshalb keineswegs von mir abschrecken. FAZIT Wer die Bücher Von Laura Labas kennt und liebt, wird auch bei diesem Werk keineswegs enttäuscht. Für alle Erstlingsleser: Wer ein ausgefeiltes und düsteres Setting mag und einmal auf die Emotionsachterbahn springen möchte, ist hier genau richtig. Bisher kann ich alle Bücher, die ich von der Autorin gelesen habe wirklich nur wärmstens weiterempfehlen. Jedes Mal aufs Neue ein tolles Leseerlebnis, das im Kopf bleibt!

    Mehr
  • Gelungener Einzelband über den Kampf gegen dunkle Kreaturen.

    Ewigkeitsgefüge
    SelectionBooks

    SelectionBooks

    09. July 2017 um 12:19

    Da ich die Reihe "Ein Käfig aus Rache und Blut" von Laura Labas liebe, war ich sehr gespannt auf Ihr neues Buch. "Ewigkeitsgefüge" ist ein Einzelband, worüber ich mich zur Abwechslung sehr gefreut habe. Laura Labas entführt den Leser nach Arden Creek, einer Stadt, in der das Böse hinter jeder Ecke lauert.Sobald die Nacht hereinbricht, wird die Stadt von Mordenox heimgesucht. Die dämonenartigen Kreaturen töten wahllos Menschen, die sich anschließend ebenfalls in Monster verwandeln. Lydia Prescott ist eine Somna, deren Aufgabe es ist, die Wandlung zu verhindern. Doch ihre Ausbildung schreitet nur langsam voran und sie durfte ihre Gabe noch nie einsetzten. Als eines Tages fast ihr gesamter Clan ausgelöscht wird, ist Lydia die Einzige, die noch zwischen den Mordenox und den Menschen von Arden Creek steht. Ohne ihre Gabe wäre die Stadt dem Untergang geweiht. Inmitten von Chaos und Tod muss Lydia sich ihrer neuen Aufgabe stellen und versuchen die Stadt zu retten.Der Einstieg in das Buch ist mir dank des angenehmen und flüssigen Schreibstils von Laura Labas sehr leicht gefallen. Ich hatte direkt alles vor den Augen und konnte mich gut orientieren. Man wird zwar direkt in eine vollkommen fremde Welt geworfen, doch die verschiedenen Begriffe werden direkt auf den ersten Seiten erklärt. Ich musste die Textpassage zwar zweimal lesen, bis ich alles verinnerlicht hatte, aber es war trotzdem eine gute Hilfestellung für den Einstieg in das Buch. Die Charaktere wurden alle gut ausgearbeitet. Lydia war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie ist nicht die typische Heldin, sondern wird von Angst und Zweifeln geplagt. Trotzdem gibt sie nie auf und versucht das Beste aus ihrer Situation zu machen. Auch wenn alles um sie herum zusammenbricht, stellt sie sich mutig allen Gefahren. Auch ihren Begleiter Neo fand ich sehr interessant. Ich war gespannt darauf zu erfahren, was es mit ihm auf sich hat. Zu Beginn deutet sich eine Dreiecksgeschichte an, die sich im Laufe der Handlung aber in eine völlig andere Richtung entwickelt, was mir sehr gut gefallen hat. Sowohl Ace, als auch Tristan haben ihre guten und schlechten Seiten. Zu Beginn war ich am rätseln, wer wohl der Gute und wer der Böse ist. Doch nach einiger Zeit konnte ich beide einordnen. Das war etwas schade, denn ich hätte mich gerne am Ende überraschen lassen. Der Klappentext spoilert in dieser Hinsicht leider etwas zu sehr und nimmt einen Teil der Spannung. Wie von Laura Labas gewohnt gibt es actionreichen und blutige Szenen. Im Mittelteil kommen ein paar Längen auf, die aber durch ein spannendes Finale wieder ausgeglichen werden. Insgesamt kommt das Buch zwar nicht an die Fantasy Reihe der Autorin ran, konnte mich aber trotzdem überzeugen.Fazit: Die Idee der Geschichte „Ewigkeitsgefüge“ von Laura Labas hat mir sehr gut gefallen. Die Umsetzung schwächelt durchein paar Längen im Mittelteil etwas, aber dafür konnten mich die gut ausgearbeiteten Charaktere und das actoinreiche Finale überzeugen.

    Mehr
  • Ein spannender Kampf gegen finstere Kreaturen

    Ewigkeitsgefüge
    Sillest

    Sillest

    09. July 2017 um 12:19

    Zu Beginn hatte ich wieder einmal das Problem, dass ich mich erstmal in den Geschichte zurecht finden musste. Es tauchten gleich zu Beginn viele Namen und Begriffe auf, die einem nicht geläufig sind und die ich erstmal für mich selbst zuordnen musste. Ist dies überwunden, hat man eine spannende Geschichte, die im mittleren Teil kurzweilig etwas nachlässt, aber dennoch überzeugend ist.Lydia ist ein sehr sympatischer Charakter. Sie entwickelt sich schnell weiter und versucht sich den gegebenen Situationen schnell anzupassen. Neo war lange Zeit ein fliegendes Rätsel und ich wollte unbedingt wissen, was es mit ihm auf sich hat.Tristan und Ace hielten eine besondere Überraschung parat. Dachte man zu Beginn noch, dass alles auf eine Dreiecksbeziehung hinausläuft, so entwickelt sich diese Situation doch recht schnell weiter und man rätselt dann, wer von beiden Gut und wer Böse ist. Dieses Spiel mit den Gefühlen und Charakteren hat Laura Labas hier wunderbar rüber gebracht.Ihren typischen Stil hat die Autorin beibehalten und konnte mich mit ihren Worten in diese Welt voller Magie und dämonischen Wesen eintauchen lassen. Sieht man über den mittleren Teil hinweg, erwartet einem eine spannende, actionreiche Geschichte, deren Finale noch einmal punkten kann. Ewigkeitsgefüge empfand ich persönlich etwas schwächer, als die anderen ihrer Bücher, dennoch ist es unterhaltsam und ich empfehle es gerne weiter.

    Mehr
  • Schön düster und absolut spannend

    Ewigkeitsgefüge
    Suka

    Suka

    08. July 2017 um 09:24

    Verlag: Drachenmond VerlagSeiten: 310ISBN: 978-3-95991-297-6Worum geht es?»Er war ein Gott, der keiner sein wollte." In Arden Creek ist nichts so, wie es scheint. Wer des Nachts durch die Straßen wandert, findet sich schon bald in der tödlichen Umarmung eines Mordenox´ wieder. Eine Kreatur, die mit ledrigen schwarzen Flügeln vom Himmel hinabstürzt und ihre Zähne in das zarte Fleisch ihrer Opfer senkt. Lydia Prescott gehört zu einem Clan, der um diese Gefahr weiß. Als Somna ist sie dazu in der Lage, die Wandlung von Menschen zu Mordenox zu verhindern. Obwohl ihre Gabe so wichtig ist, ist sie noch nicht bereit, sie einzusetzen. Dann aber wird ihr Clan beinahe vollständig ausgelöscht und sie muss lernen, sich selbst zu vertrauen. Gejagt von ihrem Feind und hin- und hergerissen zwischen den verschiedenen Mächten in der Stadt, kämpft sie darum, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihre Bestimmung zu erfüllen.Meine MeinungIch gebe hiermit zu, dass Laura mich mit dem Cover schon am Haken hatte. Es strahlt etwas düsteres und spannendes aus. Hach. Ich liebe es einfach.Mit Arden Creek und den Mordenox, Somna und den Dormi hat die Autorin, im wahrsten Sinne des Wortes, ein mordsmäßiges Setting geschaffen. Von dem man hofft, dass es das nicht doch irgendwo gibt. Buh … gruselig.Zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl nicht zurecht zu kommen. Ich konnte die Begriffe, auch dank der Hilfe am Anfang, gut zuordnen. So wirklich hatte ich keine Ahnung, wer sich hier am Ende als Gott entpuppt, ob das überhaupt passiert und was passieren könnte. Ich fand es einfach mega spannend und habe jede Seite in der Hoffnung umgeblättert, mehr zu erfahren, aber Laura machte es echt spannend und so bin ich geradezu über die Seiten geflogen.Normalerweise bin ich von der Autorin echte Draufgänger-Mädels gewöhnt, die anderen ordentlich in den Hintern treten. Nun … Lydia ist anders. Aber nicht schlecht anders, sondern sie passt wunderbar in die Story mit ihrer Art. Sie ist unsicher, geht aber ihren eigenen Weg. Was ich sehr an ihr geschätzt habe. Ace ist auch eher so der ruhige Typ, der allerdings schwer über seinen Schatten springen kann und fest mit seinem Glauben verankert ist. Auch wenn er sich ganz am Anfang etwas arschig verhält, lernt man ihn lieben. Allgemein sind sowohl die Charaktere, als auch die geschaffenen Wesen toll ausgearbeitet und man hofft inständig nicht einem von ihnen bei Nacht mal zu begegnen. Außer man hat Ace oder besser noch Nat oder Ryder an seiner Seite. FazitSchön düster und absolut spannend. Tolle Charaktere in die man sich hineinversetzen kann und ein Setting, das einen in seinen Bann zieht. Absolut lesenswert.

    Mehr
  • Mystisch, düster, hochspannend!

    Ewigkeitsgefüge
    michitheblubb

    michitheblubb

    06. July 2017 um 12:36

    Letzte Woche hatte ich ein richtiges Leseproblem – ich habe fünf Bücher angefangen und keines konnte mich so richtig packen. Bis ich mit Ewigkeitsgefüge von Laura angefangen habe. Das Buch hat mich aus meiner Leselethargie gerissen, was nicht weiter verwunderlich ist, denn Lauras Bücher sind für mich ein Garant für gute Leseunterhaltung. Es fängt schon an mit einem Prolog, der einem absolute Gänsehaut beschert. Laura hat einen Schreibstil, der einen direkt in die Geschichte einsaugt und wunderbare Emotionen und Atmosphären aus dem Buch überträgt. Ich hab mich wirklich gegruselt zwischendurch. Dann war es aber auch wieder so spannend, dass ich mir die Augen zugehalten hab, weil ich nicht weiterlesen konnte. Insbesondere zum Ende hin lässt die Geschichte einen dann gar nicht mehr los, bis man das Buch zu Ende gelesen hat. Die Idee der Welt, die Laura hier geschaffen hat, ist wieder einmal grandios. Bei ihren Büchern mag ich besonders, dass sie Figuren und ihre Umgebung so detailreich ausarbeitet sind. Bei den Figuren ist ihr das wiedermal gelungen. Alle sind sehr plastisch und trotz magischer Fähigkeiten absolut real gehalten. Es gibt nicht das klassische gut gegen böse, schwarz gegen weiß, sondern die Grenzen zerfließen hier ineinander, wodurch die Konflikte zwischen den Figuren noch interessanter wurden. Leider muss ich sagen, fand ich die Protagonistin Lydia nicht so sympathisch aufgrund ihrer teils naiven Art, was aber der Geschichte für mich keinen Abbruch getan hat. Beim Lesen gab es sogar eine Premiere für mich: im angedeuteten Liebesdreieck hätte ich hier definitiv den anderen Mann lieber an Lydias Seite gesehen – das hatte ich wirklich noch nie beim Lesen. Da es sich bei Ewigkeitsgefüge um einen Einzelband handelt ist die Welt leider ein bisschen zu kurz gekommen. Wie schon gesagt die Ganze Idee mit den Göttern und den einzelnen Clans fand ich super, aber mir haben noch ein paar Informationen über die Welt, in der Lydia und die anderen leben gefehlt und vor allem noch mehr Informationen über die Gegebenheiten mit den Göttern und dem Ewigkeitsgefüge. Das fand ich etwas schade, aber vielleicht mach Laura ja noch eine Spin-Off Story, wo alles etwas näher erläutert wird. Ewigkeitsgefüge ist ein klassischer Laura Labas Roman: hochspannend, atmosphärisch auf jeder Seite und Charaktere zum Anfassen. Die Geschichte vereint Mystik, düstere Götter und lässt einen die ganze Zeit mit der Frage zurück: wer ist eigentlich der Böse und wer der Gute? Kann ich wirklich nur jedem Empfehlen!

    Mehr
  • weitere