Laura Walden Das Versteck am Ende der Klippen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Versteck am Ende der Klippen“ von Laura Walden

Eine Whisky-Brennerei mit langer Tradition, ein Schloss auf der wildromantischen Isle of Skye, dazu ihr liebevoller Verlobter Gordon – was könnte sich die junge Shona MacLeod mehr wünschen? Doch die Wahrheit ist alles andere als rosig, denn die Brennerei steht kurz vor dem Aus und der angeblich so aufmerksame Gordon spinnt eine finstere Intrige, um Shona endgültig an sich zu binden. Er ahnt nicht, dass sein vermeintlicher Helfershelfer für Shona zum Retter in der Not werden möchte ...

Nette Geschichte mit vielen "oh bitte nicht " Momenten in denen man das Buch gern weg legen will aber es dann doch nicht tut

— Zara89
Zara89

Stöbern in Romane

Der Sandmaler

Leider viel weniger, als erhofft.

moni-K

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Indianische Kalenderchallenge 2016/2017"

    Indianisches Horoskop / Geburtstagskalender (Wandkalender immerwährend DIN A3 quer)
    stebec

    stebec

    Halli Hallo meine Lieben, Vorab: Es handelt sich hier um eine Challenge. Der Kalender kann nicht gewonnen werden!.Wie wir es schon angekündigt haben, möchten kattii und ich euch dieses Jahr auch wieder mit einer Horoskop-Challenge bespaßen. Da wir uns gedacht haben, dass zwei Jahre hintereinander das gleiche Horoskop ziemlich langweilig werden kann, haben wir uns dazu entschlossen dieses Jahr die Chinesischen Sternzeichen durch die Indianischen zu ersetzen. Wir haben auch noch ein paar kleine Änderungen vorgenommen, damit das Punktesammeln nicht mehr so kompliziert ist, wie letztes Jahr und somit das Lesevergnügen ganz im Vordergrund steht. Außerdem gibt es am Ende der Challenge auch eine Kleinigkeit zu gewinnen. Kommen wir also erstmal zu dem wichtigsten. Die Regeln:1. Wir sammeln diesmal Totems und keine langweiligen Punkte ;)2. Jeden Monat bekommt ihr zwei Aufgaben zu einem Tierkreiszeichen. Die Aufgaben beziehen sich immer auf eine negative und eine positive Charaktereigenschaft. 2.1. Für jede gelöste Monatsaufgabe gibt es ein Totem.3. Zusätzlich bekommt ihr von uns 12 Jahresaufgaben, die ihr über den gesamten Challengezeitraum lösen könnt. Die sind sozusagen eure Joker, falls ihr mal eine Monataufgabe nicht lösen könnt. Diese sind dafür etwas aufwändiger bzw. kniffliger.3.1. Für jede Jahresaufgabe gelöste Jahresaufgabe gibt es ein Totem.4. Denn um am Ende der Challenge in den Lostopf zu hüpfen, müsst ihr mindestens 24 Totems gesammelt haben.5. Gerne könnt ihr die Jahresaufgaben auch zusätzlich lösen. Eure Chance auf den Gewinn beeinflusst das jedoch nicht. 6. Wie auch letztes Jahr bekommt ihr die doppelten Totems, wenn ihr die Monatsaufgaben zu dem Tier löst, was euer Sternzeichen ist. ACHTUNG: Die Jahresaufgaben sind hiervon ausgeschlossen. 7. Eine Rezension oder Kruzmeinung zu den Büchern ist diesmal Pflicht und muss in einem Sammelpost festgehalten werden. Ob ihr diesen in dem Thread erstellt oder doch lieber mit eurem Blog teilnehmen wollt, ist euch überlassen. 8. Die Rezensionen oder Kurzmeinungen müssen immer bis zum 5ten des Folgemonats online sein. 9. Die Monatsaufgaben postet katti immer am 20ten des vorherigen Monats.10. Da noch nachträglich viele Anfragen eingehen. Ist die Anmeldefrist aufgehoben. Man kann jederzeit in die Challenge einsteigen, aber die gelesenen Bücher können nicht nachträglich gezählt werden. Es gelten die Bücher die ab Zeitpunkt der Challenge gelesen wurden.11. Sagt uns bitte bei der Anmeldung, wann ihr Geburtstag habt, damit wir die doppelten Totems nachvollziehen können.12. Wir behalten uns vor jeden Teilnehmer, der drei Monate abwesend war/ist, anzuschreiben und ggf. aus der Challenge auszuschließen.Natürlich interessiert euch auch, was es zu gewinnen gibt:Die Gewinne:1. Ein Überraschungpaket im Wert von 20-30€2. Zweimal einen Buchgutschein im Wert von 10 € von der Bockumer Buchhandlung.Ihr seht wir haben einiges geändert, sodass die Challenge etwas einfach und vielleicht auch attraktiver wird. Wir wünschen euch jetzt erstmal viel Spaß und hoffen, auf eine rege Teilnahme.Fragen können wie immer gerne im dazu vorgesehenen Thread gestellt werden.Die Teilnehmer:Ann-Kathrin Speckmann 07.09.1995 => 8 TotemsBücherwurm 25.06.=> 6 TotemsBuchgespenst 07.01.1981 => 16 TotemsFederzauber 20.06.1982 => 10 TotemsInsider2199 26.03.1968 => 15 Totemsjanaka 02.10.1965 => 14 TotemsJisbon 06.09.1994 => 8 TotemsLadySamira091062 09.10.1962 => 8 Totemslouella2209 22.09.1978 => 17 TotemsPaulamybooksandme 18.04.1993 => 4 Totemssomebody 01.03.1980 => 3 TotemsTatsu 08.10.1988 => 16 Totems

    Mehr
    • 367
  • Überladen, überdramatisch, unglaubwürdig.

    Das Versteck am Ende der Klippen
    Dunkelkuss

    Dunkelkuss

    16. August 2015 um 14:43

    Inhalt: Schon vor Jahren ist die junge Dona MacLeod aus der Enge ihrer schottischen Heimat geflohen. Doch nun führt sie ein schreckliches Ereignis wieder auf die Isle of Skye: Ihre Eltern sind bei einer Bootstour tödlich verunglückt. Jetzt obliegt Dona die Verantwortung für die altehrwürdige Whisky-Destillerie der MacLeods - eine schwere Bürde. Allein die aufkeimende Liebe zum Braumeisters Alister Broun macht ihr Mut. Da entdeckt Dona die Tagebücher ihrer Urgroßmutter, die auf eine Fehde zwischen ihren beiden Familienclans hindeuten. Kann sie Alister noch trauen? Oder hat er es nur auf ihr Erbe abgesehen ... ACHTUNG !! Auf diversen Buchplattformen ist noch eine andere Inhaltsangabe im Umlauf, in der Dona noch "Shona" heißt und die viel zu viel vom Plot verrät. Also eigentlich... den ganzen Plot! (Der auf eine Haftnotiz passt...) COVER: Das Cover erinnert natürlich in seiner Machart an die anderen Romane von Laura Walden, die in Neuseeland spielen. Hier zeigt das Cover einen Ring mit dem typischen Keltenknoten-Muster und peinlicherweise die CLIFFS OF MOHER... Die nach Allgemeinwissen in IRLAND zu finden sind, nicht in SCHOTTLAND... (Na, Lübbe, wer hat denn da geschlafen bei den Mediengestaltern?) Meinung: Dieses Buch kann man locker innerhalb weniger Stunden lesen, denn es ist größtenteils inhaltsleer... oder man kann schon erahnen was als nächstes kommt. Auf dem derzeitigen Buchmarkt gibt es endlos viele Bücher, die genau die gleiche Storyline haben wie dieses Buch. Frau ereilt Schicksalsschlag. Frau geht zurück zu ihren Wurzeln. Die Liebe (oder eine alte Liebe), buhlt um sie. Eine neue Liebe buhlt um sie. Es gibt Intrigen, aber am Ende ist natürlich einer von Beiden der Böse und der andere der einfach nur Gute. Nebenbei zieht Frau ein Unternehmen auf, oder rettet eines vor dem Bankrott. Garniert wird das Ganze dann mit einer melodramatischen, furchtbaren Geschichte aus der Familie, die sie mit einer anderen Familie verbindet, bzw. eine Fehde ausgelöst hat. Na, wem kommt das alles bekannt vor? Genau nach diesem Schema F (für "Frauenroman") läuft dieses Buch ab und man kann es eigentlich selbst schon zu Ende schreiben, wenn man bei der Hälfte angelangt ist. Laura Walden übertreibt es in der Familiengeschichte aus der Vergangenheit allerdings ziemlich und auch am Ende, mit Dona, Gordon und Alister gibt es einfach zu viel Drama. Zudem liest man dem Buch an, dass Frau Walden offenbar in den letzten vier Stunden vor Abgabe noch vier Seiten zusammenbasteln musste. Keine runde Sache. Dona als Hauptcharakter ist auch noch ziemlich unsympathisch. Sie ist die "typische starke Frau", die keinen Mann braucht, aber dann doch genau ZWEIEN hinterherläuft wie eine räudige Promenadenmischung. Mairie, ihre Urgroßmutter ist noch schlimmer. Insgesamt hat der Roman kaum Substanz. Auch die angepriesene Landschaft der Isle of Skye wird... na ja. Sagen wir's so: das Buch spielt auf der Isle of Skye, man erhält die Info, dass es die größte Insel der Hebriden ist. Und dass es da Whiskey-Destillerien gibt. Soviel zur wunderschönen Landschaft Schottlands! Ich empfehle dieses Buch jedem, der noch nicht vollkommen überfressen ist von dieser Art Roman ... oder jeder, der ein paar Stunden Urlaub fürs Gehirn braucht. Fazit: 2/5 Sterne.

    Mehr