Dying Rose - Rosalia & the Beast

von Laura Winter 
4,4 Sterne bei30 Bewertungen
Dying Rose - Rosalia & the Beast
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Aquabellas avatar

Eine gelungene "Die Schöne und das Beast" Adoption.

Nadine89s avatar

Rosalia and the Beast - perfekter Titel - Leseempfehlung !

Alle 30 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Dying Rose - Rosalia & the Beast"

Rosalias Vater bleibt keine andere Wahl. Um seine Schulden zu bezahlen, bietet er seine jüngste Tochter dem "Biest", Vincent Rennes, als Opfer an. Der professionelle Pokerspieler, der mit Rosalias Vater an illegalen Spielen teilnahm, willigt ein. Denn das "Biest", wie er in der Szene genannt wird, hat sein gutes Aussehen vor Jahren bei einem heimtückischen Säureangriff seiner Ex-Freundin Lucie verloren und damit auch jegliche Hoffnung auf eine Frau, die ihn lieben könnte ... Angelehnt an das französische Volksmärchen "Die Schöne und das Biest" kommt diese Erzählung ganz ohne verzauberte Menschen oder Flüche aus, sondern allein mit der harten und oftmals brutalen Realität. Rosalia ist einundzwanzig Jahre alt, als sie erfährt, dass ihr Vater hohe Spielschulden hat und das Haus ihrer geliebten verstorbenen Mutter verkaufen möchte, um dem nahenden Ruin zu entkommen. Sie opfert sich und ihre Zukunft, da sie alles für ihren Vater und ihre beiden Schwestern tun würde. Auch wenn das bedeutet, sich selbst dabei zu verlieren. Vincent hat sich auch acht Jahre nach dem Säureangriff seiner Ex-Freundin nicht mehr auf eine Frau eingelassen. Als sich Rosalia ihm jedoch anbietet, kann er nicht widerstehen, obwohl er bald von seinem Gewissen geplagt wird, der jungen Frau die Freiheit genommen zu haben.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B06XGG5L9J
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:406 Seiten
Verlag:Nova MD
Erscheinungsdatum:06.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne17
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Aquabellas avatar
    Aquabellavor 15 Tagen
    Kurzmeinung: Eine gelungene "Die Schöne und das Beast" Adoption.
    Tolle " die Schöne und das Beast" Adoption

    Inhalt:

    Um seine Spielschulden bei dem Millionär Vincent Rennes zu bezahlen, bietet Rosalindas Vater sie als Bezahlung an. Vincent nimmt den Deal an - bis die letzte Rosenblüte in Vincents Garten gefallen ist muss Rosalind bei ihm bleiben.

    Der Grund dafür ist, dass er nach einem Vorfall, von welchem er seelische und körperliche Narben davongetragen hat, sich von der Gesellschaft zurückgezogen hat und dadurch einsam wurde.

    Vincent Rennes Leben hat sich ab dem Tag stark verändert als im seine Exfreundin Säure ins Gesicht schüttete. Seitdem lässt er keine Menschen mehr an sich heran, da er sich für seine Narben schämt und als "Biest" sieht.

    Rosalind opfert sich für ihren Vater und ihre zwei älteren Schwester und erklärt sich bereit auf den Deal einzulassen. Jedoch kommt es anders als sie sich es vorgestellt hat.

    Zeitweise kommt Rosalind gut mit Vincent aus, aber dann gibt sich dieser wieder arrogant und kühl. Außerdem zeigt er ihr sein Gesicht nicht, da er befürchtet, dass sie ihn abstoßend finden könnte.

    Wird er es schaffen sich ihr zu zeigen und vielleicht sogar zu vertrauen.

    Könnte zwischen diesen zwei Menschen, mit so unterschiedlichen Leben, eine Freundschaft oder sogar noch mehr entstehen?

    Oder werden sie nachdem die letzte Blüte gefallen ist wieder getrennte Wege gehen?

     

    Meine Meinung:

    Mir gefiel das Buch richtig gut. Es war richtig schön flüssig zu lesen und leicht verständlich. Auch hat mir diese Art von Adaption von dem Märchen "Die Schöne und das Biest" gefallen - also in der echten Welt und ohne Magie.

    Somit finde ich war die Idee der Geschichte kreativ und etwas neues. Leider war dadurch der Hergang der Geschichte ziemlich vorhersehbar. Für jeden für den das kein Problem ist und welcher auf Liebesbücher steht, denke ich, dass demjenigen die Lektüre gefallen könnte. Alle anderen die es hassen, wenn die Geschichte oder auch teilweise das Ende vorhersehbar ist sollte die Finger von dem Buch lassen.

    Mir hat es trotzdem gefallen und ich habe es genossen die Geschichte von Rosalind & Vincent zu lesen. Auch sind alle die Märchenadaptionen mögen hier an der richtigen Adresse.

    Jedoch hätte ich mir eine genauere Ausabeitung der Protagonisten gewünscht, da diese noch ein bisschen mehr Charakter und Tiefe gebraucht hätten.

    Ich weiß, dass das Buch ziemlich teuer für die geringe Seitenanzahl ist, aber ich finde es ist gerechtfertigt. Da das Cover einen wunderschönen Umschlag mit tollen Verziehrungen besitzt. Außerdem bemerkt man den höheren Preis auch noch daran, dass die Seiten dicker und stabiler sind als normal. Weiteres kommen immer wieder Dornenranken als Verzierung zwischen den Seiten vor.

    Somit muss ich sagen, dass diese Lektüre im Gegsnsatz zu anderen qualitativ hochwertiger hergestellt würde und auch nach ofterem Lesen immer noch wie neu aussieht.

    Außerdem macht sich das Cover richtig gut im Bücherregal und gehört für mich zu einem der Schönsten. Auch finde ich, dass der Titel und das Cover perfekt aufeinander abgestimmt wurden und auch richtig gut zu der Story passen.

    Zusammengefasst war für mich dieses Buch sein Geld wert, da es mir trotz der vielen kleinen Mängel richtig gut gefallen hat und ich würde jedem der auf "Die Schöne und das Biest" steht dieses Buch empfehlen. Trotzdem finde ich sollte sich jeder seine eigene Meinung darüber bilden, ob das Buch sein Geld wert ist oder nicht.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Jasmin_Naumanns avatar
    Jasmin_Naumannvor 6 Monaten
    Eine Geschichte im Stil von die Schöne und das Biest

    Inhalt:

    Rosalias Vater bietet seine jüngste Tochter für seine Schulden dem Millionär Vincent Rennes an, dieser ist von der Schönheit so angetan dass er das Angebot annimmt.

    Meine Meinung:

    Man findet gut in die Geschichte hinein und kann der Handlung auch ohne Probleme folgen, allerdings wurde mir die Geschichte etwas zu übertrieben dargestellt. Das Biest ist wenn man es genau nimmt überhaupt keins, sondern trägt nur den Namen. Klar ist Vincent ab und zu etwas aufbrausend, aber generell stellt man sich diesen Charakter ein wenig anders vor. Rosalia ist mir in vielen Punkten zu naiv und handelt oft einfach sehr blauäugig, klar sind dies nur Charaktereigenschaften der Protagonisten, aber genau das hat öfter mal mein Lesevergnügen gemildert. Ein Beispiel: Ständig folgt ihr ein aufdringlicher Student, denn sie zig mal abblitzen lässt um sich dann freiwillig in sein Auto zu setzen? Das ist nur eine von vielen Szenen, in denen ich innerlich mit dem Kopf schütteln musste. Die Idee die Schöne und das Biest in eine moderne Version zu verwandeln ist nicht neu und die Grundgeschichte finde ich wirklich gut umgesetzt. Die Kapitel aus Vincents Sicht hätte ich mir gern etwas länger gewünscht, damit meine auch seine Gedanken, Gefühle und Ansichten besser nachvollziehen kann. Viele werden dieses Buch mit Sicherheit lieben, mich konnte es nicht ganz abholen. Die Geschichte hat Potenzial und ich würde mir wünschen, dass man die Story nochmal überarbeitet.

    Fazit:

    Eine Liebesgeschichte mit einem erotischen Touch, die man Zwischendurch schnell mal gelesen hat.
    Die Idee dahinter ist gut und dass das Biest ein Pokerspieler ist ist mal etwas völlig neues, wer also mal abschalten möchte und Fan von solchen Stories ist wird sicher begeistert sein :)
    Mir hat es allerdings gereicht das Buch einmal gelesen zu haben

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Vaenas avatar
    Vaenavor 8 Monaten
    Schön Umgesetzt

    Meine Meinung:

    Dies ist das erste Buch was ich von der Autorin gelesen habe und ich muss sagen wow.
    Der schreibstiel der Autorin ist einfach zu lesen und zu verstehen. Ich habe dieses Buch verschlungen so toll ist es zu lesen. Ich finde es faszinierend wie die Autorin eine Alte Geschichte so gut verjüngern kann. In diesem Buch sind mehr oder weniger einige heiße Zeilen geschrieben worden was mich aber meine Meinung nach nicht gestört hat. Ich finde dieses Buch einfach super da es hin und wieder auch spannende Zeilen zu lesen gibt. Aber all zu viel möchte ich nicht verraten lest es einfach selber.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    T
    theresa_stvor 9 Monaten
    Tolle Geschichte mit vielen Emotionen

    Die goldenen Rosenornamente in den Ecken des Covers gefallen mir. Auch die Rose im "o" des Titels spricht mich an. Auch die Darstellung von Rosalia finde ich nicht so schlecht, auch wenn ich sie mir anders vorgestellt habe.

    Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Es war sehr gefühlvoll geschrieben und ich konnte mich bald gut in die Charaktere hineinversetzen. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Vincent und Rosalia geschrieben, was durch den jeweiligen Namen umgeben von Ornamenten am Kapitelanfang angezeigt wird.

    Rosalia mochte ich gleich zu Anfang sehr gerne. Sie ist sehr herzlos und würde alles für Ihre Familie tun. Ihr Mut war beeindruckend. Vincent hat mir auch total gut gefallen. Er weiß noch nicht genau wie er mit Rosalia in seinem Haus umgehen soll. Ich habe aber bald gemerkt, dass er ein großes Herz hat und einer von den Guten ist (das wahre Biest dieser Geschichte ist leider jemand anderes). Die Geschichte wie Vincent zum vermeintlichen "Biest" wurde, war sehr berührend.

    Gesamt gesehen hat mir die Anlehnung an "Die Schöne und das Biest" gut gefallen. Das ist meine erste nichtmagische Märchenadaption glaube ich. Aber wirkliche Magie brauchte das Buch auch garnicht um mich in den Bann zu ziehen. Es wird alles sehr emotionsgeladen geschildert, wodurch ich bald nur noch so an den Seiten klebte.

    Fazit:
    Tolle Geschichte mit vielen Emotionen - von mir 5 von 5 Sternen ;)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    FantasyBookFreaks avatar
    FantasyBookFreakvor 9 Monaten
    Die Schöne und das Biest!

    Die Schöne und das Biest!

    Rosalias Vater bleibt keine andere Wahl. Um seine Schulden zu bezahlen, bietet er seine jüngste Tochter dem "Biest", Vincent Rennes, als Opfer an. Der professionelle Pokerspieler, der mit Rosalias Vater an illegalen Spielen teilnahm, willigt ein. Denn das "Biest", wie er in der Szene genannt wird, hat sein gutes Aussehen vor Jahren bei einem heimtückischen Säureangriff seiner Ex-Freundin Lucie verloren und damit auch jegliche Hoffnung auf eine Frau, die ihn lieben könnte ... 

    Meine Meinung

    „Dying Rose“ ist ein Einzelband von Laura Winter. Die Geschichte stand schon vor erscheinen des Buches auf meiner Wunschliste, weil mich einfach das Cover schon in seinen Bann gezogen hat. Dann hab ich den Klappentext gelesen und wusste das ich dieses Buch einfach lesen muss.

    Doch jetzt nachdem ich es gelesen habe, muss ich sagen, das ich einfach ein wenig enttäuscht von der Geschichte bin. Sie fing so gut an, wo ich mir dachte: „man wenn das so weiter geht, wird dieses Buch genial!“ Doch ich muss sagen, es fängt gut an, doch dann macht es einen Knick und die Geschichte geht in eine andere Richtung dir mir einfach nicht mehr so gefallen hat. Klar so kann man die Geschichte auch erzählen, aber meiner Meinung nach hat einfach die Spannung gefehlt. Nachdem Vincent so ein große Trara gemacht mit Maske, Augenbinde und überall im ganze Haus kein Licht, dachte ich es würde länger dauern bis er seine Maske gegenüber Rosalia lüftet. Aber nein, sie zieht ein und bumms ist es plötzlich egal das sie sein Gesicht sehen kann. So ist mir ein wenig die Magie und das Geheimnisvolle verloren gegangen und weil das ganze einfach unlogisch war.

    Sonst war die Idee zu dem ganzen wirklich gut und alles drumherum war wirklich gut durchdacht. Das ganze Buch hätte, wie bereits gesagt wirklich super gut werden können. Aber irgendwie war die Hauptgeschichte, künstlich in die Länge gezogen, so das sie für mich auch einfach das Buch ewig gezogen hat.

    Der Schreibstil war wie gewohnt richtig gut und war flüssig zu lesen. Auch die Gestalt im Buch war wieder wunderschön, so wie ich es von Laura Winter gewohnt bin.

    Fazit

    Ein Buch, das mit einem wunderschönen Cover und Klappentext lockt und auch dem ganzen entsprechend anfängt, aber auf ganzer Länge nicht das halten kann was es vorher versprochen hat. Die Idee, das Cover, die Charaktere, der Schreibstil waren gut, so da es trotz allem von mir 4 von 5 Sternen bekommt.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    A
    Anna_Vo_Mirlevor 10 Monaten
    Kurzmeinung: angelehnt an "Die schöne und das Biest" aber doch ganz anders
    eine traumhaft schöne Story

    Ein wirklich tolles neues Werk von Laura Winter.
    Eine Lovestory angelehnt an "die Schöne und das Biest", aber doch ganz anders ... Eine moderne Geschichte und Version des alten Märchens und mit vielen schönen und uberwatreten Wendungen.
    Die Story ist flüssig geschrieben, mit viel Liebe und Leidenschaft.
    5 Sterne geb ich gerne und freue mich auf Ihre neuen Bücher.
    KlappentextRosalias Vater bleibt keine andere Wahl. Um seine Schulden zu bezahlen, bietet er seine jüngste Tochter dem Millionär, 
    Vincent Rennes, als Opfer an. 


    „Biete mir etwas an, das nur du mir geben kannst”, sagt er und geht dann ein paar Schritte um mich herum. Langsam und bedächtig. Seine Stimme klingt streng, zugleich amüsiert und klar.
    Etwas, das nur ich ihm geben kann? Was sollte das sein? Als er jedoch hinter mir zum Stehen kommt und ich seine Hände auf meinen Schultern spüre, erstarre ich. Mich beschleicht eine Ahnung … und die gefällt mir ganz und gar nicht!
    „Fällt dir da denn rein gar nichts ein?”, flüstert er gegen mein Ohr. Ich bekomme eine Gänsehaut und erschaudere. Selbst das Zittern kann ich nicht unterbinden und kein Ton verlässt meine Lippen.
    Seine Hände ruhen sanft auf meinen Schultern und dennoch fühle ich mich von ihm in die Zange genommen!
    „D-doch”, stammele ich. Doch, mir fällt da so einiges ein. Ich schließe kurz meine Augen und schlucke, als mir bewusst wird, dass ich es tun muss. Für meine Familie. Für meine Schwestern, die sonst ihr Zuhause verlieren. Für meinen Vater, dem ich schon die Frau nahm, weil sie mich gebar. Für unser Haus. Für den Ort, an dem Mama aufwuchs, und wo ich ihr so nahe sein kann, wie an sonst keinem anderen Platz dieser Welt!
    „Stell die Tasche beiseite und streife den Mantel ab”, befiehlt er mir mit rauem Ton. Noch immer befinden sich seine Lippen nah an meinem Ohr, doch ich kann spüren, wie er sich erhebt und nun wieder gerade hinter mir stehen muss.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    komm_wir_gehen_schaukelns avatar
    komm_wir_gehen_schaukelnvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine verführung der anderen Art
    komm_wir_gehen_schaukeln

    Ich bin mit ganz anderen Erwartungen an das Buch herangegangen und wurde positiv, neu überrascht. 
    Ich liebe es, Bücher in der Ich Perspektive zu lesen und genau so ein Buch ist dieses hier. Man kann sich viel leichter in alles hineinversetzen. 
    Natürlich geht es hier in der Geschichte um die Liebe. Aber wie sie zu stande kommt, ist mal echt etwas anderes. So eine Geschichte habe ich bisher auch noch nicht gekannt und ich muss sagen, das sie mir wirklich, sehr gefiel. Ich hatte immer so ein wenig „Die schöne und das Biest “ im Hinterkopf ( also der Film). Aber die Geschichte trifft den Film nicht annähernd. Diese Geschichte hier verzaubert den Leser auf andere Art und Weise. Bei solchen Büchern, denke ich immer an mein eigenes Leben und muss gestehen, dass ich auch ohne viel Geld zufrieden bin. Ich freue mich immer für Protagonisten, die in Bücher solch ein Glück erfahren. Die Geschichte hier drin, ist am Anfang grausam und wirklich nicht schön. Aber mit der Zeit lernt man beide Seiten zu lieben.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    K
    Kassilalavor einem Jahr
    Zwiegespalten aber gut für zwischendurch!! (:

    "Rosalias Vater bleibt keine andere Wahl. Um seine Schulden zu bezahlen, bietet er seine jüngste Tochter dem Millionär, 
    Vincent Rennes, als Opfer an." 


    "Dying Rose - Rosalia & the Beast" habe ich heute beendet, hier ist meine Meinung dazu:

    Ich bin sehr zwiegespalten was das Buch angeht. Einerseits liebe ich das die Geschichte an "Die Schöne und das Biest" erinnert. Es gab sehr viele gute Wortwechsel und auch Handlungen bzw Gedankengänge die mich emotional sehr gepackt haben und bei denen ich voll und ganz zustimmen konnte.Aber andererseits gab es Momente in denen ich dasaß und dachte "Hä? Warum? Und wie?"Es gab ein wechselndes Spannungshoch- und tief, vieles wurde dem Leser schon vorweg genommen und man wartet nur darauf bis die Hauptperson es ebenfalls erfährt, was die Geschichte irgendwie sehr langatmig gemacht hat. Teilweise ist alles vollgepackt mit Spannung und fesselnder Handlung und dann kommt plötzlich "Nach zwei Wochen..", die dann kurz zusammengefasst werden und das nimmt einem den Wind aus den Segeln, fand ich zumindest.Das "Happy End" kam, meiner Meinung nach,  viel zu früh. Man hat am Ende nur noch darauf gewartet das irgendwas schreckliches passiert, wobei es mich da dann doch auch noch etwas überrascht hat.
    Bei vereinzelten Wörtern hatte ich stark das Gefühl das die Autorin zwanghaft versucht "cool" zu schreiben und das hat häufig nicht reingepasst. Manche Worte wirkten einfach völlig fehl am Platz und brachten mich aus dem Lesen, ins stocken.
    Auch haben sich, meiner Meinung nach einige Logikfehler eingeschlichen, die ich selbst eben nicht nachvollziehen konnte. Also warum war sie all die Jahre Jungfrau, nur um ihn dann regelrecht anzuflehen mit ihr zu schlafen. Oder auch ab und zu in seinen Gedankengängen.
    Und natürlich ist alles sehr verkitscht und von realistischen Reaktionen weit entfernt, was aber bei solchen Büchern aber völlig normal ist. 
    Seine Entwicklung fand ich aber sehr interessant, wie er seinen weichen Kern nach und nach zeigt und sich selbst akzeptiert, auch wenn er mir manchmal dann etwas zu "luschig" war 😂


    Alles in allem, war die Geschichte sehr süß geschrieben, mit auch vielen witzigen Wortgefechten und Handlungen. Die Idee dahinter fande ich sehr schön. Also ein gutes Buch für zwischendurch, was gute Werte bezüglich der inneren Schönheit vermittelt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Angela_Matulls avatar
    Angela_Matullvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine Geschichte, die vor Augen führt, dass nicht die Fassade eines Menschen diesen auszeichnen sondern sein Herz.
    Eine moderne Geschichte mit zarten Schwächen, viel Gefühl und Emotionen....


    Dying Rose - Rosalia & the Beast

    von Laura Winter

    Zusammenfassung :
    Der Vater von Rosalia hat sich schwer verschuldet,  Spielschulden durchs Pokern. Eine erhebliche Summe. Er bietet seine Tochter Rosalia dem Gläubiger und Millionaire Vincent Rennes als Begleichung dar.  Rosalia ahnt nichts von seinem Plan, den dieser daraufhin in die Tat umsetzt. Vincent Rennes ist das Gegenteil eines perfekten Mannes oder kann der Schein trügen? Wird Rosalia die Wahrheit herausfinden? 

    Meinung:
    Eine moderne Version von die Schöne und Biest mit zarten Schwächen. Die Hauptprotagonistin Rosalia ist noch sehr unerfahren und naiv. Der Protagonist Vincent wirkt stellenweise dann doch zu verweichlicht.
    Die Geschichte hätte sicher noch einiges mehr hergeben können,- zumindest an Spannungsbrücken über die Story verteilt. Die Grundlagen waren vorhanden. Aber lasst euch nicht davon abhalten das Buch zu lesen, vllt. waren meine Erwartungen einfach zu hochgesteckt...
    Dennoch eine tolle Geschichte, die vor Augen führt, dass nicht die Fassade eines Menschen diesen auszeichnen sondern sein Herz.

    Fazit :
    Eine moderne Geschichte mit zarten Schwächen, viel Gefühl und Emotionen.

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    S
    Sandra_Lessigvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Total tolles Buch, das mich ein bisschen an "Die Schöne und das Biest" erinnert.
    Rezension - Dying Rose von Laura Winter

    Informationen zum Buch:


    - Titel: Dying Rose - Rosalia & The Beast - Autor: Laura Winter - Seiten: 406 - Verlag: Nova MD - Reihe: /   - Ersterscheinung: 2017 (in Deutschland)   - ISBN: 9783961112272 - Format: Hardcover - Preis: 19,99 € - Originaltitel: / - Sprache: auf Deutsch gelesen   - Genre: Liebesroman - Altersfreigabe: ab 16 Jahren

    Die Autorin:

    /

    Die ersten Sätze:

    „Bitte! Ich bitte dich, Vincent! Gib uns noch eine Chance!”, fleht Lucie und ergreift dabei meinen Arm.„Nein. Ich habe Nein gesagt. Warum verstehst du das denn nicht?” Ich versuche mich aus ihrer Umklammerung zu befreien, doch Lucie krallt sich in ihrer unbändigen Panik und auch voller Zorn in meine Haut.„Tu mir das nicht an!”, kreischt sie beinahe hysterisch und bohrt dabei ihre langen manikürten falschen Nägel tiefer in meinen Arm. Ich hatte mir zuvor bereits die Jacke ausgezogen, die lässig über meinem anderen Arm hängt.„Es reicht jetzt!” Ich stoße sie von mir und betrachte meinen Arm. Blut. Sie kann froh sein, dass ich sie nur von mir gedrückt habe und nicht mehr tue. Ein Mann sollte niemals die Hand gegen eine Frau erheben. Niemals!„Wir haben uns doch so geliebt, und ich liebe dich noch immer! Warum lässt du es uns denn nicht noch einmal versuchen?”, fragt sie mich fassungslos. Ihre gespielte Trauer ist steigender Wut gewichen. Ich kann sehen, wie ihr ganzer Körper erbebt - und die Tränen sind sicherlich echt -, aber es ist mir egal. Denn sie weint nicht meinetwegen, sondern des Geldes wegen, welches sie nicht erhalten wird.„Du bist so eine Heuchlerin. Verschwinde!” Ich halte bereits den Schlüsselbund in der Hand und wende mich von ihr ab. Ich will sie noch nicht einmal mehr ansehen.„Hast du etwa eine andere?”, fragt sie mich schluchzend. Ich höre ihre Absätze über den Boden klackern und weiß, dass sie mir bis zur Haustür folgt.„Das ist mein Grundstück. Verschwinde endlich, oder ich rufe die Polizei!” Ich fahre wütend herum und bringe sie so dazu, endlich stehen zu bleiben.„Hast du mich etwa nie geliebt, Vincent?”„Doch, das habe ich. Aber das ist nun ein für alle Mal vorbei.”„Liebe kann nicht einfach so vergehen. Wenn es echte Liebe war, dann …”„Du hast dich von mir getrennt, vergiss das nicht! Und jetzt, da ich Geld habe, willst du mich plötzlich zurück? Was ist mit Philippe, mh? Weiß er, dass du heute hier bist?”Ich blicke in ihr entsetztes Gesicht. Lucie steht da und überlegt wohl gerade ganz genau, was sie mir nun antworten soll, doch ich ahne, dass es eine Lüge sein wird.„I-ich habe mit ihm Schluss gemacht. Er war nicht der Richtige. Du bist es! Mit dir will ich mein Leben verbringen. Es war der größte Fehler meines Lebens, mich von dir zu trennen!”„Oh, Mann …” Ich lache auf und reibe mir über die Augen. Ich vertrage Alkohol eigentlich ganz gut, aber die letzten zwei Gläser Wein hätte ich vielleicht doch nicht trinken sollen. Vielleicht kommt mir deswegen dieses Gespräch so verdammt sinnlos vor? Ich bin einfach nur müde und will ins Bett.„Geh zurück zu deinem Lover. Es wird kein ‚Uns’ mehr geben, Lucie!” Unglaublich, dass sie sich überhaupt hergetraut hat. Ich wende mich erneut von ihr ab und blicke auf den Schlüsselbund. Etwas schwummrig ist mir ja schon und ich habe Mühe, den richtigen Schlüssel herauszufischen.„Gib mir wenigstens einen Abschiedskuss!”, verlangt sie plötzlich. Ihre Stimme ist so voller Zorn, dass ich glaube, sie würde mir die Augen auskratzen wollen.„Eher lecke ich eine öffentliche Toilettenschüssel ab!”, antworte ich ihr lachend und drehe mich noch einmal zu ihr herum, obwohl ich auch einfach hineingehen könnte. Doch ich will ihr noch einmal in die Augen sehen und den verzweifelten Anblick genießen, um mich in dunklen Nächten daran erinnern zu können, in denen ich sie womöglich zurücksehne. Aber diese geldgeile Zicke werde ich nicht mehr in mein Leben lassen. Ihre Reaktion ist der beste Beweis, dass sie nur mein Geld will. Ich war ihr doch schon immer scheißegal. Und nun ist sie es, die mir nichts mehr bedeutet. Dabei hätte ich mir alles, wirklich alles mit ihr vorstellen können. Was für ein blinder Vollidiot ich doch war. Blind und geil zugleich, eine vernichtende Kombination, die meinen Kontostand damals tief in den Dispo trieb.„Das wirst du noch bereuen!”, keift sie.Ich sehe nur noch, wie sie eine blitzschnelle Armbewegung macht. Reflexartig hebe ich meinen rechten Arm und schütze geistesgegenwärtig mein Gesicht. Vermutlich nur, weil sie bereits schon einmal eine Vase nach mir warf, als sie wütend war… Und einen Kochtopf. Und diverse andere Dinge.Bereits einen Augenblick später spüre ich den schlimmsten Schmerz, den ich jemals in meinem ganzen Leben verspürt habe. Ich wusste nicht einmal, dass es Schmerzen in dieser Art und Weise gibt. Mein Arm und das Gesicht brennen wie Feuer und zugleich wie tausend Nadelstiche, die sich tief in mein Fleisch bohren. Ich schreie auf und stolpere ein oder zwei Schritte zurück, erreiche die Haustür und rutsche daran herunter. Was ist das? Was kann nur solche Schmerzen verursachen? Ich versuche dieses Brennen zu löschen, indem ich mit meinen beiden Händen über Kopf und Arm streife. Es sind hastige panische Bewegungen, doch sie nützen rein gar nichts.„Das hast du davon!”, höre ich Lucie schreien. Sie tritt mich. Trifft Oberkörper und Beine. Sie bohrt den Absatz in meinen Oberschenkel und schlägt mich mit der Handtasche. Immer und immer wieder.„Wenn ich dich nicht haben kann, sollst du nie wieder … nie wieder eine andere Frau haben! Du hast es vermasselt … du bist selbst schuld, du elendiger Scheißkerl!”, schreit sie, während ich noch immer mit beiden Händen versuche, dieses Brennen zu löschen.Es sind Höllenqualen.Ich vernehme ein leises Zischen. Es hört nicht auf. Es stinkt. Es riecht verbrannt. Nach verbrannter Haut. Nach verbranntem Fleisch. Was ist nur passiert? Was für ein Teufelszeug hat sie auf mich gegossen?„Was machen Sie da!”, ruft jemand. Ich glaube, es ist Théodore. Mein Nachbar. Ich kann ihn kaum verstehen, da ich selbst so laut schreie. Diese Schmerzen! Ich werde noch verrückt! Es hört einfach nicht auf!Ich kann meine Augen nicht öffnen. Mir wird so schwindelig …Sterbe ich jetzt? Ich will noch nicht sterben. Nicht jetzt! Ich wollte doch noch so vieles sehen und erleben.Das ist nicht fair. Warum passiert mir das nur? Warum?Ich halte es nicht länger aus. Das war’s. Ich werde sterben. Du hast mich getötet, Lucie. Du hast dein Ziel erreicht.

    Die Buchrückseite:

    Rosalias Vater bleibt keine andere Wahl. Um seine Schulden zu bezahlen, bietet er seine jüngste Tochter dem Millionär, Vincent Rennes, als Opfer an.


    Inhalt:

    Rosalia's Vater verliert gegen den Profipokerspieler „The Beast“. Ihm bleibt nur noch, seine eigene Tochter einzusetzen. Und er verliert. Nun gehört Rosalia dem Mann mit dem vernarbten Gesicht – so lange, bis das letzte Rosenblatt gefallen ist. Ob Rosalia den brutalen Spieler mit dem verschlossenen Herz akzeptieren kann? Tief in ihm lodert die Sehnsucht, geliebt zu werden ...

    Meine Meinung:

    Ich liebe dieses Buch und man muss es einfach gelesen haben!

    Fazit:

    Das Buch hat sich volle 5 Sterne verdient!

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks