Laurell K. Hamilton

 4,3 Sterne bei 1.866 Bewertungen
Autorin von Bittersüße Tode, Blutroter Mond und weiteren Büchern.
Autorenbild von Laurell K. Hamilton (© Georges Seguin)

Lebenslauf von Laurell K. Hamilton

Laurell K. Hamilton, geboren 1963 in Heber Springs, Arkansas. Nach dem tragischen Tod ihrer Mutter zog sie nach Indiana, um bei ihrer Großmutter zu leben. Sie studierte Englisch und Biologie an der Indiana Wesleyan University, einem christlichen College in Indiana. Sie arbeitete zunächst als Lehrerin und danach als Herausgeberin bei einem Unternehmen in LA. Hamilton verfasst erste Romane, mit der Anita-Blake-Serie gelang ihr der nationale und internationale Durchbruch. Die Serie gilt als Mischung verschiedener Genres wie Horror, Mystery, Detektivroman, Fantasy, Science-Fiction, Thriller, Romanze und Liebesroman Die Autorn lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter im St. Louis County, Missouri.

Neue Bücher

Cover des Buches Anita Blake - Blinder Hunger (ISBN: 9783751702515)

Anita Blake - Blinder Hunger

 (1)
Erscheint am 25.06.2021 als E-Book bei Lübbe.
Cover des Buches Anita Blake - Schwarze Träume (ISBN: 9783751702508)

Anita Blake - Schwarze Träume

 (1)
Erscheint am 25.06.2021 als E-Book bei Lübbe.
Cover des Buches Anita Blake - Finsteres Verlangen (ISBN: 9783751702492)

Anita Blake - Finsteres Verlangen

 (1)
Neu erschienen am 28.05.2021 als E-Book bei Lübbe.
Cover des Buches Anita Blake - Nacht der Schatten (Vampire Hunter 12) (ISBN: B08L9F81SW)

Anita Blake - Nacht der Schatten (Vampire Hunter 12)

Neu erschienen am 28.05.2021 als E-Book bei beHEARTBEAT.

Alle Bücher von Laurell K. Hamilton

Cover des Buches Bittersüße Tode (ISBN: 9783404770809)

Bittersüße Tode

 (191)
Erschienen am 18.10.2005
Cover des Buches Zirkus der Verdammten (ISBN: 9783404153718)

Zirkus der Verdammten

 (123)
Erschienen am 23.08.2005
Cover des Buches Blutroter Mond (ISBN: 9783404152582)

Blutroter Mond

 (126)
Erschienen am 14.12.2004
Cover des Buches Gierige Schatten (ISBN: 9783404154661)

Gierige Schatten

 (116)
Erschienen am 14.02.2006
Cover des Buches Bleiche Stille (ISBN: 9783404155484)

Bleiche Stille

 (111)
Erschienen am 15.08.2006
Cover des Buches Tanz der Toten (ISBN: 9783404156269)

Tanz der Toten

 (105)
Erschienen am 09.01.2007
Cover des Buches Dunkle Glut (ISBN: 9783404157563)

Dunkle Glut

 (105)
Erschienen am 14.08.2007
Cover des Buches Ruf des Blutes (ISBN: 9783404159727)

Ruf des Blutes

 (105)
Erschienen am 01.03.2009

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Laurell K. Hamilton

Cover des Buches Narcissus in Chains (ISBN: 0515133876)Wortmagies avatar

Rezension zu "Narcissus in Chains" von Laurell K. Hamilton

Wie ein sexueller Vorschlaghammer
Wortmagievor 6 Monaten

„Narcissus in Chains“ erschien 2001. Damit korreliert die Veröffentlichung des zehnten „Anita Blake“-Bandes lose mit dem Zeitraum, in dem die Autorin Laurell K. Hamilton entschied, eine polyamouröse Ehe einzugehen. Ihre erste Ehe scheiterte nach 16 Jahren und sie konnte sich nicht vorstellen, noch einmal monogam zu leben. Polyamorie ist ein Beziehungsmodell, das mehr als zwei Personen involviert. Alle Partner_innen werden gleichberechtigt und respektvoll behandelt; es ist kein Freifahrtschein für Betrug, sondern erkennt an, dass sich einige Menschen in mehr als eine Person verlieben können. Normalerweise kümmert mich das Liebesleben von Autor_innen nicht. Hamiltons Outing als polyamouröse Frau beeinflusste „Narcissus in Chains“ allerdings entscheidend, weshalb ich diesen Kontext unverzichtbar finde.

Niemand kann ewig weglaufen. Nicht einmal Anita Blake. Nach sechs Monaten, in denen sie ihr chaotisches Liebesleben so weit wie möglich hinter sich ließ, kehrt sie nach St. Louis zurück und vollendet das Triumvirat mit Jean-Claude und Richard. Sie ahnte nicht, wie hoch der Preis ihrer magischen Verbindung sein würde: Jean-Claudes Ardeur, sein unstillbarer Hunger nach Sex, geht auf sie über und stellt ihre Selbstbeherrschung und ihr Selbstverständnis in Frage. Der Zeitpunkt könnte kaum schlechter sein. Eigentlich braucht Anita ihre volle Konzentration, um diejenigen zu schützen, die ihr nahestehen. Jemand in St. Louis entführt Lykanthropen. Alle Opfer sind Außenseiter oder Einzelgänger und verwandeln sich in Tiere, die selten in Werform auftreten. Anita fürchtet, dass ihre Werleoparden Ziele sein könnten, denn mit ihr als menschliche Nimir Ra sind sie angreifbar. Es gibt bereits einen Kandidaten, der sie anführen könnte, doch auch er hat eigene Probleme. Anita ist nicht sicher, ob sie ihm die Kontrolle überlassen kann – und vielleicht ist das bald nicht mehr nötig. Vielleicht wächst Anita bald selbst ein Fell…

Bei aller Liebe für „Anita Blake“ und der daraus resultierenden Nachsicht, die ich oft walten lasse, ich kann „Narcissus in Chains“ wirklich nicht höher bewerten. Es ist einfach kein gutes Buch. Es ist wirr, unfokussiert und unausgeglichen. Es stimmt vorne und hinten nicht und ist meiner Meinung nach zu sehr Ausdruck der identitären Unsicherheit, die Laurell K. Hamilton vermutlich empfand, als sie diesen Band schrieb. Ich weiß, dass viele Leser_innen sehr unglücklich über die inhaltliche Kehrtwende waren, die „Narcissus in Chains“ für die Reihe repräsentiert und sie deshalb abbrachen. Auch für mich war es ärgerlich, wie hoch der Stellenwert der erotischen Elemente plötzlich ist. Die Bände waren ursprünglich als übernatürliche Krimis oder Thriller gedacht, nicht als übernatürliche Erotik. Diese Verschiebung ändert die Rahmenbedingungen der Geschichte grundlegend und ich verstehe, dass sich viele Fans vergrault fühlten. Da es sich für mich jedoch um einen Reread handelt, war ich auf diesen Wendepunkt vorbereitet. Deshalb möchte ich mich gar nicht daran aufhängen; man kann die Erotik in „Narcissus in Chains“ mögen oder eben nicht, das halte ich für Geschmackssache. Mir geht es um etwas anderes. Selbst wenn ich an all dem Sex vorbeischaue, enttäuscht dieser Band auf ganzer Linie. Der „Fall“ der entführten Lykanthropen, der die Handlung bestimmen sollte, wirkt lediglich wie eine Ausrede, durch die Hamilton ihre Heldin in zahllose Situationen manövrieren konnte, die sie mit ihrem Liebesleben konfrontieren, was die Autorin wiederum nutzte, um ihre eigenen Ängste, Zweifel und ihren schwierigen Akzeptanzprozess zu verarbeiten. Dagegen habe ich prinzipiell nichts, jede persönliche Erfahrung beeinflusst den kreativen Output. Ich halte es allerdings für nahezu fahrlässig, wie Hamilton Polyamorie in „Narcissus in Chains“ darstellt. Wer dieses Buch liest und nichts über das Beziehungskonzept weiß, muss glauben, dass es ein Synonym für Sexsucht ist. Die Idee, Anitas polyamouröse Neigung im selben Band zu thematisieren wie die Ardeur, war beispiellos umnachtet und erweist Menschen, die dieses Modell leben, keinen Gefallen. Vielmehr trägt die Verknüpfung mit zwanghaften, häufigen sexuellen Kontakten und dem latenten Gewaltpotential, das Anitas Leben permanent definiert, zu den Vorurteilen bei, die ohnehin über Polyamorie existieren. Um all diese Aspekte unter einen Hut zu bringen, dichtet Hamilton Anita metaphysische Empfindungen an, die überhaupt keinen Sinn ergeben und postuliert Aussagen über ihr Worldbuilding, die mir frustrierend vage, willkürlich und inkonsistent erschienen. Sie bietet keine neuen wohlüberlegten Fakten an, sondern schmeißt wilde Andeutungen in den Raum, ohne diese gewissenhaft einzuarbeiten. Nein, der Sex ist nicht das Problem von „Narcissus in Chains“. Das Problem ist, dass es ein schlampiges, unzusammenhängendes Buch ist.

Es lässt sich nicht ignorieren, dass die „Anita Blake“-Reihe mit „Narcissus in Chains“ eine Neuausrichtung erhält. Noch deutlicher hätte Laurell K. Hamilton dies nur ankündigen können, hätte sie es auf das Cover geschrieben. Nach all den Jahren, die ich Zeit hatte, mich damit abzufinden, nehme ich ihr das nicht mehr übel. Ich finde jedoch, dass in diesem Band absolut zu spüren ist, dass sie damals noch nicht wusste, wie genau diese Umgestaltung aussehen sollte und sie es deshalb maßlos übertrieb. „Narcissus in Chains“ liest sich tatsächlich wie ein stereotyper Porno und dieses Genre ist ja nun nicht für brillante Handlungskonzepte oder geistreiche Dialoge bekannt. Meiner Meinung nach liefert der zehnte Band eher Einblicke in Hamiltons ganz persönliche Konflikte, die sie brutal auf ihre Protagonistin projiziert, statt die Geschichte nachvollziehbar und logisch in eine neue Richtung zu lenken. Ich denke, sie wollte zu schnell zu viel. Darum verlor sie viele ihrer langjährigen Leser_innen: „Narcissus in Chains“ wirkt wie ein sexueller Vorschlaghammer.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Blinder Hunger (ISBN: 9783404168064)Asen0501s avatar

Rezension zu "Blinder Hunger" von Laurell K. Hamilton

Spannende aber anfangs Zieht es sich
Asen0501vor 9 Monaten

Diese Story  hat mir viel Freude bereitet als es actionreich zu ging. Einige Szenen waren sehr detailliert erzählt,  was toll war wieder andere waren bissl zu langgezogen.  Nichts  desto trotz  eine amüsante stoey für  alle die fans von highnund Dark  Fantas sind. 

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Obsidian Butterfly (ISBN: 0515134503)Wortmagies avatar

Rezension zu "Obsidian Butterfly" von Laurell K. Hamilton

Eines Tages werden sie sich gegenseitig umbringen
Wortmagievor 2 Jahren

Der Auftragskiller Edward ist meine absolute Lieblingsnebenfigur der „Anita Blake“-Reihe von Laurell K. Hamilton. Ich liebe seine Kompromisslosigkeit, seinen tödlichen Pragmatismus und seinen ganz speziellen Sinn für Humor. Vielleicht sollte es mir zu denken geben, wie sehr ich eine Figur, die mühelos als Soziopath durchgeht, mag, aber es beruhigt mich, dass ich mit meiner Sympathie nicht allein dastehe. Edward erfreut sich einer soliden Fanbasis, was die Autorin eingangs überraschte. Dank seiner großen Popularität erfuhr sie, dass ihre Leser_innen sich ebenso sehr für ihn interessieren wie sie selbst. Deshalb widmete sie „Obsidian Butterfly“ allen Edward-Fans, denn der neunte Band rückt ihn ins Rampenlicht.

Es gibt nur einen Menschen auf der Welt, den Anita Blake fürchtet. Mit seinen babyblauen Augen wirkt Edward wie ein netter Typ, doch Anita kennt sein wahres Gesicht: er ist ein Kopfgeldjäger, ein eiskalter Killer und vielleicht der einzige, der gut genug ist, sie zu töten. Dennoch verbindet sie eine eigenwillige Freundschaft. Deshalb zögert sie nicht, als er sie bittet, ihm bei den Ermittlungen in einer besonders grausamen Mordserie in New Mexico zu helfen. Dort angekommen stößt Anita jedoch bald an ihre Grenzen. Nicht nur belasten sie die grausigen Details des Falls und ihre Ahnungslosigkeit, welches Wesen verantwortlich sein könnte, sie erhält auch unverhoffte, tiefe Einblicke in Edwards Leben, die sie auf eine harte Probe stellen. Kann sie akzeptieren, dass sogar Edward versucht, sich ein Stück Normalität zu bewahren? Vielleicht sind sie sich doch ähnlicher, als sie dachte…

Wer glaubt, Anitas Beziehung zu Richard und Jean-Claude sei kompliziert, hat sie noch nicht mit Edward erlebt. „Obsidian Butterfly“ beleuchtet ihre unkonventionelle Freundschaft, die stets am seidenen Faden hängt, in aller Detailschärfe. Es ist beeindruckend, wie gut Laurell K. Hamilton ihre Charaktere kennt. Natürlich sollten Autor_innen die Persönlichkeiten ihrer Figuren zuverlässig einschätzen können, aber dieses Maß analytischer Einfühlsamkeit ist definitiv außergewöhnlich. Anitas und Edwards Verhältnis ist haarsträubend komplex und häufig vollkommen widersprüchlich. Sie vertrauen einander, obwohl sie auf ein strenges Konstrukt unausgesprochener Regeln angewiesen sind, um sich nicht gegenseitig umzubringen. In professioneller Hinsicht sind sie ein tödlich effizientes Team, aber privat kollidieren ihre Ansichten ständig. Sie konfrontieren einander mit unangenehmen Wahrheiten, reflektieren sich gegenseitig und projizieren ihre eigenen Wünsche, Ängste und Erinnerungen auf das Gegenüber. Nichtsdestotrotz fürchte ich, Anitas Beziehung zu Edward ist die gesündeste, die sie zurzeit vorweisen kann, weil sie stets weiß, woran sie bei ihm ist, was sich von Jean-Claude und Richard ja nun nicht behaupten lässt. Zumindest wusste sie es bisher. Hamilton bietet in „Obsidian Butterfly“ erfreulich zahlreiche Informationen über Edward, die ihn in meinen Augen menschlicher erscheinen lassen. Ich dachte erstmals darüber nach, wie er überhaupt lebt, dass er über eine Biografie verfügt und seine Besuche bei Anita selbst für ihn nichtrepräsentative Extreme darstellen. Anita findet heraus, dass Edward in seinem eigenen Revier in New Mexico ein weitreichendes Doppelleben führt, was sie zutiefst schockiert. Ich glaube allerdings, ihre Entrüstung stammt nur zum Teil daher, dass er andere Menschen täuscht und gefährdet. Meiner Meinung nach ist sie verärgert, weil ihr klar wird, dass sie im Grunde nichts über ihn weiß und sie seine Farce eines Alltags daran erinnert, wie wenig alltagstauglich ihr eigenes Leben ist. Der Fall betont, wie weit sich Anita und Edward von der Normalität entfernt haben. Deshalb sehe ich die Ermittlung, die ausnehmend grausame und spektakuläre Details beinhaltet, eher als Katalysator für das unorthodoxe Duo, der die Entwicklung ihrer Persönlichkeiten vorantreibt, statt als eigenständiges Handlungselement. Wieder einmal fand ich den Kriminalfall unzureichend durchdacht. Hamilton involvierte viel zu viele Parteien, die die Situation unnötig verwirren und wenig zur endgültigen Auflösung beitragen. Besonders die lokalen Vampire empfand ich als kolossal überflüssig, weil ihre einzige Aufgabe darin besteht, einen Bezug zum antiken Volk der Azteken herzustellen, den die Autorin leider nicht befriedigend ausarbeitete. An ihrem Beispiel hätte „Obsidian Butterfly“ erhellende Einblicke in die aztekische Kultur und Mythologie liefern können, beide Aspekte werden jedoch lediglich oberflächlich angerissen. Wozu vampirische Zeitzeugen etablieren, wenn sie ihre Vergangenheit kaum teilen dürfen? Wozu einen Fall mühsam um eine untergegangene Kultur konstruieren, wenn der Täter dennoch aus dem Hut gezaubert wirkt? Erneut überzeugte mich Laurell K. Hamilton als Psychoanalytikerin, nicht aber als übernatürliche Kriminalistin.

Eines Tages werden Anita und Edward vermutlich ein für alle Mal klären, wer besser ist. Ich hoffe, dass bis zu diesem Tag noch viel Zeit vergeht, denn es gibt nur zwei mögliche Szenarien: entweder, die „Anita Blake“-Reihe endet mit ihrem Tod durch seine Hand oder Edward stirbt und ist für die Geschichte verloren. Ich weiß nicht, welche Option schlimmer ist. Dank all der intimen Details, die „Obsidian Butterfly“ über Edward bereitstellt, steigerte sich meine Sympathie für ihn ungemein. Mehr denn je nehme ich ihn als vollwertiges Individuum wahr. Edward ist nicht gefühllos. Er ist mehr als ein prototypischer Killer. Diese Erkenntnis wiegt für mich schwerer als der ungelenke Kriminalfall, den ich ohnehin als Mittel zum Zweck einschätze. Wie immer sind Erlebenswelten wichtiger als inhaltliche Entwicklungen. Dass ich die Chance erhielt, in Edwards Erlebenswelt herumzuschnüffeln, weiß ich wirklich zu schätzen. Er mag ein Soziopath sein – aber er bleibt meine liebste Nebenfigur der Reihe.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Laurell K. Hamilton wurde am 18. Februar 1963 in Heber Springs, Arkansas (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Laurell K. Hamilton im Netz:

Community-Statistik

in 666 Bibliotheken

von 86 Lesern aktuell gelesen

von 59 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks