Laurell K. Hamilton Finsteres Verlangen

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 50 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(15)
(15)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Finsteres Verlangen“ von Laurell K. Hamilton

Ich brauche Urlaub. Es gibt zu viele Jobs und Männer in meinem Leben. Ich arbeite als Vampirhenkerin, Totenerweckerin und kläre Verbrechen auf. Und ich habe einen Vampir und einen Werleoparden als Freund. Nun taucht auch noch eine hinreißende, unschuldig aussehende Gesandte des Vampirrats auf und fordert für ihre Gebieterin einen Vampir aus unseren Reihen als Sklaven. Am besten, ich hätte sie sofort kalt gemacht.

Die verschiedenen Aspekte, an denen gleichzeitig seperat gearbeitet wird und trotzdem zusammenhängen haben mir super gefallen.

— AlenasTops
AlenasTops

Ein typischer Anita Blake Roman. Super!!!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Band 13 ... es sind mir zuviele Männer um die sich Anita kümmern muss. Langsam nervt es.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Gestern ist das Buch bei mir angekommen. Aber ich muss erst noch "Die Sündentochter" weiterlesen. Bin schon gespannt, wie es mit Anita weitergeht...

— Blackfairy71
Blackfairy71

Stöbern in Fantasy

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Wieder einmal eine bunte, facettenreiche, einfach phantasievolle Geschichte. Für jeden Fan ein Must-Read.

MotteEnna

Vier Farben der Magie

Welch wunderbare Idee! Es gibt London nicht einmal sondern viermal!

SusannePichler

FALLEN: Kein Abgrund ist tief genug

…VerFALLEN…spannungsgeladene Suche nach der wahren Identität mit aktionistischer Handlung und knisternde Erotik…

Buch_Versum

Die Schlüsselchronik

Toller Reihenauftakt, der Lust auf mehr macht

Yunika

Aschenputtel und die Erbsen-Phobie

Einfach WOW! Ich liebe diese Geschichte und es geht genauso spannend weiter, wie es geendet hat! Der Humor ist klasse!

Lilith-die-Buecherhexe

Das Erwachen des Feuers

Ein wirklich überzeugender Reihenauftakt, der dem Leser sehr viel bietet und für Fans anspruchsvoller Fantasy sicherlich ein Genuss ist.

coala_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Finsteres Verlangen" von Laurell K. Hamilton

    Finsteres Verlangen
    GeschichtenAgentin

    GeschichtenAgentin

    19. February 2013 um 19:12

    Manchmal muss es einfach Trash sein – >Anita Blake!< Die Abenteuer der Vampirhenkerin, die im Hauptberuf als Animator Verstorbene zum Leben erweckt, damit diese so wichtige Fragen wie „Wo hast Du das Testament versteckt?“ beantworten können, haben schon von Beginn an einen hohen Trash-Faktor. Da Laurell K. Hamilton schon seit vielen Jahren an dieser Serie schreibt, kamen mit der Zeit immer mehr Trash-Elemente dazu. Das reicht von uralten Monstern, vor denen sogar Meister-Vampire Angst haben, bis hin zu der Frage, mit wievielen Männern eine Frau ausgehen darf. Dazwischen detaillierte Beschreibung und Verwendung von Waffen und Kampftechniken aller Art. Und dazwischen jede Menge Sex. Oder auch nicht, wenn die amerikanische Moral gerade mal wieder verbietet, mit einem ganzen Rudel Wer-Leoparden ins Bett zu gehen. Die Serie um die Vampir-Henkerin Anita Blake hat für europäische Leser einen doppelten Trash-Faktor. Da sind einmal die Charaktere, Schauplätze und Handlung. Gestaltwandler aller Art, Meistervampire mit französischen Akzent, Monsterjäger die mit P. Marlowe verwandt sein könnten besiedeln amerikanische Strip-Clubs, Wüsten, Vororte und Hochhausschluchten und stürzen sich in Machtkämpfe, Intrigen und die Suche nach der wahren Liebe. Übel genug, doch der besondere amerikanische Blickwinkel verdoppelt den Trash-Genuss. Anita Blake fragt sich allen Ernstes, ob sie die klassische amerikanische Dating-Regel brechen darf: Gehe niemals mit jemanden aus, der attraktiver ist als Du! Und dieser Vampir ist schon verdammt attraktiv. Oder die Frage, mit wievielen Monstern eine Frau ins Bett gehen darf. Oder ihre Probleme, angemessen weiblich gekleidet zu sein und trotzdem voll bewaffnet. Für immer im Gedächtnis bleibt mir die Szene, als ein Schneider ihr ein Brautjungfern-Kleid nähen soll – noch so etwas typisch Amerikanisches. Der arme Kerl verzweifelt an der Aufgabe, die vielen Narben mit Stoff zu verstecken. Anita hingegen ist es nur wichtig, ihre Waffen in dem Brautjungfern-Kleid so zu verstecken, dass sie schnell dran kommt. Nicht, dass es einen konkreten Anlass gäbe – aber bei so vielen Menschen wie auf einer Hochzeit kann immer etwas passieren. Nein, und jemand der mit einem Stoff-Pinguin schläft kann ja nicht paranoid sein … Und spätestens seit dem Wer-Kaninchen war mir klar, dass diese Autorin vor nichts zurückschreckt und sich ihr Plot immer auf der falschen Seite der Wahrscheinlichkeit aufhält. Hat mal jemand gemessen, wieviel Liter Blut die Heldin pro Buch verliert? Für mich hat die Serie nur ein Manko: Der deutsche Heimatverlag Bastei Lübbe braucht unangemessen lange, um die neuen Folgen ins Deutsche zu übersetzen. Und er hält die Reihenfolge nicht so wirklich ein. Deswegen gehören die Anita Blake Romane von >Laurell K. Hamilton< zu den wenigen Büchern, die ich zum Teil auf Englisch gelesen habe.

    Mehr
  • Rezension zu "Finsteres Verlangen" von Laurell K. Hamilton

    Finsteres Verlangen
    christina_miehlke

    christina_miehlke

    03. September 2012 um 08:15

    Das Buch ist im Gegesatz zu seinen 4 Vorgänger in sich abgeschlossen. Was das warten auf dem nächsten ein kleines bisschen erleichtert. Zum Buch: Das Buch konzentiert sich fast ausschließlich auf Anita mit Ihren "Lover Problemen". Den Polizeifall bearbeitet Sie mal eben so zwischen durch. Das Buch ist nicht das Beste der Reihe, aber auch nicht das schlechteste. Als Quereinstieg kann ich dieses Buch nicht empfehlen, es wird zum geniessen des Buches einfach zu kompleziert, fangt immer am Anfang der Reihe an.

    Mehr
  • Rezension zu "Finsteres Verlangen" von Laurell K. Hamilton

    Finsteres Verlangen
    Desire

    Desire

    22. July 2012 um 13:11

    Wiedermal einmal ein gelungenes Vampirbuch, ich liebe diese Bücher überalles. Man sollte allerdings die Vorgänger lesen, damit man es besser versteht.

  • Rezension zu "Finsteres Verlangen" von Laurell K. Hamilton

    Finsteres Verlangen
    Blackfairy71

    Blackfairy71

    14. July 2012 um 16:40

    Klappentext: Ich brauche Urlaub. Es gibt zu viele Jobs und Männer in meinem Leben. Ich arbeite als Vampirhenkerin, Totenerweckerin und kläre Verbrechen auf. Und ich habe einen Vampir und einen Werleoparden als Freund. Nun taucht auch noch eine hinreißende, unschuldig aussehende Gesandte des Vampirrats auf und fordert für ihre Gebieterin einen Vampir aus unseren Reihen als Sklaven. Am besten, ich hätte sie sofort kalt gemacht... Das Buch beginnt mit etwas Neuem, nämlich einer kleiner Vorstellung von Anita selbst zu ihrer Person. In gewohnter Weise selbstironisch und brutal ehrlich. So wie Anita eben ist. Das ist wohl für die Leser gedacht, die mit diesem Band in die Reihe einsteigen wollen und die Vorgänger nicht kennen. Ich empfehle aber nach wie vor, diese Serie komplett zu lesen und zwar in chronologischer Reihenfolge, denn sonst könnte man bei den vielen Namen und Personen - ob Mensch oder Monster - und deren Beziehungen untereinander schnell durcheinander geraten. Zum Buch: Zu Beginn muss Anita auch mal wieder ihren "gewöhnlichen" Job ausüben, die Totenerweckung. Fand ich positiv, denn das kam in den letzten Büchern etwas zu kurz. Dann erhält sie von Vampir Asher auf dem Friedhof Besuch, der ihr mitteilt, dass Musette, eine Abgesandte des Rates und Vertreterin der Vampirkönigin Belle Morte, im Zirkus der Verdammten aufgetaucht sei. Das riecht nach Ärger und Jean-Claude braucht Anitas Hilfe. Belle Morte machte Jean-Claude vor vielen Jahrhunderten zum Vampir und kann nur Übles im Schilde führen. Sie hat ihm und Asher nie verziehen, dass sie sie verlassen haben. Damit nicht genug, erhält Anita einen Anruf von Polizist Zerbrowski. In der Stadt wurden mehrere äußerst brutale und blutige Morde begangen und es sieht aus, als seien sie das Werk eines Lykanthropen. Aber Anita ist überzeugt, dass es niemand aus den örtlichen Rudeln ist. Und wer sind die Typen, die ihr seit ein paar Tagen "unauffällig" folgen? Wieder ein Buch von Anita Blake zu lesen, ist immer wie ein Wiedersehen mit alten Bekannte und Freunden, die man etwa ein Jahr nicht gesehen hat. Alle sind wieder dabei: Jean-Claude, Asher, Jason, Micah, Damian, Nathaniel, Stephen, Richard. Die Werratten und Werhyänen sowie die Wölfe und Leoparden. "Finsteres Verlangen" ist wie immer ein Mix zwischen der Krimihandlung (die Morde und deren Aufklärung) und ja....sagen wir mal Romantischer Fantasy, obwohl mir der Begriff nicht so gefällt. Es geht immer noch um die Ardeur und dass Anita diese mindestens zweimal am Tag befriedigen muss. Ganz ehrlich? Manchmal hat es mich etwas genervt. Auch muss ich sagen, dass es teilweise Diskussionen gibt, die sich endlos in die Länge ziehen. Meiner Meinung nach hätte man das Buch mit seinen 622 Seiten auf mindestens 500 kürzen können, das hätte der Spannung keinen Abbruch getan. Im Gegenteil... Alles in allem war es aber trotzdem gut und gerade zum Ende hin steigt auch wieder der Spannungsbogen. Einige Dinge bleiben offen, so dass man der Fortsetzung wieder gespannt entgegensieht. Dieser soll Anfang 2013 erscheinen, dieses Mal müssen wir also nicht fast ein Jahr auf ein Wiedersehen warten.

    Mehr