Lauren Conrad L.A. Candy

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(4)
(8)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „L.A. Candy“ von Lauren Conrad

Los Angeles, die Stadt der Träume! Hier gibt es die heißesten Klubs, die coolsten Typen und die angesagtesten Designer! Jane und ihre beste Freundin Scarlett sind total happy - endlich kann ihr neues Leben beginnen. Kaum angekommen, wird schon der erste Traum wahr: Ein TV-Produzent will sie in seiner neuen Reality-Serie à la "Sex and the City" haben. Doch schon bald bemerkt Jane: Das Leben im Rampenlicht ist oft kein Zuckerschlecken ...

Stöbern in Kinderbücher

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Penny, eine Klassenfahrt und: Achtung, gruuuuuslig!

kruemelmonster798

Der durchgeknallte Spielecontroller

Ein überraschend witziges Buch, das nicht nur für Zocker interessant sein dürfte.

ilkamiilka

Bloß nicht blinzeln!

Mal was ganz anderes - tolle Idee :)

ilkamiilka

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Harry und Otto strapazieren wieder unsere Lachmuskeln und die (Spannungs-)Nerven. Spannend, schräg - einfach genial!

danielamariaursula

Almost famous - Wie ich aus Versehen fast berühmt wurde

Eine schöne Geschichte über Freundschaften und deren Wert, wenn man alles auf einer Lüge aufbaut.

Moreline

Schokopokalypse

Ein lustiges und schokoladiges Abenteuer mit einem amüsanten und interessanten Plot und gut ausgearbeiteten Charakteren.

IvyBooknerd

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • cute little novel

    L.A. Candy
    pamN

    pamN

    05. July 2014 um 20:28

    Jane Roberts and her best friend Scarlett Harp move to L.A. Jane to intern for a famous party planner called Fiona Chen and Scarlett to attend USC but soon they become part of a new hip reality show called "LA Candy", together with two other girls (Gaby and Madsison). Soon their new exciting life starts to get complicated.   The cover of the book is classy. Black lettering, white background and white hearts with one pink heart. Obviously girly and fitting for a Young Adult novel.   The story was fun and easy to read. Even it is fiction, it gives the reader a good glimpse behind reality TV cameras. The author Lauren Conrad herself was part of two reality shows (Laguna Beach and The Hills) and clearly knows what she is writing about. For some readers it might be a little too dramaless, but i enjoyed it a lot.   The characters kinda typical for a story like this. Jane as the innocent girl. Scarlett as her tough BFF, that always has Jane's back. The good main characters and of course some bad people (Madison, Trevor). I would have enjoyed to read more about Scarlett but in the end having Jane as the main protagonist was a good choice because most girls can relate to her and her situation.   The cliffhanger at the end makes me, really excited for part two of this trilogy.

    Mehr
  • L.A. Candy

    L.A. Candy
    NickyMohini

    NickyMohini

    07. July 2013 um 10:10

    Mit L.A. Candy hat Lauren Conrad einen wirklich gelungenen Debut-Roman verfasst. Das Buch ist toll geschrieben und liest sich sehr gut und einfach. Die Geschichte selbst hat mich total gefesselt, weil ich es spannend finde, mal hinter die Kulissen von Reality-Shows schauen zu können. Einen Stern ziehe ich dem Buch ab, weil mir der Anfang etwas zu langatmig war, aber sonst wirklich super. Ich bin schon sehr auf die Fortsetzung gespannt und empfehle dieses Buch gerne weiter.

    Mehr
  • Rezension zu "L.A. Candy" von Lauren Conrad

    L.A. Candy
    lovingphotographyy

    lovingphotographyy

    21. March 2013 um 19:18

    Ich weiß grade nicht, ob ich sauer oder enttäuscht sein soll. Nicht wegen des Schreibstils oder der Geschichte oder so, sondern wegen dem Ende des Buches. Aber gut, etwas allgemeines zuerst: Jane Roberts ist gerade mit ihrer besten Freundin Scarlett nach L.A. gezogen, um dort neu anzufangen und für Fiona Chen's Event-Agentur zu arbeiten. Während ihrer ersten Tage in L.A. werden sie von Trevor Lord, einem Produzenten von PopTV , entdeckt und gefragt, ob sie bei einer Reality TV Serie namens "L.A. Candy" mitspielen möchten. Die Mädels sagen zu und die Serie soll sich rund um ihr Leben und das leben zweier weiterer Mädchen, Madison und Gaby, drehen. Ich weiß, dass dieses Buch auf der Eigenerfahrung von Lauren Conrad basiert. Ich habe "The Hills" bisher noch nicht gesehen, aber ich hab's vor - nicht nur, weil ich das Buch jetzt gelesen habe. Naja, das Buch fing ziemlich langweilig und langatmig an, wurde zum Ende hin jedoch immer besser. Ich hätte niemals gedacht, dass es so ausgeht. Um ehrlich zu sein, die Art wie Trevor dargestellt wurde und wie er über Braden sprach haben mich denken lassen, zwischen den beiden ist in der Vergangenheit etwas vorgefallen, aber ich lag komplett falsch. Stattdessen kam ans Licht, dass Madison die Böse in dem ganzen Schlamassel ist und ich kann einfach nicht glauben, was sie da am Ende des Buches mit Jane abzieht.  Was ich außerdem nicht mochte ist die Art wie Jane dargestellt wird. Ich weiß nicht, ob ihr Charakter in der Serie ebenso dargestellt wurde, aber sie ist einfach SO naiv ... ein bisschen ZU naiv. Finde ich leider ziemlich schade, denn an sich scheint sie ein nettes Mädchen zu sein.  Zusammenfassend fand ich das Buch okay, es war kein Überflieger, aber schlecht war es auch nicht. Es ist in leichtem Englisch geschrieben, dass jeder lesen und verstehen kann auch ohne zig mal im Wörterbuch nachzuschlagen. 

    Mehr
  • Rezension zu "L.A. Candy" von Lauren Conrad

    L.A. Candy
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. September 2012 um 20:45

    Jane und Scarlett sind schon seit dem Kindergarten beste Freundinnen. Als die Wege beider sie nach L. A führen, ziehen sie zusammen und treten den Weg ins Erwachsenenleben an. Jane macht ein Praktikum bei einer berühmten Event-Managerin und Scarlett beginnt ein Studium an der Uni. Als beide in einem Club von einem bekannten TV-Produzenten angesprochen werden, trauen sie der Sache erst nicht so recht, willigen dann jedoch schnell ein, an einer Reality Show teilzunehmen. Mehrere Wochen lang sollen sie, zusammen mit zwei anderen Mädchen, von der Kamera auf Schritt und Tritt verfolgt werden. Ein Traum wird war, denn nun öffnet sich ihnen die Welt der angesagtesten Clubs, in denen sie VIP Status genießen, sie lernen die heißesten Jungs L. A.s kennen und gehen auf begehrte Parties. Doch schon bald merken Scarlett und Jane, dass es in ihrem Business nicht nur viele falsche Freunde gibt, sondern auch, dass die Presse vor nichts zurück schreckt, um eine wirklich gute Story veröffentlichen zu können. * "L. A. Candy" ist eine kurzweilige Lektüre, die zwar wenig anspruchsvoll, dafür aber umso mitreisender und unterhaltsamer ist. Der Roman besticht durch ein differenziertes Bild des VIP Lebens in L. A. und Reality Shows im Allgemeinen und hat zudem noch einen Schreibstil zu bieten, der ebenso einfach wie voller jugendlichem Charme ist. Da die Autorin selbst im Showbiz unterwegs ist, liegt die Vermutung nahe, dass sie sich in diesem Metier auskennt und meiner Meinung nach merkt man das ihrem Roman auch an! * Lauren Conrad ist es ganz wunderbar gelungen, dem Leser die Schattenseiten eines Promi-Lebens aufzuzeigen. Scarlett und Jane sind für diese Rolle wie gemacht, denn dem Leser werden sie anfangs als ganz normale Mädchen vorgestellt, die typisch für ihr Alter gerne Parties veranstalten, mit angesagten Clubs oder Prominenten aber nichts am Hut haben. Als der Produzent sie für seine neue TV-Show anwirbt, erleben die beiden, was es heißt, über Nacht berühmt zu werden. Kaum ist die erste Folge der Reality Show ausgestrahlt, schon kommen die beiden kostenlos und ohne lästige Warterei in die gefeiertsten Clubs und bekommen die Cocktails nur so nachgeworfen. Was anfangs jedoch wie eine nette Gelegenheit der finanziellen Abhängigkeit der Eltern zu entkommen erscheint, stellt sich bald als eine Welt voller Intrigen, falscher Freunde und Manipulation heraus, in die vor allem die naive Jane hineingezogen wird. * Um direkt bei den Charakteren zu bleiben, möchte ich nun etwas genauer auf Jane und Scarlett eingehen. Jane ist das typische "girl next door". Sie ist zwar mit ihren blonden Haaren und dem hellen Teint ein hübsches Mädchen, jedoch besitzt sie weder eine besonders schlanke Figur, noch ist sie ein wahre Schönheit. Gerade deshalb bietet dieses Mädchen jedoch unheimlich viel Identifikationspotential. Was mich an ihr aber wirklich gestört hat ist, dass sie unheimlich naiv ist und über absolut gar keine Menschenkenntnisse verfügt. Sie gerät völlig blauäugig an Menschen, die ihr ganz offensichtlich nichts Gutes wollen, will aber einfach nicht wahrhaben, dass nicht jeder Mensch auf dieser Welt so freundlich und wohlgesonnen ist wie sie. * Scarlett ist das komplette Gegenteil von Jane. Sie ist eine wahre dunkelhaarige Schönheit, nach der sich jeder Kerl zweimal umdreht. Zudem ist sie wahnsinnig schlau und lässt das auch sehr gerne mal raushängen, was oftmals zu ziemlich coolen Sprüchen führt. Aufgrund ihrer Schafsinnigkeit blickt sie auch recht schnell hinter die Fassade eines Menschen und weiß sofort, wie dieser einzuschätzen ist. Sie ist es auch, die Jane immer wieder vor falschen Freunden warnt, auch wenn ihre Freundin meist nicht auf sie hört. Insgesamt hat mir Scarlett besser gefallen als Jane, da Jane mir einfach zu stereotypisch und klischeehaft war. * Besser als die einzelnen Charaktere hat mir jedoch die Handlung an sich gefallen. Ganz nach dem typischen Bild einer Reality Show nimmt auch das Buch uns mit in das Leben von Jane und Scarlett, jedoch ohne es zu verfälschen oder zu beschönigen. Der Leser lernt den typischen Alltag der beiden Mädchen kennen, liest aber auch immer wieder von aufregenden Nächten in Clubs, Welnessabenden oder Dates mit mal mehr mal weniger netten Männern. Auch wenn Spannung diesen Roman nicht gerade dominiert, wird man als Leser total an die Seiten gefesselt. Man fiebert mit Jane mit, wenn sie mal wieder einer Intrige erliegt oder ein Date mit dem süßen Möchtegern-Schauspieler hat und leidet mit Scarlett, wenn sie immer mehr herausfindet, dass die Reality Show ihr Leben komplett verzehrt wiedergibt und von Grund auf verändert. * Das Ende ist ziemlich fies, denn aufgrund des Cliffhangers, will man unbedingt wissen, wie die Geschichte rund um Scarlett und Jane weitergehen wird. Auch ich bin ziemlich gespannt, wie es vorallem Jane, die in "L. A. Candy" einige Rückschläge erleiden musste, in den Folgebänden ergehen wird. Diese sind auf Englisch schon erschienen und ich werde sie auf jeden Fall lesen!

    Mehr
  • Rezension zu "L.A. Candy" von Lauren Conrad

    L.A. Candy
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. September 2012 um 11:30

    Meinung Interessantes Thema leidet etwas holprig und teilweise langweilig. Inhalt Scarlett und Jane sind beste Freundinnen und nach L.A. gezogen um ihrem Alltagstrott zu entfliehen. Jane macht nun ein Praktikum in einer Evenagentur und Scarlett geht zur Uni. Eines Tages werden die zwei Mädchen in einem Club von einem TV-Produzenten entdeckt und angesprochen. Nach kurzem zögern willigen die Mädels zu und gehen zu dem Casting. Es stellt sich heraus das eine neue Reality Serie mit dem Namen "L.A. Candy" geplant ist. Als die beiden zwei Wochen später tatsächlich mitgeteilt bekommen, das sie die zwei Hauptrollen haben ist die ganze Skeptik erstmal auf und davon und die Beiden können ihr Glück kaum glauben. Doch schnell merken sie das das Leben im TV Geschäft nicht leicht und schön ist. Nirgendwo gibt es so viel Neid und Ungunst wie in dieser Branche. Das bekommt besonders Jane zu spüren... Charaktere Die beiden besten Freundinnen Jane und Scarlet sind sehr unterschiedlicher. Jane ist das Mädchen von nebenan, mit dem sich die meisten Zuschauer identifizieren können. Scarlet ist ein sehr selbstbewusstes Mädchen, sehr clever und direkt. Hinzu kommen noch zwei andere Mädels, die ebenfalls in der Reality Serie mitwirken sollen. Die eine ist schusselig und tollpatschig und die andere hat die Weisheit nicht gerade mit Löffeln gegessen. Von den vier Mädels waren mir Scarlett und Jane eindeutig sympathischsten. Mit den anderen beiden wurde ich nicht recht warm. Auch der Tv Produzent und Jesse der neue von Jane waren mir nicht ganz geheuer. Schreibstil & Aufbau Der Schreibstil war an sich recht locker und leicht lesbar. Aber mich hat etwas gestört, doch ich kann nicht genau sagen was. Irgendwas störte mich und hinderte meinen Lesefluss so das ich das Buch immer mal wieder zur Seite legen musste. Die ersten 100 Seiten waren auch sehr ereignislos erst als es mit der Show losging fing es langsam an etwas interessanter zu werden. Die Überschriften die jedes Kapitel säumten waren zwar nett anzuschauen aber ich fand sie zu kindisch und albern. Innerhalb des Buch gibt es auch immer mal wieder Perspektivwechsel zwischen Jane, Scarlet und dem TV Produzenten. An sich ganz nett aber an der Umsetzung hat es meiner Meinung nach etwas gehadert. Wahrscheinlich war das der Punkt der mich störte. Das Ende hat mir gar nicht gefallen. So offen und ungewiss. Man schwebt als Leser nach zu schlagen des Buches ziemlich in der Luft. So werde ich mir wohl den darauffolgenden Teil auch kaufen müssen ;-) Fazit Ein Buch das viele Schwachpunkte aber auch einige Pluspunkte hat. Es ist auf jeden Fall ausbaufähig Ich bin auf die weiteren zwei Bände der Trilogie gespannt. Der Schreibstil hat mir teilweise sehr missfallen. Und spannungstechnisch war auch nicht viel zu hohlen. Aber da ich mich allgemein für TV Serien bzw. Realitysoaps interessiere hab ich das Buch tapfer zu ende gelesen. Auch sind mir Scarlett und Jane so ans Herz gewachsen das ich unmöglich aufhören konnte zu lesen! Für alle die gerne Chick Lit lesen und Bücher über die Welt von Glamour und Hollywood ist diese neue Trilogie genau das Richtige!

    Mehr
  • Rezension zu "L.A. Candy" von Lauren Conrad

    L.A. Candy
    FREiFLUG

    FREiFLUG

    26. November 2010 um 20:01

    Schönes Buch für zwischendurch. In sehr einfachem Englisch geschrieben und gerade zum Ende hin sehr spannend. Typische Teenagergeschichte.

  • Rezension zu "L.A. Candy" von Lauren Conrad

    L.A. Candy
    Julesse

    Julesse

    14. August 2009 um 14:24

    Sehr nettes Buch. Einfaches Englisch. Sehr gut zu verstehen. Das Ende überrascht meiner Meinung nach ein wenig.