Neuer Beitrag

allthesespecialwords

vor 1 Jahr

(6)


Diese Rezension gehört zu den Kurzrezensionen auf meinem Blog: allthesespecialwords.blogspot.de
In einer Welt, in der Frauen nur noch zwanzig Jahre alt und Männer nur noch fünfundzwanzig Jahre alt werden, ist Nachwuchs das A und O, um ein Heilmittel für die Menschheit zu finden. Junge Frauen werden entführt und als Bräute an Männer verkauft. Rhine ist eine von ihnen. Zusammen mit drei anderen Frauen gehört sie nun zu Linden, der sich hoffnungslos in sie verliebt. Doch sie kann an nichts anderes denken als zu fliehen.

Der Unterschied zwischen einer guten Dystopie und dieser hier ist vor allem Glaubhaftigkeit. Mit Wither hätte Lauren DeStefano einen spannenden Einstieg in eine neue Trilogie schaffen können, wenn die Wissenschaft, die dem Problem zugrunde liegt, nicht so unlogisch sein würde.

Auch die Charaktere konnten mich nicht überzeugen. Rhine als Protagonistin ist zwar zielstrebig, doch sie entwickelt sich wenig weiter. Linden, ihr Ehemann, verliebt sich ohne jeglichen Grund in sie und lässt ihr so viele Dinge durchgehen, die in so einer Gesellschaft und unter solchen Umständen einfach nicht glaubhaft sind. Auch der große Bösewicht in diesem Buch erschien mir an keiner einzigen Stelle wirklich bedrohlich.

Besonders letzteres wurde dadurch verstärkt, dass das Buch nur wenige Höhen hat und keine unerwarteten Wendungen. Im Prinzip verläuft es wie die EKG-Linie eines Toten. Jawohl, die nächsten werde ich wohl ganz sicher nicht mehr lesen. Ich kann mir schon denken, wie es ausgeht. Ganz klar also keine Leseempfehlung und nur 2 Stifte, wobei sich die gerade auch nicht mehr berechtigt anfühlen.

Autor: Lauren Destefano
Buch: Wither
Neuer Beitrag