Lauren Fox Mehr als Freunde

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 14 Rezensionen
(2)
(4)
(6)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mehr als Freunde“ von Lauren Fox

Willa sieht in ihrer besten Freundin Jane ihr perfektes Spiegelbild. Fremde halten die beiden für Schwestern - ein Vergleich, den Willa heimlich genießt. Sie teilen Wohnung, Kleidung und Lebensmittel und schlagen sich gemeinsam mit Teilzeitjobs durch. Willa ist Texterin, denkt sich beispielsweise Werbebotschaften für Teebeutel aus, während Jane Häuser putzt und darüber Gedichte schreibt. Ihre enge Freundschaft lässt kaum Platz für Dritte. Doch dann taucht Ben auf, Willas Schulfreund, damals trottelig und unbeholfen, heute ziemlich gutaussehend und selbstbewusst, und verliebt sich in Jane. Und Willa muss sich fragen: Kann sie ihren beiden besten Freunden ihr Glück gönnen, auch wenn das bedeutet, dass sie selbst zurückstecken muss?

Stöbern in Romane

Vintage

Rasanter Rockroman, mit vielen Fakten rund um den Mythos Gitarre. Eine unterhaltsame Lektüre!

liesdochmaleinbuch

Das saphirblaue Zimmer

meine hohen Erwartungen wurden leider vollends enttäuscht - gute Idee, die leider nicht richtig umgesetzt wurde

Gudrun67

Phantome

Mich hat das Buch auf jeden Fall berührt, es wirkt nach, vor allem wegen der Teile des Bosnienkriegs.

readinganna

Sonntags fehlst du am meisten

Tragische Geschichte, die zeigt wie sich durch äußere Umstände ein Leben entwickeln kann.

dartmaus

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Eine berührende Geschichte!

Fluffypuffy95

Sieben Nächte

Für mich persönlich etwas zu überbewertet. Statt vieler komplizierter Worte und Gedankengänge wären Taten interessanter gewesen.

Cailess

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Mehr als Freunde" von Lauren Fox

    Mehr als Freunde
    KEIN & ABER Verlag

    KEIN & ABER Verlag

    Die amerikanische Autorin Lauren Fox behandelt in ihrem zweiten Roman »Mehr als Freunde« zwischenmenschliche Verwirrspiele und die Zerbrechlichkeit von Freundschaft. Die Protagonistin Willa sieht in ihrer besten Freundin Jane ihr perfektes Spiegelbild. Fremde halten die beiden für Schwestern – ein Vergleich, den Willa heimlich genießt. Sie teilen Wohnung, Kleidung und Lebensmittel und schlagen sich gemeinsam mit Teilzeitjobs durch. Willa ist Texterin, denkt sich beispielsweise Werbebotschaften für Teebeutel aus, während Jane Häuser putzt und darüber Gedichte schreibt. Ihre enge Freundschaft lässt kaum Platz für Dritte. Doch dann taucht Ben auf, Willas Schulfreund, damals trottelig und unbeholfen, heute ziemlich gutaussehend und selbstbewusst, und verliebt sich in Jane. Und Willa muss sich fragen: Kann sie ihren beiden besten Freunden ihr Glück gönnen, auch wenn das bedeutet, dass sie selbst zurückstecken muss? Eine Leseprobe findet ihr auf unserer Website: http://www.keinundaber.ch/buecher_und_records/buecher/fox_mehr_als_freunde/index.html Für diesen ungeschminkten und ungemein lustigen Roman suchen wir 20 Leserinnen und Leser, die Lust haben, das Buch zu rezensieren. Schreibt uns, was für euch Freundschaft bedeutet und bewerbt euch damit bis Freitag, den 1. März um ein Rezensionsexemplar. Wir sind gespannt auf eure Beiträge und Meinungen und freuen uns auf die Leserunde!   Euer Kein & Aber Team  

    Mehr
    • 193
    Irve

    Irve

    28. May 2013 um 16:09
    LeseJulia schreibt So. Ich werde mein Exemplar an Irve abtreten. ich komme einfach nicht ran ans Buch und das wäre irgendwie doof eine Abbruch-rezi zu schreiben oder noch länger zu warten...ich habe es 2x versucht, ...

    Hier kommt meine Rezi...also umgehauen hat mich das Buch nicht...ehrlich gesagt weiß ich immer noch nicht, was ich damit anfangen soll :-( ...

  • *+*+* Liebe auf „amerikanisch“ *+*+*

    Mehr als Freunde
    Irve

    Irve

    28. May 2013 um 16:02

    *+ Liebe auf amerikanisch +* Inhaltsangabe: Willa sieht in ihrer besten Freundin Jane ihr perfektes Spiegelbild. Fremde halten die beiden für Schwestern - ein Vergleich, den Willa heimlich genießt. Sie teilen sich Wohnung, Kleidung und Lebensmittel und schlagen sich gemeinsam mit Teilzeitjobs durch. Willa ist Texterin, denkt sich beispielsweise Werbebotschaften für Teebeutel aus, während Jane Häuser putzt und darüber Gedichte schreibt. Ihre enge Freundschaft lässt kaum Platz für Dritte. Doch dann taucht Ben auf, Willas Schulfreund, damals trottelig und unbeholfen, heute ziemlich gutaussehend und selbstbewusst, und verliebt sich in Jane. Und Willa muss sich fragen: Kann sie ihren beiden besten Freunden ihr Glück gönnen, auch wenn das bedeutet, dass sie selbst zurückstecken muss? Das Cover: Vor einer mit Holz vertäfelten Wand sitz eine junge, braunhaarige Frau bekleidet mit einem schwarzen Spitzen-BH und genießt ihr Frühstück im Bett. Das Bild sticht schon aus der Masse heraus und ich war sehr neugierig ob ich dies auch zum Inhalt würde sagen können. Meine Zusammenfassung und Meinung: Aus dem Prolog erfährt man, dass Willa und Jane sich wegen etwas arg zerstritten haben und nun eine unüberbrückbare Differenz zwischen ihnen liegt. Wie es dazu kam beschreibt die folgende Geschichte. Und ich fühlte mich wie Alice im Wunderland. Mir schien zunächst, es ginge in diesem Roman um Liebe und Freundschaft. Allerdings ließ mich dieses Buch öfters den Kopf schütteln. Willa verliert den Kontakt zu ihrem guten Schulfreund Ben, lernt an der Uni Jane kennen und beschließt, mit ihr die durch ihn entstandene Lücke zu füllen. Es hat den Anschein als ob dies klappt, allerdings las ich da doch so den ein oder anderen Misston zwischen den Beiden....Man kann halt nichts erzwingen und ob solche Lösungen wirklich von Dauer sind? Bei einem Ehemaligentreffen treffen Willa und Ben zusammen, bleiben in Kontakt und Ben und Jane werden ein Paar, obwohl es auch da von Anfang an für mich keinen Zweifel gab, dass Ben Willa liebt und sie ihn. Mich beschlich also recht schnell das Gefühl zu wissen, wie dieser Roman wohl enden würde und weshalb Jane und Willa sich schlussendlich aus dem Weg gehen. Detaillierter möchte ich nicht auf den Inhalt eingehen. Des Weiteren erfahren wir wie Willas Beziehung zu Seth und ihren Eltern war und ist und ich fühlte mich auf einmal raus aus der heilen Welt. Trennung, Scheidung, vom Freund verlassen werden und nochmals auf ihn reinfallen ...geht man so in Amerika mit dem Thema Liebe um? Der Schreibstil ist wirr. Aus dem aktuellen Erzählstrang heraus werden ständig Rückblenden eingewoben. Es geht kreuz und quer und wir erfahren Ausschnitte aus Willas Leben zu ihrer Familie, ihrer Schulzeit, früheren Arbeitsplätzen usw. Diese Einblendungen fand ich nicht immer passend platziert, oft auch uninformativ. Absolut überspannt waren für mich die ewigen Wortspielereien, die für mich nicht witzig rüberkamen, sondern eher den hohen Grad der aktuellen Unsicherheit der Protagonisten widerspiegelten. Dargestellt wird ein jeder als Versager. Die studierten Leute, die sich nur mit Aushilfsjobs über Wasser halten, sich treiben lassen und vieles hinnehmen und schnell aufgeben. Sehr oft wollte ich ihnen zurufen: Jetzt tu´ doch was, mach doch was aus deinem Leben. Ich selbst konnte mich mit keiner einzigen Person des Romans identifizieren und ich kenne auch niemand, der in dieses Schema passt. Vielleicht gab mir dieses Buch deshalb so wenig. Als beziehungsmäßig endlich alles geklärt schien, kam dann noch eine Wendung, die ich jetzt gar nicht so bemerkenswert fand. In diesem Buch wurde ein kleines Drama raus gemacht und Willas Welt geriet mal wieder aus den Fugen. Für mein Empfinden hat dieses Buch weder einen richtigen Anfang, noch ein richtiges Ende. Alles ist kreuz und quer beschrieben und ich habe leider nicht den Sinn dieses Werkes erfassen können.

    Mehr
  • Geschichte über Freundschaft

    Mehr als Freunde
    Nicky15

    Nicky15

    26. May 2013 um 22:13

    Willa und ihre beste Freundin Jane scheinen die perfekten Freundinnen. Willa ist Texterin, denkt sich lustige Werbebotschaften für kleine Artikel aus, während Jane Häuser putzt und darüber Gedichte schreibt. Doch obwohl die beiden wie Schwestern sind, tritt bald ein Problem in ihr scheinbar perfektes Leben. Ben, Willas ehemaliger Schulfreund, der anders als früher ziemlich attraktiv ist und interessant sowohl für Willa, als auch für Jane wird. In deren Schönheit verliebt sich Ben schnell und Willa muss sich die Frage stellen, was besser ist: Egoismus um sich sein eigenes Wohlbefinden zu sichern, oder doch Rücksicht auf die beste Freundin um diese glücklich zu machen, auch wenn man auf diese Weise zurückstecken muss.  "Mehr als Freunde" ist eine sehr schöne und lehrreiche Geschichte über Freundschaft und was in solch einer passieren kann, auch wenn alles perfekt scheint. Der Schreibstil ist sehr locker und luftig. Die Kapitel haben die richtige Länge und sind in sich immer sehr unterhaltend. Mehr als Freunde ist nicht unbedingt "das spannenste" Buch, aber durchaus schön zu lesen. Für mich ein nettes Ferienbuch!  

    Mehr
  • Eine Freundschaft auf dem Prüfstand

    Mehr als Freunde
    britta70

    britta70

    07. May 2013 um 13:21

    Willa und Jane sind beste Freundinnen. Sie gehen gemeinsam durch dick und dünn und teilen sich sogar eine Wohnung. Unruhe kommt in die Freundschaft, als Willa ihre Jugendliebe Ben auf einem Klassentreffen wieder sieht und Ben ein gern gesehener Gast in der Zweier-WG wird. Denn nicht nur Willa fühlt sich zu Ben hingezogen. Soviel ist klar: Zwei Frauen und ein Mann - das kann auf Dauer nicht gut gehen. Als Jane und Ben ein Paar werden und die Hochzeitsvorbereitungen auf Hochtour laufen, stellt sich die Frage, ob die Freundschaft der beiden Frauen stark genug ist, dies auszuhalten. Was ist wichtiger: Freundschaft oder die Liebe? Denn auch das ist klar: Manchmal kann man nicht beides zugleich haben und muss Entscheidungen treffen... Das Thema des Romans "Mehr als Freunde" ist eines, das nie an Aktualität einbüßen wird: Was bedeutet es für eine Freundschaft, wenn zwei Freundinnen gleichen Mann begehren, und welche Priorität wird am Ende gesetzt? Diese Fragen stellen sich unweigerlich in der Dreieckskonstellation von Willa, Jane und Ben. Leider konnte ich mich das Buch nicht begeistern, da ich mir mehr Tiefgang erhofft hätte, gerade was den inneren Gewissenskonflikt der Protagonisten anbelangt. Sprache und Erzählstruktur waren anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Auch die Auflösung fand ich unspektakulär und vorhersehbar. Die Geschichte an sich ist okay, aber für mich fehlte der Reiz des Besonderen. Daher kann ich in diesem Fall nur 2 von 5 Sternen vergeben. 

    Mehr
  • Kann Freundschaft alles ertragen?

    Mehr als Freunde
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. April 2013 um 21:17

    Willa und Jane sind seit Ewigkeiten beste Freundinnen und teilen sich auch eine Wohnung. Gemeinsam gehen sie durch das Leben – nun ja, bis Ben auftaucht, Willas bester Jugendfreund. Willa und Ben kommen sich nach all den Jahren wieder näher, doch da ist auch noch Jane. Willa muss zusehen, wie Jane sich in Ben verliebt und die beiden ein Paar werden. Als erstes muss ich sagen, dass ich dieses Buch aufgrund seines Covers nicht in die Hand genommen hätte. Es wirkt etwas älter, kein Stück modern und auf mich persönlich wirklich nicht ansprechend. Und auch mit der dieser Dreiecksgeschichte habe ich mich sehr schwer getan. Am Anfang existiert eine Einheit, die aus Willa und Jane besteht. Zwei beste Freundinnen die sich gern haben und miteinander leben – doch mit Ben wird alles anders. Manchmal glaube ich, dass es am Genre liegt, aber dann denke ich, dass es doch nicht sein kann, dass ich generell Probleme mit solcher Art von Romanen habe. Nein, das kann nicht sein. Aber dennoch ist es mir hier sehr schwer gefallen in das Buch hineinzukommen und auch darin zu bleiben. Ein Nachteil ist ganz klar, dass man am Anfang schon das Ende erfährt – es gilt nur das „Wie“ aufzudecken. So wird dem Buch schon einiges an Spannung, was den Leser ja auch am lesen hält einfach weggenommen und wir werden vor eine Tatsache gestellt, die einfach gegeben ist. Bei manchen Büchern ist es ein guter Einstieg, aber hier absolut nicht. Auch mit dem Schreibstil bin ich nicht klar gekommen, nicht wirklich warm geworden. Es war einfach nicht mein Buch – aber ich bin mir sicher, das es auch ganz viele Leser geben wird, deren Buch es einfach ist und in denen es nachhaltig im Kopf bleibt. Wer eine ruhige Geschichte über Liebe und Freundschaft lesen möchte und sich mit den gegebenen Situationen anfreunden kann, kann sich an „Mehr als Freunde“ heranwagen!

    Mehr
  • Freundschaft oder Liebe?

    Mehr als Freunde
    Guaggi

    Guaggi

    16. April 2013 um 11:10

    Das Cover spricht mich überhaupt nicht an und im Laden wäre ich an diesem Buch vorbei gegangen ohne es auch nur eines Blickes zu würdigen und auch die Geschichte konnte mich nicht wirklich überzeugen. Dank einem Prolog der uns eigentlich schon das Ende dieser Geschichte verrät erfährt man das ganze Buch über wie es zu diesem aus meiner Sicht recht vorhersehbaren Ende gekommen ist.  Dabei gefiel mir dir Grundfrage des Buches "Was ist wichtiger, Freundschaft oder Liebe?" sehr und ich war gespannt wie die Autorin dieses Thema behandelt und umsetzt.  Willa erzählt uns die Geschichte aus ihrer Sicht, wodurch man von ihr und ihrem bisherigen Leben einen guten Eindruck bekommt und auch ihr Umfeld besser kennen lernt. Wenn man den Prolog mal außer acht lässt und sich nur auf das momentane Geschehen konzentriert erlebt man doch die ein oder andere Überraschung. Jedenfalls erging es mir in manchen Situationen so. Dennoch hatte ich als Leserin gleich den Verdacht das die beschriebene Dreiecksbeziehung/Freundschaft zwischen Willa, Jane und Ben nicht auf Dauer funktionieren kann, bei Dreien ist halt einer zuviel.

    Mehr
  • Wie stark ist Freundschaft und welche Rolle spielt die Liebe dabei?

    Mehr als Freunde
    sunflower86

    sunflower86

    03. April 2013 um 00:49

    Am Anfang des Buches ,,Mehr als Freunde" erscheint es so, als könnte die enge Freundschaft zwischen Willa und Jane durch nichts und niemanden getrennt werden. Die beiden sind beste Freundinnen, obwohl ihre familiären Hintergründe so unterschiedlich sind und haben ihre eigene Wohngemeinschaft, in der sie ihren eigenen Alltag gefunden haben. Doch alles ändert sich, als Willa auf einem Jahrgangstreffen Ben, ihren alten, damals ziemlich unscheinbaren Jugendfreund wiedertrifft. Doch aus dem früher unscheinbaren Jungen ist mittlerweile ein attraktiver Mann geworden ;). Als Willa Ben mit in die WG nimmt, verliebt sich dieser in Jane und Jane in ihn. Dadurch findet sich Willa auf einmal in einer völlig neuen Situation wieder, denn ihre beiden besten Freunde haben auf einmal auch ein Glück zu zweit gefunden. Doch wie entwickelt sich durch diese Liebe nun die Freundschaft zwischen Willa, Jane und Ben?   Mir hat das Buch insgesamt wirklich gut gefallen :). Am Anfang hatte ich erst ein wenig Schwierigkeiten in das Buch herein zu finden und die ersten Seiten haben sich etwas langsam gelesen. Doch nach und nach ist es mir dann gelungen in die Handlung einzutauchen und ich habe mich wirklich immer mehr für das Buch begeistert :). Dadurch, dass das Buch aus Willas Perspektive geschrieben ist, kann man als Leser ziemlich gut erleben, wie sie sich fühlt, als sie erfährt, dass ihre besten Freunde jetzt zusammen sind.   Für mich ein gelungenes Buch über die Stärke von Freundschaft und wie sich diese möglicherweise entwickeln kann, wenn auf einmal die Liebe dazukommt. Ich kann das Buch nur jedem empfehlen, der sich mit der zentralen Frage und Beziehungen zwischen Liebe und Freundschaft mal wieder auseinandersetzen möchte :)!!!

    Mehr
  • Rezension Mehr als Freunde

    Mehr als Freunde
    Linny

    Linny

    28. March 2013 um 12:51

    Erstmal zum Cover, jetzt wo ich das Buch gelesen habe. Finde ich passt das Cover nicht so gut zum Inhalt. Wer setzt sich schon so an einem Frühstückstisch?. Und der BH könnte schöner sein. Wenn ich das Buch im Laden gesehen hätte, weiß ich nicht. Ob ich es mir gekauft hätte. Dafür hat der Inhalt mir um so besser gefallen. Willa ist im großen und ganzen zufrieden mit ihrem Leben. Aber nicht glücklich. Sie wohnt mit ihrer besten Freundin Jane zusammen. Sie gehen durch dick und dünn. Doch eines Tages taucht unverhoft Ben auf. Ihr alter Schulfreund Ben auf. Und längst verschüttete Gefühle kommen bei Willa hoch. Von denen Ben nichts weiß. Er und Jane werden ein Paar. Und Willa steht vor einer Entscheidung. Soll sie Ben von ihren Gefühlen erzählen?. Mein Fazit zu diesem Roman, nicht ein Buch nur nach dem Cover beurteilen. Und ist es das Wert alles auf eine Karte zu setzen. Und wer ist hier der Gewinner und wer der Verlierer.

    Mehr
  • Nichts für schwache Herzen!

    Mehr als Freunde
    MarensBuecherwelt

    MarensBuecherwelt

    27. March 2013 um 12:53

    Ein genialer Roman! Der Prolog hat mich sooo gefesselt, man wird in eine Situation reingeschmissen und man leidet sofort mit:o Wie es sich anfühlt, wenn die beste Freundin ganz langsam verschwindet und man es nicht verhindern kann,  kenne ich leider. (Viele Schulwechsel) Ich konnte mich super in Willa hineinversetzen und ihren Herzschmerz teilen. Zwei beste Freundinnen, unzertrennlich, doch dann verliebt sich die Eine und man ist wortwörtlich "abgeschrieben". Das alle drei Personen zusammen wohnen, erleichtert die Situation auch nicht und Willa muss sich ganz alleine auf die Suche nach ihrem eigenen "Glück" machen. Willa ist eine starke Frau, die viel verkraften muss. Das Pech scheint auf ihrer Seite zu sein und auf ihrer Familie. Ihre Eltern getrennt, ihr Bruder auch frisch getrennt und leidet ebenfalls Herzschmerz und Willa selber hat auch nur Pech mit Männern. Dennoch bleibt sie stark und schluckt den Schmerz herunter und dass faziniert mich so an ihr! Willa ist ein "Steh-auf-Männchen" und sucht verzweifelt nach dem Positiven. Jane hingegen ist glücklich denn je! Sie klebt förmlich an Ben^^ Zusammen sind sie ein "Dreampaar", witzen immer herum, necken sich, total süß, doch dann steht Willa wieder daneben und ist das Dritte Rad am Wagen. Wer kennt das nicht?! Doch ganz abgeneigt von Ben ist Willa nicht... Die Story knallt volle Wucht in mein Herz! *schluck* Willa ist eine herzensliebe Person und man will sie trösten: SEI MEINE BESTE FREUNDIN! Tja, schade^^  Das Buch ist flüssig zu lesen, viel Witz enthalten und super interessante Dialoge. Ich will mehr*-* Das Cover ist so lala, ich finde es nicht passend, dass eine ungeschminkte, "leicht bekleidete" junge Frau abgebildet ist, die ihren Finger genüsslich abschleckt. Ich denke, es ist Willa, denn die hat dunkle wellige Haare, über die sie sich immer aufregt:) Also dann: Willa zieh dir bitte entwas an und kauf dir einen schöneren BH:) www.marens-bucherkiste.blogspot.de

    Mehr
  • Über Liebe und Freundschaft und das ganz normale Leben

    Mehr als Freunde
    Fynigen

    Fynigen

    26. March 2013 um 10:08

    Willa und Jane sind beste Freundinnen. Seit sie sich kennengelernt haben verstehen sie sich, als würden sie sich schon ewig kennen. Sie ziehen zusammen in eine WG, teilen sich ihre Kleider und wissen auch sonst alles über den anderen. Zudem sehen sie sich so dermaßen ähnlich, dass selbst Janes Mutter sie Schwestern halten würde. Es scheint, als könne nichts ihre Freundschaft entzweien. Eines Tages geht Willa zu einem eher spontan entstandenen Klassentreffen, auf das sie eigentlich gar keine Lust hat, da sie nie besonders beliebt war in der Schule. Dort trifft sie ihren langjährigen Schulfreund Ben wieder, den sie sieben Jahre lang aus dem Augen verloren hatte. Wie es der Zufall so will kommen Dinge ans Tageslicht die Willa verunsichern. Sie versucht die Freundschaft zu Ben weiterzuführen, als wäre sie nie unterbrochen worden. Ben versucht das gleiche. So lernt Ben auch Jane kennen, und alle drei verbringen schöne gemeinsame Stunden, gehen zusammen aus, treffen andere Leute, und schließlich verlieben sich Ben und Jane, kommen zusammen und schmieden Zukunftspläne. An dieser Stelle bekommt Willa Angst. Sie bekommt Angst ihre beiden besten Freunde zu verlieren und plötzlich alleine da zustehen. Doch dann ändern ein einziger Moment alles....   Angfangs habe ich mir sehr sehr schwer getan in das Buch reinzukommen, da ich es als sehr zäh und langatmig empfunden habe, was sich jedoch mit der Zeit verloren hat und ich dann besser durch das Buch gekommen bin. Trotz allem habe ich mehrere Pausen machen müssen, was ich sonst nicht von mir kenne, wenn mich ein Buch gepackt hat. Der Prolog hat mir sehr gut gefallen, aus diesem Grund wollte ich auch unbedingt wissen, wie es dazu kam, was dort beschrieben wurde. Sonst hätte ich das Buch wahrscheinlich beiseite gelegt. Ich bin immer noch hin und her gerissen, da ich das Buch einerseits total schön fand, die Handlung, die Aussage, andererseits hat mir der Schreibstil der Autorin nicht so ganz zugesagt. Aus diesem Grund gibt es von mir 3 Sterne für dieses Buch!

    Mehr
  • Gute Unterhaltung für zwischendurch!

    Mehr als Freunde
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. March 2013 um 20:53

    Willa und Jane sind beste Freundinnen und so etwas wie Seelenverwandte. Sie wohnen in einer WG zusammen und teilen sich auch vieles. Bei einem Klassentreffen sieht Willa nach vielen Jahren ihren alten Schulfreund und Jugendliebe Ben wieder. Beide merken, dass die Sympathie von damals noch besteht und verbringen sehr viel Zeit miteinander. Ben wird immer mehr zum Bestandteil von Willas und Janes Leben. Jane verliebt sich auch in Ben und das Chaos ist vorprogrammiert. Wird die Freundschaft von Willa und Jane dies überstehen oder daran zerbrechen? Der Schreibstil ist sehr angenehm und ich konnte mich sofort in die Geschichte hineinversetzten. Die Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet und authentisch. Die Sympathien einzelner Protagonisten gegenüber haben sich im Laufe des Buches bei mir geändert. Lauren Fox hat eine schöne Geschichte über Freundschaft, Liebe und Verlust geschrieben, wo sich bestimmt einige Leser wiederfinden werden. Ein schönes Buch mit einer nicht außergewöhnlichen neuen Geschichte, die mich aber gut unterhalten hat.    

    Mehr
  • Freundschaft, Liebe und der Verrat an beidem!

    Mehr als Freunde
    Dreamworx

    Dreamworx

    21. March 2013 um 11:13

    Die Hauptprotagonistinnen Willa und Jane sind seit Ewigkeiten beste Freundinnen, teilen eine Wohnung und auch sonst vieles an Gemeinsamkeiten, sie sehen sich sogar irgendwie ähnlich vergleichbar mit alten Ehepaaren, die sich mit den Jahren auch immer ähnlicher werden. Als Willa bei einem Klassentreffen ihren alten Schulfreund Ben nach Jahren wieder begegnet, nimmt die eigentliche Geschichte ihren (fatalen) Verlauf. Willa und Ben kommen sich wieder näher, verbringen oft Zeit miteinander, aber da ist auch noch Jane. Und diese verliebt sich in Ben, und Willa muss miterleben, wie die beiden ein Liebespaar ein Liebespaar werden. Ob die Freundschaft zwischen den beiden Frauen das aushält? Die Autorin hat einen leisen Roman über die Liebe, die Freundschaft und den Verrat geschrieben. Der Schreibstil ist eher ruhig und unaufgeregt, mehr ein Erzählstil. Von Beginn an waren meine Sympathien bei Willa, Jane mochte ich einfach nicht. In Willa konnte ich mich einfühlen und habe mit ihr gelitten. Und irgendwie kam mir die eine oder andere Richtung der Geschichte auch bekannt vor. Manches war einfach vorhersehbar, allerdings trug der Prolog einen Großteil dazu bei, meine Neugier auf das Buch zu dämpfen, da schon hier im Vorfeld einiges der Geschichte vorweg genommen wurde. Deshalb kann ich das Buch auch nur begrenzt empfehlen, denn wer sich lieber überraschen lassen will, wie die Geschichte ausgeht, muss den Prolog auslassen.

    Mehr
  • Ruhiges Buch ohne Dramatik

    Mehr als Freunde
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. March 2013 um 07:11

    Willa und Jane sind Freundinnen, die vieles miteinander teilen und zusammen in einer Wohnung leben. Nach vielen Jahren trifft Willa zufällig ihre alte Jugendliebe Ben wieder und sie bemerken, dass noch Sympathie besteht. Sie verbringen mehr Zeit miteinander zu verbringen und Ben wird immer mehr zum Bestandteil in Willas und Janes Leben. Allerdings kommt es anders als gedacht und Jane verliebt sich in Ben. Ist die Freundschaft von Willa und Jane der Herausforderung gewachsen oder wird sie daran zerbrechen? Der Autorin ist es gelungen eine schöne Geschichte über Liebe und Freundschaft zu schreiben. In einer ruhigen Art hat sie die Protagonisten Etappen von Liebe und Verlust durchlaufen lassen. Auch wenn ich zum Anfang des Buches Probleme mit dem Erzählstil hatte, kam ich doch nach einiger Zeit gut voran. Nachdem ich mich an das ruhige und stille des Buches gewöhnt hatte, fand ich es ganz erholsam und interessant. Ein Buch muss nicht immer von Dramatik und Hektik wimmeln.  Es war wirklich mal eine Erfahrung dieses Buch zu lesen. Es ist jedem zu empfehlen, der auf ruhige Bücher steht. Wer Dramatik sucht, ist mit diesem Buch falsch beraten. 

    Mehr
  • Freundschaft oder Liebe?

    Mehr als Freunde
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. March 2013 um 21:35

    Ein Buch über Freundschaft und Liebe und die Frage, was von beiden wichtiger ist. Willa ist schockiert, als sie erfährt, dass ihre beste Freundin Jane und ihre Jugendliebe Ben zusammen kommen. Eine Situation, die vielleicht einige kennen und nachvollziehen können. Was ist wichtiger? Die beste Freundin oder doch die Liebe? Kämpft man in diesem Moment eher um die Freundin, oder um die Liebe? Setzt man gar für die Liebe die Freundschaft aufs Spiel?  Um all diese Fragen dreht sich das Buch "Mehr als Freunde". Ich persönlich fand das Buch leider recht vorhersehbar und wenig überraschend. Da das Ende gleich im Prolog vorweggenommen wird, gab es leider nur wenige wirkliche Spannungsmomente. Natürlich weiß man nicht, was passieren wird - aber man kann es sich doch denken. Das fand ich etwas schade, da das Thema an sich wirklich ein stets aktuelles und auch sehr sensibles ist. Man hätte das durchaus an der ein oder anderen Stelle noch etwas anders umsetzen können, denke ich. Daher von mir leider nur 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Mehr als Freunde?

    Mehr als Freunde
    bookgirl

    bookgirl

    19. March 2013 um 15:13

    Ich verstand plötzlich, dass das Glück, jemanden zu lieben, unweigerlich von der Endlichkeit dieses Zustands überschattet wird, dass selbst etwas so makellos Schönes irgendwann zu Ende gehen kann. Aber als mir die Erkenntnis kam, war es bereits zu spät. Da war es schon zu Ende Inhalt Willa und Jane sind beste Freundinnen und sehen sich nicht nur äußerlich sehr ähnlich, sondern sind auch Seelenverwandte, die vieles miteinander teilen und sogar eine gemeinsame Wohnung haben. Bei einem Klassentreffen sieht Willa ihren Schulfreund Ben nach Jahren wieder. Ben wird immer mehr zum Bestandteil von Willas und Janes Leben, was zunächst auch harmonisch verläuft. Als er und Jane sich jedoch verlieben und eine gemeinsame Zukunft planen, sieht die Welt anders aus und plötzlich steht im Raum, ob die Freundschaft der beiden Frauen, diese Liebe aushalten kann. Meine Meinung Lauren Fox hat eine wunderbare Geschichte über Freundschaft, Familie, Liebe und Verlust geschrieben. Die oben zitierten Sätze findet man am Ende des Romans und sie könnten passender nicht sein, weil sie kurz und knapp aufzeigen, dass auch etwas so Schönes wie die Liebe vergänglich ist.  Die Autorin hat mich durch ihre ruhige und unaufgeregte Erzählart beeindruckt. Ich kann verstehen, dass es Leser gibt, denen zu wenig passiert, aber ich mochte genau das an dem Buch. Nicht immer muss die Handlung geprägt sein durch Dramatik und hektisches Lesen. Ab und zu mag ich die stillen und leisen Töne in Büchern und so eins ist "Mehr als Freunde". Die Protagonisten haben sich im Verlauf der Geschichte vom Sympathiefaktor her gewandelt. Mochte ich Jane anfänglich noch, wurde diese Sympathie irgendwann Willa zu Teil. Und auch, wenn sie Fehler gemacht hat und eine bittere Verliererin war, war sie gerade deshalb auch bis zum Schluss diejenige mit der ich mehr fühlen und ihre Gedankengänge nachvollziehen konnte. Ich habe vor Jahren den Film "Ein unmoralisches Angebot" gesehen, in dem folgende Sätze vorkamen: "Wenn du jemanden liebst, dann lass ihn gehen. Kommt er zu dir zurück, dann ist er Dein. Tut er es nicht, dann hat er dir nie gehört". Auch wenn man "Mehr als Freunde" vom Inhalt her überhaupt nicht mit dem Film vergleichen kann, so finde ich das Zitat dennoch passend. Denn genau so ist es auch in der Geschichte. Wenn du jemanden liebst, dann sollte er sich aus freien Stücken für dich entscheiden. Tut er es nicht, dann lass ihn ziehen und versuche nicht etwas zu deinen Gunsten zu manipulieren. Für mich ist dies ganz klar die Quintessenz der Geschichte. Fazit "Mehr als Freunde" würde ich denjenigen empfehlen, die die leisen und ruhigen Tönen mögen. Meine 5 Sterne sind mehr als verdient

    Mehr