Lauren Oliver Als ich dich suchte

(54)

Lovelybooks Bewertung

  • 56 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 31 Rezensionen
(21)
(21)
(10)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Als ich dich suchte“ von Lauren Oliver

Die beiden Schwestern Nick und Dara sind grundverschieden und doch unzertrennlich. Bis Dara Nicks besten Freund Parker küsst. Bis zu dem Autounfall, bei dem Dara im Gesicht verletzt wird. Seitdem sprechen die Schwestern nicht mehr miteinander. Als Dara an ihrem Geburtstag spurlos verschwindet, glaubt Nick zuerst an einen dummen Scherz. Doch Dara ist schon das zweite Mädchen, das in der Gegend verschwunden ist. Nick spürt, dass ihre Schwester in großer Gefahr ist und dass sie sie finden muss – bevor es zu spät ist.

Tolles und spannendes Ende, aber der Schreibstil war sehr verwirrend und das Buch hat sich am Anfang sehr in die Länge gezogen.

— booksdreamer

Spannend, rasant und irgendwie hat es mir auch dezent das Herz gebrochen...

— die_tanja_

Ein berührendes, nachdenklich stimmendes Buch mit einem Ende, mit dem ich nicht gerechnet hätte ....

— wortgeflumselkritzelkram

Es hat mich nicht so begeistert bzw erreicht wie die anderen Bücher der Autorin...

— vormi

Spannende Geschichte mit Twist am Ende. Gewohnt guter Erzählstil, der den Leser sofort fesselt.

— WandaDuene

EIn bisschen verwirrend. Nicht so meins.

— beesbookworld

Ich habs mir schon ein bisschen gedacht... aber trotzdem mega spannend

— Adora

Zwei Schwestern die tief verbunden sind, bis ein Unfall passiert und alles verändert. Lesesog pur!

— Sturmherz

Langweilig, deprimierend, verwirrend, nicht nachvollziehbar & unsympathische Charaktere. Das Ende war für mich gar nicht so überraschend.

— killerprincess

Das Ende hat mich echt überrascht, ich liebe es!

— melodytanner

Stöbern in Jugendbücher

Let's disco

Ein schönes, aktuelles Jugendbuch, das kleine Botschaften vermittelt.

Diana182

Moon Chosen

Eine gewaltige Welt, die mir nicht immer gefallen hat!

Buchfreundin70

Illuminae

Unterhaltsam - ja! Wird dem Hype trotzdem nicht gerecht...

Liebeslenchen

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Nach Anfangsschwierigkeiten entkam ich dem Sog einfach nicht mehr und habe es verschlungen!

Booknerdsbykerstin

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Die Liebesgeschichte hat mir die Geschichte leider etwas verdorben

weinlachgummi

Wolkenschloss

Humorvoller Teenie-Roman mit winterlich-weihnachtlichem Setting. Romantisch und krimihaft spannend!

Smilla507

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn aus Schwestern Feinde werden und nichts so ist, wie es scheint...

    Als ich dich suchte

    die_tanja_

    29. September 2017 um 17:17

    Rezension zu „Als ich dich suchte“ von Lauren Oliver     Fester Einband: 368 Seiten Verlag: Carlsen Gehört zur Serie: Einzelband Sprache: Deutsch ISBN-10: 9783551583512 Jahr: 2017   Klappentext  „Die beiden Schwestern Nick und Dara sind grundverschieden und doch unzertrennlich. Bis Dara Nicks besten Freund Parker küsst. Bis zu dem Autounfall, bei dem Dara im Gesicht verletzt wird. Seitdem sprechen die Schwestern nicht mehr miteinander. Als Dara an ihrem Geburtstag spurlos verschwindet, glaubt Nick zuerst an einen dummen Scherz. Doch Dara ist schon das zweite Mädchen, das in der Gegend verschwunden ist. Nick spürt, dass ihre Schwester in großer Gefahr ist und dass sie sie finden muss – bevor es zu spät ist.“   Cover Ich muss gestehen, dass das Buch ein klarer Coverkauf war. Das Zusammenspiel der Farben und das Mädchen auf dem Cover, welches einem den Rücken zudreht, geben dem Buch eine geheimnisvolle Erscheinung. Auch die teilweise unvollständigen Buchstaben lassen in gewisser Weise auf den Inhalt schließen. Das Buch „Als ich dich suchte“ ist ein Einzelband. Außerdem handelt es sich hierbei um das erste Buch, dass ich von Lauren Oliver gelesen habe. Die Story Dara und Nick sind zwei Schwestern, die sich immer gut verstanden haben, bis sie eines Tages einen schweren Autounfall haben, bei dem Dara schwer verletzt und entstellt wird. Ab da verändert sich ihre Beziehung dramatisch. Dara spricht nicht mehr mit ihrer Schwester, zieht sich zurück und verlässt das Haus kaum noch. Die Familie der beiden ist zerrüttet. Die Eltern sind getrennt. Der Vater hat eine neue Freundin und die Mutter scheint am Unfall der beiden zerbrochen. Auch sie verlässt das Haus nicht mehr und verbringt ihre Zeit vor dem Fernseher. Die dort ausgestrahlten Berichte über das verschwundene Mädchen Maddie ziehen sie in ihren Bann. Die gesamte Stadt sucht nach dem Mädchen, das ohne eine Spur verschwunden ist. Nick arbeitet auf die Initiative ihrer Mutter hin, den Sommer über in einem Freizeitpark. Dort nähert sie sich ihrem früheren besten Freund und Ex ihrer Schwester, Parker, wieder an. Er war schon immer ein Streitpunkt der Schwestern und steht auch jetzt wieder zwischen ihnen. Das Buch ist in zwei Zeitzonen eingeteilt. Es wird aus der Zeit VOR und NACH dem Unfall erzählt. Auch wechselt die Erzählperspektive zwischen den Schwestern. Zu Beginn des Buches ist es recht verwirrend, doch je weiter man kommt, desto klarer wird, dass die Vergangenheit große Auswirkungen auf die Gegenwart hat. Es tauchen auch immer wieder Tagebucheinträge und Briefe auf. Je weiter man liest, desto rasanter wird die Geschichte. Man beginnt als Leser Personen und Begebenheiten in Frage zu stellen… Den Höhepunkt erreicht „Als ich dich suchte“ in einem atemberaubenden Plot-Twist, welcher der Autorin schockierend gut gelungen ist. Danach erhält der Leser einen komplett andern Blick auf die vorherigen Kapitel. Lauren Oliver hat einen fesselnden und vor allem Flüssigen Schreibstil. Es ist in keinster Weise vorhersehbar, wie das Ende aussehen könnte. Sie schafft es, kontinuierlich Spannung aufzubauen, die sich dann auf einen Schlag und mit aller Macht entlädt. Mein Fazit „Als ich dich suchte“ gehört meiner Meinung nach in die oberste Riege der Jugendromane. Mir gefällt ausnehmend gut, dass hier keine Teenie-Dramen und Beziehungen im Vordergrund stehen, sondern einzig und allein Dara und Nick. Es ist teilweise herzzerreißend zu lesen, wie sich die beiden immer weiter voneinander entfernen. Der Entführungsfall Maddie ist perfekt in die Story eingearbeitet und lässt auch dem Leser keine Ruhe. Am Ende führen alle Handlungsstränge zusammen und es bleiben keine Fragen offen. Obwohl ich erst vor kurzem ein Buch mit einem fast identischen Plot-Twist gelesen habe, lagen bei mir am Ende die Nerven blank, was in diesem Falle eindeutig ein gutes Zeichen ist. „Als ich dich suchte“ bekommt fünf Sterne und eine Leseempfehlung, die von Herzen kommt!

    Mehr
  • Als ich dich suchte

    Als ich dich suchte

    vormi

    19. June 2017 um 16:08

    Die beiden Schwestern Nick und Dara sind grundverschieden und doch unzertrennlich. Bis Dara Nicks besten Freund Parker küsst. Bis zu dem Autounfall, bei dem Dara im Gesicht verletzt wird. Seitdem sprechen die Schwestern nicht mehr miteinander. Als Dara an ihrem Geburtstag spurlos verschwindet, glaubt Nick zuerst an einen dummen Scherz. Doch Dara ist schon das zweite Mädchen, das in der Gegend verschwunden ist. Nick spürt, dass ihre Schwester in großer Gefahr ist und dass sie sie finden muss – bevor es zu spät ist.  Inhaltsangabe auf amazonBisher mochte ich die Bücher von Lauren Oliver, aber dieses hier hat mich nicht so begeistert bzw erreicht wie die anderen vorher.Ich konnte mich nicht so richtig in die Story und in die Schwestern  hinein versetzten. Es war irgendwie ganz merkwürdig beim lesen.Ich fand es auch nicht total schlecht oder doof, so schlimm war es auch nicht. Das meiste war für mich ganz gut und auch fast alles nachvollziehbar.Es hat einfach der letzte Funken gefehlt, der mcih begeistert hat.Damit ist mein Gefühl beim lesen wohl am besten erklärt. Sehr schade, denn ich hatte mich sehr auf das Buch gefreut und war mir sicher, dass es mir wieder gut gefallen würde und ich es in 3 Tagen ausgelesen haben würde.Beim nächsten läuft es bestimmt wieder besser...

    Mehr
  • Tolles Jugendbuch

    Als ich dich suchte

    lesezeiten

    11. June 2017 um 15:09

    Lauren Oliver war mir kein unbekannter Name, denn vor einigen Jahren habe ich schon ihre "Amor"-Trilogie gelesen und geliebt. Trotzdem war ich etwas unsicher, ob mir auch "Als ich Dich suchte" gefallen wird, denn es handelt sich diesmal eher um ein Drama und nicht um Fantasy. Trotzdem hat mich diese Schwesterngeschichte schnell gerührt und ich konnte komplett zwischen den Seiten abtauchen. Als Jugendbuch macht es sich wirklich gut, denn die Denkmuster in Daras und Nicks Kopf kamen mir sehr bekannt vor. Der Konkurrenzkampf zwischen den Schwestern ist durchaus realistisch und übertragbar auf viele Arten zwischenmenschlicher Beziehungen. Außerdem fand ich es immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich zwei Schwestern ein und dieselbe Situation wahrnehmen und empfinden können. Einzig und allein die Erzählungen aus ihrer Vergangenheit haben mich ein wenig gestört. Wieso? Die beiden sind gerade mal 16 bzw. 17 Jahre alt und haben natürlich schon unglaublich viel durchgemacht und erlebt. Absolut kein Teenager-Klischee wurde ausgelassen, denn vor allem Daras Leben scheint nur aus Party und Jungs zu bestehen. Einen großes Reiz des Buches macht tatsächlich der Schreibstil aus: Die Geschichte ist flüssig geschrieben und ohne Stolpersteine sodass man sie sofort in einem Ruck durchlesen kann. Da ist kein Wort zu viel oder zu wenig, nichts wirkt unnatürlich oder konstruiert und durch die Zeitungsartikel und Facebooknachrichten wird alles nocheinmal aufgewertet. Ein letztes Thema muss ich kurz noch ansprechen, auch wenn ich nicht allzu sehr spoilern möchte: Das Ende. Ganz ehrlich, die letzten paar Kapitel haben mich etwas enttäuscht. Mag sein, dass die Auflösung eigentlich gut und originell ist, aber sie lässt sich in Buchform einfach nicht gut verarbeitet. Als Leser hat man das Gefühl etwas verpasst zu haben, da es im Vorfeld einfach keine Hinweise gab.

    Mehr
  • Rezension zu „Als ich Dich suchte“ von Lauren Oliver

    Als ich dich suchte

    Yvi33

    31. May 2017 um 22:13

    Meine Meinung:Die beiden Schwestern Nick und Dara haben seit einem Unfall ein besonders schwieriges Verhältnis. Sie reden nicht miteinander und jede lebt in ihrer eigenen Welt. Nach und nach tauchen wir immer mehr ab in ihre komplizierte Beziehung und erfahren, warum sie so ist. Dann verschwindet auch noch ein kleines Mädchen, was für Spannung und geheimnisvolle Momente sorgt.Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Nick und Dara geschrieben. Zusätzlich wird aber auch noch immer wieder in die Vergangenheit gesprungen. Das fand ich etwas zuviel. Dadurch musste man sich immer wieder neu orientieren und zurechtfinden. Ich hätte mir gewünscht wenn die Autorin sich hier entschieden hätte, ob sie entweder aus der Sicht mehrerer Protagonisten schreiben möchte oder mit Rückblenden. Aber so hat es meinen Lesefluss gestört, auch wenn die Zeitangaben jeweils über den Kapiteln stehen. Gut wiederum gefallen hat mir, wie die Autorin die Stimmung eingefangen und die komplizierte Beziehung zwischen den Schwestern dargestellt hat. Hierfür hat sie einen sehr emotionalen und bewegenden Schreibstil bewiesen. Ich konnte mich in Nick sowie in Dara hineinversetzen. Beide sehen sich und ihre Schwester in einem völlig anderen Blickwinkel. Einmal mehr zeigt ihre Geschichte, wie unterschiedlich Dinge wahrgenommen und eingeschätzt werden können. Wie einfacher ihre Beziehung zueinander hätte sein können, wenn sie mehr und ehrlicher miteinander geredet hätten. Das regt zum Nachdenken an und man kann sich davon auch etwas mitnehmen in das wahre Leben.Die Geschichte zieht sich sehr in die Länge, doch zum Ende hin wird es nochmal richtig spannend. Doch leider hat die Autorin mit der Auflösung der Geschichte auch irgendwie das Buch wieder kaputt gemacht. Ein Ende soll eigentlich aufklärend sein. Hier jedoch haben sich umso mehr Fragen aufgeworfen. Außerdem wurden so Logikfehler in die bereits erzählte Geschichte eingebaut, die vorher noch schlüssig war. Hier wären noch etliche Seiten Erklärungen notwendig gewesen.Cover:Das Cover ist schlicht und einfach gehalten. Es hat eine sehnsuchtsvolle Ausstrahlung, die durch das weggehende Mädchen verstärkt wird. Es hat mich gleich neugierig gemacht. Leider muss ich sagen, dass der Klappentext zu viel von der Geschichte verrät. Dadurch hat man beim Lesen das Gefühl, dass man nicht vorankommt. Fazit:Ein Buch mit viel Tiefgang, das am Ende aber viele Fragen aufwirft.

    Mehr
  • Nick oder Dara

    Als ich dich suchte

    Sturmherz

    11. May 2017 um 08:23

    Nick und Dara sind Schwestern wie im Bilderbuch. Nick die eher ruhigere, Dara die aufgeweckte, wilde experimentierfreudige. Unzentrennlich und immer für einander da. Dann ist da noch Parker, der Nachbarsjunge und beste Freund der beiden. Bis plötzlich Gefühle auftauchen wo keine sein sollten und eine der Schwestern mit Parker zusammen kommt und die andere darunter leidet. Dann geschieht ein Unfall der das Leben der drei für immer verändern wird.Nick ist danach nicht mehr die alte und verändert sich zusehends.Unbedingt lesen und unbedingt nicht stören lassen.Gäbe es 10 Punkte, ich würde sie vergeben.

    Mehr
  • Berührender Roman, der nachdenklich stimmt

    Als ich dich suchte

    aly53

    26. April 2017 um 00:31

    Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut und war gespannt was der Inhalt mir alles offenbaren würde.Der Einstieg gelang mir zwar recht leicht,dennoch hat mir gerade zu Beginn die spürbare Emotionaltität gefehlt.Der Schreibstil der Autorin ist zwar sehr fließend und stark einnehmend, dennoch brauchte ich gerade am Anfang um mich etwas in die Geschichte reinzufühlen.Dabei erfährt man die Perspektiven der beiden Schwestern, was im Laufe der Zeit ein recht klares Bild von Ihnen zeichnet.In erster Linie ist es jedoch Nick, die man immer besser kennenlernt und erfährt, was sie denkt und fühlt. Was sie für Sorgen hat, womit sie sich rumschlägt und welche Bindung sie letztendlich zu ihrer Schwester hat.Schnell wird klar das die beiden sehr verschieden sind, was sich nicht nur in den Äußerlichkeiten zeigt.Ich hatte schnell das Gefühl, das sich Nick fühle, als würde sie weniger wahrgenommen als Dara es tat. Als stehe sie sozusagen im Schatten von Dara.Besonders Nicks Feinfühligkeit mochte ich sehr. Sie geht mit viel Bedacht an alles heran und weiß igrendwie auch wer sie ist. Aber dennoch hatte ich trotz allem das Gefühl, das sie mit ihrer Entdeckung noch nicht fertig wäre. Es war , als wäre sie immernoch auf der Suche nach ihrem wahrem Selbst.Man erfährt dabei verschiedene Zeitebenen, was dazu führt, das man die Überschriften immer genau im Überblick behalten sollte. Ich achte ja eher weniger auf die Überschriften, wodurch ich doch manchmal innehalten musste.Gerade im ersten Teil gab es für mich einige Längen, was aber nicht schlecht ist, da die Autorin sehr auf Details achtet und ein klares Bild von der Szenarie und den Schwestern zeichnet.Es geht um Geheimnisse, Freundschaft, Rivalität und Liebe. Aber es geht auch um Familienbande und wie schwer es manchmal ist eine Schwester zu haben.Aber dieses Buch erzählt auch vom verschwinden eines Mädchens, dessen Aufklärung lange im Dunkeln lag.Dabei hat man zunächst kaum Anhaltspunkte, erst nach und nach lichtet sich alles.Besonders gut haben mir hierbei die Zeitungsausschnitte, Mailverkehr und Tagebucheinträge gefallen. Das hat dem ganzen mehr Brisanz und Spannung verschafft.Am Anfang sah ich die Geschichte als nichts besonderes an. Ja sie war schmerzvoll und auch die Tragik und die Verzweiflung kamen immer mehr zum Vorschein.Doch gerade der letzte Teil des Buches hat es geschafft mich völlig aus der Bahn zu werfen, denn mit so etwas hatte ich ganz und gar nicht gerechnet und musste wirklich nochmal zurückblättern, ob ich mich auch nicht geirrt hatte.Sprachlosigkeit und Fassungslosigkeit inklusive.Gerade dieser Teil der Geschichte hat für mich einiges dazugewonnen und ja, es hat die Blickwinkel verschoben und man hat alles anders betrachtet.Aber es geht nicht nur um die Verbindung zwischen den Schwestern, die Autorin webt auch ganz geschickt eine ernste Thematik ein, dessen Umsetzung mir wirklich gut gefallen hat.Schlussendlich ein Jugendroman, der mich vor allem mit dem was zwischen den Zeilen steht berühren und nachdenklich stimmen konnte.Defintiv etwas, was man so nicht erwarten würde.Fazit:Es ist nicht Besonderes.Dachte ich.Doch die Autorin hat mich überrascht und wirklich sprachlos gemacht. Denn neben der Verbindung der Schwestern gibt es noch so man andere Dinge zu entdecken.Es ist zwar keine emotionale Achterbahnfahrt, dennoch konnte dieses Buch etwas bei mir bewegen und vor allem auch nachdenklich machen.Wer es lieber eher etwas ruhiger und tiefsinniger mag, der sollte an diesem Buch auf keinen Fall vorbeigehen. Denn die Autorin geht sehr feinfühlig und gefühlsbetont zur Sache, was seinen ganz eigenen Charme hat.

    Mehr
  • ganz in Ordnung

    Als ich dich suchte

    juliapeters

    19. April 2017 um 21:47

    Die beiden Schwestern Nick und Dara sind grundverschieden und doch unzertrennlich. Bis Dara Nicks besten Freund Parker küsst. Bis zu dem Autounfall, bei dem Dara im Gesicht verletzt wird. Seitdem sprechen die Schwestern nicht mehr miteinander. Als Dara an ihrem Geburtstag spurlos verschwindet, glaubt Nick zuerst an einen dummen Scherz. Doch Dara ist schon das zweite Mädchen, das in der Gegend verschwunden ist. Nick spürt, dass ihre Schwester in großer Gefahr ist und dass sie sie finden muss – bevor es zu spät ist.Das Buch ist sehr schön aufgemacht, und die Cover Gestaltung hat mich gleich angesprochen. Die sehr dezenten Farben gefallen mir sehr. Zum Inhalt: Die Kapitel sind abwechselnd aus Daras und Nicks Sicht erzählt, und ab und zu gibt es Rückblicke zu vor dem Unfall, welche sehr interessant sind, da sie zeigen wie nah sich die Schwestern vor dem Unfall gestanden sind. Nun reden sie kein Wort mehr miteinander. Die Geschichte selbst fand ich in Ordnung, leider habe ich relativ lange gebraucht um mich hineinzulesen, und auch bis es Spannung aufgenommen hat. Das letzte Drittel hat mir außer Ordenlich gut, gefallen, auch die Auflösung um Daras Verschwinden. Die ersten zwei Drittel fand ich eher schleppend, zwar hat Lauren Oliver einen angenehmen Schreibstil, so dass es nicht anstrengend war diesen Teil zulesen, aber dennoch hat es erst spät Fahrt aufgenommen und ich hatte das Gefühl das einfach Recht wenig passiert. Zu den Charakteren, die Schwestern könnten nicht unterschiedlicher sein. Dara, die jüngere, geht gerne aus, trinkt Alkohol und nimmt auch hier und da mal Drogen. Nick, das genaue Gegenteil, sie ist eher introvertiert, macht gerne Sport und ist die Vernünftige. Und trotzdem waren sie bis zu jenem schicksalhaften Unfall beste Freundinnen. Wenn du wissen möchtest ob diese Geschichte ein Happy End hast, dann musst du das Ende lesen. Für mich ist alles anderes gekommen, als erwartet. ich weiß nicht so Recht wie ich dieses Buch beurteilen soll, das Ende hat mir sehr gefallen, die Geschichte selbst fand ich nur mittelmäßig weshalb ich dem Buch 3,5 Sterne gebe. 

    Mehr
  • Genial gemachtes, düster-atmosphärisches Leseerlebnis!

    Als ich dich suchte

    Damaris

    19. April 2017 um 16:38

    Seit der Amor-Trilogie ("Delirium") gehört Lauren Oliver zu meinen liebsten Autorinnen. Zur damaligen Zeit setzte sie mit der Dystopie Maßstäbe. Auch ihre weiteren Jugendromane, die jeweils völlig anders und überhaupt nicht dystopisch waren, rührten etwas in mir an. Einfach waren sie nie, aber sehr vereinnahmend. Jetzt dreht sich in meinem Kopf alles um "Als ich dich suchte", die neueste Romanveröffentlichung der Autorin. Das Buch mit der schwierigen Schwesternbeziehung hat mich völlig verblüfft.Dass die Schwestern Nick und Dara sehr unterschiedlich sind, merkt man als Leser sofort. Wo Nick zurückhaltend ist, ist Dara offensiv. Nick beschreibt sich als durchschnittlich, Dara ist eine Schönheit. Obwohl das Buch aus der Sicht beider Mädchen geschrieben ist, empfand ich Nick als die Hauptperson. Denn sie ist es auch, die das Rätsel um Daras späteres Verschwinden aufdecken will. Zuerst lernt man die Mädchen aber sehr gut kennen. Und damit meine ich wirklich gut! Die Geschichte wechselt zwischen verschiedenen Zeitebenen ab, immer wieder gibt es ein "Vorher" zur aktuellen Storyline. Daran musste ich mich etwas gewöhnen und sehr konzentriert lesen, denn es macht die Geschichte komplex (aber sehr, sehr gut lesbar - der Stil ist toll!). Dafür bekam ich ein recht vollständiges Bild der Gefühlswelt beider Schwestern. Nick und Dara sind nicht nur Schwestern, sondern auch beste Freundinnen, obwohl beide meinen im Schatten der jeweils anderen zu stehen. Man hat tatsächlich das Gefühl, ihre Gedanken greifen zu können.Umso weiter die Geschichte fortschreitet, desto öfter hatte ich bei manchen Szenen das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Richtig greifbar ist das nicht. Man denkt nur ab und zu: Was ist denn hier los?! Eigene Erklärungen für die seltsamen Vorkommnisse sind jedoch schnell gefunden, allzu viele Gedanken machte ich mir nicht. Alles ist so spannend, so treibend, manchmal regelrecht düster, dass ich das Buch nicht weglegen wollte. Und dann kommt es ganz anders als gedacht ...Denn plötzlich - WOW - gelangt man zu Erkenntnissen, die mich völlig verblüfften. Die Geschichte hat einen genialen Twist, eine Wendung, die es in sich hat. Im Nachhinein muss ich mir eingestehen, dass diese Art der Wendung für mich nicht neu ist. Ich kenne sie aus Thrillern. Hätte ich sie voraussehen müssen? Vielleicht. Trotzdem kam sie für mich sehr unerwartet, mit entsprechendem Aha-Erlebnis. Ich habe zurückgeblättert, Abschnitte und Ungereimtheiten nochmals gelesen, mir einen neuen Überblick verschafft. Und ja, alles macht Sinn, wird logisch. Am liebsten hätte ich das Buch mit dem Wissen am Ende gleich nochmals gelesen. Es ist klasse!Das FazitWenn man ein Buch, nachdem man am Ende die letzte Seite zuschlägt, am liebsten nochmals lesen möchte, dann wurde für mich alles richtig gemacht. "Als ich dich suchte" ist ein düster-atmosphärisches Leseerlebnis, das ungemein fesselt und vereinnahmt. Die Charaktere sind Spitzenklasse, die Story sehr perfekt. Das Buch hält für den Leser eine Wendung bereit, einen Wow-Effekt, der unglaublich verblüfft und alles meisterhaft verbindet. Genial gemacht, unbedingt lesen! 4,5 von 5 Sterne vergebe ich.

    Mehr
  • Mindblowing

    Als ich dich suchte

    LillianMcCarthy

    08. April 2017 um 17:29

    Meine Meinung: Vor einigen Jahren habe ich bereits den Beginn der Delirium-Trilogie von Lauren Oliver gelesen. Dieser hat mir gefallen, weshalb ich sehr gespannt war, wie mir Als ich ich suchte gefallen würde. Dies ist die Geschichte zweier Schwestern, die unzertrennlich waren und sich dann verloren haben. Nachdem die beiden einen Autounfall hatten und Daras Gesicht dabei verletzt wird, verschwindet diese und Nick macht sich auf die Suche nach ihrer Schwester. Ich mag es, wenn sich zeitgenössische Bücher vorrangig nicht mit Liebe beschäftigen. Als ich dich suchte beschäftigt sich stark mit dem Thema Schwestern und dennoch schwingen auch andere interessante Aspekte mit. Es geht um körperliche Versehrtheit und den Umgang damit und auch Thriller- und Mysteryelemente schwingen stark mit. Was für mich die Geschichte zusätzlich aufgewertet hat, waren kleine Textnachrichten, Zeitungsartikel etc. die zwischen den Kapiteln eingefügt waren und weitere Informationen preisgaben. Die Perspektive wechselt zwischen Dara und Nick, was ich einfach klasse fand. Man bekommt beide Seiten mit und kann sich so ein klareres Bild machen. Nach Daras Verschwinden dürfen wir uns jedoch nur noch auf Nick verlassen, Mias überhaupt nicht schlimm war, da so die Spannung blieb, was mit ihr geschehen ist. Trotz der vielen Spannung durch die Thrillerelemente hat mir auch der Beginn sehr gefallen, der sehr auf Emotionen und das Verhältnis zwischen den Schwestern setzt. Er geht zudem sehr tief und bietet eine schöne Abwechslung zu dem sehr spannenden zweiten Teil und ich finde die komplette Story sehr gelungen. Gegeben Ende überrascht uns Lauren Oliver noch einmal so richtig. Wo und wie möchte ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten aber das Buch, welches mir auch so schon sehr gut gefallen hat, wurde durch diesen Twist direkt in die Riege meine Lieblingsbücher aufgenommen. Geniale Arbeit, liebe Lauren Oliver. Fazit: Lauren Oliver konnte mich mir Als ich dich suchte komplett überzeugen. Sowohl die leisen Töne, die sehr stark Freundschaft und das Thema Schwester in den Vordergrund stellen, als auch die Thrillerelemente harmonisieren sehr gut und machen die Geschichte von Dara und Nick rund. Besonders gut hat mir gefallen, dass beide ihre Geschichte erzählen und kleine Zeitungsartikel etc. die Handlung abrunden. Am Ende konnte mich Lauren Oliver noch einmal völlig überraschen, was das Buch zu meinen liebsten Büchern hat werden lassen. Vielen lieben Dank an den Carlsen Verlag für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.

    Mehr
  • Ich bin begeistert

    Als ich dich suchte

    SLovesBooks

    03. April 2017 um 09:59

    Meine Meinung: Leute, eins kann ich euch sagen, ich habe schon lange nicht mehr so falsch gelegen wie bei diesem Buch. Die Autorin hat mich derart in die Irre geführt und falsche Fährten gelegt, dass ich mich komplett verrannt habe. Dieses Buch hat es wirklich in sich. Ich bin begeistert! Ausnahmsweise muss ich mal mit dem Punkt Schreibstil anfangen. Dieser ist hier wirklich sehr markant. Oliver schreibt am Anfang sehr ruhig. Sie erschafft eine ganz besondere Stimmung, die auch ein wenig beunruhigend auf mich wirkte. Man weiß nicht so recht was man denken soll. Viele Bruchstücke des Textes ergeben nicht auf Anhieb Sinn oder werfen ein ganz anderes Bild auf das, was man zuvor für wahr hielt. Ich habe mich als Leser sehr stark herausgefordert gefühlt das Puzzle zu lösen. Die Autorin hat die Wendungen  sehr geschickt in den Text eingebaut. Ich war oftmals wirklich überrascht. Was für eine aussagekräftige Geschichte. Die Dinge, die während des Lesens mehr Fragen aufgeworfen haben, als dass sie Sinn gemacht haben, ergaben in der Auflösung ein glasklares Bild. Ich konnte den roten Faden bis zum Anfang zurück nachvollziehen. Nun machte alles Sinn und ich blieb erstaunt zurück. Die Auflösung war wirklich herausragend. Die Geschichte springt immer wieder zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart hin und her. Man sollte am Kapitelanfang genau darauf achten. Auch pendelt man zwischen den Sichten der beiden Mädchen. So erhält man einen wesentlich umfassenderen Einblick. Das hat mir sehr gefallen. Auf diese Weise konnte ich in beide Charaktere hineinschauen und ihre jeweiligen Handlungen besser verstehen. Ich finde beide sehr authentisch dargestellt. Man kann sich in ihre Figuren hineinversetzen. Nick habe ich mich allerdings noch ein Stück näher gefühlt. Spannung wird gerade am Ende des Buches groß geschrieben. Ich konnte das Buch zu diesem Zeitpunkt kaum noch aus der Hand legen, weil es einfach so fesselnd war. In der Mitte des Buches kam es mir allerdings ein wenig schleppend vor. Es zog sich dort. Bis die Autorin plötzlich wieder spürbar anzieht und ein ganz besonderes Finale hinlegt. Insgesamt wurde ich von einer ganz tollen Geschichte entführt. Man merkt gar nicht wie die Zeit vergeht, während man dieses Buch liest. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Die Geschichte ist komplex und bietet auch älteren Lesern viel Stoff zum grübeln. Wirklich tolle Unterhaltung!

    Mehr
  • Atmosphärisch und bietet eine spannende Wende

    Als ich dich suchte

    Nightingale78

    27. March 2017 um 21:33

    Meine MeinungEs ist eigentlich recht schade, dass ich erst so wenig von Lauren Oliver gelesen habe. Das war der Grundgedanke, den ich immer wieder beim lesen von „Als ich dich suchte“ hatte.Der Klappentext  zu Olivers aktuellem Buch, scheint dem Plot vieler anderer Jugendbücher zu gleichen. Doch man sollte sich darauf einstellen, dass die Autorin sehr viel mehr an die Oberfläche holt. Während zu Beginn der Fokus auf die tiefe Verbundenheit der beiden Geschwister Dara und Nicki liegt, entwickelt sich im Verlauf immer mehr eine Mischung aus Eifersucht und Rivalität. Eine Mischung, welche die Atmosphäre weitaus mehr aufheizt, als man es zunächst für möglich hält. Parallel dazu zieht sich das Verschwinden des kleinen Mädchens Madeline Snow, wie ein roter Faden durch die Handlung. Bald bekommt der Leser das Gefühl, dass beide Aspekte etwas miteinander zutun haben. Die Schwestern Nicki und Dara sind komplex, fehlerbehaftet und dadurch sehr authentisch. Sie unterscheiden sich beide auch sehr voneinander. Nicki ist die Vernünftige, auf die man sich verlassen kann und die ihrer Schwester immer zur Seite eilt. Dara dagegen ist rebellisch und zieht jede Party, Flirts und Probleme magisch an. Als kleine Mädchen unzertrennlich, scheint die Kluft mit dem Älterwerden viel zu groß zu sein. Ihre unterschiedlichen Persönlichkeiten und die Gefühle für ihren gemeinsamen Freund Parker, drohen sie zu entzweien. Lauren Oliver hat diese Dynamik hervorragend rüber gebracht.„Manchmal hören Menschen auf, dich zu lieben. Und das ist die Art Dunkelheit, die nie in Ordnung gebracht werden kann, egal wie viele Monde wieder aufgehen und den Himmel mit der schwachen Anmutung von Licht erfüllen.“ ~Seite 213   Mit ihrem Mix aus Perspektivenwechsel, Tagenbucheinträge, Blog- und Chatausrissen, sowie ‚Davor‘ und ‚Nachher‘ Einteilungen, konnte mich Lauren Oliver schnell überzeugen. Andere Leser könnte das unter Umständen erstmal verwirren. Ich mag es manchmal etwas komplizierter, zumal hier der Erzählstil auch zum mysteriösen Handlungsverlauf passt. Olivers Ausdrucksweise umgibt etwas besonderes, obwohl sie einfach gehalten ist. Sie fängt die Stimmen der Figuren sehr real und bildlich ein. Dieses Buch beherbergt außerdem eine Wende, die sich im letzten Drittel entfaltet und ich absolut nicht kommen sah. Ich musste sogar hier und da zurückblättern und begann zu grübeln, ob ich etwas wichtiges überlesen hatte.Wer also auf Sinn- und Spurensuche gehen möchte, der wird hier kurzweilige Unterhaltung finden. Fazit Lauren Olivers neues Jugendbuch liest sich reißerisch und wie ein psychologisch angehauchter Thriller. Oliver liefert durch ihren Erzählstil eine atmosphärische Stimmung und erinnerte mich dabei an ihr Debüt. Eine Geschichte über erschreckende Geheimnisse zweier tief verbundener Menschen, über die Schuld, das Bedauern und sich Verzeihen. Wer den Sog von „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“ bereits mochte, wird diesen YA-Roman auch sehr gerne lesen.

    Mehr
  • Rezension: Als ich dich suchte

    Als ich dich suchte

    kirasbuecherwelt

    21. March 2017 um 11:48

    Da ich ein riesengroßer Lauren Oliver Fan bin, habe ich dieses Buch vorbestellt und musste es sofort lesen, als es dann endlich ankam. :-)) Ich bin in dieses Buch ohne jegliche Vorkenntnisse gegangen, ich hab nur beiläufig mal mitbekommen, dass es sich um zwei Schwestern handelt, aber mehr wusste ich nicht. Deswegen kann eure Meinung anders ausfallen, weil einige Ding zum Teil ja im Klappentext stehen. Am Anfang war das Buch sehr langwierig. Es spielt abwechselnd im 'Davor' und 'Danach', wobei man das, was dazwischen genau vorgefallen ist, mehr so häppchenweise zu lesen bekommt. Dazu gibt es nach zwei verschiedene Sichten, die von Nick, die öfter vorkommt, und die von Dara, und dazu noch immer Online-Artikel über ein verschwundenes Mädchen und Neuigkeiten darüber. Man erfährt, wie sie im 'Davor' immer alles gemeinsam gemacht haben und wie im 'Danach' einfach alles anders ist. Auf den ersten 100 bis 200 Seiten konnte mich das Buch nicht sehr überzeugen. Ich wusste nicht, was passiert ist (es steht im Klappentext, aber den hatte ich mir ja nicht durchgelesen 😉) und habe nur darauf gewartet, was denn überhaupt los ist. Und das über seeehr viele Seiten. Vor allem hab ich nicht verstanden, wie das alles miteinander verknüpft ist und das hat mich schon sehr aufgeregt. Und so dachte ich die ersten 300 Seiten über, dass das Buch das bisher schlechteste von meiner geliebten Lauren Oliver wird .. Dara war irgendwie so ein Hasscharakter und hat sich über Nick gestellt und Nick fand das in Ordnung. Je mehr ich auch über sie erfahren habe, desto weniger mochte ich sie und dachte einfach nur, dass Nick sich froh schätzen sollte, nicht mehr unter Daras Anweisungen zu stehen. Aber dann kamen die letzten 60 Seiten.. Die hatten es echt in sich. Mehr möchte ich auch gar nicht sagen, weil ich dann das Gefühl habe, zu spoilern. Fazit Wem das Buch am Anfang nicht sehr zusagt oder vielleicht sogar gar nicht gefällt: Bleibt dran! Das Ende macht alles wieder wett! Ich habe noch nie so ein unglaubliches Ende gelesen und bin begeistert von Lauren Olivers Genialität, wie sie so eine anfangs eher ruhige Geschichte so atemberaubend enden lassen kann! Zur Rezension auf meinem Blog: http://kisbuecherwelt.blogspot.com/2017/03/rezension-als-ich-dich-suchte.html

    Mehr
  • Aufwühlend

    Als ich dich suchte

    FaMI

    16. March 2017 um 08:29

    Ich habe dieses Buch zum ersten Mal in der Frühjahrsvorschau des Carlsen Verlags gesehen. Die Idee von zwei charakterlich grundverschiedenen Schwestern, die nach einem Autounfall nicht miteinander reden und von denen eine plötzlich verschwindet, hat mich neugierig gemacht. Bereits beim Lesen des Klappentextes haben sich unheimlich viele Fragen in meinem Kopf gesammelt, die ich unbedingt beantwortet haben wollte, um nun hier mit einem gemischten Gefühl aus Fassungslosigkeit und Staunen zu sitzen. Die Publishers Weekly schreibt über die Geschichte: » Ein Buch, bei dem man als Leser der Auflösung entgegen fiebert, um dann noch mal von vorne anzufangen und darüber zu staunen, wie die Geschichte gebaut ist – und was einem alles entgangen ist.«   Diese Aussage könnte nicht treffender sein. Ich habe das Buch gelesen und müsste eigentlich noch einmal von vorne beginnen, um die gesamte Tragweite der Handlung zu verstehen. Man lernt am Anfang die zwei Schwestern kennen – Nick und Dara. Nick ist knapp ein Jahr älter als Dara. Sie ist die ordentliche, die kluge, die, die einfach alles perfekt macht. Dara steht immer im Schatten ihrer Schwester und macht daher alles anders. Sie geht auf Partys, trinkt Alkohol und trifft sich mit Jungs. Auf verschiedenen Zeitebenen erlebt man den Alltag der Schwestern, deren Probleme innerhalb der Familie und untereinander. Die Mischung aus Perspektivenwechseln zwischen Dara und Nick und den Zeitsprüngen zwischen der Zeit vor und nach dem Unfall haben mich verwirrt. Man versucht alle Szenen irgendwie in Verbindung zueinander zu setzen und doch schafft man es am Ende nicht. Aber gerade diese Verwirrung ist es, die einem zum Weiterlesen antreibt, denn man möchte alles verstehen. Der größte Teil der Handlung wird aus der Sicht Nicks erzählt, der man sich aufgrund ihrer vernünftiger wirkenden Charaktereigenschaften viel mehr verbunden fühlt. Besonnen und leise nimmt die Handlung ihren Lauf und man kommt dem großen Geheimnis … so gar nicht näher. Im Gegenteil: Man sitzt da, mit einem Haufen Fragezeichen über dem Kopf und tritt gefühlt auf der Stelle. Das Durchhaltevermögen dankt die Autorin dem treuen Leser mit einem temporeichen und spannungsgeladenen Finale. Auf einmal gleicht die Handlung einem Thriller. Der Ausgang der Geschichte ist es dann, der dem Buch eine vollkommen neue Bedeutung gibt. Ich habe von solch‘ einem Ende nichts geahnt und war dem entsprechend überrascht und geschockt. Ich fühlte mich völlig überrumpelt und wusste erst einmal nichts mit mir anzufangen. Manche Leser mögen das Ganze schneller durchschauen und nicht so emotional reagieren. Aber so oder so stellt sich innerlich die Frage danach, ob man bereits beim ersten Lesen jede Situation richtig erfasst hat und überlegt dann, das Buch noch einmal zu beginnen.

    Mehr
  • Als ich dich suchte

    Als ich dich suchte

    BeaSwissgirl

    10. March 2017 um 19:28

    Mein Leseeindruck subjektiv aber spoilerfrei ;)Vorab möchte ich sagen, dass ich ein grosser Fan der Amor- Trilogie bin und auch " Wenn du stirbst...." sehr gerne gelesen habe. Ihr letzte Werk " Panic" fand ich enttäuschend was aber daran lag, dass ich eine ganz andere Story erwartet hatte.....Nun war ich neugierig wie es mir wohl mit ihrem neuen Buch ergehen würde.....Den Schreibstil mag ich wirklich gerne, er ist sprachgewandt, bildhaft, atmosphärisch, intensiv und dennoch hat er eine gewisse Leichtigkeit. Zeitweise neigt Lauren Oliver allerdings auch dazu etwas ausschweifend zu werden, was dann zur Langatmigkeit führen kann.Die Erzählweise war hier sehr abwechslungsreich, denn geschrieben ist das Ganze nämlich nicht nur aus zwei Perspektiven wir haben es zusätzlich auch noch mit E- Mails, Tagebucheinträgen oder Nachrichtenausschnitten zu tun. Ebenfalls ergeben sich einige Zeitsprünge, welche in Vorher oder Nachher aufgeteilt sind.Man muss also schon aufmerksam bleiben, obwohl immer alles klar deklariert wird.Die beiden Hauptcharaktere Nick und Dara wurden sehr gründlich ausgearbeitet und wir erhalten einen tiefen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt.Die weiteren Charaktere allen voran Parker, der auch eine wesentliche Rolle spielt wirkten auf mich im Gegensatz zu den Schwestern schon fast ein bisschen blass.Ich habe keinen der Protagonisten in mein Herz geschlossen, es war mir aber auch Niemand direkt unsympathisch.Die ganze Art wie die Geschichte erzählt wird ist auf alle Fälle interessant und macht schlussendlich auch Sinn. Allerdings führt einem der Klappentext schon ein wenig in die Irre, da mehrere Aspekte davon eigentlich erst in der zweiten Hälfte des Buches zum Zug kommen.Ich erlebte den ersten Teil des Buches bisweilen als recht langwierig, als es dann um oben benannte Stellen ging kam doch noch Spannung auf. Allerdings fand ich einige Dinge überhaupt nicht originell und wartete dauernd darauf, dass das noch was kommen muss.....Tatsächlich greift die Autorin zu einem Plot- Twist, mit dem ich so nicht gerechnet hätte. Hingegen fand ich es schade, wurde am Ende ,für meinen Geschmack alles viel zu schnell abgehandelt, gerade hier hätte ich mir mehr Vertiefung gewünscht.Ich vergebe deshalb 3,75 Sterne

    Mehr
  • Ideenreiches Jugendbuch mit überwältigendem Schreibstil und spannender Handlung

    Als ich dich suchte

    Skyline-Of-Books

    04. March 2017 um 20:35

    Klappentext „Die beiden Schwestern Nick und Dara sind grundverschieden und doch unzertrennlich. Bis Dara Nicks besten Freund Parker küsst. Bis zu dem Autounfall, bei dem Dara im Gesicht verletzt wird. Seitdem sprechen die Schwestern nicht mehr miteinander. Als Dara an ihrem Geburtstag spurlos verschwindet, glaubt Nick zuerst an einen dummen Scherz. Doch Dara ist schon das zweite Mädchen, das in der Gegend verschwunden ist. Nick spürt, dass ihre Schwester in großer Gefahr ist und dass sie sie finden muss – bevor es zu spät ist.“   Gestaltung Obwohl ich normalerweise nicht so auf pink oder lila stehe, finde ich die Farbkombination dieses Covers unglaublich toll! Die Farben gehen fließend ineinander über, verlaufen ineinander und wirken zusammen sehr harmonisch. Es sieht aus, als würden Sonnenstrahlen im Hintergrund leuchten, die das Cover in verschiedenen Lichtreflexen erstrahlen lässt. Die Regentropfen gefallen mir auch sehr gut, da sie dem Covermotiv Leben einhauchen.   Meine Meinung Auch wenn „Als ich dich suchte“ mein erstes Buch von Lauren Oliver ist, war mir der Name der Autorin durch ihre bekannte „Delirium“-Trilogie natürlich ein Begriff, aber niemals  hätte ich gedacht, dass die Autorin es mit ihrem Schreibstil schafft, bei mir Gänsehaut zu verursachen. Bereits nach nur wenigen Seiten, hatte die Autorin mich mit ihren Worten umhüllt und komplett in der Welt ihres Buches gefangen genommen. Ich habe die Welt um mich herum nicht mehr wahrgenommen, weil sich der Schreibstil der Autorin wie eine angenehme Hülle um mich gelegt haben. Es gab so viele Stellen, die mir unter die Haut gegangen sind und die mich direkt ins Herz getroffen haben, weil sie aus dem Leben gegriffene Weisheiten darstellten, die ich aufgrund dessen, dass sie so zutreffend und wahr waren, sehr berührend fand.   Neben diesem überwältigenden Schreibstil fand ich auch die Handlung und das Ende toll. Zwar wies die Geschichte um die beiden Schwestern Nick und Dara einige Längen auf, aber mir gefiel der Ideenreichtum des Buches sehr. Neben der intensiven Geschwisterbeziehung und typischen Teenagerproblemen findet sich in „Als ich dich suchte“ durch das Verschwinden von Dara auch eine Krimi- bzw. Thrillerhandlung. So kommt Dramatik in das Buch, denn diese hat meine Neugier geweckt und mich an das Buch gefesselt. Vor allem die Ungewissheit sorgte dafür, dass ich die Handlung trotz ihrer Längen als spannungsgeladen erlebte. Das Verschwinden von Dara hat allerdings auch lange auf sich warten lassen, da es erst nach gut der Hälfte des Buches passierte. Ich hätte es mir schon etwas eher gewünscht, da dies die Handlung angetrieben und angezogen hat und da ich durch den Klappentext, der das Verschwinden erwähnt, auch darauf gewartet habe.   Das Buch wird aus der Ich-Perspektive erzählt und wechselt dabei stets zwischen den beiden Schwestern. Dabei konnte ich diese Sichtweisen gut voneinander unterscheiden, denn Lauren Oliver schafft es, beiden Figuren und auch ihrem Erzählstil Individualität einzuhauchen. Ich konnte mich vor allem mit Nick identifizieren, da sie ruhiger und besonnener ist. Dara hingegen ist die aufgeschlossenere von beiden. Sie fällt mehr auf, ist lauter und ist unbedachter. Für mich war Nicks Perspektive diejenige, die mich mehr gefesselt und berührt hat. Auch gibt es zwischendurch immer wieder kleine Rückblenden, die über Daras Unfall aufklären. So setzt sich die Geschichte aus verschiedenen Elementen zusammen, was mir gut gefallen hat, da so ein umfassendes Bild des Lebens der Figuren aufgebaut wurde.   Die Geschwisterbeziehung fand ich sehr gelungen, denn für mich war sie überzeugend und authentisch (zumindest soweit ich dies aus meiner Perspektive als Einzelkind beurteilen kann). Dara und Nick waren sich so nah und gleichzeitig wurde ihre Beziehung durch ein Ereignis sehr erschüttert. Diesen Bruch und das zerrüttete Geschwisterverhältnis hat die Autorin sehr gut dargestellt, vor allem da ich durch die Ich-Perspektiven die Gedanken und Gefühle der Schwestern sehr gut nachvollziehen konnte. Zudem fand ich es spannend zu verfolgen, ob Nick und Dara wieder zueinander finden oder ob sie sich für immer entzweit haben.   Neben diesem Bruch in der Beziehung folgen aber noch weitere Schicksalsschläge für die Schwestern, die der Geschichte eine sehr bedrückende, unheilvolle Atmosphäre verleihen. In Kombination mit dem Verschwinden von mehreren Mädchen erhält die Handlung so die Stimmung eines Thrillers. Dies fand ich richtig super, da mich dies an die Geschichte gebunden hat, denn es schweben stets Fragen über dem Geschehen, die man gerne beantwortet haben möchte und durch die man immer weiter liest, bis man beim Ende angekommen ist. Die Autorin schafft es, dass ich bis zum Ende mitgeraten und gerätselt habe. So bleibt es beim Lesen stets spannend!   Fazit Ich habe die Lektüre von „Als ich dich suchte“ vor allem aufgrund des grandiosen Schreibstils der Autorin, welcher mich einhüllte und bei mir Gänsehaut hervorrief, sehr genossen. Mich fesselten ihre Worte geradezu an das Buch, da ich immer wieder Sätze entdeckte, die mir unter die Haut gingen. Zudem sorgen die düstere Atmosphäre und die Thrillerhandlung dafür, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte, weil ich stets Vermutungen aufgestellt habe und wisse wollte, ob diese sich bestätigen. Etwas schade waren die Längen in der Handlung, die zwischendurch aufgetreten sind. 4 von 5 Sternen!   Reihen-Infos Einzelband

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks