Lauren Oliver Pandemonium

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(11)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Pandemonium“ von Lauren Oliver

Die Lena von früher gibt es nicht mehr - die glaubte, was man ihr sagte, und sich gegen die Liebe heilen lassen wollte. Ihr altes Ich hat Lena zurückgelassen auf der anderen Seite des Zauns, über den sie mit Alex geflohen ist. Hier, in der Wildnis, schließt sie sich dem Widerstand an. Ein Auftrag führt sie erneut in die Stadt. Und tief in ihrem Innern gibt sie die Hoffnung nicht auf, dass Alex doch noch am Leben ist. Annina Braunmiller liest mit Spannung und Melancholie.

Aww, warum muss das Hörbuch an der besten Stelle aufhören? Ich will wissen wie es weitergeht!!!!!

— Larii-Mausi

Nach wie vor eine faszinierende Idee, aber diesmal leider ziemlich langatmig und wenig spannend.

— Svenjas_BookChallenges

Hat mich genauso wenig umgehauen wir Band 1, schade.

— mieken

Stöbern in Jugendbücher

Die Chroniken der Verbliebenen - Die Gabe der Auserwählten

Unglaublich spannend und traurig!

Hexelili

AMANI - Verräterin des Throns

Gelungene Fortsetzung!

LaRyYh

Frost wie Schatten

Eine Reihe, die viel Potenzial gehabt hätte, aber leider unter Klischees begraben und erstickt wurde

Tasmetu

Goldener Käfig

(3,5)

Paules_Buecherkiste

Scherben der Dunkelheit

Ein Highlight-Buch voller Poesie und Magie

SelectionBooks

Iskari - Der Sturm naht

Definitiv unterhaltsam....

Bjjordison

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn Liebe verboten wäre... Würdest du dann trotzdem lieben?

    Pandemonium

    Larii-Mausi

    06. June 2017 um 12:25

    Wenn Liebe verboten wäre...Zum Hörbuch: „Pandemonium [chaos, wirrnis, tumult]" ist der zweite Teil der Amor-Trilogie und wurde von Lauren Oliver geschrieben. Das Hörbuch wurde von Annina Braunmüller (Synchronstimme von Bella bei Twillight) eingelesen. Es ist bei Silberfisch erschienen und zum Preis von 20 € zu erhalten. Die 90 Kapitel sind auf 6 CD’s verteilt.Inhalt: Die angepasste Lena gibt es nicht mehr. Dieses alte Ich, dass sich gegen die Liebe impfen lassen wollte und alles machte was man ihr sagte, gibt es nicht mehr. Denn Lena hat es bei ihrer Flucht mit Alex über die Grenze, auf der anderen Seite des Zaunes zurückgelassen. Während Alex es nicht über den Zaun geschafft hat, schließt sich Lena der Widerstandsbewegung an. Ein Auftrag führt sie erneut in die Stadt - und zu Julia, dem Politiker-Sohn, den sie eigentlich beschatten soll. Doch dann beginnt er, Alex immer weiter aus Lenas Gedanken zu verdrängen...Meine Meinung:Nachdem ich schon vom ersten Teil der Amor Trilogie so begeistert war, konnte ich es kaum erwarten weiterzuhören.Die Stimme von Annina Braunmüller gefiel mir, wie auch im ersten Teil sehr gut und sie hat weiterhin sehr gefühlvoll erzählt.Im zweiten Teil gibt es wieder ganz neue Charaktere, zum Beispiel Raven, die Anführerin der Widerstandsbewegung. Mir gefiel ganz besonders ihre Stärke und ich habe sie echt bewundert. Lena gefiel mir im zweiten Teil auch immer noch sehr gut, wenn auch ich sie im ersten Teil lieber mochte. Allerdings kamen so viele neue Charaktere hinzu, dass ich irgendwann den Überblick verloren habe.Die Story gefiel mir auch wieder sehr gut, für meinen Geschmack kam aber ein bisschen zu viel Kampf vor. Der Krieg zwischen den Invaliden und der Regierung hat nämlich begonnen. Außerdem wurde ordentlich viel Verwirrung gestiftet und irgendwann kam ich leider nicht mehr ganz so mit. Auch die Zeitsprünge zwischen Vergangenheit und der Gegenwart habe ich anfangs nicht verstanden. Irgendwann ging es dann aber.Leider hört das Hörbuch an einer der spannendsten Stellen auf und den dritten Teil gibt es noch nicht auf Deutsch. :-(Fazit: Ein spannender zweiter Teil mit einigen Knackpunkten. Ich bin sehr auf Teil 3 gespannt.4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Ein etwas schwacher Mittelteil...

    Pandemonium

    Svenjas_BookChallenges

    15. December 2016 um 19:31

    Geschichte und Erzählstil:Die Idee hinter der Amor-Trilogie von Lauren Oliver finde ich nach wie vor ziemlich faszinierend und auch etwas unheimlich - eine Welt ohne Liebe, wie wäre das wohl? In Olivers Fantasie ist das eine dystopische Gesellschaft, aus der jegliche Gefühle verbannt werden und in Band 2 der Reihe, Pandemonium, wird auch langsam deutlich, was die Regierung davon hat, alle Menschen einem Eingriff zu unterziehen und sie sozusagen emotionslos zu machen. Sie werden zu blutleeren Drohnen, zu Robotern oder (wie Lena und die Rebellen es ausdrücken) zu Zombies. Willenlos, gefühllos, kalt. Bei dieser Vorstellung muss ich immer noch schaudern.In Pandemonium springt Oliver erst einmal ein ganzes Stück nach vorne: Lena lebt mittlerweile unter falschem Namen in New York und arbeitet dort an der Seite von zwei anderen Rebellen gegen eine große Organisation namens VDFA, welche die Menschen auf Kundgebungen und Versammlungen von der Gefahr der Deliria, Liebe, überzeugen will. Damit wird dieses ganze Konstrukt der Liebe als Krankheit greifbarer und manifestiert sich zu einer bedrohlichen, düsteren Zukunftsvision. In eingeschobenen Rückblenden wird parallel zur Handlung im "Jetzt" erzählt, was mit Lena passierte, nachdem sie über den Zaun entkommen konnte und Alex zurücklassen musste. Man erlebt mit, wie die einst so verletzliche und impulsive Lena zum stoischen Widerstandskämpfer wird, sich dazu zwingt, zu funktionieren. Sie wird von ihrer Wut und ihrem Hass geleitet, von den anderen Invaliden in der Wildnis aber gleichzeitig zum perfekten Kämpfer ausgebildet. Sie macht auf jeden Fall eine beeindruckende Verwandlung durch und passt jetzt absolut in das Bild einer mutigen, starken Rebellin. Die Handlung selbst ist allerdings nicht so spannend und rasant, wie ich es mir vorgestellt hatte. Pandemonium wirkt einfach von vorne bis hinten wie ein Zwischenteil, nicht wie eine eigenständige Fortsetzung. Es ist zwar interessant mitzuverfolgen, wie Lena sich nach ihrer spektakulären Flucht verwandelt und weiterentwickelt, im "Jetzt" passiert allerdings nicht besonders viel. Ein großer Teil der Handlung dreht sich darum, dass sie gemeinsam mit dem ebenfalls ungeheilten Julian entführt wird und mit ihm in einer Zelle sitzt. Die beiden rätseln darüber, was wohl hinter ihrer Entführung steckt, überlegen sich Fluchtpläne und (natürlich) kommen sich näher. Das ist doch leider ziemlich langweilig und reißt einen absolut nicht mit. Die Handlung ist schlichtweg zu geradlinig und eindimensional und hält nur sehr wenige Überraschungen und Twists bereit.Ab der Hälfte in etwa hatte ich den Eindruck, dass es im Großen und Ganzen nur um Lenas Gefühlswelt geht, die von Julia ganz schön durcheinandergebracht wird - denn schließlich hat sie immer noch an Alex' Tod zu knabbern. Das ist für mich einerseits nachvollziehbar, andererseits kommen hierbei interessante Aspekte (wie eben die Widerstandsbewegung und der Kampf gegen die "Zombies") zu kurz. Auch die überraschende Wendung, die am Ende einsetzt, hat mich nicht mehr wirklich vom Hocker gerissen. Von dem zweiten Teil einer dystopischen Buchreihe erwarte ich definitiv mehr! Mehr Action, mehr Gefahr, meinetwegen auch mehr Gewalt und einfach mehr Tiefe. Und nicht nur plattes Liebesgesülze.Sprecher:Wie Band 1 wird auch Pandemonium von Annina Braunmiller-Jest, der deutschen Synchronstimme von Kristen Stewart, gelesen. Ihre Interpretation von Lena hat mir wieder sehr gut gefallen und mich auch dann am Ball bleiben lassen, wenn die Handlung sich ewig in die Länge gezogen hat und einfach nicht aus dem Knick kommen wollte.Mein Fazit:Lauren Oliver fasziniert mich mit ihrer Idee von einer Welt ohne Liebe nach wie vor und einige Dinge sind mir nach der Lektüre bzw. nach dem Hören von Band 2 auf jeden Fall klarer. Allerdings hat mich Pandemonium mit einer zu langweiligen, zu platten Handlung doch ziemlich enttäuscht. Hier passiert insgesamt einfach zu wenig für den zweiten Teil einer Dystopie und ich hatte das Gefühl, dass Oliver hier das Wesentliche aus den Augen verloren hat. Dennoch bin ich sehr gespannt auf das Finale der Reihe und hoffe, es geht dann wieder steil nach oben!

    Mehr
  • Pandemonium / Lauren Oliver

    Pandemonium

    Lenny

    03. May 2015 um 09:50

    Bei dieser Trilogie lasse ich keine Pause zu, alle 3 Teile hintereinander! Das gefällt mir gut, habe allerdings bei Band 3 kein Hörbuch sondern nur das Buch, das macht aber nichts! Band 2 hat mir nicht so gefallen wie Band 1! Hier sind wir in der Zeit hin- und hergesprungen, das mag ich nicht so gern. Lena ist nach der Flucht mit Alex in der anderen Welt angekommen und muss sich allein durchschlagen, da Alex nicht mehr da ist....und dann lernt Lena Julien kennen. Mit Julien schlägt sie sich durch! Immer die Hoffnung auf Alex oder ihre Mutter zu treffen... Mehr verrate ich hier nicht, mache mich jetzt an Band 3 und hoffe, dass mich das Finale nun wieder absolut begeistert! Das Hörbuch wurde wieder von Annina Braunmiller , das war großartig!

    Mehr
  • Pandemonium

    Pandemonium

    vormi

    Der zweite Teil einer Trilogie. Ich muß zugeben, daß mich der erste Teil "Delirium" noch etwas mehr begeistert hat. Aber ich kann nicht sagen, woran das liegt. Spoilergefahr für alle, die Delirium noch nicht gelesen haben. Denn am Ende vom ersten Teil, wollten Lena und Alex fliehen. Leider war dieser Fluchtversuch nicht sehr erfolgreich, denn obwohl Lena es geschafft hat, ist Alex gefasst und mindestens schwer verletzt worden. Wahrscheinlich ist er sogar Tod. Nun muß Lena sich alleine durch die für sie unbekannte Welt der Invaliden kämpfen. Zum Glück trifft sie irgendwann auf eine Gruppe, in die sie aufgenommen wird. Erst wird Lena von ihnen gesund gepflegt. Denn nach einer Woche alleine in der Wildnis tut das Aufpäppeln ihr gut. Trotzdem leidet sie sehr unter dem Verlust von Alex und es fällt ihr am Anfang schwer, sich in die neue Welt und die Strukturen in der Gruppe einzuordnen. Gewohnt atemberaubend erzählt Lauren Oliver auch diese Geschichte. Ihr Schreibweise gefällt mir ausgesprochen gut. Sie hat immer wieder neue Ideen und es gibt immer wieder unvorhersehbare Wendungen. Die Figuren und ihre Handlungen sind nachvollziehbar und realistisch. Und leider ahnt man, nach dem Ende, was das Hauptproblem in Teil 3 seien wird. Auch war für mich der Schluß von Teil 2 arelativ vorhersehbar.

    Mehr
    • 2

    NiWa

    10. March 2014 um 14:00
  • Rezension zu "Pandemonium" von Lauren Oliver

    Pandemonium

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. December 2012 um 16:29

    Achtung, da es sich hier um die Fortsetzung von Delirium handelt, sind Spoiler möglich! Es geht weiter mit Lena. Nachdem sie alles verloren zu haben scheint, wird sie in der „Wildnis“ zu einer bemerkenswerten, starken, jungen Frau. Sie ist zielstrebig, bereit zu kämpfen und steht für sich und ihren Mitmenschen ein und schließt sich dem Widerstand an. Weiterhin glaubt und hofft sie, dass Alex überlebt hat … Als sie für den Widerstand einen jungen Mann beobachten soll, gerät sie in ein gefährliches Chaos für sich selbst und andere … Gleich zu Beginn fiel mir nicht zuletzt dank der großartigen Betonung von Annina Braunmiller, die melancholische Stimmung in der Geschichte auf. Lena ist härter geworden, mutiger und selbstbewusster. Jedoch hat man als Hörer oft das Gefühl, das sie andererseits auch gleichgültiger geworden ist. Die Schrecken aus Teil 1 haben ihr definitiv zugesetzt und mir gefiel es gut, dass somit die Protagonistin noch glaubwürdiger dargestellt wurde. Ich habe regelrecht mitgelitten mit ihr, ihre Sehnsucht nach Alex und ihrer Mutter, die Erinnerungen an ihr altes Leben, den Versuch noch mal von vorne zu beginnen. All dies machte die Fortsetzung nicht nur spannender, sondern auch bedrückender. Die Sprecherin trifft wirklich stets die richtige Tonlage um die Geschichte „echt“ wirken zu lassen und vermittelt mit viel Feingefühl auch die Stimmungslage zwischen den Zeilen. Oft erlebt man bei Trilogien ja das ausgerechnet der zweite Teil, der schwächste ist. Dies wiederum kann ich hier nicht bestätigen, mir gefiel er sogar besser als Delirium. Obwohl ich das Ende von Band 2 erahnte, bleibt es dennoch spannend und ein fieser Cliffhanger. Dass es sich hier um die gekürzte Fassung (Audible) handelt, hat mir weniger gestört. Im Gegenteil, es fiel mir gar nicht auf. Fazit: Die Fortsetzung kann sich definitiv sehen lassen. Sie ist bedrückend und spannend, weil sie Lenas weitere Entwicklung sehr authentisch vermittelt. Mir hat es sehr gut gefallen und ich bin tierisch gespannt drauf, wie Teil 3 ausgehen wird! © Michaela Gutowsky

    Mehr
  • Rezension zu "Pandemonium" von Lauren Oliver

    Pandemonium

    Letanna

    19. November 2012 um 17:26

    Lena ist die Flucht in die Wildnis gelungen, aber sie musste Alex zurücklassen. Jeder hält ihn für tot, auch Lena. Sie schließt sich dem Widerstand an und lässt ihr altes Leben zurück. Nach einiger Zeit kommt sie zurück in die Stadt und soll für den Widerstand Julian beobachten. Sein Vater ist der Gründer der VDFA - einer Bewegung, die den Eingriff gegen Delirum unterstützt. Als Julian eines Tages entführt wird, verfolgt Lena Julian und gerät ebenfalls in die Fänge der Entführer. In der Gefangenschaft kommen sich die beiden näher. Irgendwann fragt sich Lena wer hinter der Entführung steckt und ihr kommt einer schimmer Verdacht. Als den beiden dann die Flucht gelingt, kommen sie endlich hinter das Geheimnis der Entführung und Lena ist schockiert. Achtung, diese Rezension enthält Spoiler! Das Hörbuch lässt mich stark gemischten Gefühlen zurück. Der 2. Teil unterscheidet sich sehr vom 1. Teil. Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Einmal das Jetzt, in Lena wieder in der Stadt ist und das Damals, in dem Lenas Erlebnisse in Wildnis geschildert werden. Das war am Anfang ehrlich gesagt etwas verwirrend. Lena hat sich durch die Ereignisse in der Wildnis völlig verändert. Sie ist erwachsener geworden und hat sich eine harte Schale zugelegt. Insgesamt ist dieser Teil wesentlich brutaler als der erste. Wenn man die Inhaltsangabe so liest, könnte man meinen, dass es wieder um Alex und Lena geht, was überhaupt nicht der Fall ist. Lena hält Alex für tot und verliebt sich in Julian. Die Autorin schafft hier eine völlig neue Liebesgeschichte. Ganz ehrlich, gibt es nichts Neues mehr außer einer Dreiecksgeschichte? Fällt der Autorin nicht etwas anderes ein? Das fand ich sehr unbefriedigend. Ich verrate wohl nicht zuviel, dass ganz am Ende Alex wieder auftaucht, nachdem man gerade Julian ins Herz geschlossen hat. Das Ende dieser Dreiecksgeschichte kann für mich gar nicht gut ausgehen. Julian ist ein sehr interessanter Charakter. Als Sohn eines sehr einflussreichen Mannes und Befürworter des Eingriffs gegen Delirium ist die Ausgangssituation für ihn und Lena sehr dramatisch und von Misstrauen geprägt. Je näher man ihn kennen lernt um so interessanter wird. Das Ende ist einfach nur total gemein. Ich werde auf jeden Fall den 3. Teil noch lesen, weil ich einfach wissen muss wie es mit Lena, Julian und Alex ausgeht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks