Panic - Wer Angst hat, ist raus

von Lauren Oliver 
3,6 Sterne bei345 Bewertungen
Panic - Wer Angst hat, ist raus
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (207):
GinnyChases avatar

Spannend,fesselnd und Nervenkitzel pur!

Kritisch (46):
-Bitterblue-s avatar

Mittelmäßig

Alle 345 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Panic - Wer Angst hat, ist raus"

Von Bestseller-Autorin Lauren Oliver ("Wenn du stirbst", "Delirium"): eine Geschichte so gefährlich wie Russisch Roulette!
--- PANIC verändert alle(s).
HEATHER hatte nie vor, an dem verbotenen Spiel für Schulabgänger teilzunehmen. Denn der Gewinn ist zwar hoch, aber der Einsatz auch, und sie ist keine Kämpferin. Doch schnell wird ihr klar, dass es nur den richtigen Grund braucht, um dabei sein zu wollen. Und dass Mut auch eine Frage von Notwendigkeit ist.
DODGE war sich immer sicher, dass er bei Panic mitmachen würde. Er hat keine Angst, denn es gibt ein Geheimnis, das ihn durchs Spiel pushen wird. Aber um zu gewinnen, muss man auch seine Gegner kennen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783551316363
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:368 Seiten
Verlag:Carlsen
Erscheinungsdatum:24.03.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 21.11.2014 bei Silberfisch erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne63
  • 4 Sterne144
  • 3 Sterne92
  • 2 Sterne37
  • 1 Stern9
  • Sortieren:
    C
    Crazygirl1vor 3 Tagen
    Panic

    Zum größten Teil sehr Langweilig. Es plätschert so vor sich hin. Ab und an wird es spannend und man denkt, jetzt geht´s endlich los, aber leider flaut es auch sehr schnell wieder ab. Sehr schade, Von Frau Oliver bin ich deutlich besseres gewöhnt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    GinnyChases avatar
    GinnyChasevor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Spannend,fesselnd und Nervenkitzel pur!
    Wirklich gut

    Als ich angefangen habe das Buch zu lesen, war ich ein wenig skeptisch. Es waren viele Namen die vorkamen und ich hatte Mühe mir zu merken wer wer war. Aber nach spätestens 3 Kapiteln war das auch kein Thema mehr. Der Sichtwechsel zwischen Heather und Dodge hat mir gut gefallen, außerdem war die ganze Geschichte durch die verschiedenen Aufgaben von "Panic" wirklich spannend. Man kann sich gut in die Charaktere hineinversetzen und auch eine gute Bindung zu ihnen aufbauen. Wirklich sehr empfehlenswert!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    J
    jamie_wattyvor 22 Tagen
    Kurzmeinung: Auf jeden Fall das Lesen wert!
    Wer Angst hat es zu lesen, verpasst was

    Panic fängt nicht gerade fesselnd an, nach kurzer Zeit jeddoch konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen und musste es so schnell wie möglich beenden. Die Charaktereigenschaften sind schön dargestellt sowie die verschiedenen Hintergründe der jeweiligen Protagonisten. Bishop ist mir besonders ans Herz gewachsen und wird wohl auch mein Liebling bleiben. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    -Bitterblue-s avatar
    -Bitterblue-vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Mittelmäßig
    Leider maximal mittelmäßig

    Meine Erwartungen an „Panic“ waren nicht sonderlich hoch. Zum einen stand es schon sehr lange im Regal und reizte mich nie so richtig, zum anderen konnten mich andere Bücher der Autorin nie 100%ig mitreißen.

    Auch dieses Buch empfand ich eher als mittelmäßig. Mittelmäßig interessante Charaktere, mittelmäßige Spannung, mittelmäßige Wendungen.

    Die Idee des Spiels „Panic“ fand ich sehr interessant und erinnert mich ein wenig an das Buch „Nerve“: gefährliche Aufgaben, Wettbewerb und am Ende winkt das große Geld.

    In diesem Buch stehen mehrere Personen im Mittelpunkt, so unterschiedlich der Charakter, haben sie eines gemeinsam: sie kommen alle aus derselben verarmten Stadt. Während die meisten sich ein neues Leben mit dem Geld ermöglichen möchten, sinnt einer der Personen nur nach einem: Rache.

    Insgesamt konnte das Buch nur mäßig fesseln. Die Charaktere blieben mir zu blass, das Gefühlsleben und die Ziele zu undurchsichtig. So wirklich mit fiebern konnte ich bei niemand. Am interessantesten wurde Heather, der Fokus der Geschichte lag auch sehr auf ihr.

    Dennoch muss ich mich wiederholen: Alles nur mittelmäßig. Die Aufgaben und die daraus entstehende Spannung ok, aber kein Gänsehautgefühl.

    Mir fällt es schwer mehr dazu zu sagen. Man kann das Buch lesen, muss es aber definitiv nicht. Eine Geschichte, die schnell wieder vergessen ist und ein Buch, das mein Regal wieder verlassen wird.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    ChloeJensens avatar
    ChloeJensenvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr realistisch
    Absolut top!

    Wer auf realistische und aufwühlende Jugendbücher steht, sollte sich Panic nicht entgehen lassen. Lauren Oliver ist meine absolute Lieblingsautorin und ich liebe ihre Bücher. Panic gehört zu meinen absoluten Lieblingsromanen. Ihre Figuren überzeugen, weil sie eben nicht aalglatt sind, Ecken und Kanten haben, egoistisch sind und ums Überleben kämpfen. Ich liebe sie. Ein mitreißendes Buch, das ich jeden empfehlen kann, der sich mit Geschichten auseinandersetzen will, die von jungen Menschen handeln, die in der Hierarchie ganz weit unten stehen. Packend!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Zelia2000s avatar
    Zelia2000vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Nettes Buch für zwischen durch, aber nicht wirklich was besonderes
    Rezension - Panic, Wer Angst hat ist raus

    Titel: Panic, Wer Angst hat ist raus Autor: Lauren Oliver Verlag: Carlsen Verlag Seitenzahl: 368 Seiten Empfohlenes Lesealter: 13 Jahre Aufmachung: Taschenbuch / Hardcover / ePub Preis: 8,99 € DE / 17,99 € DE / 8,99 € DE ISBN: 978-3-646-92675-0

     

    Klappentext:

    HEATHER hatte nie vor, an dem verbotenen Spiel für Schulabgänger teilzunehmen. Denn der Gewinn ist zwar hoch, aber der Einsatz auch, und sie ist keine Kämpferin. Doch schnell wird ihr klar, dass es nur den richtigen Grund braucht, um dabei sein zu wollen. Und dass Mut auch eine Frage von Notwendigkeit ist.
    DODGE war sich immer sicher, dass er bei Panic mitmachen würde. Er hat keine Angst, denn es gibt ein Geheimnis, das ihn durchs Spiel pushen wird. Aber um zu gewinnen, muss man auch seine Gegner kennen.

    (Quelle: Carlsen Verlag)

     

    Meine Meinung:

    Ein wirklich flüssiger Schreibstil leitet dieses Buch ein und vorallem macht genau dieser einem das Lesen auch recht einfach. Ich bin fast nur so durch das Buch durchgeflogen!

    Immer wenn ich angesetzt habe das Buch zu lesen waren die Seiten die ich lesen musste für mein Leseziel recht schnell weg und ich habe mir eindeutig mehr gewünscht! Zu genau diesem hat nicht nur der schöne und sehr angenehme Schreibstil beigetragen, nein auch die Geschichte an sich war echt schön un dich habe sie gerne mit verfolgt. Auch wenn ich mir an manchen stellen einfach mehr Handlung gewünscht hatte genauso wie mehr Spannung und vielleicht auch den ein oder anderen richtig guten Plot!

    Aber fangen wir mal von vorne an. Die Storry startet damit das eine unserer Protagonistinnen, Heather, von ihrem Freund betrogen wurde und die sich entschließt bei dem Spiel Panic mit zu machen.  Bei genau diesem Spiel macht auch ihre Beste Freundin Nat mit, welche anfangs nicht wirklich begeistert darüber ist das Heather ihr die Show stiehlt, doch auch diese Wut die dabei entsteht geht recht schnell wieder vorbei. Doch irgendwie fehlt mir von Anfang an die Stimmung die man hätte hier verpacken könne. Spannung, Intrigen, Freundschaft, Angst, Mut, Kamp und noch so unglaublich viel mehr, klar es ist da und es wird angerissen in dem Buch und doch fehlt dem Buch einiges von dem was es bräuchte. Es sind alle der Charaktere ziemlich starke Personen und vorallem sind sie alle so grundlegend verschieden und doch werden sie durch genau dieses Spiel verbunden! Sie teilen die Angst und den Mut bei Panic mit zu machen.

    Es ist ein Jugendroman der natürlich auch Liebe enthält und vorallem auch Familiendramen, diese spielen in gewissermaßen eine recht  große aber eher neben stellige Rolle. Aber was soll ich sagen an sich erfüllt das Buch so gut wie all das, was man sich von einem Buch was sich um so ein Thema dreht erwaten kann, auch erwaten. Es behandelt ein ansprechendes Thema welches man aber auch noch anders verpacken könnte. Doch die Art wie es Lauren Oliver es getan hat hat es mir auf jeden Fall auch gefallen. Jedoch war es eher ein Buch für zwischen durch, jedoch weiß ich nicht ob die Story mir im Gedächtnis bleibt. Es war nett und auch die Stimmung und die Umgebung war super aber eben nicht besonders.

    Fazit:

    Eine wirklich nette Geschichte für zwischen durch die man recht schnell weg lesen kann. Es hat mich erheitert die Geschichten der vier Freunde zu verfolgen. Man sieht einfach auch was Freundschaft alles vermitteln kann und wozu man im stande ist wenn man seine Angst überwindet und/oder sich dieser stellt. Also alles in allem eine durchschnittliche Geschichte mit einem Thema welches doch auch recht ernst zu nehmen ist.

    3 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    pantaubookss avatar
    pantaubooksvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Eine fesselnde Lektüre für jüngere Leser
    Eine fesselnde Lektüre für jüngere Leser

    Betrachtet man den Handlungsverlauf von Panic, wird schnell
    deutlich, dass die Autorin ihr Handwerk beherrscht. Die Geschichte
    beginnt unmittelbar mit der Mutprobe und Initiation der Schüler, die am
    Spiel teilnehmen wollen. Jeder, der bei Panic mitmachen und die Chance
    auf das Geld nicht verpassen möchte, muss von einem hohen Felsen in
    einen See springen, unter dessen Oberfläche scharfkantige und tödliche
    Felsen warten (Auf dem Cover ist die Szene scherenschnittartig
    abgebildet). Schon diese Eingangsszene hat mich besonders neugierig auf
    die folgenden Aufgaben gemacht. Ich konnte mir die Panik und die Angst,
    die ein Teilnehmer vor einer Aufgabe lähmt, in jedem Moment der
    Geschichte sehr gut vorstellen. Da die Spieler in mehreren Runden
    gegeneinander antreten müssen und die Aufgaben, je weiter die Spieler
    kommen, immer lebensgefährlicher werden, wächst die Spannung beim Lesen
    kontinuierlich, sodass der Plotverlauf den klassischen Spannungsbogen
    aufweist. Durch Rückblenden, Cliffhanger und wechselnden
    Erzählperspektiven, war die Geschichte abwechslungsreich und konnte mich
    mit vielen Wendungen fesseln.
    Abgesehen von dem etwas zu
    rasanten und meiner Meinung nach zu einfach gelösten Ende, hat mir die
    Dramaturgie der Geschichte also sehr gut gefallen.


    Die Schüsse knallten weiterhin durch die Luft. Eins zwei
    drei vier. Tick. Er zögerte nicht. Er stieß die Tür auf. Er war drin.
    (S. 93)


    Als Leser folgt man aus der personalen Erzählperspektive sowohl
    Heather, einer  starken weiblichen Protagonistin, die sich, einer
    Kurzschlussreaktion folgend, ebenfalls dazu entscheidet, an Panic
    teilzunehmen, als auch Dodge, dem zurückhaltenden und gleichzeitig
    geheimnisvollen Jungen, der vor nichts Angst zu haben scheint. Mit beiden Figuren gelingt die Identifikation schnell und als Leser hab ich mich mit den Schicksalen beider Figuren verbunden gefühlt.
    Beide Protagonisten kommen aus schwierigen Verhältnissen und beiden ist
    ihr Leben weniger wichtig, als das eines ihrer Familienmitglieder.
    Heathers Mutter ist drogenabhängig und kümmert sich nicht um ihre beiden
    Töchter. Heathers Sorge gilt daher allein ihrer jüngeren Schwester, für
    die sie alles tun würde. Dodges Mutter hat ständig wechselnde Partner
    und hat aufgegeben an eine Genesung ihrer Tochter, Dodges Schwester, zu
    glauben, die in ihrem der vergangenen Abschlussjahre an Panic
    teilgenommen hatte und seitdem querschnittgelähmt ist.


    Und zum ersten Mal während des gesamten Spiels verspürte
    er sie: Panik, die sich in seiner Brust ausbreitete, ihm bis in die
    Kehle kroch. (S. 146)


    Obwohl man als Leser darüber im Unklaren gelassen wird, wie Panic
    überhaupt funktionieren kann, das heißt, woher beispielsweise das
    Preisgeld kommt, wer die Organisatoren bestimmt –
    kurzum, wer hinter dem Ganzen steht, wirkt das Spiel durchaus real. Ich
    musste nicht nur einmal an die Abi-Ausschreitungen der letzten Jahre
    denken, die in Großstädten Deutschlands zwischen rivalisierende Schulen
    zugenommen und oftmals Grenzen überschritten haben. Die Idee des Spiels fand ich klasse und auch die Motivation der Teilnehmer ist durchaus nachvollziehbar.
    Jeder von ihnen will etwas besseres aus seinem Leben machen als seine
    Eltern, will dem Elend und der einengenden Vorstadt entkommen und sich
    eine sorgenfreie Zukunft erspielen. Dass die Schüler dafür den möglichen
    Tod billigend in Kauf nehmen, wirkt nicht übertrieben, sondern
    verdeutlicht meiner Meinung nach nur die prekäre Lebenssituation, in der
    sich jeder einzelne von ihnen befindet. Ich war daher schon sehr
    gefesselt von der Geschichte, muss allerdings dazu sagen, dass es für
    mein Empfinden noch ein wenig dramatischer hätte zugehen können. Deshalb
    bin ich auch der Meinung, dass das Buch eher für jüngere Jugendliche
    geeignet ist.


    Aber der Herbst knabberte bereits mit den Zähnen den
    blauen Himmel an, biss Stücke der Sonne ab, verwischte den dichten
    Schleier aus Fleischgeruch und Rauch. Er kam näher. Er würde sich nicht
    mehr viel länger abhalten lassen. Er würde Regen mitbringen, Kälte und
    Veränderung. Aber vorher noch: die letzt Runde. Die tödlichste Runde.
    Das Duell. (S. 335)


    Das Setting der Geschichte hat mich ein bisschen an das von Christoffer Carlssons Jugendbuch Weißzeit erinnert. Auch in Panic bewegen sich die Figuren in einem Mileu, das am unteren Rand der Gesellschaft angesiedelt ist.
    Die Schauplätze sind entweder trostlos und echte Beispiele
    gesellschaftlidher Verwahrlosung, oder sie bilden kleine Inseln der
    Hoffnung, wie der Tierhof, auf dem Heather und ihre Schwester Zuflucht
    vor ihrer tyrannisierenden Mutter finden. Das Setting war innerhalb der
    Geschichte durchgängig glaubwürdig und wurde von der Autorin auch sehr
    bildhaft beschrieben. Die Sprache von Lauren Oliver passt sich in den
    Dialogen der Figuren dem Milieu der Handlung an. Die Autorin weiß, wie
    sie ihre Leser in ihren Bann zieht, ihre Erzählweise habe ich als sehr angenehm und leicht empfunden, sodass ich das Buch innerhalb kürzester Zeit gelesen habe.


    Fazit & Bewertung


    Panic – Wer Angst hat ist raus ist ein zeitgenössisches
    Jugendbuch, das ich eher jüngeren Lesern empfehle. Der Plot rund um das
    tödliche Spiel, das die Jugendlichen an ihre Grenzen treibt, hat mir
    sehr gut gefallen, ebenso wie die verschiedenen Figuren und das Milieu,
    in der die Geschichte angesiedelt ist. Trotzdem haben mir ein paar
    Hintergrundinformationen zum Spiel für das bessere Verständnis gefehlt
    und ich hätte mir noch einige dramatische Szenen mehr gewünscht. Alles
    in allem ist Lauren Olivers Jugendbuch jedoch eine fesselnde Lektüre,
    die mir Lust gemacht hat, noch mehr von der Autorin zu lesen.


    https://pantaubooks.wordpress.com/

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Sabrina93s avatar
    Sabrina93vor 10 Monaten
    Panic - Wer Angst hat, ist raus

    Klappentext

    HEATHER hatte nie vor, an dem verbotenen Spiel für Schulabgänger teilzunehmen. Denn der Gewinn ist zwar hoch, aber der Einsatz auch, und sie ist keine Kämpferin. Doch schnell wird ihr klar, dass es nur den richtigen Grund braucht, um dabei sein zu wollen. Und dass Mut auch eine Frage von Notwendigkeit ist.

    DODGE war sich immer sicher, dass er bei Panic mitmachen würde. Er hat keine Angst, denn es gibt ein Geheimnis, das ihn durchs Spiel pushen wird. Aber um zu gewinnen, muss man auch seine Gegner kennen.


    Meinung

    Das Buch war super schnell zu Lesen und hat mir gut gefallen. Für mich ist eine typische Zwischendurchliteratur. Schnell zu Lesen und einfach geschrieben, mit Höhen und Tiefen. Der Hintergrund der Story ist eine super Idee und ich konnte mir wirklich gut vorstellen, das es irgendwo in den USA eine kleine Stadt gibt, die genau so ein Ritual nach dem Abschluss machen, Warum nicht? Die Jugendlichen sind leichtsinnig und streben nach Glück und Stolz.  Eine wirklich tolle und zeitgenössische Geschichte in der es um Freundschaft und Liebe geht und um die alltäglichen Schwierigkeiten im Leben.


    Bewertung

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    B
    bibedibabediboovor einem Jahr
    Panic...

    HEATHER hatte nie vor, an dem verbotenen Spiel für Schulabgänger teilzunehmen. Denn der Gewinn ist zwar hoch, aber der Einsatz auch, und sie ist keine Kämpferin. Doch schnell wird ihr klar, dass es nur den richtigen Grund braucht, um dabei sein zu wollen. Und dass Mut auch eine Frage von Notwendigkeit ist.
    DODGE war sich immer sicher, dass er bei Panic mitmachen würde. Er hat keine Angst, denn es gibt ein Geheimnis, das ihn durchs Spiel pushen wird. Aber um zu gewinnen, muss man auch seine Gegner kennen.
    Meinung: Ich bin irgendwie nicht warm geworden mit dem Buch. Ich hab mir etwas mehr erwartet. Vielleicht, weil ich die Delirium-Reihe schon gelesen habe und diese zu meinen Lieblingsbüchern gehören, aber dieses Buch hat es mir nicht angetan. Meine Vorstellung von der Welt in Panic war komplett anders- keine Dystopie, kein Endgame- oder Panemähnliches Szenario, irgendwie flach. Abgesehen von der Handlung selbst, die ein bisschen mehr Spannung vertragen hätte, haben mich auch die Charaktere nicht überzeugt. Diese waren mir viel zu wenig beschrieben, die Autorin drang meiner Meinung nach nicht in die Tiefe ihrer Persönlichkeit ein. Dodge war mir außer unsympathisch nur unsympathisch und Heather war weder das typische Mädchen von nebenan, noch die Rebellin noch eine Draufgängerin. Ich wusste nicht so recht, was ich von ihr halten sollte. Weiters war die "Liebesgeschichte" seitens Heather äußerst unausgereift und fast schon dürftig.
    Jeder, der das Buch toll findet, sollte mich nicht zu ernst nehmen, ist ja nur eine einzelne Meinung. Möglicherweise bin ich auch zu sehr von den Liebesgeschichten in Delirium, der Frost-Reihe, Mystic City und vielen anderen tollen Büchern verwöhnt oder ich lese einfach zu viele Dystopien mit mehr Tiefgang. Auf jeden Fall war dieses Buch für mich nicht das Wahre und ich bin ein bisschen enttäuscht von der Autorin, von der ich, wie gesagt, besseres gewöhnt bin.  

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Avalees avatar
    Avaleevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Panic war für mich ein spannender Roman, war aber an vielen Stellen, wie auch am Ende, viel zu vorhersehbar.
    Panic - Das Spiel für Unerschrockene

    Heather tritt aufgrund einer Kurzschlussreaktion dem Spiel Panic bei. Erst im Verlauf des verbotenen Spiels merkt sie, dass sie das Preisgeld, das dem Gewinner winkt, bitter nötig hat, um mit ihrer kleinen Schwester von ihrer verantwortungslosen Mutter fortzukommen.
    Dodge plant schon seit Jahren, an dem gefährlichen Wettkampf teilzunehmen. Während des Spiels verliert er jedoch seine „moralische“ Unterstützung, ist dadurch aber nicht weniger entschlossen, zu gewinnen – auch wenn es ihm um etwas ganz anderes als ums Geld geht.

    Heather ist eine sympathische Person und hat ihr Herz am rechten Fleck. Leider versinkt sie aber des Öfteren in Selbstmitleid, was ihr von ihrem besten Freund im Verlauf der Handlung sogar vorgeworfen wird. Dodge ist hingegen weniger sympathisch, auch wenn seine Motive verständlich erscheinen und sicherlich ebenfalls durch die Liebe zu begründen sind.
    Panic war für mich ein spannender Roman, war aber an vielen Stellen, wie auch am Ende, viel zu vorhersehbar. Außerdem ist der Schluss – mit dem Hintergrund der vorangegangenen Geschehnisse – für meinen Geschmack zu rosig ausgefallen. Es fehlte gewissermaßen der düstere Punkt. Darüber hinaus hätte ich mir gewünscht, dass das Spiel Panic mehr Aufgaben für die Teilnehmer zu bieten gehabt hätte.
    Trotz allem ist dieser Jugendroman (auch für die jüngere Jugend) lesenswert.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    InaVainohullus avatar
    Hallihallo ihr Lieben,

    mein Blog feiert grade seinen 4. Geburtstag und deshalb verlose ich derzeit ein paar wirklich großartige Bücher. Vielleicht mag jemand von Euch vorbeischauen. :)

    Das Gewinnspiel läuft NUR auf dem Blog, ihr müsst jedoch kein/e Leser/in sein um teilnehmen zu können. Jeder darf mitmachen <3

    http://inas-little-bakery.blogspot.de/2016/04/4-jahre-inas-little-bakery-gewinnspiel.html
    InaVainohullus avatar
    Letzter Beitrag von  InaVainohulluvor 2 Jahren
    Die Gewinner wurden auf dem Blog bekanntgegeben :)
    Zur Buchverlosung

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Wer wagt, gewinnt – vielleicht

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks