Neuer Beitrag

MelE

vor 2 Jahren

(11)

"Panic" zu lesen reizte mich sehr, nachdem ich an einer Challenge zum Buch teilnahm und mich der Herausforderung zu "Panic" stellte. Beim lesen stellte sich dann heraus, dass ich die Aufgaben, denen sich auch die Teilnehmer im Buch stellten, gelöst hatte und diese keine Überraschung mehr für mcih boten. Dies enttäuschte mich ein klein wenig, denn gerade die Überraschungsmomente sind es, die Büchern ihren ganz besonderen Kick geben. Natürlich ist "Panic" trotz allem ein solides Jugendbuch, welches vor allem durch seine Protagonisten glänzen kann. Diese sind komplett unterschiedlich und nach und nach stellt sich heraus, warum sie sich "Panic" stellen wollen, bzw. müssen. "Panic" ist für alle Teilnehmer/innen eine echte Herausforderung. Die Mutproben sind zum teil echt krass und ich wäre schon beim Sprung von den Klippen gescheitert. "Panic" ist unfair, denn da der Jackpot hoch ist, möchte natürlich jede/r gewinnen, um reich aus dem Spiel zu scheiden und sein eintöniges Leben in der Kleinstadt Harp zu verlassen. Jede/r der Jugendlichen trägt sein eigenes Päckchen und der Gewinn würde eine Veränderung bewirken. Träume verwirklichen können, Bildung ermöglichen oder auch Arztrechnungen zahlen können. Manchmal geht es auch um Rache und da zeigt sich wieder einmal, wie sehr Hass unseren Blick verschleiern kann. Letztendlich bietet "Panic" jede Menge Spannung, aber auch jede Menge Zeit für Spekulationen, da die Mutproben nie an einem darauffolgenden Tag beginnen, sondern sich den ganzen Sommer hindurch ziehen. Als Leser fühlte ich mich oft vernachlässigt, da es zwar darauf hinauszielt, dass die Beweggründe der Protagonisten näher erläutert werden, aber es nimmt dem Buch oftmals den Lesesog, den ich dann wieder verspüre, sobald ein weiteres Spiel beginnt. "Panic" ist gefährlich, lebensbedrohlich und manchmal auch tödlich. Nur eine/r kann siegen und daher gilt es alle anderen Spieler auszuschalten. Keine allzu neue Idee, die schon in Panem, Endgame oder anderen Dystopien zum Vorschein kommen, aber hier spielt die Geschichte im heute und jetzt, was einen kleinen Unterschied zu fiktiven Welten macht. Vielleicht kann man sich schon allein deshalb mit den Spielern und Spielerinnen identifizieren? Im Gesamtergebnis vergebe ich vier Sterne an "Panic", da mir leider die Überraschungsmomente gefehlt haben --> HIER! 



Fazit: Ein Jugendbuch, aus einer großartigen Idee entstanden ist. Fesselnd, Packend und mit meinen Ängsten spielend? Wer geht als Sieger oder Siegerin aus dem Spiel? Wird "Panic" das Leben der Mitspieler nachträglich verändern oder verbessern? 

Autor: Lauren Oliver
Buch: Panic - Wer Angst hat, ist raus
Neuer Beitrag