Bad Boy Stole My Bra

von Lauren Price 
3,6 Sterne bei26 Bewertungen
Bad Boy Stole My Bra
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (16):
violetbookladys avatar

Eine frische und unterhaltsame Lektüre für zwischendurch.

Kritisch (7):
allabout_books_s avatar

Konnte mich leider nicht überzeugen

Alle 26 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Bad Boy Stole My Bra"

Riley wacht mitten in der Nacht auf – und traut ihren Augen kaum: Vor ihr steht ihr neuer Nachbar Alec, der sich seelenruhig ihren Micky-Maus-BH schnappt und durchs Fenster wieder zu seiner Jungs-Party nach nebenan abhaut. Klar, dass Riley ihn nach dieser Aktion aus tiefstem Herzen hassen müsste – wenn er nur nicht so verdammt gut aussehend wäre! Ihr Kennenlernen geht stürmisch weiter: Nach einer Feier, auf der einfach alles schiefgeht, findet sich Riley in Alecs Bett wieder (immerhin voll bekleidet). Bei so viel (ungewollter) Nähe kann man der Sache fast schon eine Chance geben, findet Riley, zumal Alec hinter seiner ganzen Coolness durchaus tiefe Gefühle zu verbergen scheint. Doch dann funkt ausgerechnet Rileys Exfreund Toby dazwischen …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453271777
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:13.08.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Butterfees avatar
    Butterfeevor einem Tag
    Ein sehr gutes Buch für Zwischendurch!

    Cover

    Das Cover hat mir gefallen, es besteht aus satten und knalligen Farben und auch die beiden Personen darauf sind nicht schlecht anzusehen. Das einzige was ich daran auszusetzen habe, ist dass der Männliche Coverdarsteller blond ist, obwohl der Protagonist schwarze Haare hat, aber das ist meckern auf hohem Niveau. Auf dem Cover ist auch ein Hinweis darauf, dass dieser Roman auf Wattpad entdeckt worden ist. Ich finde Wattpadbücher irgendwie faszinierend, vor allem wenn diese von so jungen Autoren geschrieben werden wie dieses hier.

    Inhalt

    Riley wacht mitten in der Nacht auf – und traut ihren Augen kaum: Vor ihr steht ihr neuer Nachbar Alec, der sich seelenruhig ihren Micky-Maus-BH schnappt und durchs Fenster wieder zu seiner Jungs-Party nach nebenan abhaut. Klar, dass Riley ihn nach dieser Aktion aus tiefstem Herzen hassen müsste – wenn er nur nicht so verdammt gut aussehend wäre! Ihr Kennenlernen geht stürmisch weiter: Nach einer Feier, auf der einfach alles schiefgeht, findet sich Riley in Alecs Bett wieder (immerhin voll bekleidet). Bei so viel (ungewollter) Nähe kann man der Sache fast schon eine Chance geben, findet Riley, zumal Alec hinter seiner ganzen Coolness durchaus tiefe Gefühle zu verbergen scheint. Doch dann funkt ausgerechnet Rileys Exfreund Toby dazwischen …

    - Lovelybooks


    Meine Meinung

    Das Buch habe ich praktisch an einem Wochenende durchgelesen, was schon mal ein Hinweis darauf ist, dass es für mich persönlich ein gutes Buch war.

    An dem oben erwähnten Wochenende war ich bei meinem Freund und dieses war eins der drei Bücher, die ich erschnorrt *hüstel* erworben hatte. Eigentlich hatte ich zu Beginn nicht so viel von dem Buch erwartet, ich dachte zu Anfang es wäre einfach nur was nettes zwischendurch, aber ich bin schnell ins Buch rein gekommen und konnte es kaum weglegen. Während mein Freund also vorbildlich in der Küche stand und Apfelstrudel für uns gemacht hat, saß ich ebenfalls in der Küche in einem Sessel und saß doch nicht da sondern war mit Riley bei Alec. Als ich hysterisch gelacht habe, hat mein Freund mich angeguckt als wäre ich verrückt, aber stellenweise war das Buch nunmal wirklich witzig. Mein Freund ist leider einer, der so gar nichts mit Büchern anfangen kann, aber ich liebe ihn ja trotzdem.

    Es beginnt alles eigentlich damit, dass Riley neue Nachbarn bekommt, deren Haus scheinbar wirklich nur wenige Meter von ihrem entfernt liegt. Die neue Nachbarin hat eine vierjährige Tochter und einen Sohn in Rileys Alter, Alec und wie der Inhalt es bereits verrät, erwischt Riley ihn eines Nachts dabei, wie er ihren BH klaut. Natürlich möchte Riley ihren BH zurück haben, wobei das wohl eher aus Prinzip, als aus Notwendigkeit, denn es handelt sich um ein altes Modell, welches sie eigentlich gar nicht mehr trägt. Natürlich möchte Alec ihn nicht rausrücken und so beginnt zunächst eine vorherrschende Hass-Liebe zwischen den beiden, bei der Riley einige Dinge tut, die ich ihr so gar nicht zugetraut und selber auf keinen Fall getan hätte.

    In ihrer Schule ist Riley nicht direkt eine Außenseiterin, aber sie hat einfach nicht viele Freunde, doch durch ihre Freundschaft mich Alec findet sie mehr Freunde und blüht insgesamt auf. Im Laufe des Buches wird klar, dass Riley allen Grund dazu hat so introvertiert zu sein, denn sie musste ein Jahr zuvor einen großen Verlust erleben, mit dem sie noch nicht ganz abgeschlossen hat.

    Doch nicht nur Riley tut die Freundschaft mit Alec gut, auch Alec hat seine eigenen Probleme mit denen er zurecht kommen muss und auch wenn es ziemlich lange dauert, bis sie sich beide ihre Gefühle eingestehen, finde ich die Beziehung der beiden einfach nur toll. Ich schreibe hier zunächst bewusst Freundschaft, denn so beginnt es meiner Meinung nach, es ist was schönes und harmloses, auch wenn es eigentlich flirten ist.

    Ich liebe es einfach, das Geplänkel zwischen zwei Charakteren zu beobachten. "Was sich liebt, das neckt sich", genau das trifft hierbei zu und genau deswegen hatte ich so viel Spaß beim Lesen. Ich habe Rezensionen gelesen, die sich darüber aufgeregt haben, dass Alec immer wieder so notgeile Anmachsprüche raushaut, aber ich finde das weder schlimm noch unpassend. Es handelt sich bei den Protagonisten nunmal um Teenager und ich weiß nicht wie es bei euch ist, aber bei mir ist es nun auch nicht sooooo lange her, dass ich einer war und ich kann mich gut daran erinnern wie es war so jung zu sein. Außerdem finde ich die Sprüche auch durchhaus witzig, das mag vielleicht aber auch nicht allen gefallen, das sehe ich durchaus ein, doch es ist auch kein großer Kritikpunkt. Auch die Tatsache, dass sie ihn "Barschloch" nennt, ist doch eigentlich ein Insider zwischen denen, denn sie hat sich das erste Mal, als sie ihn beschimpfen wollte, versprochen und diesen Versprecher so beibehalten, ich finde das ist ein netter roter Faden, so wie der BH. Den BH hatte ich am Ende des Buches nämlich total vergessen gehabt, denn es war so viel los zwischen den beiden und ich hab gar nicht mehr darüber nachgedacht, was denn eigentlich mit dem BH passiert ist, denn diesen hatte er bis zum Ende nicht rausgerückt. Aber keine Sorge, am Ende gibt es natürlich eine Auflösung, auf die weder ich noch Riley von allein gekommen wären ;)

    Der Schreibstil der Autorin hat mir auch positiv überrascht, was für mich wirklich herausstach, da es für eine so junge Autorin doch etwas ungewöhnlich ist bzw. ich einfach in letzer Zeit auch andere Erfahrungen gemacht habe, mit einem so guten Stil zu schreiben.

    Auch das Buch selbst hatte eine angenehme länge, so dass es weder zu kurz noch zu lang war, so dass es beim Lesen auch nicht langweilig wurde. Auch die Charakterentwicklung war sehr stimmig, so dass sich alle Charaktere, nicht nur die Protagonisten, weiterentwickeln konnten. Ich habe mit Riley mitgelitten und mich zusammen mit ihr in Alec verliebt, dass man das Gefühl hat alles mit den Protagonisten zu erleben, macht für mich ein gutes Buch aus.

    Fazit

    Wie man an meiner Meinung vielleicht merkt, hat mir das Buch sehr gefallen. Eine Pfote habe ich dafür abgezogen, dass gegen Ende meiner Meinung nach etwas zu viel Drama vorhanden war und ich fand, das Riley sich eben nicht so entscheiden hätte sollen wie sie es hat. Das ist aber nur ein kleiner Kritikpunkt und eigentlich wären hier 4,5 Pfoten angebracht.

    Ich habe bei dieser Rezension leider jedoch den Fehler gemacht, dass ich diese geschrieben hatte, bevor ich ganz fertig war mit diesem Buch. Um die Details zu prüfen war ich dann noch auf Thalia (Erscheinungsdatum etc.) und musste feststellen, dass die Rezensionen dort doch etwas negativ sind. Und als ich diese durchgelesen habe, war ich kurz davor auch in dieses negative Loch zu rutschen, denn was die Leute bemängelt haben war teilweise durchaus berechtigt. Andererseits musste ich mir wieder in Erinnerung rufen, dass ich persönlich sehr viel Spaß beim Lesen dieses Buchs hatte und meine erste Bewertung für mich eher zutreffen sollte, als mein Eindruck von dem Buch, nach dem Lesen von fremden Rezensionen. Weshalb ich also bei meiner ursprünglichen Meinung geblieben bin:


    Ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, auch wenn es ein Teeniebuch ist, hatte ich sehr viel Spaß damit. Es wirklich ein angenehmes Buch für zwischendurch, vor allem wenn man zuvor mit einer anspruchsvolleren Lektüre zu tun hatte. Über eine Verfilmung würde ich mich sehr freuen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    violetbookladys avatar
    violetbookladyvor 17 Tagen
    Kurzmeinung: Eine frische und unterhaltsame Lektüre für zwischendurch.
    Eine frische und unterhaltsame Lektüre für zwischendurch.

    Blogrezension: http://theworldofvioletbooklady.blogspot.com/2018/10/rezension-lauren-price-bad-boy-stole-my.html

    Inhalt:


    Wenn der Junge deiner Träume nur Probleme macht.

    Jedes Mal, wenn Riley ihren neuen Nachbarn Alec sieht, bekommt sie Herzrasen. Aber aus Wut! Denn gleich nach dem Einzug stand er mitten in der Nacht in ihrem Zimmer um ihren BH zu klauen! Und dann auch noch dieses total peinliche alte Mickey-Maus-Teil. Seitdem fliegen die Fetzen zwischen den beiden.
    Allerdings sieht Alec auch umwerfend gut aus. Und er verbirgt hinter seiner ganzen Coolness tiefe Gefühle. Als sich die beiden endlich doch näherkommen, taucht Rileys Exfreund auf und droht alles zu zerstören...
    Quelle: Verlag


    Erster Satz: » Mario gewinnt schon wieder. «

    Ich muss sagen, dass mir die Kapitelgestaltung sehr gefällt. Selbst wenn es immer das gleiche Bild ist, bringt es etwas Abwechslung ein.

    Zur Geschichte selbst: man sollte nicht all zu viel erwarten. Es ist eine erfrischende und lustige Geschichte für zwischendurch und definitiv für viel jüngere Leser.
    Die Protagonistin lernt ihren neuen Nachbarn auf eine andere Weise kennen und dennoch existiert in der Geschichte ein gewisser und persönlicher Charme. Zugegeben war ich anfangs wirklich skeptisch, eben weil es sich um eine reine Teeniegeschihcte handelt. Dieses Gefühl legte sich jedoch wieder, weil die Entwickungen der Protagonisten eine Rolle spielen und sie deutlich merkbar sind und die Geschichte noch einmal etwas realisitischer gestalten.

    Obwohl es sich um eine Geschichte um Teenager handelt, fand ich es überraschend, wie gut die Entwicklung der Protagonisten in Szene gesetzt wurde. Allgemein betrachtet gefiel es mir, wie realistisch Riley selbst in ihren jungen Jahren agierte.
    Alec hat viele Seiten an sich und ich ich glaube, dass man ihn für diese einfach mögen muss. Ja, er ist neckend und seine Anmachsprüche, für die er sich selbst nicht zu schade ist, können auf Dauer nerven aber seine ausgefallenen Sprüche sind eben der positive Witz an der Geschichte und sorgen für das eine oder andere Schmunzeln.

    Durch den leichten Schreibstil hat man schnell viele Seiten und Kapitel gelesen, eben weil auch die Situationen nicht all zu kompliziert sind. Wer Eins und Eins zusammenzählen kann, weiß woraufhin die Geschichte verlaufen und vor allem wie sie enden wird.



    Fazit: Für mich war dieses Buch eine erfrischende Abwechslung. Wer Freude daran hat, in eine Geschichte mit jungem Jugendfeeling einzutauchen, ist bei diesem Buch genau richtig, denn er bekommt auf jeder Seite etwas passendes geboten und wird mit einer leichten sowie amüsanten Lektüre belohnt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Mylittlebookpalaces avatar
    Mylittlebookpalacevor 23 Tagen
    Gut aber nicht perfekt

    Bad boy stole my bra – Lauren Price

    unbezahlte Werbung


    Klappentext:Riley wacht mitten in der Nacht auf – und traut ihren Augen kaum: Vor ihr steht ihr neuer Nachbar Alec, der sich seelenruhig ihren Micky-Maus-BH schnappt und durchs Fenster wieder zu seiner Jungs-Party nach nebenan abhaut. Klar, dass Riley ihn nach dieser Aktion aus tiefstem Herzen hassen müsste – wenn er nur nicht so verdammt gut aussehend wäre! Ihr Kennenlernen geht stürmisch weiter: Nach einer Feier, auf der einfach alles schiefgeht, findet sich Riley in Alecs Bett wieder (immerhin voll bekleidet). Bei so viel (ungewollter) Nähe kann man der Sache fast schon eine Chance geben, findet Riley, zumal Alec hinter seiner ganzen Coolness durchaus tiefe Gefühle zu verbergen scheint. Doch dann funkt ausgerechnet Rileys Exfreund Toby dazwischen ... 


    Orte: Das Buch spielt in einer typischen Kleinstadt in der eigentlich immer alles so ist, wie immer bis der neue Nachbar samt Familie neben dem Haus von Riley auftaucht, denn danach ist nichts mehr so wie vorher. Ich mochte die Orte sehr gerne, da sie sehr gut zu der Handlung gepasst haben, vor allem die Highschool und der besondere Ort von den beiden hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen.


    Gestaltung: Das Cover ist definitiv nicht mein Fall, da finde ich die Englische Version sehr viel schöner, aber das ist Geschmackssache, da werde ich dem Buch keinen Punkt abziehen. Ich finde die Farbwahl nicht passend und auch das Bild von den beiden Protagonisten mochte ich nicht sehr gerne, da man das gefühlt schon auf jedem dritten Buchcover gesehen hat. Auch die Kapitelgestaltung mochte ich nicht so gerne, aber wie gesagt, dass ist Geschmackssache.


    Schreibstil: mit dem Schreibstil hatte ich über das ganze Buch hinweg irgendwie sehr große Schwierigkeiten. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht genau warum, aber die Dialoge waren sehr oberflächlich und ich mochte auch viele Beschreibungen einfach nicht passend.


    Personen: Eigentlich mochte ich die Protagonistin Riley sehr gerne. Ich konnte mich mit ihr identifizieren, allerdings war sie des Öfteren ein bisschen naiv und nervig, wer da auch war war Alec. Ich habe lange gebraucht um mich mit ihm anzufreunden. Mindestens die Hälfte des Buches. Mit seiner obercoolen Art ist er mir einfach auf die Nerven gegangen, dagegen mochte ich die anderen Charaktere sehr gerne und sie haben der Geschichte das gewisse Etwas gegeben.


    Handlung: Ich hatte am Anfang große Schwierigkeiten mich in das Buch hineinzufinden und mochte es irgendwie nicht, weil es am Anfang sehr irrational, doch je weiter ich gelesen habe desto mehr hat sich das Buch gesteigert und ich konnte mich immer mehr mit allem anfreunden. Das Ende mochte ich sehr gerne, denn es war ein schöner Abschluss und lässt auf mehr von der Autorin erhoffen.


    Fazit: Das Buch war gut, aber nicht perfekt. Mir haben viele Sachen gefallen, vor allem die Protagonistin habe ich in mein Herz geschlossen, aber es gab für mich auch negative Seiten in diesem Buch, deswegen kann ich leider nur 3 von 5 Sternen geben, hoffe aber auf mehr von der Autorin und bedanke mich hier beim Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    nicolealfas avatar
    nicolealfavor 25 Tagen
    Kurzmeinung: so schön
    Bad Boy Stole My Heart

    Vom Klappentext her erinnert Split - Götterseele an Obsidian. Aber wenn man erst einmal reinliest, merkt man sofort, dass es überhaupt nicht so ist.
    Die Handlung ist vollkommen anders und unerwartet gewesen. Vor allem, wenn man erfährt, was es mit Sam/Samantha wirklich auf sich hat. Diese Idee ist einfach genial.
    Die Personen kamen alle sehr realistisch und nicht wie Pappaufsteller rüber, und vor allem in Sam konnte ich mich sehr gut hineinversetzen, wie er sich in seinem Körper fühlte, kam sehr gut rüber. Das ist der Autorin wunderbar gelungen. Auch die Handlung war sehr spannend mit leichten "Horror"-Elementen - ich will unbedingt wissen, was es mit dieser "schwarzen" Frau auf sich hat und warum Sam so ist wie er ist. Ein wenig mehr "Fantasy" wäre schön gewesen, weil der Fokus mehr auf Sam und Samantha lag, dennoch hat es mir sehr gut gefallen, bin gespannt auf Band 2.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Siouxs avatar
    Siouxvor einem Monat
    Kurzmeinung: Wer dieses Buch liest, sollte sich gleich darauf einstellen, dass es hier um richtige Teenies geht. Mit allem drum und dran:)
    Ein Teeniedrama vom Feinsten!

    Klappentext:

    Riley wacht mitten in der Nacht auf – und traut ihren Augen kaum: Vor ihr steht ihr neuer Nachbar Alec, der sich seelenruhig ihren Micky-Maus-BH schnappt und durchs Fenster wieder zu seiner Jungs-Party nach nebenan abhaut. Klar, dass Riley ihn nach dieser Aktion aus tiefstem Herzen hassen müsste – wenn er nur nicht so verdammt gut aussehend wäre! Ihr Kennenlernen geht stürmisch weiter: Nach einer Feier, auf der einfach alles schiefgeht, findet sich Riley in Alecs Bett wieder (immerhin voll bekleidet). Bei so viel (ungewollter) Nähe kann man der Sache fast schon eine Chance geben, findet Riley, zumal Alec hinter seiner ganzen Coolness durchaus tiefe Gefühle zu verbergen scheint. Doch dann funkt ausgerechnet Rileys Exfreund Toby dazwischen …

    Zum Cover:

    Das Cover ist schlicht und zeigt trotzdem viel Inhalt, was ich sehr angenehm finde. Es passt super zum Buch und lässt es im Regal auf jeden Fall nicht unter gehen.

    Schreibstil:

    Der Schreibstil ist erfrischend leicht und locker. Man kann sich super schnell in die Protagonisten hineinversetzen. Diese kommentiert teilweise ihre Gedanken, sodass man als Leser sich direkt mit einbezogen fühlt.

    Zu den Charakteren:

    Zunächst musste ich mich erstmal daran gewöhnen, dass ich hier von richtigen Teenies lese. Das ging dann aber ganz schnell und war super süß. Ich wurde ganz melancholisch, weil Riley wirklich sehr detailgetreu zu einer schüchternen, unsicheren Teenagerin gemacht wurde, mit der ich mich gleich identifizieren konnte. Über die Handlung hinweg macht sie dann eine wunderbare Entwicklung mit, sodass man am Ende des Buches wirklich merkt, dass sie älter geworden ist und wie viel Unterschied ein Jahr im Denken von Teenagern macht:) Außerdem hat mir an Riley sehr gut gefallen, dass sie stets sehr realistisch gedacht an Dinge heran ging und bereit war Ratschläge von anderen anzunehmen. Anders wäre die Geschichte wohl nicht so schön leicht rüber gekommen, wie sie es ist.

    Alec fand ich ebenfalls sehr cool. Wie süß, dass er ebenfalls noch so unsicher ist. Hier wird wirklich nichts "beschönigt". Stattdessen wirken die Charaktere authentisch und man lernt sie schnell lieben. Alec im Speziellen hat durch seine ausgefallenen Sprüche sehr viel Witz in die Geschichte gebracht - wo findet man nur so viele Anmachsprüche? Alle anderen Charaktere fand ich aber auch sehr gut gelungen. Mit wenigen Worten lernte man sie kennen.

    Zur Geschichte allgemein:

    Obwohl ich anfangs etwas skeptisch war, hat mir die Teenieumgebung, nennen wir sie mal so, super gefallen. Man fühlte sich immer wieder zurückerinnert an die eigene Schulzeit und die Entwicklungen zwischen Riley und Alec waren echt süß mitzuerleben. Auf keiner Seite kam Langeweile auf, da die Autorin Längen immer schön umgangen ist. So zum Beispiel von Kapitel zu Kapitel. Die wichtigen Situationen blieben dabei Teil der Geschichte, sodass ich mich keines Inhaltes beraubt fühlte.

    Ganz zu Anfang, wenn der erste Konflikt erreicht ist, hat man ja meist schon so eine kleine Ahnung, wie es weitergehen könnte. Bei diesem Buch hatte ich erst Angst, es würde klischeehaft werden. Aber weit gefehlt. Die Charaktere und die Handlung haben mich immer wieder überrascht. Die Handlung um den gestohlenen BH war da als Rahmen super integriert.

    Toll an der Geschichte fand ich außerdem, dass sie zu vielen wichtigen Erkenntnissen kommt. Riley entwickelt sich in ihrem Denken und Tun innerhalb des Buches und das kann man als Leser super schön mitverfolgen. Das Buch beinhaltet geradezu Weisheiten, die sich jeder Teenager wohl zu Herzen nehmen sollte und zeigt somit, dass die Geschichte keineswegs oberflächlich ist.

    Fazit:

    Mir hat das Buch super gefallen. Es ließ sich toll lesen, die Charaktere schloss man schnell in sein Herz und das Teeniefeeling war stets allgegenwärtig. Zudem kann es mit Tiefe und einem ausgewogenen Handlungsverlauf punkten.

    Das Wichtigste für mich, dass man aus diesem Buch mitnehmen sollte: Wahre Freunde halten immer zu dir! und Du solltest dich niemals aufgrund der Meinung anderer einschränken!

    Das Buch ist definitiv auch für Ältere schön zu lesen. (Bei Amazon ist die Altersempfehlung zwischen 14 und 17 Jahren.)

    Liebe Grüße

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    O
    OneRedRose20vor einem Monat
    Wo ist denn nur der Bad Boy hin???

    Inhalt:

    Riley wacht mitten in der Nacht auf – und traut ihren Augen kaum: Vor ihr steht ihr neuer Nachbar Alec, der sich seelenruhig ihren Micky-Maus-BH schnappt und durchs Fenster wieder zu seiner Jungs-Party nach nebenan abhaut. Klar, dass Riley ihn nach dieser Aktion aus tiefstem Herzen hassen müsste – wenn er nur nicht so verdammt gut aussehend wäre! Ihr Kennenlernen geht stürmisch weiter: Nach einer Feier, auf der einfach alles schiefgeht, findet sich Riley in Alecs Bett wieder (immerhin voll bekleidet). Bei so viel (ungewollter) Nähe kann man der Sache fast schon eine Chance geben, findet Riley, zumal Alec hinter seiner ganzen Coolness durchaus tiefe Gefühle zu verbergen scheint. Doch dann funkt ausgerechnet Rileys Exfreund Toby dazwischen …

     


    Meine Meinung

    Ich liebe ja Wattpad Geschichten, weil die immer wieder zeigen wie eine Erfolgsgeschichte aussehen kann und das man alles erreichen kann wenn man nur dran glaubt.

     

    Das Cover zum Buch finde ich etwas „Gewöhnung bedürftig". Das Cover sieht nur so dahin geklatscht aus und als hätte es überhaupt keinen Sinn und das hat es auch nicht. Der Junge der wahrscheinlich Alec sein soll hat blonde Haare und im Buch wird ganz klar beschrieben, dass er Rabenschwarze Haare hat und der Bh auf dem Bild hat auch nichts mit dem Disney Micky und Minni Maus BH zutun. Das einzige was relativ passte war Riley.

     

    Riley war unsere Protagonistin in diesem Buch. Ich möchte Riley von Anfang an. Sie war nicht so das Typische Mädchen. Sie mochte Skateboard und Hoororfilme und mal nicht One Direction. Und nein damit möchte ich nicht sagen, dass typische Mädchen, dass nicht machen, aber in dem Klischee vom Mädchen machen sie so etwas nicht. Es gab nur zwei kleine Sachen, die mich an Riley gestört haben.

     

    1. Sie verschwindet viel zu viel Zeit den BH zurück zu bekommen. Mein Gott er hat ihr den BH gestohlen, aber jetzt mal ehrlich sie könnte auch ohne ihn Leben. Natürlich verstehe ich warum die Autorin das so gemacht hat. Irgendwie mussten Riley und Alex in Kontakt bleiben.

     

    2. Warum sagt Riley immer Barschloch. Wir wissen alle was sie meint auch mit dem B davor. Sie ist verdammte 17 Jahre Alt, da müsste sie es doch schaffen Mal ein Schimpfwort Zusagen. Nein es klappt nur einmal im ganzen Buch und das Relativ zum Schluss.

     

    Alec ist grade wieder neu in die Stadt gezogen und ist natürlich der beliebte Neue Schüler. 

    Ich finde ja Alec ist kein richtiger Bad Boy, wie er im Titel genannt wird. Ja er fährt ein Motorrad und er hat die Sache mit dem BH gemacht, dass war es aber auch schon an den ganzen „bösen" Sachen. 

    Und die große Veränderung die Riley jetzt in ihm sieht habe ich wohl auch verpasst.

    Man hört von Alec immer wieder Sachen aus seiner Vergangenheit von der einfach nicht weiter vertieft wurde. Das hätte mich aber wirklich intressiert.

     

    Man muss der Autorin aber zu gute halten, dass man das Buch unbedingt weiterlesen wollte ohne das wirklich etwas spannendes passiert war. Sie hielt einen auf der Stange ohne Drama oder wirkliche Spannung und das ist auch wieder eine Kunst.

     

    Aber man muss schon sagen, dass man merkt, dass Bad Boy stole My Bra auf Wattpad geschrieben wurde. Es fehlte irgendetwas beim Schreibstile der Autorin. Ich kann es nicht klar bennen. Vielleicht, dass sie noch mehr erklärt? Oder beschreibt?

     

    Das Drama mit Dylan hätte sich meines Erachtens auch sparen können. Es war so aufgesetzt. Als müsste die Autorin noch irgendetwas ins Buch bringen. Mich hat es sehr gestört und wie es am Ende dann aufgelöst wird fand ich auch einfach nur fragwürdig.

    Fazit

    Alles im einem ein gutes Buch für zwischendurch was mich nicht ganz überzeugen konnte

    ⭐️⭐️✨/⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

    2,5/5

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Anni-chans avatar
    Anni-chanvor einem Monat
    Konnte leider nicht überzeugen

    Kurz vorweg: Das Buch klang nach eingehender Recherche und einem Blick auf den Wattpad-Klappentext (der übrigens besser klingt als der vom Verlag) wirklich sehr süß und knuffig und allgemein lese ich gerne Bücher mit der Prämisse. Gefühle, die zunächst tiefer Abneigung entsprechen und sich langsam in Liebe wandeln. Ich mag das. In dieser Hinsicht bin ich einfach gestrickt. Wenn noch ein wenig Humor und verbale Schlagabtausche dabei sind, umso besser! Meine Erwartungen – das Buch ist schließlich auf Wattpad ein echter Hit mit über 100 Millionen Reads – waren hoch. Und dann habe ich angefangen zu lesen.

    An dieser Stelle eine dicke Spoiler-Warnung, da ich detailliert auf den Inhalt eingehen werde.

    Zickenterror
    Das Buch beginnt sehr spektakulär mit einer Partie Mario Kart. Rileys kleiner Bruder gewinnt und freut sich darüber. Und hier beginnt der Zickenterror, denn anstatt sich für ihn zu freuen, hat Riley nichts Besseres zu tun, als Jack (so heißt ihr Bruder) in Gedanken zu beleidigen und sich voll darüber aufzuregen, dass er gewonnen hat. Ja, ich weiß, Mario Kart zerstört Freundschaften, aber Himmel Herr Gott, Jack ist acht, Riley, gönn ihm den Sieg und mach dich nicht schon auf Seite 2 zur unsympathischsten Protagonistin, die ich dieses Jahr kennengelernt habe.

    Und weil das so noch nicht genug ist, ruft dann erstmal ihre Mutter. Riley überlegt erstmal Widerworte zu geben, kommt dann aber schließlich doch zu ihrer Mutter, die ihrer Tochter etwas total Cooles zeigen will. Im Haus nebenan ziehen Menschen ein. Eine Frau, ein kleines Mädchen und ein Kerl, der so heiß ist, dass Riley gar nicht mehr den Blick von ihm abwenden kann. Ein totaler “Hottie”, wie sie ihn selbst beschreibt. Eigentlich hätte ich das Buch gerne schon an dieser Stelle beiseite gelegt.

    Von gestohlenen BHs
    Es kommt, wie es kommen muss. Natürlich hat der Kerl schon am ersten Abend seine besten Freunde (Spoiler-Alert: Er hat schon mal in der Gegend gewohnt und den Kontakt gehalten) versammelt und weil Party allein ja langweilig ist, kommt es zu einer Wette. Im Zuge dieser legt Alec – ach, so heißt der heiße Kerl – eine filmreife Nummer hin und springt von seinem Zimmer auf das Dach des Nachbarhauses, um in Rileys Zimmer einzusteigen. Dass das Einbruch und Hausfriedensbruch ist, ist erstmal egal – und wird auch später nicht noch mal erwähnt. Unsere Protagonistin, die von der lauten Musik nicht schlafen kann – stört das eigentlich niemanden sonst in der Nachbarschaft? Oder auch Alecs Mom und kleine Schwester? Wir werden es nie erfahren! -, bekommt den Einbruch jedoch erst mit, als Alec schon wieder fast draußen ist. Mit ihrem Mickey-Maus-BH.

    Okay, das ist irgendwie unschön und ich kann verstehen, dass es ihr ums Prinzip geht, dass sie den BH wiederhaben will, ABER sie übertreibt maßlos. Nicht nur, dass sie den supertollen Plan fasst, ihm im Gegenzug eine Boxershorts zu stehlen (WTF?!), sie revanchiert sich, indem sie zu nachtschlafender Zeit bei ihm einbricht. Aber anstatt ihren Plan in die Tat umzusetzen, findet sie es auf einmal sehr viel reifer und erwachsener (eigentlich habe ich keine Ahnung, was bzw. ob sie sich überhaupt etwas dabei gedacht hat), ihm das Gesicht mit Edding anzumalen. (Hier sollte erwähnt werden, dass sie bereits auf die Highschool geht und nicht in die Grundschule.) Nach einem Einbruch in die Männerumkleide – Alec könnte den BH ja in seiner Sporttasche haben – artet das Ganze zu einer Art Kleinkrieg zwischen den beiden aus.

    Von dem bekommt man allerdings nicht viel mit, denn auf einmal haben beide Protagonisten eine tragische Vergangenheit, die immer wieder aufgebauscht wird. Gut, bei Riley zieht es sich durch und hat die Handlung stellenweise sogar interessant gestaltet, aber dann kam auch noch Alec dazu und ich frage mich, ob das wirklich hätte sein müssen. Vor allem, weil die beiden sich dann innerhalb weniger Tage immer näherkommen und sie vergisst, dass sie ihn eigentlich nicht leiden kann – schließlich hat er tolle Augen und sieht so gut aus. Ach ja, dass er ihren BH immer noch hat, scheint auch vergessen. Wieso hat sie noch mal so einen Aufriss deswegen gemacht?

    Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte
    Von allem anderen mal abgesehen, war ich fast an dem Punkt, an dem ich sagen würde: Es wird besser, ich halte das bis zum Ende durch. Und dann kam der eine Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, nachdem ich kopfschüttelnd den Reader ausgeschaltet habe, denn eine Dreiecksgeschichte hätte ich nun wirklich nicht ertragen. Wobei es eigentlich schon ein Viereck wäre:

    Riley, die unscheinbare Außenseiterin, auf die die Jungs anscheinend aber fliegen wie Motten zum Licht.
    Alec, der gutaussehende, unausstehliche, eingebildete – aber gutaussehende, um das noch mal zu betonen – Kerl von nebenan, auf den sie insgeheim natürlich steht. (Ich halte ihn nicht wirklich für einen Bad Boy.)
    Toby, der Ex-Freund, der Riley betrogen hat und sie jetzt zurück will. Er ist übrigens heiß.
    Dylan, der echt süß und natürlich auch total heiß ist, aber leider steht sie nicht auf ihn.
    Noch ein paar Worte zum Schreibstil
    Ich würde gerne behaupten, dass der zumindest gut war, aber immer wieder sind mir Ungereimtheiten aufgefallen, die den Lesefluss zerstört haben, und ganz dämliche Übersetzungsfehler. Ein Beispiel: “… du bist hübsch, Greene …” Er beugt sich näher zu mir und lacht leise vor sich hin. “Hübsch dämlich.” (Position 528) (Für die Nicht-Englischsprachler: Das Wort “hübsch” heißt auf Englisch “pretty”. Setzt man “pretty” im Englischen vor ein Adjektiv wird daraus “ziemlich”. Die korrekte Übersetzung wäre daher: Du bist hübsch, Greene … Ziemlich dämlich. Klar, dadurch geht der Witz verloren, aber “hübsch dämlich”? Ernsthaft?)

    Abgebrochen habe ich bei 51%.

    Fazit

    “Bad Boy stole my Bra” von Lauren Price hat zwar eine interessante Prämisse, von der ich nach wie vor glaube, dass sie Potential gehabt hätte, aber in der Umsetzung hat die Autorin leider nicht überzeugen können. Zickiges, kindisches Verhalten steht an der Tagesordnung, unausstehliches Verhalten wird damit entschuldigt, dass der Kerl ja heiß ist (wie irgendwie alle Kerle in dem Buch), und die Nebenhandlung wird zunächst null behandelt, um sie dann überdramatisiert hervorzukramen und den Leser so bei der Stange zu halten. (Was bei mir nicht funktioniert hat.)

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    danceprincesss avatar
    danceprincessvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ich liebes es! Ein absolutes Must read....
    Charmante Liebesgeschichte

    Inhalt
    Riley wacht mitten in der Nacht auf – und traut ihren Augen kaum: Vor ihr steht ihr neuer Nachbar Alec, der sich seelenruhig ihren Micky-Maus-BH schnappt und durchs Fenster wieder zu seiner Jungs-Party nach nebenan abhaut. Klar, dass Riley ihn nach dieser Aktion aus tiefstem Herzen hassen müsste – wenn er nur nicht so verdammt gut aussehend wäre! Ihr Kennenlernen geht stürmisch weiter: Nach einer Feier, auf der einfach alles schiefgeht, findet sich Riley in Alecs Bett wieder (immerhin voll bekleidet). Bei so viel (ungewollter) Nähe kann man der Sache fast schon eine Chance geben, findet Riley, zumal Alec hinter seiner ganzen Coolness durchaus tiefe Gefühle zu verbergen scheint. Doch dann funkt ausgerechnet Rileys Exfreund Toby dazwischen …

    Meinung
    Ganz lieben Dank ans Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

    Als ich das Buch Anfangs gesehen hatte, war ich mir nicht ganz sicher, ob ich es wirklich lesen soll.
    Es klang für mich schon sehr nach einer schnulzigen Teeniegeschichte. Zu mal ich nicht wusste,wie alt die Protagonnisten sind.
    Doch letztendlich habe ich es dann doch ausprobiert und bin darüber sehr sehr froh.

    Ich kam direkt sehr gut in das Buch rein und auch Riley was mir direkt symphatisch. Sie hat eine große Klappe und kann auch gut ihre eigene Meinung sagen und vertreten. Dies hat mir an ihr sehr gut gefallen. So wirkte sie auch nie wie ein naives Mädchen, sondern kam häufig recht erwachsen rüber.

    Die Handlung an sich hat mir super gut gefallen. Das Buch ist an vielen Stellen sehr amüsant und hat seinen eigenen Charme.
    Diesem muss man einfach verfallen. Es gibt natürlich auch ernste Szenen, die die Protagonnisten immer meht zusammen schweißt.
    Vor allem aber mochte ich die Liebesgeschichte zwischen Riley und Alec. Die beiden sind komplett unterschiedlich, sind aber beider total stur. Sie reden sehr häufig aneinander vorbei. Und dazu leugnen sie auch noch ihre Gefühle zueinander. Trotzdem sind die beiden aber mega putzig zusammen. Im Laufe der Zeit wächst eine innige Freundschaft zwischen ihnen, mit der wohl keiner der beiden gerechnet hätte. Und auch Alecs Freunde sind einfach klasse.

    Der Schreibstil konnte mich ebenso schnell überzeugen. Die Autorin hat mich von der ersten Seite an in ihren Bann gerissen.
    Ich hätte nie gedacht, dass eine so junge Autorin, mich so begeistern könnte. Sie wird ganz schnell in der Liga der großen Autoren mit mischen. Ich freue mich jetzt schon darauf, mehr von ihr zu lesen.

    Fazit
    Eine super schöne und charmante Geschichte, die mich von der ersten Seite an in ihren Bann ziehen konnte.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Zeilenspiegels avatar
    Zeilenspiegelvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine witzige und gleichzeitige tiefgründige Geschichte, über ein Mädchen, das lernt, Meinungen anderer nicht zu ernst zu nehmen.
    Bad Boy Stole My Bra

    Das Cover konnte mich überhaupt nicht überzeugen, da es einfach zu viele Widersprüche gibt. Zum einen sieht  Alles total anders aus , als er beschrieben wird und zum anderen passt der BH nicht, der laut Buch rot mit schwarzen Punkten inklusive Disney Figuren auf der Seite zeigt. Nur nach dem Cover, hätte mich das Buch also nicht interessiert.Doch umso besser, das ich vorher den Klappentext gelesen habe, denn dieser sprach mich total an.

    Die Geschichte ist locker zu lesen und mit sehr viel Humor. Ich mag die Charaktere, auch wenn mir die Freundschaften etwas zu schnell gingen.

    Außerdem gefällt mir die Kernaussage der Geschichte besonders, denn im Grunde geht es darum, dass es egal ist wie andere von einem denken. Was zählt ist was du von dir hälst. 

    Auch toll fand ich, das man Riley Vergangenheit nur stückchenweise serviert bekommt. So bleibt immer genug Spannung erhalten und man giert darauf zu erfahren, was denn wirklich passiert ist.

    Alec und Riley passen meiner Meinung nach total gut zusammen. Sie ergänzen sich perfekt, haben den selben Humor und man spürt die Anziehung einfach, auch wenn sie sich gerne mal bekriegen.

    Auch die beste Freundin von Riley konnte mich vollends überzeugen. Sie ist eine wunderbare und witzige Persönlichkeit, die ich mir auch als Hauptcharakter in einem neuen buch sehr gut vorstellen könnte.


    ->Vollständige Rezi auf meinem Blog:

    https://zeilenspiegel.blogspot.com/2018/09/rezension-bad-boy-stole-my-bra.html

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    denise7xys avatar
    denise7xyvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Vom Cover mal abgesehen, bin ich positiv überrascht wurden von dem Buch.
    Positiv überrascht und definitiv im Gedächtnis bleibend

    Erster Satz

    „Mario gewinnt schon wieder!“

    Meinung

    Nach Monaten ziehen endlich neue Nachbarn ins Haus nebenan ein, Riley beobachtet mit ihrer Mom die neue Familie und besonders den so unglaublich gutaussehenden Sohn in ihrem Alter. Doch noch bevor sie seinen Namen erfährt, bricht dieser Nachts in ihr Zimmer und stihelt ihren BH. Dies nicht auf sich sitzen lassen, bricht sie auf, um sich zu rächen. Aus der anfänglichen Abneigung entwickelt sich schnell eine tiefe Freundschaft, doch mehr nicht - oder etwa doch?

    Die schüchterne, aber nicht auf den Mund gefallene Riley erzählt die Geschichte den Lesern und spricht diese manchmal auch direkt an. Der Schreibstil war locker und flüssig, perfekt für die Erzählart.
    Nach dem Tod ihrer Cousine Kaitlin und dem klammheimlichen Umzug ihres damaligen Freundes, versinkt Riley zunächst in Depressionen, schafft es allerdings diese zu überwinden. Seitdem ist viel Zeit vergangen und sie führt ein eher unscheinbares Leben an der örtlichen Highschool. Freunde und ein ausgeprägtes Sozialleben hat sie nicht, einzig ihre beste Freundin Violet ist an ihrer Seite. All das ändert sich schlagartig als Alec Wilde neben ihr einzieht und ihren BH bei einer Wette stiehlt. Mitten in der Nacht steht Riley den angesagtesten Jungs der Schule gegenüber und wird von einem Moment zum nächsten sichtbar. Doch diese Aufmerksamkeit bringt nicht nur positive Aspekte mit sich.
    Die Geschichte macht deutlich, wie sich durch ein zufälliges Ereignis das Leben ändern kann. Wie Freundschaft manchmal die einfachste Sache der Welt sein kann und im nächsten Moment das Komplizierteste überhaupt.

    Charaktere

    Die junge Schülerin Riley macht sich nicht viel aus anderen Leuten und sozialen Kontakten. Dennoch legt sie viel Wert auf die Meinungen ihrer Umwelt. Obwohl sie eher der schüchternen Sorte angehört, hat sie ein sarkastisches und manchmal vorlautes Mundwerk, welches sie öfters in unangenehme Situationen brachte. Wiederum konterte sie auf blöde Sprüche mit einem Gegenspruch, was oft zu unterhaltsamen Gesprächen führte. Sie war schnell sympathisch auch wenn sie eindeutig zu oft rot anlief.

    Alec war oftmals zum wegschmeißen lustig, wenn er auch seine ruhigen und mitfühlenden Phasen hatte. Immer einen albernen Anmachspruch und ein feixendes Grinsen auf den Lippen, wusste er ganz genau was er tat und wie er Riley um den Verstand bringen konnte. Er war perfekt, anders kann man es nicht ausdrücken.

    Violet und die Jungs zogen Alec und Riley dauerhaft damit auf, dass sie endlich zueinander stehen sollten. Auch schon, als sie sich erst wenige Tage kannten. Aber eine gewisse Anziehungskraft war zwischen den beiden auch schon da zu spüren. Sie waren lustig und hilfsbereit und erhielten die genau richtige Menge an Aufmerksamkeit im Buch.

    Fazit

    Das Buch hat mich mit seinen Charakteren, Gesprächen und Abläufen positiv überrascht. Vor allem hat mir gut gefallen, dass die Beziehung zwischen Riley und Alec nicht von großen Streitereien durchzogen war und sie ihre Probleme schnell und mit ein wenig Humor beseitigen konnten. 5 Sterne

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    Emibells avatar
    Emibellvor 4 Monaten
    es hat mich total angesprochen
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks