Lauren Rowe The Club – Flirt

(419)

Lovelybooks Bewertung

  • 335 Bibliotheken
  • 33 Follower
  • 12 Leser
  • 219 Rezensionen
(113)
(150)
(105)
(40)
(11)

Inhaltsangabe zu „The Club – Flirt“ von Lauren Rowe

Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl es in Seattle mehr als genug Frauen gibt, die mit ihm zusammen sein wollen. Aber genau deshalb braucht er »The Club«: Er möchte nicht nur eine einzige Frau glücklich machen. Im Gegenteil. Er liebt die Abwechslung und genießt seine Freiheit. Zumindest bis er am nächsten Morgen seine E-Mails öffnet und eine private Nachricht der Mitarbeiterin entdeckt, die seine Anmeldeunterlagen ausgewertet hat. Sie möchte anonym bleiben, muss nach Jonas' Lobeshymnen auf sich selbst aber einfach etwas loswerden, das sein übergroßes Ego zutiefst erschüttern dürfte … Dann verrät sie ihm ihr intimstes Geheimnis, und er weiß sofort: Sie ist perfekt. Er muss sie finden. Sofort. Koste es, was es wolle.

Ganz ok

— Kirajtz
Kirajtz

Wieso wird das Buch so gehypt? Ziemlicher Abklatsch von 50 Shades und anderen Büchern dieser Genre!

— divergent
divergent

ziemlich abgekupfert an vielen Stellen von Shades of Grey

— Mariet
Mariet

Erotisch. Interessant. Fesselnd. Leicht zu lesen. Poetisch. Offenes Ende (4 teile).

— Happines
Happines

Interessante Geschichte, aber nicht ganz überzeugend

— Chronikskind
Chronikskind

Waaaas für ein Cliffhanger 💕

— aufgehuebschtes
aufgehuebschtes

Bin auf den zweiten Teil gespannt. Jetzt wird es spannend, was da auf mich zukommt.

— michelle16
michelle16

Spannendes Buch mit Charakter. Unerwartetes Ende. Freue mich auf die nachfolgenden Teile.

— Amber_Blair
Amber_Blair

leider vorrausschauend

— lena90
lena90

Meine wenigen Erwartungen an das Buch wurden noch enttäuscht ... schade!

— Zaramee
Zaramee

Stöbern in Erotische Literatur

Love is War - Verlangen

Sehr erotiklastig und mit Spielraum nach oben...

AlexandraHonig

Paper Palace

Ganz gut aber schwächer als die ersten beiden Bände. Manche Stellen haben sich doch etwas gezogen.

Tatsodoshi

Paper Prince

Ebenfalls ein Suchtfaktor - wenn auch mit leichten Schwächen.

Tatsodoshi

Paper Princess

Die Geschichte hat mir gut gefallen und mich auch gefesselt, obwohl einige Handlungen bzw. Reaktionen nicht immer nachvollziehbar waren.

Tatsodoshi

Book of Love - Ein Milliardär fürs Herz

Lotte Römer, meine Zuckerlieferantin!

CarolinHafen

Sexy Secrets

Ist okay, aber die Personen haben sehr wenig Tiefe und es ist auch nicht so spannend...

Maedilein_chen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Flirten mal anders...

    The Club – Flirt
    Happines

    Happines

    04. June 2017 um 02:57

    Nachdem ich die Inhaltsangabe gelesen habe, wusste ich: Die muss ich lesen! Und ich wurde nicht enttäuscht!Im laufe des Buches merkt man wie aus dem "wiederlichen Mistkerl" ein liebevoller Partner wird. Zeitgleich verwandelt sich die naive Jus Studentin in einen bunten Schmetterling. - Okay das ist jetzt etwas übertrieben aber es kommt hin!Jonas setzt alles daran Sarah zu finden und sie von sich zu überzeugen, da er seit ihrem e-mail Kontakt angetan von ihr ist! Meiner Meinung nach passiert das wieder mal in einer viel zu kurzen Zeitspanne, aber das ist nichts neues (vielleicht läuft aber auch nur bei mir alles in slow-motion :') )Gegen Ende von Band 1 kommt Sarah drauf für was genau sie arbeitet und für welchen Club Jonas sich angemeldet hat... Sie sind beide schockiert, überrumpelt, angeekelt und sauer!weiter zu Band2 - match

    Mehr
  • Einer der stärksten und besten Romane des Erotik Genres

    The Club – Flirt
    BloggingRenate

    BloggingRenate

    03. May 2017 um 08:45

    Ich würde gern damit anfangen, euch auf das wunderschöne Cover aufmerksam zu machen. Je länger man es betrachtet, desto mehr versteckte Details entdeckt man. Nicht nur das Cover ist so gut gebaut, sondern auch die Geschichte. Ich war schon von den ersten Seiten an von diesem Buch gefesselt. Die Hauptidee der Geschichte biete nichts Neues, reicher Buisnessmann lernt mittellose Studentin kennen, beide schleppen jede Menge Ballast aus der Vergangenheit mit sich herum und dennoch verlieben sie sich Hals über Kopf ineinander. Allerdings wie Lauren Rowe uns die Geschichte serviert ist anders. Die Autorin stellt uns zwei strake Charaktere vor, die beide sehr stur und dickköpfig sind. Jonas ist am Anfang sehr überheblich was mir besonders gut gefallen hat. Mit zunehmender Seitenzahl verflüchtigt sich dies jedoch und der wahre Jonas kommt immer mehr zum Vorschein: sympathisch, charismatisch und humorvoll.Das Wechsel der Perspektive mit jedem Kapitel, bietet die Möglichkeiten beide Charaktere tiefgründig kennen zu lernen und somit sie schnell ins Herz zu schließen. Auch die zahlreichen Erwähnungen der Philosophie und philosophischen Personen und Zitate, machen dieses Buch zu etwas besonderem. Der lockere und vor allem flüssige Schreibstil der Autorin, führt zu einem schnellen Leseerlebnis. Auch die Emotionen und Erlebnisse werden detailliert und greifbar geschildert. Mit The Club - Flirt hat Lauren Rowe einen der stärksten und besten Romane des Erotik Genre geschaffen. 

    Mehr
  • The Club #1

    The Club – Flirt
    divergent

    divergent

    01. May 2017 um 16:04

    Titel: The Club - FlirtOriginaltitel: The ClubAutor: Lauren RoweSeitenanzahl: 393Genre:  Liebesroman|Erotischer Roman| ContemporaryVerlag: PiperJonas ist gutaussehend und ziemlich reich! Er bekommt so ziemlich jede Frau, die er haben will und trotzdem meldet er sich bei einer teuren Datingagentur in Seattle an. Die Agentur verspricht, Frauen für ihn zu finden, die genau die Art von Sex mit ihm haben wollen, auf die er abfährt. Also schickt er seine Bewerbung ab, mit all seinen geheimen, sexuellen Wünschen. Und bekommt prompt am nächsten Tag eine Mail von einer Mitarbeiterin der Agentur, die seine Anmeldung bearbeitet. Die Mitarbeiterin hat ihm eine ziemlich dreiste Mail geschrieben, die Jonas bald nicht mehr aus dem Kopf geht! Recht schnell ist für ihn klar, dass er diese Frau finden muss, koste es was es wolle..."The Club - Flirt" ist so ein Buch, wo sich die Meinungen spalten. Die Einen finden es gut, die Anderen mögen es nicht. Und ich selber gehöre auch eher zu der letzteren Gruppe.Klar habe ich im Vorhinein schon viele unterschiedliche Meinungen zu dem Buch gehört und deweswegen wollte ich mir auch selber ein Bild von dem Buch machen nur leider ist die Geschichte alles andere als Neu !Ich habe wirklich keine Ahnung, was genau ich von diesem Roman halten soll. Die Geschichte ähnelt der von Ana und Christian aus "Fifty Shades of Grey" ziemlich und ansonsten hat man alles schon in irgendwelchen anderen Romanen dieser Art gelesen.Am Anfang gefiel mir die Geschichte von  Jonas und Sarah noch gut. Sie lernen sich auf eine eher ungewöhnliche Art kennen, was mir gut gefiel. Aber dann, je besser Jonas und Sarah sich kennen lernten und je mehr man von ihrer Geschichte gelesen hat, desto genervter wurde ich von der ganzen Liebsgeschichte der beiden. SPOILER:Gleich nach dem ersten, persönlichen Treffen, landen die beiden im Bett und das ganze Buch über liest man von beiden, wie sie sich immer lieben und es miteinander treiben! SPOILER ENDE!Ich kann auch den großen Hype um diese Reihe nicht ganz verstehen. Das ist eine 0815 Liebesgeschichte, die absolut nichts Besonderes hat. Klar ist der Typ, hier heißt er Jonas, super gut aussehend, mega reich, hat ein Problem mit Nähe und mit seiner Familie und hat ein paar dunkle Geheimnisse, auf die hier, zumindest im ersten Band nicht wirklich näher eingeganen  wird. Die Geschichte wirkt oft auch einfach nur aufgesetzt und ziemlich unglaubwürdig!Für mich ein absolut unverstänlicher Hype um zwei Protagonisten, die fast durchgehen nur Sex haben. Recht viel mehr geschieht auch nicht, außer, dass der männliche Held irgend ein Geheimnis verbirgt...2 von 5 Sternchen!Die Geschichte wurde von Seite zu Seite immer schlechter, was ziemlcih Schade ist, denn sie begann ganz interessant!

    Mehr
  • Flirt (The Club 1)

    The Club – Flirt
    Chronikskind

    Chronikskind

    13. March 2017 um 10:31

    Zum Inhalt: Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl es in Seattle mehr als genug Frauen gibt, die mit ihm zusammen sein wollen. Aber genau deshalb braucht er »The Club«: Er möchte nicht nur eine einzige Frau glücklich machen. Im Gegenteil. Er liebt die Abwechslung und genießt seine Freiheit. Zumindest bis er am nächsten Morgen seine E-Mails öffnet und eine private Nachricht der Mitarbeiterin entdeckt, die seine Anmeldeunterlagen ausgewertet hat. Sie möchte anonym bleiben, muss nach Jonas' Lobeshymnen auf sich selbst aber einfach etwas loswerden, das sein übergroßes Ego zutiefst erschüttern dürfte … Dann verrät sie ihm ihr intimstes Geheimnis, und er weiß sofort: Sie ist perfekt. Er muss sie finden. Sofort. Koste es, was es wolle.Meine Meinung: interessante Idee, aber nicht ganz überzeugendDer Klappentext des Buches hat mich sofort angesprochen und ich war gespannt, was das für eine Geschichte ist. Leider hat das Buch nicht ganz das gehalten, was es versprochen hat. An manchen Stellen finde ich die Geschichte wahnsinnig vorhersehbar und stellenweise ist es auch sehr langatmig, weil die Handlung einfach nicht vorwärts kommt. Auch wenn es viele schöne und süße Szenen gibt, haben die es irgendwie nicht richtig rausgerissen.Am schönsten/lustigsten fand ich die Mails zwischen Jonas und Sarah - sie waren eine echte Abwechslung und haben die Geschichte gut vorangetrieben. Zudem haben sie mich auch öfter mal zum lachen gebracht. ;)Das Ende kam für mich nicht sonderlich überraschend, irgendwie habe ich die ganze Zeit auf den "Knall" gewartet und genauso ist es dann auch gekommen. Ich finde ehrlich gesagt auch nicht, dass es ein Cliffhanger ist. Die Hauptcharaktere sind Jonas und Sarah, aus deren Sicht die Geschichte abwechselnd erzählt wird. Die Wechsel sorgen teilweise für etwas mehr Spannung und bringen ein wenig Schwung in die Handlung :)Mit Sarah bin anfangs nicht so gut klargekommen, irgendwie war sie mir zu wenig standhaft und manchmal konnte ich ihre Meinung nicht ganz nachvollziehen. Jonas mochte ich dagegen von Anfang an, wobei das vielleicht auch daran liegt, dass er ein bisschen rätselhaft rüberkommt und man nicht so genau weiß, was in seiner Vergangenheit passiert ist. Der Schreibstil der Autorin ist überwiegend flüssig und lässt sich an sich ganz gut lesen. An manchen wurde es etwas langatmig, dann aber nur, weil die Spannung gefehlt hat und die Geschichte irgendwie nicht vorwärts ging.Mein Fazit? eine interessante Idee, die aber durch eine Geschichte, die viel auf der Stelle steht und sehr vorhersehbar ist, sowie nicht ganz überzeugenden Charakteren mich nicht komplett packen konnte

    Mehr
  • The Club - Flirt

    The Club – Flirt
    Zaramee

    Zaramee

    21. January 2017 um 10:07

    „The Club – Flirt“ von Lauren Rowe war für mich eher ein lustiger Leselückenfüller als ein erotischer Roman. Natürlich ist es gerade bei diesen Büchern immer Geschmackssache und jeder hat eben einen anderen – das ist auch gut so! Mir persönlich war es einfach zu klischeehaft, zu einfach, zu wenig Tiefgang und zu wenig Ernsthaftigkeit. Diese fehlte mir sowohl bei der Handlung, den Interaktionen der Protagonisten und ganz extrem bei Jonas. Was zu Beginn noch irgendwie amüsant war, hat mich eigentlich immer mehr genervt. Er kam für mich eher rüber wie ein pubertärer Junge und nicht wie ein Mann, der fest im Leben steht. - Vielleicht bin ich auch einfach schon „zu alt“ oder schlicht und ergreifend nicht der Typ Mensch um diese heile heile Welt, die sich nur um das Aufreißen und Vernaschen dreht und die die Liebe irgendwie total verdreht (meiner Meinung nach ist Liebe hier einfach nur körperlich – nichts Ernsthaftes!) zu verstehen und verstehen zu wollen. Ich hatte ehrlich gesagt nun auch nicht die riesen Erwartungen, was das Buch angeht... aber irgendwie war ich schließlich doch ein bisschen enttäuscht...

    Mehr
    • 3
  • Nach 300 Seiten wurde es annehmbar.

    The Club – Flirt
    live_between_the_lines

    live_between_the_lines

    14. January 2017 um 15:53

    Autor : Lauren Rowe Preis : 12,99€ Broschiert : 400 Seiten Verlag : Piper Paperback Erschienen : 1. April 2016 Sprache : Deutsch ISBN-10 : 3492060412 Originaltitel : The Club Dieses Buch habe ich mir zu Weihnachten gewünscht und schließlich auch bekommen.Ich habe mich unglaublich gefreut, weil ich so viel von dem Buch gehört habe. Außerdem haben es viele gelesen denen ich auf Instagram folge und hatte nur gutes gehört. Zum Buch   Jonas meldet sich bei einem Online Portal an, für einen Jahr und bezahlt dafür eine Stange Geld, nämlich 250.000 Dollar. Die Seite verspricht ihm die perfekten Partner für ihn zu finden. Während er das Anmeldeformular ausfüllt, schweift er etwas ab und wird immer provokanter, geht immer mehr ins Detail was er gerne mit Frauen macht und was er von ihnen erwartet. Als die Anmeldung an Sarah, seine Aufnahmeassistentin, geht und sie empört über seine Beschreibungen ist, entscheidet sie sich spontan mit ihm in Kontakt zu treten, nur via E-Mail versteht sich. Mit ihm als Person will sie nichts zu tun haben. Als er aber immer hartnäckiger um ein Treffen bittet, dies aber nur aufgrund einer Tatsache, die Sarah in ihrer ersten E-Mail erwähnt, knickt sie letztlich ein. Meine Meinung   Ich muss sagen ich habe mir echt viel von dem Buch erhofft. Leider wurde ich schon auf den ersten Seiten ziemlich abgeschreckt.Sicher habe ich mit etwas Erotik gerechnet, schließlich ist es ein New Adult Buch, trotzdem war ich über die maßen geschockt als ich weiter und weiter gelesen habe. Das komplette Buch hangelt sich an einer na ja ziemlich nervigen Tatsache entlang.    ACHTUNG SPOILER!   In der ersten E-Mail von Sarah an Jonas erwähnt sie, dass sie noch nie einen Orgasmus gehabt hat. allein schon das man diese tatsache jemand wild fremden anvertraut finde ich leicth absurd, aber es ist ja nicht nur so dass es ein mal erwähnt wird, nein, es dreht sich in den, sagen wir mal gefühlt, ersten 250 Seiten um nichts anderes. Was auf die Dauer echt echt nervig istsozusagen ist das Buch eine große erotische Szene, was irgendwie davon verstärkt wird,d ass die beiden zu nichts anderm kommen als miteinander zu schlafen. Es war irgendwie nicht wirklich eine Geschichte hinter dem ganzen Gefummel, was ich letztlich sehr schade fand, da ziemlich am Ende des Buchs herauskommt, dass beide eine sehr bewegende Vergangenheit haben. Meiner Meinung nach hätte zum Beispiel dieses Thema etwas ausführlicher behandelt werden können, oder einfach wie sich die Beziehung zwischen den beiden entwickelt. Aber so hat es keinen besondern Spaß gemacht das Buch zu lesen. Die letzten 100 Seiten ungefähr haben das Buch dann allerdings zumindest wieder so gut werden lassen, dass ich wirklich Hoffnung in den zweiten Band lege. Sie haben aus einem ein 1-2 Sterne Buch dann doch noch ein drei Sterne Buch gemacht. Darum habe ich mir bei Amazon ein paar Rezensionen durchgelesen und bin auf eine gestoßen die mich unglaublich an mich selber erinnert hat, ich hätte es schreiben können. Es wurde allerdings auch gesagt das der zweite Band sehr viel besser sein soll und auch nicht mehr so sehr Erotik lastig sein soll. Mal sehen wann ich dazu komme den zweiten Teil zu lesen.   Zitat   Es gibt nichts Schlimmeres, als zu sehen, wie ein erwachsener, starker Mann weint. Besonders, wenn man ihn liebt. (S. 326) Fazit   Man hätte meiner Meinung nach ca. die ersten 300 Seiten locker auf mindestens die Hälfte reduzieren können, dann hätte es meiner Meinung nach mehr spaß gemacht zu lesen. So wurde es irgendwann echt anstrengend und wenn ich shon merke das ich mich durch das Buch schleppe mag ich eigentlich nicht mehr weiter lesen. Die letzten 100 Seiten hingegen waren einfach der Hammer. Sterne: ✴ ✴ ✴ von 5 möglichen Sternen Zum Autor   Lauren Rowe ist das Pseudonym einer amerikanischen Bestsellerautorin und Singer-Songwriterin, die sich für »The Club« ein Alter Ego zugelegt hat, damit sie sich beim Schreiben dieser heißen Liebesgeschichte nicht zurückhalten muss. Lauren lebt zusammen mit ihrer Familie in San Diego, Kalifornien, wo sie mit ihrer Band auftritt und sich möglichst oft mit ihren Freunden trifft. Klappentext   Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl es in Seattle mehr als genug Frauen gibt, die mit ihm zusammen sein wollen. Aber genau deshalb braucht er »The Club«: Er möchte nicht nur eine einzige Frau glücklich machen. Im Gegenteil. Er liebt die Abwechslung und genießt seine Freiheit. Zumindest bis er am nächsten Morgen seine E-Mails öffnet und eine private Nachricht der Mitarbeiterin entdeckt, die seine Anmeldeunterlagen ausgewertet hat. Sie möchte anonym bleiben, muss nach Jonas' Lobeshymnen auf sich selbst aber einfach etwas loswerden, das sein übergroßes Ego zutiefst erschüttern dürfte … Dann verrät sie ihm ihr intimstes Geheimnis, und er weiß sofort: Sie ist perfekt. Er muss sie finden. Sofort. Koste es, was es wolle. Weiter Bücher von Lauren Rowe: The Club. Match The Club. Love The Club.  Joy

    Mehr
  • The Club: Flirt - Ich verstehe den Hype nicht so ganz...

    The Club – Flirt
    Wortkunstsalat

    Wortkunstsalat

    27. December 2016 um 23:53

    Hier habt ihr meinen Salat:  Ich muss direkt zugeben, dass ich mich eine ganze Zeit lang von diesem Genre sehr fern gehalten habe, da ich nach Shades of Grey oder der After-Reihe dann doch irgendwann die Nase voll hatte. Nun habe ich überall nur positive Resonanzen über den ersten Teil von The Club gelesen und kam somit dann noch wieder in Versuchung. Überall hieß es, die Story sei einzigartig und „mal was anderes“, was mich doch wieder hoffen lies. Leider kam ich hier bis zum Schluss nicht wirklich in die Geschichte rein, was sehr schade ist. Denn die Art und Weise wie Jonas und Sarah sich kennen lernen ist wirklich interessant. Jedoch waren mir die beiden Charaktere etwas zu flach und ich konnte mich gar nicht mit ihnen identifizieren. Vom Club selbst kam mir hier viel zu wenig in der Handlung vor, was sich wahrscheinlich in den nächsten beiden Bänden ändert. Allerdings hat mich das Ende jetzt nicht wirklich zum weiterlesen animiert. Der Schreibstil ist allerdings sehr flüssig, weshalb das Buch dann doch ein paar Pluspunkte bei mir sammeln konnte. Und die Tatsache, dass Jonas kein „Arschloch“ oder mega Macho ist, mochte ich doch sehr. Mehr kann ich hierzu leider nicht schreiben, da es sich nicht so richtig in mir fest gebrannt hat.Vielleicht geht es euch aber damit ja anders   Meine Bewertung:  

    Mehr
  • 4,5 Sterne für The Club - Flirt

    The Club – Flirt
    buecherpassion

    buecherpassion

    10. December 2016 um 13:49

    Madnsess. Wahnisinn. Ein Wort, dass die Beziehung, die zwischen Jonas und Sarah herrscht, eigentlich perfekt beschreibt. Als ich die Leseprobe damals gelesen hatte, hab ich mich ja schon gefragt, wie lange Sarah Jonas denn nun letztendlich widerstehen kann..Wie sich heraus gestellt hat; Nicht lange! Sarah ist eine Frau, die, wenn sie einen Mann kennen lernt, nicht nur einfach mit ihm schlafen kann, sondern dann auch wirklich das volle Programm will. Sie hat Angst, danach sofort enttäuscht zu werden und verlassen zu werden. Verständlich. Nicht alle sind für One-Night-Stands geschaffen. Jonas ist einer dieser Männer, die wirklich nicht mehr als eine Nacht mit einer Frau wollen. Gelegentlich zusammen aufwachen und noch eben etwas frühstücken. Das war es dann aber auch. Sein größtes Ziel: Den Frauen den besten Orgasmus ihres Lebens zu verschaffen. Und als er von Sarahs kleinem Geheimnis erfährt, ist er fest entschlossen, ihr den auch zu bescheren. So beginnt also nach der Email, die Sarah ihm geschickt hat, das große Suchen nach ihr. Was mich beeindruckt hat, war, dass er wirklich nicht locker gelassen hat und alles daran gesetzt hat, sie zu finden. Sarah will natürlich nicht gefunden werden, weil sie genau weiß, was Jonas für einer ist. Als sie sich dann letztendlich treffen und ein Date miteinander verbringen, finde ich, dass dann doch alles ziemlich schnell geht. Beide kommen durch den jeweils anderen doch irgendwie von der vorher standfesten Meinung ab und erleben ein etwas anderes Date. Das ist also ein kleiner Kritikpunkt - Dass alles im Endeffekt doch ziemlich schnell ging und sie ihre Meinungen so gut wie ''vergessen'' haben, als sie aufeinander trafen. Was der Autorin gut gelang, waren der Schreibstil, durch den man schnell voran kam. Es wird auch gewechselt zwischen der Erzählung von Jonas und Sarah, die auch perfekt ineinander übergehen und es nicht so einseitig erscheinen lassen. Die Wortwahl finde ich im Endeffekt auch nicht zu übertrieben, da es wirklich ''schlimmere'' gibt und es eigentlich auch immer davon abhängt, wer übersetzt. Ganz angenehm war auch zu lesen, wie die Autorin aus Jonas einen kleinen Philosophen, mit seinen Zitaten von Platon, gemacht hat. Da ich mich mit dem Höhlengleichnis selber auskenne, und Jonas das dann auf Sarahs Situation angewendet hat, war ich sehr begeistert. Allgemein war mir Jonas am symphatischsten von allen. Er verwandelt fast alles in Metaphern und hat einen super Humor. Sarah hingegen konnte ich manchmal nicht immer verstehen, weil sie sich oft selber schlecht gemacht hat. Insgesamt ist es der Autorin dann aber gelungen, diese beiden kompletten Gegensätze zusammenspielen zu lassen. Beide haben einen positiven Einfluss auf den jeweils anderen und verändern ihn auf eine Weise im Verlaufe des Buches und sie bauen etwas auf, was nur sie beide verstehen.Das Ende hat einen natürlich wieder einmal neugierig gemacht und man will natürlich gleich weiter lesen, da es jetzt ziemlich spannend wird und die neue gewonnene Beziehung auf eine Probe gestellt wird. Ich bin gespannt!Fazit:Alles in allem, kann ich das Buch jedem empfehlen, der auf  Erotikromane steht. Was gut gelungen war; Nichts ist übertrieben beschrieben worden und nicht ewig lang gezogen. Man kommt schnell voran und hat an vielen Stellen auch was zum Schmunzeln. Man erlebt die Entwicklung der jeweiligen Charaktere am Ende des Buches doch schon ziemlich deutlich, was der Autorin also gut gelungen ist. Insgesamt bin ich zufrieden und werde die Reihe auf jeden Fall, egal wie der zweite ausfällt, komplett lesen.The Club - Flirt bekommt von mir 4,5/5 Sterne. :) 

    Mehr
  • Rezension zu "The Club - Flirt" von Lauren Rowe

    The Club – Flirt
    majosBooks

    majosBooks

    30. November 2016 um 15:54

    Autorin: Lauren RoweVerlag: PiperSeitenanzahl: 393Preis: 12,99€ISBN: 978-3-492-06041-7InhaltJonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl er sich über einen Mangel an Frauen, die mit ihm zusammen sein wollen, wirklich nicht beklagen kann. Aber er liebt die Abwechslung und genau deshalb braucht er "The Club". Als er kurz darauf eine wütende und zugleich überraschend heiße E-Mail von der Mitarbeiterin bekommt, die seine Anmeldung ausgewertet hat, weiß er sofort: Er muss sie finden. Koste es, was es wolle.Meine Meinung Erst einmal muss ich sagen, dass mich das Buch sehr stark an die 'Shades of Grey' - Reihe erinnert hat. Allerdings finde ich 'The Club' um einiges besser gelungen - angefangen bei der Handlungsentwicklung bis hin zur Ausarbeitung der einzelnen Charaktere.Wie es nun mal für das Genre üblich ist, handelt die Geschichte wieder mal von einem reichen Kerl, der sich - auf Umwegen - in eine eher 'normale' Studentin verliebt.Sarah Cruz arbeitet, neben ihrem Jurastudium, als Aufnahmeassistentin im 'Club', weshalb sie auch diejenige ist, die die Bewerbung von Jonas Faraday bearbeiten muss. Seit dieser Bewerbung -und auch dank der beigefügten Fotos von Jonas- schafft es Sarah nicht Jonas aus ihrem Kopf zu bekommen. Eigentlich möchte sie nichts mit ihm zu tun haben, da sie ihn aufgrund dieser doch etwas anderen Bewerbung für ein "beispielloses, ichbezogenes, selbstgerechtes Arschloch"(Seite25) hält. Doch wie nicht anders zu erwarten, verfällt sie doch schnell seinem Wesen und lässt sich auf ihn ein.Jonas Faraday leitet zusammen mit seinem Bruder Josh ein Unternehmen, mit welchem er sehr erfolgreich ist. Da er sich sehr gerne mit verschiedenen Frauen vergnügt, jedoch keine feste Beziehung mit ihnen eingehen möchte, entscheidet er sich letztendlich Mitglied im 'Club' zu werden. Jedoch ist es kein Clubmitglied, welche seine Aufmerksamkeit erregt, sondern seine Aufnahmeassistentin Sarah.Er setzt alles daran Sarah kennenzulernen und überredet sich schließlich zu einem Treffen.Es beginnt ein Hin und Her bei der Frage wer wen möchte bzw. wer was möchte.Sarahs Misstrauen gegenüber Jonas ist an manchen Stellen recht nervenaufreibend gewesen, jedoch hat es dem Buch im Gesamten nicht geschadet.Auch wenn der Großteil des Buches eher erotisch gehalten ist, schafft es die Autorin in die Geschichte noch philosophische Aspekte mit einzubauen -und das so, dass man auch nicht die Lust am Weiterlesen verliert, sondern viel mehr noch dringender wissen möchte wie es weitergeht.Auch die Geschichte bzw das Geheimnis um den Club finde ich sehr interessant und bin gespannt wie es im zweiten Teil damit weitergeht.Das Buch lässt sich, wie ich finde, recht schnell lesen, da der Schreibstil flüssig und leicht ist. Die Geschichte wird wechselnd aus der Perspektive von Sarah und Jonas erzählt, sodass man als Leser die Möglichkeit bekommt sich in beide Charaktere hineinzuversetzen und ihre Gedankengänge und Handlungen zu verstehen.FazitEin Buch im Erotik Genre, welches mir mal wieder gefallen hat. Keine abgeflachte Handlung, gut ausgebaute Charaktere und vor allem kein Buch, welches sich ewig hinzieht

    Mehr
  • Ein berauschendes Leserlebnis!

    The Club – Flirt
    myriliest

    myriliest

    28. November 2016 um 16:15

    Klappentext "Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl es in Seattle mehr als genug Frauen gibt, die mit ihm zusammen sein wollen. Aber genau deshalb braucht er »The Club«: Er möchte nicht nur eine einzige Frau glücklich machen. Im Gegenteil. Er liebt die Abwechslung und genießt seine Freiheit. Zumindest bis er am nächsten Morgen seine E-Mails öffnet und eine private Nachricht der Mitarbeiterin entdeckt, die seine Anmeldeunterlagen ausgewertet hat. Sie möchte anonym bleiben, muss nach Jonas' Lobeshymnen auf sich selbst aber einfach etwas loswerden, das sein übergroßes Ego zutiefst erschüttern dürfte … Dann verrät sie ihm ihr intimstes Geheimnis, und er weiß sofort: Sie ist perfekt. Er muss sie finden. Sofort. Koste es, was es wolle." Bewertung "The Club - Flirt" bildet den Auftakt der "The Club"-Reihe, die im Piper Verlag erscheint. Derzeit sind erhältlich: "Flirt", "Match", "Love" und "Joy". Was für ein wunderschönes Buchcover! Die knalligen Akzente in pink finde ich großartig auf dem sonst schwarz-weiß gehaltenen Cover. Das Buch macht sich auf jeden Fall hervorragend im Bücherregal. Einfach bildschön das Cover! Das Äußere passt also, doch wie sieht es mit dem Inhalt aus? Inhalt: Als die Jurastudentin Sarah die "Club"-Anmeldung von Jonas Faraday bearbeitet, kann sie erst gar nicht glauben, was sie da liest. So einen überheblichen, selbstverliebten und angeberischen Mistkerl kann es doch nicht wirklich geben! Trotzdem geht ihr das, was er schreibt, unter die Haut. Vor allem sein Versprechen an alle Frauen, ihnen das zu verschaffen, was Sarah selbst noch nie erfahren hat. Klingt verlockend - wenn er doch nur nicht so ein Idiot wäre. Doch dann begeht Sarah einen großen Fehler und öffnet die beigefügten Fotos von Jonas... Sarah Cruz jobbt neben ihrem Studium als Aufnahmeassistentin beim "Club" und überprüft alle eingehenden Anmeldungen, um sich zusätzlich noch etwas Geld zu verdienen. Oft hatte ich das Gefühl, dass sie selbst nicht weiß, was sie will und was nicht. Ihre anfänglichen Gefühlsschwankungen, die Jonas betreffen, haben mich genervt und konnte ich auch nicht wirklich nachvollziehen. Jonas Faraday leitet gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Josh ein großes Unternehmen. Er ist erfolgreich, wohlhabend und optisch ein echter Hingucker. Zunächst hatte ich große Schwierigkeiten mit seinem Charakter, da er anfangs sehr überheblich und von sich selbst eingenommen rüber kommt. Mit zunehmender Seitenzahl verflüchtigt sich dies jedoch und der wahre Jonas kommt immer mehr zum Vorschein. Ein Jonas, der charmant, humorvoll und durchaus sympathisch ist. Natürlich ist die Story nicht die Originellste. Das alles kennt man schon: Reicher Buisnessmann lernt mittellose Studentin kennen. Beide schleppen jede Menge Ballast aus der Vergangenheit mit sich herum und dennoch verlieben sie sich ineinander. Aber als Leser weiß ich ja dank dem Klappentext, was mich erwartet, und beschwere mich daher nicht. ;) Lauren Rowe stellt die Anbandlung zwischen Sarah und Jonas sehr gut dar. Manche Kapitel sind aus Sarahs Sicht, manche aus der Sicht von Jonas. So lernt man als Leser die Gedanken und Gefühle beider Protaonisten kennen. Generell ist der Schreibstil locker und flüssig. Man fliegt nur so durch die Seiten und merkt überhaupt nicht, wie die Zeit vergeht. Die Emotionen werden detailiert und greifbar geschildert. Minimal störend fand ich, dass zu Beginn immer wieder Gefühle und Meinungen der Figuren wiederholt werden. Die Story und der flüssige Schreibstil sorgen für ein berauschendes Leserlebnis. Für mich ist "The Club - Flirt" eines der stärkeren Romane des Erotik-Genres. Vor allem der Plot rund um den "Club" ist sehr fesselnd und macht Lust auf mehr. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Band.

    Mehr
  • Leider enttäuscht!

    The Club – Flirt
    TigerBaaby

    TigerBaaby

    16. November 2016 um 22:55

    ~ KLAPPENTEXT ~  Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl er sich über einen Mangel an Frauen, die mit ihm zusammen sein wollen, wirklich nicht beklagen kann. Aber er liebt die Abwechslung, und genau deshalb braucht er >>The Club<<. Als er kurz darauf eine wütende und zugleich überraschend heiße E-Mail von der Mitarbeiterin bekommt, die seine Anmeldung ausgewertet hat, weiß er sofort: Er muss sie finden. Koste es, was es wolle. ~ AUTORIN ~ Lauren Rowe ist das Pseudonym einer amerikanischen Bestsellerautorin und Singer-Songwriterin, die sich für >> The Club << ein Alter Ego zugelegt hat, damit sie sich beim Schreiben dieser heißen Liebesgeschichten nicht zurückhalten muss. Lauren lebt zusammen mit ihrer Familie in San Diego, Kalifornien, wo sie mit ihrer Band auftritt und sich möglichst oft mit ihren Freunden trifft. ~ MEINUNG ~ Ich habe auf Seite 250 abgebrochen nach langen und öfteren überlegen, ob es für mich Sinn macht es weiter zu lesen oder ob ich mich damit nur durch das Buch quäle, was natürlich dann auch nicht der Sinn der Sache ist. Es soll ja immerhin Spaß machen zu lesen.  Die Jurastudentin Sarah muss die Anmeldung von Jonas Faraday bearbeiten. Erst glaubt sie nicht, was sie da lesen muss. In ihren Augen kann es so einen überheblichen, selbstverliebten und angeberischen Mistkerl nicht wirklich geben. Dennoch geht ihr das was sie liest unter die Haut und findet es verlockend. Die Geschichte nahm so ihren lauf. So weit so gut. Die Figuren habe ich leider nicht gut genug kennengelernt, um sie jetzt groß bewerten zu können. Der Schreibstil ist völlig locker und frei Schnauze geschrieben. Was mich allerdings ziemlich gestört hat, was ich leider auch anhand des Klappentextes nicht so eingestuft hatte, weswegen ich das Buch dann auch abgebrochen habe sind einfach diese überheblichen sexuellen Gedankengänge und anschließend ließt man dann erst mal nur von diesen und derer beider Bettgeschichten, die mir dann doch ein wenig zu häufig waren. Das Buch hat sich angefangen zu ziehen und ich fragte mich auch schon, ob irgendwann vielleicht noch mal was passiert. Soweit habe ich es dann leider doch nicht geschafft. Dieses Buch bekommt 2 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Die etwas andere Geschichte

    The Club – Flirt
    afterreadbooks

    afterreadbooks

    14. November 2016 um 18:50

    Eigene Meinung   Als erstes muss ich anmerken wie toll ich dieses Cover einfach finde. Das Design aus schwarz und weiß mit der knallig Pinken Schrift einfach nur toll. Auch das Blütenmuster hat mich sehr angesprochen. The Club Flirt war das erste Buch was ich bis zum Ende durchgehalten habe. Schon das ist ein kleiner Erfolg. Auch cool fand ich das Lauren Rowe keine typische Bad Boy Story geschrieben hat. Die Geschichte des Buches ist wunderschön und der Klappentext beschreibt das Buch so gut. Besser könnte ich selbst es nicht beschreiben. Das Buch ist sehr abwechslungsreich. Am Anfang geht es hauptsächlich darum, das sich Jonas in einem Club für Prostitution anmeldet und Sarah ihm einen Mail zurück schreibt. Und schon beginnt das Spektakel The Club. Einfach nur zuckersüß fand ich das Jonas alles in Bewegung setzt um ein Mädchen zu finden, welches er noch nie gesehen hat. Und auch das erste Date der beiden war wundervoll. Welcher Mann bucht ein ganzen Restaurant für ein Mädchen? Jonas Faraday stell ich mir persönlich richtig charmant, selbstbewusst und sexy vor. Zugeben muss ich das ich mich auf seine Kapitel viel mehr freute habe auf die von Sarah. Sie ließen sich viel leichter lesen. Auch seine philosophische Seite hat mir sehr gefallen, was für mich die Geschichte noch tiefgründiger Wirken lässt.  Sarah hingegen ist in meiner Vorstellung eher lieb und etwas schüchtern, obwohl sie n der Geschichte etwas die Oberhand der Geschehnisse hat. Sarah mochte ich am Anfang des Buches nicht all zu gern, aber sie würde mir immer sympathischer, so dass ich jetzt sagen kann das ich sie mag. Ihre Sicht der Geschehnisse fand ich teilweise uninteressanter aber sie ließen sich trotzdem sehr schön lesen. Das Buch wurde aus der Sicht beider geschrieben. Lauren Rowe kann wundervoll eine männliche Sicht, sowie auch weibliche beschreiben. Auch die Sichten zu manschen Teilen von beiden fand ich echt interessanter, als wenn man die Geschehnisse nur von einem der beiden beschrieben bekommt. Die Spontanreise nach Belize war auch super romantisch. Nur der Flug dahin fand ich traurig, wie Jonas sich so über sich selbst geärgert hat. Als die beiden dort lagen und er ihr von seiner Vergangenheit erzählt hat, kamen auch die ein oder anderen Tränen geflossen Fazit The Club ist eine schöne Liebesgeschichte, die einige Umwege geht um den jeweiligen anderen zu lieben. Das Cover, der Klappentext und auch der Schreibstil von Lauren Rowe ist sehr ansprechend. Die weiteren Teil werde ich verfolgen, das mir dieser super gut gefallen hat.

    Mehr
  • Eine Geschichte die ihr Potenzial leider nicht ausgereizt hat

    The Club – Flirt
    Lisasbuechereck

    Lisasbuechereck

    05. November 2016 um 11:41

    [REZENSION] The Club - Flirt | Lauren RoweVerlag: Piper | Erschienen: 01.04.2016 | Seiten: 400 | Preis: Broschiert 12,99€ | ISBN: 9783492310710 Klapptext:Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Dating-Agentur angemeldet, obwohl er sich über einen Mangel an Frauen, die mit ihm zusammen sein wollen, wirklich nicht beklagen kann. Aber er liebt die Abwechslung, und genau deshalb braucht er »The Club«. Als er kurz darauf eine wütende und zugleich überraschend heiße E-Mail von der Mitarbeiterin bekommt, die seine Anmeldung ausgewertet hat, weiß er sofort: Er muss sie finden. Koste es, was es wolle. Meine Meinung:Mit dem Anfang vom diesen Buch habe ich mich sehr schwer getan. Es war sehr gewöhnungsbedürftig, da es sehr spezielle war in meinen Augen. Die Handlung war Anfangs nicht so richtig gegeben, hat sich aber im Laufe des Buches sehr gut entwickelt muss ich sagen. Es gab einige Enthüllungen, die sehr Interessant waren und neugierig gemacht haben. Auch wenn diese Geschichte echt Potenzial hat wie ich finde, muss ich sagen das es Leider nicht so umgesetzt wurde. Ich kann euch nicht mal genau sagen wieso. Aber mir hat was gefehlt. Ich habe ja die Hoffnung das sich der Schleier im nächsten Teil lüften wird. Die Charaktere waren ok. Sarah handelt sehr unlogisch und unüberlegt. Oft konnte ich ihr handeln einfach nicht nachvollziehen. Doch im Laufe der Geschichte wurde es dann doch klarer, wieso sie so ist wie sie ist. Sie wird ihren weg finden, braucht aber noch etwas Zeit. Aber gut wir haben ja hier auch noch drei Folge Bände, ich denke das ist genug Zeit um sich zu entwickeln. Jonas ist da schon ein anderes Kaliber. Er gibt sich als Riesen Arsch obwohl er eigentlich keiner ist. Klar er hat seine Macken, aber die hat ja jeder von uns. Es lüftet sich das er vieles so tut wegen seiner Vergangenheit. Und wenn man diese erst mal kennt, kann man es auch verstehen. Er steht sich selbst im Weg, aber er ist auf einem guten Weg.Der Schreibstil war wie gesagt sehr spezielle. Ich musste mich da erst mal einfinden. Die Grundgeschichte ist locker leicht zu Lesen und fliegt nur so dahin, aber die Erotischen Elemente waren für mich nicht so gut umgesetzt. Es war teilweise sehr Plump und Platt. Ich habe mich beim Lesen ein wenig unwohl gefühlt weil doch sehr ins Primitive gegangen ist. Doch mit der Zeit wurden auch diese Szenen besser und kamen nicht mehr so grob rüber.Das Cover ist mit einer der Gründe warum ich auf dieses Buch aufmerksam geworden bin. Ich finde die Aufmachung sehr gelungen und Hübsch anzusehen.Bewertung:Eine Geschichte dessen Potenzial leider nicht so ganz ausgereizt wurde. Trotzdem gibt es drei Sterne von mir. Da ich die Hoffnung habe das die Reihe an Fahrt zu nehmen wird. Die Reihe:Band 1: FlirtBand 2: MatchBand 3: LoveBand 4: Joy Ich danke dem Piper Verlag für dieses Rezensions Exemplar.Die genannten Fakten sind der Website vom Piper Verlag entnommen.

    Mehr
  • Es geht besser

    The Club – Flirt
    Kenda

    Kenda

    04. October 2016 um 07:49

    Erster Satz:„Name??Ich atme tief ein und aus.“„The Club – Flirt“ ist einfach und flüssig geschrieben und lässt sich auch eben so lesen. Wie erleben die Geschichte zum Teil aus der Sicht von Jonas aber auch aus der Sicht von Sarah. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive. Die Sicht aus beiden Perspektiven finde ich sehr interessant denn ich bekomme hier einen ganz anderen Einblick in die Geschichte als wenn ich es nur von einer Perspektive aus sehe. Das Buch lässt sich schnell und einfach lesen aber leider konnte mich die Geschichte so gar nicht richtig packen, was zum einen an den Charakteren, insbesondere Jonas lag, zum anderen finde ich die Story auch nicht wahnsinnig packend, hier wäre eindeutig mehr drin gewesen.Die Charaktere, nun beide Charaktere, Sarah und Jonas sind über zwanzig aber Jonas kommt mir mit seinen fast dreißig, oder ist er sogar schon älter, oft so vor als sei er ein Jugendlicher. Er ging mir streckenweise sehr auf die Nerven. Auch Sarah, obwohl sie schon etwas angenehmer war, wirkte auf mich nicht wirklich altersentsprechend. Wobei ich Sarah sehr viel sympathischer und authentischer fand als Jonas. So richtig überzeugend fand ich beide nicht.Die Szenen, besonders die Erotischen Szenen sind mir zu oberflächlich und wirken ab und zu nur so dahin geschrieben. Hier habe ich mehr erwartet. Ansonsten sind die Szenen ganz ordentlich beschrieben aber auch die konnten mich in der Gesamtheit nicht wirklich überzeugen. Enttäuscht bin ich das hier nicht mehr aus den Situationen heraus geholt wurde. Die Geschichte ist etwas sehr flach und Lust auf einen zweiten Band wird, wenn überhaupt erst im Epilog gemacht. Hier wird bestenfalls ein kleiner Grundstein gelegt aber das nicht mal sehr solide.Das Cover ist in meinen Augen volle Punkte wert. Es ist sehr ansprechend aber nicht aufdringlich und wirkt durch die farbliche Gestaltung sehr elegant.Ich hatte das Gefühl das hier mit angezogener Handbremse gefahren wurde. Technisch ist es ganz gut geschrieben. Es liest sich flüssig aber mich konnte „The Club – Flirt“ nicht richtig packen. Es ist flach, die Charaktere und die Szenen sind nicht überzeugend. Die Idee, puh, was war jetzt die Idee hinter der Geschichte? Er sucht Sie und findet Sie auch und dann im Epilog, etwas Action. Hier geht eindeutig mehr und es geht auch besser. Eine Erotische Geschichte sieht in meinen Augen auch etwas anders aus als diese oberflächliche Beschreibung. Ob ich neugierig bin auf den zweiten Band? Ich denke für mich ist die Reihe um „The Club“ mit diesem Band abgeschlossen.MEIN FAZIT:„The Club – Flirt“ ist vom Schreibstil her ganz gut und vor allem flüssig geschrieben allerdings konnten mich die Charaktere und die Szenen nicht überzeugen. Zu flach, oberflächlich, Jonas als Hauptcharakter zu kindisch. Ich hatte mir mehr erhofft und gewünscht. Von mir gibt es hier nur ein „Kann man lesen“.

    Mehr
  • Anders als erwartet :)

    The Club – Flirt
    buecherzeugs

    buecherzeugs

    19. September 2016 um 17:18

    Jonas ist ein Arsch, jedenfalls auf dem ersten Blick. Er will keine feste Beziehung, am liebsten möchte er Frauen für eine Nacht die ohne großen tam tam verschwinden. Er hält sich für den größten und denkt er wäre unglaublich im Bett. Deswegen ist er der Meinung >The Club< ist das was er braucht. Aber er hat nicht mit IHR gerechnet. Sarah ist klug und durchschaut Jonas sofort kann ihn aber nicht Wiedersehen und wie es so kommen muss, ist sie ihm im nächsten Augenblick verfallen. Danach allerdings ändert sich Jonas schlagartig und man lernt ihn ganz anders kennen, alles passiert nur in wenigen Tagen was ich sehr schade fand, da mir dadurch die Geschichte einfach Unglaubwürdig vorkam. Dennoch fand ich sie gut, weil ich den Jonas mochte der er wirklich ist. Ich finde die ersten Kapitel passen einfach nicht zum Rest des Buches. Vielleicht hab ich mir auch einfach was komplett anderes vorgestellt aber naja ich will auf jeden Fall auch die nächsten Teile lesen und bin gespannt wie es zwischen Jonas und Sarah weiter geht. Von mir gibt es 3,5/5 ⭐️

    Mehr
  • weitere