Lauren Wolk

 4.3 Sterne bei 126 Bewertungen

Lebenslauf von Lauren Wolk

In vielen Bereichen der Kunst begabt: Lauren Wolk ist eine preisgekrönte Dichterin, Autorin und bildende Künstlerin. Ihren Universitätsabschluss in Literatur macht sie an der Brown University. Sie ist in Baltimore, im US-amerikanischen Bundesstaat Maryland geboren, lebte aber an verschiedenen Orten in Nordamerika, beispielsweise Kalifornien, Rhode Island, Kanada oder Ohio. Heute wohnt sie mit ihrer Familie auf der Halbinsel Cape Cod, wo sie auch stellvertretende Leiterin des örtlichen Kulturzentrums ist. Ihr Debütroman „Das Jahr, in dem ich lügen lernte“, erscheint in Deutschland 2017 und wird von der Kritik und den Lesern begeistert aufgenommen.

Neue Bücher

Das Jahr, in dem ich lügen lernte

 (46)
Erscheint am 21.12.2018 als Taschenbuch bei dtv Verlagsgesellschaft.

Alle Bücher von Lauren Wolk

Eine Insel zwischen Himmel und Meer

Eine Insel zwischen Himmel und Meer

 (80)
Erschienen am 09.02.2018
Das Jahr, in dem ich lügen lernte

Das Jahr, in dem ich lügen lernte

 (46)
Erschienen am 21.12.2018
Beyond the Bright Sea

Beyond the Bright Sea

 (0)
Erschienen am 04.05.2017

Neue Rezensionen zu Lauren Wolk

Neu
dreamsbooksandfantasys avatar

Rezension zu "Eine Insel zwischen Himmel und Meer" von Lauren Wolk

Eine wunderschöne Geschichte
dreamsbooksandfantasyvor 4 Monaten

Als ich anfing dieses wundervolle Buch zu lesen, wusste ich nicht, was für eine berührende und tiefgründige Geschichte mich erwarten würde.


Die Handlung kommt zwar am Anfang eher langsam in Schwung, aber es kommt trotzdem keine Langeweile auf, da sich die Geschichte sehr leicht lesen lässt und man aufgrund des flüssigen Schreibstils gar nicht merkt, wie die Seiten dahin fliegen.

Danach fand ich die Geschichte durch weg sehr spannend, da die Handlung sehr ereignisreich ist.


Auch die Charaktere in diesem Buch fand ich sehr gut, da sie sehr tiefgründig sind, ohne das man viel über sie erfährt. Jeder kann sich seine eigenen Gedanken über die Charaktere machen, spekulieren, wie oder wer sie sind, und sich ein eigenes Bild für sie zurecht legen.

Alle Charaktere in diesem Buch sind sehr sympathisch.

Besonders Crow mit ihrer wissbegierigen Art und ihr Blick auf die Welt hat mir sehr gut gefallen.


Ein weiterer, toller Aspekt ist die Vielschichtigkeit der Geschichte, da die Autorin Crows Gegenwart und Vergangenheit sehr gut mit einander verbindet.


Der Schreibstil der Autorin ist einfach grandios, da sie es schafft, die perfekte Balance zwischen Tiefe, Poesie und Leichtigkeit zu finden. Mal schwebt man durch das Buch, mal ist man ganz gespannt und fiebert mit und manchmal wird auch zum Nachdenken angeregt.


Alles in allem fand ich das Buch sehr gut und interessant, da es eine wirkliche tolle Geschichte ist, die auf besondere Art und Weise erzählt wird und kann sie jedem nur empfehlen.

Kommentieren0
0
Teilen
Barbara62s avatar

Rezension zu "Das Jahr, in dem ich lügen lernte" von Lauren Wolk

Verpackung und Inhalt
Barbara62vor 6 Monaten

Bis Betty Glengarry im Oktober 1943 in ihre Klasse kommt, ist die Schule für die elfjährige Ich-Erzählerin Annabelle ein friedlicher Ort und die Welt in Ordnung. Betty gilt als schwer erziehbar, weshalb ihre überforderte Mutter sie zu ihren Großeltern aufs Land geschickt hat. Annabelle dagegen kennt nur das harmonische Farmleben mit ihrer Großfamilie, in dem das Böse bisher keinen Platz hatte. Betty hat keineswegs die Absicht, ihre Chance auf einen Neuanfang zu nutzen, und Annabelle wird ihr erstes Opfers. Was vergleichsweise harmlos mit Bleistiftpiksen unter der Bank beginnt, wird schnell zu Erpressung und Annabelle, die um ihre jüngeren Brüder fürchtet, sieht zunächst keine andere Möglichkeit, als erstmals zu lügen. Es kommt noch schlimmer: Annabelles beste Freundin Ruth wird von einem geworfenen Stein schwer verletzt und einer ihrer Brüder kommt durch einen gespannten Draht zu Schaden, alles durch Bettys Bösartigkeit, wie Annabelle vermutet. Doch Betty, die so lieb aussehen und sich der vollen Unterstützung ihrer Großeltern sicher sein kann, beschuldigt stattdessen den Außenseiter und Sonderling Toby, der aus dem Nichts gekommen ist, in einer alten Räucherhütte haust und stets drei Gewehre über der Schulter trägt. Die Menschen im Dorf glauben jedenfalls eher einem Mädchen, das wie ein Unschuldslamm wirkt, als einem Mann mit dem wilden Aussehen eines Bösewichts und unklarer Vergangenheit. Annabelle jedoch ist fest von Tobys Unschuld überzeugt und setzt alles daran, die Wahrheit ans Licht zu bringen. 

Das Jugendbuch „Das Jahr, in dem ich lügen lernte“ der US-Amerikanerin Lauren Wolk steht in diesem Jahr zurecht auf der Auswahlliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis in der Abteilung Jugendjury. Annabelle erzählt eindrucksvoll vom Ende ihrer Kindheitsidylle und wie das Böse und Brutale in ihre Welt kommt, schleichend seinen Anfang nimmt und sich über mehrere Etappen zur doppelten Tragödie steigert. Besonders gut gefallen hat mir, wie die Eltern Annabelle auffangen und unterstützen, als sie sich ihnen geöffnet hat: „...doch meine Eltern waren ganz gelassen und schenkten mir von beiden Seiten Wärme...“. Zwischen ihnen fühlt sich Annabelle geborgen und „wie eine Riesin“ und fast kann sie es selbst nicht mehr verstehen, warum sie sich ihnen nicht von Anfang an anvertraut hat.

Lauren Wolk hat nicht nur die Themen Mobbing, Wahrheit und Lüge, Solidarität und Freundschaft für die Altersgruppe ab etwa zwölf Jahren sehr gut aufbereitet, sondern schildert auch die Folgen von Vorverurteilung und Krieg. Hier setzt allerdings auch meine einzige Kritik an: In der zweiten Hälfte des Buches scheinen mir die Gedanken und Handlungsweisen Annabelles und vor allem das Verhalten der Erwachsenen ihr gegenüber nicht mehr recht zu einer Elfjährigen zu passen. Ich gebe allerdings zu, dass mich das als jugendliche Leserin wahrscheinlich nicht gestört hätte.

Der Hanser Verlag hat dieses insgesamt sehr empfehlenswerte Jugendbuch mit einem vor allem farblich wunderschönen gestalteten Cover versehen. Als Besonderheit findet man die Bäume des Umschlags auf vielen Seiten im Inneren als Silhouetten wieder, was mir sehr gut gefallen hat.

http://xn--mit-bchern-um-die-welt-wlc.de/lauren-wolk-das-jahr-in-dem-ich-luegen-lernte/

Kommentieren0
87
Teilen
Lesemamas avatar

Rezension zu "Eine Insel zwischen Himmel und Meer" von Lauren Wolk

So wunderschön
Lesemamavor 6 Monaten

          Zum Buch:
Crow wird als Neugeborenes in einem Ruderboot an einer einsamen Insel angeschwemmt. Osh kümmert sich fortan mit Hilfe von Miss Maggie um das kleine Mädchen.
Allerdings hat Crow immer unglaublich viele Frage und so ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie wissen will, wo sie herkommt ...


Meine Meinung:
Ein unglaublich berührendes Buch, wunderschön geschrieben. 
Für mich ist es ein Highlight gewesen, dieses Buch zu lesen. Es sind zwar stille Töne,.die das Buch anschlägt, aber die trafen mich mitten ins Herz.
Ich habe mit Crow mitgelitten und mitgefiebert.

Fazit: 
Eine so wunderschöne Erzählung für junge Menschen. Für jeden, der es gerne ein wenig ruhiger mag und trotzdem ein spannendes, schönes Buch lesen will.
Ich würde sogar so weit gehen und es als Schullektüre empfehlen
        

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Hanser_Verlags avatar
Liebe LovelyBooks-Community, 
habt ihr schon mal euren ganzen Mut aufbringen müssen, um euch gegen eine Ungerechtigkeit zu wehren oder etwas zu schützen, dass euch wirklich am Herzen liegt? In Lauren Wolks Jugendbuch „Das Jahr, in dem ich lügen lernte“ muss Annabelle genau das tun: ihren ganzen Mut zusammennehmen, in der Hoffnung das Richtige zu tun.

Inhalt:

Erst ist es ein Stock, der Annabelle trifft, dann die Hand, die sich um den Hals eines Vogels schließt, und schließlich der gespannte Draht, der für James lebensbedrohlich wird. Das ist Betty, das neue Mädchen in Annabelles Klasse, die letztendlich das ganze Dorf gegen den kauzigen Außenseiter Toby aufbringt. Doch Annabelle durchschaut ihre Lügen und falschen Anschuldigungen. Und sie kennt Toby, der ihr schon oft zur Seite gestanden hat. Als Betty plötzlich verschwindet und alle Finger auf Toby zeigen, sammelt Annabelle ihren ganzen Mut und versucht, seine Unschuld zu beweisen. Ein schonungslos und zugleich wunderschön erzählter Roman über die Bedeutung von Freundschaft und Gerechtigkeit.

>>> Hier geht es zur Leseprobe

Über die Autorin:

Lauren Wolk ist Schriftstellerin, Dichterin und bildende Künstlerin. Sie studierte an der Brown University Literatur, arbeitete u. a. als Redakteurin, Feuilletonistin und Lehrerin und ist derzeit stellvertretende Leiterin des Cultural Center of Cape Cod. Auf der Halbinsel ist sie mit ihrer Familie auch zu Hause. Das Jahr, in dem ich lügen lernte (2017) ist ihr Debüt.

Wir haben 25 Leseexemplare von "Das Jahr, in dem ich lügen lernte" zu vergeben! Was du dafür tun musst? Bewirb dich einfach bis zum 23. Februar mit dem blauen „Jetzt bewerben“-Button und beantworte uns folgende Frage:

Was war der mutigste Moment in deinem Leben?

Wir sind gespannt auf deine Antwort und freuen uns auf eine gemeinsame Leserunde!
Zur Leserunde
Hanser_Verlags avatar
Liebe LovelyBook s-Community,

habt ihr schon mal euren ganzen Mut aufbringen müssen, um euch gegen eine Ungerechtigkeit zu wehren oder etwas zu schützen, dass euch wirklich am Herzen liegt? In Lauren Wolks Jugendbuch „Das Jahr, in dem ich lügen lernte“ muss Annabelle genau das tun: ihren ganzen Mut zusammennehmen, in der Hoffnung das Richtige zu tun.

Inhalt:

Erst ist es ein Stock, der Annabelle trifft, dann die Hand, die sich um den Hals eines Vogels schließt, und schließlich der gespannte Draht, der für James lebensbedrohlich wird. Das ist Betty, das neue Mädchen in Annabelles Klasse, die letztendlich das ganze Dorf gegen den kauzigen Außenseiter Toby aufbringt. Doch Annabelle durchschaut ihre Lügen und falschen Anschuldigungen. Und sie kennt Toby, der ihr schon oft zur Seite gestanden hat. Als Betty plötzlich verschwindet und alle Finger auf Toby zeigen, sammelt Annabelle ihren ganzen Mut und versucht, seine Unschuld zu beweisen. Ein schonungslos und zugleich wunderschön erzählter Roman über die Bedeutung von Freundschaft und Gerechtigkeit.


>>> Hier geht es zur Leseprobe
Über die Autorin:
Lauren Wolk ist Schriftstellerin, Dichterin und bildende Künstlerin. Sie studierte an der Brown University Literatur, arbeitete u. a. als Redakteurin, Feuilletonistin und Lehrerin und ist derzeit stellvertretende Leiterin des Cultural Center of Cape Cod. Auf der Halbinsel ist sie mit ihrer Familie auch zu Hause. Das Jahr, in dem ich lügen lernte (2017) ist ihr Debüt.

Wir haben 25 Leseexemplare von "Das Jahr, in dem ich lügen lernte" zu vergeben! Was du dafür tun musst? Bewirb dich einfach bis zum 23. Februar mit dem blauen „Jetzt bewerben“-Button und beantworte uns folgende Frage: 
Was war der mutigste Moment in deinem Leben?

Wir sind gespannt auf deine Antwort und freuen uns auf eine gemeinsame Leserunde!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Lauren Wolk wurde am 28. Oktober 1956 in Baltimore (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Lauren Wolk im Netz:

Community-Statistik

in 194 Bibliotheken

auf 34 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks