Laurence Cossé Der 31. Tag des Monats August

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der 31. Tag des Monats August“ von Laurence Cossé

„Fiat Uno, Kennzeichen 1904 VK 92, Louise Leroy. Lackretusche links (Kratzer über zwei Meter). Hinteres linkes Rücklicht auswechseln.“ Lou steht unter Schock: Nachts, beim Einfahren in den Pariser Almatunnel, ist eine große schwarze Limousine mit mörderischer Geschwindigkeit auf sie aufgefahren, hat ihren kleinen weißen Fiat kurz gestreift, ist dann mit voller Wucht gegen einen Tunnelpfeiler geprallt. Lou hat vor lauter Schreck nicht angehalten, hat keine Hilfe geleistet. Hat jemand ihr Nummernschild notiert? Hat sie Fahrerflucht begangen? Als sie aber am nächsten Morgen im Radio die unglaubliche Nachricht hört, daß Lady Di und ihr Begleiter Dodi Al Fayed in der Nacht bei einem Autounfall im Almatunnel getötet wurden, begreift sie das ganze Ausmaß der Tragödie: Sie war dort in diesen Unfall verstrickt, die ganze Welt wird sie für den Tod der Prinzessin von Wales verantwortlich machen. Sie muß sich verstecken, sich in Luft auflösen, wenn sie nicht für den Rest ihres Lebens von der Skandalpresse gejagt werden will. Ein Alptraum hat begonnen, der ihr Leben völlig umkrempeln wird.

Stöbern in Romane

Denunziation

Sehen eindringliche Kurzgeschichten über das Leben in Nordkorea. Für mich als Europäerin kaum vorstellbar, so zu leben. Sehr empfehlenswert!

Anne42

Die Tänzerin von Paris

Ein steter Bilder- und Gefühlsrausch!

Monika58097

Underground Railroad

Eine fesselnde Geschichte, welche die Railroad leider nur fiktiv beschreibt. Wer historischen Background erwartet, ist vielleicht enttäuscht

jewi

Sonntags in Trondheim

Ein ungewöhnliches Buch, der Schreibstil, die Familie, einfach alles ist seltsam, interessant, faszienierend und einfach ungewöhnlich.

Lesezeichenfee

Heimkehren

Sklaverei, Identität, Heimat und Rassismus verpackt in einen großartigen Familienroman

krimielse

Kukolka

Ergreifend und mit einer sympathischen Hauptfigur!

Daniel_Allertseder

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der 31. Tag des Monats August" von Laurence Cossé

    Der 31. Tag des Monats August
    rumble-bee

    rumble-bee

    08. July 2011 um 23:43

    Zugegeben - erwartet hatte ich einiges. Denn gerade die französischen Autoren haben in den letzten Jahren immer mal wieder Mut bewiesen, indem sie schwierige aktuelle Themen aufgriffen und sie in einer - fiktiven - Geschichte neu interpretierten, oder sogar lösten. Angefangen hat diese Tradition wohl mit Michel Tournier und seinem "Le Roi des Aulnes" (Der Erlkönig), verfilmt unter dem Titel "Der Unhold". Dann kam Eric-Emmanuel Schmitt mit seinem Roman über den jungen Hitler, "La Part de l'Autre" - was wäre, wenn Hitler damals doch Kunstmaler hätte werden dürfen? Und zu guter Letzt, vor einigen Jahren, Frédéric Beigbeder mit seinem Roman "Windows on the World", in welchem er den 11. September 2001 in New York rekonstruiert. Wie sehr hatte ich gehofft, dieses Buch von Laurence Cossé würdig in diese "Ahnengalerie" einreihen zu können! Doch weit gefehlt. Dabei ist der Anlass des Buches, die Grundidee, wirklich clever ausgesucht. Was geschah wirklich am 31. August 1997, um Mitternacht, im Pariser Alma-Tunnel? Was war die Ursache für den tödlichen Autounfall von Prinzessin Diana und ihrem Liebhaber, Dodi Al- Fayed? Laurence Cossé bezieht sich durchweg auf bekannte Fakten, die sie zu einer Geschichte ausbaut. Ein kleiner weißer Fiat Uno war damals gesehen worden, doch niemals erfuhr man Genaueres. Laurence Cossé lässt uns in die Seele einer jungen Frau blicken, die damals am Steuer des Fiat Uno hätte sitzen können, und die vielleicht in Panik flüchtete. Im ersten Drittel des Buches, in Teil Eins, begleiten wir die schwer traumatisierte Lou, und all die Gedankenwirbel, die sich in einer solchen Situation einstellen mögen. Das war durchweg recht glaubhaft, und teils sogar spannend geschildert. Vor allem deshalb, weil die Autorin sich konsequent an die überlieferten Fakten hält, wie sie damals in den Nachrichten auftauchten, und sie immer wieder in die Handlung einbindet. Doch in Teil Zwei und Drei mutiert das bis dahin immer noch "nette" Buch zu einer vollkommen haltlosen Räuberpistole, und läuft - meiner Meinung nach - völlig aus dem Ruder. Lou wird entführt und erpresst, wobei ich die Situationen schon gar nicht mehr zählen kann, in denen ich mir die Haare raufte vor lauter Unwahrscheinlichkeiten. Ich erkenne sie auch gar nicht wieder, die Charakterisierung scheint sich wie ein Fähnchen nach dem Winde zu richten. Es kommt sogar zu einem - diesmal beabsichtigten - zweiten Todesfall, und an dieser Stelle hätte ich das Buch am liebsten vor lauter Wut an die Wand geworfen! Wenn denn da eine Wand gewesen wäre. Ich habe mich schließlich gezwungen, Teil Drei zu lesen, um wenigstens eine Rezension schreiben zu können. Das war aufgrund des immer noch flüssigen Schreibstils auch nicht zu schwierig. Doch der Inhalt besserte sich leider nicht. Aus der Räuberpistole wird ein Roadmovie, bei dem man am besten gar nicht erst fragt, ob und wie wahrscheinlich diese oder jene Aktion von Lou ist. Erst will sie hierhin, dann dorthin. Aus Paris raus, dann wieder rein. Erst auswandern, dann untertauchen - nur um dann am Ende doch wieder bei ihrer alten Arbeitgeberin zu landen...?? Grundgütiger, bewahre uns vor der losgelassenen Erzählwut einer überambitionierten Schriftstellerin! Es wäre ja alles nicht so schlimm, wäre es nur die Tatsache gewesen, dass ich selber nie im Leben so gehandelt hätte, und dass ich die ganze Handlung auch der Situation für überhaupt nicht angemessen halte. Das wäre ja nur meine persönliche Meinung gewesen. Aber was bei mir nun wirklich gar nicht geht, sind deftige bis haarsträubende logische Lücken, und Charaktere, die sich manchmal von Seite zu Seite widersprechen. Auf das Ende mag ich nun gar nicht näher eingehen - immerhin lässt es die Autorin ebenso offen, wie der Fall ja in Wirklichkeit bis heute auch ist. Aber ich ärgere mich fast schwarz über so manchen Punkt! Man möge mich bitte aufklären, aber meiner Meinung nach ist es absolut unmöglich, ohne Pass umzuziehen oder gemeldet zu sein, oder ohne Konto ein Gehalt zu beziehen oder Miete zu bezahlen! Aaaargh! So, das muss als Wutausbruch reichen. Tja, immerhin habe ich den ersten Teil noch leidlich genossen. Auch ist die Sprache im ganzen Buch angenehm zu lesen, allerdings manchmal haarscharf an der Grenze zur Platitüde. Ich denke, die Autorin hätte es beim ersten Teil belassen sollen, um diesen als Novelle zu veröffentlichen. Mit Teil Zwei und Drei macht sie sich alles kaputt.

    Mehr