Laurence Heller

 5 Sterne bei 1 Bewertungen

Lebenslauf von Laurence Heller

Laurence Heller, PhD, ist körper- und tiefenpsychologisch orientiert arbeitender Therapeut und Ausbilder mit über 30 Jahren Praxiserfahrung. Mitbegründer des Gestalt-Instituts Denver, lange Jahre Vorstandsmitglied und Seniorlehrer am Somatic Experiencing Trainings-Institut von Peter A. Levine. Er ist Begründer des Neuroaffektiven Beziehungsmodells NARM™ (NeuroAffective Relational Model) und leitet weltweit NARM-Aus- und Fortbildungen für Ärzte und Psychotherapeuten, u.a. in Deutschland am renommierten ZIST-Institut, in Österreich und der Schweiz.Aline LaPierre, Dipl.-Psychologin, ist ausgebildet als Psychoanalytikerin und Körpertherapeutin. Sie ist Begründerin der Methode NeuroAffective Touch™ und war zehn Jahre am Graduiertenkolleg für Somatik am Santa Barbara Graduate Institute tätig. Seit über 25 Jahren arbeitet sie in eigener Praxis in Los Angeles.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Laurence Heller

Cover des Buches Entwicklungstrauma heilen (ISBN: 9783466309221)

Entwicklungstrauma heilen

 (1)
Erschienen am 01.04.2013
Cover des Buches Befreiung von Scham und Schuld (ISBN: 9783466347155)

Befreiung von Scham und Schuld

 (0)
Erschienen am 12.10.2020

Neue Rezensionen zu Laurence Heller

Cover des Buches Entwicklungstrauma heilen (ISBN: 9783466309221)olli2308s avatar

Rezension zu "Entwicklungstrauma heilen" von Laurence Heller

Selbstentfremdung überwinden
olli2308vor 7 Jahren

Fast ein Leben lang habe ich unter Selbstwertproblemen und Suchtverhalten gelitten, war ich gehemmt im Kontakt, fühlte ich mich mir selbst und der Welt fremd, hatte ich das unbestimmte Gefühl, mit mir stimmt etwas nicht. Auch jahrelange Therapie hat an diesem Grundgefühl „ich bin nicht ok“ nichts geändert, bis ich auf dieses wunderbare Buch gestoßen bin. Ich kann das Buch allen empfehlen, die frustriert von ihren mangelnden Therapieerfolgen sind (und vielleicht sogar schon therapieresistent), denn die haben wahrscheinlich ein Entwicklungstrauma erlitten, ohne davon bewusst etwas mitbekommen zu haben. Denn diese Traumata kommen sehr subtil daher, setzten sich dafür aber umso hartnäckiger fest, weil sie sich in einer Anpassungsleistung oder Überlebensstruktur ausdrücken, die einem in der Kindheit hilft, emotional und seelisch zu überleben.

Jetzt endlich habe ich eine Erklärung für mein Fremdheitsgefühl gefunden und auch eine wunderbare Methode, dieses Gefühl aufzulösen, woran ich fast nicht mehr geglaubt hätte. Ich habe nämlich eine Autonomie-Überlebensstruktur entwickelt, weil ich Unabhängigkeit und Autonomie in der Kindheit nicht voll entwickeln konnte. Ich bin in einem autoritären, rigiden Elternhaus aufgewachsen, wo die Eltern immer wussten, was das Beste für mich ist. Habe ich mich mal widersetzt, wurde ich beschimpft, bestraft und mit Liebesentzug „belohnt“. So habe ich schnell gelernt, eine gutmütige Fassade zu entwickeln und zu allem „Ja“ zu sagen, während dahinter ein heimliches Ich entstanden ist, in dem versteckter Groll und ein uneingestandenes „Nein“ brodelten. Diese Fassade, Rolle oder Maske habe ich so perfektioniert, dass sie mir zur zweiten Natur geworden ist. Jetzt hatte ich zwar Ruhe und bekam keine Kritik mehr, fühlte mich aber in Beziehungen zu anderen Menschen seltsam unlebendig und wie entfremdet von mir selbst. Jetzt konzentriere ich mich darauf, in meinen Beziehungen ehrlich und geradeheraus zu sein und meine Bedürfnisse direkt auszudrücken, statt indirekt und manipulativ von hinten durch die Brust zu kommen.

Neben der Autonomie-Überlebensstruktur haben die amerikanischen Psychologen Laurence Heller und Aline Lapierre noch vier weitere Überlebensstrukturen ausgemacht, die sich aus den biologischen Kernbedürfnissen ergeben. Je nachdem welches Kernbedürfnis in der Kindheit nicht befriedigt wurde, entwickelt das Kind eine Kontakt-, eine Einstimmungs-, eine Vertrauens- oder eine Liebe und Sexualität-Überlebensstruktur. Meistens kommt es zu einer Vermischung verschiedener Überlebensstrukturen, weil verschiedene Kernbedürfnisse in der Kindheit nicht erfüllt wurden.

Das von Laurence Heller und Aline Lapierre entwickelte neuroaffektive Beziehungsmodell (NARM) ist eine körperlich orientierte psychotherapeutische Methode, die einerseits die Barrieren ermitteln will, die zu der Beziehungsstörung führen und die andererseits gesunde Ausdrucksformen von Lebendigkeit unterstützen will. Sie greift dabei hauptsächlich auf den Trauma-Therapeuten Peter Levine und seine ganzheitliche Methode »Somatic Experiencing« zurück, die er in seinem Buch »Sprache ohne Worte« beschreibt.

Das neuroaffektive Beziehungsmodell will die auf Scham basierenden Identifizierungen und auch die auf Stolz basierenden Gegenidentifizierungen als Illusion enttarnen und die fünf Kernbedürfnisse, die gleichzeitig Kernressourcen sind, wieder freilegen. Dazu bedarf es der Schulung des somatischen Wahrnehmens, der Hinwendung zu den gespürten Körperwahrnehmungen (Felt Sense) und dem Körpererleben, dem sogenannten Buttom-Up-Therapieansatz, der einen Informationsfluss vom Stammhirn (instinktive Reaktionen) über das limbische System (Affekte, Emotionen) bis zum Neokortex (Glaubenssätze, Identifizierungen, Wertungen) freisetzt. Das reguliert das Nervensystem neu und beeinflusst damit auch unsere Emotionen und Gedanken.

Parallel zu dieser Buttom-Up Ausrichtung wird auch ein Top-Down-Prozess in Gang gesetzt, der umgekehrt verläuft und den Fokus auf die Auseinandersetzung mit der eigenen Identität richtet. Zur Identität gehören die auf Scham basierenden Identifizierungen und die auf Stolz basierenden Gegenidentifizierungen. Sind diese bewusst gemacht und akzeptiert, können sie sich auflösen. Dies wiederum beeinflusst das limbische System und das Stammhirn, sodass ein Heilungskreislauf in Gang gesetzt wird.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

von 1 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Laurence Heller?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks