Laurence Tardieu Weil nichts bleibt, wie es ist

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Weil nichts bleibt, wie es ist“ von Laurence Tardieu

Nach fünfzehn Jahren Trennung fährt Vincent zu Geneviève, seiner großen Liebe. Ihre Ehe zerbrach, nachdem die achtjährige Tochter Clara eines Tages nicht von der Schule heimkehrte. Das Unbegreifliche dieses Verschwindens entfernte die beiden immer mehr voneinander, jeder lebte auf seine Weise irgendwie weiter. Jetzt, nach all den Jahren auf dem Weg zu Geneviève: Was erwartet Vincent dort? Wird er zulassen können, sich dem Geschehen von damals zu stellen? Und wird mit der im Sterben liegenden Geneviève nicht alles endgültig verschwinden? Die tiefe Einsamkeit, in die wir fallen, die Dunkelheit, in der auch die Liebe kein Licht mehr wirft, ist der eine Raum, in dem sich Tardieus Roman bewegt. Der andere ist der des Erinnerns, der, wenn wir ihn endlich betreten können, uns die Liebe und das Leben wieder finden lässt. (Quelle:'Fester Einband/01.09.2007')

Stöbern in Romane

Der Junge auf dem Berg

Ein Buch aus dem man lernen kann und zwar sowohl Jugendliche als auch Erwachsene

signorinasvenja

Dann schlaf auch du

Eine düstere, sehr realistische Geschichte, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat.

Marion2505

Außer sich

Innovativ, nichtsdestotrotz anstrengend mit ganz viel sozialistischem Russland.

wandablue

Vintage

Faszinierende, mitreißende und intensive Reise durch die Musik der 1960er Jahre! Irre gut!!!

Naibenak

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

Acht Berge

Ein Buch über die liebe zu den Bergen der eigenen Heimat. Über Vaterschaft, Freundschaft, Liebe und Leben. Wundervoll

papaverorosso

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Weil nichts bleibt, wie es ist" von Laurence Tardieu

    Weil nichts bleibt, wie es ist
    Beagle

    Beagle

    09. September 2010 um 23:13

    Es ist eine ruhige Geschichte, eine, deren Handlung leichtgängig dahinplätschert. Der Inhalt jedoch ist gewaltig! Laurence Tardieu schreibt in ihrer Erzählung „Weil nichts bleibt, wie es ist“ über ein alterndes Paar, das sich schon vor langer Zeit auseinanderlebte. Es beginnt damit, dass Vincent einen Brief von Geneviève erhält. Sie liegt im Sterben, ist todkrank und bittet ihn, ihr noch ein letztes Mal einen Besuch abzustatten. Ohne zu zögern macht sich Vincent auf den Weg. Von Paris aus, wo er sein ganzes Leben verbrachte, führt ihn die Autobahn zu einem nicht näher benannten Landstrich, den Geneviève sich vor vielen Jahren als Rückzugsort aussuchte. Auf dem Weg dorthin fallen ihm all die schönen Stunden und verbrachten Tage mit seiner Frau wieder ein. Wie sie sich in der Jugend kennenlernten, die erste gemeinsame Wohnung und die Unternehmungen, die er mit Geneviève machte. Doch ihre Trennung hatte einen Grund. Vor fünfzehn Jahren verschwand ihre Tochter Clara spurlos. Diese bangen Momente, das zermürbende Warten auf eine Nachricht von ihr, die Untersuchungen der Polizei, der langsame Verfall Vincents, dies alles hat Geneviève in einem Tagebuch festgehalten. Es sind lautlose Tränen, eindrucksvoll zu Papier gebracht! Geneviève, wie sie immer wieder in Claras Zimmer verweilt, ihr Treffen mit der besten Freundin der Tochter, die sie umarmt und dabei denkt, es wäre Clara. Und Vincent, der ruhelos umherwandert, sich keine 10 Minuten stillhalten kann und der keinen Appetit mehr findet, so sehr zermürbt ihn das Verschwinden. Aber jeder kam mit dem Verlust des Mädchens anders zu Recht. Während Vincent im Laufe der Jahre alles verdrängte und somit ein neues Leben begann, hielt sich Geneviève damit am Leben, dass sich die Erinnerungen beibehielt und, wann immer es möglich war, wieder hervorrief. Und nun prallen diese zwei Welten wieder aufeinander. Doch ist dies auch schon der einzige Unterschied, der die beiden trennt. Denn Vincent merkt, dass er sie auch nach all den Jahren und trotz einer neuen Beziehung noch immer liebt. Am Bett der Sterbenden schweifen ihre Gedanken nochmals ab in ferne Erinnerungen und erlebte Szenen. Und sie lassen Vincent sogar die Bilder seiner Tochter wieder erleben. Ich würde diesen Roman als furios bezeichnen. Laurence Tardieu ist es gelungen, all den Schmerz und die Erinnerungen auf so wenigen Seiten zu vereinen, ohne, dass das Buch plump wirkt. Im Gegenteil, die Autorin schreibt in einer sehr guten Sprache und mit viel Gefühl.

    Mehr