Laurent Graff Die glücklichen Tage

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die glücklichen Tage“ von Laurent Graff

Immer wieder essen, arbeiten, reden, Kinder zeugen. Wozu? Um am Schluss in einer Eichenkiste zu landen.Schon als junger Mann macht sich Antoine Gedanken über das Ende. Mit 18 kauft er sich sein erstes Grab. Und als er mit 35, inzwischen verheiratet und Vater zweier Kinder, eine Erbschaft macht, nützt er die Gelegenheit, sich der sinnlosen Hektik des Alltags zu entziehen und quartiert sich als Hausmeister im Altersheim Die glücklichen Tage ein, um den Sinn des Lebens zu ergründen. Er trifft auf Al, der alles vergisst, auf Bébel, der im Zeitlupentempo joggt, und Marguerite, über deren Vermögen die Pfleger tuscheln. Zeit totschlagen ist hier das Motto, aber das ist draußen auch nicht anders. Doch dann kommt Mireille und wünscht sich, vor ihrem Tod noch einmal mit Antoine ans Meer zu fahren ...

Wundervolles Buch.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Vielleicht weniger an Männer gerichtet, aber ein tolles Buch für Frauen!

Sigismund

Das Ministerium des äußersten Glücks

Meins war's nicht.

BiancaBerlin

Das Glück meines Bruders

Die Erinnerung an eine vermeintlich glücklichen Kindheit stellt die Verhältnisse in der Beziehung der Brüder auf den Kopf.

4Mephistopheles

Der Sandmaler

Aufrüttelnd und wunderschön!

Edelstella

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Ein spannend erzähltes Familiendrama, das mit einigen Überraschungen aufwarten kann und das mich von Anfang bis zum Ende gut unterhalten hat

tinstamp

Töte mich

Nothomb hat meine Erwartungen einmal mehr erfüllt mit ihrem gekonnten Nachspüren menschlichen Verhaltens in kuriosen Ausnahmesituationen!

elane_eodain

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Glück im Winkel

    Die glücklichen Tage
    dicketilla

    dicketilla

    02. March 2014 um 14:21

    Antoine ist gerade mal 18, da kauft er sich von seinem Sparbuch, was seine Eltern ihm für sein kommendes Leben angelegt hatten, ein Grab.Er wollte seinem Leben einen Gedenkstein setzen. Seiner Meinung nach hatte er bereits alles ausprobiert was ein gewöhnliches, erfülltes Leben ausmacht, und eine für sich ausreichende Lebenserfahrung erlangt. Daher beschloss er ab sofort anspruchslos und zurückgezogen zu leben. Seine Ehe hielt nicht lang, und zu seine Kinder brauchten ihn nicht. Er wollte seine Ruhe haben, ließ sich treiben und wollte auf sein Ende warten. So zog er mit 35 ins Altersheim “ Glück im Winkel “, und das Erbe eines unbekannten Patenonkels sollte ihm ein sorgenfreies Leben dort ermöglichen. Und so lebte er dort mit den Alten wie in einer Gemeinschaft. Keiner stellte Ansprüche und nahm ihn wie er war, und Clarisse, die immer an das eine dachte, besuchte ihn sogar in seinem Zimmer. Zwischendurch besucht er immer mal sein Grab, und denkt sich neue Sprüche aus. Und dann kommt Mireille, ohne Zukunft. Wir erleben die Alten im Heim , die Antoine liebevoll in Alzheimer, Parkinson Gruppen teilt. Ihre Eigenheiten beim Essen, Ausflügen schildert. Oft schmunzelt man über deren Schilderungen, ohne jeglichen Hohn zu verspüren. Für Antoine bedeutet das Warten auf den Tod , etwas normales nach einem gelebten Leben. Keine Ängste befallen ihn, schließlich begegnet er ihm im “Glück am Winkel” ständig. Ein ungewöhnliches Buch über den Sinn des Lebens, in einer liebevollen Geschichte eingebunden. Auf dem Buchrücken steht: “ Sie mögen “Harald und Maude “ ? Sie lieben Anna Gavalda ? Sie suchen den Sinn des Lebens ? Das ist Ihr Buch ! “

    Mehr
  • Rezension zu "Die glücklichen Tage" von Laurent Graff

    Die glücklichen Tage
    Alu

    Alu

    01. August 2008 um 17:00

    Ein kurzer Roman, so wie das auch das Leben des Protagonisten, das im Zeitraffer erzählt wird, denn viel hat er nicht erlebt, bis zu seinem Einzug ins Altersheim. Aber der Lebensverweigerer meint, das war schon alles, was es zu erleben gibt. Das Buch ist zu kurz und viele Charaktere und Ereignisse hätten detaillierter ausfallen dürfen; aber so ist das mit guten Büchern: sie sind immer zu kurz. Aber es ist eine gut erzählte, humorvolle Novelle, die ein wenig zum Nachdenken anregt über das Leben, das alt werden und das Sterben. Auf jeden Fall lesenswert.

    Mehr