Laurent Mauvignier Was ist ein Leben wert?

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Was ist ein Leben wert?“ von Laurent Mauvignier

Nach einer wahren BegebenheitIst ein Leben mehr wert als eine Dose Bier?Ein junger Mann betritt einen Supermarkt, nimmt aus einem Regal eine Dose Bier, öffnet sie und beginnt zu trinken. Schnell umzingeln ihn vier Wachleute und führen ihn in einen Lagerraum. Sie bezichtigen ihn des Diebstahls, beginnen auf ihn einzuschlagen, so lange, bis er stirbt. Laurent Mauvignier beschreibt diesen tatsächlich geschehenen Vorfall in einer drängenden Erzählung mit immenser Kraft. Aus verschiedenen Perspektiven blickt er auf Täter und Opfer, macht das Ungeheuerliche der Tat spürbar. Ein beeindruckendes Buch über die Gewalt in unserem Alltag, über unsere Gesellschaft, über unsere Zeit.

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Eine düstere, sehr realistische Geschichte, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat.

Marion2505

Außer sich

Innovativ, nichtsdestotrotz anstrengend mit ganz viel sozialistischem Russland.

wandablue

Vintage

Faszinierende, mitreißende und intensive Reise durch die Musik der 1960er Jahre! Irre gut!!!

Naibenak

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

Acht Berge

Ein Buch über die liebe zu den Bergen der eigenen Heimat. Über Vaterschaft, Freundschaft, Liebe und Leben. Wundervoll

papaverorosso

Drei Tage und ein Leben

Ein Psychodrama der Extraklasse und ein Romanhighlight 2017!

Barbara62

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Was ist ein Leben wert?" von Laurent Mauvignier

    Was ist ein Leben wert?
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    16. January 2013 um 12:26

    Der in Frankreich mittlerweile sehr bekannte Schriftsteller Laurent Mauvignier ist 2011 einem größeren Publikum in Deutschland bekannt geworden durch seinen Roman „Die Wunde“, mit dem er vor allen Dingen die französische Öffentlichkeit aufrütteln wollte, die quer durch alle politischen Strömungen das furchtbare Geschehen des Algerienkriegs, das brutale Vorgehen gegen die algerische Befreiungsbewegung und die skandalöse Behandlung der sogenannten pied-noirs nach wie vor verdrängt. Es formulierte ohne Worte fast auf jeder Seite die alte psychoanalytische Erkenntnis: was nicht bearbeitet wurde, was verdrängt wurde, gleich ob individuell oder gesellschaftlich, bricht als schwärende Wunde wieder auf und entlädt sich. Auch in seinem neuen Buch geht es um Gewalt und um ihre Verdrängung. Ging es in „Die Wunde“ um die Verdrängung historischer Ereignisse, handelt das kleine Buch, das die Frage stellt „Was ist ein Leben wert?“ von einer ganz aktuellen Form von nackter und brutaler Gewalt, wie wir sie auch in Deutschland auf U-Bahnhöfen und anderswo erschütternd kennengelernt haben. Laurent Mauvignier stößt im Dezember 2009 auf eine Zeitungsnotiz aus Lyon. Dort wird berichtet, dass vier Securitymitarbeiter eines Supermarktes einen Mann zu Tode geprügelt haben, weil der im Supermarkt eine Dose Bier geöffnet und getrunken hatte. Fast mehr als diese brutale Tat, beschäftigt den Autor der im Artikel zitierte Staatsanwalt, der sagte, wegen so einer Kleinigkeit dürfe doch ein Mensch nicht sterben. Hätte es ein Sixpack sein müssen, ein ganzer Kasten oder „Was ist ein Leben wert?“ fragt Laurent Mauvignier in einer atemlosen, drängenden und bedrängenden Erzählung, die aus einem einzigen Satz besteht, der mit einem Bindestrich nicht endet. Er folgt dem Geschehen, wie er es nacherzählen möchte. Ein Mann nimmt, nachdem er einen Supermarkt betreten hat, aus einem Regal eine Dose Bier und beginnt zu trinken. In Sekundenschnelle ist er umzingelt von vier Wachleuten, die ihn in einen Lagerraum zerren und dort auf ihn einschlagen und treten, weil sie ihn des Diebstahls verdächtigen. Es wird bald aufhören, hofft der gepeinigte Mann in jeder weiteren Sekunde, doch es hört nicht auf. Immer wieder kommt Mauvignier auf diese Minuten in dem Lagerraum zurück, nachdem er zwischendurch erzählt, was sich danach abspielte. Von der Verhandlung vor dem Staatsanwalt, von der Beerdigung des Mannes und immer wieder von einem Bruder, den er eindringlich anspricht. Es blieb, mir jedenfalls, unklar, ob der zu Tode geprügelte Mann tatsächlich einen Bruder hatte. Ich fühlte mich selbst immer wieder angesprochen als dessen Menschenbruder, der nicht achtlos über solche Zeitungsmeldungen hinweg lesen darf, der sich berühren und bewegen lassen soll vom Schicksal anderer Menschen. Die zunehmende Gewalt in unseren Gesellschaft wird von der Bindungsforschung mit der fehlenden Bindung nach der Geburt erklärt, Kirchen und anderen beklagen die Abkehr von bestimmten Werten, die Linken machen die profitorientierte Gesellschaft verantwortlich, und keiner weiß so wirklich, wie er reagieren soll. Eines weiß ich bestimmt: auch diese Form der Gewalt, die in unserer Gesellschaft nach wie verdrängt wird (auch der Ruf nach stärkeren Strafen ist nur ein Teil davon) wird wiederkehren. So wie alles Verdrängte wird sie an Stellen auftauchen in der Zukunft, wo man sie heute nicht vermutet. Es ist die alte Frage: „Wo warst du, Abel?“

    Mehr