Laurent Obertone

 3.5 Sterne bei 2 Bewertungen

Alle Bücher von Laurent Obertone

Cover des Buches Guerilla (ISBN:9783944422145)

Guerilla

 (2)
Erschienen am 28.02.2019
Cover des Buches Utoya (ISBN:9791091447089)

Utoya

 (0)
Erschienen am 22.08.2013
Cover des Buches La France Big Brother (ISBN:9791091447263)

La France Big Brother

 (0)
Erschienen am 15.01.2015

Neue Rezensionen zu Laurent Obertone

Neu

Rezension zu "Guerilla" von Laurent Obertone

Der fiktive Untergang Frankreichs – ein Autor im Blutrausch
R_Mantheyvor 7 Monaten

Frankreich in nicht allzu ferner Zukunft, bereits aufgelöst im multikulturellen Toleranzwahn, aber noch nicht zerfallen. Eine Polizeistreife wird in eines der berüchtigten Pariser Vorstadtghettos gerufen. Dort wird sie in einem Hausflur von einer Gruppe Jugendlicher umzingelt und angegriffen. Ein Polizist verliert die Nerven und richtet ein Blutbad an. Danach brechen alle Dämme. Innerhalb kurzer Zeit fällt das nur noch mühsam zusammengehaltene Staatsgefüge in seine Parallelwelten auseinander. Rachsüchtige Horden beginnen mordend durch die Stadt zu ziehen.

Ein solches Szenario ist durchaus vorstellbar, denn schließlich gibt es dafür Schablonen aus der französischen Vergangenheit. Damals konnte ein Übergreifen auf die gesamte Gesellschaft noch verhindert werden. In Laurent Obertones Fiktion liegt das jedoch schon weit zurück. Bei ihm kommt es zum Offenbarungseid: Die ursprüngliche französische Gesellschaft hat Schritt für Schritt ihre Werte aufgegeben und sich selbst für sturmreif erklärt. Wie das genau passierte, bleibt bei Obertone weitestgehend unbeantwortet. Ihm geht es nur um die Schilderung des endgültigen Zerfalls.

Dieser Roman erscheint nicht als Literatur im eigentlichen Sinne. Er ist keine Analyse, keine wirkliche Warnung, sondern nur ein einziger zu Papier gebrachter Blutrausch eines sicher zu recht wütenden Autors. Unter den wenigen Figuren in diesen Untergangsszenarien befinden sich einige jugendliche Protagonisten des Traums einer für alle offenen, restlos entgrenzten Gesellschaft. Ihnen ergeht es besonders schlecht, denn der entfesselte Mob interessiert sich nicht für ihre Träume. Man ahnt, dass sich Obertone in seiner Wut an ihrem brutalen Ende besonders ergötzt hat. Auch im Todeskampf geben sie sich selbst die Schuld an ihrem Schicksal.

Für den Leser vollziehen sich die drei Tage des französischen Untergangs mit dem Sterben der farblos konstruierten Figuren dieses Buches. Es existiert keine gemeinsame Handlung, alles passiert in einzelnen, sich abwechselnden Episoden. Scheinbar für die Ewigkeit zementierte Machtstrukturen können schnell zerfallen, besonders dann, wenn eine zu allem entschlossene, planlose Zerstörungswut am Werke ist, wie sie Obertone illustriert. So vorstellbar das auch alles sein mag, so hilflos bleibt man als Leser zurück, denn am Ende wird man sich nur an die höllenhafte Brutalität in diesem Buch erinnern. Wenn es eine Warnung gewesen sein sollte, so wird sie ihre Wirkung verfehlen. Dem Buch fehlt jegliche Tiefe. Stattdessen erlebt man einen einzigen Blutrausch, in den sich Obertone immer mehr hineinsteigert.

Die Idee zu diesem Buch ist so gut wie berechtigt. Was Obertone dann allerdings daraus gemacht hat, ist nicht nur literarisch schwach, sondern auch wenig erhellend. 

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Worüber schreibt Laurent Obertone?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks