Laurie Kilmartin , Karen Moline Rabenmütter

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rabenmütter“ von Laurie Kilmartin

Lieber gelassene Rabenmutter als perfekte Überglucke.

Wie reiche ich den kleinen Liebling unauffällig weiter, wenn die Windel voll ist? Wie schmuggle ich den eindeutig ansteckenden Goldschatz an der misstrauischen Kindergärtnerin vorbei? Wie schaffe ich es, die quengeligen Engel bei den Großeltern abzuladen – für einen Tag, für die Sommerferien, für immer? Und wie zum Teufel spiele ich mit meinem Nachwuchs Puppenhaus, ohne mich dabei aus dem Fenster stürzen zu wollen? Mit Augenzwinkern aber durchaus praxistauglichen Tipps zeigen die vier Autorinnen, wie man mit viel Gelassenheit und Humor von der perfekten Überglucke zur entspannten Rabenmutter wird – sie selbst sind dafür das beste Beispiel.

Stöbern in Sachbuch

Magic Kitchen

Anfangs war ich wirklich skeptisch, ob mir dieser kleine Ratgeber wirklich weiterhilft, aber Roberta packt einen da, wo es weh tut!

kassandra1010

Rattatatam, mein Herz

Franziska Seyboldt setzt mit Wortgewalt und Offenheit ein Zeichen gegen die Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen <3.

Tialda

Mix dich schlank

Perfekt für den Einsteiger. Ausführliche Einleitung und eine große Auswahl an einfach umzusetzenden Rezepten für Jedermann.

Kodabaer

Reiselust und Gartenträume

Schön geschrieben mit einer Prise Humor bekommt man Lust aufs Reisen,leider fehlen die Fotos, um das Geschriebene richtig zu genießen

Kamima

Der Ruf der Stille

Leider ganz anders als erwartet, da Knight dem Autoren nur wenige Details seines Lebens im Wald erzählt hat.

beyond_redemption

Glücklich wie ein Däne

Die Dänen sind immer vorne mit dabei trotz hoher Lebenshaltungskosten und Steuern

X-tine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Klingt lustiger, als es ist

    Rabenmütter

    Eva-Maria_Obermann

    31. August 2015 um 11:16

    In 12 Teilen und 52 Kapiteln berichten die selbst benannten Rabenmütter vom Leben mit Kind, seinen Tücken und Grausamkeiten – und wie sie sich am besten durchgemogelt haben. Vom kranken Kind in der KiTa, dem weiterreichen einer gefüllten Windel und der Suche nach dem besten Kinderaufpasser gehen die vier Autorinnen alltägliche Probleme an und versuchen sie auf witzige Weise nicht nur leichter erscheinen zu lassen, sondern geben jeweils auch Tips und Ratschläge, die nicht immer ernst gemeint sind. Vor allem provozieren sie. Schon allein der Titel Rabenmütter ist im ewigen Streiten um die ideale Mutter Provokation. Auch die Beschreibung des Babys als egoistischem Miesmacher, dessen Lebensaufgabe es sei, das Leben der Mutter zu zerstören, ist pure Übertreibung, die wohl lustig sein soll. Der Witz kommt bei mir aber nicht an. Auch nicht, wenn die Damen raten, das Baby bei kleinen Besorgungen allein im heißen Auto zu lassen (ernsthaft, das kann nur Übertreibung sein, ein richtig schlechter Witz). Das Leben mit Kind (noch nicht einmal das Muttersein per se) wird so dermaßen negativiert, dass ich mich einfach nur frage, wieso diese Menschen Kinder bekommen haben und wieso gleich mehrmals. Denn natürlich sind die Rabenmütter Mütter und lieben ihre Kinder (wie sie aber erst in der Danksagung zugeben). Anzumerken ist dabei, dass die Autorinnen Journalistinnen, Komiker und TV-Produzentinnen sind, das Buch also bitte wirklich nicht ernst zu nehmen ist, sondern komödiantischer Blick auf das Leben mit Kind sein soll. Auf der Bühne würde der Humor vielleicht besser wirken. Das Buch aber ist voll mit gezwungener Komik, drückendem Witz und nach ein paar Seiten ist mir jedes Schmunzeln vergangen, so wenig Abwechslung kam dabei auf, weil es eben immer nur darum geht, Elternsein (Muttersein) und Kinderhaben schlecht aussehen zu lassen, übertrieben schlecht. Der Übersetzerin Karin Wirth ist es dabei noch gelungen, das Buch so sinnvoll aus dem Amerikanischen zu übersetzen, dass sie regionale Begebenheiten eingebracht hat und das Buch so wirklich dem Deutschen übermitteln konnte. Hut ab dafür, denn bei diesem Buch nicht irgendwann zu schreien: „Jetzt ist aber mal gut!“, war bestimmt nicht leicht. Zugegeben, mal so eben schnell eines der Kapitelchen gelesen, das könnte Unterhaltsam sein. Als Buch in einem Rutsch wird es aber nicht nur nervig, sondern fade, weil der Witz ohne Pointen kommt, sondern einem andauernden Höhepunkt gleich die Spitze flach werden lässt. Es gibt sie schlicht nicht. Zumindest in den Lesefluss haben die Rabenmütter dann etwas Abwechslung gebracht. Kleine Listen, abschließende Fingerzeige, dialogische Szenen lockern auf und lenken ab, wirken wie ein Resümee, setzten Schlussstriche. Wer dann auch eine Pause macht hat mehr vom Buch und verliert vielleicht auch nicht sein Schmunzeln.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks