Laurie Notaro Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 10 Rezensionen
(8)
(6)
(9)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben“ von Laurie Notaro

Von allen guten Geistern verlassen? Ein Himmelfahrtsroman zum Lachen, Weinen und Verlieben!

Besser als gedacht. Jedoch finde ich das Thema "Tod" im Allgemeinen einfach zu bedrückend.

— Kristin84
Kristin84

Ein irrwitziger Roman voller Humor und Dramatik!

— Belladonna
Belladonna

Ein Buch das mir viel Spaß bereitet hat, aber auch seine traurigen Momente hatte.

— Suhani
Suhani

amüsante, leichte Lektüre!

— Jessy_B
Jessy_B

Wurde mal wieder vom Klappentext getäuscht.

— abendstern78
abendstern78

Stöbern in Fantasy

Das Erwachen des Feuers

Nach einiger Einlesezeit Pageturner

Tauriel

Alissa im Drunterland

Für jeden Alice-Fan ein Muss! Kleines aber feines Büchlein!

alice169

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Wer inhaltlich einen typischen Moers-Roman aus Zamonien erwartet hat, wird hier leider enttäuscht werden, weshalb ich Fans dieses Buch nicht

HappySteffi

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Was für ein Roman! Ein genialer Auftakt mit viel Spannung und großen Gefühlen, dazu besonders zum Ende viele überraschende Wendungen

Claire20

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Jetzt geht es ums Ganze: der dritte Sigilsplitter darf der Schattenfrau nicht in die Hände fallen! Wie immer: total und absolut genial!

federfantastika

Coldworth City

Sehr schöne, flüssige wenn auch etwas kurze Fantasygeschichte über Mutanten, leider hat mir das gewisse etwas gefehlt. Trz. zu empfehlen!

SophieMueller

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Meine Rezension zu Spooky Little Girl

    Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben
    Belladonna

    Belladonna

    02. November 2016 um 08:22

    Beschreibung Als Lucy von einem Urlaub mit ihren Freundinnen zurückkehrt, wird sie von einer regelrechten Pechsträhne verfolgt. Zuerst hat sie ihr Verlobter Martin aus unerfindlichen Gründen vor die Tür gesetzt, ihren Job ist sie los, und dann wird Lucy auch noch von einem Bus überfahren, der ihrem noch so jungen Leben ein jähes Ende bereitet. Lucy erwacht als Unfalltote mitten im Jenseits und muss sich zunächst mit ihrem Spektralkörper in einer Geisterschule bekannt machen, bevor sie zurück in ihr Leben geschickt wird, um eine Mission zu erledigen. Niemals hätte sich Lucy erträumt, dass ihre Mission daraus bestehen würde, zurück zu Martin gesandt zu werden, der bereits einen Ersatz für Lucy gefunden hat. Meine Meinung Zu allerestes besticht bei „Spooky Little Girl“ das leuchtend gelbe Cover mit einer Abbildung eines Geistermädchens in grünem Kleid und roten Pumps, was mich auf dem Mängelexemplar-Tisch wie magisch angezogen hat. Schnell war das Buch gekauft, und ehrlich gesagt fast genauso schnell gelesen. Laurie Notaro hat einen herrlich flüssigen und lebendigen Schreibstil, der einen schnell in seinen Bann zieht. Dazu kommt eine überaus kreative Geschichte mit authentischen Charakteren und jede Menge Fantasie! Die Hauptprotagonistin Lucy habe ich recht schnell in mein Herz geschlossen und fieberte Seite für Seite mit ihr mit. Nach Lucys Ableben wird die Story erst so richtig interessant, denn Lucy wacht im Jenseits auf, und muss mit einigen anderen Menschen die kürzlich völlig unerwartet verstorben sind, ihren plötzlichen Tod begreifen, und die Geisterschule besuchen, um den Umgang mit ihren neuen Spektralkörpern zu erlernen. Dabei werden die Geister von der aufgeweckten Lehrerin Ruby tatkräftig unterstützt. Ruby ist für mich eine der schönsten Charaktere der Geschichte, denn sie bereichert das Buch durch ihre urkomischen Sprüche ungemein! „Spooky Little Girl“ hat mich zum lachen gebracht, aber auch ein paar Tränchen vergießen lassen. Denn die Geschichte ist nicht immer so komisch wie man zu Beginn erwarten würde. Für mich ein rundum stimmiger Roman, der mir einige schöne Lesestunden bereitet hat. Daher vergebe ich 5 von 5 Grinsekatzen und eine absolute Leseempfehlung! Über die Autorin Laurie Notaro wurde in New York geboren und lebt heute in Oregon. Sie studierte Journalistik und entdeckte nach verschiedenen Jobs das Schreiben für sich. Fazit Ein irrwitziger Roman voller Humor und Dramatik!----------------------------------------------------------- © Bellas Wonderworld; Rezension vom 02.11.2016

    Mehr
  • Ein Himmelfahrtsroman zum Lachen, Weinen und Verlieben!

    Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben
    Suhani

    Suhani

    13. August 2016 um 00:35

    !! ACHTUNG !! Die Anmerkung der Autorin hinten im Buch, sollte man nicht als erstes lesen, wenn man nicht gespoilert werden will. Mir ist das Buch durch sein Cover sofort aufgefallen. Diese Farbe ist ja nun wirklich nicht zu übersehen! Dann das Kleid mit den Schuhen und der Rauch, der da gerade noch zu sehen ist, so als wenn das Spooky Girl gerade sich verflüchtigt. :) Dann der Klapptext dazu und schon hatte ich ein Buch mehr ..... Ich hatte mir ein leichtes und lustiges Buch vorgestellt - und genau das ist es auch. Und noch ein bisschen mehr. Der ganze Schreibstil ist wirklich lustig und ich habe immer wieder ein Grinsen im Gesicht gehabt. Natürlich trifft Lucy nicht alleine in dieser Geisterschule ein und allen muss erst mal von der Lehrerin Ruby klargemacht werden DAS sie alle tot sind. Diese ist so was von frei weg und hat einen Humor, das ich da auch echt lachen musste. ***Zitat Ruby: "Willkommen im Zimmer TU1118 bei Tödlichen Unfällen - oder, wie ich sie gerne nenne, Tödliche Umfaller." ***Bei einer war die Todesursache ihre Implantate .... Zitat Ruby: [ ...] "Es sieht so aus. als wären Ihre kleinen Schätzchen zuerst gefroren und dann explodiert. [ ... ] hier steht, die Dinger seien hochgegangen wie Granaten." ***Einer erlitt einen Jagdunfall Zitat Ruby: "Mr. Granger. Sollten sie Zweifel gehabt haben - Ihr Sohn hat tatsächlich einen Hundertzwanzig-Kilo-Prachtburschen erlegt, aber leider waren Sie dieser Prachtbursche." Und so geht der Humor von Ruby das ganze Buch durch, denn sie ist dafür da, aus den Toten gute Geister zu machen und unterrichtet sie nicht nur, sondern begleitet sie auch, wenn sie in ihre Welt wieder zurück müssen, um sich da zu bewähren. Was nun Lucy angeht, auch sie muss noch mal zurück um noch was zu erledigen. Was, das ist ihr erst gar nicht klar, nur WARUM ist keiner auf ihre Beerdigung gewesen? Auch wenn die Geschichte erzählt wird und man somit auch bei den Protagonisten ist, die nicht gerade in Lucys unmittelbaren Nähe sind, so erfährt man die Antwort auf diese Frage auch erst zum gegebenen Zeitpunkt, man ist also nicht "schlauer" als Lucy selbst. Gerade das finde ich hier gut, denn so stellt man sich als Leser die selben Fragen, denn es gibt noch genug andere, auf die Lucy - und so mit auch ich als Leser - eine Antwort will. Und dann kamen noch ein paar kleine Wendungen, bei dem man den "A-ha-Efekt" hatte. Aber bei allem Spaß, gab es auch traurige Momente, die aber nicht unpassend waren.  Ich konnte auf jeden Fall mit Lucy mitfühlen, hatte genau so viel Spaß, war genauso verwirrt und war ebenfalls auf die gleichen Personen sauer wie sie. Dies ist keine Geschichte von einem Geist im "alten" Sinn. Ein Geist, der nachts als weiße Frau erscheint, aber genauso "spooky" - ohne sich dabei zu gruseln :) Mein Fazit: Ein Buch das mir viel Spaß bereitet hat, aber auch seine traurigen Momente hatte. Eine Spooky-Geschichte, die einen aber nicht dazu bekehrt an Geister zu glauben - auch wenn hinten im Buch die Anmerkung der Autorin etwas spooky ist.  Ich wünsche jedem der dies Buch auch noch lesen will, genauso viel Spaß wie ich ihn hatte!

    Mehr
  • Eine Spooky-Geschichte

    Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben
    Suhani

    Suhani

    03. August 2016 um 04:08

    Mir ist das Buch durch sein Cover sofort aufgefallen. Diese Farbe ist ja nun wirklich nicht zu übersehen! Dann das Kleid mit den Schuhen und der Rauch, der da gerade noch zu sehen ist, so als wenn das Spooky Girl gerade sich verflüchtigt. :) Dann der Klapptext dazu und schon hatte ich ein Buch mehr ..... Ich hatte mir ein leichtes und lustiges Buch vorgestellt - und genau das ist es auch. Und noch ein bisschen mehr. Der ganze Schreibstil ist wirklich lustig und ich habe immer wieder ein Grinsen im Gesicht gehabt. Natürlich trifft Lucy nicht alleine in dieser Geisterschule ein und allen muss erst mal von der Lehrerin Ruby klargemacht werden DAS sie alle tot sind. Diese ist so was von frei weg und hat einen Humor, das ich da auch echt lachen musste. ***Zitat Ruby: "Willkommen im Zimmer TU1118 bei Tödlichen Unfällen - oder, wie ich sie gerne nenne, Tödliche Umfaller." ***Bei einer war die Todesursache ihre Implantate .... Zitat Ruby: [ ...] "Es sieht so aus. als wären Ihre kleinen Schätzchen zuerst gefroren und dann explodiert. [ ... ] hier steht, die Dinger seien hochgegangen wie Granaten." ***Einer erlitt einen Jagdunfall Zitat Ruby: "Mr. Granger. Sollten sie Zweifel gehabt haben - Ihr Sohn hat tatsächlich einen Hundertzwanzig-Kilo-Prachtburschen erlegt, aber leider waren Sie dieser Prachtbursche." Und so geht der Humor von Ruby das ganze Buch durch, denn sie ist dafür da, aus den Toten gute Geister zu machen und unterrichtet sie nicht nur, sondern begleitet sie auch, wenn sie in ihre Welt wieder zurück müssen, um sich da zu bewähren. Was nun Lucy angeht, auch sie muss noch mal zurück um noch was zu erledigen. Was, das ist ihr erst gar nicht klar, nur WARUM ist keiner auf ihre Beerdigung gewesen? Auch wenn die Geschichte erzählt wird und man somit auch bei den Protagonisten ist, die nicht gerade in Lucys unmittelbaren Nähe sind, so erfährt man die Antwort auf diese Frage auch erst zum gegebenen Zeitpunkt, man ist also nicht "schlauer" als Lucy selbst. Gerade das finde ich hier gut, denn so stellt man sich als Leser die selben Fragen, denn es gibt noch genug andere, auf die Lucy - und so mit auch ich als Leser - eine Antwort will. Und dann kamen noch ein paar kleine Wendungen, bei dem man den "A-ha-Efekt" hatte. Aber bei allem Spaß, gab es auch traurige Momente, die aber nicht unpassend waren.  Ich konnte auf jeden Fall mit Lucy mitfühlen, hatte genau so viel Spaß, war genauso verwirrt und war ebenfalls auf die gleichen Personen sauer wie sie. Dies ist keine Geschichte von einem Geist im "alten" Sinn. Ein Geist, der nachts als weiße Frau erscheint, aber genauso "spooky" - ohne sich dabei zu gruseln :) Mein Fazit: Ein Buch das mir viel Spaß bereitet hat, aber auch seine traurigen Momente hatte. Eine Spooky-Geschichte, die einen aber nicht dazu bekehrt an Geister zu glauben - auch wenn hinten im Buch die Anmerkung der Autorin etwas spooky ist.  Ich wünsche jedem der dies Buch auch noch lesen will, genauso viel Spaß wie ich ihn hatte!

    Mehr
  • Meine Erwartungen wurden leider nicht erfüllt.

    Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben
    abendstern78

    abendstern78

    30. March 2014 um 17:26

    Habe den Klappentext gelesen und war total begeistert. Aber leider hat das Buch meine Erwartungen nicht erfüllt. Die Autorin konnte mich nicht "abholen" und ich habe mich tapfer durch das Buch gekämpft. Fand es zu langatmig - aber die Geschichte hat wie immer einen wahren Kern. Manche Dinge hätten sich geklärt, wenn man darüber gesprochen hätte und die Titelheldin wäre am Leben geblieben.

  • süße zugleich traurige Geistergeschichte

    Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben
    Aleena

    Aleena

    19. February 2014 um 14:41

    Zum Inhalt In 8 Wochen soll Lucy heiraten und davor möchte sie es auf Hawaii noch mal so richtig krachen lassen. Da ihr Verlobter arbeiten muss, fliegt Lucy kurzerhand mit ihrer Freundin allein nach Hawaii. Einfach nochmal abschalten und dabei auch noch etwas feiern gehen, doch als sie in einer völlig zerstörten Wohnung aufwacht mit einen Typen neben sich, denn sie nicht im Traum jemals abgeschleppt hätte, will sie nur noch heim. Zum Glück war sie so breit gewesen, das selbst der Typ sie nicht angerührt hat. Das war ein Reinfall, doch Lucy freut sich wieder heim zu Tulip zu kommen, ihrer süßen Hündin, die auch auf sie wartet, dass sie wiederkommt. Doch am Flughafen holt Martin sie nicht ab. Muss er schon wieder arbeiten? Als Lucy auch noch sieht das ihre ganzen Sachen vor dem Haus, verstreut liegen ist sie am Boden zerstört. Martin hat sie rausgeschmissen….warum? Lucy zieht zu ihrer Schwester und ihren Neffen, erstmal Leben neu ordnen, doch ein Schicksalsschlag jagt den nächsten. Lucy verliert ihren Job in der Zahnarztpraxis und zu allem Übel läuft sie noch vor einen Bus. Bämmm nun ist sie ein Geist und soll mit anderen Schülern lernen wie man spukt, damit sie auf Erden noch erledigen kann, was liegen geblieben ist. Und so wie es scheint, ist das eine ganze Menge, denn sie will wissen, warum niemand zu ihrer Beerdigung gekommen ist. Mein Fazit Das Buch ist geradezu himmlisch erzählt, es hat diese Leichtigkeit die so Frauenbücher allgemein haben. Es liest sich unglaublich schnell weg und ist dazu auch noch so bitter sweet erzählt. Man darf lachen, fluchen, heulen und träumen. Man lernt dabei noch etwas über das Leben. Eine süße Geistergeschichte, die einem so richtig zu Herzen geht. Toll gemacht und Chapou an die Autorin, da ziehe ich gern meinen Hut. Sie hat mich 2 Tage richtig gut unterhalten. Ich liebe Lucy und wie sie alle heißen und jemand ganz besonderen habe ich in mein Herz geschlossen….Tulip

    Mehr
  • Rezension zu "Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben" von Laurie Notaro

    Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben
    Glimmerfee

    Glimmerfee

    01. January 2013 um 14:57

    In acht Wochen läuten für Lucy die Hochzeitsglocken, aber bevor sie mit Martin in den Hafen der Ehe schippert, fährt sie mit ihren Freundinnen für eine Woche nach Hawaii. Der Urlaub floppt und kaum kommt sie Zuhause an, erwartet sie eine böse Überraschung nach der anderen. Ihr gesamtes Hab und Gut liegt im Vorgarten verstreut, die Schlösser sind ausgetauscht, ihr Verlobter geht nicht ans Telefon, ihr Chef kündigt ihr den Job und dann verliert sie auch noch ihr Leben… Ein witziger Frauenroman um das Leben nach dem Tod. Lucy hat alles verloren und nachdem sie eine unsanfte Begegnung mit einem Bus hatte, wird sie morgens in einer Art Zwischenreich wach und muss zur Geisterschule gehen. Ihre Lehrerin ist vom Typ ‚hart aber herzlich‘ und bereitet Lucy und die anderen Geister auf ihre Mission vor, die sie spukend zu lösen haben. Die Charaktere sind einfallsreich und gut beschrieben und jeder wird wohl den einen oder anderen dieser Typen im näheren Umfeld haben. Man leidet mit Lucy mit, als sie vor dem Scherbenhaufen ihrer Beziehung steht und nicht zu ihrem Hund Tulip kann, der nur durch eine Glastür von ihr getrennt ist. Ich hätte ihr gerne beim Spuken geholfen, damit eine bestimmte Person das Gruseln lernt, aber es ist nicht immer alles so, wie man es sich im ersten Moment denkt. Die gesamte Handlung ist witzig und ich wollte die ganze Zeit wissen, warum Martin sie so einfach vor die Tür gesetzt hat. Es gibt sehr viele schöne Momente im Buch und eins habe ich gelernt ‚Halte dich vom weißen Licht fern‘, mag es auch noch so anziehend wirken. Die Autorin hat viele Anspielungen zur Pop-Kultur geschickt und witzig einfließen lassen. Mir hat das ‚Spooky Little Girl‘ einige sehr vergnügliche und unterhaltsame Lesestunden geschenkt.

    Mehr
  • Rezension zu "Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben" von Laurie Notaro

    Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. August 2012 um 17:26

    Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben ist ein sogennanter "Himmelfahrtsroman", der sehr humorvoll und wunderbar lesbar von Laurie Notaro verfasst wurde. Lucy ist die Protagonistin des Buches und hat eine furchtbare Pechsträhne: Der Traumurlaub entpüppt sich als Albtraum, ihre bevorstehende Hochzeit platzt, Lucy wird von ihrem Ex-Verlobten auf die Straße gesetzt, muss ihre geliebte Hündin Tulip zurücklassen, verliert ihren Job und als ob das noch nicht schlimm genug wäre, wird sie auch noch von einem Bus überfahren. Als frischgebackener Geist landet Lucy erst einmal in einer Geisterschule, wo sie neue Freunde kennen lernt und Kurse absolviert, bis sie wieder auf die Erde zurückgeschickt wird, weil sie erst eine Mission zu erfüllen hat, um ins Weite Land zu kommen. Der Roman hat mir persönlich sehr gut gefallen: Der Umschlag ist farbenfroh und sehr attraktiv gestaltet. Die Kapitel sind einfach und gut lesbar geschrieben. Der Erzählstil ist sehr humorvoll, ohne dass es zu geschmacklos wird, hinsichtlich des eigentlich ernsen Themas (Tod). Die Geschichte an sich ist sehr leicht verdaulich und gut zum Entspannen und Zwischendurchlesen. Am Ende schafft es Notaro sogar, eine solide Spannungskurve einzubauen, was mich beim Lesen sehr freute. Insgesamt bin ich sehr froh darüber, meine Zeit in dieses Buch investiert zu haben.

    Mehr
  • Rezension zu "Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben" von Laurie Notaro

    Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben
    Donata

    Donata

    23. February 2012 um 07:35

    Nette Geschichte um Lucy, die von einem Bus überfahren und dann auf die Erde zurückgeschickt wird, weil sie noch etwas zu erledigen hat. Vieles ist nicht so, wie es auf den ersten Blick scheint.
    Es ist doch besser, zu Lebzeiten alle Dinge zu regeln, weil man da mit allen Menschen direkt sprechen kann!

  • Rezension zu "Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben" von Laurie Notaro

    Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. August 2011 um 23:39

    Lucy ist eine quirlige Frau, die leichtfüßig und unbedarft durchs Leben stolpert, und auch schon mal ihr gesamtes Erbe für eine Reise nach Hawaii auf den Kopf haut. Doch als sie von eben dieser wieder nach Hause kommt erwartet sie eine böse Überraschung. Nicht nur hat ihr Verlobter sie vor die Tür gesetzt und weigert sich nun seine Gründe dafür zu nennen, sondern Lucy verliert auch noch ihren Job. So ganz ohne Verlobten, festes Gehalt und ein Dach über dem Kopf beschließt Lucy erstmal zu ihrer Schwester zu ziehen und sich dort arbeitslos zu melden. Doch dazu kommt es nicht, denn Lucy wird vom Bus überfahren und findet sich kurz darauf in einer ominösen Geisterschule wieder, in der sie auf die letzte Mission ihres Lebens vorbereitet werden soll. Ich sitze hier, überlege was ich schreiben soll und bin nebenbei ganz begeistert von diesem übernatürlichen Frauenroman, der so leichtfüßig daher kommt, wie der Geist seiner Hauptfigur Lucy. Laurie Notaro zeigt anderen Genre-Schreiberlingen wie’s geht, ganz ohne Liebeskitsch und dafür mit einer gehörigen Prise, oft ziemlich deftigem, Humor. Das was diesen Roman zu einem der liebenswertesten Abenteuer macht, die ich dieses Jahr gelesen habe, sind vor allem die Charaktere. Die chaotische Lucy wuchs mir schon als Lebende ans Herz und dann im Geisterstadium erhielt diese Leser-Figur Beziehung noch mal eine ganz andere Tiefe. Ich habe mit ihr gelacht, gelitten und mich diebisch über ihre Geisterstreiche gefreut. Das Highlight des Buchs ist allerdings die Oma der Hauptfigur, Naunie, mit der sie ihr Spukhaus teilt und die nicht zu bremsen ist, wenn es darum geht die neue Freundin von Lucys ehemaligem Verlobten zu vergraueln. Was mich an der Geschichte besonders gerührt hat, ist ihr wahrer Kern. Natürlich spukt Lucy Fisher nicht irgendwo in Amerika durch die Gegend, die Figur basiert aber, nach Aussagen der Autorin, auf einer Kollegin ihrer Zahntechnikerin. Der echten Lucy passierte die gleiche Pechsträhne, wie Lucy der Romanfigur, nur dass wir Leser nur vermuten können, was mit ihr passiert ist, bzw. wo sie jetzt ist. Genau das hat die Autorin hier auf ganz bezaubernde Weise getan und so fühle ich mich am Ende des Romans nicht nur der Hauptfigur sondern auch ihrer Erfinderin irgendwie verbunden. Denn so ein Roman ist wohl der beste Nachruf, den man als junge unter unglücklichen Umständen verstorbene Frau kriegen kann. Und bei Laurie Notaro steckt wirklich jede Zeile voller Witz und kurioser Ideen, wenn man alleine die Todesursachen von Lucys Klassenkameraden in der Geisterschule nimmt, dann kriegt man schon den Lachkrampf seines Lebens. Darunter ist nämlich auch Tod durch explodierende Silikonimplantate, davon habe ich zwar noch nie gehört. aber wer weiß ob das nicht doch möglich ist Leider teilte die Übersetzerin des Buchs den Humor der Autorin wohl nicht und meinte daher amerikanische Wendungen wörtlich übersetzen zu müssen, anstatt nach ihren deutschen Entsprechungen zu suchen. Mich als Englisch-Fan enttäuscht das natürlich maßlos, da ich an vielen Stellen die lieblose Übersetzung deutlich erkennen konnte. Dieser kleine Haken tut dem Charme des Buchs allerdings keinen Abbruch und wer nicht so sprachbegeistert ist wie ich, dem dürfte das eben bemängelte vielleicht gar nicht so sehr auffallen. Denn dieser Roman ist wirklich so süß und lustig und voller Abenteuer und zutiefst berührender Situationen, dass ich mich an dieser Stelle sehr freue ihn weiter empfehlen zu können. Ein übernatürlicher Frauenroman mit viel Humor, der aber auch seine ruhigen, tiefgründigen Momente hat und daher sogar ganz ohne kitschige Liebesszenen auskommt.

    Mehr
  • Rezension zu "Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben" von Laurie Notaro

    Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben
    Masklady

    Masklady

    14. August 2011 um 22:56

    Mich hatte der Klappentext sofort angefixt und ich war sehr überrascht, dass diesem Buch nicht mehr Aufmerksamkeit zuteil wurde, da es schon ein Weilchen auf dem Markt ist, ich aber auf Lovelybooks und Co Nichts darüber gefunden hatte. Jetzt aber zum Buch: Spooky Little Girl beginnt wie ein waschechter Roman aus der Sparte Komödien für Frauen, was mich zuerst ein wenig irritiert hatte. Sehr schnell wird der Leser in das Leben der Protagonistin Lucy eingeführt, lernt Freunde und Feinde kennen und ist plötzlich mittendrin. Ungeduldig wie ich bin, konnte ich mir eine Lesepause erst genehmigen, als der (meiner Meinung nach) beste Teil des Buches begann: Lucys Tod. Dieser geschieht so plötzlich, als würde ein Pflaster abgezogen. Wie im echten Leben manchmal eben auch. Die Sprache ist keine unauffällige, um Klarheit bemühte. Aber das ist egal. Laurie Notaro weiß sich im Dschungel der Stilelemente zurecht zu finden. Metaphern, blumige Vergleiche und intelligente, schöne Sätze stecken zuhauf hinter dem knalligen Neoncover. Starken Wert legt Frau Notaro anscheinend auf den Einsatz von Humor. Jeder muss selbst entscheiden, wie viel Humor zu viel Humor ist. Ich finde, die goldene Mitte wurde gefunden. Irritierend sind gegen Ende des Buches plötzlich eingeführte Sichtwechsel deren Notwendigkeit ich nicht ganz nachvollziehen konnte. Außerdem wirkt Lucy an manchen Stellen sehr naiv und sieht das offensichtliche nicht (Stellt es euch vor wie damals bei Sailor Moon: Sie verwandelt sich und sieht genau gleich aus, aber trotzdem erkennt sie keiner). Wenn ich gerade beim Meckern bin, möchte ich noch erwähnen dass die Geschichte sich gerne noch viele Seiten länger bei der Geisterschule aufhalten hätte dürfen und diese viel zu abrupt endet. Das Ende ist dann aber wieder im gewohnten Stil und lässt den Leser mit gemischten Gefühlen zurück. Spooky little girl ist eine witzige Geschichte über ein ernstes Thema mit versteckter Tiefe. Sehr unterschiedlich lassen sich die Geschehnisse interpretieren, was ich euch natürlich nicht vorwegnehme. Schwächen -Plötzliche Wechsel zur Sicht Anderer Protagonisten gegen Ende, die den Lesefluss stören -unrealistische Reaktionen der Figuren auf ernste Geschehnisse -Recht vorhersehbare Handlung Stärken -Sympathische Hauptperson, die so gar nicht perfekt ist. -Einfallsreichtum bei der Beschreibung des Lebens nach dem Tod -Aufwändiger und schöner Schreibstil Fazit: Spooky little girl ist leichte Erwachsenenliteratur und liest sich bis auf kleine Aussetzer sehr flüssig. Mir hat die Mischung aus Komödie, Frauenroman und Fantasy sehr gut gefallen und ich vergebe dem skurrilen Mix 4 Hugos. Übrigens beruht die Geschichte teilweise auf wahren Begebenheiten - den Rest hat Autorin Laurie Notaro köstlich ausgeschmückt. Keine tiefgreifende Weltliteratur, aber großartige Unterhaltung.

    Mehr