Die Gesänge des Maldoror

von Lautréamont 
4,3 Sterne bei24 Bewertungen
Die Gesänge des Maldoror
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Maldorors avatar

Eines der kontroversesten Bücher des 19. Jahrhunderts. (

NoraSchwarzs avatar

Ziemlich heftig für 1870. Sprachlich ist es aber unübertroffen.

Alle 24 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Gesänge des Maldoror"

Das verbotenste Buch des 19. Jahrhunderts - ein Klassiker der schwarzen Romantik

Maldoror ist der gefallene Engel, der satanische Verführer, der Rache nimmt und Gott für die Erschaffung des Menschengeschlechts bestrafen will. Mit seinem einzig vollendeten Werk schuf Lautréamont einen ästhetisch kühnen, alle Tabus brechenden Gesang über Schmerz und Grausamkeit, der vielen Interpreten noch heute als eines der radikalsten Bücher der abendländischen Literatur überhaupt gilt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499235474
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:272 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:02.02.2004

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne10
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    katYESs avatar
    katYESvor 5 Jahren
    Wie im Rausch

    Dieses Buch fordert den Leser heraus. Es ist zutiefst grausam und in einem rauschhaften Stil verfasst. Nachdem ich durch war, wusste ich zuerst nicht, was ich davon halten sollte. Auch jetzt schwanke ich noch zwischen Lob für die herausragende sprachliche Gestaltung und Kritik für die zähe Darbietung des Stoffes. Fest steht, dass mich dieses Buch getroffen hat. Es hat mich bewegt und mich emotional herausgefordert. Von manchen Beschreibungen und Stimmungssituationen war ich wie berauscht und konnte mich nicht losreißen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    JimmySalarymans avatar
    JimmySalarymanvor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Gesänge des Maldoror" von Lautréamont

    Yo, klar, Isidor Ducasse hat hier Weltliteratur verfasst. Maldoror, das absolut Böse, das mal gerne seine geschärften Fingernägel in Babyleiber reißt und so, whoa! Und dann auch noch in dieser völlig schwülstigen Sprache! Da geht jedem, der mal gerne schwarze Klamotten trägt, bestimmt das Herz (und die Hose?) auf. Ducasse macht es irgendwie anders als alle anderen, wahrscheinlich war er damals schon postmodern. Seine Symbolismen sind teilweise großartig, allerdings sorgt seine ecriture automatique halt oft auch für größtes Unverständnis beim Leser. Grotesk, absurd, bizarr. Literarischer Rausch und Vexierspiel der Sprache. Halluzination. Zeitgemäß? Niemals...dennoch lesenswert.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Ines_Muellers avatar
    Ines_Muellervor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Gesänge des Maldoror" von Lautréamont

    "Jahrelang verbarg er seinen Charakter so gut er konnte; am Ende aber stieg ihm wegen dieser nicht natürlichen Anstrengung täglich das Blut zu Kopfe; bis er sich, unfähig, ein solches Leben länger zu ertragen, entschlossen in den Strom des Bösen warf...süße Hingabe!"
    In "Die Gesänge des Maldoror", welches in sechs Gesänge aufgeteilt ist, wird das Leben des Misanthropen Maldoror beschrieben. Dieser strebt danach, noch böser und gewaltsamer zu sein als die Menschen um ihn herum...
    Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten in dieses Buch reinzukommen, was vorallem an der sehr anspruchsvollen, aber auch schönen Sprache lag. Lautréamont verwendet oftmals verschachtelte Sätze, die sich über mehrere Zeilen hinwegziehen, wodurch der Leser sich sehr konzentrieren muss. Trotz der geringen Seitenanzahl ist "Die Gesänge des Maldoror" kein Buch, welches man an einem Nachmittag durchlesen könnte. Das liegt vorallem an den Themen, die hier verarbeitet werden: Lautréamont schildert die begangenen Schandtaten des Maldoror, wobei Mord noch die harmloseste ist. Diese steigern sich schließlich bis zu Kindesmissbrauch und Vergewaltigung. Manche dieser Themen sind auch heute noch aktuell und brachten mich dazu, das Buch manchmal sogar wegzulegen, weil es mir einfach zu viel wurde. Deshalb kann ich auch gut verstehen, warum "Die Gesänge des Maldoror" eine zeitlang sogar auf dem Index des Vatikans standen. Lautréamont schafft es außerdem den Leser absurderweise mit Maldoror leiden zu lassen. So schwankte ich zwischen Hass und Mitgefühl zu Maldoror. Mitgefühl, wenn er sich wieder einmal darüber beklagte nicht lachen zu können und Hass, wenn er ein kleines Mädchen vergewaltigte und grausam folterte. Mir stellt sich nun die Frage, ob ein Buch, welches den Leser zutiefst schockiert, gut ist oder nicht? Ich entscheide mich für ersteres und gebe "Die Gesänge des Maldoror" vier Sterne. Einen Stern Abzug gibt es, weil die Qualität des Buches gegen Ende immer mehr abnahm und ich dem Autor zeitweise überhaupt nicht folgen konnte.

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    Maldorors avatar
    Maldororvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Eines der kontroversesten Bücher des 19. Jahrhunderts. (
    Kommentieren0
    NoraSchwarzs avatar
    NoraSchwarzvor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Ziemlich heftig für 1870. Sprachlich ist es aber unübertroffen.
    SVs avatar
    SV
    Wortwandlers avatar
    Wortwandler
    Ein LovelyBooks-Nutzer
    KollegeKraftwagens avatar
    KollegeKraftwagen
    S
    Sword_of_Dawnvor 4 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks