Lawrence Lessig Freie Kultur

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Freie Kultur“ von Lawrence Lessig

Niemals zuvor lag die Macht zur Kontrolle von Kreativität derart konzentriert in der Hand einiger weniger - der Medienindustrie. Entsprechend ihren wirtschaftlichen Interessen erstickt sie schöpferische Prozesse oder zwingt diese in für sie einträgliche Bahnen. Unsere Gesellschaft steht für den freien Markt ebenso wie für die Freiheit der Rede; warum aber lässt sie eine solche Bevormundung zu? Indem wir mit unserer Tradition der freien Kultur brechen, so zeigt Lawrence Lessig, "der bedeutendste Denker zum Thema geistiges Eigentum im Internet-Zeitalter" (The New Yorker), verlieren wir die Freiheit zur Kreativität und zuletzt auch die Freiheit, Neues zu denken. Lawrence Lessig ist Professor für Recht an der Stanford Law School. Als Verfassungsrechtler beschäftigt er sich besonders mit Fragen des Urheberrechts im digitalen Zeitalter. Er ist Mitbegründer des Projekts "Creative Commons".

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

informativ, grün, lecker, etwas ausgefallen - für Gemüsefans und solche, die es werden sollten ;)

SigiLovesBooks

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Freie Kultur" von Lawrence Lessig

    Freie Kultur
    Jester

    Jester

    14. February 2009 um 21:02

    Das Buch gibt unter anderem einen aufschlussreichen geschichtlichen Abriss der Copyright-Thematik (allerdings hauptsächlich der englischen und amerikanischen) sowie viele Anekdoten und Informationen zur gängigen Lobby-, Gesetzgebungs- und Gesetzsprechungsarbeit in diesem Bereich. Dabei verteidigt er nicht einseitig die "Piraterie" gegen die Rechteinhaber, sondern vertritt einen recht gemässigten Mittelweg, der trotzdem sehr gut den Irrsinn des Status Quo vermitteln kann. Konsequenterweise steht das Buch unter einer Creative Commons Non-Commercial - Lizenz und kann nichtkommerziell und unter Namensnennung frei verteilt werden. Und das sollte es...ganz oft. Frei verfügbar auf: https://www.opensourcepress.de/freie_kultur/index.php

    Mehr