Lawrence M. Krauss

 4 Sterne bei 34 Bewertungen
Autor von Die Physik von Star Trek, Ein Universum aus Nichts und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Lawrence M. Krauss

Lawrence M. Krauss, geboren 1954 in New York, ist einer der international bekanntesten Physiker und Leiter des »Origins Project« an der Arizona State University. Dort erforscht der vielfach ausgezeichnete Wissenschaftler die Ursprünge des Kosmos, des Menschen, des Bewusstseins und der Kultur. Sein Vortrag »A Universe from Nothing« und sein Buch über »Die Physik von Star Trek« machten ihn weltweit zum Star.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Lawrence M. Krauss

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Lawrence M. Krauss

Neu

Rezension zu "Das größte Abenteuer der Menschheit" von Lawrence M. Krauss

Für Hobbyphysiker wie mich, weniger geeiignet!
Cornelia_Ruoffvor einem Jahr

Klappentext Inhaltsangabe zu „Das größte Abenteuer der Menschheit“

Die Entschlüsselung des Universums ist das größte Abenteuer der Menschheit.


Warum sind wir hier? Diese Frage steht hinter dem jahrtausendealten Versuch der Menschen, die Welt, in der wir leben, zu begreifen. Lawrence Krauss, einer der bekanntesten Astrophysiker der Gegenwart, erzählt die Geschichte dieses größten geistigen Abenteuers der Menschheit: Schritt für Schritt zu entschlüsseln, wie das Universum entstanden ist, woraus es besteht, wie es funktioniert und welche Rolle wir darin spielen, kurz, die Entdeckung der verborgenen Welt hinter der wahrnehmbaren Realität im Großen wie im Kleinen. Packend und anschaulich schildert er die Entwicklung der wissenschaftlichen Erkenntnisse bis hin zu dem faszinierenden Bild, das die Physik unserer Zeit von den rätselhaften Strukturen und Kräften des Universums zeichnet.



Zum Inhalt

„Das größte Abenteuer der Menschheit. Vom Versuch, das Universum zu entschlüsseln“ von Lawrence M. Kraus konnte mich nicht so begeistern. Der Autor beginnt im ersten Kapitel mit Platons Höhlengleichnis. Platon sagt uns damit, dass wir die Schatten, die wir sehen für die Wirklichkeit halten und wir uns von unseren Fesseln befreien müssen, um das Tatsächliche zu sehen. Wir dürfen uns aber dann auch nicht wundern, dass die anderen, die noch in ihren Fesseln leben, uns nicht glauben werden, wenn wir unsere neue Erkenntnis weitergeben.


Ich nehme an, Lawrence M. Kraus will damit sagen, dass wir alles, was wir bislang über Physik und Naturwissenschaften kennen und gelernt haben, nur ein Schatten der Realität ist, von dem wir uns freimachen müssen, um für neue Erkenntnis Platz zu schaffen und unvoreingenommen zu sein..


„So ist es in der Tat möglich, wenn auch jenseite des Bereichs, für den wir verlässliche Berechnungen anstellen können, dass der Raum im Inneren eines Schwarzen Loches vielleicht eine Pforte in ein anderes, nicht mit unserem Universum verbundenes Universum bereitstellt.“ S. 23


Eine schöne Idee für einen Schriftsteller im Scifi Bereich.


Sind wir auf der Suche nach dem „ Ding an sich“? All das, was hinter dem Phänomen für uns verborgen liegt..


Oder befindet es sich außerhalb der Reichweite unserer unmittelbaren sinnlichen Erfahrungen. S.23 Immanuel Kant sagt schon, dass unsere Erkenntniswerkzeuge dafür nicht ausgelegt sind.


Wie alle Bücher dieses Genres beginnen wir mit dem Urknall, erforschen das Licht, erfahren, dass Licht gleichzeitig Welle und Teilchen ist. Irgendwann kommen wir bei der Raum-Zeit an und erfahren, dass man diese nicht getrennt sehen darf. Relativitätstheorie und Quantentheorie lassen sich nicht einfach verbinden.


Lawrence M. Krauss erschlägt den Leser mit einer Fülle an Wissenschaftlern, die wegen ihrer Erfolge genannt werden: Faraday, Planck, Heisenberg, Feynman – nicht zu vergessen, die Familie von Marie Curie.


Der Autor weist nochmals darauf hin, dass Einstein 1902 den Nobelpreis nicht für seine allgemeine Relativitätstheorie bekam, sondern  für den „Photoelektrischen Effekt“.


Weitere große Entdeckungen, wie die Heisenbergsche Unschärferelation werden genannt und dass letztendlich vielen großen Erkenntnisse auf Forschungen anderer, wie Bohr, Dirac, Feynman, Schrödinger, Dyson und noch vielen weiteren aufbauen.


Sprachliche Gestaltung


Das Buch ist dreigeteilt:


Teil I Genesis


Teil II Exodus


Teil III Offenbarung


Ich finde es ein wenig merkwürdig, diesem Buch die Namen, der Moses I – Genesis, Moses II, Exodus, beides Bücher des Alten Testaments und Offenbarung des Johannes aus dem Neuen Testament zu übernehmen. Worin wir noch unterscheiden, das Alte Testament – das Buch des Judentums und das Neue Testament, das Buch des Christentums. Welchen Analogieschluss soll ich daraus ziehen? Sollen die Bücher des Alten Testaments die klassische Physik und die Offenbarung die Moderne Physik, seit 1906, das Jahr in dem Max Planck die Quantentheorie veröffentlichte, darstellen?


Jedem einzelnen Kapitel steht wiederum ein Bibelvers voran.


Um manche Textstellen besser verstehen zu können, wollte ich die bibliographischen Hinweisen, bzw. das Literaturverzeichnis zur Hilfe nehmen. Ich habe allerdings nur einen bibliographischen Hinweis für Zitate gefunden. Es gibt auch keine Fußnoten. Aber es gibt ein Register.


Ich konnte weder die Bibelverse, noch dier Gliederung und Unterteilung wirklich verstehen und fühlte mich dadurch etwas orientierungslos.


Fazit


Es fiel mir, ab der Mitte schwer, dem Stoff zu folgen. Ich habe „Eine kurze Geschichte der Zeit“, „Der letzte Entwurf“, beide von Stephen Hawking, „Das Universum für Eilige“ von Neil DeGrasse Tyson und einige Bücher von Prof. Harald Lesch gelesen. Ich will nicht behaupten, dass ich diese Bücher insgesamt verstanden habe, aber ich konnte von jedem Buch etwas mitnehmen.


„Das größte Abenteuer der Menschheit“ hat mich mit mehr Fragen als Antworten zurückgelassen. Sicher haben alle im Buch genannten Wissenschaft großartige Leistungen erbracht, aber ich fühlte mich einfach von diesen Nobelpreisinhabern erschlagen.


Kurz und gut: Ich würde das Buch keinem Laien wie mir empfehlen. Aber das ist natürlich meine persönliche subjektive Meinung. Andere Leser kommen und kamen damit gut zurecht.


Kommentieren0
6
Teilen

Rezension zu "Ein Universum aus Nichts" von Lawrence M. Krauss

Sternenkinder
Thomas_Lawallvor 2 Jahren

In unserer Galaxis war allerhand los. Etwa 200 Millionen Sterne haben sich bislang verabschiedet. Als Supernova, eines der "strahlendsten Feuerwerke", die das Universum zu bieten hat und mit einer Helligkeit von "zehn Milliarden Sternen". Zum Glück passiert das nicht so oft, nämlich etwa alle 100 Jahre pro Galaxis. Und zum Glück besitzt unsere Milchstraße genug Sterne. 100 Milliarden dürften genügen, um sicherzustellen, dass uns unsere Sonne noch eine ganze Weile erhalten bleibt.

Joni Mitchell hatte recht. "We are stardust" dichtete und sang sie einst, und tatsächlich bestehen wir aus Sternenstaub, wie Lawrence M. Krauss noch einmal genauer definiert. Etwas poetischeres kann er sich nicht vorstellen, "dass letztlich jedes Atom unseres Körpers sich einst in einem Stern befand, der explodiert ist. Wir alle sind buchstäblich Sternenkinder...".

Demnach ist im Universum kein Platz für einen Gott, was den Physiker und Leiter des "Origins Project" an der Arizona State University dazu veranlasst, bereits in der Vorbemerkung des Buches einiges klarzustellen, denn schließlich möchte er mit "offenen Karten" spielen. Mit der Behauptung, "die Schöpfung erfordere einen Schöpfer", kann er nichts anfangen und rennt damit sämtliche nicht vorhandenen Türen beim Rezensenten ein, der sich eine schönere und gehaltvollere Einleitung nicht vorstellen kann.

Die Freude kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es im weiteren Verlauf des Buches zu gewissen Problemen kommt. Lesen bedeutet nicht immer Verstehen. Erstaunlich aber immerhin, dass es bei diesem Buch gar keine Rolle spielt!

Allein die Zahlen sind faszinierend und ehrfurchtgebietend. Wieder geht es um explodierende Sterne. Wie bereits zitiert, kommt das nicht gerade oft vor. Wirklich nicht? Lawrence M. Krauss schlägt uns eine Nachtwanderung vor und bildet damit eine Überleitung zu einem seiner zahlreichen bildhaften Vergleiche, die das Verständnis ungemein erleichtern: Mit ausgestreckter Hand durch den einen Kreis bildenden Daumen und Zeigefinger sehen und den Fokus auf einen dunklen Bereich richten. In diesem könnte man mit einem starken Teleskop "etwa 100.000 Galaxien ausmachen, von denen jede Milliarden Sterne enthält". Leicht auszurechnen, wieviele Supernovä man pro Nacht beobachten könnte ...

Na gut, das war leicht. Ungleich schwieriger wird es dann mit den (drei) Gesetzen der Planetenbewegungen. Das dritte lautet: "Das Quadrat der Umlaufzeit eines Planeten ist direkt proportional der dritten Potenz der großen Bahnhalbachse." Hier sind gegebenenfalls noch ein paar Nachhilfestunden fällig, obwohl Johannes Kepler dies bereits Anfang des 17. Jahrhunderts formulierte.

Gänsehautmomente erzeugt der Autor, wenn er sich der "Dunklen Materie" zuwendet. Mathematisch ist erwiesen, dass es sie gibt. Aus was sie besteht, ist aber keineswegs bekannt. "Sternenstoff oder irdischer Stoff" scheint jedenfalls nicht in Frage zu kommen. "Aber es ist zweifellos etwas!" 

Noch schräger wird es, wenn "virtuelle Teilchen" auftauchen, dicht gefolgt vom leeren Raum, der Energie enthält, oder der Wunsch, die Existenz von Universen in anderen Dimensionen empirisch zu untersuchen, die wir zwar nie erreichen, welche sich aber "direkt vor unserer Nasenspitze" befinden könnten ...

Selten habe ich ein Buch gelesen, von dem ich so wenig verstanden habe und doch mit sich stetig steigernder Faszination Seite um Seite verschlungen habe. Ähnlich wie damals, als Reich-Ranickis in "Das literarische Quartett" Literatur lobte oder verriss. Man erfreute sich an den geistreichen Dialogen, doch mitunter verlor man den Überblick, um was es sich überhaupt dreht. Oder war es womöglich viel Lärm um Nichts?

Um das Nichts geht es in diesem Buch auch und gar hauptsächlich. Jedoch in einem weit größeren Maßstab. Ob diese gewaltigen Dimensionen vielleicht Angst machen könnten? Nein, in diesem Buch keinesfalls. Lawrence M. Krauss hat neben allen wissenschaftlichen Ambitionen ein zweites großes Anliegen. Er möchte uns seine grenzenlose Bewunderung für das uns umgebende gigantische Weltentheater vermitteln und das ist ihm uneingeschränkt gelungen! 

Mitnichten ist das Leben in einem Universum ohne "Zweck und Lenkung" ohne Bedeutung. Auf Lawrence M. Krauss wirkt es "belebend". 

"Es macht die Tatsache unserer Existenz noch erstaunlicher und motiviert uns, aus unserem eigenen Handeln Bedeutung abzuleiten ...".     

Fazit: Man muss nicht alles verstehen. Oder krampfhaft einen lächerlichen Sinn suchen oder konstruieren. Allein den Hauch einer Ahnung zu haben, aus was wir sind und was uns umgibt, ist wahrhaftig und so nebenbei phantastisch genug.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Das größte Abenteuer der Menschheit" von Lawrence M. Krauss

Umfassendes Werk zu den wichtigsten Erkenntnissen der Physik
melli_2897vor 2 Jahren

Zugegebenermaßen hatte ich das letzte Mal mit Physik zu tun, als ich mich zu Beginn der Oberstufe freudig vom Fach verabschiedete, um mich der Biologie und Chemie zu widmen. Rückblickend ist es fast ein bisschen schade, mich in meinem jugendlichen Leichtsinn von dieser Wissenschaft getrennt zu haben - konnte ich damals doch nicht erahnen, dass ein paar Jahre später durchaus Interesse an physikalischen Entdeckungen entflammen sollte.

Als ich also nun über dieses Buch und die meines Erachtens etwas vage Inhaltsbeschreibung stieß, gab ich mir einen Ruck und war bereit, mich in die Welt der Physik einführen zu lassen. Schon nach den ersten paar Kapiteln war mir klar: "Oha, das ist ja gar nicht so einfach, wie gedacht…". Ich hatte keine Chance, das Buch als "Gute-Nacht-Lektüre" zu lesen, weil ich die geschilderten physikalischen Abläufe und Modelle zu später Stunde schlicht und ergreifend nicht mehr verstand. Nachdem ich es so eingerichtet hatte, dass ich das Buch tagsüber studieren konnte, war eine deutliche Verbesserung ersichtlich. Dennoch muss man sehr konzentriert lesen und immer mal wieder einen Moment innehalten und über das aktuelle Kapitel nachdenken (meiner Erfahrung nach macht es durchaus auch Sinn, hin und wieder etwas online nachzuschlagen).

Auch wenn bei mir wahrlich nicht alle Modelle vollständig angekommen sind, kann ich dem Autor dafür wirklich keine Schuld geben. Krauss lockert die Schilderungen physikalischer Zusammenhänge immer wieder mit kleinen Anekdoten auf und hat einen wirklich angenehmen Erzähl-Stil, der nicht nur von seiner fachlichen Kompetenz, sondern auch von seiner offenen Persönlichkeit geprägt ist. Begleitend finden sich in den Kapiteln auch immer wieder kleine Grafiken und Bilder, die das Beschriebene visualisieren und beim Verständnis definitiv helfen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich ehrlich gesagt nicht alles im Buch verstanden habe. Das ist nicht wirklich schlimm - manche Sachverhalte erschließen sich einem halt erst nach längerer Betrachtung. Dennoch verbleibe ich mit einer positiven Einstellung zum Buch und würde es vor allem denen empfehlen, die entweder über ein solides Basis-Wissen verfügen oder zumindest bereit dazu sind, sich in die Materie einzuarbeiten, auch wenn es etwas Zeit und Mühe kostet.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 54 Bibliotheken

auf 5 Wunschzettel

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks