Layne Mosler Taxi Gourmet

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(2)
(4)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Taxi Gourmet“ von Layne Mosler

Layne Mosler ist Anfang 30 und auf der Suche: nach Abenteuer und gutem Essen. In Buenos Aires bittet sie aus einer Laune heraus einen Taxifahrer, sie zu seinem Lieblingsrestaurant zu fahren. So kommt sie nicht nur zum besten Steak, das sie je gegessen hat, sondern zudem auf eine Idee, die ihr Leben verändert. Von nun an lässt sie sich regelmäßig von Taxifahrern zu deren kulinarischen Geheimtipps entführen. Ihre Reise führt sie weiter nach New York, wo sie sich selbst ans Steuer eines Yellow Cabs setzt, und schließlich nach Berlin. Dort begegnet ihr nicht nur via Taxifahrt die beste Currywurst, sondern auch die große Liebe.

Ein autobiographisches und sehr außergewöhnliches Buch über Tango, Taxi und gutes Essen in den großen Städten der Welt.

— Klusi

Eat drive love: eine Kultbloggerin zeigt vom Taxi aus ihre Erlebnisse und viele kulinarische Genüsse.

— sommerlese

Stöbern in Biografie

Hass gelernt, Liebe erfahren

Yassirs Geschichte ist nicht nur bewegend und beeindruckend, sondern klingt noch lange in einem nach.

TrustInTheLord

Farbenblind

Unerwartet.. Mir ging das Buch total unter die Haut und ich kann es nur empfehlen!

Nepomurks

Ich liebte Pablo und hasste Escobar

Pablos Geliebte Virginia Vallejo erzählt Pablos Geschichte aus neuer spannender Perspektive.

blaues-herzblatt

Willkommen bei den Friedlaenders!

Die Autorin räumt in ihrem Buch "Willkommen bei den Friedlaenders!" mit Vorurteilen auf.

Osilla

Der Serienkiller, der keiner war

Ein faszinierender Fall!

Blubb0butterfly

100 Länder, 100 Frauen, 100 Räusche

ein etwas anderer Reisebericht- sehr Lesenswert!

Diana182

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine ganz besondere Reise

    Taxi Gourmet

    zauberblume

    20. August 2016 um 07:40

    In ihrem Roman "Taxi Gourmet" nimmt uns die Autorin Layne Mosler mit auf eine ganze besondere Reise. Diese führt uns von Buenos Aires über New York und am Ende landen wir in Berlin.Der Inhalt :Layne Mosler ist Anfang 30 und auf der Suche: nach Abenteuer und gutem Essen. In Buenos Aires bittet sie aus einer Laune heraus einen Taxifahrer, sie zu seinem Lieblingsrestaurant zu fahren. So kommt sie nicht nur zum besten Steak, das sie je gegessen hat, sondern zudem auf eine Idee, die ihr Leben verändert. Von nun an lässt sie sich regelmäßig von Taxifahrern zu deren kulinarischen Geheimtipps entführen. Ihre Reise führt sie weiter nach New York, wo sie sich selbst ans Steuer eines Yellow Cabs setzt, und schließlich nach Berlin. Dort begegnet ihr nicht nur via Taxifahrt die beste Currywurst, sondern auch die große Liebe.Am Ende des Buches bin ich überwältigt von der unglaublichen Reise, auf der wir Layne begleiten durften. Wenn ich die Augen schließe, befinde ich mich in Buenos Aires und tauche mit ihr in die Welt des Tangos ein. Ein unglaubliches Gefühl. Ich begleite sie zu ihren privaten Tangostunden und genieße mit Layne ihre Besuche in all den tollen Restaurants. Beim Anblick der leckeren Speisen läuft dem Leser das Wasser im Mund zusammen. Und dann ihre Berichte auf ihrem Blog Taxi Gourmet. Einfach unbeschreiblich. Aber eines Tages zieht Layne nach New York. Hier wird sie Taxifahrerin. Ein knallharter Job. Ich muss sagen, ich habe oft geschwitzt als ich sie auf ihren Fahrten durch die Stadt begleitet habe. Und letztendlich landet sie in Berlin und hier lernt sie ihre große Liebe kennen.Das Buch ist eine wunderbare Mischung und eine tolle Unterhaltungslektüre. Man hat wirklich das Gefühl dabei zu sein. Mir hat das Abenteuer großen Spaß gemacht. Ich habe viel über die Städte, die Menschen und die kulinarischen Genüsse der jeweiligen Bevölkerung kennengelernt. Gefreut hat es mich auch, dass Layne in jeder Stadt Freunde gefunden hat. Selbstverständlich vergebe ich für diese wunderbare Lektüre 5 Sterne

    Mehr
  • Leider gar nicht mein Fall

    Taxi Gourmet

    lord-byron

    04. August 2016 um 21:52

    Layne Mosler ist Anfang 30 und auf der Suche: nach Abenteuer und gutem Essen. In Buenos Aires bittet sie aus einer Laune heraus einen Taxifahrer, sie zu seinem Lieblingsrestaurant zu fahren. So kommt sie nicht nur zum besten Steak, das sie je gegessen hat, sondern zudem auf eine Idee, die ihr Leben verändert. Von nun an lässt sie sich regelmäßig von Taxifahrern zu deren kulinarischen Geheimtipps entführen. Ihre Reise führt sie weiter nach New York, wo sie sich selbst ans Steuer eines Yellow Cabs setzt, und schließlich nach Berlin. Dort begegnet ihr nicht nur via Taxifahrt die beste Currywurst, sondern auch die große Liebe. (Quelle Amazon)Ich tue mich wirklich sehr schwer, für dieses Buch eine Bewertung zu schreiben, denn es konnte mich leider fesseln noch auch nur im geringsten  mein Interesse wecken. Am Anfang wird sehr lange und ausführlich über Tango geschrieben. Das fand ich schon so langweilig, dass ich das Buch am Liebsten abgebrochen hätte. Aber ich kämpfte mich weiter durch und es wurde leider nicht besser. Ich kann nicht verstehen, dass der Blog der Autorin so ein großer Erfolg ist. Das Buch war einfach nur ermüdend. Ich habe es oft nach 2 - 3 Seiten weggelegt und ewig dafür gebraucht es zu beenden. Ich hatte interessante Erzählungen von Land und Leuten erwartet, aber ich bekam nur langweilige Schilderungen von nichtssagenden Taxifahrten und Essen. Es fehlte der Pep, die Spannung, alles was ein interessantes Buch ausmacht. Es tut mir wirklich schrecklich leid, aber das Buch traf absolut nicht meinen Geschmack und ich kann nicht mehr als 1 von 5 Punkten vergeben. Ich hätte lieber eine positive und schöne Rezension geschrieben, aber mir fällt zu diesem Buch wirklich nichts ein. Aber zum Glück ist das ja nur meine persönliche Meinung und es gibt sicherlich viele Leser, die dieses Buch lieben. Ich kann es nicht empfehlen, so leid mir das auch tut. © Beate Senft                             

    Mehr
  • Taxi Gourmet

    Taxi Gourmet

    Blacksally

    31. May 2016 um 17:34

    Das Cover:Ich mag das Cover sehr, da es gut zur Geschichte passt. Die verschiedenen Städte und das kleine Taxi das unten fährt finde ich sehr süß gezeichnet.Das Buch:Es war für mich etwas schwer in das Buch reinzukommen, da am Anfang wirklich nur über das Tango tanzen geschrieben wird. Aber als es dann richtig losgeht mit dem Projekt Taxi Gourmet hat mich das Buch total gefesselt. Ich finde die Idee an sich total klasse und auch die Umsetzung wie die Autorin das gemacht hat wirklich toll.Ich konnte das Buch zum Schluss garnicht mehr aus der Hand legen, war begeistert von den vielen Abenteuern die sie erlebt und hungrig von dem leckeren Essen von dem sie erzählt.Man erfährt viel über die besten Restaurant in Buenos Aires, New York und Berlin. Ich hoffe sehr das sie vielleicht auch irgendwann noch ein Buch schreibt, vielleicht wenn sie im Urlaub ist, denn auch wenn ich diese Restaurants wahrscheinlich nie besuchen können werde ist es doch eine kleine Art Urlaub für den Leser, von so etwas tollem zu lesen.Die Autorin:Seit sie denken kann, ist gutes Essen Layne Moslers große Leidenschaft. Zehn Jahre lang träumte sie von einem eigenen Restaurant in San Francisco, aber dann erkannte sie, dass Kochen unter Zeitdruck nicht ihr Ding ist. So verlegte sie sich stattdessen aufs Schreiben und erfand den Kultblog „Taxi Gourmet“. Layne Mosler lebt in Berlin.Meiin Fazit:Ein tolles Buch für alle die gutes Essen und Abenteuer mögen.

    Mehr
  • Auf der Suche nach dem Geschmack des Lebens und der Liebe

    Taxi Gourmet

    Klusi

    30. May 2016 um 22:39

    Das Buch ist autobiographisch geschrieben. Layne Mosler bloggt seit einigen Jahren regelmäßig über die Erfahrungen, die sie während ihrer Reisen und Aufenthalte in Buenos Aires, New York und Berlin gemacht hat. Da ihr Blog sehr gut angenommen wurde und mittlerweile Kult ist, hat sie die Inhalte nun in einem Buch zusammengestellt.Layne schreibt, wie sie nach Buenos Aires und dort zum Tango kam. Sie verfällt diesem leidenschaftlichen Tanz, aber er bringt sie auch an ihre Grenzen, und eines Tages, nach vielen wertvollen, zum Teil aber auch schmerzlichen Erfahrungen, über die sie berichtet, ist es an der Zeit, zu etwas Neuem aufzubrechen. Es zieht sie nach New York. Was schon in Buenos Aires durch Zufall begann, führt sie auch in NY fort: sie fragt die Taxifahrer, die ihr begegnen, nach ihrem Lieblingsrestaurant. In Buenos Aires hat das wunderbar geklappt, und Layne konnte viele gute und interessante Tipps über gutes Essen sammeln. In New York gestaltet sich alles schwieriger. Um sich weiterhin die Taxifahrten leisten zu können, muss sie sich eine zusätzliche Tätigkeit suchen, und da kommt sie auf die Idee, selbst Taxi zu fahren. Aber irgendwie fühlt sich Layne nie so richtig heimisch in NY, und schon ist sie dabei, sich einen neuen Erfahrungskreis zu suchen. Die Stadt ihrer Wahl ist Berlin, und im Buch beschreibt sie sehr schön und ausführlich, wie es dazu kommt. Ihre erste Ankunft in Berlin war vor sechs Jahren, und laut ihrer Personenbeschreibung lebt Layne Mosler inzwischen dauerhaft in dieser Stadt. Daher gehe ich schwer davon aus, dass sie dort gefunden hat, was sie suchte, nämlich eine Stadt, in der sie sich heimisch und wohl fühlt. Layne schreibt sehr temperamentvoll und kurzweilig, und ich habe sehr gerne über ihre Abenteuer in den großen Städten dieser Welt gelesen. Wie sie den Bogen zwischen dem Tangotanzen und dem Taxifahren spannt, ist sehr außergewöhnlich, aber durchaus nachvollziehbar. Es ist ein sehr persönliches Buch, denn es handelt von den individuellen Erfahrungen der Autorin, und sie gibt sehr viel von sich preis. Insgesamt empfand ich „Taxi Gourmet“ als sehr interessant und lesenswert. Layne Mosler vermittelt in ihrem Buch nicht nur den Appetit auf diverse internationale Gerichte aller Art, sondern auch den Geschmack von Freiheit und Abenteuer, denn der schwebt über all ihren Geschichten. Ich schätze Layne als eine Lebenskünstlerin ein, und ich denke, sie sieht sich selbst auch so, das wird an einer Stelle im Buch sehr deutlich. Teilweise merkt man jedoch, dass die Texte ursprünglich für ein Blog geschrieben wurden, und ich finde, ein Blog liest sich anders als ein Buch. So gibt es doch an manchen Stellen Wiederholungen oder Ähnlichkeiten, die einem wohl hauptsächlich auffallen, wenn man alle Texte am Stück in einem Buch liest, was beim Lesen eines Blogs, das ja eher in Etappen und über längere Zeiträume stattfindet, gar nicht auffällt. Ein zweiter Punkt, der mich ab und zu ein wenig aus dem Konzept gebracht hat, ist die Tatsache, dass öfter ein gewisses Insiderwissen vorausgesetzt wird, denn Layne lässt so manchen Begriff unerklärt stehen. Ich habe die Angewohnheit, Dinge, die ich nicht verstehe, nachzuschlagen, und bei „Taxi Gourmet“ war ich ziemlich beschäftigt, nebenbei Google zu befragen, weil ich mir die genannten Gerichte, Lokale und sonstigen Örtlichkeiten gerne bildlich vorstellen wollte. Dieses häufige Nachschlagen hat mich des öfteren in meinem Lesefluss ausgebremst. Wem es ähnlich geht, dem kann ich nur wärmstens raten, Laynes Blog einen Besuch abzustatten, denn dort findet man nicht nur ihre Geschichten, sondern auch reichlich Fotomaterial, das mein Bild von all den Schauplätzen vervollständigt hat.

    Mehr
  • Genuß und Leidenschaft

    Taxi Gourmet

    Flatter

    05. April 2016 um 22:03

    Über die Autorin: Seit sie denken kann, ist gutes Essen Layne Moslers große Leidenschaft. Zehn Jahre lang träumte sie von einem eigenen Restaurant in San Francisco, aber dann erkannte sie, dass Kochen unter Zeitdruck nicht ihr Ding ist. So verlegte sie sich stattdessen aufs Schreiben und erfand den Kultblog „Taxi Gourmet“. Layne Mosler lebt in Berlin.   Zum Inhalt: Klapptext Layne Mosler ist Anfang 30 und auf der Suche: nach Abenteuer und gutem Essen. In Buenos Aires bittet sie aus einer Laune heraus einen Taxifahrer, sie zu seinem Lieblingsrestaurant zu fahren. So kommt sie nicht nur zum besten Steak, das sie je gegessen hat, sondern zudem auf eine Idee, die ihr Leben verändert. Von nun an lässt sie sich regelmäßig von Taxifahrern zu deren kulinarischen Geheimtipps entführen. Ihre Reise führt sie weiter nach New York, wo sie sich selbst ans Steuer eines Yellow Cabs setzt, und schließlich nach Berlin. Dort begegnet ihr nicht nur via Taxifahrt die beste Currywurst, sondern auch die große Liebe.   Meine Meinung: Man merkt schon beim Lesen, dass sehr viel vom Leben der Autorin in der Geschichte steckt. Das finde ich großartig, das macht die Story so authentisch. Sie lässt uns teilhaben an ihrer Suche nach dem Platz in ihrem Leben. Ich hatte das ganze Buch über Hunger, weil die Autorin es schafft, das Essen, welches sie auf ihrer Reise kostet, so wunderbar zu beschreiben. Man hat plötzlich den Geruch in der Nase und sieht die Teller mit den Köstlichkeiten direkt vor sich stehen. Genuß spielt in ihrem Leben eine große Rolle und ihre Ideen, neue Restaurants und Geheimtipps zu entdecken, fand ich ganz wunderbar. Sie lernt Tango tanzen und verinnerlicht die Gefühle, die die Menschen dabei empfinden. Man spürt die Leidenschaft und die Lebensfreude beim Lesen. Sie hat einen Foodblog für den sie Restaurant testet. Sie zeigt und Buenos Aires, führt uns nach New York und schlußendlich nach Berlin. Der Erzählstil ist sehr fesselnd und führt uns durch eine Geschichte voll Leidenschaft, Vertrauen, Freundschaft und Liebe. Das Einzige, das mich bei meinem Lesefluss etwas gestört hat, waren die vielen Zitate in Spanisch. Da ich der Sprache leider nicht mächtig bin mußte ich viele Zeilen überspringen. Die Übersetzung wird zwar gleich mitgeliefert, aber das war mir doch etwas too much an für mich fremden Wörtern. Cover: Das Cover haut mich jetzt leider nicht so aus den Socken, da hätte mir etwas Stimmigers gewünscht. as Auge ißt ja bekanntlich mit. Aber es kommt ja auch auf den Inhalt an und der ist toll. Fazit: Eine wunderbare Reise voller Leidenschaft, purem Genuß und der großen Liebe.

    Mehr
  • Zeige mir, was du isst und ich sage dir, wer du bist!

    Taxi Gourmet

    sommerlese

    31. March 2016 um 16:38

    "*Layne Mosler*" ist Amerikanerin, besitzt einen Kultblog und schreibt darüber ein Buch: "*Taxi Gourmet*" heißt der deutsche Titel und der entsprechende Blog. Die deutsche Auflage erscheint 2016 im "*Droemer Knaur Verlag*". Layne Mosler ist Anfang 30 und auf der Suche nach dem Geschmack des Lebens: Abenteuer, gutes Essen und Liebe inclusive. Als aus einer Karriere als Köchin und ihrem Traum vom eigenen Restaurant nichts wird, begibt sie sich auf eine abenteuerliche Reise nach Argentinien. In der quirligen Hauptstadt Buenos Aires kommt sie auf die Idee, ihren Taxifahrer nach seinem Lieblingsrestaurant zu fragen. Seinem Tipp verdankt sie das beste Steak, das sie je gegessen hat und kommt außerdem auf eine Idee, die ihrem Leben einen neuen Kurs gibt. Lukullische Geheimtipps von Taxifahrern werden zu ihrem Markenzeichen auf ihrem eigenen Blog. http://taxigourmet.com/ Nachdem sie sich nächtelang dem Tangotanz gewidmet hat, geht ihre Reise weiter nach New York. Dort erwirbt sie sich eine Taxilizenz und fährt Kunden durch die Millionenmetropole. Großstädte üben scheinbar eine unsichtbare Macht auf sie aus und so landet sie schliesslich in Berlin. Es kommt zu einer Begegnung, die ihr Leben erneut verändert. Layne Moslers Buch ist biografisch, es ist aber auch eine unterhaltsame Lektüre über die Suche nach ihrem persönlichen Platz im Leben. Der Titel ihrer Originalausgabe lautet "Driving Hungry". Das trifft es auf den Punkt. Zum einen wird man hungrig, wenn man von den vielen köstlichen Gerichten liest, die Layne auf ihrer Reise verzehrt, aber noch treffender beschreibt es das Gefühl der jungen Frau, die hungrig nach dem Leben ist. Sie lernt Tango tanzen, dieses Gefühl bringt sie ihren Mitmenschen ein ganzes Stück näher. Sie tanzt aus Leidenschaft und es wird ihr Lebenselixir. Denn dieser Tanz erfordert, dass man sich auf den Tanzpartner einlassen und ihm vertrauen muss. Dinge, die sich mit Anfang 30 auf diese Art und Weise endlich lernt. Sie fährt Taxi, das ist in New York schon fast eine Mutprobe. Sie testet Restaurants für ihren Foodblog und führt den Leser dabei in die entlegensten Winkel Buenos Aires oder New Yorks. Dabei lernt man nicht nur die Stadtteile kennen, sondern man taucht ein in Laynes Leben. Es macht Spaß, sie dabei zu begleiten und ihre Suche nach neuen Restaurants steckt mit ihrer Lebenslust und Neugier auf Neues an. Der Erzählstil ist locker, unbefangen und authentisch und führt den Leser bunt durch ihre Geschichte. Einige Episoden sind interessant, andere hätte man streichen können. Hier liegt die Ansicht individuell beim jeweiligen Betrachter/Leser. Das große Schlüsselerlebnis erlebt Layne dann in Berlin. Einer Stadt, in der sie sich immer mehr wohl fühlt und ihren Fixpunkt im Leben findet. Ihre große Liebe! Und wie soll es anders sein? Es ist ein Taxifahrer. Dieses Buch nimmt den Leser mit auf eine unterhaltsame Reise nach Buenos Aires, New York und Berlin und schaut den Menschen auf die Teller. Wie man daraus eine Lebensphilosophie machen kann, ist eine Seite, die große Liebe eine andere. Mal eine ganz andere Art der Unterhaltung!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks