Das Traummann-Projekt

von Lea Musshoff 
3,3 Sterne bei29 Bewertungen
Das Traummann-Projekt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (13):
isabellepfs avatar

Vom unauffälligen, schüchternen Kerl, zum gefragen Traummann, dank sprechender App.

Kritisch (6):
Esther13s avatar

Gute Idee - eher schlechte Umsetzung. Leider konnte mich dieses Buch nicht überzeugen

Alle 29 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Traummann-Projekt"

Zum Schmunzeln - nicht nur für Frauen. Jetzt Vorbestellerpreis sichern! Erste Leserstimmen "Lachkrämpfe garantiert!" "Manchmal würde ich mir auch eine Gabriela wünschen ..." "Perfekter Liebesroman für alle, die gerne humorvolle Romantik lesen – auch für Männer geeignet ;-)" "Von einem, der auszog, ein Traummann zu werden und dabei seine große Liebe fand. Lachen und schmachten, super!" Über Das Traummann-Projekt Martin Weber, 35 Jahre, ist ein echt netter Kerl, nur leider weder Til Schweigers noch Matthias Schweighöfers Zwillingsbruder. Statt Alpha-Tier eher ein Z-Tierchen, arbeitet der schüchterne, unauffällige Dauersingle im Wortsparmodus als Ingenieur. Seine heimliche Leidenschaft ist Nina – seine Kollegin und bald auch Mitbewohnerin. Doch wie soll er ihr Herz erobern, wenn sie in ihm nur einen Freund sieht? Kein Problem! Lea Musshoff stellt ihm einfach Gabriela an die Seite. Die sprechende Navi-App mit südamerikanischem Akzent lotst ihn sicher ins Ziel – und gibt Vollgas in Sachen Liebe ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783960871194
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:284 Seiten
Verlag:digital Publishers
Erscheinungsdatum:01.11.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne10
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    ManuelaBes avatar
    ManuelaBevor 2 Jahren
    Leichte Unterhaltung

    Das Traummann Projekt ist eine leichte Geschichte aus dem Chick Lit Genre und wurde von der Autorin Lea Musshoff verfasst. Darin geht es um Martin Weber, 35 Jahre alt und seit etlichen Jahren in seine Kollegin Nina verliebt. Da er leider nicht zu den Alphamännchen zählt nimmt sie ihn als potentiellen Partner gar nicht wahr. Martin sieht seine Chance gekommen als in seinem Haus Wohnraum frei wird und er Nina einziehen lassen möchte. Doch diese kommt nicht alleine sonder bringt ihren neuen Partner sowie ihre Zwillingsschwester mit. Da mischt sich plötzlich Gabriela ein, eine sprechende Navi-App die ihn mit einigen Kniffen zu einem Traummann machen möchte.


    Nach anfänglichen Bedenken lässt sich Martin darauf ein und erlebt so einige Überraschungen die seien Leben ändern.


    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht lesbar, die Geschichte wird aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt so das man den Protagonisten gut folgen kann. Richtig warm geworden bin ich jedoch nicht mir den einzelnen Personen, da war dann schon das eine oder andere etwas überzogen und ich fand Martin auch ein wenig zu schwach dargestellt und was er an Nina finden konnte habe ich auch nicht so ganz verstanden. Wenn man eine leichte Lektüre erwartet wird man sicherlich nicht enttäuscht, aber eine herausragende Story war es nicht. Leichte und gut weglegbare Lektüre für zwischendurch war es aber auf jeden Fall.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Esther13s avatar
    Esther13vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Gute Idee - eher schlechte Umsetzung. Leider konnte mich dieses Buch nicht überzeugen
    Nicht mein Traummann...

    Zum Inhalt:

    "Von einem, der auszog, ein Traummann zu werden und dabei seine große Liebe fand. Lachen und schmachten, super!" Über Das Traummann-Projekt Martin Weber, 35 Jahre, ist ein echt netter Kerl, nur leider weder Til Schweigers noch Matthias Schweighöfers Zwillingsbruder. Statt Alpha-Tier eher ein Z-Tierchen, arbeitet der schüchterne, unauffällige Dauersingle im Wortsparmodus als Ingenieur. Seine heimliche Leidenschaft ist Nina – seine Kollegin und bald auch Mitbewohnerin. Doch wie soll er ihr Herz erobern, wenn sie in ihm nur einen Freund sieht? Kein Problem! Lea Musshoff stellt ihm einfach Gabriela an die Seite. Die sprechende Navi-App mit südamerikanischem Akzent lotst ihn sicher ins Ziel – und gibt Vollgas in Sachen Liebe ...

    Leider konnte mich dieses Buch, trotz, dass es noch einmal überarbeitet worden ist, kaum überzeugen. Ich hatte wirklich mühe es zu Ende zu lesen und hätte es am liebsten abgebrochen, was ich aber noch nie gemacht habe.

    Zu Anfang war ich noch Feuer und Flamme, doch das hat sich schnell im Sande verlaufen. Ich fand Martin wirklich anstrengend. Er lässt sich von vielen Menschen einfach nur ausnutzen und erkennt gar nicht, dass er mal an sich selber arbeiten müsste und man auch nein sagen kann.

    Noch mehr aufgeregt hat mich Nina. Mit ihr konnte ich mich überhaupt nicht anfreunden. Wie kann sie behaupten, dass  Martin ihr bester Freund ist und ihn dann immer so ausnutzen? Ich habe sie nach einiger Zeit wirklich gehasst! Und wie kann sie nicht merken, dass Martin in sie verliebt ist?! Die beiden kennen sich immerhin schon über 5 Jahre. Das ist für mich unverständlich und unrealistisch!

    Das einzig Gute, was ich dem Roman noch abgewinnen kann, ist der Humor und der Schreibstil der Autorin. Da gab es einige Lichtblicke.

    Auch mit dem offenen Schluss konnte ich mich noch anfreunden. Gut fand ich auch die Wandlung von Martin, trotzdem fand ich auch das eher unrealistisch und konnte meine Erwartungen nicht erfüllen.

    Ich finde es wirklich schade, dass ich kaum etwas Gutes über das Buch berichten kann :( Aber ich muss sagen, mich hat es sogar manchmal echt aggressiv gemacht.

    Deshalb gibt es von mir auch leider, leider keine bessere Bewertung. Ich habe mich total auf das Buch gefreut, es haperte aber an der Umsetzung und konnte mich somit nicht überzeugen!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    isabellepfs avatar
    isabellepfvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Vom unauffälligen, schüchternen Kerl, zum gefragen Traummann, dank sprechender App.
    Per App zum gefragten Traummann

    Der humorvolle Chick-Lit Roman "Das Traummann Projekt", beschreibt die Typverwandlung eines netten und einfühlsamen Kerls, der zum Traummann mutiert, und dabei seine grosse Liebe findet, geschrieben von Lea Musshoff.

    Die Geschichte handelt von Martin, ein eher schüchterner und zurückgezogener Informatiker, der leider so gar nichts mit Till Schweiger oder einem Alpha-Tier gemeinsam hat. Als ständiger Dauersingle, hat er es auch bei den Frauen nicht einfach und selbst seine Arbeitskollegin und beste Freundin Nina, sieht in ihm nur einen netten und einfühlsamen Freund der in schweren Zeiten tröstet und einfach immer da ist. Doch sein insgeheimes Ziel ist es, irgendwann Nina als seine Freundin, Frau und Mutter seiner Kinder zu nennen.

    Als sein Vater ins Altersheim zieht und Martin das Haus für sich alleine hat, wittert er seine Chance, Nina zu sich zu holen um ihr etwas näher zu sein. Doch leider hat er die Rechnung ohne Matthias gemacht. Er ist der beliebte Arbeitskollege von Martin, wird von den Frauen reihenweisse umscharrt und ist seit neustem der Mann an Ninas Seite. Beide ziehen bei Martin mit ein, und auch Ninas Zwillingsschwester, die das absolute Gegenteil von ihr ist, findet Unterschlupf im Keller. Als sich dann auch noch sein Smartphone zu Wort meldet, glaubt Martin völlig durchzudrehen. Eine nur für ihn hörbare App, namens Gabriella, möchte aus dem zurückgezogenen Martin ein Gewinner und Traummann machen. Das Projekt Traummann nimmt trotz ständiger Hindernisse, allmählich an Fahrt an.

    Die Geschichte ist zu Beginn, verständlich aufgebaut, und auch der Schreibstil ist flüssig und gut leserlich. Man lernt Martin, als einen naiven und schwachen Typen kennen, der bisher nicht allzuviel Freude mit sich und seinem Leben geniessen konnte. Er tut alles für seine Nina, die natürlich dankend und ohne mit er Wimper zu zucken seine Hilfe annimmt. Die Idee mit der Handyapp, die sich für Martin als Hilfreicher Therapeut entpuppt, finde ich super umgesetzt. Allerdings wird mir die Geschichte am Schluss etwas zu flach, wirkt leicht aufgesetzt und ist irgendwie vorhersehbar. Trotz allem, ein lesenswerter und amüsanter Chick-Lit Roman der auch witzig und charmant rüberkommt.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    T
    tanlin_11vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Humorvolle Geschichte mit Potential,
    Das Traummann-Projekt

    In dem Buch „Das Traummann-Projekt" von Lea Musshoff lernt der Leser die sprechende Navi-App Gabriela kennen, die dem schüchternen Martin zum Traummann verhilft.

    Martin ist ein sehr netter aber schüchterner Mann, der unsterblich in seine Arbeitskollegin Nina verliebt ist. Leider ist er bei ihr bisher nicht über den Status bester Freund hinaus gekommen und dann zieht Nina unglücklicher weise auch noch mit ihrem Freund in Martins Haus ein. Doch dann taucht plötzlich aus dem Nichts Gabriela, die sprechende Navi-Stimme auf und gibt Martin nützliche Tipps in Bezug auf sein Styling und Verhalten. Gabriela hat allerdings nicht nur Auswirkungen auf Martin. Seine Veränderungen veranlassen sogar seinen Therapeuten zum Umdenken.

    Wenn ihr Martin kennenlernen möchtet, es euch interessiert, wer Gabriela ist, wie sie Einfluss auf Martin nimmt und ob Martins Veränderungen letztlich in Bezug auf Nina erfolgreich sind, dann müsst ihr dieses Buch unbedingt lesen.

    Der Schreibstil der Autorin gefällt mir ganz gut. Das Buch lässt sich angenehm lesen und es lässt den Leser an der einen oder anderen Stelle schmunzeln. Obwohl ich sehr gut in die Geschichte rein gekommen bin und ich die Idee mit Gabriela, der sprechenden Navi-Stimme die Martin zum Traummann verhilft ,sehr originell fand, konnte mich das Buch nicht richtig fesseln.

    Die Handlungen und Orte werden sehr schön beschrieben und gefallen mir ganz gut. Besonders die sprechende Navi-App hat zur Unterhaltung beigetragen. Sie sagt dem viel zu lieben und naiven Martin regelmäßig gekonnt und auf direktem Weg die Meinung. Hier waren mir die Beschreibungen an manchen Stellen allerdings etwas zu genau, wodurch sich das Buch zeitweise etwas gezogen hat.

    Mit Martin konnte ich mich leider nicht wirklich identifizieren. Er war mir viel zu nett, naiv und ist Nina meiner Meinung viel zu sehr hinterhergelaufen. Aber auch Nina hat meine Sympathie nicht gerade für sich gewonnen. Sie was mir irgendwie zu oberflächlich und hat Martin für mein Empfinden zu sehr benutzt. Ihre Schwester hat mir da schon viel besser gefallen.

    Das Ende hat mir letztlich ganz gut gefallen, hätte aber etwas besser eingeleitet werden können. Die letzten Ereignisse kamen für meine Verhältnisse zu schnell und sind nicht richtig eingeleitet worden.

    Fazit:

    Zusammenfassend handelt es sich um eine humorvolle Geschichte mit Potential, die man gut lesen kann. Die Geschichte bietet in jedem Fall eine kurzweilige Unterhaltung für ein paar gemütliche Stunden auf dem Sofa.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    L
    leseratte_lovelybooksvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Originelle Idee, guter Start, dann leider an Fahrt verloren!
    Nach rasantem Start leider an Fahrt verloren...

    Zum Inhalt: Martin Weber, 35 Jahre, ein echt netter Kerl, ist unsterblich in Nina, seine Kollegin, verliebt. Leider ist er viel zu schüchtern, um ihr seine Liebe zu gestehen und so über die letzten 5 Jahre in den Status des besten Freundes gerutscht.
    Nachdem er sich mal wieder ein klassisches Eigentor geschossen hat, als er mitsamt seiner angebeteten Nina auch noch deren neuen Freund als künftigen Mitbewohner im eigenen Haus hat, kommt Gabriela ins Spiel. Die sprechende Navi-App mit südamerikanischem Akzent versucht ihn in Sachen Styling und Umgang mit Frauen auf Vordermann zu bringen.
    Die Idee finde ich orginell, ebenso wie die Schilderung aus der Sichtweise eines Mannes. Leider ist die gute Idee nach rasantem Start leider etwas auf der Strecke geblieben. Das Ende ist ziemlich abrupt, die Handlung der einzelnen Personen nicht mehr so ganz nachvollziehbar.
    Die Parallelgeschichte mit dem Therapeuten ist auch etwas verwirrend.
    Fazit: die Geschichte hatte Potential, das leider nicht ganz ausgeschöpft wurde

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    bk68165s avatar
    bk68165vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine App für die Liebe
    Eine App für die Liebe

    Martin Weber ist 35 Jahre alt und Single. Warum denn eigentlich? Ach ja richtig, Martin ist zwar ein ganz Netter, aber das war es dann auch schon. Außerdem gibt es ja da noch Nina. Sie ist eine Kollegin, die er seit 5 Jahren kennt. Irgendwie glaubt ja Martin immer noch daran, dass das was mit Nina werden könnte. Und die Zeigen stehen erst mal gut. Sie wird seine neue Mitbewohnerin. Aber leider hat Nina schon einen anderen Partner. Und dieser ist auch ein Kollege von Martin und das geborene Alphamännchen. Man könnte auch sagen, er geht über Leichen, zumindest wenn es um Projekte und beruflichen Erfolg geht. Zum Glück gibt es da Gabriela. Gabriela ist die sprechende Navi App mit viel südländischem Temperament und will das Liebesleben von Martin in Schwung bringen. Martin zweifelt schon seine Psyche an, aber auch der Umtausch des Handys lässt Gabriela nicht schweigen. Und Martin gibt nach! Mit einigen einfachen Veränderungen wird aus Martin ein ganz anderer Typ. Ein Typ, den auch Nina auf einmal anders wahr nimmt. Aber haben sich die 5 Jahre Warten für Martin wirklich gelohnt?
    Dieses Buch ist ein Frontalangriff auf die Bauchmuskeln. Der südländische Dialekt und der leicht überkorrekte Martin. Das passt super zusammen! An keiner Stelle wird es langweilig und die Autorin hat es auch gut geschafft immer wieder ein bisschen Spannung in das Buch einzubauen. Ich kann mir Martin richtig gut vorstellen, wie er in einem alten Polo sitzt und mit Gabriela kommuniziert. Und ich kann mir auch gut vorstellen, wie ich an diesem Auto vorbei laufe und einfach nur den Kopf schüttel. Ich gebe hier gerne 4 Sterne!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Rosettas avatar
    Rosettavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Es war jetzt nicht meins, wegen der sprechende Navi-App, aber es war auch kein Geheimnis das es sie gibt.
    Tarzan-Therapie

    Bei „Traumprojekt“, geht es um den 35-jährigen Martin, der seit 5 Jahren in Nina, seine Arbeitskollegin und beste Freundin heimlich verliebt ist. Kurzerhand entschließt sich Martin, Nina bei sich wohnen zu lassen nur dumm dass Nina, Matthias ebenfalls Martins Arbeitskollege gleichzeitig ihren neuen Lover, und ihr Zwillingsschwester Hannah im Schlepptau hat. Doch wie soll er ihr Herz erobern, wenn sie in ihm nur einen Freund sieht?

    Kein Problem! Lea Hussmann stellt ihm einfach Gabriela an die Seite. Die sprechende Navi-App mit südamerikanischem Akzent, lotst ihn sicher ins Ziel und gibt Vollgas in Sachen Liebe, stylen und cool rüberkommen...

    Eine fast Liebesgeschichte aus der Sicht eines Mannes und seines Therapeuten.

    Das Buch lässt sich flüssig lesen. Man kommt zwar gut rein aber das Buch hat mich nicht gefesselt. Martin und Matthias fand ich jetzt als Namen leider beide zusammen nicht gerade sehr glücklich gewählt. Die sprechende Navi-App oder Handy mit südamerikanischem Akzent, fand ich persönlich, sehr komisch, unpassend und unrealistisch. Ab der Hälfte war das Buch etwas besser, aber mir hat irgendwie was gefehlt, mehr Spannung. Das Highlight kam mir irgendwie zu spät. Die Aufklärung der sprechende Navi-App leider auch.  Ich hätte das Buch aus einer ganz anderen Sicht gesehen, wenn ich den Grund gekannt hätte.

    Das Cover ist an sich sehr schön, passt aber meiner Meinung nach nicht 100%  zum Inhalt. Wie ich so aus dem Netz herausgelesen habe, ist dieses Buch  die Neuauflage des bereits letzten Jahres erschienenen Buches „Tarzan-Therapie“. Das hätte auch besser zum Inhalt gepasst. Dann muss ich aber sagen, wäre für mich wahrscheinlich das Buch nicht mehr interessant gewesen, es in der Hand zu nehmen und wenn doch wäre ich wahrscheinlich nicht so enttäuscht gewesen.  Cover und Titel machen eben was aus.

    Fazit: Es war jetzt nicht meins, wegen der sprechende Navi-App, aber es war auch kein Geheimnis das es sie gibt.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Steffi153s avatar
    Steffi153vor 2 Jahren
    immer wieder lustig, aber viel zu treudoof

    Das Traummann-Projekt startet mit Martin. Martin ist 35 Jahre alt und eher der "beste Freund-Typ". Viel zu nett, viel zu aufopfernd und gleichzeitig, was die Liebe und die Frauen grundsätzlich betrifft, viel zu schüchtern und ruhig. Dazu liebt er schon sein Jahren die eine Frau, welche ihn jedoch als Kumpel betrachtet. Hier kommt Martin die sprechende Navi-App Gabriela zu Hilfe, sie will ihm zur Seite stehen, um seine große Liebe zu erobern, indem er selbst zum Traummann wird.

    Die Geschichte ist aus Sicht des Protagonisten Martin geschrieben. Eigentlich nett, eine Liebesgeschichte mal aus männlicher Sicht, die auch immer wieder zum Schmunzeln bringt.

    Doch: Martin ist ja schon ein netter Kerl, leider reicht es mir nicht zum hineinversetzen, da ich ihn meistens einfach zu gerne schütteln würde, auf Grund seiner fast durchgängigen Naivität und dem treudoofen Verhalten.
    Auch die weiteren Charaktere geben mir bis auf eine Ausnahme (leider eher eine Nebenrolle) keine Möglichkeit des persönlichen Bezugs, ich kann mich weder identifizieren, noch hineinversetzen.

    Die Handlung gefällt mir eigentlich, weshalb ich auch drei Sterne gebe. Viel dazu bei trägt die sprechende Navi-App Gabriela, wenigstens diese mag ich mit ihrer rassigen und direkten Art. Sie macht aus dem treudoofen Martin wenigstens einen halbwegs selbstbewussten Mann, der am Ende des Buches immerhin begreift, dass er frei sein kann.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    xine48s avatar
    xine48vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Einige lustige Momente.
    Das Traummann Projekt

    Martin ist in seinen 30er und schon seit Ewigkeiten in seine Kollegin Nina verliebt. Da er aber eher zur schüchternen Sorte Mann gehört, genießt er seine Liebe nur im Stillen. Als ihm auf einmal Hilfe von ganz unerwarteter Seite zukommt. Eine sprechende Frauenstimme in seinem Handy, gibt ihm auf einmal Tipps in Sachen Flirten, Liebe und Lifestyle. Anfangs sträubt sich Martin sehr gegen diese unerwartete "Hilfe", aber als in seinem Leben nach einigen unüberlegten Entscheidungen alles drunter und drüber geht, entscheidet er sich dafür die Hilfe anzunehmen. Ob aus Martin am Ende ein Traumtyp geworden ist, soll jeder Leser für sich selbst entscheiden.

    Alles in allem hat mir das Buch ganz gut gefallen, häufig müsste ich laut auflachen und den Kopf über die unfreiwillig komischen Situationen schütteln. Martin fand ich einen ganz sympathischen Protagonisten, bisweilen könnte ich aber seine Nina- Besessenheit nicht ganz nach vollziehen, sie ist mir leider zu keinem Zeitpunkt der Geschichte sympathisch. Generell finde ich einige der Charaktere sehr stereotypisch (zum Beispiel Matthias als karrieregeiler Macho), da hätte ich mir zu Weilen mehr Tiefe gewünscht.Der Schreibstil der Autorin gefällt mir ganz gut und ich konnte bis auf das Ende alles gut nachvollziehen. Das Ende bleibt mein größtes Manko, man wurde leider gerade so durchgerauscht, dass man fast keine Möglichkeit hatte es auf sich wirken zu lassen. Was schade ist, weil der Rest der Geschichte so nett ist. 
    Letztendlich gebe ich dem Buch 3 1/2 Sterne.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    C
    Chiaramaus2vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Langweilig
    Langweilig

    Martin Weber, 35 Jahre, ist ein echt netter Kerl, nur leider weder Til Schweigers noch Matthias Schweighöfers Zwillingsbruder. Statt Alpha-Tier eher ein Z-Tierchen, arbeitet der schüchterne, unauffällige Dauersingle im Wortsparmodus als Ingenieur. Seine heimliche Leidenschaft ist Nina – seine Kollegin und bald auch Mitbewohnerin. Doch wie soll er ihr Herz erobern, wenn sie in ihm nur einen Freund sieht? Kein Problem! Lea Musshoff stellt ihm einfach Gabriela an die Seite. Die sprechende Navi-App mit südamerikanischem Akzent lotst ihn sicher ins Ziel – und gibt Vollgas in Sachen Liebe ...
    Ganz ehrlich: Das Buch ist, meiner Meinung nach, total langweilig und an Humor fehlt es auch. Davon abgesehen ist der Start (damit meine ich das 1. Kapitel) interessant und baut Spannung auf. Jedoch sind die nächsten Kapitel und der weitere Verlauf der Geschichte etwas komisch und nicht mein Fall. Außerdem finde ich diesen Wechsel zwischen Martin und seinem Psychologen extrem nervig. Es geht doch um Martin und nicht um seinen Arzt? Mein Fazit: Dieses Buch muss man nicht gelesen habe. Nichts destotrotz ist das Buch an sich gut geschrieben und die Einteilung der Kapitel ist auch ok.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    DIGITALPUBLISHERS_Verlags avatar

    Wie wird man zum echten Traummann? Gabriela weiß Rat! 

    Unser romantisches Herbst-Highlight Euch!

    Liebe Lovelybook-Freunde, 

    Wir wieder eine heitere Liebesgeschichte für Euch und starten ein Leserunde zu "Das Traummann-Projekt" von Lea Musshoff. 

    Neugierig? Dann macht mit! 

    Worum es geht? Martin Weber, 35 Jahre, ist ein echt netter Kerl, nur leider weder Til Schweigers noch Matthias Schweighöfers Zwillingsbruder. Statt Alpha-Tier eher ein Z-Tierchen, arbeitet der schüchterne, unauffällige Dauersingle im Wortsparmodus als Ingenieur. Seine heimliche Leidenschaft ist Nina – seine Kollegin und bald auch Mitbewohnerin. Doch wie soll er ihr Herz erobern, wenn sie in ihm nur einen Freund sieht?

    Kein Problem! Lea Musshoff stellt ihm einfach Gabriela an die Seite. Die sprechende Navi-App mit südamerikanischem Akzent lotst ihn sicher ins Ziel – und gibt Vollgas in Sachen Liebe …

    Wir verlosen 20 Freiexemplare im epub- oder mobi-Format unter den Bewerber/innen! Bewerbungsschluss ist der 29. November 2016.

    Die Autorin: Lea Musshoff hat als PR-Assistentin bereits Hängebrücken in Lappland überquert, Bilder mit Bügeleisen bemalt und Psychologie studiert, bevor sie damit begann, sich frei nach Pippi Langstrumpf, die Welt so zu schreiben, wie sie ihr gefällt. Die Ideen für ihre Geschichten kommen ihr beim Flamenco tanzen oder in der Badewanne. Ihre Bücher schreibt sie im Zuckerrausch – pro Manuskript verbraucht sie nach eigenen Angaben bis zu zehn Tafeln Zartbitterschokolade.

    Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks