Leah Fleming Schiff der tausend Träume

(75)

Lovelybooks Bewertung

  • 112 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 2 Leser
  • 15 Rezensionen
(20)
(32)
(20)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Schiff der tausend Träume“ von Leah Fleming

Zwei ungewöhnliche Frauen. Eine schicksalshafte Nacht. Ein ganzes Leben voller Geheimnisse. Als sie an Bord der ›Titanic‹ gehen, sind sie durch Stand und Herkunft getrennt: die Auswanderin May und die reiche Celeste. Als das unsinkbare Schiff sinkt, kann Celeste May und, wie sie glaubt, deren Kind aus den eisigen Fluten retten. In jener Nacht erwächst zwischen May und Celeste eine Freundschaft, die ihren weiteren Lebensweg auf immer verbindet - ebenso wie das Geheimnis des geretteten Kindes, das die Zukunft dreier Generationen prägen wird: von New York über England bis zu den Hügeln der Toskana… »Fleming ist die geborene Erzählerin!« Kate Atkinson

Eine tolle Geschichte, über das Schicksal Dreier Familien, welches sich durch die Titanic verändert hat. Schön und traurig zugleich.

— LisasPhantasiaBooks

Wunderbares Buch - aber es ist nicht die Titanic ;)

— S_Elena

Eine sehr schöne Geschichte die über das Leben von drei Familien nach dem Untergang der Titanic spielt.

— Natalie1404

2 Dinge zu diesem Buch: eine große Familiengeschichte & seeeeehr traurig.

— Ailuj29

Hat mich stark in seinen Bann gezogen - die Titanic sinkt übrigens schon etwa auf S. 40, es ist also kein Katastophenroman. Schönes Buch!

— julie1307

Ein Buch über die tragischen Schicksale zweier Frauen, über ihre Träume, ihre Verluste, ihre Ängste und Geheimnisse. Wirklich lesenswert!

— Antigoni

Die Freundschaft zweier Frauen und ihr weiteres Schicksal beginnt in diesem Buch mit dem Untergang der Titanic. Ein Buch voller Geheimnisse!

— Lese-Krissi

Stöbern in Romane

Solange unsere Herzen schlagen

Sehr schöne Handlung mit so individuellen Charakteren, wirklich herzzerreißend.

laraantonia

Wie der Wind und das Meer

Nervenzerreißend, poetisch und einfach nur zum Hinschmelzen! Das poetischste Buch, das in meinem Leben gelesen habe!

linesandrhymesuniverse

All die Jahre

Familien-Geheimnisse

QPetz

Alte Freunde

Gute Story, hätte aber noch mehr von Nivens bitterbösem Humor vertragen!

FrolleinJott

Liebwies

Tolles Debüt!

theanicas

Olga

Tiefsinnige Reise in die Vergangenheit von Olga, Herbert und Viktoria, eine Auseinandersetzung mit Schuld, Sühne und dem Sinn des Lebens.

RubyKairo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Familiengeschichte über Generationen

    Schiff der tausend Träume

    kointa

    05. October 2017 um 20:31

    Eine wundervolle Familiengeschichte, die mit viel Liebe erzählt wird. Die Geschichte beginnt mit dem Untergang der Titanic und den Lebensweg zweier überlebender Frauen (May und Celeste). Es wird sehr gut erzählt wie unterschiedlich beide doch sind, schließlich gehört Celeste zur 1. Klasse und May zur 3. Klasse. Aber hier handelt es sich nicht um eine typische Geschichte zu diesem Schicksalhaften Ereignis, dies sind vielmehr nur der Anfang und die Verbindung aller Protagonisten auf die eine oder andere Art und Weise. Es ist ein Buch welches erzählt was die Familien in 50 Jahren durchmachen, welche Schicksalsschläge sie noch hinnehmen müssen und wie es ist mit 2 Kriegen fertig zu werden. Auch wenn das Buch über 600 Seiten hat, hat die Autorin wirklich nur das wichtigste erzählt. Der Schreibstil ist einfühlsam und leicht, so dass ich mich gut in die andere Zeit hineinversetzten konnte. Auch wenn mir Kriegsgeschichte gar nicht liegt, gehörten die Kriege hier dazu und es wurde alles so beleuchtet, das es einfach passte und mich nicht „langweilte“. Das Ende ist zwar etwas sehr absehbar, aber das störte mich nicht. Eine Empfehlung für jemanden der gerne Familiengeschichten (-dramen) liest.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Glück am Ende des Ozeans" von Ines Thorn

    Das Glück am Ende des Ozeans

    Tasmetu

    Drei Frauen gehen an Bord eines transatlantischen Dampfschiffes. Jede mit einem Traum im Herzen, jede in der Hoffnung auf ein besseres Leben.  Ines Thorn nimmt uns wieder mit auf eine Reise, um unsere Träume wahr werden zu lassen! Die Autorin erzählt die Geschichte von drei Frauen, die an ihre Träume glauben und mit viel Hoffnung im Herzen zu neuen Ufern aufbrechen. Die Schicksalgeschichten der drei Frauen sind berührend und mitreißend und motivieren uns, unser Leben selbst in die Hand zu nehmen. Begebt euch mit den drei Frauen in unserer Leserunde auf das spannende Abenteuer in eine neue Welt und entdeckt den neuen Roman "Das Glück am Ende des Ozeans" von Ines Thorn! Mehr zum Buch: Eine farbenprächtige Auswanderer-Saga über drei Frauen und ihren Weg zum Glück in Amerika. Bremen, 1876: Drei Frauen gehen an Bord eines transatlantischen Dampfschiffes. Jede mit einem Traum im Herzen, jede in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Während der Überfahrt nach New York werden sie zu Freundinnen. Als die schwangere Susanne während einer stürmischen Nacht in Not gerät, eilen ihr die anderen zu Hilfe. Danach ist nichts mehr, wie es war - und ihre Schicksale sind für immer verbunden. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten angekommen, muss jede der Frauen lernen, dass man auch hier hart für seine Träume arbeiten muss. Dann taucht ein Fremder auf, der behauptet, ihr dunkles Geheimnis zu kennen. Und plötzlich steht alles, wofür sie gekämpft haben, auf dem Spiel … Mehr zur Autorin: Die Autorin Ines Thorn wurde 1964 in Leipzig geboren, arbeitete als Buchhändlerin und studierte Germanistik und Kulturphilosophie in Frankfurt. Im Jahr 2000 veröffentlichte sie ihren Debütroman "Spiegeltänzerin". Neugierig? Hier gehts zur Leseprobe! Zusammen mit Wunderlich vergeben wir 25 Exemplare unter allen, die sich bis zum 13.01. über den blauen "Jetzt bewerben" Button bewerben* und uns folgende Frage beantworten: An welchen Ort würde euer Dampfer fahren, wenn ihr einen Neuanfang wagen würdet? Wir freuen uns auf eure Antworten! :) *Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde - am besten innerhalb von vier Wochen nach Erhalt des Buches - sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken können.

    Mehr
    • 641
  • Ein wunderbares Buch ...

    Schiff der tausend Träume

    S_Elena

    16. July 2015 um 22:16

    ... welches die Geschichten von mehreren Personen, die alle durch die schicksalhafte Titanic-Nacht verbunden sind. Die Autorin verspinnt geschickt die Geschichte von May, die Mann und Tochter beim Untergang verliert aber von Captain Smith ein Baby anvertraut bekommt mit der aus der 1. Klasse stammenden Celeste sowie Antonio aus New York, der auf Frau und Kind wartet (vergeblich). Nochmals wird klar, wie schrecklich dieses Unglück war und welche Schicksale damit zusammenhängen. Auch durch dieses Buch werden die Opfer der Titanic weiterhin in Erinnerung bleiben - all die Träume und Sehnsüchte jener, die in eine neue Welt starten wollten aber auch jener, die auf diese Weise einen Neustart ermöglicht bekommen haben. Denn auch wenn man gerettet wurde, heißt das noch lange nicht, dass dies das große Glück ist ... Ein tolles Buch, welches über Generationen geht und die Wege und Wirrungen des Lebens und des Schicksals aufzeigt.

    Mehr
  • Lesemarathon zu Ostern vom 3. - 6. April 2015

    Panthertage - Mein Leben mit Epilepsie

    Daniliesing

    Ostern rückt immer näher und damit ein schönes, verlängertes Wochenende um mal wieder richtig viel zu lesen! Wir zumindest finden, dass das die perfekte Gelegenheit für einen Lesemarathon ist, bei dem wir uns so richtig Zeit für all unsere tollen Bücher nehmen. Wir freuen uns schon sehr und sind natürlich dabei - ihr auch? Was ist ein Lesemarathon? Bei unserem Lesemarathon kommen wir hier vom 3. - 6. April (Karfreitag bis Ostermontag) zusammen und tauschen uns darüber aus, welche Bücher wir gerade lesen. Der Lesemarathon ist die perfekte Gelegenheit, um sich mal wieder ganz bewusst Zeit fürs Lesen zu nehmen und das gleich für mehrere Tage. Sonst kommt ja doch immer wieder was dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können. Wie kann man mitmachen? Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden. Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele spannende, berührende, lustige und einfach nur schöne Lesestunden mit euch! PS: Vielleicht wundert ihr euch, warum wir unseren Lesemarathon gerade zum Buch "Panthertage" angelegt haben? Wir möchten euch dieses Buch gern als persönliche Leseempfehlung ans Herz legen. Die Autorin Sarah ist eine ehemalige Kollegin von uns und hat hier fast 4 Jahre mit uns zusammen gearbeitet. Wir sind ganz begeistert von ihrem Buch und sehr stolz! Vielleicht sucht der ein oder andere von euch ja noch passenden Lesestoff?

    Mehr
    • 734
  • Leserkommentare zu Schiff der tausend Träume von Leah Fleming

    Schiff der tausend Träume

    Uli

    via eBook 'Schiff der tausend Träume'

    Das ist mit das Beste Buch, was ich in letzter Zeit gelesen habe! Sehr zu empfehlen

    • 4
  • Abgebrochen

    Schiff der tausend Träume

    schokoloko29

    26. March 2014 um 16:09

    Eigene Meinung:
    Ich habe das Buch nach ca. 30 Seiten abgebrochen. Die Aufmachung der Geschichte war langweilig, vorhersehbar solche Bücher habe ich schon sehr oft gelesen. Außerdem war die Charakterisierung der Protagonisten einfach nur flach. Alles in allem ein langweiliger Einstieg; ich musste mich immer wieder überreden weiter zu lesen. Kein gutes Buch für mich!

  • Potential verschenkt

    Schiff der tausend Träume

    Ulenflucht

    05. November 2013 um 22:29

    "Schiff der tausend Träume", wieder einmal ein schlechter und nichts sagender deutscher Titel, wo es doch eigentlich nur um einen einzigen Traum geht, den beide Protagonistinnen gemein haben, den nach einem normalen, glücklichen Leben. Es ist ein dicker Wälzer von 627 Seiten und ich habe ihn genau deswegen aus der Grabbelkiste der Buchhandlung gefischt, in der Hoffnung ein bisschen leichte aber gut gemachte Unterhaltung zu finden, aber gerade die wichtigen ersten 150 Seiten ziehen sich hin und es hilft auch später nicht, dass es fast ausschließlich um Handlung geht, aber wenig um Atmosphäre und Charaktere. Es ist eine Herausforderung als Autor, zwei, oder wenn man auch das fremde Kind Ella/Alessia mitzählt, drei weibliche Protagonisten zu haben und für alle Sympathie zu erzeugen. Das gelingt hier nicht wirklich, sie bleiben eher entfernt. Gerade bei May verschenkt die Autorin Potential: Eine simple, ungebildete Frau, die nicht schön ist, die aber liebt und alles verliert, was sie liebt, und die dann ein fremdes Kind stiehlt. Hier passt aber vieles nicht zusammen, Ausdrucksweise und Bildungsniveau etwa. Man bekommt kein Gefühl dafür, woran man bei ihr eigentlich ist und wer sie ist. Das gelingt bei der wohlerzogenen Celeste schon eher, bei ihr gibt es immerhin eine Entwicklung. Ganz gut gelungen ist hingegen zu zeigen, was die Zeit zwischen 1912 und dem Ende des Zweiten Weltkrieges mit den Menschen gemacht hat, wie die diversen Katastrophen ihre Leben veränderten, auch wenn die Zeitsprünge etwas groß sind und manchmal willkürlich wirken. Da ist zum Beispiel Selwyn, Celestes Bruder, der traumatisiert aus dem Ersten Weltkrieg zurückkehrt, der Anwalt, der danach danach Alkoholiker wird. Ein interessanter Charakter, der eine größere Rolle verdient gehabt hätte. Oder der Priester Frank, der unbekannte Halbbruder von Ella, der letztlich nicht weniger als die Schlüsselperson ist, um die Stränge zusammenzuführen, die Zeitreise von 1912 bis 1959. Bei Büchern dieser Art steht außer Frage, dass es ein glückliches Ende gibt und das verlorene Kind seine wahre Familie findet, man kann nur beobachten, mutmaßen und vielleicht darauf hinfiebern, wie es passiert. Für meinen Geschmack mit ein bisschen zu vielen Zufällen und Häkelschuhsymbolik. Insgesamt ist das hier also kein Highlight der Unterhaltungsliteratur, aber es liest sich über die meisten Strecken doch ganz gut. Um darin zu versinken oder um sich mit irgendetwas oder jemanden zu identifizieren eignet es sich nicht. "Nett" dürfte das richtige Adjektiv sein. Aber 627 Seiten lang einfach etwas Nettes lesen? Wohl eher nicht wieder.

    Mehr
  • ganz nett zu lesen

    Schiff der tausend Träume

    abuelita

    23. May 2013 um 12:56

    Eine schicksalhafte Nacht war es, als die „Titanic“ im April 1912 unterging…und diese Geschichte zweier Familien ist damit verwoben. Fiktive und wahre Ereignisse hat die Autorin hier miteinander verstrickt… und wo für andere mit dem Untergang ein Schlusspunkt war, beginnt hier erst die eigentliche Geschichte – und zwar über Generationen hinweg. Das Ganze ist nicht schlecht gemacht, „zieht“ sich dann aber letztendlich doch über lange Seiten eher zäh hinweg, bis sich alle Fäden endlich treffen und zu einem glücklichen Happy-End vereinen.

    Mehr
  • Rezension zu "Schiff der tausend Träume" von Leah Fleming

    Schiff der tausend Träume

    katha_rina

    11. February 2013 um 08:43

    Also bei diesem Buch hab ich ständig hin und her geschwankt.Ich hab mir das Buch gekauft,weil ich die vielen guten Kritiken gelesen habe und war dann doch etwas enttäuscht.Es gibt keine einzelne Hauptperson, die Autorin wechselt immer wieder zwischen verschiedenen Figuren der Geschichte und springt teilweise nur so durch die Jahre.Zum Teil waren die Kapitel ziemlich langatmig..dann aber wieder auch ganz interessant geschrieben..na ja und das Ende ist vorhersehbar.Allein das ich 11 Tage gebraucht hab um das Buch zu lesen,sagt für mich schon so einiges aus..normalerweise bekomme ich, ein wirklich spannendes Buch, schneller durchgelesen.Zwischendurch wollte ich das Buch schon weglegen, aber ich hab durchgehalten. Für jeden der mal ne nette Geschichte lesen möchte, ist das Buch sicher interessant. Aber wer große Spannung und Geheimnisse erwartet, wird meiner Meinung nach etwas enttäuscht..

    Mehr
  • Rezension zu "Schiff der tausend Träume" von Leah Fleming

    Schiff der tausend Träume

    Lesemama

    26. October 2012 um 11:28

    Ein wunderschöner Schmöker. Ich habe dieses Buch in diesem Herbst gelesen und meiner Meinung nach ist es auch für lange Abende bestens geeignet. In diesem Buch geht es um zwei Frauen die sich beim Untergang der Titanic kennenlernen. Sie kommen aus unterschiedlichen Schichten, aber das erlebte Unglück schweißt sie für alles Zeiten zusammen.Celeste Tochter aus gutem Haus lebt in Amerika und wird von ihrem Mann mißhandelt, May kommt aus einem Waisenhaus und wird mit ihrer Tochter aus den Fluten gerettet. Diese Geschichte geht über 50 Jahre durch zwei Weltkriege und viele, viele Geheimnisse. Ich liebe es Bücher zu lesen die über Familiengeheimnisse geschrieben sind und in dieser Geschichte gibt es davon mehr als genug. Alles in allem ein wunderschöner Roman und durch seine hohe Seitenzahl auch sehr ausführlich.

    Mehr
  • Rezension zu "Schiff der tausend Träume" von Leah Fleming

    Schiff der tausend Träume

    Lese-Krissi

    23. September 2012 um 16:44

    Der Roman „Schiff der tausend Träume“ von der Autorin Leah Fleming handelt zunächst um den Untergang der Titanic 1912. Auf dem Schiff befinden sich zwei Frauen, Celeste und May, die sich in einen der Rettungsboote kennenlernen und eine Freundschaft fürs Leben beginnen. May war zusammen mit ihrem Ehemann Joe und Tochter Ellen auf dem Schiff. Doch beim Untergang verliert sie ihre Familie. Auf dem Rettungsboot von den beiden Frauen wird ein kleines Baby aus dem Wasser hochgehievt, dass May zunächst für ihre Ellen hält. Doch später erkennt sie, dass das Baby nicht ihre kleine Tochter ist. Die Augenfarbe stimmt u. a. nicht mit Ellens überein. Doch May verrät weiterhin niemanden, auch ihrer neuen Freundin Celeste nicht, dass die Kleine nicht ihre leibliche Tochter ist. Sie denkt, dass eventuell das Mädchen Waise geworden ist und es Schicksal sei, dass sie das Mädchen gereicht bekommen hat. Sie nennt das Mädchen fortan Ella. Doch der leibliche Vater von „Ella“ war nicht auf der Titanic… Celeste selbst hat Eheprobleme, ihr Mann ist gewalttätig und zeigt keine Anzeichen von Liebe. Gemeinsam mit ihm hat sie einen Sohn – Roddy. Im Laufe des Buches verlässt sie ihren Mann und nimmt Roddy mit zu ihrer Familie nach England, wo sie May mit ihrer vermeintlichen Tochter untergebracht hat… Das Buch erzählt die weiteren Verläufe bis ins Jahr 1959. Das heißt das Buch erzählt neben der Geschichte der Titanic auch noch vom ersten und zweiten Weltkrieg und wie die einzelnen Figuren es mit erleben. Meine Meinung zum Buch: Der Grund, dass ich das Buch gekauft habe, war, dass mich das Thema „Titanic“ schon immer interessiert. Zwar war die Titanic schnell im Buch schon untergegangen, aber der Inhalt des Buches ist weiterhin ganz interessant, da nun das Weiterleben von Überlebenden des Unterganges beschrieben wird. In fast jedem Kapitel wechselt man in die verschiedenen Situationen der einzelnen Hauptpersonen. Mal ist man als Leser in Akron (USA), wo Celeste zunächst nach dem Untergang wieder bei ihrem Ehemann und Sohn ist, oder dann wieder in Lichtfield bei May, die dort bei der Familie von Celeste untergebracht ist, oder in New York, wo der leiblichen Vater von Ella lebt. Zunächst war das schon etwas gewöhnungsbedürftig, da man doch meist ein Buch liest, dass eher nur aus der Sicht von einer Person erzählt wird. Doch eigentlich passt dieser Erzählstil zum Buch um alle Verknüpfungen der einzelnen Charaktere nachvollziehen zu können. Mir war allerdings manches zu oberflächig erzählt. Die Jahre vergingen im Buch manchmal so im Fluge, dass man nicht richtig sich in die Personen hineinversetzen konnte. Beispielsweise findet Ella im erwachsenen Alter ihre große Liebe und dann bringt sie ein paar Kapitel schon ihr Kind zur Welt ohne das man vorher erfahren hat, dass sie schwanger ist… Auch musste ich manchmal versuchen nachzurechnen, wie alt inzwischen die Hauptfiguren sein müssten, da das nicht immer genauer erläutert wurde. Fazit: Das Buch ist ganz interessant, aber für mich teilweise zu oberflächig geschrieben, da ich mich doch ganz gerne mal in die Gefühle der Hauptfigur hineinversetze… Doch um ein bisschen Geschichte des 20. Jahrhundert zu erleben, wenn auch nur nebenbei, dafür ist das Buch ganz gut.

    Mehr
  • Rezension zu "Schiff der tausend Träume" von Leah Fleming

    Schiff der tausend Träume

    Mayylinn

    01. August 2012 um 13:14

    April 1912: May und ihre Familie gehen als Passagiere der 3. Klasse an Bord der Titanic um in Amerika ein neues Leben zu beginnen. Passagierin der 1. Klasse ist die wohlhabende Celeste, die von der Beerdigung ihrer Mutter in England zurück zu ihrem Sohn und ihrem Mann nach Amerika fahren will. In der Nacht des 16. April rammt die Titanic einen Eisberg und sinkt. May und Celeste werden beide gerettet - Mays Mann und ihre Tochter jedoch nicht. Im Chaos der Rettung wird ein Kind vom Kapitän in das Rettungsboot der beiden Frauen gehoben und May als ihr Kind in die Arme gelegt - erst im Nachhein bemerkt May, dass das gerettete Mädchen nicht ihre Tochter ist. Doch nun kann sie die Kleine nicht mehr zurück geben... Ich habe mich mit Feuereifer an das Buch heran gemacht und wurde auf den ersten Seiten nicht enttäuscht - der Untergang der Titanic wird nicht unnötig in die Länge gezogen, die Figuren sind sympathisch und die Geschichte geht schnell voran. Zumindest bis etwa zur Hälfte des Buches, denn ab dann stellt sich eine gähnende Langeweile ein. Die Handlung wird zäh, Ereignisse werden lediglich an einander gereiht. Auch das Ende ist so vorhersehbar, dass die Figuren vollkommen in den Hintergrund rücken. Das Buch hätte gut und gerne 300 Seiten kürzen sein können. Leider nicht ganz, das was ich erwartet habe...

    Mehr
  • Rezension zu "Schiff der tausend Träume" von Leah Fleming

    Schiff der tausend Träume

    BookFan_3000

    26. July 2012 um 08:55

    Kurzbeschreibung: Zwei ungewöhnliche Frauen. Eine schicksalshafte Nacht. Ein ganzes Leben voller Geheimnisse. Als sie an Bord der ›Titanic‹ gehen, sind sie durch Stand und Herkunft getrennt: die Auswanderin May und die reiche Celeste. Als das unsinkbare Schiff sinkt, kann Celeste May und, wie sie glaubt, deren Kind aus den eisigen Fluten retten. In jener Nacht erwächst zwischen May und Celeste eine Freundschaft, die ihren weiteren Lebensweg auf immer verbindet - ebenso wie das Geheimnis des geretteten Kindes, das die Zukunft dreier Generationen prägen wird: von New York über England bis zu den Hügeln der Toskana… Meine Meinung: Vorab: dieser Roman hat 626 Seiten - und hat mich auf keiner davon gelangweilt. Die Autorin hat einen angenehm zu lesenden Schreibstil, und die eingebauten Wendungen sind spannend und oft auch unvorhergesehen. Viele Handlungen der Charaktere scheinen auf den ersten Blick nicht so ganz nachvollziehbar, wenn man aber weiterliest, wird schnell klar, warum dieser und jener das getan hat. So ist es auch mit der Handlung von May, als sie beschließt, das fremde Kind, dass sie zuerst für ihres hält, doch mit sich zu nehmen. Für Geschichten mit und über die Titanic muss man ein gewisses schriftstellerisches Können haben, dass die Autorin in Übermaßen hat. Obwohl die Titanic 'nur' am Anfang in Erscheinung tritt, ist auch auf der letzten Seite noch etwas vom Nachklang der Titanic zu bemerken. Auch, wie der Plot aufgebaut ist, mit der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen einer Auswanderin und einer Reichen, die ein Leben lang bestehen bleibt und sich auch auf die nächste Generation auswirkt, überzeugt. Fazit: ein wirklich gelungener Roman.

    Mehr
  • Rezension zu "Schiff der tausend Träume" von Leah Fleming

    Schiff der tausend Träume

    marilynmystery

    10. July 2012 um 02:22

    Wieder mal so ein Buch, wo verschiedene Schicksaale geschickt miteinander verwoben sind und am Ende zusammenfinden. Ich liebe solche Bücher, und wurde auch von diesem nicht enttäuscht! Die Geschichte ist von Anfang spannend, besonders im Zusammenhang mit der Titanic, und lässt aufgrund der Fülle an Ereignissen und Personen eigentlich nie Langweile aufkommen. Sicherlich gibt es noch bessere Bücher, aber ich habe mich während der 626 Seiten weitgehendst gut unterhalten gefühlt. Empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Schiff der tausend Träume" von Leah Fleming

    Schiff der tausend Träume

    aechmea

    07. July 2012 um 15:39

    Hab das buch innerhalb drei tage verschlungen.zum traumen uund heulen schon .von dieser autorin jederzeit wieder
    von aechmea

  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks