Leah Rauhut-Brungs Max Herschel

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Max Herschel“ von Leah Rauhut-Brungs

Besucht man den jüdischen Friedhof Bonn-Römerstrasse, so findet man dort das Grab des jüdischen Rheinländers Max Herschel (gest. 1921), dessen dichterischem Nachlass dieses Buch gewidmet ist. Wenn Juden Gräber besuchen, legen sie einen kleinen Stein nieder, als Zeichen der Erinnerung an den Toten. Dieses Werk soll so ein Steinchen sein: Es soll erinnern an einen liebenswerten Bonner und Rheinländer, an einen begabten Dichter und frommen Juden, der Herkunft und Heimat auf interessante Weise miteinander verband und der zu seinen Lebzeiten geachtet und beliebt war. Vielen glücklichen Fügungen ist es zu verdanken, dass es den Nationalsozialisten nicht gelungen ist, das Erbe Max Herschels vollständig zu vernichten.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen