Troublemaker

von Leah Remini 
4,4 Sterne bei40 Bewertungen
Troublemaker
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

MadVis avatar

Interessante und erschreckende Einsichten zu Scientology. Sehe die Darstellerin jetzt mit anderen Augen.

sansols avatar

Schonungslos und mutig. Respekt. Leider werden dieses Buch keine Scientologen lesen.

Alle 40 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Troublemaker"

Die Schauspielerin Leah Remini ist mit Scientology aufgewachsen – schon ihre Eltern gehörten der Sekte an und sie wurde bereits als Kind mit der Sektenlehre indoktriniert. Auch auf ihrem harten Karriereweg, von der unbedeutenden Nebenrolle bis zum
gefeierten Serienstar in King of Queens, wurde sie stets von Scientology begleitet.
Als prominentes Mitglied der Sekte lernte sie auch Größen wie Tom Cruise kennen, das wohl bekannteste und umstrittenste Scientology-Mitglied, und war sogar zu dessen Hochzeit mit Katie Holmes in Italien eingeladen.
Vor einigen Jahren begann Remini aber, die kontroversen Aktionen und Repressionen von Scientology zu hinterfragen, wurde zum Troublemaker. Damit machte sie sich zur Zielscheibe von Angriffen. Scientology begann, sie als Bedrohung zu sehen, in der Scientology-Sprache auch unterdrückerische Person genannt. 2013 schließlich brach sie mit der Glaubensgemeinschaft und musste damit auch den Kontakt zu einigen Familienmitgliedern und Freunden abbrechen – für immer.
Nun hat Remini ein Buch über ihre Zeit bei Scientology geschrieben und gibt unverfälschte und erschreckende Einblicke hinter die Kulissen der Sekte. In den USA schlug das Buch große Wellen und avancierte dank der spannenden Story und der schockierenden Enthüllungen zum #1 New York Times-Bestseller.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783868828733
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:280 Seiten
Verlag:mvg
Erscheinungsdatum:16.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne23
  • 4 Sterne13
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    KruemelGizmos avatar
    KruemelGizmovor 3 Monaten
    Rezension zu Troublemaker

    Leah Remini, die bekannte Schauspielerin aus der US-Fernsehserie King auf Queens war seit ihrer Kindheit Mitglied bei Scientology. Die Sekte spielte in jedem Bereich ihres Lebens eine Rolle, ob es die Karriere oder Familie betraf, alles hatte sich den Lehren der Organisation unterzuordnen. Durch ihren Status als Prominente lernte sie Tom Cruise und David Miscavage kennen und nahm sogar an Cruise Hochzeit mit Katie Holmes teil.

    Vor einigen Jahren fing sie an die Aktionen und Repressionen von Scientology zu hinterfrage und machte sich damit schnell zur Zielscheibe der Organisation. Sie wurde zur „unterdrückerischen Person“ erklärt und brach mit der Sekte, wodurch sie auch den Kontakt zu einigen Familienmitgliedern und Freuden für immer abbrechen musste.

     

    Troublemaker – Wie ich Hollywood und Scientology überlebte stammt aus der Feder von Leah Remini.

     

    Im Fernsehen verfolge ich mit großem Interesse die Reihe Leah Remini: Ein Leben nach Scientology. Die dort geschilderten Lebensgeschichten von ehemaligen Scientologymitgliedern machen einen teilweise wirklich sprachlos und so wollte ich noch mehr über das Leben der Schauspielerin erfahren, die das ganze ins Leben gerufen hat.

     

    Das Buch gibt einen guten Einblick in ihren bisherigen Lebensweg, ihre Einstellungen und Erfahrungen mit Scientology und lässt sich gut und flüssig lesen. Wer aber hier wirklich eine tiefe Auseinandersetzung mit Scientology erwartet hat, wird ein wenig enttäuscht sein, da es nicht wirklich in die Tiefe ging. Aber man bekommt einen guten Einblick, was Scientology mit einem Menschen machen kann, wie sehr man von der Außenwelt und Andersdenkenden abgeschnitten wird und das es vor allem ums eins geht, ums Geld.

     

    Mein Fazit:

    Ein interessante Lebensgeschichte, mir fehlte hier nur etwas die wirkliche Auseinandersetzung mit Scientology (wer sich dafür aber interessiert, dem kann ich die oben genannte Fernsehreihe empfehlen).

    Kommentare: 8
    137
    Teilen
    sansols avatar
    sansolvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Schonungslos und mutig. Respekt. Leider werden dieses Buch keine Scientologen lesen.
    Schonungslos und mutig. Respekt

    Leah Remini schildert in dieser Biografie ihr Leben mit Scientology bis zum Ausstieg vor wenigen Jahren. Klar, auch ich kannte sie aus King of Queens und fand sie sehr sympathisch – bis zu dem Zeitpunkt als ich erfuhr dass sie Scientologin ist. Für mich schwer mit ihrem Wesen vereinbar, ist meine persönliche Meinung zu dieser Sekte doch eindeutig ablehnend (gelinde gesagt).

     

    Hier hat sie sich absolut offen und schonungslos gezeigt und es wird nachvollziehbar wie sie und ihre Schwester bereits als Kinder in die Fänge dieser Sekte gerieten. Umso mutiger finde ich ihren Weg, sich nach über 30 Jahren von all dem zu trennen. Stärke gibt ihr ihre Familie, die sich ebenfalls von Scientology lossagte.

     

    Im Gegensatz zu den aktiven Anhängern halte ich ihre Aussagen für absolut glaubwürdig und würde mir wünschen, dass sich noch mehr Menschen von dieser Hirnwäsche lösen könnten. So oft habe ich nicht fassen können wie verblendet Leah Remini war, eine intelligente, nicht unvermögende und mitten im Leben stehende Frau. Zugute halten kann man ihr dass sie immer an den gutgemeinten Kern des Glaubens glaubte, die Welt zu retten. Doch auch hier gilt „Scientology first“ und die obersten Anhänger sind gleicher als andere.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    AberRushs avatar
    AberRushvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr exposiver Stoff und überaus mutiv. Respekt!
    Eine mutige Frau

    Leah Remini dürfte jedem ein Begriff sein. Spätestens mit Ihrer Rolle der Carrie in der Serie „King of Queens“ wurde Sie weltweit bekannt. Hier hat Sie nun eine Biografie abgeliefert wo Sie mit allem aufräumt. Sie steht zu Ihren Fehlern, nimmt aber gleichzeitig kein Blatt vor den Mund was andere Promis angeht. Sehr mutig ist es, wie Sie mit dem Thema Scientology umgeht und aus dem Nähkästchen plaudert. Diese Einblicke in die Sekte, in der Sie seit Ihrer Kindheit angehörte, sind explosiver Zündstoff und so schockierend, dass man permanent am Kopfschütteln ist. Ich wette jeder der das Buch liest, wird niemals in die Versuchung kommen dieser Sekte beizutreten. Uneingeschränkte Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    HoneyBeans avatar
    HoneyBeanvor 6 Monaten
    Ein sehr bewegendes Buch

    Dieses Buch hat mich positiv überrascht und sehr bewegt. Leah Remini schreibt offen und sehr persönlich über ihr Leben, ihre Familie und ihre gemeinsamen Erfahrungen mit Scientology. Es ist tief bewegend wie eine Person die in der Öffentlichkeit selbstbewusst und schlagfertig auftritt, sich im privaten so viele Jahre lenken und beeinflussen lässt, da wird einem erst die tatsächliche Kraft und manipulationsstärke dieser Sekte bewusst. Es ist auch sehr interessant wie sie über das Kennenlernen und die Freundschaften mit anderen Prominenten schreibt. Ihr Schreibstil ist einfach toll, so frei von der Leber weg und ohne Blatt vor dem Mund. Man möchte mit ihr Lachen und auch weinen. Durch dieses Buch ist sie mir noch sympathischer geworden.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    kleeblatt2012s avatar
    kleeblatt2012vor 7 Monaten
    eine Abrechnung

    Leah Remini, bekannt aus "King of Queens" und ihrer aktuellen Serie "Kevin can wait", hat kein einfaches Leben, das sie hinter sich lassen möchte. Denn schon als Kind wurde sie in die Fänge der "Church of Scientology" geschickt und nach über 30 Jahren Zugehörigkeit hat sie den Schritt gewagt, aus der Kirche auszutreten. Ihren langer Weg dorthin verarbeitet sie unter anderem in ihrem Buch "Troublemaker", einem schonungslosen Offenlegen darüber, wie sie Mitglied wurde und langsam aber sicher ihre Zweifel Oberhand gewannen.
    Ich mag Leah Remini, denn ihre offene Art, bei der oft das italienische Blut zum Vorschein kommt, hat ihr Respekt eingebracht. Zwar eckt sie auch sehr oft an, weil die Wahrheit von vielen nicht vertragen wird, doch hat sie sich damit auch viele Freunde gemacht, die hinter ihr stehen und ihr helfen, wenn es Schlag auf Schlag kommt.
    Die Autorin beginnt mit ihrer Kindheit, als sie durch ihre Mutter in die Church of Scientology eintritt und dort ein völlig neues Leben kennenlernt. Sie schildert genau, wie der Ablauf der Kirche ist, welche Tätigkeiten verrichtet werden müssen, Kurse belegt werden, welche Vorschriften gemacht wurden und wie die Behandlung durch die "Vorgesetzten" aussah. 
    Man hat ja schon einiges über Scientology gehört und Leah Remini deckt auf, was in ihren Augen am dringendsten bekannt sein muss, um sich selbst ein Bild über die Organisation zu machen.
    Im Laufe der Jahre der Zughörigkeit arbeitet sich Leah in der Organisation quasi nach oben, stürzt aber immer wieder ab, weil sie, bedingt durch ihr Temperament, "nicht die Klappe halten" kann und damit aneckt. So zieht sie ungewollt Aufmerksamkeit auf sich und wird deshalb nicht weiter gefördert. Leah schreibt selbst, dass sie sich in der Organisation wohl fühlte, da der strukturierte Ablauf Gefallen bei ihr fand. Sie schreibt weiter, dass sie Scientology auch viel verdankt, da ihr Chancen geboten wurden, die sie so wahrscheinlich nie gehabt hatte. Doch im Laufe der Zeit kamen Dinge zum Vorschein, die Leah stutzig machten und dazu führten, dass sie die Dinge hinterfragte.
    Doch nicht nur über Scientology erzählt Leah in diesem Buch, sondern auch über den schweren Weg, Schauspielerin zu werden. Erst mit "King of Queens" fand sie den Erfolg, den sie verdiente, doch auch danach wurden ihr einige Steine in den Weg gelegt. Vieles schiebt sie auf ihre Zugehörigkeit zu Scientology, vieles aber auch auf sich selbst. 
    Sie erzählt von ihrer Hochzeit, von der Geburt ihrer Tochter, von ihre Familie, ihren Freunden, ihrem Weg in die Freiheit. Ihrem Kampf für Gerechtigkeit und der Zeit nach dem Ausstieg. 
    Dabei lässt sie aber nie außer Acht, warum sie damals bei Scientology eingestiegen ist. Sie wollte die Welt ein Stück besser machen, sie retten und dazu verhelfen, dass alles leichter wird. Doch welchen Preis sie dafür bezahlt hat, merkte sie erst 30 Jahre später. Zusammen mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern hat sie den Absprung geschafft.
    Leah beschreibt aber auch, wie sich andere Schauspielkollegen innerhalb Scientology verhielten, allen voran Tom Cruise, mit dem sie eigentlich einstmals gut befreundet war. Doch hier war einiges vorgefallen, was Leah an dem Prinzip der Kirche von Scientology zweifeln ließ. Die Hochzeit zwischen Tom Cruise und Katie Holmes war unter anderem der ausschlaggebende Punkt, sich damit auseinanderzusetzen, endgültig einen Schlussstrich zu ziehen.
    Dabei ist es aber so, dass Leah keineswegs über Scientology herzieht. Sie bleibt sachlich, sucht die Fehler nur bei einzelnen Personen und schreibt auch ein paar Mal, dass die Dinge, wie sie liefen, garantiert nicht im Sinne des Gründers von Scientology L. Ron Hubbard lagen. Sie betont auch mehrmals, dass Scientology ihr den Grundstein dafür gelegt hat, wie sie heute ist.
    Erst gegen Ende wird sie emotionaler, da nicht nur Zeit, sondern auch eine Menge Geld verloren ging. 
    Die Offenheit, mit der Leah an das Thema herangeht, hat mir persönlich imponiert. Außerdem habe ich viel überragendes über sie erfahren, vorneweg, dass sie sehr gut mit Jennifer Lopez und Mark Anthony befreundet ist. 
    Fazit:Eine kleine Abrechnung mit Scientology. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    jujumauss avatar
    jujumausvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch, das Augen öffnet.
    Mutmacher anstatt Troublemaker

    Seit ich als Jugendliche "King of Queens" gesehen habe, habe ich die Schauspielerin Leah Remini geliebt. Als ich irgendwann erfuhr, dass sie der Sekte Scientologie angehört, habe ich sie mit anderen Augen gesehen. Ich habe stets dagegen angekämpft, aber so richtig konnte ich das Unverständnis dafür nicht ablegen, dass sie einer Gemeinschaft angehört, die so offensichtlich ausbeuterisch ist.
    Dementsprechend musste ich ihr Buch "Troublemaker" lesen, wo sie darüber berichtet, wie sie in die Sekte gelangt ist und wie sie den Ausstieg schaffte.
    Mit diesem Buch gelingt ihr vor allem, ihren Standpunkt zu verstehen. Sie geht nicht besonders detailliert auf die Sekte ein, was zum Beispiel die Autidings betrifft oder die Kurse, die die Mitglieder so besuchen müssen. Das ist in meinen Augen aber auch gar nicht nötig, denn ich wollte ja nicht mehr über die Sekte erfahren, sondern über sie.
    Insgesamt ist "Troublemaker" ein sehr mutiges Buch, das zum Nachdenken anregt und Verständnis dafür aufbringt, dass nicht jeder den gleichen Lebensweg wählen kann und auch nicht immer den Mut aufbringen kann, Änderungen vorzunehmen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    stefanie_skys avatar
    stefanie_skyvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Schockierend ehrlich und trotz der harten Thematik mit viel WItz und Charme.
    Ein mutiges und ehrliches Buch

    INHALT: Leah Remini, bekannt aus der Serie King of Queens, rechnet ab. Seit Kindesbeinen ist sie ein Mitglied der Church of Scientology und hat für dessen Grundsätze eingestanden. Allerdings begann sie eines Tages das System immer mehr zu hinterfragen. Im Jahr 2013 kam dann der Bruch. Wie hart der Weg dahin war und wie sie aus ärmlichen Verhältnissen zum Fernseh-Star aufstieg könnt ihr hier nachlesen.

    MEINUNG: Wer Leah Remini ein wenig kennt oder auch nur ihre Rolle der Carrie Heffernan, dem dürfte auch ihr trockener, etwas zynisch-überspitzter Humor bekannt sein. Diesen findet man auch in ihrer Biografie durchweg. Selbst eher dramatischen Wendungen in ihrem Leben setzt sie eine Portion schwarzen Humor hinzu. Dadurch wird das Buch nie schleppend oder versinkt in tragischer Melancholie. Man erfährt viel über ihre Kindheit, Jugend und ihre ersten Schauspiel-Erfolge und Miss-Erfolge. Stetiger Begleiter: Scientology. Die Einblicke hinter die Kulissen der Church sind verstörend. Man erfährt mit welchen Mitteln sie hier ihre Schäfchen festhalten und unter Druck setzen. Ein mutiges und ehrliches Buch.

    PRO & CONTRA: + trotz harter Thematik ein leichtes Lesevergnügen
    + toller Humor, der King of Queens-Fans gefallen wird
    + interessante Einblicke hinter die Kulissen von Scientology und Hollywood
    + viele Fotos im Mittelteil
    - manchmal zu sprunghaft, bei einigen angeschnittenen Themen hätte man gerne mehr gelesen, bei anderen weniger

    DRAMARTUGIE: (Die Dramaturgie wird nur bedingt in die endgültige Wertung aufgenommen. Sie soll euch Lesern nur als Hilfe dienen damit ihr wisst, was ihr (nicht) zu erwarten habt. Fehlende Romance oder Action muss also nichts Schlechtes sein ;) )
    Spannung: 4/5 Schattenfedern
    Action: 2/5 Schattenfedern
    Drama: 4/5 Schattenfedern
    Romance: 2/5 Schattenfedern
    Humor: 4/5 Schattenfedern
    Anspruch: 4/5 Schattenfedern

    WERTUNG: Cover/Gestaltung: 4/5 Schattenfedern
    Schreibstil: 4/5 Schattenfedern
    Handlung:  5/5 Schattenfedern
    Lesespaß: 5/5 Schattenfedern

    FAZIT: Ein mutiges und ehrliches Buch, bei dem sich auch Leah Remini selbst nicht nur positiv darstellt. Nicht nur für Fans der Schauspielerin ist diese Biografie wärmstens zu empfehlen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Marakkarams avatar
    Marakkaramvor 2 Jahren
    Ein Blick hinter die Kulissen von Scientology

    *Eins vorweg, dies ist meine subjektive, ganz persönliche Meinung über einige vorkommende Personen*

    Muss man Fan von Leah Remini sein?
    Nein, aber es hilft einem wahrscheinlich durch die ersten hundert Seiten zu kommen, die zwar auch von Scientology geprägt sind, für einen Nichtkenner der Sekte -wie mir- waren sie manchmal etwas zu unspezifisch und gingen teilweise zu wenig ins Detail bzw. bestanden aus Momentaufnahmen und Personen, denen ich manchmal nur sehr konzentriert folgen konnte.
    Interessant waren sie trotzdem.

    Dieser Roman ist eine Mischung aus Biographie und einem "Look behind the Scences of Scientology". Letzteres beginnt ab dem Moment tiefergehend, an dem Leah Remini beginnt, Fragen zu stellen und Dinge infrage zu stellen.

    Sollte man dieses Buch als Fan von Tom Cruise lesen?
    Ja, wenn man bereit ist hinter die Strahlemann-Fassade zu schauen und auch an seiner, vielleicht nicht ganz so rühmlichen, Seite interessiert ist. Klar, kennt man den Menschen Tom Cruise auch nach dem Lesen dieses Buches nicht, aber für mich persönlich haben sich weitere Puzzleteile zusammengefügt, über einen Menschen, der mir schon immer etwas suspekt war. Ob das Bild nun schöner geworden ist.... aber auf jeden Fall klarer und irgendwie auch bestätigter.

    Manch einer mag ihr mit Sicherheit vorwerfen, dass sie ihn und ihre Geschichte mit ihm zum Gegenstand des Buches genommen hat, um sich in irgendeiner Weise wichtig zu machen. Ich glaube das nicht und ich denke, dass es sogar noch eine reduzierte Version dessen ist, was da eigentlich noch alles aus ihr herausbrechen wollte. Das er bzw. die Begegnungen mit ihm, immer wieder kleine Steinchen ins Rollen gebracht und sie zum Nachdenken angeregt haben. Eigentlich muss man doch sagen: Danke, Tom!

    Mit ihm beginnt der zweite Teil (nach der Fotostrecke) und hier geht es wirklich ins Eingemachte der Sekte. Man bekommt einen kleinen Einblick über die Machenschaften, Gehirnwäschen und auch Geldsummen, die von allen Mitgliedern gefordert werden. Das war ja selbst mir seit Jahren klar, hat mich doch aber nochmal umgehauen, da es nicht nur um Großverdiener geht.

    Was mir - völlig wertneutral und vielleicht für manch einen unverständlich - sehr gut gefällt, ist, dass immer mal wieder einfliesst, was wohl LRH dazu sagen würde. Ich kann das nicht beurteilen, vielleicht ist Scientology irgendwann mal von ihrem eigentlichen Pfad abgekommen - allerdings nicht erst nach seinem Tod. Vielleicht wäre LRH heutzutage tatsächlich entsetzt - vielleicht wäre er aber auch stolz...

    Mich hat unheimlich viel in dem Buch sehr zum Nachdenken angeregt, auch der Verbleib von Shelley Miscavige und dass das wahrscheinlich weder ein Einzelfall noch ein unübliches Szenario ist, sondern Sekte, Gehirnwäsche und Manipulation pur.

    Fazit: Ich empfehle dieses Buch gerne jedem, der Mal einen kurzen Einblick bekommen möchte und dies in der gewohnt lockeren, kodderigen Art einer Leah Remini, die auch sich selbst und ihren Mann in diesem Buch weder schont noch beschönigt.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Melody80s avatar
    Melody80vor 2 Jahren
    Troublemaker

    Leah Remini wird den meisten als "Carrie Heffernan" aus der langlebigen Comedy-Serie King of Queens ein Begriff sein. Nach der Serie wurde es still um die Schauspielerin. Ein paar Nebenrollen hier und da, bis sie 2015 mit dem Buch "Troublemaker" mit Hollywood und Scientology aufräumte.

    Ich muss zugeben, dass meine Sympathien zu Frau Remini schwanden, als ich hörte, dass sie Scientology angehörte. Umso erfreuter war ich, als ich hörte, dass sie nun der Sekte (und nichts anderes ist Scientology), den Rücken gekehrt hat.

    Das Buch ist einerseits eine Biografie und andererseits eine Abrechnung mit Hollywoods berühmtester Sekte.

    Leah Remini schildert ihr 30-jähirges miteinander mit Scientology. Schon von Kindesbeinen taten sie und ihre Familie alles zum Wohle von L. Ron Hubbard und halfen mit, den Planeten zu "klären". Stundenlange Sitzungen mussten sie jeden Tag über sich ergehen lassen jeden Tag, Spenden gingen natürlich immer direkt an die Kirche.

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen und meine Neugierde über Scientology ist endlich befriedigt worden, denn jetzt ist mir ein für alle Mal klar (sollte Frau Remini die Wahrheit schreiben und ich denke, das tut sie) was Scientology ist: Eine Sekte. Mit den best ausgebildeten Mitarbeitern, die wiederum die wirksamsten Manipulationstechniken mit im Gepäck haben.

    Mein Fazit
    Wem noch nicht so ganz klar ist, welche Botschaft Scientology vermitteln möchte, dieses Buch liefert Antworten.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    MadVis avatar
    MadVivor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Interessante und erschreckende Einsichten zu Scientology. Sehe die Darstellerin jetzt mit anderen Augen.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks