Leander Sukov , Vladi Krafft Homo Clausus

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Homo Clausus“ von Leander Sukov

Ein Mann ohne Namen versucht sich aus seiner Einsamkeit und der Unmoeglichkeit mit anderen zu kommunizieren zu loesen. Hektisch reist er durch europaeische Staedte auf der Suche nach Erloesung. Ueber Berlin, Athen, Leipzig, Hamburg und Prag endet seine Reise in der Einsicht, sich verloren zu haben. "Homo Clausus" ist eine "schnelle Novelle fuer die Depression zwischendurch". Leander Sukov hat sprachgewaltig und mit kurzatmigen Saetzen ein Szenario der endgueltigen Verabschiedung aus einer Welt geschrieben, welche die Figure des Buches so wenig begreift wie sie ihn. Dabei wird weniger erzaehlt, als mehr erblickt. Es ist der Schrecken des Mannes ohne Namen der vermittelt wird, die Not und sein Leid. Ein kleines Buch mit einer grossen Sprache.

Stöbern in Romane

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

Wer dann noch lachen kann

Ein erschütterndes, beklemmendes und auch grandioses Werk über Gewalt, Schmerz und vor allem über das Schweigen.

killmonotony

Manchmal ist es schön, dass du mich liebst

Wunderschöne Geschichte von zwei Freundinnen, die auch noch sehr lustig ist.

_dieliebezumbuch

Mein dunkles Herz

Keine klassische Liebesgeschichte, sondern die etwas mythisch anmutende Lebensgeschichte einer Frau mit einer besonderen Gabe

schnaeppchenjaegerin

Ein Haus voller Träume

interessante Einblicke in eine Familie, ein Buch mit kleinen Schwächen

Kaffeetasse

Die Tänzerin von Paris

Lucias Geschichte hat mich sehr bewegt. Es war erschreckend mit zu verfolgen, wie aus einer talentierten Frau ein psychisches Wrack wird.

hasirasi2

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen