Leann Porter Ein Strandhaus für zwei: Sandherzen I

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Strandhaus für zwei: Sandherzen I“ von Leann Porter

Silas ist vom Pech verfolgt. Nach einem heftigen Streit mit seinem Freund darf er zwar im Ferienhaus eines Kumpels wohnen, doch dort ist er nicht allein: Thriller-Autor Daniel hat sich in das Strandhaus zurückgezogen, um in Ruhe schreiben zu können. Statt mit seiner Schreibblockade muss er sich jetzt mit Silas herumschlagen, dem tollpatschigen Hunderetter und Nichtschwimmer, der ihm schon bald den letzten Nerv raubt ... und ihm mit seinem unwiderstehlichen Lachen und seinen waldhonigfarbenen Augen gehörig den Kopf verdreht. Länge entspricht ca. 170 Taschenbuchseiten
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lockerleichter Sommerroman

    Ein Strandhaus für zwei: Sandherzen I
    Koriko

    Koriko

    26. June 2017 um 08:32

    Story:Von seinem Freund Lennert vor die Tür gesetzt, flüchtet sich Silas in das Strandhaus seines Kumpels Val, der mit seinem Partner für mehrere Wochen in Irland ist. Dort hofft er zur Ruhe zu kommen und sich von der harschen Trennung erholen zu können. Zu seinem Pech ist das pinke Strandhaus bereits an Daniel vermietet, einen Schriftsteller, der an seinem nächsten Thriller arbeitet. Dieser ist nicht nur trainiert und gutaussehend, er ist auch überhaupt nicht glücklich, dass er das Haus teilen muss. Trotz alledem kommen sich die beiden näher, bis plötzlich Daniels Sexbekannter Emilio vor der Tür steht und zu allem Überfluss auch noch Lennert auftaucht und Silas zurückgewinnen will …Eigene Meinung:Der lockerleichte Kurzroman „Ein Strandhaus für Zwei“ ist der erste Teil der „Sandherzen“-Reihe von Leann Porter. Die Autorin hat bereits mehrere Romane im Gay-Genre veröffentlicht, u.a. „Die Fährte der Wandler“, „Die Sturmfalken von Olbian“ und „Fleckenteufel & Drachentöter“ im deadsoft Verlag, aber auch den Kurzroman „Cooler als Caipirinha“ im Eigenverlag. Darüber hinaus ist sie mit einem anderen Pseudonym auch im (Hetero-)Liebesroman-Genre unterwegs.Die Geschichte spielt an einem idyllischen Strand irgendwo in Deutschland und führt zwei vollkommen unterschiedliche Charaktere zusammen – den tollpatschigen Silas, der aufgrund seiner etwas molligen Figur Komplexe hat und eher mit Tieren umgehen kann, denn mit Menschen, und den durchtrainierten, aber liebenswerten Daniel, der seinen neuen Roman dringend beenden muss und sich in dem Haus die nötige Ruhe erhofft. Zu Beginn hat letzterer Probleme damit, Silas ein Dach über dem Kopf anzubieten, doch schnell kommen sich die beiden näher, denn sowohl Silas als auch Daniel sind am jeweils anderen interessiert. Wie die Handlung weitergeht ist im Grunde klar, denn das die beiden Männer auf die ein oder andere Art aneinander hängenbleiben, ist logisch. Dass mit Emilio und Lennert noch ein wenig zusätzlicher Zündstoff in die turbulente Geschichte findet, kann zumindest teilweise überraschen. Nichtsdestotrotz bleibt Leann Porter den Möglichkeiten des Gay Romance Genres treu und bietet einen unterhaltsamen Kurzroman, in den man schnell eintaucht und den man binnen weniger Stunden ausgelesen hat.Ein großer Pluspunkt sind die liebenswerten Charaktere. Silas tollpatschige und unsichere Art schließt man ebenso schnell ins Herz, wie Daniel, der hin und her gerissen ist. Beide harmonieren toll miteinander und man fiebert förmlich mit, wenn die beiden zumindest kurzzeitig zusammenfinden. Schön ist auch, dass sich beide Hauptfiguren trotz der Kürze der Geschichte weiterentwickeln und einen Schritt nach vorn machen – gerade Silas wird selbstbewusster und geht gestärkt aus der Sache hervor.Sympathisch ist auch Emilio, trotz seiner großen Klappe und der spitzen Kommentare. Über ihn würde man gerne mehr erfahren, denn er bietet Potenzial für eine eigene Geschichte. Im Vergleich dazu kann Lennert fast nur negative Punkte sammeln.Stilistisch gibt es nichts zu bemängeln – Leann Porter hat einen sehr schönen, sicheren Stil. Man merkt, dass sie eine versierte Autorin ist, die bereits mehrere Bücher veröffentlich hat. So sind sowohl die Beschreibungen, als auch die wechselnden Perspektiven zwischen Silas und Daniel stimmig. Auch die Dialoge können überzeugen, ebenso das erotische Intermezzo, das weder langatmig noch langweilig ist. Die Autorin versteht es zudem die Gefühle der beiden Hauptfiguren zu Papier zu bringen und dafür zu sorgen, dass der Leser Daniel und Silas stets nah ist und sie voll und ganz verstehen kann.Fazit:„Ein Strandhaus für Zwei“ ist ein wundervoller, stimmiger Kurzroman – perfekt für Zwischendurch. Der Leser ist immer nah bei den Charakteren, lernt ihre Gedanken und Gefühle kennen und fiebert mit ihnen dem Happy-End entgegen. Die Geschichte mag zwar ein wenig klischeehaft sein, doch das stört nur bedingt – Leann Porter weiß stilistisch zu fesseln und kennt die Zutaten für eine perfekte, kleine Urlaubslektüre. Wer lockerleichte Liebesgeschichten sucht oder den Stil der Autorin mag, sollte sich den ersten Teil von „Sandherzen“ nicht entgehen lassen. Zu empfehlen.

    Mehr