Lee Child Größenwahn

(117)

Lovelybooks Bewertung

  • 125 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 3 Leser
  • 13 Rezensionen
(58)
(43)
(14)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Größenwahn“ von Lee Child

Auf dem Weg von Tampa nach nirgendwo ist Jack Reacher in einer Kleinstadt in Georgia aus dem Bus gestiegen. Wenige Stunden später findet er sich im Gefängnis wieder. Er steht unter Mordverdacht. Doch statt einer schnellen Lösung hat Detective Finlay bald ein noch größeres Problem: einen Hauptverdächtigen, der seine Unschuld beweisen kann, und das Geständnis eines Bankers, der die Tat nicht begangen hat.

Spannend und voller unerwarteter Wendungen

— Soeren
Soeren

Gute Story, etwas belastender Schreibstil.

— Caspian
Caspian

Mein erster, aber ganz sicher nicht mein letzter Jack Reacher

— Leseratz_8
Leseratz_8

Ich bin positiv überrascht, Lee Child ist ein großartiger Erzähler, der Fall, komplex, spannend und unvorhersehbar

— louella2209
louella2209

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend und voller unerwarteter Wendungen

    Größenwahn
    Soeren

    Soeren

    02. September 2016 um 18:28

    Die Grundstory von dem Fremden, der in einer Kleinstadt in eine Reihe von Unannehmlichkeiten verwickelt wird, ist ja nicht unbedingt neu. Allerdings gelingt es Lee Child mit seiner knapp-präzisen Schreibweise und den erst nach und nach enthüllten Details, die Geschichte um den Armee-Veteran Jacks Reacher von Anfang an spannend zu erzählen. Den Rest erledigen die vielen Wendungen und dass man erst zum Ende hin die Verwicklungen wirklich komplett versteht.So was als Debütroman hinzubekommen, ist durchaus bemerkenswert. Da verzeiht man auch gelegentliche Wortwiederholungen im Text gerne. Lee Child macht eigentlich von Anfang an alles richtig und legt damit die Messlatte für die Folgebände selbst recht hoch. Schon jetzt bin ich gespannt, was mich im zweiten Reacher-Band „Ausgeliefert“ erwarten wird.Ein wenig erinnert Reacher in seiner kompromisslosen Art an den F. Paul Wilson erschaffenen Repairman Jack, die beiden könnten praktisch Brüder sein.

    Mehr
  • Ich mag einsame Helden ;-)

    Größenwahn
    Leseratz_8

    Leseratz_8

    Auf Empfehlung eines ebenfalls Thrillersüchtigen bin ich auf Lee Child und seinen Helden Jack Reacher aufmerksam geworden. Der erste Eindruck nach Klappentext - klingt toll, aber schon wieder eine Serie... Doch da ich gerade nach einem neuen Helden gesucht habe, Kindle an, ebook geladen und los gelesen. Eine gute Entscheidung. "Auf dem Weg von Tampa nach nirgendwo ist Jack Reacher in einer Kleinstadt in Georgia aus dem Bus gestiegen. Wenige Stunden später findet er sich im Gefängnis wieder. Er steht unter Mordverdacht. Doch statt einer schnellen Lösung hat Detective Finlay bald ein noch größeres Problem: einen Hauptverdächtigen, der seine Unschuld beweisen kann, und das Geständnis eines Bankers, der die Tat nicht begangen hat." Ich gestehe, ich mag einsame Helden und typisch amerikanische Supermänner. Es hat soetwas von Märchen aus der Kindheit, alles gelingt, sie entkommen jeder Gefahr und am Ende ist die Welt, oder zumindest ein Teil davon gerettet und ich lege das Buch entspannt zur Seite. So ist es auch bei Jack Reacher, ihm gelingt wirklich alles und er ist dabei so cool ;-) aber trotzdem sehr sympathisch! Doch es wäre falsch dieses Buch auf das Klischee zu reduzieren, denn Lee Child kann schreiben und ist ein Meister der unerwarteten Wendungen. Seine Beschreibungen der Orte und Protagonisten sind absolut lesenswert und alles ist sehr spannend und wirklich unvorhersehbar. Er hat mich an die Seiten gefesselt und mich mitfiebern lassen, und im Hintergrund immer die Frage, wer ist hier der falsche Fuffziger... ein Buch, das mir Spaß gemacht hat. Und trotz des Superhelden-Ermittlers bleibt die Handlung logisch und vor allem nachvollziehbar realistisch. Ein toller erster Band, ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterlesen. Fazit: Allen, die wie ich, einsame Helden mögen, uneingeschrängt zu empfehlen. Spannend bis zum Nägelkauen. Logisch und gut erzählt.

    Mehr
    • 6
  • Action pur und ein sehr amerikanischer Held

    Größenwahn
    louella2209

    louella2209

    Zur Story: Jack Reacher landet durch Zufall in einem vermeintlich verschlafenen Nest mitten im Nirgendwo. Seit seinem Austritt aus der Army streunt er anonym, völlig ziellos und ohne Besitztümer durchs Land. Diesmal führt ihn das Schicksal zur falschen Zeit am falschen Ort. Er wird in einem Diner festgenommen und des Mordes bezichtigt. Bevor er weiß wie ihm geschieht, landet er mit einem ebenfalls unschuldigen Banker in Untersuchungshaft, weil dieser ein falsches Geständnis abgelegt hat. Warum tut er das bloß? Es dauert nicht lange, da trachtet man auch nach Reachers Leben und der Banker ist plötzlich spurlos verschwunden. Tot oder doch schuldig? Bevor sich Reacher aus dem Staub machen kann, wird das erste Mordopfer identifiziert. Reacher bleibt und startet einen persönlichen Rachefeldzug gegen die Täter und deckt nebenbei eine unglaubliche Verschwörung auf. Fazit: Das Buch lässt mich etwas zwiespältig zurück. Lee Child ist auf seinem Gebiet ein hervorragender Erzähler und kann einen in seinen Bann ziehen. Die Handlung war toll aufgebaut, komplex und vielschichtig angelegt und konnte mich durchaus fesseln. Wenn man denkt, man ist des Rätsels Lösung nah, wird dies wieder durch irgendeine spektakuläre Wendung zerschlagen. Genauso muss ein Thriller sein. Auch bei den Protagonisten ist man sich bis zum Schluss nie sicher zu welcher Seite sie gehören, egal aus welchen Kreisen sie auch kommen. Aber einen Kritikpunkt habe ich dennoch und das ist der Held selbst. Jack Reacher wird sehr stereotyp dargestellt. Er ist der unangefochtene und unnahbare Held, der alle in den Schatten stellt und in die Schranken verweist. Reacher ist einfach perfekt ohne Ecken und Kanten. Typisch amerikanisch eben, aber für meinen Geschmack etwas übertrieben. Da wäre weniger mehr gewesen. Wer sich aber an dem einseitigen Charakter des Helden nicht stört, für den ist der Thriller eine wahre Lesefreude.

    Mehr
    • 3
    Arun

    Arun

    20. September 2015 um 22:34
  • Eine packende Story bis zum Schluss

    Größenwahn
    Sommermaedchen23

    Sommermaedchen23

    30. August 2015 um 13:59

    Inhalt Auf dem Weg von Tampa nach nirgendwo ist Jack Reacher in einer Kleinstadt in Georgie aus dem Bus gestiegen. Wenige Stunden später findet er sich im Gefängnis wieder. Er steht unter Mordverdacht. Doch statt einer schnellen Lösung hat Detective Finlay bald ein noch größeres Problem: einen Hauptverdächtigen, der seine Unschuld beweisen kann, und das Geständnis eines Bankers, der die Tat nicht begangen hat. Meinung Jack Reacher ist ein 36-jähirger arbeitsloser Ex-Major, der quer durch die USA reist ohne genaues Ziel. Auf eben dieser Reise landet er zufällig in Marvenge und eben jener Ort wird Jack zum Verhängnis. Gerade als er dort frühstücken möchte wird er wegen Mordverdachtes verhaftet. Dennoch ist er sich absolut sicher es liegt ein Irrtum vor. Doch alles spricht gegen ihn: Er hat keinen festen Wohnsitz, er hat keine Arbeitsstelle und er ist eine düstere Erscheinung, die quer durch die USA wandert ohne genaues Ziel. Nach dem er Detective Finlay von seinem Alibi überzeugt hat beginnt die Suche nach dem wahren Mörder, dennoch kann Finlay ihn auf Grund von Machtspielchen der Obrigen nicht frei lassen. Als dann auch noch ein bislang unbescholtener Banker die Tat gesteht ist das Chaos perfekt. Jack bekommt seine Freiheit wieder und weiß genau der Banker kann es nicht gewesen sein, denn er verhedderte sich in Widersprüche bezüglich des Tathergangs und nach einigen Nachforschungen stellt sich heraus, dass in Marvenge etwas nicht mit rechten Dingen zu geht. Denn alle Läden und Bistrobesitzer haben viel Geld, obwohl überhaupt keine Kunden da sind. Nach und nach erfährt Jack, dass die Kliner-Stiftung jedem Bürger 1000 Dollar zusteckt. Auch Detective Finlay und seine junge Kollegin Roscoe lernen schnell Jacks Spürsinn und seinem Instinkt für etwas Unnormales zu vertrauen, denn er hat Jahre lang bei der Militärpolizei gearbeitet. Sein Verstand setzt Dinge zusammen, die scheinbar Zusammenhanglos erscheinen. Als dann auch noch die Leiche seines Bruders gefunden wird, sieht Jack sich in der Pflicht den Mörder zu fassen. Er hatte Jahrelang keinerlei Kontakt zu seinem Bruder und muss jetzt erst einmal herausfinden weshalb sein Bruder nicht in Washington DC ist, sondern in dieser Kleinstadt war. Was tat er hier? Was genau war sein Job? Wer hätte Interesse daran ihn umzubringen? Sobald Jack und Finlay eine heiße Spur haben sind diejenigen, welche etwas wissen können bereits tot, denn es ist ihnen jemand immer einen Schritt voraus, jemand weiß genau, was sie als nächstes tun werden. Um dem Täter auf die Schliche zu kommen begeben sich die drei, Reacher, Finlay und Roscoe in Lebensgefahr und öffnen unbewusst die Büchse der Pandora. Fazit Unheimlich spannend und bitterböse entführt Lee Child seine Leser in eine so harmlos, verschlafen wirkende Kleinstadt und lässt einem an jedem in diesem Buch zweifeln. Wer gehört zu den Guten, wer zu den Bösen? Am Ende vertraut der Leser keinem mehr. Eine packende Story bis zum Schluss. 

    Mehr
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Leserunde zu "Größenwahn" von Lee Child

    Größenwahn
    Sommerleser

    Sommerleser

    Leider gibt es hier keine Bücher zu gewinnen, denn wir haben uns in der Gruppe Serien-Leserunden zusammengefunden und hatten das Buch zu Hause liegen. Wer es also auch noch bei sich rum-subben hat, kann sich uns gerne anschließen:-) Wir starten am 20.03.2015.

    Zur Gruppe Serien-Leserunden geht's hier http://www.lovelybooks.de/gruppe/108366353

    • 22
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2015 bis 31.12.2015. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2015 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch, in dem es um Bücher, Literatur und / oder das Lesen geht. Ein Buch, dessen Cover hauptsächlich (am besten ausschließlich) Schwarz und Weiß ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht. Ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3 oder weniger Sternen auf LovelyBooks. (Das Buch muss mindestens 3 Bewertungen haben, es gilt der Zeitpunkt, zu dem du zu lesen beginnst.) Ein Buch von einem Bestsellerautor, von dem du selbst noch nie etwas gelesen hast. Ein Buch, das gedruckt bisher ausschließlich als Hardcover erschienen ist. Ein Buch, das in Asien, Südamerika oder Afrika spielt. Ein Buch mit mehr als 650 Seiten. Ein Buch mit einer jungen und einer älteren Hauptfigur, mindestens 40 Jahre Altersunterschied. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension sowie keine Kurzmeinung gibt. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch mit einen elektrischen Gegenstand auf dem Cover. Ein Buch, in dessen Buchtitel gegenteilige Wörter / Dinge genannt werden. Ein Buch von einem Autor, der bisher ausschließlich dieses eine Buch veröffentlicht hat. Ein Buch, das durch seinen Titel & sein Cover auf eine ganz bestimmte Jahreszeit hindeutet. Ein Buch, in dem mindestens 3 unterschiedliche fantastische Wesen vorkommen. Ein Buch das, egal ob im Original oder in der Übersetzung, einen Literaturpreis gewonnen hat. (Bitte den Namen des Preises mit angeben.) Ein kunterbuntes Buch. Ein Buch, dessen Buchtitel eine Aufforderung ist. Ein Buch, bei dem die Initialen des Autors 2 aufeinanderfolgenden Buchstaben im Alphabet entsprechen. Ein Buch, das erstmalig 2015 in dieser Sprache erschienen ist. Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast. (Bitte verrate auch von wem und zu welchem Anlass.) Ein Buch, in dem ein Tier von großer Bedeutung ist. Ein Buch mit Streifen auf dem Cover. Ein Buch, das eine Buchreihe abschließt. Ein Buch, das kein Roman ist. Ein Buch, das in einem Verlag erschienen ist, dessen Verlagsname mit dem selben Buchstaben beginnt oder endet wie dein Vor- oder Nickname. Bitte den Vornamen ggf. mit angeben ;) Ein Buch, in dessen Titel das Wort "Liebe" vorkommt. Eines der 5 Bücher, die schon am längsten ungelesen in deinem Regal stehen. (Falls du es weißt, verrate doch, wie lange du es schon besitzt.) Ein Buch, das für dich ein außergewöhnlich schönes Buchcover hat. Ein Buch, das verfilmt wurde oder sicher verfilmt wird. Ein illustriertes Buch. Es sollten richtige Zeichnungen und nicht nur Verzierungen am Seitenrand sein. Ein Buch, das zuerst auf Deutsch erschienen ist und ins Englische übersetzt wurde. Ein Buch, dessen Autor bereits verstorben ist. Ein Buch, das einen Monat im Buchtitel hat. Bitte lies das Buch auch in dem Monat, der im Titel vorkommt. Ein Buch, in dem es um Musik geht. Ein Buch, von dem du dachtest, du würdest es niemals lesen, weil es z.B. nicht deinen Lieblingsgenres entspricht. Ein Buch mit Blumen / Blüten auf dem Cover. Ein Buch, das eine Krankheit oder Behinderung thematisiert. (Bitte gab auch an welche!) Ein blutiges Buch. Ein Buch, in dessen Titel mindestens ein Wort aus einer anderen Sprache vorkommt. (Es darf nicht im deutschen Duden stehen.) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2015 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Die Challenge wird im Januar 2016 ausgewertet! Wer vorher sein Jahresziel erreicht hat, kann mir eine kurze Nachricht schreiben. Teilnehmer: 0VELVETVOICE0 19angelika63 (1/40) 78sunny (40 / 40) AberRush (30 / 30) Aduja 1(2/20) Aglaya (40 / 40) Agnes13 (40/40) Ajana (14/20) Alchemilla (1/40) Aleida (30 / 30) allegra (20 / 20) Alondria (22 / 20) Amaryllion (13/20) Amelien (19/20) ANATAL (31/30) andymichihelli (40/40) angi_stumpf (40 / 40) Aniday (36 / 30) Annilane (0/30) Anniu (16/30) anra1993 (33/40) Anruba (33/40) anybody (13/40) apfel94 (0/40) Arachn0phobiA (40 / 40) Aria_Buecher (15/40) Arizona (22/20) Ascheflocken (12/40) AuroraBorealis (14/20) Ayda (3/20) baans (8/30) Backfish (7/20) Bambi-Nini (25/20) ban-aislingeach Belicha (2/20) Bella233 (40 / 40) Bellis-Perennis (40 / 40) BethDolores (0/40) BiancaWoe (8/20) Bibliomania (32 / 30) Birgit1985 (20 / 20) black_horse (40 / 40) blauerklaus (24/20) Bluebell2004 (35/20) BlueSunset (36/30) bookgirl (30/40) Bookling (0/20) bookscout (33/30) Bookwormy (3/20) Bosni (21/20) buchfeemelanie (18/30) Buchgeborene (1/40) Buchgespenst (30 / 30) Buchhandlung_am_Schaefersee (36/30) Buchrättin (31 / 30)  Buecherschmaus (0/40) Buecherwurm1973 (16/40) Cadiya (20/20) Caillean79 (30 / 30) Calypso49 (17/20) Caroas (16/30) Ceciliasophie (7/20) Chiara-Suki (7/20) ChrischiD (29 / 20) Coconelle (6/20) Code-between-lines (36/30) creativeartless (11/20) crimarestri (3/20) Cuchilla_Pitimini  Cuileuni (1/20) CupcakeCat (18/30) Curin (4/30) czytelniczka73 (34 / 30) daneegold (27/40) DaniB83 (14/40) Daniliesing (21/40) Danni89 (24/20) danzlmoidl (2/20) darigla (5/20) DarkChocolateCookie (12/20) Darkshine (3/20) DaschaKakascha  Deengla (25/40) Deli (21/40) dieFlo (4/40) digra (30 / 30) disadeli (20 / 20) divergent (36 / 30)  Donata (24/20) Donauland (5/20) DonnaVivi (23 / 20) Dorina0409 (12/20) Dreamworx (40 / 40) Dunkelblau (15/40) eifels  eldora151 (10/40) Elektronikerin (14/20) Elke (21/20) el_lorene (32/40) EmilyThorne (0/40) EmmaBlake (4/30) Eternity (30/30) Evan (20 / 20) fairybooks (20/20) Finesty22 (4/20) Fornika (40/30) Fraenzi (0/20) franzzi (21/20) fredhel (33 / 30) FritzTheCat (1/20) Gela_HK (1/30) Ginevra (40 / 40) glanzente (34 / 30) Glanzleistung (31 / 30) Gloeckchen_15 (29/20) gra (10/20) GrOtEsQuE (31/30) Gruenente (31 / 30) gst (40 / 40) Gulan (23/30) gusaca (30 / 30) Gwendolina (34/40) hannelore259 (25/40) hexe2408 (20/20) hexepanki (30 / 30) Hikari (27/40) histeriker (24 / 20) Honeygirl96 (0/20) Icelegs (40 / 40) Igela (32/30) Igelmanu66 (39/40) ImYours (15/20) Insider2199 (32 / 30) IraWira (31 / 30) jacky2801 (5/20) Jadra (20 / 20) jala68 (20 / 20) Jamii (7/40) janaka (31 / 30) Jarima (34 / 30) jasbr (40 / 40) Jeami (15/20) Jecke (39/20) joel1 (0/20) JulesWhethether (9/20) JuliB (40 / 40) Kaiaiai (7/20) Karin_Kehrer (27 / 20) katha_strophe (38 / 30) kathiduck (20/30) kattii (34/40) Kerstin-Scheuer  Ketty (20 / 20) Kidakatash (21/30) Kiki2707 (6/20) kingofmusic (20 / 20) KirschLilli (5/20) KitKat88 (5/40) Kiwi_93 (10/20) Kleine1984 (31/30) kleinechaotin (3/40) Klene123 (36/40) Knorke (21/20) Koromie (0/20) Krinkelkroken (23/20) krissiii (0/20) Kuhni77 (24 / 20) Kurousagi (6/20) kvel (3/30) LaDragonia (2/20) LadySamira091062 (33/20) LaLeLu26 (1/20) Lara9 (0/40) Laralarry (20 / 20) laraundluca (24/20)  LaTraviata (30/30) Lena205 (38/40) LenaausDD (33/30) Leni02 (3/30) LeonoraVonToffiefee (39/40) lesebiene27 (35/40) LeseJette (16/40) Lese-Krissi (20 / 20) LeseMaus (3/20) Leseratz_8 (20/20) Lesewutz (14/20) Lesezirkel (20 / 20) leucoryx (30 / 30) LibriHolly (21/40) Lienne (6/30) lilaRose1309 (18/30) Lilawandel (30 / 30) Lilith79 (12/20) lille12 (1/40) Lilli33  (38/30) LillianMcCarthy (37/40) LimitLess (30 / 30) Lisbeth0412 (15/40) Lissy (40 / 40) Literatur (18/30) Littlebitcrazy (40 / 40) Loony_Lovegood (21/40) Looony (6/20) Los_Angeles (0/20) love_reading (10/20) LubaBo (22/20) Lucretia (17/30) lunaclamor (4/30) mabuerele (34/30) Maggi90 (3/20) MaggieGreene (18/20) maggiterrine (30 / 30) Maikime (8/20) mareike91 (30 / 30) martina400 (30 / 30) -Marley- (4/20) M-ary (15/20) MeinhildS  MelE (38/30) merlin78 (2/20) Mexistes (0/40) mieken (23/30) Mika2003 (2/20) Milena94 (4/20) MiniBonsai (0/30) minori (7/20) MissErfolg (15/20) miss_mesmerized (38/40) MissTalchen (34/30) mistellor (30 / 30) Mizuiro (18/30) mona0386 (0/20) mona_lisas_laecheln (30/30) Mondregenbogen (0/20) Mone80 (13/40) monerl (0/30) MrsFoxx (4/20) Mrs_Nanny_Ogg (40 / 40) N9erz (30/30) Naala (0/40) naddelpup (0/20) naninka (34/30) Narr (20/40) nemo91 (20 / 20) Nessi984 (0/20) Niob (28/30) Nisnis (35/20) nonamed_girl (20 / 20) Nuddl (7/30) Oncato (6/20) paevalill (16/20) pamN (1/20) Pelippa (21/20) Phini  (20/20) PMelittaM (33/30) PollyMaundrell (26/30) Pony3 (1/30) Queenelyza (40 / 40) Queen_of_darkness (0/40) QueenSize (5/20) rainbowly (29/20) readandmore (0/20) Ritja (30 / 30) Rockyrockt (2/30) rumble-bee (22/40) SagMal (2/20) SarahRomy (6/40) Salzstaengel (0/40) samea (24/20) sarlan (15/20) Saskia512 (0/30) scarlett59 (13/20) schabe (0/20) schafswolke (40 / 40) Schlehenfee (40 / 40) Schnien87 (27/20) Schnuffelchen (0/20) Schnutsche (28 / 20) SchwarzeRose (7/40) Seelensplitter (37 / 30) Sick (39/30) Sikal (40 / 40) Si-Ne (37/20) Smberge (7/30) Snordbruch (20/20) solveig (40 / 40) Somaya (28/30) SomeBody (8/30)  sommerlese (40 / 40) Sommerleser (35/20) Sophiiie (40 / 40) spandaukarin (0/20) spozal89 (31/30) Starlet (4/40) stebec (40/40) stefanie_sky (40 / 40) steffi290 (23/30) SteffiR30 (11/20) Steffis-Buecherkiste (2/20) SteffiWausL (40/40) sternblut (11/30) sternchennagel (40 / 40) Stjama (12/20) stoffelchen (7/20) Sulevia (21 / 20) sunlight (30 / 30) sursulapitschi (39/30) Suse*MUC (2/20) SweetCandy (4/20) sweetcupcake14 (7/20) sweetyente (3/20) Synapse11 (8/20) Taku (0/20) Talathiel (32/30) Talie (20 / 20) Taluzi (37/20) Tatsu (40 / 40) Thaliomee (20 / 20) TheBookWorm (20/20) The iron butterfly (31 / 30) Tiana_Loreen (24/20) tigger (0/20) Tinkers (6/20) Traeumeline (4/20) uli123 (30 / 30) unfabulous (40 / 40) vb90 (8/30) Verena-Julia (9/30) vielleser18 (30/40) VroniMars (33 / 30) WarmwasserSophie (2/20) Watseka (26/40) weinlachgummi (33/40) Weltverbesserer (16/20) werderaner (3/20) widder1987 (10/20) Willia (20 / 20) Winterzauber (35/30) Wolfhound (14/30) Wolly (38 / 30) Wortwelten (0/30) xbutterblume (15/20) Xirxe (32/40) xxYoloSwagMoneyxx (11/20) YasminBuecherwurm (1/30) Yrttitee (1/20) YvesShakur (2/20) YvetteH (40 / 40) Yvonnes-Lesewelt (22/30) zazzles (40 / 40) Zwerghuhn (26/30)

    Mehr
    • 8480
  • Jack Reacher im Alleingang

    Größenwahn
    AberRush

    AberRush

    25. April 2015 um 07:20

    Die Figur des Jack Reacher ist mir bis jetzt nur aus einem Hollywood-Film bekannt, diese Verfilmung war mit Tom Cruise. Allerdings hat mir der Film nicht so gefallen und so musste ich unbedingt das Buch lesen, in der Hoffnung dass mir dieses besser gefällt. Diese Rezension könnte Spoiler enthalten. Es ist der erste Teil einer langen Krimi/Thriller-Reihe. Es geht stellenweise hart zur Sache und es gibt viele Tote. Die Story ist wirklich spannend und auch meiner Meinung nach plausibel und gut recherchiert. Das Thema mit der Geldfälschung fande ich sehr interessant und auch verständlich erklärt. Für meine Verhältnisse teilweise aber viel zu langatmig. Bevor die Geschichte Fahrt aufnimmt vergeht viel Zeit. Einige Situationen waren doch recht konstruiert und auch total unlogisch, was zur Folge hat dass ich hier Punkte abziehe. Schon das eine Person im Alleingang die ganze Operation durchführt und immer weiß was er machen muss, ist sowas von unglaubhaft, dass ich des öfteren den Kopf schütteln musste. Er rettet zwar nicht die Welt, aber eine Kleinstadt und das (fast) ganz ohne Hilfe. Die Wortwahl von Lee Child hat mir auch nicht immer gefallen, zu oft wiederholt er sich und verwendet immer wieder den gleich Satzbau. Das ist nicht sehr kreativ. Das Buch lässt sich aber flüssig lesen, für einen Pageturner ist es allerdings zu banal geschrieben, als dass man immer am Ball bleiben muss. Es ist auch ziemlich vorhersehbar und nicht wirklich überraschend, bis auf 1-2 Sachen die mir wirklich gut gefallen haben. Ich habe lange überlegt ob ich 3 oder 4 Sterne gebe, aber mich dann doch entschieden nur 3 zu geben, es fehlte mir einfach das gewisse etwas. Ich werde eventuell irgendwann den 2. Teil um Jack Reacher lesen, vielleicht sind seine Folgewerke besser, mal sehen. Insgesamt nette Unterhaltung, aber dies ist definitiv eines dieser Bücher, die man ganz schnell wieder vergisst.

    Mehr
  • Lesemarathon zu Ostern vom 3. - 6. April 2015

    Panthertage - Mein Leben mit Epilepsie
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ostern rückt immer näher und damit ein schönes, verlängertes Wochenende um mal wieder richtig viel zu lesen! Wir zumindest finden, dass das die perfekte Gelegenheit für einen Lesemarathon ist, bei dem wir uns so richtig Zeit für all unsere tollen Bücher nehmen. Wir freuen uns schon sehr und sind natürlich dabei - ihr auch? Was ist ein Lesemarathon? Bei unserem Lesemarathon kommen wir hier vom 3. - 6. April (Karfreitag bis Ostermontag) zusammen und tauschen uns darüber aus, welche Bücher wir gerade lesen. Der Lesemarathon ist die perfekte Gelegenheit, um sich mal wieder ganz bewusst Zeit fürs Lesen zu nehmen und das gleich für mehrere Tage. Sonst kommt ja doch immer wieder was dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können. Wie kann man mitmachen? Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden. Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele spannende, berührende, lustige und einfach nur schöne Lesestunden mit euch! PS: Vielleicht wundert ihr euch, warum wir unseren Lesemarathon gerade zum Buch "Panthertage" angelegt haben? Wir möchten euch dieses Buch gern als persönliche Leseempfehlung ans Herz legen. Die Autorin Sarah ist eine ehemalige Kollegin von uns und hat hier fast 4 Jahre mit uns zusammen gearbeitet. Wir sind ganz begeistert von ihrem Buch und sehr stolz! Vielleicht sucht der ein oder andere von euch ja noch passenden Lesestoff?

    Mehr
    • 734
  • Buchverlosung zu "61 Stunden" von Lee Child

    61 Stunden
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Bestsellerautor Lee Child hat mit Jack Reacher einen der beliebtesten Helden der Thrillergeschichte geschaffen - jetzt endlich erscheint der 14. Band "61 Stunden" in Deutschland (sowie die Bände 3-13 bei Blanvalet in spannender Neuausstattung): Winter in South Dakota. Der Bus, in dem Jack Reacher unterwegs ist, gerät auf einer Brücke ins Schleudern und landet im Straßengraben. In der Kleinstadt Bolton schlüpft Reacher bei einem Cop unter – und erfährt, dass die Polizei eine Seniorin zu schützen versucht, die Zeugin eines Drogendeals wurde. Reachers Alarmglocken schrillen, als kurz vor der Gerichtsverhandlung eine Gefängnisrevolte ausbricht und ein stillgelegtes Army-Flugfeld vor den Toren der Stadt von Schnee und Eis befreit wird. In klirrender Kälte krempelt Reacher die Ärmel hoch … Leseprobe Gemeinsam mit dem Blanvalet Verlag verlosen wir: 5x den neuen Jack Reacher "61 Stunden" 5x Backlistpakete inklusive aller bisher erschienenen 14 Bände! Ihr könnt also entweder ganz neu in die Reihe einsteigen oder aber endlich Eure Sammlung um den neuesten Band ergänzen! Was Ihr für diesen fantastischen und spannungsgeladenen Gewinn tun müsst?  Schreibt "ICH WILL JACK REACHER - nur 61 Stunden!" in Eure Statusmeldung bei LovelyBooks, Facebook, Twitter oder Google+ und verlinkt dann hier darauf! Am 07. November überprüfen wir die Links d.h. solange muss es online und für uns einsehbar sein (geschützte Accounts sind hierbei leider nicht erlaubt)! Falls Euch Eure Freunde auf das Posting ansprechen, könnt Ihr sie natürlich sehr gerne auf unsere Aktion hinweisen! Wir freuen uns auf Eure Beiträge!

    Mehr
    • 404
  • Rezension zu "Größenwahn" von Lee Child

    Größenwahn
    Eglfinger

    Eglfinger

    22. January 2013 um 17:30

    Nachdem Jack Reacher jetzt im Kino läuft, hab ich mir gedacht, dass ich mich mal der Serie annehme und hab mit dem ersten Teil begonnen. Jack Reacher, ehemaliger Militärpolizist, streift durch die Staaten und landet dabei in einer Kleinstadt in Georgia. Kaum angekommen ist er auch schon Hauptverdächtiger in einem Mordfall. Doch Detective Finley hat bald ein noch größeres Problem. Der Hauptverdächtige kann seine Unschuld beweisen und ein Banker gesteht den Mord, den er aber nicht begangen haben kann. Und als Jack Reacher erfährt, um wen es sich bei dem Ermordeten handelt, beschließt er in der Stadt zu bleiben und den Mord zusammen mit Finley aufzuklären. Reacher hat dabei seine ganz eigenen Methoden, die er seiner militärischen Ausbildung verdankt - brutal, mörderisch und skrupellos. Das macht ihn aber nicht unsympathisch, ganz im Gegenteil, den er macht Jagd auf skrupellose Mörder, die auch ihm nach dem Leben trachten und gleichzeitig zeigt er auch ganz normale menschliche Seiten. Ich finde, dem Autor ist es gelungen, einen Helden zu kreieren, der auf der einen Seite töten kann, ohne auch nur eine Gefühlsregung zu zeigen, und auf der anderen Seite eine Art einsamer Wolf ist, der sich nichts mehr wünscht als seine Freiheit zu haben und dennoch über Ungerechtigkeiten nicht hinwegsieht und hilft. Was die Spannung betrifft muss man sagen, dass hier noch Luft nach oben ist. Die Geschichte ist von Beginn bis Ende aus der Ich-Sicht von Jack Reacher geschrieben. Und so entstehen leider immer wieder Phasen, in denen nichts weiter geschieht. Hier wäre es schön gewesen, wenn vielleicht Teile der Geschichte aus einer anderen Sicht geschrieben worden wären. Der Inhalt scheint mir gut recherchiert und es macht Spaß auch etwas über das amerikanische Bargeldwesen zu erfahren, ohne dass ich hier jetzt mehr verraten will. Ich tendiere zwischen 3 und 4 Sternen. 4 Sterne, weil ich das Ende durchaus spannend fand und es mein Interesse geweckt hat, weitere Geschichten über Jack Reacher zu lesen. Aber ich gebe dennoch nur 3 Sterne, da es zwischendurch meiner Meinung nach einfach an Spannung gefehlt hatte und ich 4 Sterne nur geben möchte, wenn mich ein Buch auch durchgehend mitreißt.

    Mehr
  • Rezension zu "Größenwahn" von Lee Child

    Größenwahn
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. June 2012 um 11:40

    Ein ehemaliger Militärpolizist landet in einem kleinen Ort namens Margrave, und wird kurz darauf verhaftet und beschuldigt, einen Mann zu ermordet zu erhaben, als er später seine Unschuld beweisen kann und sich wieder von dannen machen möchte, erfährt er, dass es sich beim Opfer um seinen Bruder handelt, so macht er sich auf, die waren Täter zur Strecke zu bringen und scheut auch vor Toten nicht zurück, denn Jack Reacher ist ein Mann mit starkem Gerechtigkeitssinn. Mir hat der erste Jack-Reacher-Roman sehr gut gefallen. Die kurzen und prägnanten Sätze steigern das Tempo und man ist von Anfang an im Geschehen, auch hält sich Lee Child nicht mit einer langen Einleitung auf, nach einer kurzen Einführung des Protagonisten Jack Reacher geht es auch schon zur Sache, als er verhaftet wird und sich rechtfertigen muss, wird sogar als Landstreicher beschimpft, was vielleicht auf die eine oder andere Seite zutreffen mag. Die Handlung ist geradlinig, Lee Child hält sich nicht lang mit viel Geplänkel um die eigentliche Haupthandlung auf. Und die Figur des Jack Reacher ist gut getroffen, ein Einzelgänger, der durch die Staaten zieht und sein Leben genießt, von einer ruhigen Persönlichkeit geprägt, setzt er sich gegen korrupte Politiker und Polizisten zur Wehr, die in aller Abgeschiedenheit eine miefige, kleinkarierte bzw. -bürgerliche Kleinstadt geschaffen haben und die gesamte Stadt geschmiert hat um unbemerkt ihre kriminellen Geschäfte zu betreiben. Fazit: "Größenwahn" ist ein gelungener und kurzweiliger Auftakt für kommende Jack-Reacher-Romane, ohne große Längen und ein lesenswertes Beispiel für die Bücher eines einsamen Rächers.

    Mehr
  • Just a poor lonesome cowboy ...

    Größenwahn
    Stefan83

    Stefan83

    07. October 2011 um 15:35

    Hätte er sich nicht längst auf dem deutschen Büchermarkt etabliert, Lee Childs Werke würden wohl in der Masse des heutigen seichten Thriller-Mainstreams hoffnungslos untergehen. Die Cover ziemlich schlicht, Klappentext wie Titel meist wenig aussagekräftig und nach typisch amerikanischen Machwerk klingend. Umso interessanter die Tatsache, dass es sich bei Child um einen gebürtigen Engländer handelt, der zwar seine Geschichten innerhalb der USA angesiedelt, seine Meriten in Punkto Spannungsaufbau jedoch auf der britischen Insel erworben hat. Mehr als zwanzig Jahre war er dort für den Fernsehsender „Granada Television“ tätig, für den er zahlreiche Krimi- und Thrillerserien (u.a. „Ein Fall für Fitz“) betreute. Seine im Filmgeschäft gemachten Erfahrungen scheint er dann auf seine Romane übertragen zu haben, die, konstruiert und aufgebaut wie ein Drehbuch, pointierte Action vom Allerfeinsten bieten. Das gilt auch gleich für seinen Erstling „Größenwahn“, in dem Serienheld Jack Reacher sein Debüt gibt und mit seinem Auftritt Erinnerungen an längst vergessene Kinostreifen weckt. Oben genannter Jack Reacher hat endgültig der Army den Rücken gekehrt. Nach vielen Jahren als Soldat und Militärpolizist in Stützpunkten auf der ganzen Welt, will er seine neu gewonnene Freiheit von den Pflichten in allen Zügen genießen. Plan- und ziellos wandert er von Ortschaft zu Ortschaft. Zahlt stets bar und reist ohne Dokumente, um möglichst anonym zu bleiben. Von Tampa in Florida zieht es ihn nach Norden, Richtung Georgia. Mitten im Nirgendwo lässt ihn schließlich eine Eingebung aus dem Greyhound-Bus aussteigen. Seine Füße tragen ihn in das kleine verschlafene Nest Margrave, in dem einst der berühmte Gitarrenspieler „Blind Blake“ gestorben sein soll. Jack will mehr über dessen Vergangenheit erfahren, gönnt sich vor seiner Spurensuche jedoch noch ein ausgiebiges Frühstück im Diner. Nur wenige Minuten nach seiner Ankunft stürmen bewaffnete Polizisten den Saal und verhaften Jack. Er wird angeklagt, an einem nahe gelegenen Lagerhaus einen Mann getötet zu haben. Auf dem Revier beteuert Jack mehrfach seine Unschuld, obwohl er weiß, dass vieles gegen ihn spricht: Kein Ausweis, kein Bargeld, seine düstere Erscheinung und das Fehlen jeglichen nachvollziehbares Motivs, den Ort Margrave überhaupt aufzusuchen. Als dann auch noch der fette Chief der örtlichen Polizei behauptet, ihn in der vergangenen Nacht in der Nähe des Tatorts gesehen zu haben, scheint ein längerer Gefängnisaufenthalt unausweichlich. Plötzlich kommt ihn jedoch unfreiwillig Paul Hubble zu Hilfe. Der Banker aus Margrave gesteht den Mord und wird sogleich festgenommen. Aufgrund der vielen Ungereimtheiten lässt der schwarze Detective Finlay Jack jedoch mit in U-Haft wandern. Dieser ist von der Aussicht auf ein Wochenende im Knast wenig begeistert, fügt sich aber in sein Schicksal. Gemeinsam mit Hubble wird er in eine Zelle gesperrt, wo er von dem Banker nicht nur einige pikante Details erfährt, sondern auch schnell unerwünschten Besuch bekommt … denn Jack ist nicht in der U-Haft, sondern im Trakt für die Schwerstverbrecher gelandet. Für den Ex-Soldaten beginnt die (bisher) schlimmste Woche seines Lebens … Nein, sie haben richtig gelesen. Er heißt schon Jack Reacher und nicht Jack Bauer, wenngleich gewisse Ähnlichkeiten zum Serienhelden von „24“ nicht von der Hand zu weisen sind. Selbiges gilt übrigens auch für den 80er Jahre Filmheld John Rambo, mit dem Lee Childs Protagonist mehr als nur seine Initialen gemein hat. Wie dieser ist er wortkarg, verschlossen, und will eigentlich nur in Ruhe gelassen werden. Aber wie Rambo, der in seinem ersten Auftritt ja ebenfalls bei seiner ziellosen Umherwanderung von der Polizei aufgegriffen wird, so muss Reacher letztlich Taten sprechen lassen. Und da kann es dann schon mal ungemütlich werden. Die ersten 100 Seiten von „Größenwahn“ gehören wohl mit zum Besten, was ich bisher in diesem Genre gelesen habe. Dank Lee Childs Schreibstil ist man von Zeile eins an drin im Geschehen. Kurze knappe stakkatoartige Sätze, schnelle Szenenwechsel, eine Handlung mit durchgetretenem Gaspedal. Es ist als würde einem die Eindrücke nur so um die Ohren fliegen. Child schreibt in etwa so wie Regisseure mit der Handkamera filmen: Ruckelig, hastig, jeder Bewegung folgend. Wo andere Autoren erst lange die Umgebung beschreiben oder in Rückblicken die Vergangenheit ihres Protagonisten skizzieren, lässt Child uns hier alles durch die Augen des Ich-Erzählers Reacher miterleben. Und der ist, das ahnt man schon in diesen bedrohlich ruhigen Phasen auf dem Polizeirevier, ein Vollstrecker wie er im Buche steht. Durchdrungen von einem äußerst ausgeprägten Gerechtigkeitsgefühl kennt Reacher keine Freunde, wenn es darum geht, die Schuldigen zur Strecke zu bringen. Im Zweikampf ist er gewalttätig und erbarmungslos. Er tötet ohne große Gewissensbisse, hat seine moralischen Grenzen klar abgesteckt. Schon fast im Kontrast dazu steht seine übermenschliche Intelligenz und die Fähigkeit zu Deduktion. Wo andere – zumeist Polizei oder Geheimdienste – noch im Dunkeln tappen, hat Reacher stets bereits die Antwort und die Lösung. Wo andere zögern, handelt er ohne mit der Wimper zu zucken. Mit Jack Reacher steht und fällt wohl jede Handlung eines Lee Child-Romans, denn wer sich mit dem testosterongeschwängerten Helden nicht anfreunden kann, wird auch nur schwer in die jeweilige Handlung reinfinden. Mir persönlich liegt dieser Typ Ermittler und Einzelkämpfer, der, wie auch seine Kollegen Charlie „Bird“ Parker oder Dave Robicheaux, zwar mit inneren Dämonen zu kämpfen hat, sich aber von den ja schon fast zum Krimi-Alltag gehörenden Depressionen und sozialen Problemen distanziert. Jack Reacher ist unkompliziert und geradlinig. Und weil sich Childs Bücher eben genauso lesen, sind sie wohl auch derart erfolgreich. In gewissem Sinne hat Lee Child mit seiner Reihe den Western in die Neuzeit geholt und auf Papier gebracht. Diese Art Lonesome Cowboy mag zwar kein literarischer Meilenstein sein, aber sie unterhält. Wer nun näher analysieren will, findet sicher einige politisch und vor allem moralisch fragwürdige Momente. Vom Hang zur Selbstjustiz bis hin zur teilweise unnötig brutalen Gewalt. Ansätze zur Kritik gibt es einige. Nichts davon konnte letztlich meine Freude an „Größenwahn“ schmälern. Das taten dann nur die im Mittelteil arg langatmigen Passagen, welche den eigentlich auf Rasanz und Konfrontation ausgelegten Plot unnötig streckten. Insgesamt ist „Größenwahn“ ein herrlich direkter, knallharter Actionthriller, der trotz einiger Unglaubwürdigkeiten mit einem äußerst intelligenten Plot aufwartet und Lust auf viel, viel mehr macht. KC-User hankhauser schrieb als Leserkommentar zu diesem Buch: „Nimmt man's erstmal in die Hand, kann man im Bücherregal direkt Platz für die komplette Jack-Reacher-Reihe machen“. Recht hat er. Gesagt, getan.

    Mehr
  • Rezension zu "Größenwahn" von Lee Child

    Größenwahn
    Golondrina

    Golondrina

    Jack Reacher räumt auf mit Korruption und Mief in einer Kleinstadt im Süden Amerikas. Bevor er damit beginnen kann, wird er jedoch erst einmal unter Mordverdacht verhaftet und in den Trakt für Lebenslängliche gesteckt. Natürlich kommt er dort raus. Die Grenze zwischen Gut und Böse ist auch bei diesem Reacher wieder klar abgesteckt, eine schöne Frau wärmt das Herz des Helden und der Held zerschlägt eine großangelegte Falschgeldproduktion. Ich habe mich auch bei diesem Reacher wieder vollendet unterhalten gefühlt. Die Hintergründe scheinen sorgfältig recherchiert und die Spannung wird die ganzen 500 Seiten aufrecht erhalten. Reacher bleibt Reacher und logische Schwächen, Zufälle und seine Superheldenkräfte gehören dazu. Wer sich damit arrangieren kann, sollte bei Reacher zugreifen.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Größenwahn" von Lee Child

    Größenwahn
    simonfun

    simonfun

    30. September 2010 um 15:41

    Wieder einmal ein verdammt guter Reacher. Anfangs weiß der Leser nicht, um was es eigentlich in diesem Thriller geht, aber als der Hintergrund nach all dem Stress offenbart wird, wird das Buch richtig gut. Gut recherchiert und mit der typisch guten Action-Detektiv-Mischung, die Lee Child meisterhaft beherrscht, aber nicht immer so deutlich zeigt wie in diesem Buch. Die Sätze sind eigenartig kurz, was den Lesefluss etwas hemmt und den Held vom Leser distanziert. Wie auch immer - sehr lesenswert!

    Mehr
  • weitere