Lee Child Make Me

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(8)
(7)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Make Me“ von Lee Child

Reacher’s one-day stopover becomes an open-ended quest...into the heart of darkness. Prepare to be nailed to your seat by another hair-raising, heart-pounding adventure from the kick ass master of the thriller genre!

Einer der besseren Jack Reachers; mit einer verwickelten Detektiv-Story und ziemlich krasser Auflösung am Ende

— Elwe
Elwe

Thrilling entertainment, but not a must-read.

— Nil
Nil

Spannung pur! Wirklich gute Dialoge und Jack ist mal wieder nicht zu schlagen!

— kassandra1010
kassandra1010

Unterhaltsam, wenn auch an der ein und anderen Stelle zu klischeehaft.

— livremonamour
livremonamour

Teilweise spannend und man will unbedingt die Auflösung wissen, dennoch langweilt der Schreibstil einen stellenweise

— Klene123
Klene123

Nothing unexpected and full of thriller clichés. The story still had a few twists and turns that made it worth reading.

— pattyliest
pattyliest

Solider Thriller, mit einer tollen Hauptfigur. Am Ende hat es noch gut Fahrt aufgenommen.

— Insomnia1106
Insomnia1106

Ganz ok für einen Krimi.

— wandablue
wandablue

Gute Geschichte, aber für mich teilweise zu langatmig in den Beschreibungen.

— skurril
skurril

Solid thriller with an interesting ending

— Cattie
Cattie

Stöbern in Krimi & Thriller

Die sieben Farben des Blutes

Ein sehr interessanter Thriller mit klitzekleinen Kritikpunkten.

ChattysBuecherblog

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Abgrundtiefer Thriller

saboez

Der Totensucher

Das ist Spannung vom Feinsten !!

Die-Rezensentin

Death Call - Er bringt den Tod

Wie immer fesselnd bis zur letzten Seite.

Blackfairy71

Schandglocke

Sehr zu empfehlen!

Fuexchen

Harte Landung

Super spannend mit einer tollen Ermittlerin!

.Steffi.

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Why Mother's Rest?

    Make Me
    xxxxxx

    xxxxxx

    28. January 2017 um 23:22

    Jack Reacher - volume 20. For me, it was the first Jack Reacher book and it was a good read. Author Lee Child describes how Jack Reacher arrives in Mother's Rest, a place in the middle of nowhere. He is actually on his way from Oklahoma City to Chicago but decides to get off the train at this remote railroad stop. He meets Michelle Chang who is looking for her missing colleague Keever. Soon Reacher notices that he is being followed and watched. And why is the town called Mother's Rest? Slowly but surely Reacher and Chang discover the secrets behind Keever's disappearance. I enjoyed reading this book. It is written in a way that makes the reader want to read on. I especially liked the style of the dialogues. The cover showing a railroad crossing is interesting. The title is ambiguous but intriguing. The authors name is written in orange. Overall, I would recommend the book. It is a suspense-packed thriller.

    Mehr
  • Jack Reacher is able to solve it, no matter what!

    Make Me
    Nil

    Nil

    09. February 2016 um 14:21

    Lee Child wrote 19 Thrillers with his main character Jack Reacher and is extremly successful with it. I have to admit that I have never read a Jack-Reacher-Thriller before and it might not be the smartest to start with the latest case instead of the first, but I got this book by chance. I enjoyed the fast paced style by Lee Child, easy to read and easy to follow. I found it quite fascinating how this is writen, kind of like a movie! Even the gun shots can be visualied easily. (Usually I am not a great fan of this). Of course, as I didn't know all the details on the Jack Reacher character yet, I was once in a while iritated why he is doing things he does them, but that is ok. Didn't harm to follow the story. What is the story about? At the beginning Jack is sitting in a train and the next stop is called Mothers Rest. He is so curious to find out why that he gets off the train and tries to find out. Of course, this turns into a case as there is more going on, but that develops quite quickly. It goes without saying, Jack, a James-Bond-like Person to coop with every possible Situation, manages well to always determine his next steps and moves. I guess, that is the entertaining, but unrealistic quality of the book. Fazit: Wer leichte Unterhaltung mag, bei der es auch mal etwas härter zugeht und man auch miträtseln kann in englischer Sprache ist hier gut aufgehoben. Alle anderen sollten die Finger weg lassen!

    Mehr
  • Leserunde zu "Make Me" von Lee Child

    Make Me
    PenguinRandomHouseUK

    PenguinRandomHouseUK

    Jack Reacher ist den meisten Krimifans unter Euch schon bekannt und der neue Fall wird Euch auf jeden Fall nicht enttäuschen! Lest den neuen Thriller von Lee Child mit uns im englischen Original – und gewinnt eins von 20 Leseexemplaren. Zum Buch Jack Reacher has no place to go, and all the time in the world to get there, so a remote railroad stop on the prairie with the curious name of Mother's Rest seems perfect for an aimless one-day stopover. He expects to find a lonely pioneer tombstone in a sea of nearly-ripe wheat ... but instead there is a woman waiting for a missing colleague, a cryptic note about two hundred deaths, and a small town full of silent, watchful people. Reacher’s one-day stopover becomes an open-ended quest...into the heart of darkness. Prepare to be nailed to your seat by another hair-raising, heart-pounding adventure from the kick ass master of the thriller genre! Zum Autor Lee Child is one of the world's leading thriller writers. His novels consistently achieve the number one slot in hardback and paperback on bestsellers lists on both sides of the Atlantic, and are translated into over forty languages. All have been optioned for major motion pictures, the first of which, Jack Reacher, was based on the novel One Shot. He was awarded the Crime Writers Association Diamond Dagger in 2013. Born in Coventry, he now lives in America. Hier geht’s zur LESEPROBE Viel Glück und der Lostopf wird entscheiden! Viele Grüsse aus London, Ulrike @ PRH UK

    Mehr
    • 310
  • Mothers Rest birgt ein Geheinmnis...

    Make Me
    livremonamour

    livremonamour

    18. December 2015 um 11:54

    Lee Child ist einer D-E-R Bestsellerautoren der Welt und diese Aussage ist nicht mal eine Übertreibung! Lee Child hat eine Auflage von 60 Millionen Exemplaren in 96 Ländern (Wikipedia). Das war auf jeden Fall eine Ansage und hat bei mir eine sehr hohe Erwartungshaltung erzeugt. Make me ist der 19. Fall für Jack Reacher, dem Protagonisten. Ich kannte bisher noch keinen anderen Fall von ihm und bin mit dem aktuellsten Thriller neu eingestiegen. Es war in der Tat nicht ganz so einfach, da man einfach den ein oder anderen skurrilen Charakterzug von Reacher nicht kennt, aber es auch nicht dramatisch. Zum Beispiel wunderte ich mich zu Beginn enorm, dass Reacher nie ein Handy benutzt. Dachte zeitweilig schon, dass dies ein Retro-Case ist. Aber die Leserunden-Mitstreiter klärten mich auf, was sehr hilfreich war. Keine Sorge, macht sich nur im Kleinen bemerkbar. Man kann diesen Thriller auch gut ohne Vorkenntnisse „genießen“. ‚Make me‘ ist ein klassischer englischer Actionthriller. In diesem Fall 2 lonely wolves die losziehen und einen Fall lösen wollen. Viel Action in Form von Geballer, aber auch viele Überlegungen, die natürlich sehr schnell mit der richtigen Analyse zum Ziel führen. Klar, ist das Ganze nicht wirklich realistisch, aber ich finde, dass das auch nicht das Ziel ist dieser Sorte Unterhaltungsliteratur. Da kann ein Jack Reacher auch mit einer winzigen Spur, einmal um die Ecke denken und bumm! hat den Verdächtigen! Fazit: Wer leichte Unterhaltung mag, bei der es auch mal etwas härter zugeht und man auch miträtseln kann in englischer Sprache ist hier gut aufgehoben. Alle anderen sollten die Finger weg lassen!

    Mehr
  • Make me like it

    Make Me
    Klene123

    Klene123

    07. December 2015 um 15:16

    Ich konnte mich durch das ganze Buch nicht entscheiden, ob ich es mag oder nicht. Die Dialoge wurden hoch gelobt und auch Jack Reachers ältere Fälle finden ja rege Begeisterung. Ich hab mich drauf eingelassen und bin ernüchtert aus diesem Leseerlebnis. Ich fand die Dialoge gut, ab und zu jedoch etwas kantig und langgezogen. Die Story an sich war total interessant, sodass ich unbedingt die Auflösung wissen wollte. Mich aber zeitig schon in einen ungewöhnlichen Charakter reinfügen musste. Jack Reacher ist wirklich eine Klasse für sich und ich kann verstehen wieso er anziehend auf Leser wirkt. Jedoch war er einfach nicht mein persönlicher Fall. Auch seine Begleiterin war irgendwie hohl und ohne Leben. Sie wirken wie gezeichnete Figuren denen etwas die Substanz fehlt. Was man jedoch vom Fall und auch der Landschaft nicht behaupten kann, der Perspektivwechsel und das unerwartete Geschehen treibt für mich die Geschichte voran und lies mich teilweise dann doch nicht los. Und am Ende kam dann wirklich eine unerwartete Wendung, die mich schockierte und das Durchhalten belohnte. Dennoch werde ich nicht so schnell wieder zu einem weiteren Reacher greifen.

    Mehr
  • Let's read in English 2015

    TinaLiest

    TinaLiest

    New year, new reading challenge: Let's read in English 2015! You love reading in English and you would like to read more English books? We have the perfect reading challenge for you: our Let’s read in English Challenge! No matter how good your English skills are - don't be shy, join the fun and read some thrilling books in the original! Every month you have the chance to join a reading group for a funny, thrilling or romantic novel published by Penguin Random House UK, to discuss it with other readers in German or English and to earn points for writing a review. Also, you can earn points for every review you write about an English book (either in German or English). Thereby, you're totally free in your choice of books: there are no restrictions concerning author, genre, publisher or publishing date. You can find further information on the challenge and the prices here! Every month we will count your points and update the ranking on the website Let's read in English Challenge. It is important that you post the links to your reviews here. Reviews that aren't linked here will not be counted. Of course you can also chat with others, recommend books and ask questions in this topic. If you have specific questions about the challenge, feel free to write me a message! Now everything that is left to say: Ready, set, go! Let's start a year full of books and English and literature! Have fun! :)

    Mehr
    • 1047
  • Level Five

    Make Me
    walli007

    walli007

    28. November 2015 um 17:19

    Aus einer Laune heraus verlässt Jack Reacher den Zug in einem Nest mit Namen Mother´s Rest. Wieso heißt dieser Ort so, niemand kann darauf eine Antwort geben. War es die Raststätte einer jungen Mutter auf dem Weg gen Westen oder eher die letzte Ruhestätte einer Mutter, die eben diesen Weg nicht mehr beenden konnte. Ein weiteres Rätsel ist das Verschwinden des Privatdetektivs Keever, dessen Kollegin Michelle Chang Reacher am Bahnhof kennenlernt. Chang und Reacher beschließen, das Schicksal Keevers zu klären. Keever hatte Chang um Rückendeckung gebeten, ohne etwas Genaues über seine Untersuchung zu erklären. Eine seltsame Stimmung herrscht in diesem eigenartigen kleinen Ort, der auf kaum einer Karte zu sehen ist. Warum ist es überhaupt ein Halt für die Bahn. Fremde wie Reacher sind jedenfalls nicht gerne gesehen. Seine Neugier macht ihn verdächtig und die meisten Einwohner reagieren sehr einsilbig und abweisend auf seine Fragen. Auch die Suche nach dem verschwundenen Schnüffler ergibt zunächst nur eine ganz vage Spur, die Reacher und Chang, die zumindest auf einer ähnlichen Wellenlänge zu liegen scheinen, nach Oklahoma an den Wohnort Keevers führt. Doch ebenso wie in Keevers Motelzimmer sind wohl auch dort andere schneller gewesen als die beiden. Es ist kein schöner Fall, über den Reacher da stolpert. Zunächst passiert einmal wenig in diesem Örtchen in der Mitte von Nirgendwo. Doch natürlich macht es neugierig, was diese eigenartige Dorfgemeinschaft wohl zu verbergen hat. Wobei, um einen Terminus des Buches zu benutzen, man bis zum Level vier schon erraten kann, welche Richtung die Handlung einnimmt. Das hält den Autor aber nicht davon ab, in Level fünf noch einen drauf zu setzen. Da stockt einem der Atem ob so viel Perfidität. Wie kann man dem nur begegnen. Während da nicht die gewohnt trockenen und witzigen Dialoge, man könnte an der Handlung verzweifeln. Doch wer Reacher kennt, der weiß, dass der Held eine große Widerstandskraft hat und noch einen Schlag bei den Frauen. Langsam ansteigende Spannung, die schließlich nervenzehrend wird. Ein Reacher, der sich wegliest wie nichts und doch fordernd ist.

    Mehr
  • Wenn der Tod zweimal bezahlt!

    Make Me
    kassandra1010

    kassandra1010

    27. November 2015 um 08:22

    Reacher landet in einem verschlafenen Nest mitten im Nirgendwo und trifft dort auf die Privatdetektiven Chang, die ihren vermissten Kollegen sucht. Beide sind sich einig, das mit diesem Ort irgendetwas nicht stimmt.   Eher aus Langweile heraus bietet sich Reacher an, Changs Suche zu unterstützen und die Ermittlungen breiten sich über die ganze USA aus und alles führt wieder zurück in das beschauliche Nest Mother´s Rest.   Was sich anfangs als eine Mischung aus Vermisstenliste, Drogendealer und ukrainische Killerkommandos vorstellt, endet verblüffend in einem gut strukturierten Unternehmen, abseits von jeglicher Realität, welches mit dem Leben des Menschen gleich doppelt abkassiert.   Spannung pur! Wirklich gute Dialoge und Jack ist mal wieder nicht zu schlagen!  

    Mehr
  • Jack Reacher in Aktion

    Make Me
    Bella5

    Bella5

    Vor der Lektüre kannte ich eigentlich nur einen Film mit Tom Cruise, sodass ich sozusagen eine Reihen - Einsteigerin bin. Obwohl "Make me" nicht der erste Band der Reihe ist, fand ich mich beim Lesen gut zurecht, ich war aber auch neugierig auf den Autor. Daher habe ich einige Informationen recherchiert: 'Lee Child alias Jim Grant ist ein waschechter Brite, 1954 im englischen Coventry geboren. Nach zwanzig Jahren Fernseh-Fron (in denen er u. a. hochklassige Thrillerserien wie »Prime Suspect«/»Heißer Verdacht« oder »Cracker«/»Ein Fall für Fitz« betreute) machte sich Child nach 1995 selbstständig. Das »Filmische« schlägt sich daher sichtlich in seinen Romanen nieder, die wie Drehbücher angelegt sind. Seine Karriere als Schriftsteller ging er generalstabsmäßig an. Schreiben wollte er für ein möglichst großes Publikum, und das sitzt seiner Meinung nach jenseits des Großen Teiches. Ausgedehnte USA-Reisen hatten ihn mit Land und Leuten bekannt gemacht, so dass die Rechnung schon mit dem Erstling Killing Floor (1997, dt. Größenwahn aufging. 1998 ließ sich Child in seiner neuen Wahlheimat nieder und legt seither mit der Regelmäßigkeit eines Uhrwerks in jedem Jahr ein neues Reacher-Abenteuer vor (Quelle: krimicouch.de).' Lee Child legt mit "Make me" ein Stück solide und spannende Krimiunterhaltung vor, die story rund um den ehemaligen Militärpolizisten J. Reacher habe ich gerne gelesen, auch wenn ich finde, dass das letzte Drittel des Buches spannungstechnisch das beste ist. Auch hätte ich mir stellenweise eine etwas ausgefeiltere Figurenzeichnung gewünscht, etwa bei der Figur Chang. Mein Lesefazit lautet wie folgt: Es gehört wohl zum "Strickmuster" der Reihe, dass Reacher immer einigermaßen unvermittelt in die Bredouille gerät. In "Make me" landet er in einem Städtchen namens "Mother's Rest", und es gilt, einen verschollenen Ermittler aufzuspüren, gegen alle Widerstände und eine Mauer des Schweigens anzukommen. Aus diesem Kern entwickelt sich dann der eigentliche Fall rund um Jack Reacher. Wie in der James - Bond - Reihe spielt auch das Cherchez-la-femme - Motiv eine nicht unerhebliche Rolle, was wäre schliesslich ein (Anti)Held ohne sein sidekick ? Als Leser bekommt man hier Action, Unterhaltung und einen spannenden Showdown geboten. Mehr will ich an dieser Stelle nicht verraten! Auch wenn es ein Roman mit kleinen Makeln ist, habe ich das Buch doch gerne gelesen und Lust bekommen, auch die anderen Teile der Reihe zu lesen!

    Mehr
    • 12
  • Mein erstes Treffen mit Jack Reacher

    Make Me
    katze-kitty

    katze-kitty

    07. November 2015 um 17:22

    Jack Reacher steigt aus dem Zug in einem kleinen Örtchen im Nirgendwo namens Mother´s Rest. Einfach weil er wissen möchte, warum der Ort so heißt. Dort trifft er auf  Privatdetektivin und Ex FBI Agentin Chang, die ihren Kollegen Keever vermisst. Der Vermisstenfall, Chang und die abwehrende Haltung der Menschen machen Reacher neugierig und so hilft er Chang herauszufinden was mit Keever passiert ist.  "Make me" ist ein neuer Teil der Jack Reacher Serie von Lee Child. Es handelt sich bereits um den 20 Teil mit der Hauptfigur Jack Reacher, aber für mich war es das erste Treffen mit ihm. Ich mochte ihn sofort. Er kommt sehr sympathisch rüber und hat einen sehr tollen trockenen Humor. Er ist ein Alleingänger, ohne Zuhause, ohne Familie und ohne Freunde. Ich kenne seine Geschichte nicht, die in den 20 Teilen vorher  aufgebaut wurde, aber ich muss sagen, für dieses Buch war es mir nicht schlimm ihn nicht zu kennen. Ich hatte nie so das Gefühl , das ich irgendwas verpasst hätte. Der Schreibstil ist gut zu lesen. Gerade in der Originalfassung  in Englisch hat es mir sehr geholfen, das die Sprache sehr umgangssprachlich und einfach gehalten ist, denn es ist sehr lange her, das ich ein englisches Buch gelesen habe. So konnte ich aber gut der Geschichte folgen, die am Anfang etwas vor sich hin geplätschert ist und erst nach dem ersten Viertel Fahrt aufnimmt.  Dann wird es allerdings spannend und es kommt mehr Action ins Spiel.  Die Wendungen gegen Ende waren für mich überraschend und ich hatte nicht mit so einer Auflösung gerechnet. Mir hat das Buch gut gefallen und ich könnte mir auf jeden Fall vorstellen noch einen Jack-Reacher-Roman zu lesen !

    Mehr
  • First, but not my last Jack Reacher thriller

    Make Me
    pattyliest

    pattyliest

    06. November 2015 um 16:42

    PLOT Jack Reacher is headed to Chicago when his train passes through a small town called Mother's Rest. Since he doesn't really have a place to be, he decides to get off the train for a one-day stopover and perhaps find out how the town got his name. Strolling around town he is being followed and most of the residents act weird around him. "Why is this town called Mother's Rest" Together with Michelle Chang, a woman he met at the train station the night he arrived, he tries to solve certain puzzles concerning this little town in the middle of nowhere. At the beinning his main concern is how the town got its name, but nobody wants to tell him. Chang's main concern is finding her missing partner, because he needed backup in a small private investigation that turned lethal. They team up and soon find out that Mother's Rest is more mysterious than they thought. OPINION Before reading I wasn't sure if it'd be a problem that I didn't read any of the nineteen preceding Jack Reacher thriller. I was more than happy to find out that the new thriller Make Me was able to be read as a stand alone book. However, Jack Reacher wasn't really introduced as a character and you either have to deal with not having a lot of background knowledge or have to read the other books - since I really enjoyed reading Make Me, I don't think reading the other books by Lee Child would be a shame. ;) For me it was pretty easy to get a feeling for Jack Reacher and the way he lives his life. A loner that went through a lot - not only in his military career. His honest character and way of thinking outside the box made the thriller a good read for me. Chang was also an important character in this volume, but she seemed to founder next to Reacher and often times she seemed like a bystander to me. "Then it becomes an ethical debate. Do we respect a person's choice, plain and simple, or do we feel obliged to judge his reasons?" ~ p. 336 The thriller itself doesn't contain much action, which I don't mind at all. Even though it starts slowly and it is more about solving the puzzle through talking rather than fighting, I felt drawn into the story. In a lot of books the story feels too constructed and the protagonists tend to suddenly fall into the right place and solve the puzzle without actually having to do anything - it seems they rather solve it by chance. But in Lee Child's thriller it felt like the leading characters actually worked for the finale. They didn't just stumple upon the solution. Even though the thriller isn't action loaded, there are still a lot of scenes Reacher shows off his fighting skills and especially the end is packed with gruesome revelations. The language itself wasn't my kinda thing. The sentences were kept short and easy and the book was full of unnecessary repetitions. For anyone that feels his English is slipping away and they just want to refresh their memory this book is perfect. It's not difficult to understand and the story is still great to follow. I'd recommend to go for it. CONCLUSION Make Me is nothing unexpected and full of thriller clichés, but still a great book I can recommend. The story had a few twists and turns that made it worth reading. Everyone that enjoys a good thriller will get one's money worth. For me the book is worth 4 out of 5 stars. @ Das Bücherchamäleon

    Mehr
  • Entspricht voll meinen Erwartungen

    Make Me
    wandablue

    wandablue

    Entspricht voll meinen Erwartungen. Jack Reacker gondelt mit der Eisenbahn durch die Gegend. Mother’s Rest liegt im Mittleren Westen, irgendwo im nirgendwo, zwischen Chicago und Oklahoma City. Es ist ein Umschlagplatz für Getreide, ein Standort für die Agrarwirtschaft. Das weiß Jack, weil er aussteigt. Als einziger Reisender. Weil ihn der Name reizt. Mother’s Rest. Was bedeutet das? Die Leute im unmalerischen Örtchen verhalten sich merkwürdig bedeckt und dann trifft er die Privatdetektivin Michelle Chang, die ihren Partner Keever vermisst. Jack hat Zeit und die Schnecke sieht gut aus und ein Roadmovie durchs Land beginnt, das jedoch immer wieder nach Mother’s Rest zurückführt, dem Örtchen, das nach Irrungen und Wirrungen und reichlich Recherche und Leichen, endlich sein Geheimnis preisgibt. Dies war mein erstes Buch über Jack Reacher und auch mein letztes. Obwohl ich nicht direkt unglücklich über die Lektüre war und mich mit einigen Abstrichen, ganz gut unterhalten habe, war doch das Beste daran, es im Original gelesen zu haben. Viel Umgangssprache, viel Lerneffekt. So war ich nicht wirklich verärgert über die Wiederholungen und Plakatierungen, mit denen der Autor seine Figuren zu charakterisieren pflegt: „the man with the ironed jeans and the blow-dried hair“ zum Beispiel. Es ist offensichtlich, dass Lee Child mit dem Genre des Groschenheftes spielt, zwischendurch gibts auch Naturromantik, so stellt der Autor zwischen die kurzen Dialoge gerne auch mal einen völlig aus dem Rahmen fallenden, beschreibenden naturlyrischen Satz ein, und ich muss lachen, weil ich genau weiß, dass auch der Autor weiß ... das alles ist keine hochwertige Literatur, funktioniert aber trotzdem, weil der Leser eben so ist, wie er ist und eigentlich, wenn Lee Child nur wollte, könnte er es besser, aber warum sollte er, Jack Reacher-Romane sind wie ein Gelddruckautomat. Ich bin bei Jack gut aufgehoben, komme, was wolle, er ist der Sache gewachsen. Deswegen kommt leider auch Null Spannung auf und die Handlung plätschert so vor sich hin. Entweder schlussfolgert Jack direkt aus dem Gehirn des Autors, was eintreffen wird und ist gemäß seinem Motto, „hope for the best, plan for the worst“ bestens gerüstet für alle Eventualitäten. Oder er zermatscht den einen oder anderen. Arbeitsbiene Chang ist für die amouröse Seite zuständig und indem er ihr erklärt, was läuft, erklärt er es mir und logisch, Frauen sind minderbemittelt, sowie so, das weiß man doch. Jack Reacher ist Bruce Willis, James Bond und Hercule Poirot in einem. Dafür brauchen weder ich noch sonst jemand detaillierte Figurenzeichnungen, die spart man sich besser, unnötiger Müll, ich kapiere das in einer Trillionstel Nanosekunde. Das ist schon ganz gut für eine Frau! Gelegentlich gibt es Witziges, als Jack z.B. den Datenschutz einer Bibliothekarin knacken will und auf geradem Weg nicht an die benötigte Adresse kommt, „I don’t want (t)his adress. I didn’t even let you tell me now. I would stick my fingers in my ear and sing la-la-la.“ Diese Stelle war für mich der Höhepunkt des Buches und das sagt alles! Zum Schluss zieht es richtig an und wird actionreich und die Auflösung ist dramatisch und spektakulär und schlüssig und gefällt mir trotzdem nicht, denn aus Versehen sind wir wohl bei Arno Strobel gelandet. Pervers und abartig mag ich einfach nicht. Nun müsste man noch wissen, was ich erwartet habe. Nun - nicht viel. Fazit: Ich habe absolut genau das bekommen, was ich erwartet habe, Krimiklischeee mit ironischen Tüpferln. Für einmal hats Spaß gemacht, aber das wars dann auch. Kategorie: Krimi/Thriller Verlag: Bantam Press, 2015

    Mehr
    • 3
  • Der erste Einstieg in die Jack Reacher Reihe

    Make Me
    Insomnia1106

    Insomnia1106

    01. November 2015 um 18:56

    Für mich war dies das erste Buch der Jack Reacher Reihe. Leider kann ich deshalb nicht sagen, wie die anderen Bücher gewesen sind, oder dass Verhalten von Jack besser beurteilen.   Dennoch ist mir der Einstieg in diese Reihe gut gelungen, da man so gut wie kein Vorwissen brauchte. Es hat mir ziemlich viel Spaß gemacht, mal wieder ein Buch auf Englisch zu lesen. Hier hatte ich keinerlei Probleme und konnte dem Handlungsstrang bedingungslos folgen.  Die Hauptfigur, Jack, hat mir sehr gut gefallen. Er überzeugt durch seine kluge und witzige Art, seine wirren Gedankengänge die über 100 Ecken gehen, und seine ehrliche sowie offene Art. Es hat viel Spaß gemacht, seinen Gedankengängen zu folgen und seine Sichtweise zu sehen. Definitiv eine sehr sympatische Person.  Seine Kollegin hingegen fande ich in diesem Fall eher träge und langweilig. Sie ist fast an seiner Seite untergegangen, und kam mir mehr wie eine Figur vor, die einfach nur da ist, damit Jack seine Gedanken ausplaudern kann. Anfangs gefiel mir die Handlung nicht hundertprozentig, da es alles einen Tick zu unrealistisch. Doch das hat sich nach einer Zeit gegeben, und das Ende hat mich ziemlich überrascht. Bin fast bis zum Ende im Dunkeln getappt, wie sich die Puzzleteile zu einem Ganzen ergeben.  Wird auf jeden Fall nicht das letzte Buch der Reihe sein :-)

    Mehr
  • Eine gute Geschichte mit teilweise leider etwas langatmigen Beschreibugen

    Make Me
    skurril

    skurril

    21. October 2015 um 19:18

    hat Lee Child mit seinem neuen Jack Reacher "Make Me" hier auf die Beine gestellt. Ich durfte das Buch in der Originalsprache im Rahmen einer Leserunde lesen und bedanke mich dafür nochmal recht herzlich. There are weird names all over the country. Why single out Mother's Rest, in a nation with towns called Why and WHynot, and Accident and Peculiar, and Santa Claus and No Name? Jack Reacher has no place to go, and all the time in the world to get there, so a remote railroad stop on the prairie with the curious name of Mother's Rest seems perfect for an aimless one-day stopover. He expects to find a lonely pioneer tombstone in a sea of nearly-ripe wheat ... but instead there is a woman waiting for a missing colleague, a cryptic note about two hundred deaths, and a small town full of silent, watchful people. Reacher's one-day stopover becomes an open-ended quest ... into the heart of darkness. Prepare to be nailed to your seat by another heart-raising, heart-pounding adventure from the kick-ass master of the thriller genre! Zu obiger Inhaltsangabe des Buchrückens mache ich am besten schon keine weiteren Angaben, denn sonst sinkt die Spannung. Meiner Meinung nach passt lediglich der letzte Absatz des Buchrückens nicht 100%-ig, denn die Spannung hat sich leider nur mäßig aufgebaut und konnte nicht durchgängig gehalten werden, bzw. war nur teilweise überhaupt vorhanden. Positiv ist, dass man die Jack Reacher Romane von Lee Child ohne Kenntnis aller Romane lesen kann und diese aus sich heraus verständlich sind. Da dies mein erster Lee Child und Jack Reacher war, kam mir das sehr zugute. Worauf ich aber hinaus will ist, dass ich nicht weiß, wie die Spannung in den anderen Romanen erzeugt wird. Hier wurde sie für mich jedenfalls durch teilweise langatmige Beschreibungen des Orts Mother's Rest, die in diesem Umfang nicht nötig gewesen wären, und überhaupt der Umgebung überlagert. Ich hätte mir zu den kurzen knackigen Dialogen, die mir super gefallen haben, und Jack Reachers verschlungenen Gedankengängen, denen man allerdings super folgen konnte, eher kürzere Beschreibungen gewünscht. Daher gebe ich, weil ich mich teilweise richtig gelangweilt habe, leider auch nur 2 Sterne. Dennoch würde ich nicht insgesamt von dem Buch abraten. Vielleicht lag es auch eher an mir, denn oft hatte ich gerade bei den Beschreibungen Vokabel-Probleme. Jack Reacher ist mir jedenfalls durch und durch sympathisch und es wird bestimmt nicht mein (erster und) letzter Jack Reacher gewesen sein. Positiv hervorheben möchte ich noch, dass der Roman, auch wenn Reacher scheinbar sehr viel vorhersehen kann, meiner Meinung nach recht realitätsnah ist. Das ist ja oft nicht der Fall. Aber hier werden Reacher auch Schwächen zugestanden, die er durch die Hilfe seiner Mitstreiter ausgleichen kann. Super gemacht!

    Mehr
  • My first Jack Reacher

    Make Me
    Cattie

    Cattie

    18. October 2015 um 18:34

    May Contain Spoiler! As my headline already says, "Make Me" is the first book by Lee Child and also the first from the Jack Reacher series that I've read. I don't know the previous 19 books or the movie, so I didn't really had any assumptions on how the book would turn out and if I'd like it or not. The story starts with Reacher getting off a train in Mother's Rest, a small village he choses, because he'd like to know how it got its name. There he meets former FBI agent Michelle Chang who is looking for a missing colleague. However, the people from Mother's Rest dislike her looking for Keever, so Reacher joins her and together they try to figure out what Keever was (probably) killed for knowing. From the beginning, Reacher has been kind of distant to me, a loner who doesn't seek neither attention nor companionship. However, he teams up with Chang. An unlikely couple, in my eyes, but maybe I just don't know Reacher (from the previous books). The story started out interesting and ended with a solution that was both horrifying (if it would be real) and lame (the last action scene). There were also parts that I found reasonable, e.g. the use of logic and Reacher's way of thinking (sometimes). I don't read thriller or even crime novels often, but when I do I mostly find them unrealistic and too constructed with a lot of coincidents helping the protagonists. Nevertheless, some parts of the book were unreasonable, both in the behaviour of Reacher and Chang (I only say mobile phone) and from Child's writing (where did the gun go?). A point that I did find interesting was the "Deep Web". I absolutely have no knowledge about that and found it absorbing to read about these forbidden sites and secrets of the internet. The site the book is focussing on is creepy even if I can imagine that similar ones do exist. I wonder if Child had access to the Deep Web for his research. I give 3 of 5 stars for this book. It was a nice entertainment, but nothing more. I don't think I'll pick up another Reacher anytime soon. Thriller fans might enjoy the book more than I do, so I would recommend it to people who feel at home in this genre.

    Mehr
  • weitere