Lee Robinson Die Glücksbringerin

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(2)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Glücksbringerin“ von Lee Robinson

Katze mit Charme und Vermögen sucht ehrlichen und liebevollen Menschen, der mit einem Dosenöffner umgehen kann.
Anwältin Sally Baynard hat gerade in einem kniffligen Scheidungsfall den Zwergschnauzer Sherman vertreten und freut sich darauf, sich endlich wieder Klienten auf zwei Beinen zuzuwenden. Bis ein Nachlassrichter sie wegen einer Katze anspricht … Beatrice ist die Erbin eines millionenschweren Treuhandfonds. Sally soll den neuen Besitzer bestimmen – eine lukrative Position, für die es gleich mehrere Bewerber gibt. Hin- und hergerissen zwischen den Verpflichtungen gegenüber ihrer kranken Mutter, ihrem Exmann und dem charmanten Tierarzt Tony, steht Sally nun vor einer weiteren schwierigen Entscheidung – und bis sie getroffen ist, hat sie eine neue vierbeinige Mitbewohnerin …

Gut geschrieben und sehr Unterhaltsam, schön was für Zwischendurch :)

— Lyreen

Sehr unterhaltsam....

— Bjjordison

Stöbern in Romane

Das Licht der Insel

Die dramatische Familiengeschichte einer Familie, die als Leuchtturmwärter auf einer windumtosten Insel leben.

Ruffian

Der Duft von Honig und Lavendel

Trotz einiger Kritikpunkte ein schöner Roman

Klusi

Erich Wyss übt den freien Fall

Geschichten, die das Leben schreiben. Herrlich verschroben, zuweilen skurril, lustig, traurig, manchmal beides zugleich. Lesenswert ...

naninka

Bis ans Ende meiner Welt

Ich kam einfach nicht in die Geschichte rein, da es mir doch zu "pferdelastig" war und die Geschichte für mich an Charme verloren hat ...

Vb00ks

Kraft

Erschlug die Jury des Deutschen Buchpreises mit einem Wortschwall. Darunter: eine dürre Story.

wandablue

Engelsfunkeln

wundervolle und zauberhaft - genau richtig für die Weihnachtszeit

bine174

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Glücksbringerin

    Die Glücksbringerin

    Lyreen

    13. October 2017 um 19:26

    #Rezension zum Buch : Die GlücksbringerinDas Buch bekam von mir 4 von 5 SterneBuchinformationen:Titel: Die GlücksbringerinAutor: Lee RobinsonSeiten: 320Buchart :TBVerlag: blanvaletISBN-13: 978-3-7341-0275-2Erhältlich : 08 /2017Alter: -Kosten : € 9,99Buchrichtung: RomanVorgängerbände: -Folgebände: -Verfilmung: -Klappentext:Katze mit Charme und Vermögen sucht ehrlichen und liebevollen Menschen, der mit einem Dosenöffner umgehen kann.Anwältin Sally Baynard hat gerade in einem kniffligen Scheidungsfall den Zwergschnauzer Sherman vertreten und freut sich darauf, sich endlich wieder Klienten auf zwei Beinen zuzuwenden. Bis ein Nachlassrichter sie wegen einer Katze anspricht … Beatrice ist die Erbin eines millionenschweren Treuhandfonds. Sally soll den neuen Besitzer bestimmen – eine lukrative Position, für die es gleich mehrere Bewerber gibt. Hin- und hergerissen zwischen den Verpflichtungen gegenüber ihrer kranken Mutter, ihrem Exmann und dem charmanten Tierarzt Tony, steht Sally nun vor einer weiteren schwierigen Entscheidung – und bis sie getroffen ist, hat sie eine neue vierbeinige Mitbewohnerin …Meine Meinung zum Buch:Danke erstmal an Blanvalet für das kostenlose Leseexemplar.Das ist wohl schon der zweite Teil der Anwältin, aber man muss ihn nicht gelesen haben. Denn kleine Rückblicke helfen in dem Buch.So lernt man Sally ihr Leben kennen,sie ist für ihre kranke Mutter da, sie lebt zwischen den beiden Männer in ihren Leben, ihr Ex und der Charmante Tierarzt.Aber das ist nicht alles, sie bekommt ein neuen Auftrag und zwar geht es um ein Katze und die ist Millionenschwer und jeder möchte sie haben den damit ist man auch der Erbe der Millionen. Erstmal aber lebt nun die Katze bei Sally und diese muss nun sorgsam herausfinden wo es die Katze am besten hat. Zwischen ihren Job, Mutter und den Männer geht es hin und her und die Autorin hat ein tolles Buch geschaffen. Mit einer priese Humor geht es in der Geschichte gut vorran,ein leichter Lesestil rundet das Buch noch ab. Die Schriftgröße ist auch ganz gut so worauf ich selber immer viel Wert lege.Orte und Personen wurden gut beschrieben das man mit einer guten Fantasy das Buch zum Leben erwecken kann.Das Cover passt perfekt zum Buch, vorne die Blumen und hinten sieht man verschwommen eine Katze, das Tier worum es im Buch nunmal geht.

    Mehr
  • Leichte unterhaltsame Lektüre

    Die Glücksbringerin

    Kathaaxd

    28. September 2017 um 10:35

    "Katze mit Charme und Vermögen sucht ehrlichen und liebevollen Menschen, der mit einem Dosenöffner umgehen kann", das war der ausschlaggebende Satz, der mich dazu verleitet hat, das Buch zu lesen. Ich liebe Katzen über alles, auch wen ich manchmal mit den Charakter von Katzen verrückt werden könnte. Auch habe ich hier spät gemerkt, das es ein zweiter Teil ist, aber die Story ist eine eigene Story, von dem her brauch man nicht unbedingt den ersten Teil gelesen haben. Die Geschichte ist für mich neu, vorallem das eine Anwältin eine Katze vertretten soll, habe ich noch nie gehört. Deshalb ging ich mit viel neugierde in die Geschichte und fand sie sogar ab und zu amüsant. Die Protagonistin Sally Baynard ist wie schon erwähnt, eine Anwältin, die sich nach einem Fall mit einem Zwergschnauzer, endlich freut einen Fall mit einem zweibeiner zu erledigen. Doch da wird ihr ein Strich durch die Rechnung gemacht, den sie wird auf den Fall mit Beatrice angesprochen. Beatrice ist eine Erbin eines millionen schweres Treuhandfonds und eine Katze. Nun soll sich Sally entscheiden, wer der neue Besitzer von Beatrice wird und dabei stehen ihr drei Personen zur verfügung. Aber auch hier werden ihr Steine in den Weg gelegt und ihr steht eine schwere Entscheidung bevor. Sally war mir gleich Symphatisch. Sie weiß was sie möchte und sie liebt ihren Beruf über alles. Deshalb schlägt sie auch das Angebot nicht ab, sich um Beatrice zu kümmern. Sie nimmt ihre Aufgaben auch sehr ernst und hat sich dadurch auch schon einen Ruf gemacht, für die Vertretung von Tieren zuständig zu sein. Man merkt wirklich sofort, das sie voraus schaut und wirklich weiß was sie möchte. Sie schaut sich die Kandidaten wirklich sehr genau an. Ihr wurde auch von der verstorbenen Besitzerin von Beatrice auch Anforderung gestellt. Bewunderswert finde ich auch, das sie sich neben ihrer eigentlichen Aufgabe, sich auch noch um ihre schwerkranke Mutter kümmert. All das unter einem Hut zu bekommen, ist doch recht schwer und mich würde es nur umso mehr verwirren und durcheinander bringen.  Der Schreibstil der Autorin war flüssig und leicht zu lesen. Lee Robinson hat hier wirklich alles so wunderbar geschrieben, das ich mir alles bildlich vorstellen konnte. Die Idee zur ganzen Story ist echt was neues und ich habe es so noch nicht gelesen. Weshalb es mir auch großen Spaß gemacht hat, das Buch zu lesen. Die Autorin hat es mir hier auch mit Beatrice total angetan. Die Katze hatte echt ganz schön viel Charme und ihren eigenen Kopf. Aber sie wusste auch, was sie wollte und hat auch Sally teilweise geholfen. Ich werde das Buch definitiv öfters zur Hand nehmen und lesen.

    Mehr
  • Wunderbare Unterhaltungslektüre

    Die Glücksbringerin

    zauberblume

    12. September 2017 um 18:14

    "Die Glücksbringer" aus der Feder der Autorin Lee Robinson ist bereits das zweite Buch, in dem die Anwältin Sally Baynard die Hauptrolle spielt. In ihrem ersten Fall mußte die smarte Anwältin in einem Scheidungsfall einen Zwergschnauzer vertreten. Man braucht zum Genießen dieses Buches jedoch keine Vorkenntnisse.Die Geschichte: Nachdem Sally ja bereits den Zwergschnauzer Shermann in einem kniffligen Scheidungsfall vertreten hat, freut sie sich wieder auf Klienten auf zwei Beinen. Doch es dauert nicht lange bis der Nachlassrichter sie wegen einer Katze anspricht. Beatrice, eine entzückende Katze, ist Erbin eines millionenschweren Treuhandfonds. Jetzt gibt es eine neue Herausforderung für Sally. Sie soll aus drei Personen den neuen Besitzer für Beatrice heraussuchen. Und wäre das nicht genug ist da noch ihre schwerkranke Mutter, ihr Exmann und der charmante Tierarzt Tony, der mit Sally gern mehr Zeit verbringen würde. Jetzt steht Sally vor einer schwierigen Entscheidung...Der Schreibstil der Autorin hat mich von Anfang an begeistert. Ich konnte mir sofort alles bildlich vorstellen. Die Protagonistin Sally ist ja wirklich eine äußerst sympathische Person, die ihren Beruf über alles liebt. Sie hat sich ja nun den Ruf gemacht, für die Vertretung von Tieren zuständig zu sein. Und Sally nimmt ihre Aufgabe wirklich sehr ernst. Schließlich soll Beatrice in gute Hände kommen. Die verstorbene Besitzerin von Beatrice stellt ja auch gewisse Anforderungen an die neue Katzenbesitzerin. Und Sally schaut sich wirklich alle Kandidaten sehr genau an, bevor sie eine entgültige Entscheidung trifft. Ich finde es bewunderswert, wie sie sich neben ihrem anstrengenden Job auch noch um ihre schwerkranke Mutter kümmert. Ist ja auch verständlich, dass da für sie selbst nicht mehr viel Zeit bleibt. Ich würde ihr wünschen, dass sie mit ihrem Tierarzt glücklich wird. Aber da sind zur Zeit dunkle Wolken am Horizont. Deshalb muss es ja unbedingt wieder eine Fortsetzung mit Sally als Protagonistin geben.Eine wirklich traumhafte Lektüre, die mir vergnügliche Lesestunden beschert hat. Schade, dass ich Beatrice nicht adoptieren kann. Auf dem Cover sieht sie ja wirklich klasse aus. Ein echter Hingucker. Gerne vergebe ich für dieses Wohlfühlbuch 5 Sterne.

    Mehr
  • Nette Idee

    Die Glücksbringerin

    Bjjordison

    05. September 2017 um 06:59

    „Die Glücksbringerin“ ist der zweite Teil der Reihe um die Anwältin Sally, allerdings sollte es kein Problem sein das Buch ohne Vorkenntnis zu lesen, denn jede Geschichte steht für sich alleine. Ich fand ja bei diesem Buch die Idee eines Erbes an eine Katze sehr interessant und habe mich auf dieses Buch wirklich sehr gefreut. Persönlich hat mich die Geschichte nun eigentlich nicht enttäuscht, denn es sind genau diese Aspekte, die bei solch einer Thematik auftreten, sehr gut herausgearbeitet worden und ich fand diese auch stellenweise sehr humorvoll präsentiert. Natürlich wäre es jetzt für den Leser wahrscheinlich zu wenig, wenn es nur um die Katze ginge und so hat uns die Autorin auch  noch mit einer Liebesgeschichte verwöhnt, denn Sally hat auch einen Lebensgefährten, aber mit diesem wohnt sie noch nicht zusammen. Ich fand diese Abschnitte über die beiden wirklich nett, denn ich habe mich immer gefragt, wann ziehen den die beiden endlich zusammen. So ging es dann doch einige Zeit zwischen den beiden hin und her, aber auf eine wirklich nette Weise beschrieben. Sally war mir auf der Stelle sympathisch. Sie wirkte sehr engagiert und man merkte schnell, dass für sie ihre Klienten am wichtigsten sind. Außerdem fand ich es bewundernswert, dass sie sich auch noch um ihre kranke Mutter kümmert, obwohl sie Vollzeit arbeitet. Ich empfand sie als sehr authentisch. Tony war ja hier der männliche Gegenpart und auch ihn fand ich toll, denn ich fand seine Art sehr löblich, denn ich glaube, dass nicht jeder Mann seine Freundin einladen würde und dann auch noch damit klar kommen würde, wenn die kranke Mutter dabei ist. Seine Liebe zu den Tieren machte ihn mir dann noch einen Ticken sympathischer. Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Ich fand ihn sehr leicht zu lesen, denn ich fand die Autorin hat sehr gut verständlich geschrieben. Das Setting der Handlung in Charleston hat mir gut gefallen und ich hätte mir vielleicht auch noch mehr Beschreibungen der Landschaft gewünscht, denn schon die Erwähnungen über die Plantage fand ich sehr ansprechend. Das Cover finde ich niedlich und es gefällt mir gut mit der Gestaltung. Fazit: 4 von 5 Sterne. Klare Kauf – und Leseempfehlung.

    Mehr
  • Die Glücksbringerin

    Die Glücksbringerin

    fraeulein_lovingbooks

    27. August 2017 um 13:13

    Inhalt Anwältin Sally Baynard hat gerade in einem kniffligen Scheidungsfall den Zwergschnauzer Sherman vertreten und freut sich darauf, sich endlich wieder Klienten auf zwei Beinen zuzuwenden. Bis ein Nachlassrichter sie wegen einer Katze anspricht … Beatrice ist die Erbin eines millionenschweren Treuhandfonds. Sally soll den neuen Besitzer bestimmen – eine lukrative Position, für die es gleich mehrere Bewerber gibt. Hin- und hergerissen zwischen den Verpflichtungen gegenüber ihrer kranken Mutter, ihrem Exmann und dem charmanten Tierarzt Tony, steht Sally nun vor einer weiteren schwierigen Entscheidung – und bis sie getroffen ist, hat sie eine neue vierbeinige Mitbewohnerin …(Quelle: Klappentext)  Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Sally ist Anwältin und hat sich vor einigen Jahren von ihrem Mann Joe getrennt, den sie aber immer wieder vor Gericht wiedersieht: er ist Richter. Jetzt ist sie 50 Jahre alt geworden und fühlt sich alt – sie wird nie Enkel haben und die Last der pflegebedürftigen Mutter lastet auf ihren Schultern. In dem Tierarzt Tony scheint sie eine neue Liebe gefunden zu haben, doch die Beziehung ist kompliziert. Er möchte sie heiraten und mit ihr zusammen an einem Ort wohnen und sie wehrt alles ab, möchte mehr Zeit haben – ob sie wohl irgendwann zusammen kommen werden?Sally ist glücklich mit ihrem Job und ihrer rechten Hand Gina, die sie in diesem Buch in Schwierigkeiten bringt – nachdem sie einen Hundefall mit Erfolg gelöst hat, bekommt sie nun eine Katze als „Klientin“. Die pechschwarze Katze Beatrice hat ihr Frauchen verloren und sucht nun einen neuen Besitzer…jeder will sie, schließlich ist die gute Alleinerbin des gesamten Vermögens.Mir war Sally von der ersten Seite an sympathisch, auch wenn sie Tony mit ihren Ansichten und ausreden eine Menge Geduld abverlangt. Und nicht nur ihm – auch ich war ab und an von ihren Ausreden genervt. Das sie mit ihrer Mutter und zwei Pflegerinnen unter einem Dach wohnt, ist eine Belastung für sie – mir ist bis jetzt aber nicht bekannt, warum sie es tut. Sie leistet ihre zwar Gesellschaft, aber die könnte sie auch mit Tony haben. Tony ist Tierarzt und mit einem Latein so langsam am Ende – warum will Sally nicht zu ihm ziehen? Und wann nimmt sie Carmen endlich als eigenen Hund an? Die Hündin gehört ihr und lebt bei ihm – zusammen mit zwei weiteren Hunden, die ihm gehören.Tony ist ein unglaublich netter Mann, aber ich kann ihn mir bisher nicht als vollwertigen Partner neben Sally vorstellen…aber mal schauen, was noch kommt.Joe ist der Exmann von Sally und ihr gegenüber immer höflich und nett – beiden ging nie ein böses Wort übereinander über die Lippen. Ich habe mich lange gefragt, warum er plötzlich noch netter und zuvorkommender wird – aber zum Glück gibt es dafür eine Erklärung, die gegen Ende der Geschichte erfolgt. Ich mochte ihn nicht.Die Mutter von Sally ist dement und eine fröhliche, wenn auch schwierige, Zeitgenossin, die ihren Pflegerinnen alles abverlangt. Sie ist nett und blüht innerhalb der Geschichte nach einem glücklichen Zufall wieder auf.Die Pflegerinnen sind der Knaller – die beiden muss man ins Herz schließen, besonders Dolores. Sie war ein kleines Highlight für mich. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann.Erzählt wird aus der Sicht von Sally, was einen guten Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Das i-Tüpfelchen wäre ein paar Kapitel aus der Sicht von Beatrice gewesen – mich hätte es wirklich interessiert, welche Meinung sie zu ihren neuen Besitzern hätte. Mir hat „Die Glücksbringerin“ gut gefallen, aber leider muss ich bemängeln, dass dieses Buch einen Vorgänger hat („Einspruch auf vier Pfoten“) hat, der nur so nebenbei bei der Vorstellung der Autorin genannt wird – hätte man das nicht auch auf dem Klappentext schreiben können oder mit einem Aufkleber auf dem Cover erwähnen? An sich kann man das Buch auch einzeln lesen, weil man es trotzdem versteht – aber Teil 1 liefert alle Hintergründe zu dieser Geschichte und erklärt ein paar Gegebenheiten in der Vergangenheit besser auf.Es ist keine Liebesgeschichte, so wie ich es anfangs vermutet habe, sondern eine Geschichte über den Alltag einer Frau, die als Anwältin arbeitet und mit den unterschiedlichsten Personen und Fällen zu tun hat. Die Liebesgeschichte nimmt vielleicht 20% im gesamten Buch ein – einen gleichwertigen Anteil hat die Geschichte rund um die Mutter. Eine schöne „Ablenkung“ von den Fällen, die stets im Mittelpunkt stehen. Ich werde mir den Vorgänger mit Sicherheit irgendwann kaufen, damit ich weiß, wie Sallys Geschichte mit dem Schnauzer gestartet ist. Von mir gibt´s eine Lese- und Kaufempfehlung.  Sterne

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks