Lee Strobel Der Fall Jesus

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(5)
(4)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Fall Jesus“ von Lee Strobel

Ein Journalist möchte die Wahrheit wissen. Wie verlässlich ist das Neue Testament? Gibt es außerhalb der Bibel Beweise für die Existenz Jesu? Welche Gründe gibt es, tatsächlich an die Auferstehung als historisches Ereignis zu glauben? Zerstreuen wissenschaftliche Argumente nicht jeden Glauben an das Übernatürliche? Anerkannte Beweise. Wissenschaftliche Fakten. Unangenehme Fragen. Lee Strobel nimmt ausgewiesene Experten ins Kreuzverhör. Was ist dran am "Fall Jesus"? (Quelle:'Fester Einband/01.01.2014')

Ein tolles Buch für Christen und Atheisten.

— unendlesspages
unendlesspages

Für kritische Personen!

— Schuelein
Schuelein

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Jesus - wissenschaftlich beleuchtet

    Der Fall Jesus
    tragalibros

    tragalibros

    In seinem Buch beleuchtet Lee Strobel den Menschen Jesus und die Geschichte und Mythen die sich um diese Person ranken. Auf 319 Seiten berichtet der Autor von seinen Befragungen und Nachforschungen über Jesus. Nicht nur Kirchenanhänger sondern auch Wissenschaftler und Professoren wurden zu diesem kritischen Thema interviewt und heraus kam ein hervorragendes, stimmiges Werk, welches dem Leser keine Meinung vorgibt, sondern ihn auffordert selbst über Mythen und Wahrheit nachzudenken. Das Buch ist in meinen Augen sehr gelungen, da der Autor ziemlich neutral über den "Fall Jesus" schreibt. Schon in seinem Vorwort sagt der Autor, dass man sich am Ende des Buches seine eigene Meinung bilden soll. Es lässt offen, wie man zu diesem sehr heiklen Thema stehen soll. Lee Strobel liefert Fakten und Fiktion in vielen spannenden Kapiteln. Wissenschaftliche Nachweise und Einschätzungen zeigen ein vollkommen neues Bild, der wohl undurchsichtigsten Person der Welt. Auf jeden Fall ein Buch, das sich zu lesen lohnt. Man sollte allerdings nicht erwarten, dass einem dieses Buch eindeutige Antworten gibt.   Ein bisschen Fantasie, schadet nie.... :-)

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Der Fall Jesus: Ein Journalist auf der Suche nach der Wahrheit" von Lee Strobel

    Der Fall Jesus
    Sonnenblume1988

    Sonnenblume1988

    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer Leserunde einladen: Der Verlag Gerth Medien stellt zwei Leseexemplare der Neuauflage des Buches  „Der Fall Jesu“ von Lee Strobel zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde. „Ein Journalist möchte die Wahrheit wissen. Wie verlässlich ist das Neue Testament? Gibt es außerhalb der Bibel Beweise für die Existenz Jesu? Welche Gründe gibt es, tatsächlich an die Auferstehung als historisches Ereignis zu glauben? Zerstreuen wissenschaftliche Argumente nicht jeden Glauben an das Übernatürliche? Anerkannte Beweise. Wissenschaftliche Fakten. Unangenehme Fragen. Lee Strobel nimmt ausgewiesene Experten ins Kreuzverhör. Was ist dran am "Fall Jesus"?“   Auf der Verlagsseite findet ihr den Link zur Leseprobe: http://www.gerth.de/index.php?id=details&sku=816922           Bitte bewerbt euch bis zum 24. Januar 24 Uhr hier im Thread und erzählt, warum euch das Buch neugierig macht. Bitte beachtet, dass Arwen10 die Bücher selber verschickt. Deshalb müssen wir euch darum bitten, im Gewinnfall 2,00 Euro Portokosten zu überweisen. Bitte bewerbt euch nur, wenn ihr dazu bereit seid. Die Bücher werden erst nach der Überweisung des Geldes versendet. Wie immer sind zeitnahes Lesen, das Posten zu den Leseabschnitten und das abschließende Schreiben einer Rezension Voraussetzung. Bitte beachtet außerdem, dass es sich um eine christliche Leserunde handelt. Der Glaube an Gott spielt in diesem Buch eine Rolle. Ich freue mich sehr auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.

    Mehr
    • 166
    MiniBonsai

    MiniBonsai

    23. March 2014 um 10:41
    Beitrag einblenden
    Liebes_Buch schreibt da ich in der Schule ein Christentum ohne Auferstehung gelehrt bekam, was für mich das ganze Christentum sinnlos gemacht hat.

    Darf ich fragen, was dasfür eine Schule war? Lag es am Konzept der Schule oder am Bundesland oder war es evtl noch zu DDR-Zeiten?

  • Allgemein- und Fachwissen, verständlich, nachvollziehbar...

    Der Fall Jesus
    MiniBonsai

    MiniBonsai

    21. March 2014 um 21:32

    Ein (vorerst) abschließendes Fazit nachdem ich ca 2/3tel gelesen habe: Ich habe nun nach und nach einzelne Kapitel, nicht unbedingt in der Reihenfolge, sondern vor allem nach Interesse gelesen, mich an einigen Kapiteln aufgehalten, andere überblättert, wieder andere überflogen oder nur quer gelesen. Meine eigenen Gedanken fordern mich sehr heraus beim lesen und danach. Insgesamt ein Buch, das ich immer wieder zur Hand nehmen werde! Es fasziniert mich die Art der Recherche. Die Sprache/Übersetzung aus dem Amerikanischen ist gut nachvollziehbar. Es ist ein Buch ,das einem Christen die Bibel, die Verfasser,d ie Quellen und Jesus näher bringen kann. Und es ist ein Buch, das Nicht-Christen an die Bibel und Jesu Leben heran führen kann. Auch Andersgläubige können durch das Buch viel über die Evangelien, die Entstehung der Bibel und das Leben Jesu erfahren, wenn sie offen sind für solches Wissen. Für mich ein Manko ist allerdings, dass nur amerikanische Wissenschaftler befragt werden, nicht aber europäische oder andere. Damit gerät der Inhalt für mich in eine Schieflage. Insgesamt ein Buch,d as ich in meinem christlichen Bekanntenkreis (Diakone und Diakoninnen) gern weiter empfehlen werde, denn dort werden solche Bücher und deren Inhalte auch immer wieder gern diskutiert und zum Thema gemacht.

    Mehr
  • Ein umfassendes Buch zum "Fall Jesus"

    Der Fall Jesus
    SiCollier

    SiCollier

    24. February 2014 um 17:57

    "Glauben Sie mir, diese Veränderungen an den jüdischen Strukturen waren nicht einfach kleinere Veränderungen, die wir beiläufig vornehmen - sie waren absolut monumental. Das war so etwas wie ein soziales Erdbeben! Und Erdbeben ereignen sich nicht ohne Grund.“ (J. P. Moreland, S. 288) Meine Meinung Immer wieder kommt es vor, daß eine Rezi besonders schwer ist. Bei diesem Buch ist dieses wieder einmal der Fall. Nicht, weil es zu große Mühe macht, etwas zu schreiben, sondern weil ich ob der Fülle dessen, was der Autor bietet, nicht so recht weiß, was ich erwähnen, worauf ich besonders hinweisen sollte und was ich gar auslassen könnte. Denn ich kann mich nicht entsinnen, ein Buch gelesen zu haben, das derart systematisch den „Fall Jesus“ behandelt. Lee Strobel war Gerichtsreporter für die Chicago Tribune, und ähnlich wie ein Reporter geht er auch an die einzelnen Fragestellungen heran. Die einzelnen Kapitel leitet er mit einem Beispiel aus seiner Reporterzeit ein, stellt dann seinen Interviewpartner vor, um sich dann dem eigentlichen Thema des Abschnitts zuzuwenden. Wie das bei Amerikanern so ist, ließ er fast ausschließlich amerikanische Fachleute zu Wort kommen. Obwohl sich, dem Datum der Erstauflage nach, beim Thema „alte Handschriften“ ein Gespräch mit dem damals noch lebenden Carsten Peter Thiede angeboten hatte, dessen „Der Jesus-Papyrus“ zwei Jahre zuvor zuerst in englischer Sprache erschienen ist. Etwas irritiert haben mich auch die anscheinend nicht ganz korrekten Zeitangaben zum Koran, was ich in dem Zusammenhang aber als eher nebensächlich empfand. Überrascht hat mich, wie viele antike Exemplare des Neuen Testamentes (wenngleich bisweilen jeweils nur kleine Fragmente) die Zeiten überdauert haben. Und wie hoch die Übereinstimmung jeweils ist. Damit ergibt sich (wie schon Carsten Peter Thiede feststellte), daß die bis heutige gültige Überlieferung zum Einen in nahezu unveränderter Form überdauert hat, und zum Anderen auf die Zeit kurz nach Jesu Tod und Auferstehung zurück geht. Also bis in die Zeit, da noch Augenzeugen der Ereignisse lebten. Etwas schlucken mußte ich hingegen bei seinen Beschreibungen der Passion; denn das stimmte nun alles mit dem überein, was ich vor Jahren durch intensive Beschäftigung mit dem Turiner Grabtuch über eine römische Geißelung und Kreuzigung gelernt hatte. Die Grausamkeit, die dabei offenbar wird, ist nichts für schwache Nerven. Und es wird deutlich, weshalb es keine Kreuzdarstellungen Jesu aus der Zeit, da die Kreuzesstrafe noch angewandt wurde, gibt (von dem „Spottkreuz“ mal abgesehen, auf dieser Webseite etwas nach unten scrollen, da findet sich eine Abbildung). Stilistisch merkt man dem Buch die Herkunft des Autors aus dem Journalismus an. Es ist anschaulich und flüssig lesbar geschrieben. Interessant fand ich auch die geschilderten Fälle aus seiner Zeit als Gerichtsreporter - samt den zugehörigen Auflösungen. Dabei war es mehrfach so, daß das Offensichtliche dennoch das Falsche und das Unwahrscheinliche das Richtige war. Im Verlaufe des Buches sammelt der Autor Beweise für Jesu Leben, Selbstverständnis, Tod und Auferstehung. Am Ende ist es jedem selbst überlassen zu entscheiden, wie überzeugend diese sind. Kurzfassung In gut verständlicher Sprache geht der Autor analog seiner Gerichtsreportertätigkeit den „Indizienbeweisen“ zum „Fall Jesus“ nach. Selten fand ich so viele Themen in einem Buch versammelt.

    Mehr
  • Die Rezi ist verfast von Karl ( Ehemann) ,nicht von Leseratte69 Petra

    Der Fall Jesus
    leseratte69

    leseratte69

    10. February 2014 um 22:10

    Ich möchte vorab betonen das diese Rezi von meinem Mann verfasst wurde, der dieses Buch gelesen hat. Wie schon eingangs beschrieben, lese ich Interesse halber, viel über Religionen ,dabei bevorzuge ich Bücher die einen neutralen Stand vermitteln ,dass ist bei diesem Buch nicht der Fall. Ein im Glauben zweifelnder Reporter möchte Antworten und macht sich auf den Weg 13 Experten mit den Fragen die er hat zu befragen. Schaut man sich die Experten genauer an so erkennt man, dass bis auf zwei ,alle ein Theologische Studium absolviert haben und teileweise sogar Priester sind . Was soll da dann raus kommen ? Der gute Mann hätte es auch einfacher haben können ,der Pfarrer seiner Gemeinde hätte ihm das auch erklären können .Da wäre der Welt viel CO/2 Gas erspart geblieben. Ich bin auch nicht der einzige der Lee Strobel vorwirft das es seine Argumente zu einseitig verfasst und die Gegenseite nicht befragt. Um nur auf einen Experten zu kommen William Lane Craig (Kap. 12 ) das ist so ein Typischer Amerikanischer Fernsehprediger ,der u.a.gegen Homosexualität,und Einwände gegen die christliche Lehre ist.Ein Experte eben . Das Buch ist sicherlich für Gläubige Christen Wind auf die Mühlen , aber wenn man die Dinge gerne hinterfragt nicht geeignet. Ich schätze das ich in den Vergangen 15 Jahren ca 50 Bücher über Religionen gelesen haben , nicht die mit eingerechnet die ich nach ein paar Seiten weggelegt habe weil sie die eine, ODER andere Seite zu einseitig darstellten, ich bin also kein Experte , aber mir sind schon zwei Fehler in dem Buch aufgefallen die so nicht stimmen. Ich schlisse meine Rezi für deren Inhalt ich --Karl -- und nicht Leseratte69-Petra verantwortlich bin mit den Worten Papst Leo X: Es hat uns reichen Nutzen gebracht, dieses Märchen von Christus

    Mehr
  • Gründliche Faktenanalyse zur wichtigsten Frage der Menschheit

    Der Fall Jesus
    Sonnenwind

    Sonnenwind

    02. February 2014 um 18:58

    Dieses Buch ist nicht neu. Es ist erstmals im Jahr 1998 erschienen, auf Deutsch 1999. Aber vermutlich war es vielen so wichtig, daß es neu aufgelegt wurde. Und weil es dadurch günstiger angeboten werden kann, werden es sich vielleicht viele leisten können, denen es andernfalls zu teuer wäre. Zu der Zeit, als das Buch in Amerika erschienen ist, habe ich mich selbst sehr intensiv mit dem Thema beschäftigt und bin zu denselben Ergebnissen gekommen. Nur hatte ich leider keine Experten, die mir das auf wissenschaftlicher Basis bestätigt hätten. Die Beschäftigung mit dem Thema hat mich aber schon damals sehr bereichert, und ich glaube, jeder sollte sich die Zeit dafür nehmen. Denn letzten Endes werden wir an unserer Haltung zu Jesus beurteilt, und man sollte seine Ansichten begründen können. Das Thema ist das wichtigste, das es innerhalb des christlichen Glaubens gibt: Ist der biblische Bericht über Jesus glaubwürdig? Der Autor Lee Strobel ist Gerichtsreporter. Er ist es gewohnt, in einer Verhandlung Fakten zu prüfen und entsprechend zu beurteilen. Das Handwerkszeug, das er sich dadurch erworben hat, ist ideal, um einen beliebigen Sachverhalt zu beurteilen und zu bewerten. Ein Einzelner kann auch gar nicht das umfassende Fachwissen haben, um all diese verschiedenen Wissenschaftszweige ausreichend zu beherrschen. Deshalb enthält sich der Autor auch einer persönlichen Beurteilung, sondern befragt kompetente Zeugen aus allen relevanten Bereichen: Theologen, Historiker, Archäologen, Mediziner, Psychologen... durchweg Professoren mit hervorragendem Ruf. Die Argumentation bleibt durchgehend sachlich und die Beweisführung schlüssig. Wer eine ehrliche Antwort auf die Frage sucht, ob die Sache mit Jesus Hand und Fuß hat, ist mit diesem Buch ausgezeichnet beraten. Die verschiedenen Sachverständigen stellen die Fakten in ihrem Kompetenzbereich vor, bewerten und beurteilen sie, gehen gleichzeitig auf die Argumente von Gegnern ein und bewerten auch diese. Hervorragend!

    Mehr
  • Was denkst Du über den "Fall Jesus"?

    Der Fall Jesus
    Liebes_Buch

    Liebes_Buch

    30. January 2014 um 16:24

    Lee Strobel, Journalist der Chicago Tribune, ist geschockt als seine Frau Leslie ihm eines Tages offenbart, Christin geworden zu sein. Obwohl er das für einen Tick hält, machen ihn die Veränderungen, die er an seiner Frau beobachten kann, neugierig. Er entschliesst sich dazu, im "Fall Jesus" genauso vorzugehen, wie er es als Gerichtsreporter gewohnt ist. Monatelang reist er durch Amerika und befragt Experten. Strobel beschreibt in seinem Buch Gespräche, die er mit anerkannten Wissenschaftlern führte. Es ist etwas gewöhnungsbedürftig, den "Fall Jesus" nicht antiquiert steril zu untersuchen, sondern die Verfahren zu benutzen, die in der heutigen Rechtssprechung üblich sind. Diesen Ansatz untermauert Strobel mit Beispielen aus seiner Karriere als Gerichtsreporter. Er widmet sich der Zuverlässigkeit der Augenzeugen, der Überlieferung durch Bibel und Geschichte, er befragt einen Psychologen und einen Profiler, er sammelt Indizien und hört die Einschätzung eines Gerichtsmediziners. Wieder zuhause angekommen, bedenkt er alles, was er gehört hat- und nimmt Jesus Christus als Heiland an. Das Buch ist sehr unterhaltsam geschrieben und lässt sich leicht lesen. Hinter jedem Kapitel gibt es weitere Buchempfehlungen. Hier bekommt der Leser viele Argumente zu hören und kann sich selbst damit auseinandersetzen. Strobel möchte zum eigenständigen Nachdenken anregen. Mich haben besonders die Kapitel zur Auferstehung bewegt, da ich im Religionsunterricht keine Auferstehung gelehrt bekam und lange nicht wusste, dass es überhaupt Christen gibt, die an eine Auferstehung glauben. Strobel zeigt die Knackpunkte des Christentums auf- entweder man liebt dieses Buch oder man rümpft die Nase. Jesus polarisiert. Das hat Strobel in diesem kurzweiligen Werk vortrefflich herausgearbeitet und fragt den Leser: "Was glaubst Du?" Die Gestaltung der Jubiläums-Ausgabe ist besonders schön! Eignet sich daher auch wunderbar als Geschenk. 

    Mehr