Leif Davidsen Der Augenblick der Wahrheit

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(4)
(1)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Augenblick der Wahrheit“ von Leif Davidsen

Peter Lime kennt keine Skrupel. Er ist mit seiner Kamera stets zur Stelle, wenn es darum geht, brisantes Fotomaterial zu liefern. Doch dann verliert er bei einem Anschlag auf seine Wohnung Frau und Tochter. Auf der Jagd nach dem Schuldigen reist er durch halb Europa – bis Lime erkennt, dass die Spur geradewegs in seine Vergangenheit führt.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Moortochter

Mehr eine Charakterstudie als ein Thriller - starke Protagonistin, angenehmer Stil, aber einige Schwächen

Pergamentfalter

Der Totensucher

Spannend und unglaublich mitreißend bis zur letzten Seite!

leserattebremen

AchtNacht

Ordentlicher Thriller mit Fitzek typischen Schwächen

Lilith79

In ewiger Schuld

Spannung pur

MellieJo

Portugiesische Rache

Eine schöne Reihe, die sich wunderbar als Reisebegleiter für euren Sommerurlaub eignet und auch die Gelegenheitsleser schnell mitreißen wird

Anka2010

Der Mann zwischen den Wänden

Toller Erzählstil. Jedoch verliert sich das Erzählte in einem atmosphärisch dichtem Meer aus Absurditäten, für die mir die Fantasie fehlt.

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Augenblick der Wahrheit" von Leif Davidsen

    Der Augenblick der Wahrheit
    dyke

    dyke

    15. October 2009 um 17:12

    Inhalt: Peter Lime ist Berufsfotograf - ein Papparazzi. Mit seinen Fotos von Berühmtheiten in Situation, in den sie garantiert nicht fotografiert werden wollten, ist er eine Berühmtheit geworden. Mit seinen Freunden Oscar und Gloria hat er sich eine florierende Agentur aufgebaut. Er ist Däne, einer aus der 68er Generation, lebt schon lange in Madrid und ist mit einer Baskin verheiratet. Seine Frau und sein Tochter sind der absolute Mittelpunkt seines Lebens. Er denkt zwar darüber nach, die Jagd auf DAS Foto aufzugeben, ein ruhigeres Leben zu führen, aber noch ist er auf der Jagd und landet einen Hit – einen spanischen Minister in einer verfänglichen Situation in einer Bucht. Er hat aber das Pech, dass er beobachtet wird, der Minister seine ganze Macht ausspielt, um die Veröffentlichung dieser Fotos zu verhindern. Peter Lime gibt letztendlich nach, da geschieht das Unfassbare – in seiner Wohnung explodiert eine Bombe, seine Frau, seine Tochter kommen ums Leben. Er kennt nur noch einen Gedanken – Rache. Meine Meinung: Das ist das Einstiegsszenario, das Erwartungen weckt in Richtung ein „Mann sieht rot“. Diese Erwar-tungen erfüllt der Roman NICHT. Wer temporeiche, actionlastige Thriller a la Ludlum, Deaver, Grisham liebt, sollt diese Buch nicht auf die Leseliste setzen. Wem jedoch eher das „menschliche“ liegt, wer sich auch an längeren Passagen mit den Gedanken des Ich-Erzählers und an bild- und nasenhafte Ortsbeschreibungen erfreuen kann, der sollte in dieses Buch einmal hineinlesen. Trotz einiger Längen hält der Spannungsbogen, auch wenn der Leser schon nach der Hälfte einiges ahnen kann. Mir hat die Zeit mit Peter Lime viel Spaß gemacht und manche Erinnerung geweckt. Und so ganz neben bringt er die Welt der Papparazzi etwas näher, wirbt für Madrid und macht Lust sich mit Spanien und dem Experimentierfeld für den 2. Weltkrieg, dem spanischen Bürgerkrieg, zu beschäftigen. Wer weiß eigentlich, das die Stasi auch „Duftproben“ von Menschen aufbewahrt hat, um sie einmal mit Hunden leichter verfolgen zu können?

    Mehr
  • Rezension zu "Der Augenblick der Wahrheit" von Leif Davidsen

    Der Augenblick der Wahrheit
    lesebayer

    lesebayer

    05. September 2008 um 09:36

    wunderschöne ideen, viel interessantes über spanien, madrid vor allem. ein spannendes, trotzdem unterhaltsames buch

  • Rezension zu "Der Augenblick der Wahrheit" von Leif Davidsen

    Der Augenblick der Wahrheit
    Jens65

    Jens65

    24. May 2008 um 22:19

    Leif Davidson schafft es einen Thriller zu schreiben, ohne allzu reißerisch sich des Genres zu bedienen. Ein Fotograf verliert nach einem Brandanschlag seine Familie, die Vergangenheit, die selbst er besitzt, verwandelt sein Leben in eine Hölle. Der, der jegliche Schuldgefühle von sich gewiesen hat, steht plötzlich im Mittelpunkt von Schuld, die er auf sich geladen hat. Spannend, fesselnd in der Auseinandersetzung mit den politischen Verhältnissen. Ein Gefühl von Ohnmacht bei Peter Lime begleitet uns durch den Roman. Am Ende will man mehr von Leif Davidson lesen.

    Mehr