Leif GW Persson Der glückliche Lügner

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der glückliche Lügner“ von Leif GW Persson

Es kann nur einen geben. Leif GW Persson mit seinem neuen Krimi-Bestseller.Evert Bäckström, irgendwo zwischen Mitte 40 und Mitte 50, klein, dick und primitiv, ist als Kommissar bei der schwedischen Polizei tätig. Die Karriere verlief reibungslos, mit exzellenten Referenzen, denn seine Vorgesetzten waren immer froh, wenn sie ihn möglichst schnell wieder loswerden konnten. Er ist der Mann für die schmutzigen Fälle: Mord, bewaffneter Raubüberfall und so weiter. Am wenigsten scheut er dabei, sich selbst die Hände dreckig zu machen. Als in Stockholm der bekannte Rechtsanwalt Thomas Eriksson tot in seinem Haus gefunden wird, ist Bäckström sofort zur Stelle, hatte er doch eigentlich noch ein Hühnchen mit dem Mann zu rupfen. Offenbar veräußerte Eriksson kurz zuvor eine wertvolle Kunstsammlung bei Sotheby‘s. Wer war der Auftraggeber? Und wer wollte Eriksson tot sehen?

Unsympathischer Kommissar und kein bisschen Spannung Die Geschichte selbst ist noch ganz interessant .

— birgitfaccioli
birgitfaccioli

Stöbern in Krimi & Thriller

The Girl Before

Ungewöhnlicher Thriller mit einigen Überraschungen und einem besonderen Prickeln zwischen den Zeilen.

Nina2401

AchtNacht

Eine wahnsinnige Menschenjagd durch Berlin - die die niedrigsten Instinkte des Menschen und die digitale Sensationslust anspricht

EvelynM

Murder Park

Hat mich nicht ganz so begeistert

Tupy

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Thriller/Dystopie/Drama/psychologisch Studie, denn der Mensch ist des Menschen schlimmster Feind.

calimero8169

Wildeule

Die Friedhofsgärtnerin ist wieder auf Ermittlungstour, Spannender dritter Teil der Reihe.

oztrail

In tiefen Schluchten

Eine Lesereise nach Südfrankreich - schöner Roman, ohne Kriminalelemente.

minori

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Enttäuscht

    Der glückliche Lügner
    birgitfaccioli

    birgitfaccioli

    28. February 2017 um 19:55

    Ich habe bisher nur einmal ein angefangenes Buch nicht zu ende gelesen aber bei Diesem wäre es mir fast passiert.Schon komisch das die Meinung so arg auseinander geht??!! Mafia , Hells Angels , irgend eine Glaubensbruderschaft , Schwedisches Königshaus,Kunsthändler und Väterchen Russland in einem Roman (als Krimi kann ich das nicht einstufen) kommen hier zum Einsatz und ein Korrupter Kommissar mit Alkoholproblemen ,der sein Geschlecht Supersalami nennt soll einen Mord aufklären.Keine spannenden Szenen, kein Witz Ich frage mich allen ernstes was der Autor sich dabei nur gedacht hat....

    Mehr
  • Hervorragend

    Der glückliche Lügner
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    25. March 2015 um 12:12

    Ob wirklich einer der Lügner im Buch am Ende so richtig glücklich sein wird, das mag dahingestellt bleiben. Was aber Pinoccio mit Nikolaus II., Winston Churchill und Wladimir Putin verbindet und wie in all dem der wunderbar unsympathische, korrupte, misanthropische und absolut egozentrische Kommissar Bäckström für sein teils perfides Intrigenspiel noch an einen Orden kommen wird, das ist ebenso intelligent konstruiert und lesenswert im Buch, wie die Verbindungen, die sich zwischen einer „Karnickelquälerei“, einer Körperverletzung mittels eines Auktionskataloges und einem toten Rechtsanwalt ergeben werden. Vor allem aber die Person Evert Bäckström, der sich auf seine „Supersalami“ ebenso zu Unrecht etwas einbildet wie auf seinen „kräftigen Körper“ (die weibliche Seite betrachtet ihn als „kleinen fetten Mann“ und macht sich eher lustig über seine „männlichen Teile“, als das alles so zu würdigen, wie Bäckström das sieht). Der seinen Mittagschlaf jeder Ermittlung vorzieht, alle gegeneinander ausspielt, jede Menge Umschläge entgegen nimmt und geschickt die Schuld für die eigenen Indiskretionen anderen „nachsagen“ lässt. Einer, in dessen Kopf Persson den Leser ausführlich Platz nehmen lässt und ihm somit die Möglichkeit gibt, die wirklich wichtigen Gedanken des Ermittlers bei den Teambesprechungen aus erster Hand mitzuerleben (wie wohl die junge Kollegin ohne das enge Top aussehen würde). Dennoch, es wird ein komplizierter Fall werden, den Bäckström in gewohnt intuitiver Manier angehen wird. Ein Rechtsanwalt mit engem Kontakt zu allen wichtigen Kriminellen im Umfeld wird erschlagen aufgefunden. Scheinbar aber zweimal erschlagen und irgendwie an beiden Angriffen nicht so recht gestorben, auch wenn er nun tot ist. Augenzeugen schildern Eindrücke, die so nicht stimmen können (denn einer, der vor Ort gesehen wurde, hat ein solch wasserdichtes Alibi, dass das so nicht sein kann). Und dann verschwindet auch noch der wichtigste Augenzeuge (was zum härteren Thrillerteil dieses Buches führen wird). Und dennoch führt Bäckström souverän Regie in den Ermittlungen, lässt sich von nichts beirren, trotzt allen Versuchen von Kollegen, ihm endlich bei zu kommen und zieht Verbindungen zwischen Kisten, Bildern, Hasen und Hells Angels, die zwingend zur Aufdeckung der vielfachen Fäden dieses Falles führen werden. Wobei insgesamt der „Fall“ fast zurückzutreten hat gegenüber dieser Lust an den Figuren, die man Persson Seite für Seite abspürt, die bis in kleinste „Nebenrollen“ hinein (die „Lesbe“, die „radikale Tierschützerin“, die „ehrgeizige Staatsanwältin ohne echten Durchblick“ und viele mehr) mit präziser Beobachtungsgabe und einer locker-leichten Sprache fast überquillt aus diesem Buch. Ironisch, zynisch, hart, wo es darauf ankommt, bräsig, wo es passt, mit einem „Antihelden“, wie er im Buch steht, weit verzweigt und doch ein großes Ganzes ergebend, es ist eine sehr unterhaltsame und sehr flüssige Lektüre, die Persson um diesen Evert Bäckström herum bietet 

    Mehr