Leif Randt

 3,7 Sterne bei 158 Bewertungen
Autor von Allegro Pastell, Schimmernder Dunst über CobyCounty und weiteren Büchern.

Lebenslauf

Leif Randt wurde im Jahre 1983 in Frankfurt am Main geboren. Seinen großen Durchbruch feierte er mit seinem Roman "Schimmernder Dunst über CobyCounty", das 2011 beim Berlin Verlag erschienen ist. Für sein literarisches Schaffen wurde Randt mit verschiedenen Auszeichnungen geehrt, darunter der Ernst-Willner-Preis und der Düsseldorfer Literaturpreis. Der Autor lebt heute unter anderem in Berlin.

Alle Bücher von Leif Randt

Cover des Buches Allegro Pastell (ISBN: 9783462001785)

Allegro Pastell

 (61)
Erschienen am 08.09.2021
Cover des Buches Schimmernder Dunst über CobyCounty (ISBN: 9783833308543)

Schimmernder Dunst über CobyCounty

 (46)
Erschienen am 12.11.2012
Cover des Buches Planet Magnon (ISBN: 9783462049534)

Planet Magnon

 (30)
Erschienen am 11.01.2017
Cover des Buches Leuchtspielhaus (ISBN: 9783833306471)

Leuchtspielhaus

 (17)
Erschienen am 31.10.2009
Cover des Buches Schimmernder Dunst über CobyCounty (ISBN: 9783462002935)

Schimmernder Dunst über CobyCounty

 (1)
Erschienen am 09.02.2022
Cover des Buches Allegro Pastell (ISBN: 9783864847073)

Allegro Pastell

 (2)
Erschienen am 24.08.2021
Cover des Buches Schimmernder Dunst über CobyCounty (ISBN: 9783864847561)

Schimmernder Dunst über CobyCounty

 (1)
Erschienen am 22.02.2022

Neue Rezensionen zu Leif Randt

Cover des Buches Allegro Pastell (ISBN: 9783462001785)
J

Rezension zu "Allegro Pastell" von Leif Randt

Moderne Liebe im Rausch
Julietta89vor 4 Monaten

In "Allegro Pastell" von Leif Randt tauche ich in eine moderne Liebesgeschichte ein, die die Fernbeziehung zwischen Tanja und Jerome beleuchtet. Das Buch ist in verschiedene Beziehungsphasen unterteilt, von ihrem Kennenlernen über ihre Trennung bis hin zu weiteren Entwicklungen.

Während ich die Themen zwischenmenschliche Beziehungen und die Selbstreflexion unserer Gesellschaft ansprechend finde, habe ich Schwierigkeiten, einen echten Zugang zu den Hauptcharakteren zu finden. Tanja und Jerome wirken auf mich selbstgefällig und überheblich, ständig in ihren eigenen Gedanken verloren. Diese ständige Selbstbesessenheit empfinde ich als anstrengend.

Dennoch fand ich das Buch insgesamt gut geschrieben. Randt schafft eine schnelllebige Atmosphäre, die mich durch die Handlung trägt.

Während der Drogenkonsum der Charaktere ein präsentes Element ist, empfinde ich persönlich, dass dieser Aspekt nicht so dominierend ist, wie es zunächst scheint. Vielmehr dient er dazu, die Lebensweise und die Weltanschauung der Figuren zu beleuchten.

Insgesamt hinterlässt "Allegro Pastell" bei mir den Eindruck, dass die Hauptcharaktere nicht sympathisch oder zugänglich genug sind. Dennoch schätze ich die schnelle Erzählweise und die thematischen Aspekte des Buches.

Cover des Buches Allegro Pastell (ISBN: 9783462001785)
lindenbluetes avatar

Rezension zu "Allegro Pastell" von Leif Randt

Künstlich, stilsicher, dezent humorvoll
lindenbluetevor 8 Monaten

Ich habe schon sehr kluge Rezensionen in den Medien zu diesem Buch gelesen, die ziemlich auseinandergehen und auch ich weiß nicht ganz, was ich denken soll. Sprachlich ist der Text weder besonders innovativ noch poetisch, aber zumindest stilsicher. Die Hauptfiguren sind die unsympathischsten, die mir seit Langem in einem Buch begegnet sind. So dermaßen selbstbesessen, priviliegien-verwöhnt und sich selbst VIEL zu ernst nehmend. Ständig kreisen sie um sich selbst, ihr Erscheinen nach außen, ihre Selbstdarstellung... Dieses Buch wäre unerträglich, wenn man nicht doch eine gewisse Meta-Ebene vermuten könnte. Denn ich bin mir ziemlich sicher, dass der Autor hiermit eine ganz bestimmte Generation einer bestimmten Gesellschaftsschicht und deren Lebensgefühl kommentiert. Diese absolute Leere, die im Buch herrscht, scheint mir ein gewolltes Kunstprodukt zu sein, das durchaus etwas aussagt: Was bleibt, wenn eigentlich alle Grundbedürfnisse erfüllt sind, wenn wir alles haben können? Wer sind diese Menschen in einer hyper-individualistischen Gesellschaft, entbunden von jeglicher Verantwortung für andere? Kommt etwas Kluges dabei heraus, wenn wir gedanklich nur um uns selbst kreisen? Das Ergebnis dieses textlichen Experiments, das doch so nah an der Lebensrealität vieler Menschen liegt, befindet sich zwischen zwei pastellrosa Buchdeckeln. Titel und Cover sind natürlich sehr schön und passend gewählt. Ich denke, man muss dem Autor hier einen gewissen Meta-Blick und Ironie zugestehen, sonst wäre das Ganze einfach nur unerträglich. Ich habe auch oft geschmunzelt, es steckt ein ganz feiner Humor im Roman, der aber nie in Satire abdriftet. Man kann diesen Roman als durchaus gekonnt betrachten, aber ob diese weiße, wohlhabende, westdeutsche, bürgerliche Perspektive in irgendeiner Weise zu berühren vermag, bleibt offen. Mich persönlich lässt der Text, bis auf eine gewisse Genervtheit, eiskalt.

Cover des Buches Allegro Pastell (ISBN: 9783462053586)
herr_hygges avatar

Rezension zu "Allegro Pastell" von Leif Randt

Allegro Pastell
herr_hyggevor 8 Monaten

„Allegro Pastell“ erzählt von Tanja und Jerome und ihrer scheinbar makellosen Fernbeziehung, die sich zwischen Berlin und dem hessischen Städtchen Maintal abspielt.
Tanja ist eine erfolgreiche Autorin, deren Debütroman bereits Kultstatus genießt und Jerome ist als Webdesigner sehr gefragt. Das junge Paar bleibt durch Text und Bildnachrichten in stetiger Verbindung und verabredet sich regelmäßig für gemeinsame Wochenende . Doch während ihr Umfeld sich wandelt, Freunde kommen und gehen, manche heiraten, bemerken die beiden, dass auch ihre Beziehung sich allmählich verändert.

Eines kann ich auf jeden Fall sagen, Leif Randt kann schreiben, ja sogar gut schreiben. Durch seinen Schreibstil fliegt man förmlich über die Seiten und fühlt sich als sei man direkt beim Geschehen mit dabei.
Noch dazu trifft er mit seinem Fernbeziehungs-Roman den gegenwärtigen Zeitgeist und kreiert glaubwürdige Charaktere, welche die beschriebene Altersgruppe in meinen Augen gut widerspiegeln.
Allerdings frage ich mich, ob die heutigen Endzwanziger bis Mittdreißiger wirklich so häufig irgendwelche Drogen einwerfen? 🤔
Ich kann die Charaktere auf keinen Fall als süchtig bezeichnen, da es mir so vorkam, dass sie sämtliche Suchtmittel sehr bedacht eingenommen haben, dennoch ist mir das etwas auf die Nerven gegangen und hat mich teilweise sogar abgeschreckt. Vielleicht bin ich was das angeht, einfach nicht die richtige Zielgruppe, oder schlichtweg zu spießig. 😅

Trotzdem war „Allegro Pastell“ ein unterhaltendes Buch, mit interessanten Einblicken in die Transformation einer Liebesbeziehung auf Distanz. Dabei bleibt das Buch stets kurzweilig und macht immer wieder neugierig darauf wie es weiter geht.

Gespräche aus der Community

In meinem neuen Booktube Video stelle ich euch meine liebsten Bücher 2020 vor

Zum Thema
0 Beiträge

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks