Leila Meacham Sturmtage

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 10 Rezensionen
(8)
(6)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sturmtage“ von Leila Meacham

Texas um 1900. Nathan Holloway wächst in bescheidenen Verhältnissen auf einer kleinen Farm auf. Dennoch ist der junge Mann mit seinem Leben zufrieden. Bis ihm eines Tages zu seiner großen Überraschung der wohlhabende Trevor Waverling offenbart, dass er sein leiblicher Vater ist und Großes mit ihm vorhat: Trevor will ins Ölgeschäft einsteigen, und Nathan soll seine Firma langfristig übernehmen. Nach anfänglichem Zögern ergreift Nathan die große Chance und nimmt das Angebot an. Der Beginn eines rasanten gesellschaftlichen Aufstiegs und Anlass einer schicksalhaften Begegnung. Denn bei einem Geschäftstermin mit dem reichen Rancher Neal Gordon lernt Nathan dessen junge Tochter Samantha kennen – ohne zu ahnen, wie sehr Samantha sein Leben verändern wird …

Ein opulentes Südstaatenepos

— Yolande
Yolande

Ein wundervoller historischer Familienroman zu Beginn des 20. Jh. - über das Rancherleben und des Aufstiegs Texas zur Ölfördernation.

— suggar
suggar

Tolle Familiensaga im 19. Jahrhundert, die alles hat was, man sich als Leser wünscht. Klare Empfehlung!

— summer22
summer22

Ein Buch zum genießen und zum verzweifeln. So viele Geheimnistuereien für die zwei Menschen leiden müssen. Toll!!!

— Federzauber
Federzauber

Wunderschöner Familienroman - es passiert viel und macht Freude zu lesen

— Kamima
Kamima

Ein schöner Südstaaten-Roman mit vielen Familiengeheimnissen und -intrigen.

— Eliza08
Eliza08

Stöbern in Historische Romane

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Toller Historischer-Krimi , mit viel Liebe zum Detail.

Lischen1273

Die Walfängerin

Die Geschichte zieht einen wie ein Sog ins Buch. Aber leider fehlt die Atmosphäre der damaligen Zeit.

Buecherwurm1973

Die Strandräuberin

Unterhaltsamer Roman

Langeweile

Nachtblau

Trotz interessanter Geschichte will der Funke bei mir einfach nicht überspringen.

Gelis

Die Tochter des Seidenhändlers

Bin leider enttäuscht, aus dieser Geschichte hätte man mehr machen können.

locke61

Die fremde Königin

Ein Gablé-Roman nach Schema W(aringham) - langatmig, spannungsarm und leider ohne interessante Charaktere

lacrimosadiesilla

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • LovelyBooks Literarische Weltreise 2017

    Reise um die Welt
    Ginevra

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine literarische Weltreise im Jahr 2017? Dann lasst uns gemeinsam durch 21 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der LIterarischen Weltreise 2016:  https://www.lovelybooks.de/autor/Lily-King/Euphoria-1117239512-w/leserunde/1210564360/ Dann wünsche ich uns allen... Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise! TeilnehmerInnen: ambermoonArgentumverde Arietta Aleida ban-aislingeach Bellis-Perennis Beust black_horse britta70 buchjunkie Buchraettin Buecherwurm Caroas carathisCaro_LesemausChattysBuecherBlog Code-between-lines Cornelia_RuoffCorsicana CosmoKramer danielamariaursula Elke elmidi faanie fasersprosse Fjordi Florenca Fornika Gela_HK Gelinde Ginevra Gruenente gst Gwendolina haberland86 Hamburgerin hannelore259 Harlequin histeriker Hortensia13 Igela Igelchen Isador Jari jeanne1302 lehmasLeonoraVonToffieFee leselea lesebiene27 lieberlesen21 Jisbon JuliB kingofmusic kleinechaotin krimielse LibriHolly Luiline marpije miss_mesmerized monerlnaninka Nelebooks  niknak Nisnis paevalill Pagina86 papaverorosso parden peedee Petris PMelittaM postbote saku Schlehenfee schokoloko29 seschat Sikal StefanieFreigericht sursulapitschi TanyBee TraubenbaerulrikerabeValabe vanessabln vielleser18 wandablue waschbaerin Wedma Wermoewe Wichellawidder1987 WollyYolande

    Mehr
    • 1116
  • Ein opulentes Südstaatenepos

    Sturmtage
    Yolande

    Yolande

    15. July 2017 um 15:36

    Die Autorin Leila Meacham wurde 1938 in Minden, Louisiana (USA) geboren. Sie verbrachte ihr gesamtes Leben in San Antonio und besuchte die North Texas University. Sie unterrichtete als Lehrerin Englisch am College. Ihren ersten Roman "Roses" (dt. Die Erben von Somerset) veröffentlichte sie erst nach ihrer Pensionierung.(Quelle: www.histo-couch.de)Inhalt (Klappentext): Texas um 1900. Nathan Holloway wächst in bescheidenen Verhältnissen auf einer kleinen Farm auf. Dennoch ist der junge Mann mit seinem Leben zufrieden. Bis ihm eines Tages zu seiner großen Überraschung der wohlhabende Trevor Waverling offenbart, dass er sein leiblicher Vater ist und Großes mit ihm vorhat: Trevor will ins Ölgeschäft einsteigen, und Nathan soll seine Firma langfristig übernehmen. Nach anfänglichem Zögern ergreift Nathan die große Chance und nimmt das Angebot an. Der Beginn eines rasanten und gesellschaftlichen Aufstiegs und Anlass einer schicksalhaften Begegnung. Denn bei einem Geschäftstermin mit dem reichen Farmer Neal Gordon lernt Nathan dessen junge Tochter Samantha kennen - ohne zu ahnen, wie sehr Samantha sein Leben verändern wird..."Sturmtage" enthält wirklich alles was ein richtiger Schmöker so braucht: Liebe, Hass, Eifersucht, Verzweiflung. Literarisch und sprachlich vielleicht nicht besonders anspruchsvoll, ist es aber genau die Art von Buch, die einen ganze Nachmittage und Abende auf der Couch fesselt, weil man es nicht mehr aus der Hand legen möchte.

    Mehr
  • Familie ist mit das wichtigste was es gibt!

    Sturmtage
    Schneeflocke2013

    Schneeflocke2013

    16. April 2017 um 15:18

    Inhalt:Der junge Nathan erfährt an seinem Geburtstag, dass sein Vater mit dem er aufwuchs nur sein Stiefvater ist. Denn der leibliche Vater stattet ihm einen Besuch ab um ihn kennen zu lernen. Ihn als seinen Erben in die Familie zu holen um seine Firma abzusichern. Zuerst kann Nathan es nicht glauben. Das alles sollte eine Lüge gewesen sein? Doch dann nimmt er seine neue Zukunft an, in der auch eine junge Dame namens Samantha, im Laufe des Buches, eine Rolle spielen wird.Meine Meinung:Ich habe wirklich lange gebraucht um diese Rezension zu schreiben. Denn ich möchte weder zu viel weglassen noch etwas verraten. Es war nicht einfach die richtigen Worte zu finden.Die Geschichte war wunderbar! Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen und musste mich dazu zwingen kurze Pausen einzulegen.Direkt zu Beginn wird der Leser in eine Situation geworfen die für Kopf schütteln sorgt ehe es mit der richtigen Handlung weiter geht.Das Buch ist aus mehreren Sichten geschrieben. In erster Linie von Nathan und Samantha.Nathan ist ein ruhiger, zurückhaltender und sehr empathischer junger Mann. Er hasst Ungerechtigkeit und versucht es jedem so recht wie möglich zu machen. Durch seine ruhige, verständnisvolle Art schafft er es nicht nur sich bei allen beliebt zu machen, sondern sorgt auch dafür das Andere sich ihm anvertrauen. Ihre Geheimnisse sind bei ihm sicher und erst wenn er glaubt, dass sie gelüftet werden müssen spricht er sie aus. Ein schönes Beispiel dazu gibt es etwas weiter hinten im Buch in Bezug auf seinen Vater und seiner Großmutter.Samantha ist eine junge, energische Frau die genau weiß was sie möchte. Sie liebt ihre Eltern, will ihnen keinen Kummer bereiten und merkt recht schnell, dass sie verliebt in jemanden ist. Eine Person die ihre Liebe wohl nicht zu erwidern scheint. Ihr Interesse gilt nicht nur der Ranch sondern auch der Paläontologie und Petrographie.Beide Erwachsenen sind es gewohnt sich durchs Leben zu schlagen, lieben das Land auf dem sie aufgewachsen sind und wollen nicht von diesem getrennt werden. Was zumindest in Nathans Fall nicht eingehalten werden kann. Warum und weshalb wird im Laufe des Buches geklärt.Samantha und Nathan begegnen sich an verschiedenen Orten immer wieder und sind von Anfang an auf einer Wellenlänge. Das merkt man in den Gesprächen sehr gut. Einer hört dem Anderen zu und gibt den ein oder anderen Tipp, der dann auch noch Früchte trägt.Die Gespräche und Beschreibungen der Umgebung sind mit so viel Liebe beschrieben. Die Charakter mühsam ausgearbeitet und kommen einem schon nach wenigen Seiten vertraut vor. Man muss sie einfach gern haben.Allerdings gab es einen Charakter, die mir von der ersten Seite an unsympathisch war: Nathans Mutter. So eine undankbare, egoistische und auch arrogante Frau ist mir schon lange nicht mehr untergekommen. Wut und die Enttäuschung falscher Hoffnungen haben sie zu einer verbitterten, gefühlskalten Frau gemacht die nichts und niemanden liebt. Außer ihren zwei jüngsten Kinder für die sie nur das Beste möchte. Ich habe es genossen, als sie endlich ihre gerechte Strafe bekam für das was sie getan hat. Wenn ihr das Buch lest wisst ihr genau was ich meine.Samanthas Vater stehe ich auch etwas zwiegespalten gegenüber. Zwar kann ich seine Ängste und Sorgen gut verstehen, aber deshalb sich so zu verhalten wie er es macht… nein das fand ich nicht in Ordnung.Auch sonst gab es einige Verworrenheit, Streitereien und Intrigen. Doch sie alle zu erklären würde die Rezension bei weitem sprengen.Leila Meacham hat mit diesem Werk etwas Schönes, in sich abgeschlossenes geschrieben. Was trotzdem am Schluss weiter Raum für die eine oder andere Spekulation lässt. Ich hoffe, dass es noch weitere Bücher der Autorin geben wird. Von mir gibt es 5 Sterne!Und vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

    Mehr
  • Es ist ergreifend, gewaltig und voller Liebe zum Detail gestaltet

    Sturmtage
    aly53

    aly53

    30. March 2017 um 01:36

    Von Leila Meacham habe ich bereits die beiden vorherigen Romane gelesen, mit diesen hat sie mich bereits ohne Ende begeistern können.Auch ihr neuestes Werk steht dem in nichts nach und ich bin einfach nur vollkommen überwältigt.Der Klappentext verspricht viel Spannung und ein komplexes Werk. Was es auch ist.Man sollte sich auch keinesfalls von der hohen Seitenanzahl abschrecken lassen, denn es liest sich einfach wunderschön, so das man einfach nur durch die Seiten fliegt.Von Anfang an hat mich die Geschichte in Atem gehalten.Allen voran konnte mich vor allem Nathan begeistern, der ein Mann mit spürbaren Ecken und Kanten ist, was ihn gleich lebendig und vor allem authentisch erscheinen lässt.Auch seine Entwicklung während des gesamten Buches hat mir wirklich gut gefallen. Seine Emotionen waren für mich durchweg gut spürbar und so teilte ich Leid, Freude und Verzweiflung.Aber auch die anderen Charaktere sind einfach wundervoll ausgearbeitet. Sie wachsen schnell ans Herz und man fühlt und leidet mit Ihnen mit.Die ganze Story ist in 3 Teile gegliedert, was ich hier auch als sehr wichtig erachte, denn es erstreckt sich über einen gewissen Zeitraum.Es spielt zur Jahrhundertwende und die Autorin gelingt es mit einem sehr einnehmenden und bildgewaltigen Schreibstil mich immer tiefer in das Buch hineinzuziehen.Ständig gibt es neue Erkenntnisse und Eindrücke, die mich immer weiter vorangetrieben haben.Die mich nicht losgelassen und auch das ein oder andere Mal nachdenklich gestimmt haben.Es gibt einige Überraschungen und Wendungen zu verzeichnen, die man nicht kommen sieht und die gerade auf der emotionalen Ebene besonders mitnehmen.Es gibt Charaktere die haben mich besonders ergriffen. Allen voran natürlich Nathan der hier einen zentralen Punkt innehat.Aber auch Samantha hat mir unglaublich gut gefallen. Mit ihrer Art, wie sie fühlt, was sie antreibt.Aber neben der Liebesgeschichte die mit sehr vielen Details sehr gut ausgearbeitet ist.Bekommt man auch den industriellen Aspekt geboten, der mehr als interessant ist.Man erfährt mehr darüber und das hat mich stellenweise wirklich in Atem gehalten.Man kann sich alles sehr gut vorstellen und sich direkt hineinversetzen.Dabei spürt man das ganze viel intensiver und kann sich umso besser fallenlassen.Die Handlung an sich ist in verschiedene Erzählstränge unterteilt und da muss man auch genau aufpassen, um ja nichts zu verpassen. Denn auch wenn anfangs noch alles etwas lose wirkt, so schafft es die Autorin doch wirklich sehr geschickt das Ganze am Ende gekonnt miteinander zu verbinden.Längen gab es für mich keine zu verzeichnen, da ich das ganze Geschehen sehr interessant fand. Man bekommt dabei auch verschiedene Perspektiven geboten, wodurch das ganze sehr viel Raum und Tiefe entwickelt.Es ist ein Roman der den Leser in ein Wechselbad der Gefühle reißt.Man liebt, man leidet und fühlt einfach alle Facetten an Emotionen , was sich einem bietet.Teilweise hatte ich wirklich das Gefühl, ich kann gar nicht mehr auftauchen, so sehr hat es mich mitgerissen und in Atem gehalten.Besonders gut hat mir auch der Nachspann gefallen, wo man dann erfahren hat, was später mit den Personen geschieht.Was ich vielleicht noch gut gefunden hätte, wäre ein Personenverzeichnis. Dann hätte man alles auf einen Blick gehabt.Letztendlich ist es für mich ein wahres Meisterwerk das mich vom Flair teilweise an die Dornenvögel  oder auch Dallas erinnert hat.Wer gerne in die historische Zeit abtaucht und dem auch die Geschichte dahinter interessiert, der sollte hier unbedingt zugreifen.Fazit:Leila Meacham ist mit ihrem neuen Werk etwas sehr facettenreiches und bewegendes gelungen, was mich auf ganzer Ebene überzeugt hat und darüber hinaus.Ein malerisches Setting, tiefgründige und authentische Charaktere und eine Geschichte die mich Tränen und Schluchzer gekostet haben.Es ist ergreifend, gewaltig und voller Liebe zum Detail gestaltet.Für mich gehört die Autorin defintiv zu den ganz Großen.Eine klare Leseempfehlung und für mich ein absolutes Highlight.

    Mehr
  • Ein Südstaatenschmöker um Familiengeheimnisse

    Sturmtage
    dermoerderistimmerdergaertner

    dermoerderistimmerdergaertner

    24. March 2017 um 18:24

    Texas 1900. Nathan Halloway wächst mit seinen zwei Geschwistern auf der kleinen Farm seiner Eltern auf. Er ist glücklich und zufrieden mit seinem Leben. An seinem 20. Geburtstag taucht plötzlich der wohlhabende Trevor Waverling auf und offenbart ihm, sein leiblicher Vater zu sein. Er möchte ihn als seinen Erben mit nach Dallas nehmen, wo er eine Firma besitzt und ins Ölgeschäft einsteigen will. Dabei soll Nathan ihn unterstützen. Endlich hat Nathan eine Erklärung für das distanzierte Verhältnis seiner Mutter zu ihm. Doch der Abschied von Leon, seinem geliebten Stiefvater fällt ihm schwer, aber die Chance auf ein Leben im Wohlstand will er sich nicht entgehen lassen.Kurze Zeit später lernen Nathan und Trevor zufällig die junge Samantha kennen - ohne zu ahnen, in welcher Verbindung die junge Frau zu ihnen steht…Schon das Cover deutet auf einen Südstaatenschmöker, auf eine Familiensaga hin, und genau das ist dieses Buch auch.Bereits im Prolog (ein Rückblick) wird dem Leser verraten, dass es außer dem neugeborenen Jungen von Millicent und Leon noch eine Zwillingsschwester gibt. Millicent will aber nur ein Kind behalten, das andere gibt sie weg. Die Kinder erfahren nichts voneinander und lernen sich erst zufällig 20 Jahre später kennen, ohne jedoch ahnen, dass sie Geschwister sind.Im ersten Drittel des Buches wechseln die Kapitel hauptsächlich zwischen Nathan und Samantha. Später gibt es auch Kapitel aus der Sicht anderer Personen, was ich sehr gelungen finde, weil dadurch auch deren Gedanken und Vorhaben deutlich werden.Der Schreibstil von Leila Meacham ist flüssig und lässt sich schnell lesen. Die (vielen) Charaktere sind gut gewählt und ausgearbeitet. Besonders gut haben mir Nathan, seine Oma Mavis und seine Halbschwester Rebecca gefallen. Von ihnen hätte ich gerne mehr gelesen.Auf den 663 Seiten hat das Buch allerdings auch einige Längen, vor allem wenn es um die geplanten Ölbohrungen geht. Insgesamt ist das Buch aber ein schöner Schmöker, der gut unterhält.Vielen Dank an den Goldmann Verlag und das Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House für dieses Buch.

    Mehr
  • tolle Familiensaga im 19. Jahrhundert

    Sturmtage
    summer22

    summer22

    07. March 2017 um 15:11

    Zum InhaltTexas um 1900. Nathan Holloway wächst in bescheidenen Verhältnissen auf einer kleinen Farm auf. Dennoch ist der junge Mann mit seinem Leben zufrieden. Bis ihm eines Tages zu seiner großen Überraschung der wohlhabende Trevor Waverling offenbart, dass er sein leiblicher Vater ist und Großes mit ihm vorhat: Trevor will ins Ölgeschäft einsteigen, und Nathan soll seine Firma langfristig übernehmen. Nach anfänglichem Zögern ergreift Nathan die große Chance und nimmt das Angebot an. Der Beginn eines rasanten gesellschaftlichen Aufstiegs und Anlass einer schicksalhaften Begegnung. Denn bei einem Geschäftstermin mit dem reichen Rancher Neal Gordon lernt Nathan dessen junge Tochter Samantha kennen – ohne zu ahnen, wie sehr Samantha sein Leben verändern wird …Zum BuchNathan ist ein fleißiger junger Mann, der sein Leben eher bescheiden auf einer kleinen Farm lebt. Harte Arbeit ist ihm nicht fremd und obwohl er immer etwas zu kämpfen hat und nicht sehr reich ist, ist er ist eigentlich ganz zu Frieden, mit dem was er hat und wie sein Leben bisher verlaufen ist.Eines Tages allerdings, verändert sich auf einen Schlag sein ganzes Leben.Der reiche Geschäftsmann Trevor Waverling  erzählt ihm, dass er sein leiblicher Sohn ist und von nun an große Ziele für sich und seinen Sohn geplant hat.Trevor steigt ins Ölgeschäft ein und Nathan soll an seiner Seite arbeiten. Die Geschäftswelt kennen lernen und auf lange Sicht sogar das Geschäft später übernehmen.Für Nathan kommt das alles mehr als Überraschend und die Umstände verwirren ihn anfangs, doch dann lässt er sich darauf ein und nimmt die Herausforderung an...Bei einem der Geschäftstermine lernt er dann die hübsche Samantha kenne. Sie ist die Tochter des reichen Rancher und Geschäftsmannes Neal Gordon, der ebenfalls am Ölgeschäft beteiligt ist. Wieder wird sich durch die Begegnung mit Samantha erneut Nathans Leben total auf den Kopf stellen...MeinungHistorische Romane gehören eigentlich nicht zu den Büchern, die ich sehr häufig lese und trotzdem hat mich der Inhalt von Sturmtage sehr neugierig gemacht.Die Geschichte hat eine eindrucksvolle Kulisse im Texas des 19. Jahrhunderts und Leila Meacham hat einen so bildlichen Schreibstil, dass man sich direkt im Geschehen wieder findet und hinein versetzen kann.Die Figuren sind sehr gut durchdacht und wirken authentisch und sind perfekt aufeinander abgestimmt. Es wirkt alles sehr stimmig und natürlich ist die große Familiensaga auch wirklich interessant und spannend. Es gibt einige Irrungen und Wirrungen, die am ende natürlich alle gelöst werden.Das Historische Zeitgeschehen kommt auch nicht zu kurz. Die Arbeit auf einer Farm bzw. Ranch, die in dieser Zeit noch schwerer war, als in der heutigen.  Die Industrialisierung und das große Öl Geschäft. Auch hier gibt es natürlich Intrigen.Uns was natürlich auch nicht zu kurz kommt ist die Liebesgeschichte und Nathan und Samantha, die mir natürlich besonders gefallen hat.FazitAlles in allem ein wirklich toller Historischer Roman, der alles zu bieten hat, was man sich in dem Genre wünscht und dabei nie zäh oder langweilig wird. Klare Empfehlung! Auch gut als Einstieg in das Genre der Historischen Romane geeignet.

    Mehr
  • Tolle Familiensaga!!!

    Sturmtage
    Federzauber

    Federzauber

    16. January 2017 um 19:52

    Texas um 1900. Nathan, der sich ein Leben lang drauf eingestellt hat Landwirt zu werden und die Farm seines Vaters zu übernehmen, bekommt Besuch von seinem angeblich leiblichen Vater,  der ihm sein Unternehmen zeigen und lehren möchte,  um es ihm zukünftig zu vermachen.  Verwirrt und unsicher wohin er hingehört,  folgt er ihn und lernt ein neues Leben in der Stadt kennen. Bis sie beide Samantha kennen lernen, und sich alles ändert,  denn es verbindet sie so viel mehr als  gedacht... Eine unglaublich tolle Familiensaga umwoben von Geheimnissen, Heimlichtuereien, durch egoistische wie wohlgemeinte Motive, die aber zwei junge Menschen in deren Unkenntnis leiden lassen. Mir gefiel das Setting extrem gut, mit den ersten Ölbohrungen in den USA,  die großen Dinosaurierfunde, eine neue Wirtschaftslücke,  die gefüllt wird,  das Cowboy Leben auf den Farmen und das Überleben davon.  Eine sehr interessante Thematik,  die ich bisher noch gar nicht in Romane hatte. Ebenso  die vielen Charaktere, die alle miteinander zu tun haben,  sich zusammen fügen und verwoben werden. Ich mochte Nathan und Samantha extrem gerne und habe im Laufe der Geschichte immer mehr mit Ihnen gefiebert, dass sich die Geheimnisse zu ihren Gunsten auch lüften.Teilweise haben mich diese Geheimnisse sehr zur Verzweiflung gebracht, da vieles so viel einfacher gewesen wäre, wenn ein paar Menschen gebeichtet hätten.  Andererseits habe ich diese ganze Atmosphäre, das Land und die Menschen sehr gemocht und das Lesen sehr genossen.  Ich fand das Buch extrem schön.  Die "Message" davon gefiel mir extrem gut: dass Geheimnisse nicht ewig verborgen bleiben können. Das was zusammen gehört schon zueinander findet, ganz egal wieviele Steine man dazwischen legt. Ein toller Südstaaten-Roman,  den man sehr gerne gelesen haben sollte!!!Note:4,5/5

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 14.04.2017: _Jassi                                           ---  38 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   83,5 Punkte Astell                                           ---    0 Punkte BeeLu                                         ---   62 Punkte Bellis-Perennis                          ---  261 Punkte Beust                                          ---   100 Punkte Bibliomania                               ---   97 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  161 Punkte ChattysBuecherblog                --- 111 Punkte CherryGraphics                     ---   62.5 Punkte Code-between-lines                ---  55 Punkte eilatan123                                 ---    5 Punkte Eldfaxi                                       ---   51 Punkte Farbwirbel                                ---   44 Punkte fasersprosse                            ---     9 PunkteFrau-Aragorn                           ---     4 Punkte Frenx51                                     ---  41 Punkte glanzente                                  ---   60 Punkte GrOtEsQuE                               ---   71 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte hannipalanni                           ---   71 Punkte Hortensia13                             ---   53 Punkte Igelchen                                    ---   11 Punkte Igelmanu66                              ---   95 Punkte janaka                                       ---   63 Punkte Janina84                                   ---    44 Punkte jasaju2012                               ---   16 Punkte jenvo82                                    ---   56 Punkte kalestra                                    ---   26 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   57 Punkte Katykate                                  ---   44 Punkte Kerdie                                      ---   99 Punkte Kleine1984                              ---   61 Punkte Kuhni77                                   ---   60 Punkte KymLuca                                  ---   50,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   26 Punkte LadySamira090162                ---   124 Punkte Larii_Mausi                              ---    24 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   30 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   36 Punkte louella2209                            ---   58 Punkte lyydja                                       ---   55 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  39 Punkte MissSternchen                          ---  29 Punkte mistellor                                   ---   123 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  39 Punkte Nelebooks                               ---  160 Punkte niknak                                       ----  180 Punkte nordfrau                                   ---   74 Punkte PMelittaM                                 ---   82 Punkte PollyMaundrell                         ---   24 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   52 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   35 Punkte SaintGermain                            ---   82 Punkte samea                                           --- 28 Punkte schadow_dragon81                  ---   73 Punkte Schmiesen                                  ---   92 Punkte Schokoloko29                            ---   23 Punkte Somaya                                     ---   100 Punkte SomeBody                                ---   94,5 Punkte Sommerleser                           ---   87 Punkte StefanieFreigericht                  ---   94 Punkte tlow                                            ---   55 Punkte Veritas666                                 ---   87 Punkte vielleser18                                 ---   68 Punkte Vucha                                         ---   78 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   40 Punkte Wolly                                          ---   82 Punkte Yolande                                       --   64 Punkte

    Mehr
    • 2025
  • Ein wunderbarer Familienroman, den ich empfehlen kann

    Sturmtage
    Kamima

    Kamima

    02. January 2017 um 15:34

    „Sturmtage“ ist nach „Land der Verheißung“ und „Die Erben von Somerset“ der dritte Roman von Leila Meacham, der in deutscher Sprache erschienen ist. Und wer Familiensagas a la Dallas, Denver, Vom Winde verweht etc. liebt, der wird auch diesen Roman lieben :-) Auf umfangreichen 672 Seiten passiert wirklich viel, was sich aber leicht lesen lässt: beginnend mit der Geschichte rund um die Geburt eines Zwillingspärchens, welche gleich nach der Geburt getrennt werden, zweigt sich die Geschichte erst einmal in zwei Erzählstränge auf. Man verfolgt Nathan, einen jungen Mann, der mit seinen Eltern und zwei Geschwistern eine Weizenfarm in den USA bewirtschaftet. Und man lernt Samantha kennen, eine junge Frau, welche auf einer Rinderfarm aufgewächst und mit ihrem Vater dort die Verantwortung trägt, während die Mutter in einem Stadthaus lebt. Bald stehen in beiden Familien große Veränderungen an: Nathan lernt seinen leiblichen Vater und dessen Familie kennen, arbeitet bald in dessen Entwicklungsfirma für industrielle Gerätschaften mit und Samantha bekommt nach einigen Verwirrungen einen Heiratsantrag ihres engen Freundes aus Kindertagen... und doch verbindet diese beiden so unterschiedlich anmutenden Geschichten etwas. Sie lernen sich während einer Ölbohrung auf dem Anwesen von Samanthas Vater näher kennen... und mit diesem Kennenlernen fügen sich auch die beiden Erzählstränge mehr und mehr zusammen. Ein geschicktes Mittel der Autorin, nicht nur inhaltlich, sondern auch in ihrem Schreibstil die Leser mitzunehmen bzw. zu leiten – das gefällt mir wirklich gut. Der Roman lässt sich leicht und locker lesen... aber man sollte nicht zu viele Stellen überfliegen, denn die Handlung wird von vielen einzelnen Charakteren bestimmt, deren Person/Handlung irgendwann wieder in der Geschichte auftaucht und dieser eine neue Richtung gibt bzw. „den Knoten“ löst. Aber das Lesen fiel mir wirklich leicht, denn Leila Meacham beschreibt sowohl die Personen wie auch die Umgebung so bildhaft, dass ich sofort einen Film vor Augen hatte und immer wieder an Südstaaten-Serien denken musste: eine große Rinderfarm a la Dallas (der Eindruck wird durch das Farmerhaus auf dem Buchcover noch verstärkt), auf der nach Öl gebohrt wird oder das Leben in der Stadt wie in „Winde verweht“ mit all den wunderbaren Kostümen und stattlichen Häusern. Ja, ich muss zugeben, der Roman hat mich wirklich einvereinnahmt und ich war fast traurig, als die Geschichte zu Ende war, obwohl dies nicht abrupt geschah, sondern man im „Nachspann“ sogar noch erfährt, wie die einzelnen Familien später weiterleben... Und ich bin wieder einmal fasziniert von der Kreativität solcher Autorinnen wie Leila Meacham, die es schaffen, auf vielen Seiten (immer fast 680 Seiten – ein dicker Schmöker also!) eine solche Vielfalt an Persönlichkeiten und deren spannende Geschichten sowie ein bisschen wahre Geschichte so miteinander zu verbinden, dass ein wirklich toller Roman daraus entstanden ist. Wie schreibt der „Publisher Weekly“so treffend: ...mit einem ganzen Bouquet von Familiengeheimnissen, schicksalhaften Entscheidungen und unsterblicher Liebe... das trifft es tatsächlich ziemlich gut ;) und daher möchte ich euch gerne diesem Roman zum Zeitvertreib im neuen Jahr ans Herz leben. Viel Freude damit!

    Mehr
  • Öl oder Ranch

    Sturmtage
    Eliza08

    Eliza08

    06. November 2016 um 11:44

    Meine Meinung: Mir hat das neue Buch von Leila Meacham gut gefallen und nun frage ich mich natürlich, warum einige ihrer anderen Bücher bei mir noch ungelesen im Regal stehen, aber nach diesem Buch wird sich dies definitiv ändern. Das Cover finde ich persönlich sehr schön, es ist meiner Meinung nach relativ schlicht in gedeckten Farben gehalten. Es ist nicht aufdringlich, so wie das Buch es auch nicht ist, es sind die leisen Töne, die dieses Buch zu etwas Besonderem machen. Ein Buch welches direkt mit einer unglaublichen Situation anfängt. Dem Leser stellt sich die Frage: Wie kann eine Mutter von ihrem Mann verlangen, er solle sich für eines der beiden Kinder entscheiden, die sie gerade geboren hat, denn sie hätte nur Kraft für ein Kind? Diese Szene ist prägend für den Roman. Dem Leser ist zwar sehr schnell klar, wer die beiden Personen sind, dennoch bangt und hofft man, dass die beiden einander erkennen und gemeinsam die Lücke in ihrem Leben füllen können. Ein anderer Schwerpunkt in dem Roman ist der Weg zur Industrialisierung. Die Farmarbeit auf den Ranches ist schwer, das schwarze Gold lockt. Die Ölbarone locken die Rancher mit satten Gewinnen, doch geht es nur um Geld oder auch um den Erhalt von Natur und Archäologie? Viele Familiengeheimnisse und Intrigen müssen bis zum Ende des Buches überwunden werden, langweilig wird es nie, dennoch ist das Buch auch nicht übermäßig spannend. Besonders gelungen war für mich die Zeichnung der beiden Protagonisten, besonders Nathan hat mir als Figur unglaublich gut gefallen. Der junge Mann hat Ecken und Kanten, das Herz auf dem richtigen Fleck und  benutzt seinen Verstand ohne sich jede Meinung vorgeben zu lassen, was nicht heißt, dass er über einen gut gemeinten Ratschlag auch nachdenkt. Die Autorin erzählt flüssig aus verschiedenen Perspektiven eine Geschichte, die in drei große Teile gegliedert ist. Mit den großen Südstaaten-Dramen wie „Dornenvögel“ oder „Vom Winde verweht“ besteht eine gewisse Ähnlichkeit die nicht von der Hand zu weisen ist. Es gibt leider keine Landkarte, ein Personenverzeichnis oder historische Anmerkungen, sodass der interessierte Leser auf das Internet oder eine Enzyklopädie zurückgreifen muss. Mit hat diese Familiensaga im Westernstyle gut gefallen, die anderen Bücher von Leila Meacham werde ich demnächst auch in Angriff nehmen. So kann ich diesen Roman nur allen Fans von „Dallas“, „Dornenvögel“ und Co ans Herz legen. Wer gerne mal einen Ausflug in die amerikanische Geschichte machen möchte, ist bei Leila Meacham gut aufgehoben. Für mich eine klar Leseempfehlung.  

    Mehr
  • Eine schicksalhafte Begegnung ändert alles

    Sturmtage
    SiCollier

    SiCollier

    05. October 2016 um 17:46

    Schau dir das Holz genau an, bevor du’s kaufst, sonst kracht dir das Haus, das du daraus baust, eines Nachts über dem Kopf zusammen. (Seite 141)Meine MeinungDas Buch ausgelesen, zufrieden zugeklappt, jetzt nur noch die Rezension. Das „nur noch“ entpuppt sich jedoch als einigermaßen schwierig, denn so recht fällt mir aus dem Stegreif nichts ein, was ich schreiben könnte oder sollte. Was vermutlich damit zusammen hängt, daß ich das Buch als sehr stromlinienförmig und glattgebügelt empfunden habe. Alles entwickelt sich folgerichtig, an einigen Stellen helfen Zufälle nach, die aber, wenn ich es recht bedenke, auch im realen Leben durchaus wahrscheinlich gewesen wären, also eher in die Rubrik „Schicksal“ denn „Zufall“ gehören. Was bleibt dann eigentlich am Ende noch übrig als die Bemerkung „habe ich gerne gelesen, hat mir gut gefallen“?Meine Lieblings-Filmproduktionsfirma ist Hallmark, und an einen Hallmark-Film erinnert mich dieses Buch, was jetzt durchaus positiv zu verstehen ist. Aber so ein Hallmark-Film ist meistens rundum rund, ohne viele Ecken und Kanten, ohne Angriffspunkte für große Diskussionen. Und genau so ergeht es mir mit dem Buch. Ich habe es gerne gelesen, es entwickelte einen deutlichen Sog, ich empfand es als gute Unterhaltung. Aber die „Angriffsflächen“, die Höhen und Tiefen, an denen man ansetzen könnte, fehlen irgendwie.Dabei hat die Autorin ein wirklich interessantes Szenario entworfen, das so manche Assoziationen bei mir hervorrief. Der Ölfund auf einer Ranch erinnerte mich entfernt an das doch eigentlich so ganz andere „Giganten“ von Edna Ferber. Die Arbeit und die Umstände auf der Ranch ließen mich an James A. Micheners „Colorado Saga“ denken. Obwohl in einen anderen Bundesstaat angesiedelt, sind die Probleme doch recht ähnlich.Der Prolog scheint zunächst in der Luft zu hängen, doch recht bald wird klar, welche beiden Zwillingskinder da gemeint sind. Es ist interessant, deren verschiedenen Lebenswege zu verfolgen bis hin zum ersten Zusammentreffen und den sich ergebenden Folgen. Allerdings läßt der Klappentext des Buches die Gedanken eher in eine falsche Richtung wandern.Die Figuren konnte ich mir gut vorstellen, ihre Denk- und Handlungsweisen nachvollziehen, meistens jedenfalls. Millicent, die Mutter der Zwillinge, gehörte jedenfalls nicht zu denen, die ich verstehen konnte oder wollte. Hervorheben möchte ich, daß die Autorin den „Galveston Hurrikan“ von 1900 in die Handlung eingebaut hat. Dieser Hurrikan galt über Jahrzehnte hinweg als der schlimmste des 20. Jahrhunderts; die texanische Küstenstadt Galveston wurde nahezu völlig zerstört, es gab ungefähr 8.000 Tote zu beklagen. Davon ist im Buch, das landeinwärts spielt, naturgemäß nur am Rande zu lesen, aber die Folgen waren auch auf den Ranchen im Landesinneren verheerend, und das wird mehr als deutlich. Dieses furchtbare historische Naturereignis wurde von der Autorin sehr überzeugend mit der Buchgeschichte verwoben.Am Ende sind alle Verwicklungen auf- und alle Rätsel gelöst, allerdings hätte ich mir einige Szenen etwas ausführlicher gewünscht und zumindest eine überhaupt im Buch beschrieben. Wenn es im die meiste Zeit über um teils schwierige Verwandtschaftsbeziehungen geht, das ganze Buch darauf und die Auflösung derselben ausgelegt ist, und dann erfährt man zwar von den entscheidenden Gesprächen, aber selbst werden diese nicht geschildert, so empfand ich das als eine Lücke im Buch. Ob das Kürzungen (schon beim Originalverlag) zum Opfer gefallen ist?Insgesamt jedoch habe ich das Buch sehr gerne gelesen. Es hat mich gut unterhalten und ich werde mir sicherlich auch die weiteren Bücher der Autorin zu Gemüte führen, denn so, wie sie schreibt, ist das für mich die exakt richtige Mischung zwischen Spannung und Entspannung, Handlung und Beschreibung.Mein FazitEin solider Unterhaltungsroman aus dem Texas der ersten Jahre des 20. Jahrhunderts, der mir einige Stunden Lesevergnügen bereitet hat.

    Mehr
  • Sturmtage

    Sturmtage
    Kleine8310

    Kleine8310

    27. September 2016 um 00:51

    "Sturmtage" ist ein Roman der Autorin Leila Meacham. Auf dieses Buch bin ich beim durchstöbern der Neuerscheinungen aufmerksam geworden und da ich momentan sehr gerne mal wieder zu historischen Geschichten oder auch Liebesgeschichten greife, ist es gleich mal auf die Wunschliste gewandert. Ich war sehr gespannt auf die Geschichte und auch wenn ich "Fackeln im Sturm" nur vom Namen kenne, habe ich mich auf eine fesselnde Geschichte gefreut!   In dieser Geschichte geht es um den Protagonisten Nathan Holloway. Das Buch spielt in Texas um 1900 und man lernt zunächst Nathan kennen. Der sympathische Protagonist wächst in bescheidenen Verhältnissen auf und sein Leben spielt sich auf einer kleinen Farm ab. Trotz mancher Entbehrungen liebt Nathan sein Leben so wie es ist. Doch eines Tages ändert sich für ihn sein gesamtes Weltbild, und nachfolgend auch sein Leben, denn er erfährt, dass er der Sohn des reichen Trevor Waverling ist.    Aber das ist noch nicht alles, denn es stellt sich heraus, dass Trevor große Pläne für Nathan gemacht hat. Er möchte ins Ölgeschäft einsteigen und will seine Firma in absehbarer Zeit an seinen Sohn übergeben. Für den bodenständigen Nathan ändert sich ab dem Zeitpunkt alles und nicht nur der rasante gesellschaftliche Aufstieg bringt ihn zum Nachdenken, sondern auch eine besondere Begegnung. Als er eines Tages bei einem Geschäftstermin ist, trifft er die Tochter von Neal Gordon und er kann nicht einmal ansatzweise ahnen, wie sehr Samantha sein Leben noch verändern wird ... Der Einstieg in diese Geschichte ist mir sehr gut gelungen. Leila Meacham hat einen schönen und bildhaften Schreibstil, mit dem sie eine glaubhafte und fesselnde Szenerie Texas um neunzehnhundert entstehen lässt. Das Setting und die Grundidee der Geschichte sind nicht neu, aber ich habe die Entwicklungen gespannt verfolgt, da sich die Autorin damit etwas schönes, wenn auch nicht gänzlich neuartiges hat einfallen lassen.  Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet worden und sie wirkten allesamt authentisch auf mich. Besonders Nathan hat mir gut gefallen und ich war gespannt darauf, wie er sich während der deutlichen Veränderung seines Lebens entwickeln würde und diese Veränderungen zeigten sich deutlich, was mir gut gefallen hat. Ich hatte den Eindruck, dass der Protagonist an den neuen Bedingungen wächst und sich dabei selbst, aber nicht verliert und das hat ihn auf mich stark wirken lassen. Aber auch die Nebencharaktere konnten mich überzeugen. Alle zusammen ergeben ein stimmiges und atmosphärisches Bild, mit einer ausgewogenen Mischung aus Held und Antagonist!   Der Inhalt ist weitestgehend interessant gestaltet, aber große Spannungsmomente im Sinne von überraschenden Geschehnissen, oder gefährlichen Szenen gab es eher selten. Und trotzdem hat Frau Meacham es geschafft, dass ich von der Geschichte gefesselt war. Die Liebesgeschichte ist toll gestaltet und auch wenn es manchmal ein bisschen kitschig wurde, fand ich, dass sie perfekt in die Geschichte gepasst hat! Positiv:  * tolle Ausarbeitung der Charaktere * die Entwicklungen wurden überzeugend dargestellt * die Handlung fesselt auch ohne häufige Spannungsmomente   Negativ:  * durch die vielen Seiten hat die Geschichte minimal und auch nur passagenweise an Dichte verloren   "Sturmtage" ist ein gefühlvoller, historisch angehauchter Roman, dessen Protagonist und dessen interessante Handlung mich komplett nach Texas entführt und mir tolle Lesestunden beschert hat!

    Mehr