Lela Sabaldin Blutstein Saga - Der Erbe

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blutstein Saga - Der Erbe“ von Lela Sabaldin

In einer anderen Welt, zu einer anderen Zeit. Sanduin war ein kleines Küstenstädtchen, das geschützt hinter der weiten Landzunge der Sandbucht lag. Hier wächst der junge Arn auf. Sein heller Blondschopf und die strahlend blauen Augen machen ihn unter den meist dunkelhaarigen Bewohnern zu etwas Besonderem. Doch wie außergewöhnlich er wirklich war, sollte sich erst noch herausstellen. Denn das Zeitalter des Drachen war angebrochen und die Elben von Blutstein schöpften auf der Nachbarinsel Sangalór neue Hoffnung. Tauche ein in die Geschichte eines verloren geglaubten Sohnes, auf dessen Schultern das Schicksal eines ganzen Volkes ruht. Betrete die magische Welt des Lichtschlosses. Eine Welt voller Zauber und unbegreiflicher Kräfte, die gewaltig aufeinander prallen. Ziehe mit in den Kampf gegen das Böse, das im Dunkeln lauert und begib dich mit Arn auf eine fantastische Reise in das Abenteuer seines Lebens! Jugendroman, Fantasyroman, 68115 Worte (DinA4-Layout entspricht ca. 212 Seiten)
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Blutstein

    Blutstein Saga - Der Erbe
    Pixibuch

    Pixibuch

    31. December 2013 um 19:08

    Ein Buch, wie es meiner Ansicht nach nicht besser geschrieben sein kann. Es besitzt alle Eigenschaften, um ein absoluter Bestseller zu werden. Ich habe das Buch an einem Stück an einem Sonntag ausgelesen. Man kann damit nicht aufhören. Es nimmt einen total gefangen, Kapitel für Kapitel muß gelesen werden, um ja nichts zu versäumen. Man kann seine Zeit nicht mit etwas anderem verschwenden, ehe man nicht das ganze Buch gelesen hat. Aber nun der Reihe nach. Schon allein der Einband macht auf das Buch neugieirg. Ein blondes Mädchen läuft durch Wasser, der Himmel ist grau und düster und mit roten Buchstaben steht das Wort BLUTSTEIN auf dem Cover. Unter dem Schutzumschlag ist das Buch dunkelgrau und die ersten bzw. die letzten zwei Seiten sind blutrot. Und dann fängt die Geschichte auch schon an: Es ist Walpurgisnacht und Per wird mit Benzin übergossen und kämpft um sein Leben. Dann geht es normal weiter. Per ist alleinerziehender Zwillingsvater und seine Tochter Nilla liegt im Krankenhaus und ist dem Tode sehr nahe. In der Geschichte spíelen auch noch Gerolf mit, der aus dem Altersheim wieder heim in sein Haus in Öland geoigen ist. Dann sind da noch die Nachbarn Vendela und Max, ein Schriftstellerehepaar. Und nicht zu vergessen, in dem Stück spielt auch Jerry mit, Per Mörners Vater, der einst  das größte Geschhäft mit heißen Pornos machte. Eigentlich will ich dann über den allgemeinen Inhalt nicht mehr verraten. Doch alle hier geschclderten Personen habe große Probleme und am Ende wird Pers Vater ermordet. Und die Suche nach dem Mörder beginnt. Aber in dem Buch ist auch vieles über Elfen und Trolle gechrieben, über den Frühling in Öland,.Man findet Einstieg in eine mystische Welt, die sehr gut mit dem Krimi varriert. Man meint, den Frühling riechen zu können, sieht die Elfen fliegen, sieht den Troll durch den Steinbruch schleichen. Besonders Vendela, die als Kind schon ganz in der Nähe gewohnt hat, hat viel mit den Geisterwesen zu tun. Man hört die zierlichen Stimme der Elfenkönigin, siehtr die esten Blumen blühen. Wer hier einen Aktionskrimi sucht, irrt sich gewaltig. Alles ist ein wenig anders. Heute biedere Hausfrauen haben in der Jugend als Pornostars Filme gedreht, es geht um harten Sex, Aids,Mord. Und dann  gleitet man in die Welt der Geisterwesen und der herrlichen unberührbaren Natur. Ein Buch der Gegensätze. Johan Theorin hat hier wirklich wieder großartiges geleistet. Wir können auf seine weiteren Bücher gespannt sein. Was ich noch anmerken will, sind die gut eingeteilten Kapitel. Und durch das rote Lesebändchen hat man auch immer einen Einmerker parat.

    Mehr