Lemony Snicket Der Fluch der falschen Frage - Meine rätselhaften Lehrjahre 1

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(2)
(9)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Fluch der falschen Frage - Meine rätselhaften Lehrjahre 1“ von Lemony Snicket

Ein junger Detektiv, ein mysteriöser Diebstahl und immer die falsche Frage. Der skurrilste Fall aller Zeiten! Lemony Snicket, der den Leser schon öfter an der Nase herumgeführt hat, ist wirklich nicht zu trauen. In seiner neuen Reihe von Detektivromanen erzählt er erstmals seine eigene Geschichte. Oder gibt er dies nur vor? Und treibt ein höchst raffiniertes und vergnügliches Verwirrspiel mit uns, wenn er uns in seine Kindheit entführt? Alles beginnt in einer verwunschenen Stadt am Meer. Hier soll der junge Lemony Snicket zusammen mit S. Theodora Markson, einer eigentlich mehr als lausigen Detektivin, den ominösen Diebstahl einer noch ominöseren Statue aufklären. Als er mit seinen Nachforschungen beginnt, muss er aber leider erkennen, dass er immer die falschen Fragen stellt. Doch vielleicht sind es gerade diese Fragen, die Theodora und ihn auf die richtige Spur führen?

Keine universelle Leseempfehlung, aber Fans und Interessierte können dem Buch auf jeden Fall eine Chance geben!

— BlackTeaBooks
BlackTeaBooks

Herrlich! Nicht so genial wie die Geschichte der Baudelaire-Waisen, aber eine wunderbare Ergänzung des Snicket-Universums.

— oszillieren
oszillieren

Skuril, absurd, verrückt und einfach genial ...

— SusySpoerler
SusySpoerler

Bin leider etwas enttäuscht. Fand die "Reihe betrüblicher Ereignisse" deutlich besser. Hatte aber vielleicht auch zu hohe Erwartungen.

— Cattie
Cattie

Stöbern in Kinderbücher

Lilo auf Löwenstein

Hübsch aufgemachtes Mädchenbuch und tolle Abenteuer mit Lilo! Ab ins Schloss,.... ;)

Rees

Petronella Apfelmus - Überraschungsfest für Lucius

Schönes Kinderbuch zum Lachen. Mit wundervollen Illustrationen.

Linker_Mops

Anschlag von rechts

Ein sehr interessantes schockierendes Buch!

chiyangkia

Tofu, der Superhund

Meine Jungs konnten der Geschichte nicht so recht folgen und konnten sich daher nur mäßig dafür begeistern.

Flaventus

House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis

Gutes Kinderbuch, dass nicht zu gruselig ist.

MsChili

Das Buch ohne Bilder

Super lustig!

DiewirklichwichtigenDinge

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Not my cup of tea?

    Der Fluch der falschen Frage - Meine rätselhaften Lehrjahre 1
    BlackTeaBooks

    BlackTeaBooks

    28. January 2017 um 19:30

    "Der Fluch der falschen Frage" ist mein erstes Buch von Lemony Snicket, obwohl ich natürlich schon einiges von ihm gehört und damals "Eine Reihe betrüblicher Ereignisse" gesehen habe. Details über seine Welt kannte ich aber noch nicht, was ich hiermit ändern wollte.Gleich zu Beginn wird man ziemlich abrupt in die Geschichte geworfen. Es sind verwirrende Umstände, in denen man dem jungen Lemony Snicket zum ersten Mal begegnet und die erst zum Ende hin erklärt werden. Da es sich hier ja um die Vorgeschichte von Lemony Snicket selbst handelt, und ich wie gesagt kaum etwas über diese fiktive Persönlichkeit weiß, hatte ich gehofft einige Hintergrundinformationen zu bekommen. Doch auch wenn sich nach und nach ein Bild zusammenfügt, ist man trotzdem nicht schlauer als am Anfang - im Gegenteil.Man hat durchgängig das Gefühl, mit Absicht irritiert zu werden und muss erst lange nachdenken, um zu verstehen was diese Geschichte bedeutet. Die Stadt Schwarz-aus-dem-Meer ist eine ziemlich trostlose Kulisse, und auch die Charaktere schließt man nicht unbedingt ins Herz. Das gilt besonders für die Erwachsenen, die alle äußerst merkwürdig sind. Die Kinder scheinen als Einzige klar zu sehen und eindeutigere Persönlichkeiten zu haben, was ziemlich interessant ist.Das gilt auch für Lemony Snicket selbst, denn obwohl er schnell zu einem sympatischen Charakter wird hat er auch vor dem Leser noch einige Geheimnisse. Neben dem Fall in Schwarz-aus-dem-Meer hat er eine andere Mission die ihm persönlich wichtiger ist, doch Details bekommt man hier ebenfalls nur schleppend. Die Stadt selbst ist, ähnlich wie die meisten Erwachsenen, ziemlich eintönig, trostlos und für mich der Hauptgrund, warum ich nicht unbedingt auf die nächsten Bände brenne. Anscheinend spielt die gesamte Reihe dort, und selbst mental möchte ich keine Minute länger als nötig an diesem Ort verbringen."Der Fluch der falschen Frage" erinnert ein wenig an Professor Layton, nur dass der junge Lehrling ein eher ungewöhnlicher Protagonist ist und seine Mentorin äußerst inkompetent wirkt. Dass man als Leser gefordert wird sollte man vorher auf jeden Fall wissen, und auch das Setting lädt nicht gerade zum Träumen ein. Dennoch war es ein unterhaltsames Buch, dass vielleicht noch besser wird wenn man mehr über Lemony Snicket weiß. Ich vergebe drei BlackTeaCups, da mich einfach zu viel irritiert hat und die Begeisterung eher ausblieb. Von mir gibt es damit zwar keine universelle Leseempfehlung, aber Fans und Interessierte können dem Buch auf jeden Fall eine Chance geben!

    Mehr
  • Meine rätselhaften Lehrjahre 1 von Lemony Snicket

    Der Fluch der falschen Frage - Meine rätselhaften Lehrjahre 1
    SusySpoerler

    SusySpoerler

    05. August 2014 um 19:46

    "Der Fluch der falschen Frage" Klappentext: Wer kann das so spät noch sein? Ein junger Detektiv, ein mysteriöser Diebstahl und immer die falsche Frage: Der skurrilste Fall aller Zeiten! Lemony Snicket, der den Leser schon öfter an der Nase herumgeführt hat, ist wirklich nicht zu trauen. In seiner neuen Reihe von Detektivromanen erzählt er erstmals seine eigene Geschichte. Oder gibt er dies nur vor? Und treibt ein höchst raffiniertes und vergnügliches Verwirrspiel mit uns, wenn er uns in seine Kindheit entführt? Alles beginnt in einer verwunschenen Stadt am Meer. Hier soll der junge Lemony Snicket zusammen mit S. Theodora Markson, einer eigentlich mehr als lausigen Detektivin, den ominösen Diebstahl einer noch ominöseren Statue aufklären. Als er mit seinen Nachforschungen beginnt, muss er aber leider erkennen, dass er immer die falschen Fragen stellt. Aber vielleicht sind es gerade diese Fragen, die ihn auf die richtige Spur führen? Lemony Snicket, eigentlich Daniel Handler, geboren am 28. Februar 1970 in San Fransisco ist ein amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor. Der Erzähler, Lemony Snicket, der von Daniel Handler erfunden wurde, besitzt eine eigene Persönlichkeit und wird in den Büchern teilweise selbst beschrieben. Weiterhin wurde eine Biographie mit dem Titel "The Unauthorized Autobiography" veröffentlicht. Lemony Snicket hat eine eher verwirrende Jugend gehabt und dann eine ungewöhnliche Ausbildung genossen, worauf eine verzweifelte Zeit als Erwachsener folgte. Seine früheren Berichte und Forschungen wurden zusammengetragen und als Bücher veröffentlicht, unter anderem in der Serie "Eine Reihe betrüblicher Ereignisse". "Meine rätselhaften Lehrjahre" ist seine erste Autobiographie. Illustrationen von Seth, welcher ein mehrfach ausgezeichneter Comiczeichner, Autor und Künstler von Werken wie "Palookavielle", "Clyde Fans" und "The Great Northern Brotherfood of Canadian Cartoonists" ist. Er lebt in Guelph, Kanada. Zum Buch: Bisher hat der weltberühmte Lemony Snicket nie über seine eigene Kindheit gesprochen. Jetzt ist er endlich bereit zu erzählen, was wirklich geschah. Mit dreizehn Jahren fing alles mit einem kleinen unscheinbaren Zettel an. Snicket saß gerade mit seinen Eltern in einem Cafe, als ihm eine Dame eine Nachricht zusteckte: "Ich warte in dem grünen Roadster. Du hast fünf Minuten!" Und plötzlich findet sich Snicket als Praktikant in einer Organisation wieder, die nicht genannt wird. Und was er dort tun soll, ist ihm auch nicht so ganz klar. Zusammen mit seiner Mentorin S. Theodora Markson, einer eigentlich unfähigen Detektivin, macht er sich auf in den nicht mehr ganz so malerischen Ort, der vor langer Zeit einmal an der Küste lag: "Schwarz-aus-dem-Meer". Dort soll er helfen, den Diebstahl einer Statue aufzuklären. Doch was ihn dabei alles so erwartet, das hätte er sich nicht einmal im Traum vorstellen können ... Fazit: Die Bücher von Lemony Snicket sind brilliant und skuril zugleich. Wenn man seine verfilmte Reihe "Eine Reihe betrüblicher Ereignisse" kennt, ist der Schreibstil seines neuen Buches keine Überraschung mehr. Er glänzt wie immer mit seinen Absurditäten. Die Charaktere und die Handlung sind spannend und interessant geschrieben, nur fehlt teilweise die Tiefe der Charaktere und gleichzeitig darf man die Geschichte nicht mit einem gut detaillierten Krimi vergleichen. Dennoch schafft es Snicket wieder die Leser auf eine falsche Fährte zu locken und das Ende bis zum Schluss offen zu lassen. Leider gefällt mir die deutsche Ausgabe nicht so gut wie die englische Originalfassung und damit bekommt das Buch leider einen Punkt abzug. Ansonsten empfehle ich jedem die Bücher von Lemony Snicket, denn der Schreibstil ist etwas Besonderes.

    Mehr
  • Jugendbuch mit schwarzem Humor

    Der Fluch der falschen Frage - Meine rätselhaften Lehrjahre 1
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    22. April 2014 um 00:58

    Es gibt eine Vorgeschichte zu diesem Buch, obwohl doch eigentlich dieses Buch die Vorgeschichte sein sollte. "Lemony Snicket – Eine Reihe betrüblicher Ereignisse" ist eine Buchreihe, die schon vor längerer Zeit erschien und sogar teilweise verfilmt wurde. Nun gibt es mit dem vorliegenden Buch den 1. Teil einer neuen Reihe "Meine rätselhaften Lehrjahre", die zeitlich gesehen, vor den bereits erschienenen liegt. Lemony Snicket wird von seiner zukünftigen Mentorin, der Detektivin S. Theodora Markson regelrecht seinen Eltern entwendet, wenn Lemony auch behauptet, dass das gar nicht seine Eltern waren. Und gleich haben sie auch schon den ersten Fall aufzuklären. Gesucht wird eine verschwundene Statue "Die Bordunbestie" und sie sollen versprechen, diese ihrem rechtmäßigen Besitzer zurückzugeben. Die Suche beginnt und Lemony ist schwer damit beschäftigt, immer die falschen Fragen zu stellen. Trotzdem hat er mehr Erfolg als seine unfähige Mentorin, denn irgendwie kommen sie trotz der falschen Fragen auch weiter. Auf ihrer Suche lernen sie die verrücktesten und skurrilsten Leute kennen, angefangen bei den Brüdern Boing und Quietsch. Die beiden fahren das Taxi ihres Vaters, einer auf dem Sitz zum Lenken, der andere unten an den Pedalen, da sie noch Kinder sind und nicht allein hinters Lenkrad passen. Ungewöhnliche Schauplätze runden dieses Buch ab. Seine Zeit als Praktikant bei seiner Mentorin beginnt in dem Ort "Schwarz-aus-dem-Meer". Ich tat mich mit diesem Buch zugegebenerweise sehr schwer. Lemony Snicket war mir bis dato kein Begriff, so dass ich mit diesem Protagonisten das erste Mal zu tun hatte. Diesen schwarzen Humor, der in dem Buch vorherrscht, muss man mögen. Schräge Figuren, Irrungen und Wirrungen tun ihr übriges. Man muss schon in der Lage sein, ein wenig quer zu denken, um dem Buch folgen zu können. Obwohl ich schwarzen Humor mag, kam ich ehrlich gesagt, mit diesem hier nicht ganz klar. Ich persönlich fand die Geschichte anstrengend zu lesen. Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig, zwar flüssig, aber irgendwie verquer, ich kann es gar nicht beschreiben. Nicht nur die einzelnen Kapitel beginnen mit einer Illustration in blau, weiß, schwarz, auch zwischendurch ist immer mal eine zu bewundern. Diese passen hervorragend zum Schreibstil und dem Buch. Dieses Buch ist leider kein abgeschlossener Fall in sich, es bleiben viele Fragen offen, die im nächsten oder einem anderen der folgenden Teile gelöst werden. Das finde ich sehr schade. Leider konnte mich das Buch nicht wirklich überzeugen und ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich Lektüre für Kinder ab 9 Jahre ist.

    Mehr
  • So skurril, so genial!

    Der Fluch der falschen Frage - Meine rätselhaften Lehrjahre 1
    Buechermaedchen

    Buechermaedchen

    10. March 2014 um 21:24

    Inhalt:  Ein junger Detektiv, ein mysteriöser Diebstahl und immer die falsche Frage. Der skurrilste Fall aller Zeiten! Lemony Snicket, der den Leser schon öfter an der Nase herumgeführt hat, ist wirklich nicht zu trauen. In seiner neuen Reihe von Detektivromanen erzählt er erstmals seine eigene Geschichte. Oder gibt er dies nur vor? Und treibt ein höchst raffiniertes und vergnügliches Verwirrspiel mit uns, wenn er uns in seine Kindheit entführt?  Alles beginnt in einer verwunschenen Stadt am Meer. Hier soll der junge Lemony Snicket zusammen mit S. Theodora Markson, einer eigentlich mehr als lausigen Detektivin, den ominösen Diebstahl einer noch ominöseren Statue aufklären. Als er mit seinen Nachforschungen beginnt, muss er aber leider erkennen, dass er immer die falschen Fragen stellt. Doch vielleicht sind es gerade diese Fragen, die Theodora und ihn auf die richtige Spur führen? Meine Meinung: "Der Fluch der falschen Frage" von Lemony Snicket ist laut eigenen Angaben die "erste autorisierte Autobiografie" Snickets. Wer ihn kennt, weiß jedoch, dass er es mit der Wahrheit nicht ganz so genau nimmt.. Lemony Snicket führt den Leser geschickt an der Nase herum. Mal sind Vorfälle ziel-, mal irreführend - zurück bleibt in jedem Fall ein höchst verwirrter Leser. Genau wie der 13-jährige Lemony selbst, jagt er der immer falschen Fährte nach und wird am Ende sehr überrascht sein. Genau das schätze ich so sehr an Snicket! Skurrilität scheint ihm schlichtweg in die Wiege gelegt worden zu sein. Der Schreibstil ist klar und flüssig lesbar, ohne großes Tamtam und doch anschaulich gestaltet. Die Geschichte an sich lebt von Running Gags. Sich immer wiederholende Zustände, extreme Gegensätze und ebenso extreme Charaktere sind typisch für den Autor. Das konnte er hier mal wieder unter Beweis stellen. Die Charaktere sind vielseitig - von der nervtötendsten Zicke über den sehr hippen Bibliothekar bis zum "Mädchen von nebenan". Lemony selbst bleibt dabei ein Rätsel. So erfährt man beispielsweise auch erst am Ende, wer diese Verbündete ist, an die er so häufig denkt. Das Cover ist ansprechend, verrät jedoch im Vorfeld nichts von der Geschichte. Die Illustrationen (gezeichnet von Seth) sind allesamt schön anzusehen und der originelle Zeichenstil fällt einfach direkt ins Auge. Fazit: Manchmal wird man sehr enttäuscht, wenn man zu früh zu hohe Erwartungen an ein Buch hat. Ich, muss ich zugeben, hatte sehr hohe Erwartungen und bin nun hellauf begeistert. Spannung und Witz werden hier erstaunlich gut vereint und kaum glaubt man, das Rätsel gelöst zu haben, wird man überrascht und alles sieht ganz anders aus. Deswegen muss ich wirklich sagen, dass man dieses Buch sehr aufmerksam lesen sollte. Oder eben zwei Mal, wie schon auf dem Buchrücken vorgeschlagen wird. ☺ Von mir gibt es: ✭✭✭✭✭ 5 von 5 Sternchen!     Buechermaedchen http://www.buechermaedchen.de/

    Mehr
  • Die große LovelyBooks Themen-Challenge 2014

    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2014? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 20 vorgegebenen Themen mindestens 15 Bücher aus 15 unterschiedlichen Themen zu lesen. 5 Themen können also ausgelassen werden. Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt hier mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag. Diese Challenge läuft vom 1.1.2014 bis 31.12.2014. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Wer am Ende des Jahres die 15 Bücher zu 15 verschiedenen Themen geschafft hat, nimmt automatisch an einer Verlosung eines schönen Überraschungspakets teil. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2014 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Ich habe jedes Thema auch zu einem extra Beitrag hier auf LovelyBooks verlinkt, in dem ihr euch jeweils über die passenden Bücher austauschen könnt. Für jedes Thema hänge ich ein Beispielbuch in der Reihenfolge der vorgegebenen Themen an, ihr könnt aber gern andere lesen! Bücher, die erstmalig vor 2010 erschienen sind Bücher, die Teil einer Reihe sind (alles ab mindestens 2 Bänden) Bücher, die ein vorranging rotes Cover haben Bücher, deren Buchtitel eine Zahl enthalten Bücher, die ausschließlich als Taschenbuch / Broschur erschienen sind (nicht als Hardcover, E-Book zusätzlich ist ok) Bücher, bei denen der Vor- oder der Nachname des Autors mit dem gleichen Buchstaben beginnt, wie der Buchtitel Bücher, die bisher noch keine Rezension auf LovelyBooks haben (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, in denen es ums Essen geht und das auch durch den Buchtitel, das Cover o.Ä. ausgedrückt wird Bücher von deutschsprachigen Autoren Bücher, die weniger als 250 Seiten haben Bücher, auf denen hauptsächlich Schrift und kein vordergründiges Covermotiv zu sehen ist Bücher von Autoren, die schon mindestens 5 Bücher veröffentlicht haben Bücher, die in der Hardcover-Ausgabe einen Schutzumschlag haben Bücher, deren Buchtitel aus mindestens 5 Wörtern bestehen Bücher, die aus einer anderen Sprache als dem Englischen oder Französischen übersetzt wurden Bücher, die in einer Stadt mit mehr als 1 Mio. Einwohner spielen Bücher, die in einem unabhängigen Verlag erschienen sind (keine Verlagsgruppen / Konzerne) Bücher, auf deren Cover mindestens 3 Lebewesen zu sehen sind (es zählen Menschen & alle Tierarten) Bücher, die auf LovelyBooks mit 4,5 - 5 Sternen bewertet sind (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, deren Hauptfigur mindestens 10 Jahre jünger oder älter als ihr selbst ist (wer dieses Thema erfüllen möchte, müsste hier sein Alter verraten - in meinem Fall müsste die Figur 17 oder jünger bzw. 37 oder älter sein) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Antworten auf häufig gestellte Fragen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Wenn es in der Aufgabenstellung keine spezielle Eingrenzung gibt, zählt wirklich alles, was dazu passt. Zahlen zählen also auch als Zahlen, egal ob ausgeschrieben oder nicht usw. * Ich kann diese Challenge nicht in Unterthemen gliedern, da das nur bei Leserunden geht. * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Unabhängige Verlage sind solche, die nicht zu einer Verlagsgruppe / einem Konzern gehören. Wenn ihr unsicher seid, schreibt mir eine Nachricht mit dem entsprechenden Verlag. * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, als auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2014 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Postet euer jeweiliges Buch bitte erst, wenn ihr es wirklich komplett gelesen & eine Rezension oder Kurzmeinung geschrieben habt. * Ein paar Beispiele für Verlage,  die als unabhängig zählen - es gibt aber wirklich ganz viele, fragt mich im Zweifel einfach per Nachricht: Hanser Verlag (und Unterverlage), Aufbau Verlag (und Unterverlage), dtv, Coppenrath Verlag, Diogenes Verlag, usw. * Falls Bücher, die eine ISBN habe, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com * Bei Themen, für die der Stand bei Lesebeginn entscheidend ist (Bücher, die noch keine Rezension haben / Bücher, mit Bewertung zwischen 4,5 - 5 Sternen) vertraue ich einfach darauf, dass ihr wirklich nur welche angebt, wo das stimmt. * Keine Mangas & Comics, außer für Thema 10 - Graphic Novels zählen überall, sofern sie dem Thema entsprechen Teilnehmer: 19angelika63 4cloverleaf 78sunny aba Aduja Ajana Alchemilla AlinchenBienchen allegra Alondria Amara Anendien Aniston81 AnnaMK Anneblogt Annilane Anniu anushka Arizona Asu AuroraBorealis baans Bambi-Nini Baneful battlemaus88 BethDolores BiancaWoe Bluebell2004 bluebutterfly222 bookgirl Bookmarble books_and_senses bookscout brudervomweber BuchblogDieLeserin Bücherwurm Buchgeborene Buchrättin Buecherfee82 Buecherfreak321 Buecherschmaus Buecherwurm1973 callunaful Carina2302 carooolyne CaryLila Cattie christiane_brokate Clairchendelune Clouud coala_books Code-between-lines Curin czytelniczka73 daneegold DaniB83 Daniliesing danzlmoidl darigla Deengla Deirdre dieFlo Dini98 Donata Donauland DonnaVivi Dreamworx Dunkelblau El. Elke Emma.Woodhouse Eskarina* Evan fabalia FantasyDream Fay1279 Felilou Finesty22 Florenca fireez Fraenzi Freakshowactress fredhel funkyreadinggirl garfieldbuecher Gela_HK Geri GetReady Ginevra ginnykatze Girdie glanzente Glanzleistung gra grinselamm GrOtEsQuE Gruenente gst Gulan guybrush hannelore259 HarIequin Heldin-mit-Happy-End hexe2408 HibiscusFlower Hikari Honeygirl96 IraWira isipisi jahfaby janaka jasminthelifeispretty Jeami Jecke Julia_Ruckhardt Juliaa JuliaSchu juliaslesewelt Juya Kaiaiai Kajaaa kalligraphin Kanjuga Karin_Kehrer Karoliina Karottenjunkie KatharinaJ Kendall Kerstin-Scheuer Kidakatash Kiki2000 Kirschbluetensommer Kiwi_93 Kleine1984 Kleine8310 kleinechaotin kleinfriedelchen Krinkelkroken krissiii KTea  Kurousagi LaDragonia LadySamira091062 LaLecture LaLeLu26 Lalena Laupez lcsch30 LeJardinDuLivre LenaausDD Leochiyous lesebiene27 Lesefee86 Lese-Krissi Leselotteliese lesemaus LeseMaus Lesemaus_im_Schafspelz leseratte69 lesewurmteri Lialotta Libramor LibriHolly liebling Lienne LilaLady lilja1986 lille12 Lilli33 LillianMcCarthy lilliblume LimitLess lisam Lissy Literatur literaturleben Lizzy_Curse LMisa Loony_Lovegood Looony Lucretia Lukodigilit Luna16 Lyla11 mabuerele Madlenchen Maggi90 maggiterrine mamenu mareike91 Maryanna mecedora merlin78 mieken Miia MiniBonsai minori Mira123 miss_mesmerized MissErfolg MissMisanthropie MissPaulchen MissTalchen mona0386 Mone80 monerl moorlicht Moosbeere mrs-lucky Mrs_Nanny_Ogg Nabura Naddlpaddl NaGer Narr Nenatie Nik75 Niob Nirena nj-sun noellecatherine Normal-ist-langweilig Nova7 Nyoko PaperPrincess papertowns Papsat ParadiseKiss1988 parden passionelibro Pelippa Penelope1 PetitaPapallona Phoebe PMelittaM Prisha prudax Queenelyza QueenSize readandmore RicardaMarie Ritja rikku_revenge RoteZora RottenHeart rumble-bee SakuraClow Salzstaengel samea Samy86 Sandy7 sarlan Sarlascht Sauhund01 scarlett59 Schafswolke Scheherazade Schneckchen Schneeeule129 Schnuffelchen schokolade29 schuhbidu SchwarzeRose Seelensplitter serpina shadow_dragon81 Shadowgirl sibylle_meyer Si-Ne SofiaMa Solitary77 solveig Solvejg Somaya Sommerleser sonjastevens Sophiiie Spleno Starlet Staubwolkex SteffiFeffi SteffiR30 sternblut Stjama summi686 Sun1985 sunlight Sunny87 sunrisehxmmo sursulapitschi Suse*MUC Sweesomastic sweetyente Synic Taku Tamy_s tanjuschka Tatsu taylaa Thaliomee The iron butterfly TheBookWorm thenight tigger Tini_S Traeumeline Trashonaut uli123 unfabulous urlaubsbille vb90 Venj98 vielleser18 Vitus Watseka weinlachgummi Weltverbesserer werderaner wiebykev Wildpony Winterzauber World_of_tears91 WortGestalt Wortwelten wuschelana xaliciaxohlx Xirxe YvetteH Yvonnes-Lesewelt zazzles Zeilenreichtum Zeliba zitrosch Punkteübersicht

    Mehr
    • 2084
  • Amüsant, skurril und sinnlos

    Der Fluch der falschen Frage - Meine rätselhaften Lehrjahre 1
    FiliaLibri

    FiliaLibri

    13. November 2013 um 11:40

    Mehr meiner Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Anima Libri - Buchseele Ich muss ja gestehen, ich habe noch nie etwas von Lemony Snicket gelesen. Als ich dann beim Durchstöbern von Neuerscheinungen dieses Buch, in dem der skurrile Autor sozusagen seine eigene Kindheit beschreibt, entdeckt habe, dachte ich mir, jetzt muss ich diesem hochgelobten Autor doch auch einmal eine Chance geben. Und ich muss sagen, "Der Fluch der falschen Frage" hat mir einige wirklich amüsante Lesestunden beschert. Die größte Schwäche des Romans wird dabei leider direkt auf den ersten Seiten deutlich: Der Anfang zieht sich und das ziemlich. Für eine ganze Weile tappt der Leser quasi komplett im Dunkeln und das ist dann doch ein wenig demotivierend. Übersteht man jedoch diesen zähen ROmanauftakt erwartet einen eine überaus amüsante, sehr kluge und durch und durch charmante Geschichte. Die Atmosphäre, die Lemony Snicket hier schon mit wenigen gekonnten Sätzen erschafft, erinnert an klassische Detektivgeschichten im Stile des Roman Noir oder der Hardboiled Fiction, der Ton ist düster und rau und dabei gleichzeitig charmant und vor allen Dingen eins, nämlich auf gekonnte und anspruchsvolle Art witzig. Nicht nur der Detektivroman wird im Verlauf der teilweise schon sinnlosen - und trotzdem unterhaltsamen - Handlung auf die Schippe genommen, auch die in englischsprachigen Büchern so weit verbreiteten, in die Geschichte eingeflochtenen (und zwar oft eher schlecht als recht) Definitionen schwieriger oder unbekannterer Wörter müssen zur Erheiterung des Lesers herhalten und werden hier dermaßen übertrieben, dass sie sich auf einem ganz schmalen Grad zwischen amüsant und nervtötend bewegen - und zum Glück zumindest meiner Meinung nach immer noch so gerade auf der amüsanten Seite bleiben. Zum Inhalt des Buchs etwas zu sagen, wäre wahrscheinlich völlig unsinnig, denn genau darum geht es in diesem Buch, um Unsinn. Um unsinnige Fragen, unsinnige Wortdefinitionen, unsinnige Figuren und unsinnige Handlungen. Das ganze Buch ist irgendwie unsinnig und dabei doch durchgehend so amüsant, dass einen der mangelnde Sinn hinter vielen Teilen der Geschichte überhaupt nicht stört - im Gegenteil, denn wäre die Handlung sinnvoller, wäre sie vermutlich auch sehr viel langweiliger. Auf jeden Fall gibt es hier hartgesottene Detektive, Geheimorganisationen, eine Femme Fatale und eine ganze Reihe Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Teilweise sind sie geradezu schmerzhaft klischeehaft und passen gerade dadurch hervorragend in die Geschichte, teilweise glänzen sie aber eben auch durch ihre ausgesprochene Individualität. Alles in allem ist "Der Fluch der falschen Frage", der erste Band von Lemony Snickets Kindheitsgeschichte, eine durch und durch schräges Buch, das durch einen klugen Schreibstil und jede Menge Witz glänzt und mich trotz einiger Schwächen zu einem großen Fan des skurrilen Autors macht und mich mit Spannung auf kommende Werke dieser Serie warten lässt.

    Mehr
  • Der Fluch der falschen Frage

    Der Fluch der falschen Frage - Meine rätselhaften Lehrjahre 1
    Klusi

    Klusi

    03. November 2013 um 23:17

    Lemony Snicket ist das Pseudonym des US-amerikanischen Schriftstellers und Drehbuchautors Daniel Handler. Schon vor Jahren habe ich die Bände „Eine Reihe betrüblicher Ereignisse“ verschlungen, in denen Lemony Snicket als Erzähler auftritt und vom tragischen Schicksal der drei Baudelaire-Waisen berichtet. Schon in diesen Büchern ließ der Autor immer wieder Details zu seiner Identität bzw. zu der von Snicket einfließen und verlieh so seinem Pseudonym eine ganz eigene Persönlichkeit. Mit „Der Fluch der falschen Frage“ liegt nun der Beginn einer Art Biographie Snickets vor, in der man mehr über seine Jugend erfährt. Laut seinen eigenen Worten hat der Ich-Erzähler eine Ausbildung zum Detektiv genossen. Die Schreibweise in der ersten Person macht die Story ganz besonders „glaubhaft“. Snicket nimmt den Leser mit zu seinem ersten Fall, den er als Praktikant, zusammen mit seiner Mentorin S. Theodora Markson, lösen muss. Ihr gemeinsamer Auftrag führt sie in den rätselhaften Küstenort „Schwarz-aus-dem Meer“, wo sie den Verbleib einer geheimnisvollen Statue ermitteln sollen. Schillernde Phantasie, skurriler, immer ein wenig böser Humor und außergewöhnliche Schauplätze machen den Charme von Snickets Büchern aus. Der besondere Schreibstil verleiht seinen Geschichten den speziellen, unverwechselbaren Charakter. Die Story bietet ein Lesevergnügen, das durch geschickte Täuschungen, verschrobene Charaktere und eine Welt der kuriosen Widersprüche so unverwechselbar ist. Die Handlung schlägt Kapriolen, ist einerseits von verblüffender Logik und andererseits wieder völlig widersinnig. Extra hervorheben möchte ich auch Snickets außergewöhnliche Art, im Text vorkommende Fremdwörter zu erklären. Die Dialoge sind zum Teil umwerfend pfiffig und fallen durch eine sehr spezielle und originelle Ernsthaftigkeit auf. Man muss die Art dieser Geschichten mögen und sich auch erst ein wenig an den Stil gewöhnen. Es empfiehlt sich, das Buch, mit etwas Abstand, mehrmals zu lesen, da man Snickets Ideen gar nicht alle beim ersten Mal erfassen kann. Ich habe auch dieses Buch wieder sehr genossen und vermute, dass in nächster Zeit weitere Bände folgen werden. So ganz ist es für mein Empfinden jedoch nicht an die Bände um die Baudelaire-Waisen herangekommen. Manches Mal hat Snickets Phantasie für meinen Geschmack hier ein paar Purzelbäume zu viel geschlagen. Grundsätzlich kann ich aber auch dieses Buch allen Snicket-Fans und Liebhabern von schwarzen Komödien ans Herz legen.

    Mehr
  • Ein skurriler, witziger, überdrehter Detektivroman - typisch Snicket!

    Der Fluch der falschen Frage - Meine rätselhaften Lehrjahre 1
    ForeverAngel

    ForeverAngel

    02. October 2013 um 10:38

    Ein junger Detektiv, ein mysteriöser Diebstahl und immer die falsche Frage. Der skurrilste Fall aller Zeiten! Lemony Snicket, der den Leser schon öfter an der Nase herumgeführt hat, ist wirklich nicht zu trauen. In seiner neuen Reihe von Detektivromanen erzählt er erstmals seine eigene Geschichte. Oder gibt er dies nur vor? Und treibt ein höchst raffiniertes und vergnügliches Verwirrspiel mit uns, wenn er uns in seine Kindheit entführt? Alles beginnt in einer verwunschenen Stadt am Meer. Hier soll der junge Lemony Snicket zusammen mit S. Theodora Markson, einer eigentlich mehr als lausigen Detektivin, den ominösen Diebstahl einer noch ominöseren Statue aufklären. Als er mit seinen Nachforschungen beginnt, muss er aber leider erkennen, dass er immer die falschen Fragen stellt. Doch vielleicht sind es gerade diese Fragen, die Theodora und ihn auf die richtige Spur führen? Quelle Amazon.de Lemony Snicket kenne ich noch aus Kindertagen. Mit seiner Geschichte um "Eine reihe betrüblicher Ereignisse" bin ich groß geworden. Und als ich sah, dass er nun einen Detektivroman geschrieben hat, bin ich neugierig geworden.  In Der Fluch der falschen Frage- Meine rätselhaften Lehrjahre 1 berichtet Lemony Snicket von Erlebnissen aus seiner Kindheit. Oder doch nicht? Was ist wahr, was gelogen? Was ist Fakt, was Fiktion? Lemony Snicket versteht es, seinen Leser immer wieder auf höchst amüsante Weise zu verwirren. So hat er auch sich selbst eine tragende Rolle in dieser Geschichte gegeben. Aber ist das wirklich er? Oder nur eine Figur, die seinen Namen trägt?  Ähnlich wie dem Leser geht es auch dem jungen Lemony selbst. Gemeinsam mit seiner Mentorin soll er eine verschollene Statue ausfindig machen. Doch das erweist sich schwieriger als gedacht. Wem gehört sie, wer hat sie gestohlen, wohin wurde sie entwendet und warum? Der junge Detektiv Lemony scheint es nicht zu schaffen, die richtige Frage zu stellen und bald schon weiß er nicht mehr, was richtig und was falsch, was Wahrheit und was Lüge ist. Die Suche nach der Statue entwickelt sich zu einer schrägen, bissigen und verwirrenden Geschichte, die mich begeistert hat. Wenn es auch nicht durchweg spannend war, so war es trotzdem die ganze Zeit über unterhaltsam.  Lemony, der junge Detektiv, hat gerade erst seine Ausbildung abgeschlossen. In dem kleinen Ort "Schwarz-aus-dem-Meer" trifft er auf seine Mentorin Theodora, die ihm seinen ersten Fall erklärt. Er willigt ein und bemüht sich, das Richtige zu tun. Er hilft den Leuten, wo er kann und bessert die Fehler anderer aus, auch wenn die ihm das alles andere als danken. Er hat ein gutes Herz, trotz der schweren Zeiten, die er durchmacht. Denn manchmal hat er nicht einmal genug zu essen.  Auch sprachlich ist Snicket wieder in Bestform. Schon damals mochte ich seinen Schreibstil und seine leicht zynische Art, zu erzählen. Er hat einen trockenen Humor, der mich immer wieder zum Schmunzeln bringt und den ich stundenlang lesen könnte.  Ein herrlich skurriler Fall für junge Erwachsene und Erwachsene. 4,5 von 5 Punkten Cover 1/2 Punkt, Idee 1 Punkt, Plot 1 Punkt, Figuren 1 Punkt, Sprache 1 Punkt ~*~ Goldmann ~*~ 224 Seiten ~*~ ISBN:  978-3442312740 ~*~ Gebundene Ausgabe ~*~ 10,00€ ~*~ 9. September 2013 ~*~

    Mehr
  • Typisch Snicket!

    Der Fluch der falschen Frage - Meine rätselhaften Lehrjahre 1
    Primrose

    Primrose

    30. September 2013 um 00:08

    Lemony Snicket ist ein seltsamer Mensch, der schon viele Geschichten geschrieben hat. Berühmt wurde er mit seiner Romanserie „Eine Reihe betrüblicher Ereignisse“. Nun berichtet er zum ersten Mal von seiner Kindheit, die turbulent und abenteuerlich war. Lemony wird als junger Detektiv angeheuert und muss gemeinsam mit seiner Mentorin versuchen, einen kniffligen Fall zu lösen. In der Stadt mit dem auffallenden Namen Schwarz-aus-dem-Meer wurde eine berühmte Statue seinem rechtmäßigen Besitzer entwendet. Diese Statue muss nun schleunigst gefunden und dorthin gebracht werden, wo sie hingehört. Doch wem gehört die Statue wirklich? Statt der Lösung näher zu kommen, verstrickt sich Lemony in ein Netz aus Fragen, Versprechungen und richtigen oder falschen Antworten… Ich habe vor einigen Jahren „Eine Reihe betrüblicher Ereignisse“ von Lemony Snicket verschlungen. Als ich erfahren habe, dass nun ein neuer Roman von dem Autor erschienen ist, musste ich ihn natürlich sofort lesen. Die Geschichte hat mir gut gefallen, auch wenn ich sie nicht so toll finde wie die vorherigen Werke des Autors. Habt ihr schon mal etwas von Lemony Snicket gelesen? Wenn nicht, tut es! Er hat einen fantastischen Schreibstil. Sein Stil ist einfach genial (ein besseres Wort für seine Schreibkünste fällt mir nicht ein). Allein schon die Tatsache, dass Snicket selbst in seinen Romanen eine tragende Rolle spielt, ist einfach cool. Ich mag Geschichten, in denen die Autoren aktiv mitwirken anstatt über die Handlung vom olympischen Erzählstandort aus zu berichten. Hinter dem Pseudonym Lemony Snicket verbirgt sich ein begnadeter Autor, der seine Leserschaft mit seinem Humor zum Schmunzeln bringt. Seine Schreibweise unterscheidet sich von dem anderer Autoren, so bringt er zum Beispiel immer wieder Sätze an, die typisch für ihn sind. „Der Fluch der falschen Frage“ beginnt spannend, zieht sich jedoch nach einigen Seiten in die Länge. Auf den ersten hundert Seiten passiert relativ wenig. Der Leser tappt im Dunkeln und weiß zeitweise überhaupt nicht, was Sache ist. Snicket lässt einen im Dunkeln tappen, doch ab und zu hätte er ruhig auch etwas Licht mit einbringen können. Mich ärgert zudem, dass am Ende der Geschichte noch eine große Menge an Fragen nicht beantwortet ist. Offene Fragen sind eine weitere Spezialität des Autors. Ein kleiner Cliffhanger am Ende eines Romans schadet nicht, aber bei „Der Fluch der falschen Frage“ habe ich das Gefühl, dass der Roman wirklich mitten in der Geschichte endet und die restlichen zweihundert Seiten beim Druck vergessen wurden. Die Charaktere der Geschichte sind einfach toll. Manche sind klischeehaft, andere geheimnisvoll und undurchdringlich. Aber bei Snicket stört es mich nicht, wenn die Figuren zu sehr einem Stereotypen entsprechen, weil gerade diese Leute die Handlung interessant machen. „Der Fluch der falschen Frage“ ist der Auftakt einer Reihe. Ich kann es kaum erwarten, die restlichen Bände zu lesen. Der erste Teil enthält zwar einige kleine Mängel, ist aber dennoch einfach typisch Snicket und somit witzig und klug geschrieben. Klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • In ganz eigener Sprache

    Der Fluch der falschen Frage - Meine rätselhaften Lehrjahre 1
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    26. September 2013 um 13:52

      Detektivroman, Fantasyroman, leicht aufkeimende Liebesgeschichte, Jugendabenteuer, all das bietet Lemony Snicket in diesem Buch.   Einer, der von seinen Eltern auf den Bahnhof gebracht wird, mit unnachahmlich ironischer Sprache und knochentrockener Haltung das Diner schon angeekelt betrachtet, innerhalb weniger Minuten durch das Fenster des Waschraumes verschwindet (da hatte er, ohne Wissen der Leser natürlich, eine Klappleiter bereits deponiert) und zu S.Theodora Markson in den Wagen steigt („Roadster“, auf diese Bezeichnung besteht die attraktive Frau).   Die sich als seine Mentorin vorstellt, wohl eine Art Ausbildung zum Detektiv, wenn der Leer das richtig versteht. Wenn dann noch Lemony trocken in den Raum wirft  „Das waren nicht meine Eltern“, dann ist die Spur gelegt für eine Geschichte voller Verwirrungen, dunkler Geheimnisse und den Versuch des 13jährigen, immer den Kopf oben zu halten, auch wenn er ständig die falschen Fragen stellt (und dennoch, trotz ständigen Hungers,  dem Kern des „Falles“ wesentlich schneller und besser näher kommt, als Markson). Wie allerdings Snicket zu seiner „Praktikantenstelle kommt“, was jene „Agentur“ eigentlich ist, das wird im Übrigen nicht immer unbedingt klar bei der Lektüre.   Schnell aber begreift Lemony, dass seine Mentorin doch eher ein kleines Licht darstellt und sich nur an den vorgegeben Rahmen hält, egal, was alles gegen diese Version sprechen könnte   Denn in jener Stadt „Schwarz aus dem Meer“, die ehemals durch ihre „Tintenbrunnen“ reich geworden war und nun im Niedergang sich befindet, gilt es nicht nur, den Diebstahl einer Statue aufzuklären (falls da ein Diebstahl überhaupt vorliegt), sondern auch mit äußerst eigenen und merkwürdigen Menschen zu Rande zu kommen (angefangen bei der vermeintlichen Besitzerin der Statue über das „Taxi-Duo“ hin zu jenem, Lemony sehr ansprechenden, Mädchen im Leuchtturm. Was nicht immer alles logisch wirkt, durchaus aber irgendwie eine innere Verbindung aufzeigen wird zum Ende hin.   Wobei an sich das Besondere dieser Art des „Kinderbuches“ ja weniger im Inhalt zu suchen ist, sondern vor allem eben jene Verworrenheit in knochentrockener, ironischer bis zynischer Sprache, begleitet von ständigen inneren Kommentaren der Hauptfigur ist.   Einerseits also ein Sujet, das eher im Kinderbuchbereich anzusiedeln ist („Tintenbrunnen“ die versiegen, der noch kindliche Held an der Schwelle zur Pubertät, die Vermeidung von blutigen oder zu beängstigenden Szenarien), andererseits eine „erwachsene“ Sprache, abhalftert, cool, eines Noir-Krimis durchaus würdig.   Insgesamt aber funktioniert diese Melange im Buch nicht durchgehend gut. Die Geschichte selbst ist für den erwachsenen Leser nicht sonderlich reizvoll, auch jugendliche Leser werden ihre Mühe haben, sich in all dem an fantasiereicher Ausgestaltung zurecht zu finden. Zum anderen sind die hohe Ironie und die „erwachsen-coolen“ Sprüche und Haltungen nicht unbedingt einer kind- oder frühjugendlichen Erlebniswelt entsprechend.   Für Liebhaber genau solchen Stils und verzwickter Verwicklungen in einem Fantasyszenario eher düsterer Verfallenheit sicher ein Gewinn, aber für den „Snicket-ungeübten“ Leser doch ein stückweit zu wirr.

    Mehr