Lena Avanzini

 4.2 Sterne bei 48 Bewertungen

Lebenslauf von Lena Avanzini

Lena Avanzini lebt als Musikerin und Autorin in der Nähe von Innsbruck, liebt Reisen in ferne Länder, grünen Tee zu selbstgebackenem Marillenkuchen und spannende Krimis mit drei bis sieben Leichen. Letzteres schreibt sie auch. Motto: Eine Frau, ein Mord.

Alle Bücher von Lena Avanzini

Sortieren:
Buchformat:
Auf sanften Schwingen kommt der Tod

Auf sanften Schwingen kommt der Tod

 (13)
Erschienen am 01.03.2017
Tod in Innsbruck

Tod in Innsbruck

 (8)
Erschienen am 12.04.2011
Nie wieder sollst du lügen

Nie wieder sollst du lügen

 (8)
Erschienen am 07.07.2016
Tirolertod

Tirolertod

 (7)
Erschienen am 04.10.2012
Amsterdam blutrot

Amsterdam blutrot

 (7)
Erschienen am 16.07.2015
Tirolerwut

Tirolerwut

 (4)
Erschienen am 21.05.2014
Hugo, streck die Fühler aus!

Hugo, streck die Fühler aus!

 (1)
Erschienen am 11.08.2013
Am Ende nur ein kalter Hauch

Am Ende nur ein kalter Hauch

 (0)
Erschienen am 12.03.2019

Neue Rezensionen zu Lena Avanzini

Neu
schillerbuchs avatar

Rezension zu "Tirolerwut" von Lena Avanzini

Ein Skelett wartet auf Aufklärung
schillerbuchvor einem Monat

Diesen Krimi habe ich in meinem SUB gerade noch rechtzeitig vor dem diesjährigen Jahresurlaub in Tirol ausgegraben, in dem er schon seit 4 Jahren geschlummert hatte. Zwar spielt er nicht direkt in unserer Urlaubsregion am Wilden Kaiser, sondern am Achensee, aber was soll’s – er passte trotzdem gut in den Urlaubsbuchstapel!

Der Inhalt

Im Achensee ertrinkt der Tiroler Landeshauptmann bei einem feuchtfröhlichen Bootsumglück und auch ein Kochlehrling kann ihn nicht retten, sondern kommt ebenfalls um’s Leben. Das muss ein Anschlag sein! Dieser Meinung ist jedenfalls der neue Chef der Innsbrucker Kriminalpolizei Gschwandtner. Andere Meinungen will er nicht hören und seien sie noch so gut begründet. Als allerdings bei der Bergung des Lehrlings noch ein Skelett gefunden wird, das als das des 10jährigen Tim identifiziert wird, der vor mehr als 17 Jahren spurlos verschwand, gibt es plötzlich einen zweiten Fall. Zwar schien dieser Fall geklärt, der Mörder, ein Journalist, beging in der Untersuchungshaft Selbstmord, aber Revierinspektorin Selma Tappeiner stößt auf Ungereimteiten und beginnt, gegen den Willen ihres Vorgesetzten zu ermitteln.

Die Hauptpersonen

Selma Tappeiner ist ehrgeizig, lesbisch und Halbtürkin – eine toughe junge Frau, die ihrem karrieregeilen Vorgesetzten auf den Kopf zusagt, daß er mit ihr ein Problem hat, und sie deshalb bei den meisten Ermittlungen außen vor lässt. Für Oberst Peter R. Gschwandtner ist der Fall Tim geklärt, aber Selma spricht trotzdem mit ihrem früheren Chef, Willi Heisenberg, der nach einer schweren Krebsoperation in den Ruhestand versetzt worden war und inzwischen mt seiner Freundin Valentina sein Pensionistendsein genießt. Zu Beginn ist er nicht begeistert, als Selma ihn um Hilfe bittet, denn schließlich hat er den Fall für gelöst erklärt. Aber als Selma ihn mit eindeutigen Ergebnissen aus der Pathologie konfrontiert, die darauf hinweisen, daß damals etwas schief gelaufen zu sein scheint, möchte er damalige Versäumnisse wettmachen. Und er stößt gemeinsam mit Selma auf ein raffiniertes Komplott, das beide in die rechte Szene Tirols führt.

Meine Meinung

Bei Lokalrimis gehe ich ohne allzugroße Erwartungen an die Lektüre, geht es darin doch oft mehr um die Kneipe um die Ecke, die Strasse XY oder andere lokale Orte, als um den Kriminalfall, das Ganze außerdem oft bei eher mäßiger Sprache.  Daher war ich von der Lektüre dieses Kriminalromans angenehm überrascht. Lena Avanzini ist eine routinierte Krimiautorin und der erste Teil der Heisenberg – Krimis wurde 2012 in der Sparte Debüt mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet. (Mir war übrigens gar nicht klar, daß ich hier den dritten und letzten Band einer Reihe in der Hand halte – das war auch überhaupt kein Problem, ich konnte ihn ohne Probleme verschlingen.)

Jedenfalls steht in diesem Kriminalroman keineswegs der Achensee und seine Umgebung im Vordergrund, sondern ganz klar der Kriminalfall, der auch sehr originell eingeleitet wird: Zu Wort kommt nämlich das Skelett von Tim, dem es am Seegrund gehörig langweilig ist und das immer wieder seinen Lieblingshorrorfilm rekapituliert: Tims Entführung und Ermordung. Das Ganze natürlich nicht auf einmal, sondern Häppchenweise – nach der Bergung dann auch in der Pathologie, in der es zum Glück etwas abwechslungsreicher zugeht als am Seegrund.

Heisenberg und Selma sind ein gutes Team, auch wenn sie beide in ihrem Privatleben gerade einige Turbulenzen erleben: Valentina verguckt sich in den Tangolehrer, bei dem Willi und sie einen Kurs machen und Selma erlebt eine aufregende Liebe mit Renate. Das wird gut in die Handlung integriert und spielt, zumindest teilweise, eine wichtige Rolle bei der Aufklärung des Falls.

Und es gibt noch eine dritte Handlungsebene, in der uns Leser*innen langsam klar wird, daß hier Mörder und Täter aufeinandertreffen. Irgendwann sind auch Heisenberg und Selma soweit und es kommt zu einem spannenden Showdown und einem Ende, das ich so nicht erwartet hätte, das ich aber sehr schlüssig finde.

Fazit: Solide Krimikost mit Humor, die ich auch zu Hause gerne gelesen hätte. In Tirol war sie vielleicht noch einen Tick spannender!

Kommentieren0
0
Teilen
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Amsterdam blutrot" von Lena Avanzini

Farben hören - Leichen finden
Bellis-Perennisvor einem Jahr

“Am Fis hätte sie es merken müssen. Der Ton, den Maximiliane Mikulicz sonst immer dunkelorange und eiförmig wahrnahm, blitzte an diesem Montag im Mai blutrot und scharfkantig vor ihrem inneren Auge auf. Wie eine gut geschliffene Mordwaffe. Eine benutzte Mordwaffe.”

Damit beginnt das 2. Kapitel von “Amsterdam blutrot”. Maximiliane, Maxi genannt, ist Klavierlehrerin in Amsterdam und reich gesegnet mit untalentierten und faulen Klavierschülern. Sie hat eine gar nicht so seltene Gabe: Sie hört einen Ton und verbindet ihn sofort mit einer Farbe. Das F der C-Dur Tonleiter, das sie an dieser Stelle im Musikstück erwartet, sollte als sanftes Blau erscheinen. “Synästhesie” ist der Fachbegriff dieser Erscheinung.

Doch das ist nicht das einzige Ungewöhnliche an Maxi, die eigentlich aus Wien stammt. Sie lebt mit zwei Mitbewohnern, der Medizinstudentin und Model Tess, die oft wechselnde Männerbekanntschaften und manchmal auch Leichenteile zum Experimentieren mit nach Hause nimmt und Fotograf Rudel, der leider jede Pflanze inbrünstig zu Tode pflegt und dessen Zimmer einer Müllhalde gleicht, auf ihrem Hausboot. Maxi liest mit Vorliebe indische Krimis und stolpert selbst gerne über reale Leichen.

Die aktuelle Leiche ist die Mutter eines Klavierschülers, was Maxi dazu verleitet, sich in die Ermittlungen “einzubringen”. Und, sie wird nicht die einzige Tote bleiben. 
Der ermittelnde Kriminalbeamte, Hoofdinspecteur Cornelius Bontekoe, ist ebenfalls ein etwas schräger Charakter, hat er doch eine ausgesprochene Klavierlehrerinnenphobie und lebt mit Karin, einer 70-jährigen Schildkröte zusammen. 

Bald macht die Theorie eines Serienmörders die Runde. Was haben die ermordeten Frauen gemeinsam? Den Callboy?

Die Musikerin Lena Avanzini hat einen spannenden und gleichzeitig unterhaltenden Krimi geschrieben. Humor und Nervenkitzel bilden eine interessante und außergewöhnliche Symbiose. Die eigenwilligen, aber liebenswerte Charaktere geben dem Krimi genauso eine besondere Note, wie das Lokalkolorit in Amsterdam.

Die Autorin führt ihre Leser mehrfach an der Nase herum und präsentiert eine überraschende, aber plausible Lösung.

Fazit:

Ein Krimi der bis zur letzten Seite fesselt. Gerne gebe ich fünf Sterne.

Kommentieren0
17
Teilen
Ladybella911s avatar

Rezension zu "Auf sanften Schwingen kommt der Tod" von Lena Avanzini

Ein Krimi, der es in sich hat
Ladybella911vor einem Jahr

Lena Avanzini – ein Name, den man sich merken sollte!!


Für mich war es der erste Fall um die Ermittlerin Carla Bukowski, aber ein Fall, der es in sich hat.

Nach einem persönlichen Drama und langer Trauer erlaubt es sich Carla, sich wieder zu verlieben, und zwar in den investigativen Journalisten Leon. Als dieser nach einem Bandscheibenvorfall in der Reha ist, bittet er Carla, sich um seinen Sohn Noah zu kümmern, eine Aufgabe, die sie gerne übernimmt. Allerdings ahnt sie nicht, dass ihr auch hier das Schicksal wieder eine Aufgabe überträgt, die sich zu einer persönlichen Tragödie ausweitet und Carla an die Grenzen des Erträglichen bringt.
Als sich bei der Obduktion einer in der Reha Verstorbenen Patientin herausstellt, dass diese ermordet wurde, beginnt Leon zu ermitteln – mit fatalen Folgen – denn auch er wird ermordet.
Dieser Roman bietet alles, was das Leserherz begehrt, Spannung von Anfang bis zum Schluss, authentische, sympathische und vor allem glaubwürdige Figuren, eine Handlung, in der auch die persönlichen Befindlichkeiten der Ermittlerin nicht zu kurz kommen, die ja in diesem Fall nicht nur Ermittlerin, sondern auch die Lebensgefährtin eines der Opfer ist. Sehr interessant fand ich die in Tagebuchform gehaltenen Bemerkungen aus der Sicht des Täters, man erfährt, warum er seine Opfer sozusagen „löscht“ weiß aber bis zum Schluss nicht, wer eigentlich der Täter wirklich ist.
Dieser Roman wird zwar etwas ruhiger angegangen, aber Schreibstil und Spannungskurve bewirken, dass der Leser bis zum Ende voller Neugier darauf wartet, wie sich nun die einzelnen Verwicklungen lösen.


Mir hat dieser Roman ausnehmend gut gefallen, und ich empfehle ihn aus diesem Grund sehr gerne weiter, voller Spannung auf einen weiteren Fall aus der Feder dieser Autorin wartend.


5 Sterne von mir



Kommentieren0
40
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Haymon_Verlags avatar

Psychologische Krimi-Perfektion: Seite für Seite Hochspannung – gewinnt jetzt eines von 15 Büchern!

Mordalarm in der Reha-Klinik

Nach der Aufklärung eines Gattenmordes herrscht im LKA Wien Flaute. Zeit also für Bukowski, sich um den Sohn ihres Fast-Verlobten Leon Ritter zu kümmern. Leon kuriert nämlich seinen Bandscheibenvorfall in der Reha-Klinik am Walderberg aus. Dort wittert Leon einen Betrugsskandal und verschafft sich Zugang zu den Büroräumen. Nicht ganz legal, natürlich, und leider auch nicht unbeobachtet. Am nächsten Morgen ist er tot. 
 
Hängt Leons Tod mit dem vermeintlichen Selbstmord einer Reha-Patientin zusammen? Und was hat es mit der "weißen Frau" auf sich, die lautlos durch die Gänge schleicht und dabei Shakespeare zitiert? Ohne Rücksicht auf Verluste stürzt sich Bukowski in die Ermittlungen und gerät dabei selbst ins Visier des Mörders ...


Von Liebe, Betrug und menschlichen Abgründen

Nach ihrem ersten Fall Nie wieder sollst du lügen schafft es Avanzini in ihrem zweiten Krimi erneut, die Spannung auf jeder Seite zu steigern. Wieder lässt die Autorin ihre Leser auf sehr fesselnde Weise in die dunklen Abgründe der Menschen blicken und in eine unergründliche Welt der Mörder eintauchen. Für alle, die gerne Nervenkitzel verspüren und Nächte damit verbringen zu lesen, denn ans Aufhören ist bei diesem Krimi nicht zu denken!

Spannend, fesselnd und mitreißend: Taucht ein in die dunkle Welt des Verbrechens und entlarvt Seite für Seite, wozu eine gekränkte Seele fähig ist. Spielt mit und gewinnt eines von 15 Exemplaren von Avanzinis elektrisierendem Kriminalroman!


Bewerbt euch einfach bis zum 27.03. mit Klick auf den "Bewerben"-Button!

Weitere Infos zum Buch und zur Autorin findet ihr hier.
Jetzt reinlesen: Leseprobe

Wir drücken euch die Daumen und wünschen viel Glück beim Gewinnspiel

Euer Haymon-Team


* Jeder der mitspielt, sollte bereit sein, im Gewinnfall eine Rezension zu schreiben und zu posten. 

** Da es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde, ist eine Diskussion mit der Autorin und Moderation nicht vorgesehen. Zum Diskutieren und zum regen Austausch eurer Leseerlebnisse seid ihr aber selbstverständlich herzlich eingeladen! Wir sind schon gespannt auf eure Erfahrungen und Eindrücke mit Lena Avanzinis Kriminalroman!

*** Auch wenn es sich hier um den zweiten Fall der Ermittlerin Carla Bukowski handelt, lässt sich das Buch problemlos unabhängig vom Vorgänger "Nie wieder sollst du lügen" lesen.

Zur Buchverlosung

Community-Statistik

in 57 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks