Lena Gorelik

 3.9 Sterne bei 215 Bewertungen
Autorin von Die Listensammlerin, Lieber Mischa und weiteren Büchern.
Autorenbild von Lena Gorelik (© Gerald von Foris / Graf Verlag)

Lebenslauf von Lena Gorelik

Lena Gorelik wurde am 1. Februar 1981 in Leningrad geboren. Sie emigrierte im Aler von 11 Jahren zusammen mit ihrer russisch-jüdischen Familie als sog. Kontingentflüchtling nach Deutschland. Sie Journalistenausbildung erhielt sie an der Deutschen Journalistenschule in München, anschließend studierte sie Osteuropastudien an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sie veröffentlicht sowohl wissenschaftliche als auch belletristische Werke sowie Reiseliteratur. Gorelik wurde bereits mehrfach für ihre Arbeit ausgezeichnet, darunter auch mit dem Bayerischen Kunstförderpreis und dem Ernst-Hoferichter-Preis. Lena Gorelik lebt in München.

Alle Bücher von Lena Gorelik

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die Listensammlerin (ISBN:9783499238444)

Die Listensammlerin

 (69)
Erschienen am 27.02.2015
Cover des Buches Lieber Mischa (ISBN:9783548611051)

Lieber Mischa

 (45)
Erschienen am 11.05.2012
Cover des Buches Mehr Schwarz als Lila (ISBN:9783499218347)

Mehr Schwarz als Lila

 (22)
Erschienen am 19.09.2018
Cover des Buches Hochzeit in Jerusalem (ISBN:9783453352537)

Hochzeit in Jerusalem

 (20)
Erschienen am 04.09.2008
Cover des Buches Null bis unendlich (ISBN:9783499270598)

Null bis unendlich

 (17)
Erschienen am 17.02.2017
Cover des Buches Meine weißen Nächte (ISBN:9783453351066)

Meine weißen Nächte

 (18)
Erschienen am 07.08.2006
Cover des Buches Verliebt in Sankt Petersburg (ISBN:9783865550545)

Verliebt in Sankt Petersburg

 (8)
Erschienen am 14.03.2008

Neue Rezensionen zu Lena Gorelik

Neu

Rezension zu "Mehr Schwarz als Lila" von Lena Gorelik

Shitstorm. Scham. Und wie es dazu kam.
lippunermarcvor 6 Monaten

Ein Kuss in der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz. Gepostet in den sozialen Netzwerken. Shitstorm. Scham. Und wie es dazu kam.
So lässt sich dieser Coming-of-Age-Roman von Lena Gorelik in aller Kürze zusammenfassen. Gepackt hat er mich leider nicht. Die Sprache eigenwillig schön, beinahe spröde – Hauptsatz reiht sich an Hauptsatz, und so bekommt die erzählende 17-Jährige jenen Duktus, an den ich mich aus verbockt-verliebten Teenagerzeiten noch dunkel erinnere: eine latente, aber grundsätzliche Abwehrhaltung, ein bisschen Widerstand, aus Trotz vermutlich und aus Prinzip. Die geschriebenen Worte, eine Melange aus Schuldzuweisung, Scham und Rechtfertigung, richtet die Erzählerin an den angehenden Lehrer, in den sie nicht ganz heimlich verliebt ist. Das ist nicht der, den sie in Auschwitz küsst, obwohl sie ihn gern küssen würde. Überall, aber vielleicht nicht dort. Dort, neben einem Galgen, küsst sie ihren besten Freund, der heimlich, aber nicht ganz heimlich, in sie verliebt ist. Und so ist das Foto, das im Netz für Entrüstung sorgt, eines, das gut in Shahak Shapiras #Yolocaust-Projekt gepasst hätte.
Der Roman greift die Diskussion um den respektlosen Umgang junger Leute mit der deutschen Erinnerungskultur auf, koppelt sie jedoch an eine für meinen Geschmack zu banale und selbstreferenzielle Vorgeschichte. Aber: Als Schullektüre könnte Goreliks Roman vielleicht ein zeitgemäßer Auftakt für eine ernstzunehmende Auseinandersetzung mit dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte sein.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Mehr Schwarz als Lila" von Lena Gorelik

Besondere Erzählweise
Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Monaten

Inhalt:

17 zu sein ist manchmal gar nicht so einfach. Besonders, wenn man nicht so ist, wie alle anderen. Alex trägt lieber Schwarz als Lila und ist bekannt dafür, dass sie keine Mutter mehr hat. 
Ihre Zeit verbringt sie am liebsten mit ihren besten Freunden Ratte und Paul, Langeweile und Eintönigkeit vertreiben sie sich mit Mutspielen, bei denen es keine Grenzen gibt. Doch als der neue Referendar in ihre Klasse kommt und Ratte eine Freundin hat, beginnt sich einiges für die Freunde zu verändern...


Meine Meinung:

Eine Geschichte über Freundschaft mit einer besonderen Erzählweise.

Die 17-jährige Alex ist die ohne Mutter. Die, die nur Schwarz und im Winter keine Handschuhe trägt. Alex ist die, die gerne spielt.
All das erzählt man sich über sie. Darüber hinaus hat sie einen Vogel namens Astrid und hängt meistens mit ihren zwei besten Freunden Ratte und Paul ab. Doch dann kommt eines Tages kommt ein Referendar in die Klasse und nichts wird so sein wie zuvor.
Alex verliebt sich in Johnny - so nenn die drei ihn - und auch Ratte hat seit kurzem eine Freundin. Zwischen ihnen beginnt sich etwas zu verändern, was schließlich so weit geht, dass einer von ihnen verschwindet...

„Mehr Schwarz als Lila“ erzählt auf eine besondere Art die Geschichte einer Freundschaft. Titel und Cover charakterisieren die Protagonistin der Geschichte, Alex. Der Klappentext gibt einen guten Überblick über die Handlung, sodass die äußererliche Aufmachung gut zueinander passt.

Die Geschichte wird durchgängig aus der Perspektive der Protagonistin Alex erzählt, hat aber ihre eigene besondere Erzählweise. Es ist schwer, diesen genau zu beschreiben. Man bekommt als Leser gewisse Grundinformationen über die Figur, und nur in Ansätzen etwas über ihre Gedanken und Gefühle, sodass man viel Freiraum bei der Vorstellung hat. Erst gegen Ende der Geschichte, als Alex vor Augen geführt wird, wie sie sich verhalten hat, wurde auch mir das erst so richtig bewusst. 

Die anderen Charaktere waren ähnlich offen und grob geschildert wurden, sodass die Geschichte auch zum Großteil von der Vorstellung des Lesers lebt. Das kann man toll finden oder nicht, ich finde es mal etwas anderes als dem Leser in alles glasklar vor die Füße zu legen. 

Die angesprochenen Themen reichen von schwierigen Ereignissen - wie der Tod eines Familienmitgliedes - bis hin zur Bedeutung von Freundschaft und Liebe. Was die Beziehungen zwischen den Figuren angeht, so konnte ich diese während des Lesens oftmals nicht richtig einschätzen. 

Auch finde ich es gut, dass die Freunde zwar intellektuell und auch teilweise philosophierend dargestellt worden, allerdings auch deutlich gezeigt wurde, dass auch sie Unfug machen und ihre Laster mit Rauchen und Alkohol haben. Das spiegelt meiner Meinung nach die Realität gut wieder, da sich viele Jugendliche oftmals auch mit mehr als Oberflächlichkeiten beschäftigen, obwohl die allgemeine Meinung dem widerspricht.


Fazit:
Insgesamt ein Buch, das wichtige Themen behandelt und sich dabei durch den besonderen Erzählstil von anderen abhebt. Die Geschichte kann jedem zu denken geben und selbst dazu anregen, sich über selbst und das eigene Verhalten zu reflektieren und zu beleuchten.
Für Leser ab etwa 14 Jahren und darüber hinaus.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Die Listensammlerin" von Lena Gorelik

Interessante Charaktere und spannende Einblicke in die Sowjetunion
buchstabentraeumerinvor 10 Monaten

Die Listen gaben mir Kraft und Ruhe wie anderen das Gebet, Alkohol, Drogen, ein Therapeut, die Zigaretten und das Shoppen. Ich wusste, dass sowohl Drogen wie auch Psychotherapeuten gesellschaftlich weit anerkannter sind als Listen. (Seite 57)

Schreibt ihr Listen? Wenn ja, warum? Ich schreibe Listen, um die Gedanken in meinem Kopf zu sortieren und anstehende Aufgaben im Blick zu haben. Eine schlichte Notwendigkeit. Sofia hingegen schreibt Listen mit bedingungsloser Leidenschaft. Listen sind ihr Leben – sie ordnen und katalogisieren weit mehr als ihre Gedanken. Sie beruhigen sie, wenn das Leben zu viel von ihr fordert, wenn sie unruhig wird. Und Unruhe empfindet sie wahrlich genug. Denn da wäre die Sorge um ihre Tochter, die mit halbem Herzen zur Welt kam und der eine lebensgefährliche Operation bevorsteht. Da wäre ihr Mann Flox, der ihre Sorgen nicht auf die gleiche Weise zu teilen scheint. Da wäre ihre Großmutter, die mit Demenz in einem Pflegeheim lebt und um die sie sich kümmern soll. Und da wäre ihre Mutter, die nie viel von ihren Listen gehalten hat und ihr viel zu wenig über die Identität ihres Vaters verrät. Das alles thematisiert Lena Gorelik (Autorin von „Mehr Schwarz als Lila“, 2017) in ihrem 2016 erschienenen Roman „Die Listensammlerin“.

Hin und wieder flossen die Verzweiflung, die Angst, die Wut und die Machtlosigkeit und all die anderen Gefühle, die der Krankenhauspsychologe erwähnt hatte, aus mir heraus, als hätte ich ein Leck. (Seite 35)

Während ihre Großmutter, die in der damaligen Sowjetunion aufwuchs, immer mehr ihre Erinnerungen verliert, beginnt Sofia im Trubel vor der OP ihrer Tochter damit, Nachforschungen über ihre Familie anzustellen. Sie ist es leid, von ihrer Mutter hingehalten zu werden, als psychisch gestört stigmatisiert zu werden, und permanent in Sorge um ihre Tochter zu sein. Auswege aus ihrer Misere bilden ihre Listen und ein überraschender Fund in der Wohnung ihrer Großmutter – denn anscheinend ist sie nicht der einzige Mensch, der Listen führte. Jemand anders hat eben solche Listen wie sie geführt und diese in einem Kästchen aufbewahrt. Was hat es damit auf sich? Und wer war der Autor? Was haben diese Listen mit ihrer Familie zu tun?

Ich schrie sie [meine Mutter] an, weil ich genervt war von Anna, die ich nicht anschreien durfte, von meinem Leben, von ständigen Arztbesuchen, vom Schreiben, vom Nicht-Schreiben, von Flox, von mir selbst. (Seite 104)
An diesem Punkt teilt sich die Erzählung in zwei Zeitebenen – die der Gegenwart und die der Vergangenheit, beginnend mit der Kindheit der Großmutter in der früheren Sowjetunion. Zu dieser Zeit bestimmte die Kommunistische Partei über alles, was im Land passierte. Die meisten Menschen fügten sich diesen strengen Vorgaben, doch Grischa, der Sohn von Sofias Großmutter, war ein Freigeist. Ihn lernt der Leser in den Rückblicken kennen, seine Wünsche und Träume, seine Ziele, seine Liebe. Man taucht ein in einen Lebensalltag, der unserem heutigen nicht fremder sein könnte. Ein faszinierender Einblick, der mich sehr fesselte. Auch das Schicksal von Sofia und Grischa berührte mich tief – vor allem Sofias Überforderung und Grischas sensible und gleichzeitig bockige Art.

Ich ging davon aus, dass mir „Die Listensammlerin“ bis zum Ende weiterhin so ausnehmend gut gefallen würde, allerdings war dem leider nicht so. Das hatte subjektive Gründe: Ich verlor zusehends den Überblick über die Zeitebenen. Ich driftete daher für meinen Geschmack zu orientierungslos durch die Geschichte, ohne zu wissen, wo (und wann) ich mich gerade befinde. Hinzu kam ein nüchterner Schreibstil, der anfangs sehr charmant war, am Ende aber dazu beitrug, dass ich keinen emotionalen Bezug zum Geschehen mehr herstellen konnte. Hinzu kam, dass hinsichtlich der Frage nach der Identität von Sofias Vater eine gewisse Spannung aufgebaut wurde. Andeutungen häuften sich und alles schien möglich, doch anstatt mit einer Auflösung zufriedengestellt zu werden, bleibt Gorelik vage. Hier wurde meine Erwartungshaltung leider enttäuscht.

Fazit

„Die Listensammlerin“ von Lena Gorelik konnte mich persönlich leider nicht vollständig überzeugen, obwohl der Anfang äußerst vielversprechend war. Ich tauchte ein in das herausfordernde Leben von Sofia, das von Sorgen und Ärgernissen geprägt ist. Ich mochte ihren Charakter und ihre Eigenart, ihr Leben durch das Anfertigen von Listen eine gewisse Ordnung und sichere Struktur zu verleihen. Auch mochte ich die Verknüpfung mit der Vergangenheit ihrer Familie in der ehemaligen Sowjetunion. Allerdings verlor die Autorin mich auf dem Weg. Der Schreibstil wurde anstrengend, die Zeitsprünge zu unüberschaubar. Für andere Leser aber sicherlich trotzdem eine anregende Lektüre!

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Der neue mitreißende Familienroman von Lena Gorelik!

In Sofias Leben haben nur ihre Listen, die sie leidenschaftlich gerne schreibt, Struktur und Ordnung. Um sich von ihren Problemen abzulenken, vergrößert sie ihre Listensammlung ständig um Themen wie "Momente, die sich bedeutungsvoller anfühlen sollten, als sie es tun", "Typische Großmutter-Sätze" oder "Filmreife Szenen aus meinem Leben".

Sofia hat es tatsächlich nicht leicht: sie selbst ist oft in der Rolle als Mutter überfordert, ihre kleine Tochter muss erneut am Herzen operiert werden, ihre Großmutter leidet an Demenz und ihre Mutter verschweigt ihr bis heute den Grund für die Flucht aus der Sowjetunion nach Deutschland in Sofias früher Kindheit.

In der Wohnung ihrer Großmutter findet Sofia eines Tages eine andere Listensammlung, in kyrillisch geschrieben und verfasst von einem Onkel Grischa. Von diesem hat Sofia noch nie gehört, in der Familie wird nicht über ihn gesprochen. Sofia beginnt, Grischas Geschichte nachzuspüren und merkt bald, wie die Vergangenheit die Gegenwart verändern kann.


Wer hat ebenfalls Lust, das Geheimnis von Grischa und Sofias Familie zu erfahren und bei dieser Leserunde mitzumachen?


Wir verlosen 10 Exemplare unter allen Bewerbern. Bewerben könnt ihr euch bis einschließlich 11. September, in dem ihr folgende Frage beantwortet: schreibt ihr auch manchmal Listen, wie Sofia es tut? Wenn ja, zu welchen Themen?


Ich wünsche euch viel Erfolg und Spaß bei dieser Runde. Auch diejenigen, die nicht unter den glücklichen Gewinnern sind, sind natürlich herzlich zum Mitlesen eingeladen!


Liebe Grüße

Leonie

Letzter Beitrag von  AddictedToBooksvor 6 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Lena Gorelik wurde am 31. Januar 1981 in Leningrad (Russland) geboren.

Lena Gorelik im Netz:

Community-Statistik

in 321 Bibliotheken

auf 69 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks