Lena Hach

 4.2 Sterne bei 102 Bewertungen
Lena Hach

Lebenslauf von Lena Hach

Lena Hach, geboren 1982 in Hessen, lebt mit ihrer Familie in Berlin. Sie besuchte eine Schule für Clowns, studierte Literatur und Kreatives Schreiben und arbeitete als freie Journalistin. Mehr unter www.lenahach.de

Neue Bücher

Flo und Valentina

Erscheint am 13.02.2019 als Hardcover bei Julius Beltz GmbH & Co. KG.

Alle Bücher von Lena Hach

Sortieren:
Buchformat:
Wanted. Ja. Nein. Vielleicht.

Wanted. Ja. Nein. Vielleicht.

 (47)
Erschienen am 19.12.2014
Nichts wünsche ich mir mehr

Nichts wünsche ich mir mehr

 (20)
Erschienen am 30.01.2017
Zoom

Zoom

 (13)
Erschienen am 15.08.2016
Ich, Tessa und das Erbsengeheimnis

Ich, Tessa und das Erbsengeheimnis

 (4)
Erschienen am 02.03.2016
Neue Leute

Neue Leute

 (4)
Erschienen am 04.04.2011
Kawasaki hält alle in Atem

Kawasaki hält alle in Atem

 (2)
Erschienen am 11.07.2016

Neue Rezensionen zu Lena Hach

Neu
JuliaAndMyselfs avatar

Rezension zu "Nichts wünsche ich mir mehr" von Lena Hach

Wunderschön mit toller Message
JuliaAndMyselfvor 8 Monaten

Es geht um Katha, die mit ihrem Bruder und ihren Eltern in Berlin lebt. Sie leidet unter Alopecia areata (kreisrundem Haarausfall). Sie hat sehr große Probleme damit es selbst zu akzeptieren und versucht es daher sogar vor ihren bessten Freundinnen geheim zuhalten. Zudem hält sie ihren Schwarm aus Angst vor Zurückweisung auf Abstand. Als sie langsam erkennt, dass fehlende Haare kein Weltuntergang sind, zeigt sich, dass das Leben auch ohne Haare wunderschön sein kann.
Die Autorin hat eine wunderschöne Liebesgeschichte geschrieben und trotzdem ein schwieriges Thema behandelt, die Angst nicht genug zu sein und auf Äußerlichkeiten reduziert zu werden. Man kann sich dank der angenehmen Schreibweise super in die Protagonistin hineinversetzen. Zudem kann die Krankheit auch nur als Metapher für die Unvollkommenheit des Einzelnen gesehen werden und führt uns dadurch vor Augen, dass man nicht perfekt sein muss. Lediglich sich selbst akzeptieren und lieben muss man. Das Buch kann ich definitiv empfehlen, auch wenn es insgesamt relativ schnell gelesen war.

Kommentieren0
0
Teilen
buechertumults avatar

Rezension zu "Zoom" von Lena Hach

Alles entwickelt sich
buechertumultvor 9 Monaten





Der Schreibstil ist einzigartig. Musste oft schmunzeln. Die Story ist leicht, hat Charakter und Humor. Es lohnt sich zu lesen. 





Ich bin gut in die Handlung rein gekommen. Ein Pluspunkt war auf jeden Fall das Setting, da ich mit Frankfurt sehr vertraut bin. Auch die Fotografie ist einer der Punkte, wieso mich dieses Buch so gefangen hatte. Ich wollte es kaufen und lesen. Die Geschichte dahinter erfahren. 
Dazu hat auch das Cover verleitet. (Nicht das mit der quasi optischen Täuschung.) Auf der Ausgabe, die ich habe. Ist ein Mädchen und ein Junge abgebildet. Sie lachen und ihre Köpfe sind sehr nah beieinander. Um sie herum ist alles verschwommen, dargestellt. Die Farbe grün durchzieht, das ganze Cover. Erstaunlich ist, dass Grün kein meiner Lieblingsfarben ist, mich das Cover trotzdem angesprochen hat. Der Klappentext hat mich ebenfalls dazu angeregt, direkt in die Handlung eintauschen zu wollen. 
Ähnlich wie ein Artikelüberschrift, die den Leser einfangen soll.


Nun zu Handlung. Es wird klar, dass es auf der einen Seite Paula gibt, die Chefredakteurin der Schülerzeitung ist, recht beliebt ist und dann gibt es noch Till. Einen Typen, der immer mit seiner Kamera rumläuft, den aber eigentlich niemand großartig beachtet. 


Trotz Jugendbuch erwartet man nun eine Liebesgeschichte. Diese ist zwar auch immer mal wieder kurzweilig da, aber nicht das Hauptelement der Handlung. Zumindest nicht in dem Ausmaß, indem ich sie erwartet habe. Leser, die also eine ausgeschmückte Lovestory erwartet haben, kommen eher weniger auf ihre Kosten. 


Das Ende hat zwar einen Abschluss, für mich jedoch wollte irgendwie noch die Frage geklärt werden: Wer hat die Geschichte denn nun erzählt? 


Der Erzähler wirkt mit jeder Seite sympathischer. Man merkt schnell, dass er von der Wahrheit erzählt. Ich fand gerade dieses Konzept des Unbekannten recht interessant. Er gehört zu der Handlung die Protagonisten kennen ihn, nur der Leser weiß nicht wer er wirklich ist. Da er bei den Jungs im Zimmer geschlafen hat, gehe ich mal davon aus, dass er ein Junge ist. 
Anfangs dachte ich zuerst, dass es sich um die Autorin handeln könnte bzw. gewissermaßen nimmt er diese Rolle indirekt ein, indem er Till und Paulas Geschichte erzählt. 


Trotzdem finde ich, dass auch so gut gelungen ist. Durch den Erzähler wurde eine leichte Distanz zu Till und Paula aufgebaut und trotzdem konnte man sich bestens in sie hineinversetzten. Es war keine unangenehme Distanz. 


Ich hab dem Buch daher 3,5 Sterne geben. Mit etwas Augen-zu-drücken könnten es auch noch 4 Sterne sein. 
Immerhin muss sich nicht alles um die Liebe drehen, sondern dass es auch nur ums Verlieben gehen kann. 


Das Buch hatte für mich die Botschaft: dass es mehr zählt, zu zeigen wer man wirklich ist, als es zu verstecken. Das man auch schwierige Entscheidungen (zB. eine Beziehung beenden) treffen muss und sich dabei nicht verlieren darf. Dass sich mit der Zeit alles entwickelt. 

Kommentieren0
0
Teilen
Kinderbuchkistes avatar

Rezension zu "Der verrückte Erfinderschuppen - Der Limonaden-Sprudler" von Lena Hach

eine außergewöhnliche witzige, spannende, lustige Erfinder-Freundschaftsgeschichte
Kinderbuchkistevor einem Jahr

Dies ist nun schon Band 2 der Geschichten aus dem verrücktem Erfinderschuppen von Walter, Fred und Tilda.
Wer genauer wissen möchte was in Band 1 geschah, dem empfehle ich den Link zum Buch in unserem Blog:
https://kinderbuchkiste.blogspot.de/p/der-verruckte-erfinderschuppen-der.html

Ich fasse es aber auch hier etwas zusammen, denn eigentlich geht die Geschichte hier im zweiten Band weiter. Es ist aber auch nicht schlimm wenn man Band 1 noch nicht gelesen hat, alles was man wissen muss wird eingeführt.
Unsere Lesekinder waren auch vom 2. Teil restlos begeistert!!

Es sind Sommerferien und da die Drei nicht verreisen beschließen sie einen Unterschlupf zu finden, in dem sie kreative Erfindungen machen können. Den Erfinderschuppen finden sie in Form eines alten Hühnerstalls, der im Garten von Tildas Oma steht.
Ihre erste Erfindung sollte ein Limonaden - Sprudler sein. Es war für die Tüftler nicht so ganz leicht mit der Erfindung. Erst gab es einige Anfangsschwierigkeiten und dann wurde ihr Labor auch noch von den missgünstigen Nachbarn Dick und Dünn ausgespäht, die ihnen daraufhin ständig auflauerten und drohten.
Zu allem Überfluss verwandelte sich dann auch noch das Becken des Freibads in ein Limonadenbad, das wiederum Scharen von Bienen anzog, so das das Freibad geschlossen werden musste.

Soweit die Vorgeschichte.

Es sind immer noch Sommerferien und das Freibad ist auch immer noch geschlossen.
Also gibt es noch mehr Zeit für neue Erfindungen.
Da Tildas Oma einen verstauchten Fuß hat und nicht so gut mit ihrem Hund Gassi gehen kann und Hundehaufen im Garten nicht gerade etwas schönes sind nehmen die drei sich der Sache an und überlegen wie sie der Oma helfen können. Am einfachsten wäre es bestimmt einfach an ihrer Stelle mit Odetta spazieren zu gehen doch sie wären keine richtigen Erfinder wenn sie nicht auch für dieses Problem eine kreative erfinderische Lösung finden könnten.
Ein Robert der die Hundehaufen versteckt wäre doch etwas. Während Tilda eine genaue Skizze von der neuen Erfindung anfertigt und Walter schon mal anfängt zu schrauben ist Fred ehr nachdenklich. Das geschlossene Freibad geht ihm nicht aus dem Kopf. Sie sind es Schuld, das den anderen die Sommerferien verdorben sind. Auch wenn keiner ahnt, das sie etwas damit zu tun haben das schlechte Gewissen plagt ihn doch sehr.
Sie müssen das Freibad retten.
Sie die Superhelden, die Freibad Retter das wäre doch was!
Doch wie?
Zu allem Überfluss muss Tilda in nächster Zeit auch noch auf ihre kleine Babyschwester aufpassen und nicht zu vergessen die fiesen Nachbarn Dick und Dünn, die sie ständig beobachten. Sie ahnen, das die drei etwas mit dem Vorfall im Freibad zu tun haben können aber nichts beweisen. Sie werden alles daran setzten ihnen das Leben in der nächsten Zeit schwer zu machen und da wird ihnen ihre Alarmanlage am Schuppen auch nicht all zu viel Sicherheit bieten können.
Zunächst ist also ein Brainstorming angesagt.
Was kann man tun um das Freibad zu retten?
 Oder was könnte man machen damit auch ohne Freibad etwas attraktives im Ort da ist?
"Einen See mitten im Park anlegen?"
"Ein Zirkus?"
"Ein Zoo mit Löwenbaby?"
"Eine Achterbahn auf dem Marktplatz?"

Nein, das ist alles viel zu kompliziert, unmöglich realisierbar.

Doch was wäre wenn man die Schaukel auf dem Spielplatz etwas aufmotzt, mit Motor und so?
Das müsste doch ein Riesengaudi werden.
Natürlich verrate ich noch nicht was genau in der Geschichte passiert und erst recht nicht wie sie endet doch eins kann ich schon sagen, es wird genauso witzig wie in der vorangegangen Geschichte nur noch viel, viel spannender, den die Klose Brüder lassen unserem Erfinderteam einfach keine Ruhe und haben dieses Mal sogar einen ganz gemeinen, fiesen Plan.
Nicht nur das sie sich bei Tildas Oma einschleimen......
ach ich wollte ja nichts mehr verraten.
Nur noch so viel. Für Fred wird es ziemlich gefährlich.
*
Wie auch in Band 1 schon hat auch für dieses Buch Daniela Kulot die Bilder gezeichnet.
Viele schwarz-weiße Illustrationen begleiten und illustrieren das Geschehen. Trefflich visualisiert sie die Situationen, fängt Stimmungen ein und erzählt mit ihren teilweise großformatigen Bildern kleine Randgeschichten.
*

Marco, 8 Jahren berichtet über seine Eindrücke:
" Ich hab Band 1 schon verschlungen. Konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, dabei wollte meine Mutter das ich das Licht ausmachte. Hab ich dann aber doch heimlich wieder angemacht und weiter gelesen. Als ich am nächsten Tag das zweite Buch ausleihen wollte war es nicht da und da war ich doch etwas traurig. Aber nach 2 Tagen konnte ich weiter lesen. Der zweite Band ist etwas anders als ich gedacht habe. Er ist genauso witzig aber noch ein bisschen spannender. Ich dachte die erfinden jetzt was damit das Freibad wieder aufmachen kann. Das alles ganz anders kommt, das hatte ich nicht gedacht und das Dick und Dünn noch mehr vorkommen hatte ich auch nicht vermutet. Ist aber wirklich alles super klasse."

Ein toller 2. Band der für etwas geübte Jungleser sicherlich wieder viel Lesefreunde bringt und sich auch zum Vorlesen für Kinder ab 4 Jahren wunderbar eignet.



Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
LenaHs avatar
Hallo da draußen!

Mensch, ich freu mich! Am 6. Februar erscheint mein neues Jugendbuch "Nichts wünsche ich mir mehr", das mir richtig am Herzen liegt. Genau bis zu diesem Datum läuft übrigens auch die Bewerbungsphase für die Leserunde. Mein lieber Verlag stellt für die Verlosung zehn Bücher zur Verfügung, die ich gern signiere und für euch eintüte. Wer mitmachen mag, verrate einfach mal, was er sich just in diesem Moment gerade wünscht. (In meinem Fall: Sonne!)

Vorher verrate ich noch, worum es in dem Buch geht. Nämlich um Katha, die mit der Diagnose "Alopezie" konfrontiert ist. Ein Leben ohne Haare? Das kann und will Katha sich einfach nicht vorstellen. Niemand soll etwas merken, vor allem nicht der schöne Jasper. Doch der lässt sich nicht so leicht abwimmeln und lässt sich so einiges einfallen, um Katha zum Lachen zu bringen ...
Zur Leserunde
LenaHs avatar
Es gibt nicht nur einen Welttag des Purzelbaums (27.05.2015) und einen Welttag der Sonnenbrille (27.06.2015) – sondern zum Glück auch einen Welttag des Buches. Ein wunderbarer Anlass, um mein neues Jugendbuch zu verlosen: "Zoom. Alles entwickelt sich." 
Erzählt wird die Geschichte von Paula und Till, einer goldenen Ente, einer alten Kamera und einer besonders aufregenden Klassenfahrt nach Trier. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten ... wer Lust hat, bewirbt sich bis zum 30. April um ein handsigniertes Exemplar. Herzliche Grüße!
Zur Buchverlosung
LenaHs avatar
Gibt es eigentlich auch einen Welttag der Kurzgeschichten? Wie auch immer, heute verlose ich drei signierte Exemplare meiner Story-Sammlung, die im Plöttner Verlag erschienen ist. 

Es kommen darin vor: ein neugeborenes Baby, ein sterbender Großvater, ein Kapitän, ein Sammler von Augenblicken, einige verliebte Mädchen, ein Pärchen in den Flitterwochen, kein Terrorist, müde Dinosaurier und jede Menge andere Figuren. 

Um dabei zu sein und im Lostopf zu landen, einfach laut "HIER" rufen. Oder tippen.

Schöne Grüße

Lena

elane_eodains avatar
Letzter Beitrag von  elane_eodainvor 4 Jahren
Meine Rezension zu "Neue Leute" ist fertig und hier zu finden: http://www.lovelybooks.de/autor/Lena-Hach/Neue-Leute-856631646-w/rezension/1099572111/ @LenaH Noch einmal herzlichen Dank für die vielen guten Geschichten! :-) Und weil mir das Buch gut gefallen hat, habe ich gleich noch ein Kinderbuch von Lena Hach gekauft, gelesen und rezensiert: http://www.lovelybooks.de/autor/Lena-Hach/Gar-nicht-Un-Geheuer-1021484183-w/rezension/1099575442/1099576001/ Auch toll! ;-)
Zur Buchverlosung

Community-Statistik

in 139 Bibliotheken

auf 19 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks