Die Bernsteinhexe

von Lena Johannson 
3,6 Sterne bei5 Bewertungen
Die Bernsteinhexe
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

tardys avatar

Usedom im dreißigjährigen Krieg

Engel1974s avatar

interessante Geschichte, die allerdings sehr "abgehandelt" und nicht gerade lebendig wirkt

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Bernsteinhexe"

Die Heldin von Usedom.

Usedom, 1629: Während des Dreißigjährigen Krieges, als auf Usedom Not und Elend herrschen, entdeckt die Pfarrerstochter Maria eine Bernsteinader. Mit dem Erlös hilft sie den Armen und Hungernden. Zum großen Missfallen des Amtshauptmannes, der seine Macht auf der Insel schwinden sieht. Also sinnt er auf Rache und streut das Gerücht, dass Maria eine Hexe sei. Ob es ihrer großen Liebe Rüdiger gelingen wird, sie vor dem sicheren Flammentod zu bewahren?

Die Geschichte einer mutigen Frau.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746633152
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:400 Seiten
Verlag:Aufbau TB
Erscheinungsdatum:14.06.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    tardys avatar
    tardyvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Usedom im dreißigjährigen Krieg
    Die Bernsteinhexe

    Zur Zeit des dreißigjährigen Krieges muss die Bevölkerung auf Usedom mit Hunger und Armut kämpfen. Die junge Pfarrerstochter Maria findet durch Zufall ein üppige Bernsteinader und unterstützt mit dieser Hilfe die Bewohner des Dorfes. Dies muss alles heimlich geschehen, denn der Amtshauptmann Appelmann hätte das niemals geduldet. Er steckt das Geld, das den Dorfbewohnern zusteht, lieber in seine eigene Tasche. Darum dauert es auch nicht lange, dass Maria durch ihr heimliches Tun Misstrauen erweckt und als Hexe angeklagt wird.

    Da wir schon einige Male auf der Insel Usedom waren und auch selbst winzig kleine Bernsteinfunde verzeichnen konnten, hat mich dieses Thema sehr angesprochen. Meiner Meinung nach hat die Autorin das Potential dieser Geschichte leider nicht optimal ausgeschöpft. Sie schreibt zwar spannend und detailliert, so dass der Lesefluss gewährleistet war. Auch erfährt man Wissenswertes über das Dorfleben und seine Bewohner. Aber die Charaktere sind nicht genug ausgearbeitet und blieben etwas blass. Auch war für mich die Geschichte relativ schnell vorhersehbar. Schade, denn Thema und Handlungsort, sowie -zeit wären durchaus interessant. Mir fehlen ganz klar Emotionen, die die Geschichte auflockern würden. Das Buch liest sich zwar ganz nett, bleibt aber nicht lange im Gedächtnis.

    Kommentieren0
    42
    Teilen
    Engel1974s avatar
    Engel1974vor einem Jahr
    Kurzmeinung: interessante Geschichte, die allerdings sehr "abgehandelt" und nicht gerade lebendig wirkt
    interessante Geschichte, die allerdings sehr "abgehandelt" und nicht gerade lebendig wirkt

    In ihrem historischen Roman „Die Bernsteinhexe“, greift die Autorin Lena Johannson die Geschichte eines Ostsee-Mythos auf, eine dramatische Geschichte über eine mutige junge Frau auf Usedom.

    Dabei entführt sie ihre Leser in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges, genauer gesagt ins Jahr 1629. Es ist eine schreckliche Zeit, eine Zeit, in der Not und Elend herrschen und ums tägliche Überleben gekämpft werden muss. So ergeht es auch den Bewohnern einer kleinen Gemeinde auf Usedom. Da stößt die Pfarrerstochter, Maria Schweidler, auf eine Bernsteinader, um das schwere Los der Gemeindemitglieder zu lindern nimmt sie einen langen und gefährlichen Weg in Kauf, um die kostbaren Steine zu Geld zu machen.

    Da Maria dadurch an Ansehen unter den Dorfbewohnern gewinnt, ist sei leider auch einigen Menschen ein Dorn im Auge, allen voran dem Amtshauptmann von Appelmann. Dieser seiht mehr und mehr seinen Einfluss und seine Macht auf der Insel schwinden. Aus diesem Grund versucht er Maria aus dem Weg zu schaffen und ersinnt einen düsteren Plan.

    Maria wird plötzlich bezichtigt eine Hexe zu sein, niemand, nicht einmal die Menschen, denen sie in ihrer Not geholfen hat stehen zu ihr. Ihr Schicksal scheint besiegelt und sie wird zum Scheiterhaufen verurteilt. Einzig Rüdiger, ihre große Liebe, kann sie noch vor dem Flammentod retten, doch auch hier hat von Apellmann wieder seine Finger im Spiel und versucht mit allen Mitteln Marias rechtzeitige Rettung zu verhindern.

    Meinung:

    Beim Lesen wirkt die gesamte Handlung so, als hätte die Autorin vorher ein Konzept erarbeitet, das nun nach und nach niedergeschrieben wird. Sie erzählt Kapitel für Kapitel ihre Geschichte, was regelrecht abgearbeitet wirkt. Mal mit einer recht geballten Handlung und mal mit Nebensächlichkeiten. Insgesamt mangelt es am mitreißenden, an etwas das die Handlung lebendig und nicht nur dahin geschrieben wirken lässt.

    So wie der Handlungsverlauf wirken leider auch die Protagonisten nicht gerade lebendig. Sie agieren zwar, doch so richtig ein- und mitfühlen vermag man beim Lesen nicht mit ihnen. Hilfreich und schöner wären hier der Einbau mehrerer Dialoge und Gefühle, sowie ein bildlicher Schreibstil gewesen.

    Ebenso wirkt auch der Schreibstil sehr „trocken“ auf mich, viele Stellen musste ich mehrmals lesen, da meine Gedanken immer wieder abschweiften.

    Fazit:

    Insgesamt erzählt die Autorin eine recht interessante Geschichte, die allerdings sehr „abgehandelt“ wirkt, es gibt keine echten Emotionen und alles wirkt nicht gerade lebendig. Wem dies nicht stört, der wird durchaus gut unterhalten werden. Für meinen Geschmack mangelt es hier allerdings an zu vielen Stellen, so dass ich diesen Roman nur als mittelmäßig einstufen kann.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    steffi_rpunkt_s avatar
    steffi_rpunkt_vor 3 Monaten
    Ariettas avatar
    Ariettavor 6 Monaten
    carlindas avatar
    carlindavor 7 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks