Lena Johannson Die Braut des Pelzhändlers

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(3)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Braut des Pelzhändlers“ von Lena Johannson

1430. Der Lübecker Kaufmann von Ranteln handelt mit allerlei Waren, die er nach Riga bringt und dort gegen Pelze eintauscht. Da er nun seine Tochter Bilke gut und vor allem gewinnbringend verheiraten will, schickt er sie mit einem Handelsschiff nach Riga, wo der junge Pelzhändler Hartwych bereits auf sie wartet. Dessen Herz gehört der armen Sängerin Ria, die er jedoch niemals zu seiner Frau nehmen kann …

Ganz nette Liebesgeschichte, aber wirklich überzeugt hat mich dieses Buch nicht

— Dataha
Dataha

Stöbern in Historische Romane

Abigale Hall

Erst ganz gut, dann leider zunehmend verwirrend, langweilig und schlecht ...

Cellissima

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Ein muss für alle Liebhaber nordischer Geschichte

kessi

Der Lord, der mich verführte

Nicht ganz so, wie erwartet

Bjjordison

Das Fundament der Ewigkeit

Mit Interesse an Europas Geschichte ist "Das Fundament der Ewigkeit" ein großartiges Werk, in dem genau diese Geschichte lebendig wird.

Renken

Die letzten Tage der Nacht

Unterhaltsame Geschichte mit interessantem Hintergrund. Es gab einige unerwartete Wendungen, aber das Ende ist dennoch früh klar.

leucoryx

Die Tochter des Seidenhändlers

Das Buch ist ein richtiger Schmäler und das exotische Setting tut sein übriges. Schmacht ;-)

Caillean79

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Braut des Pelzhändlers" von Lena Johannson

    Die Braut des Pelzhändlers
    Monika Jary

    Monika Jary

    08. August 2011 um 17:58

    Das Cover passt absolut nicht zu der spannenden Geschichte. 1430. Der Lübecker Kaufmann von Ranteln handelt mit allerlei Waren, die er nach Riga bringt und dort gegen Pelze eintauscht. Da er nun seine Tochter Bilke gut und vor allem gewinnbringend verheiraten will, schickt er sie mit einem Handelsschiff nach Riga, wo der junge Pelzhändler Hartwych bereits auf sie wartet. Dessen Herz gehört der armen Sängerin Ria, die er jedoch niemals zu seiner Frau nehmen kann. Bilke begibt sich auf eine Reise, die sich jedoch anders gestaltet, als sie erwartet hat. Sie muss einige Erfahrungen machen um erkennen zu können, was für ein Spiel mit ihr getrieben wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Braut des Pelzhändlers" von Lena Johannson

    Die Braut des Pelzhändlers
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. April 2011 um 14:26

    Eines vorweg: wäre nicht Lena Johannson die Autorin, ich hätte das Buch vermutlich nicht gekauft. So schön das Bild auf der Taschenbuchausgabe vielleicht im Original aussieht, als Cover wirkt es grauslig. Das ist allerdings schon der einzige Kritikpunkt, den ich habe. Die Autorin schafft es, den Leser direkt mitzunehmen in das Leben des 15. Jahrhunderts, ob die Handlung auf See spielt oder an Land. Atmosphärisch dicht und farbenprächtig präsentiert sie den Rahmen für den Roman. Ihre Figuren sind sehr genau gezeichnet, ich kann mich in sie hinein versetzen. Ich mochte selbst Svendsson bis fast zum Schluss, obwohl er ja schon relativ früh zeigt, wie skrupellos er ist. Die Handlung ist sehr spannend, immer wieder gab es eine neue Wendung, so dass ich bis zum Schluss mitraten konnte.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Braut des Pelzhändlers" von Lena Johannson

    Die Braut des Pelzhändlers
    beowulf

    beowulf

    16. March 2011 um 00:28

    Lena Johannson nimmt uns wieder mit in eine Geschichte auf der Ostssee und an der Ostsee. Durch die Hanse, durch den Kaufmannstand und den Handel sind - lange bevor das Wort Globalisierung erfunden wurde- auch im fünfzehnten Jahrhundert die Städte und Länder unterschiedlicher Regionen verbunden. So kann es nicht verwundern, wenn ein Lübischer Kaufmann die Verbindiung zu einem Handelshaus in Riga durch eine Heirat festigen will. Diese Geschichte spielt den Vordergrund für eine interessante und spannende Erzählung von Freibeutern und Geschäftsintrigen, vom der Pelzjagd und vom Rechtsempfinden einer uns fremden und fernen Zeit. Ein spannendes und unterhaltsames Buch - und ja - Nachtgedanken weist zurecht darauf hin, das Buch kann nichts für seinen grauslichen Titel und das Nackenbeissercover. Auf den Inhalt kommt es an und der ist in einem Wort: Lesenswert.

    Mehr