Lena Klassen

 4.3 Sterne bei 693 Bewertungen
Autorin von Magyria - Das Herz des Schattens, Wild und weiteren Büchern.
Lena Klassen

Lebenslauf von Lena Klassen

Mit ihren magischen Büchern begeistert sie ihre Leser: Lena Klassen wurde 1971 als Lena Schmidt in Moskau geboren. Sie studierte Literaturwissenschaft, Anglistik und Philosophie und promovierte 1999 an der Universität Bielefeld. Ihre Dissertation wurde ein Jahr später unter dem Titel »Arthur Machens phantastischer Raum« veröffentlicht. Sie selbst verfasste mehrere Fantasy-Romane, Romane und Kinderbücher. Ihr Debüt, den Fantasy-Roman "Der Todesadler", veröffentlichte sie 2001. 2008/09 erschien die beliebte Trilogie »Sehnsucht nach Rinland«, auch »Magyria - Das Herz des Schattens« wurde zu einem der Favoriten ihrer Leser. Klassen lebt mit ihrer Familie im ländlichen Westfalen.

Neue Bücher

Goldstaub auf meiner Haut
 (4)
Neu erschienen am 28.09.2018 als Taschenbuch bei Drachenmond-Verlag.
Der Schwur des Wandlers
 (2)
Neu erschienen am 10.08.2018 als Taschenbuch bei Eisermann Verlag.

Alle Bücher von Lena Klassen

Sortieren:
Buchformat:
Lena KlassenMagyria - Das Herz des Schattens
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Magyria - Das Herz des Schattens
Magyria - Das Herz des Schattens
 (204)
Erschienen am 18.04.2011
Lena KlassenWild
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wild
Wild
 (118)
Erschienen am 11.03.2013
Lena KlassenMagyria - Die Seele des Schattens
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Magyria  - Die Seele des Schattens
Magyria - Die Seele des Schattens
 (56)
Erschienen am 21.01.2013
Lena KlassenEisblau ist die Liebe
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Eisblau ist die Liebe
Eisblau ist die Liebe
 (55)
Erschienen am 06.08.2014
Lena KlassenDer Kuss des Wandlers
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Kuss des Wandlers
Der Kuss des Wandlers
 (34)
Erschienen am 20.11.2017
Lena KlassenMagyria - Der Traum des Schattens
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Magyria - Der Traum des Schattens
Magyria - Der Traum des Schattens
 (25)
Erschienen am 15.04.2013
Lena KlassenDas Geheimnis von Cliff Manor
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Geheimnis von Cliff Manor
Das Geheimnis von Cliff Manor
 (24)
Erschienen am 01.01.2013
Lena KlassenMondlicht in deinen Augen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mondlicht in deinen Augen
Mondlicht in deinen Augen
 (21)
Erschienen am 26.02.2018

Interview mit Lena Klassen

Interview mit Lena Klassen von LovelyBooks, Mai 2011

1) Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Ich habe schon immer geschrieben. Sobald ich als Kind die Schreibschrift beherrschte, habe ich losgelegt, zunächst mit kleinen Geschichten, die im Laufe der Jahre immer länger wurden, bis ich mich im Alter von zwölf an meinen ersten Roman herangewagt habe. Zwischendurch habe ich auch immer wieder Gedichte geschrieben, kleine Theaterstücke, Kurzprosa, Geschichten für Kinder. Irgendwann kamen dann die ersten kleinen Veröffentlichungen - Gedichte in Anthologien, ab und zu mal eine Kurzgeschichte. Dass ich einen Kulturpreis gewonnen habe, hat meinen ersten Verlag auf mich aufmerksam gemacht.

2) Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Ich lese sehr viel, oft Autoren, die in eine ganz andere Richtung schreiben als ich, die mit ungewöhnlichen Ideen begeistern, oder Dichter, die mit ein paar Zeilen ein ganzes Universum schaffen können. Inspirieren kann mich da ein einziger Satz, eine Szene, ein Gefühl. Fantasy-Autoren, die ich seit langem schätze, sind zum Beispiel Robin Hobb, Tad Williams, Mervyn Peake oder Walter Moers. In letzter Zeit hat mich Susanna Clarke begeistert, und auch Scott Lynch finde ich toll. Aber es ist nicht so, dass ich einem einzelnen Autor bewusst nacheifere, und für jeden, den ich hier erwähne, entschuldige ich mich innerlich bei einem anderen, den ich genauso gut nennen könnte.

3) Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Meistens habe ich das Gefühl, sie kommen von selbst, wie Pollen in der Luft, die ich einatme. Plötzlich sind sie da. Aber natürlich gehört ein gutes Stück Vorarbeit dazu, vor allem Offenheit für alles, was zu einer Idee werden könnte. Gesprächsfetzen, Beobachtungen von Menschen und Tieren, aber auch Lieder, Filme, Bücher, Träume. Vielleicht sind Ideen tatsächlich ein wenig wie Löwenzahnsamen, die der Wind herweht, aber den Boden bereiten muss man schon selbst, damit eine Blume draus werden kann.

4) Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Ich habe eine Homepage, auf der ich meine Bücher vorstelle. Mails und Briefe von Lesern beantworte ich so schnell wie möglich. Und ich mache hin und wieder Lesungen, auf denen man mit den Lesern ins Gespräch kommen kann.

5) Wann und was liest Du selbst?

Ich bin ein absoluter Bücherjunkie, irgendwie finde ich immer Zeit zum Lesen, wobei es natürlich hilfreich ist, dass ich sehr schnell lese. In intensiven Schreibphasen kann ich mich nicht auf andere Geschichten einlassen, aber dazwischen brauche ich Futter. Wobei ich meistens ein anderes Genre oder Sub-Genre lese als das, was ich gerade schreibe. Am liebsten alle Arten von Phantastik und Fantasy, gerne auch Thriller und SF. Bücher, mit denen ich gerade fertig bin, sind z.B. "Gone" von Michael Grant (super spannend!), "Silbertod" von F.E. Higgins (ein wenig skurril) oder "Königsmacher/Königsmörder" von Karen Miller (ich liebe Asher!).

7) Was war eines der überraschendsten Dinge die Du beim Schreiben gelernt hast?

Vielleicht, dass es unmöglich ist, exakt die Bilder, die man im Kopf hat, aufs Papier zu bringen - es kommt immer etwas anderes dabei heraus. Die Figuren entwickeln ein Eigenleben und machen die Pläne, die man für sie hat, zunichte. Das Überraschendste ist also wohl, dass das Schreiben selbst immer wieder eine Überraschung bereithält. Es bleibt immer etwas, das irgendwie lebendig ist und sich nie ganz einfangen und zähmen lässt. Und das liebe ich daran!

6) Wie hat es sich angefühlt, als du dein erstes eigenes Buch in deinen Händen hieltest?

Das erste Buch ist schon etwas Besonderes. Es fühlt sich ganz anders an als ein Manuskript in einem Ordner, riecht anders, ist so schön handlich. Die pure Freude. Andererseits ist es aber auch ein bisschen ernüchternd. Das erste Buch verändert das Leben lange nicht so, wie ich vorher dachte. Es ist da und dann ... ist es eben da. An die Freude, die ich beim Schreiben hatte, reicht dieser kurze Glücksmoment, wenn man das Paket mit den Belegexemplaren öffnet, einfach nicht heran.

Neue Rezensionen zu Lena Klassen

Neu
Buechersalat_des avatar

Rezension zu "Der Kuss des Wandlers" von Lena Klassen

Für mich wirklich ein Highlight
Buechersalat_devor 16 Tagen

Zu meiner Schande muss ich sagen, dass dieses wirklich unheimlich schöne Buch bereits seit Anfang des Jahres in meinem Regal stand. Original verpackt versteht sich. Ich habe es dann endlich mal in die Hand genommen und ohne große Erwartungen begonnen zu lesen. Was soll ich sagen?! Diese Geschichte hat mich knallhart erwischt…

Klara hat keine Ahnung, dass sie einem uralten Volk angehört, den Wandlern. Durch Zufall kommt die Wahrheit ans Licht. Klara bekommt einen wichtigen Auftrag, sie soll an eine Schule des verfeindeten Wandler Clans in Prag um dort den neuen König aufzuspüren, bevor dieser sein Potenzial entfalten kann. Klara ist durcheinander, aber sie stellt sich ihrer Aufgabe, nichts ahnend, dass dies ihr ganzes Leben verändern wird.

Der Schreibstil der Autorin ist toll. Und wirklich sehr professionell. Die Autorin hat ja bereits viele Bücher veröffentlicht, sie bringt also Erfahrung mit. Die Wandler ist eine Neuauflage und hat ein wirklich schönes Cover bekommen beim Eisermann Verlag. Auch sonst ist das Buch wirklich schön geworden.

Die Grundidee klingt erst einmal nicht so neu, Gestaltwandler sind ja in der Fantasy nicht wirklich neu. Aber die Umsetzung mit den befeindeten Clans und die Fähigkeiten und vor allem die Charaktere sind absolut überzeugend. Diese Geschichte entwickelt sich durch die Wendungen so wahnsinnig schnell, ich habe wirklich Schnappatmung beim Lesen gehabt. Und ich muss gestehen, ich habe bis halb eins in der Nacht gelesen, weil ich das Buch nicht weglegen konnte.

Klara ist verantwortungsbewusst, aber sie sagt, vor allen ihren Eltern, nicht immer was sie wirklich denkt oder fühlt. Sie spielt gerne Geige, aber ihr ist klar, dass sie kein Supertalent ist. Doch ihren Eltern kann sie das nicht sagen. Mit den Geheimnissen um die Wandler kann sie recht gut umgehen, ihre Neugierde ist wirklich grenzenlos. Und diese Neugierde bringt sie wirklich in Schwierigkeiten. Und dann sind da auch noch die männlichen Wandler, auch hier ist Klara wirklich unheimlich neugierig. Die Liebe kommt übrigens absolut nicht zu kurz! Aber dazu verrate ich nicht noch mehr.

Ich mochte diese Geschichte so sehr, dass ich den zweiten Teil hoffentlich nicht so lange auf dem SuB liegen lasse. Das Ende ist ohne Cliffhanger, aber ich kann es dennoch kaum erwarten wieder in die Welt der Wandler abzutauchen.

 

Fazit 

Eine Geschichte die mich in jeder Hinsicht überraschen konnte und meinen Geschmack mehr als getroffen hat. Ich freue mich wahnsinnig auf den zweiten Teil. Absolute Leseempfehlung!


Kommentieren0
2
Teilen
Svenjas_BookChallengess avatar

Rezension zu "Die Sterne in unseren Händen" von Lena Klassen

Ein zauberhafter zweiter Teil
Svenjas_BookChallengesvor einem Monat

Der Auftakt von Lena Klassens Trilogie um die Legenden der Unaschkin war für mich eine echte Überraschung (*HIER* gehts zur Rezension), denn ich hätte nie damit gerechnet, dass mich eine Fantasygeschichte noch einmal derart gefangen nehmen könnte. Schon in Band 1 haben mir die fremde Welt des Dschungels, das geheimnisvolle Volk der Unaschkin und die starke Protagonistin Meriande, die alles andere als ein verwöhntes Gör aus gutem Hause ist, imponiert. Ich fand die Geschichte frisch, originell und faszinierend - vor allem deswegen war ich unglaublich gespannt auf die Fortsetzung und darauf, wie sich die Liebe zwischen dem ungleichen Paar Meriande und Charal-Jar entwickeln würde. Der zweite Band der Trilogie, "Die Sterne in unseren Händen", startet auch direkt mit einem Knall und hat mich damit sofort zurück in die Geschichte geworfen. Meriande wird als Begleiterin von Charal-Jar im Bestienlager abgezogen, erhält einen höheren Rang und wird mit einem prekären Auftrag betraut - sie soll gemeinsam mit einem Trupp aus Soldaten, Sklaven und Unaschkin in die Königsstadt Banesch ziehen und herausfinden, was mit einer nordunischen Delegation geschah, die dort auf rätselhafte Weise verschwand.

Nicht nur der Handlung gibt diese Ausgangssituation ordentlich Feuer, sondern auch der Romanze zwischen Meriande und Charal-Jar. Als Diplomatin darf sich Meriande unter Androhung von Strafe nicht mehr mit den Bestienkriegern einlassen, nicht einmal mehr mit ihnen sprechen. Das stellt die Liebe zwischen den beiden auf eine harte Probe. Mir gefällt allerdings, dass diese im Verlauf der Handlung ein wenig in den Hintergrund gerät - sie ist zwar stets präsent, der Fokus aber liegt auf den Gefahren des Dschungels und der verschwundenen Handelsdelegation. Die Handlung ist nicht unbedingt sehr komplex, sondern eher geradlinig - aber sie ist spannend, hat mich großartig unterhalten und immer wieder Überraschungen für mich bereitgehalten.

Besonders beeindruckt hat mich nach der Rohheit des Dschungels die Pracht der Stadt Banesch, die jedoch von an Anfang an nicht nur einschüchternd, sondern auch bedrohlich und geheimnisvoll wirkt. Es herrscht eine sehr aufgeladene, knisternde Atmosphäre und mit jedem Puzzlestück, auf das Meriande stößt, wird die Gefahr greifbarer. Lena Klassen hat einen Spannungsbogen geschaffen, der mich in Atem gehalten hat und der die Geschichte trotz ihres eher langsamen Tempos so rasant und explosiv macht. Mit den Baneschiern führt sie nach den Nordunern, den Unaschkin und den kleinen Kriegern außerdem ein weiteres, überaus interessantes Volk mit eigenen Traditionen und Regeln ein - der zweite Teil der Trilogie bietet damit alles, was es braucht, um zu fesseln, zu unterhalten und den Leser mitfiebern zu lassen.

Für mich gibt es bei diesem Buch nur einen einzigen Abstrich und das ist Meriande. Im ersten Teil hat sie eine großartige Verwandlung durchgemacht - von der naiven, verwöhnten Kaufmannstochter zur starken, leidenschaftlichen Soldatin. Letztere ist sie auch in "Die Sterne in unseren Händen" noch und das gefällt mir im Wesentlichen. Aber sie hat keine Ecken und Kanten: Jeder Mensch und jedes Tier, dem sie begegnet, scheint auf sie zu fliegen, jeder ihr zu vertrauen, sie traumhaft schön zu finden, sie zu bewundern. Und auf mich wirkte es so, als würde Meriande von früh bis spät nur das Richtige tun. Kurzum: Sie ist mir in Band 2 zu perfekt, zu glatt, zu unnahbar. Ich wünsche mir sehr, dass ich in Band 3 andere, neue Seiten an ihr kennenlerne, dass sie sich ihre Stärke erhält, sich aber vielleicht in eine andere Richtung weiterentwickelt. Denn die Charaktere um sie herum tun das - nur Meriande scheint zu stagnieren. Das ist aber mein einziger Kritikpunkt, ansonsten hat mir die Geschichte unglaublich gut gefallen und mir großen Spaß beim Lesen bereitet.

Mein Fazit
"Die Sterne in unseren Händen" ist der zweite Teil von Lena Klassens Trilogie um die Legenden der Unaschkin und hat mich mit zwei atemberaubenden Schauplätzen, einer spannungsgeladenen Geschichte und einer faszinierenden Atmosphäre gefangen genommen. Ich bin immer noch in diese einzigartige Geschichte verliebt und sehr gespannt, wie sie in Band 3 ausgeht. Ich hoffe allerdings, dass Meriande sich im letzten Teil noch ein wenig weiter entwickeln darf, da sie mir hier als everbody´s Darling einfach nicht so gut gefallen hat. Dem Lesevergnügen hat das aber letztlich absolut keinen Abbruch getan.

Kommentieren0
0
Teilen
BabsiEngels avatar

Rezension zu "Wild" von Lena Klassen

Wild von Lena Klassen
BabsiEngelvor einem Monat

Meinung:
Am Anfang des Buches fragte ich mich, ob ich es wirklich zu Ende lesen werde, da sich die ersten 100 Seiten extrem gezogen haben und nicht wirklich spannend waren. Doch ich hielt durch, las es bis zum Ende und wurde eines besseren belehrt. Es wurde dann endlich spannend und es hat mich dann sogar gefesselt. Ich konnte das Buch dann gar nicht mehr aus der Hand legen.
Die Geschichte ist in der Ich-Form geschrieben und aus der Sicht von Pi.
Pi ist nicht wie die anderen in Neustadt. Die Glücksdroge wirkt bei ihr nicht so, wie bei allen anderen. Durch das Mittel, welches sie verabreicht bekommt, wird sie tollpatschig.
Im Grunde genommen ist das Buch der Autorin sehr gut gelungen. Bis auf den zähen Anfang, fand ich es echt super.
Ich könnte noch mehr schreiben, aber dann müsste ich spoilern und das möchte ich nicht. Also kauft und lest es, ich kann es euch empfehlen.
Ich freue mich schon auf den nächsten Teil und bin gespannt, wie es mit Pi weitergehen wird.

Fazit:
Wild bekommt von mir 4 von 5 Sterne. Warum nur vier Sterne? Weil der Anfang des Buches mich leider nicht so sehr gefesselt hat. Trotzdem ist es im Ganzen ein sehr gelungenes Fantasy-Buch.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Jules1988s avatar

Fesselnd und intensiv! Ein Thriller um Eifersucht, Liebe und Verrat.

Lena Klassen, die sich selbst als tee- und schokoladensüchtige Büchergenießerin und Geschichtenerfinderin bezeichnet, hat mit "Eisblau ist die Liebe" einen packenden Psycho-Thriller geschrieben. Die Mischung aus Spannung und Liebe machen das Buch zu einem beklemmenden und mitreißenden Jugendthriller und passt somit perfekt zu dem KOSMOS-Label "HerzBlut", das Thriller und Romantik verbindet.

Mehr zum Inhalt:

Als bei der Einbruchstelle im zugefrorenen See der Schal des schönen David gefunden wird, gehen zunächst alle von einem tragischen Unfall aus – bis ein Abschiedsbrief gefunden wird. Doch Luna kann nicht glauben, dass David Selbstmord begangen hat. Auch wenn der Kuss zwischen ihnen nur eine Wette war, hat sich doch alles so richtig angefühlt. Gemeinsam mit Davids bestem Freund und seiner Ex-Freundin macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Aber wie gut kennt sie ihre Mitschüler wirklich?

Zur Leseprobe

Gemeinsam mit dem KOSMOS-Verlag verlosen wir für die Leserunde 25 Exemplare des spannenden Jugendthrillers "Eisblau ist die Liebe" von Lena Klassen.* Wenn ihr eines der Bücher für die Leserunde gewinnen wollt, beantwortet einfach folgende Frage:

Bei KOSMOS ist die Farbe der Liebe eisblau, welche Farbe hat die Liebe für euch?

Ich wünsche euch viel Glück für eure Bewerbung und viel Spaß bei der Leserunde!



*Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten und dem Schreiben einer abschließenden Rezension.


Zur Leserunde
LittleDragonsLibrarys avatar
Hallo ihr Lieben,
mein 2. Adventsgewinnspiel ist gestartet. Ihr habt die Möglichkeit 1 Exemplar von Lena Klassens "WILD" zu gewinnen.

Zur Teilnahme geht es hier lang ;)
Zur Buchverlosung
mithrandirs avatar
Und schon ist auch der letzte Tag der Verlosungswoche angebrochen. Bis heute abend habt Ihr noch Zeit, Euch auf einen oder mehrere Titel der gesamten Woche auf meinem Blog (http://books-are-fantastic.blogspot.de) zu bewerben.
Zum Abschluss gibt es heute ein ganz besonderes Schmankerl: "Die Insel" von Manuela Martini ist von der Autorin signiert. Ein seltenes Stück, um das ich den oder die Gewinner/in schon jetzt beneide.
Also dann: Wer will noch mal, wer hat noch nicht?

http://books-are-fantastic.blogspot.de/2014/06/bloggeburtstag-verlosung-tag-7.html
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Lena Klassen im Netz:

Community-Statistik

in 983 Bibliotheken

auf 314 Wunschlisten

von 46 Lesern aktuell gelesen

von 21 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks