Lena Klassen Magyria - Das Herz des Schattens

(198)

Lovelybooks Bewertung

  • 267 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 3 Leser
  • 53 Rezensionen
(65)
(71)
(42)
(12)
(8)

Inhaltsangabe zu „Magyria - Das Herz des Schattens“ von Lena Klassen

WAS WIRST DU FÜR DEINE LIEBE OPFERN? Die junge Deutsche Hanna gerät in Budapest in den Streit zwischen den Vampiren Mattim – der versucht, das Gute in sich zu bewahren – und Kunun, der sich ganz der Finsternis ergeben hat. Um nicht von der Dunkelheit überwältigt zu werden, benötigt Mattim einen starken Halt auf der lichten Seite, den nur Hanna ihm geben kann. Jetzt muss die junge Frau sich fragen, ob sie für ihre Liebe zu Mattim bereit ist, alles aufzugeben – sogar ihre Menschlichkeit …

Ein ganz toller Auftakt der Trilogie, mit Spannung, Action und Liebe, aber leider auch minimale Dinge die mich gestört haben.

— buchgerede
buchgerede

Toller Auftakt der Reihe mit kleinen Schwächen.

— MaryKate
MaryKate

War nix für mich... musste mich ziemlich durchquälen

— Rieke93
Rieke93

Leider zieht sich die Handlung teilweise zu zäh dahin und man muss sich lange durchkämpfen, um die Handlung überhaupt zu verstehen.

— Lila-Buecherwelten
Lila-Buecherwelten

Anstrengend zu lesen aber von dem plot her ganz gut :)

— MarilynSalamov
MarilynSalamov

Ich habe das Buch angefangen zu lesen, aber etwa bei der Hälfte habe ich es wieder zurückgelegt - hat mich nicht ganz überzeugt.

— mariajosephine
mariajosephine

Gefällt mir 598 Seiten voller Spannung

— AnnaLange
AnnaLange

Ab gesehen von den Vampiren und den quatsch mit der ah so großen Liebe. Eine wirklich gute Geschichte und es liest sich gut.

— Famina
Famina

Der letzte Prinz des Lichts und sein Kampf um das was er liebt. Der Beginn einer Geschichte die nicht von dieser Welt ist....

— Suleika
Suleika

Stöbern in Fantasy

Flammenwüste - Der feuerlose Drache

Ich mag die Flammenwüsten Trilogie aus der Feder von Akram el Bahay sehr

Kerstin_Lohde

Frostflamme

Ein spannendes Buch das ich nicht einfach so aus der Hand legen konnte

Kerstin_Lohde

Schwarzer Horizont

Diese Reihe von dem Autor mag ich und finde sie richtig gut gelungen

Kerstin_Lohde

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Sehr Spannend und gefühlvoll.

Sakle88

Der Teufel im Detail

Ein interessanter Krimi mit mystischen Elementen der in den Highlands Schottlands spielt

Kerstin_Lohde

MeeresWeltenSaga 3: In den endlosen Tiefen des Atlantiks

viel Emotionen und Spannung ... mehr davon!

Sanny

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Magyria. Das Herz des Schattens.

    Magyria - Das Herz des Schattens
    Lila-Buecherwelten

    Lila-Buecherwelten

    08. May 2016 um 12:45

    Details: Seitenzahl: 560 Seiten Verlag: Penhaligon Erschienen: 7. Dezember 2009 Inhalt: Die junge Deutsche Hanna gerät in Budapest in den Streit zwischen den Vampiren Mattim – der versucht, das Gute in sich zu bewahren – und Kunun, der sich ganz der Finsternis ergeben hat. Um nicht von der Dunkelheit überwältigt zu werden, benötigt Mattim einen starken Halt auf der lichten Seite, den nur Hanna ihm geben kann. Jetzt muss die junge Frau sich fragen, ob sie für ihre Liebe zu Mattim bereit ist, alles aufzugeben – sogar ihre Menschlichkeit … Autorin: Lena Klassen wurde 1971 in Moskau geboren und wuchs in Deutschland auf. Sie studierte Literaturwissenschaft, Anglistik und Philosophie an der Universität Bielefeld, wo sie 1999 promovierte. Heute lebt die Autorin mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern sowie zahlreichen Tieren in einem Haus im ländlichen Westfalen. Meine Meinung: Ich hatte hohe Erwartungen in das Buch, weil ich die „Wandler“-Reihe der Autorin so geliebt habe. Leider muss ich aber sagen, dass ich hier ein wenig enttäuscht zurück blieb. Sprache: Der Erzählstil von Lena Klassen ist etwas anders als bei anderen Autoren, die ich kenne. Wie schon gesagt, kenne ich bereits einige ihrer Bücher und wusste das deshalb vorher. Denn wie auch schon bei den „Wandlern“, habe ich auch hier eine Weile gebraucht bis ich mich an den Stil gewöhnt habe. Doch als es dann Klick gemacht hat, fand ich ihn ganz wunderbar und bezaubernd. Durchhalten lohnt sich in diesem Fall also wirklich! Figuren: Die Figuren konnte mich leider nicht so richtig überzeugen, sie blieben mir alle zu oberflächlich beschrieben, zu wenig greifbar. Ich konnte mich nicht so ganz mit ihnen anfreunden und leider ist mir auch keine so wirklich ans Herz gewachsen. Das ist so schade, da hier großes Potential bestanden hätte. Handlung: Gerade der Anfang der Geschichte zog sich in meinen Augen teilweise sehr zäh dahin, die Sichtwechsel waren mir persönlich zu verwirrend und ich kam einfach nicht richtig in die Geschichte hinein. Es wird ein wenig die Lesefreude genommen, weil man sich so lange durchkämpfen muss, um überhaupt einen Durchblick zu bekommen. Gegen Ende wird es dann zwar richtig spannend, aber ich kann eben nicht außen vor lassen, wie schwer es mir gefallen ist, am Anfang überhaupt weiterzulesen. Dabei bietet die Handlung so viele tolle Ideen, faszinierende Wendungen und wirklich großartiges Potential. Gegen die Fantasie und den Ideenreichtum der Autorin kann man definitiv nichts sagen. Fazit: Leider konnte mich der erste Band der „Magyria“-Reihe nicht so recht überzeugen, was vor allem an den unnötigen Längen und der anfänglichen Verwirrung lag. Obwohl großartige Ideen auftauchen und mir das Konzept der Geschichte sehr gut gefällt, konnte es mich leider trotzdem nicht fesseln. Das ist aber eine Geschmacksfrage und ich kann verstehen, wenn es Leser gibt, die das begeistern kann.

    Mehr
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Eine Entscheidung für´s Leben!

    Magyria - Das Herz des Schattens
    Samy86

    Samy86

    17. July 2014 um 21:12

    Kurzer Einblick: Hannah träumt schon lange davon als Au-Pair ein Jahr in Budapest zu verbringen und endlich ist es soweit. Kaum angekommen kann sie es kaum erwarten, endlich alles zu erkundigen, doch erst muss sie einmal gegen den Widerstand ihrer Pflegekinder ankämpfen. Während eines abendlichen Spaziergangs begegnet sie dem charismatischen und geheimnisvollen Mattim, doch seine Geschichte die er erzählt ist so unglaublich, dass sie an ihm beginnt zu Zweifel, denn er und sein Bruder Kunun sollen Vampire sein, die durch eine Pforte aus einer parallel Welt nach Budapest gelangt sind. Jedoch im Gegensatz zu seinem Bruder den das Böse komplett ergriffen hat, hat der Schatten nicht vollkommen Besitz von ihm ergriffen und er möchte das Gute in sich schützen bzw. bewahren. Als Hannah immer mehr begreift wie weitreichend die Boshaftigkeit Kununs ist, muss sie sich die entscheidende Frage stelle, deren Antwort einige Opfer zu bringen vermag! Ist sie bereit um die Liebe zu Mattim zu kämpfen, auch wenn es heißt wirklich alles aufzugeben, besonders ihre Menschlichkeit?  Meine Meinung: Kunterbunt gemischt sind, die Feedbacks die man zu der Reihe findet und genauso bunt gemischt sind auch die Charaktere, die man in der Handlung findet. Da sich der Klapptext so interessant liest, wurde ich neugierig und wollte mich selbst von dieser Reihe überzeugen. Und muss sehr überrascht feststellen, es lohnt sich total! Normalerweise schreckt mich die Kombination zwischen Mensch, Werwolf und Vampir ab, aber hier wurde ich vom Gegenteil überzeugt!  Lena Klassen meistert diesen Mix mit Bravur und zu dem noch super spannend und magisch anziehend, so dass ich dieses Buch innerhalb von 2 Tagen verschlungen habe!  Charaktere: Hannah ist frisch von der Schule und erhofft sich mit ihrem Au-Pair in Budapest ein Abenteuer zu erleben. Und wie soll es anders kommen, denn Budapest verbirgt nicht nur ihre große Liebe, sondern das Abenteuer ihres Lebens! Sie war mir von Anfang an super sympathisch mit ihrer weltoffenen und reifen Art. Mattim, der rebellierende Prinz aus Magyra. Sehr selbstsicher und unbelehrbar wirkt er auf den ersten Blick und bringt sich somit auch von der einen Gefahr in die nächste. Doch er muss die Lehre seines Lebens ziehen und verliert durch eine Unachtsamkeit fast sein ganzes Königreich! Schreibstil: Lena Klassen schreibst sehr fantasievoll, bildhaft und authentisch, was einem die Handlung und Charaktere sehr schmackhaft macht. Sehr flüssig gleitet man durch die Seite, was ein riesen Vergnügung bereitet! Fazit: Ein bunt gemischter Haufen an Charakteren, ein tolle Handlung und ein wundervoller Schreibstil. Alles was für mich ein klasse Fantasie-Roman ausmacht! Jetzt bin ich auf jedenfall erst einmal gespannt wie es im zweiten Teil weitergeht! Danksagung: Eine riesen Dankeschön geht an den Blanvalet-Verlag, der mir dieses tolle Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat! 

    Mehr
  • Fesselnd

    Magyria - Das Herz des Schattens
    sunflower130280

    sunflower130280

    24. May 2014 um 10:52

    Magyria "Das Herz des Schattens" ist der 1 Teil der Triologie von Lena Klassen.Ich habe das Buch aus unserer letzten Wichtelrunde bekommen. Eigentlich lese ich selten Jugendbücher, war aber von diesem hier absolut begeistert.Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich in einem Rutsch lesen.Die Protagonisten sind alle sehr sympathisch dargestellt, man fiebert ab der ersten Seite mit ihnen mit. Der Sprung zwischen Ungarn und der Parallelwelt Magyria finde ich einfach super, da man so beide Seite mitbekommt ohne gross durcheinander zu kommen.In der Geschichte dreht es sich um die deutschw Hanna, die für 1 Jahr als Aupair nach Ungaen geht. Ungarn hat für Hanna einfach eine grosse Anziehung.Dort soll sie sich um die Kinder Attila und Réka kümmern. Hanna ahnt jedoch nicht in welche gefährlichen Situationen Sie sich begibt. Réka schwärmt für einen älteren jungen Mann namens Kunun. Dieser raubt ihr nach jedem Treffen ein Stück ihrer Erinnerungen.Was keiner ahnt, Kunun ist der König der Schattenwelt!Hanna versucht die "Beziehnung" zu den beiden zu unterbinden, begibt sich damit aber selbst in Gefahr.Im Haus von Kunun steckt sie im Fahrstuhl mit dessen Bruder Mattim fest.Mattim ist zwar auch ein Schatten, jedoch hält er als Lichtprinz am Licht fest und ist keineswegs böse wie Kunun. Hanna und er kommen sich schnell näher, denn für Mattim ist Hanna nicht nur seine Seelensgefährtin sondern auch Herz und Leibgefährtin. Hanna bietet ihm ihr Blut an, obwohl sie weiss das sie danach alles vergessen wird. Sie schafft es allerdings ihre Erinnerungen wieder zu finden und beschließt Mattim beim Kampf mit Kunun zu helfen. Gemeinsam suchen sie nach dem Code für das Schattenportal um so zuverhindern das Kunun als Schattenkönig von Akink regiert.Wird es Hanna und Mattim gelingen Kunun zu besiegen und welche Opfer noch gebracht werden müssen? Neugierig? Dann solltet ihr es unbedingt lesen, denn es ist nicht nur ein Buch für jüngere ;)

    Mehr
  • Akink dem Licht

    Magyria - Das Herz des Schattens
    Hanny3660

    Hanny3660

    11. April 2014 um 15:12

    Titel: Magyria - Das Herz des Schattens Autor: Lena Klassen Verlag: blanvalet Genre: Fantasy Seiten: 575 Einband: Taschenbuch Preis: 9,99 € Bestellen ? Hier Für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares danke ich blanvalet ! Buch Wölfe oder Vampire , geht beides ? In der Welt von Magyria sind Wölfe und Vampire auf der gleichen Seite und sind sogar Verwandt. Ein Buch das für die erste Zusammenarbeit mit blanvalet. Autorin Lena Klassen wurde 1971 in Moskau geboren und wuchs in Deutschland auf. Sie studierte Literaturwissenschaft, Anglistik und Philosophie an der Universität Bielefeld, wo sie 1999 promovierte. Heute lebt die Autorin mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern sowie zahlreichen Tieren in einem Haus im ländlichen Westfalen. (Kurzvita von blanvalet) Inhalt Klappentext: Die junge Deutsche Hanna gerät in Budapest in den Streit zwischen den Vampiren Mattim – der versucht, das Gute in sich zu bewahren – und Kunun, der sich ganz der Finsternis ergeben hat. Um nicht von der Dunkelheit überwältigt zu werden, benötigt Mattim einen starken Halt auf der lichten Seite, den nur Hanna ihm geben kann. Jetzt muss die junge Frau sich fragen, ob sie für ihre Liebe zu Mattim bereit ist, alles aufzugeben – sogar ihre Menschlichkeit … Meine Meinung Magyria, ein Land das parallel zur ungarischen Stadt Budapest existiert ist der Austragungsort eines Krieges , Hell gegen Dunkel, Licht gegen Schatten. Das erste was man merkt ist das man sich vom Klappentext nicht täuschen lassen darf. Es ist kein kitschiger Twilight verschnitt. Es stammt von einer deutschen Schriftstellerin mit Russischen Hintergrund geschrieben. Es strahlt einen anderen Charme aus, als die Minestream Vampirgeschichten aus dem amerikanischen Bereich. Nicht nur der Handlungsort Budapest sondern auch die Charaktereigenschaften der Hauptfiguren haben eine ganz andere Wirkung auf mich. Während die meisten Vampir-Liebes-Geschichten sich um das entsprechende Paar drehen und das einzige Ziel es ist zusammen zusein, was ja nicht schlecht ist, aber eben nur einfach und simpel erscheint, verleiten zum Tagtraum Magyria dagegen hat den Stoff um einen auch in den Nächtlichen Träumen eine Rolle zu spielen. Den in erster Linie geschieht alles nur wegen und für den Sieg des Krieges. Es dauert auch eine gewisse Zeit bis sich Hanna und der Schatten Mattim treffen. Mehr als 200 Seiten führen Hanna und Mattim ein getrenntes Leben, in getrennten Welten. Ich glaub alleine das macht deutlich das es keine ganz so einfache Lektüre ist. Es gibt viel Hintergrundwissen das man sich erst an eignen muss um den Ausgang der Geschichte zu begreifen. Aber es gibt keine lange Eingewöhnung Phase oder besser die darf man sich nicht gönnen, denn aber der ersten Seite ist Aktion angesagt. Es ist vielleicht etwas viel am Anfang. Dafür kommt keine Langeweile auf. Doch so richtig hat für mich die Geschichte erst Angefangen als Hanna und Mattim aufeinander getroffen sind. Die dritte große Rolle, der Antagonist, spielt Kunun, Mattims ältester Bruder. Er war der erste Schatten und er hat von Anfang an versucht Mattim auf seine Seite zu ziehen. "Dort in Akink wartet es auf uns. Die Rettung, die wir uns erobern müssen, denn sie wird niemals freiwillig zu uns kommen. Ich biete es dir immer noch an. Zieh an meiner Seite gegen Akink. Im Licht, wenn Tag und Nacht sich vereinen, wird alles heilen." Durch seine Liebe zu Hanna kommt es aber nicht so weit. Mir sind die meisten der Charaktere recht sympathisch, manchmal ist mir die Mentalität etwas fremd, aber daran gewöhnt man sich recht schnell. Das Ende ist mehr als offen, das wird auch noch deutlicher wenn man die ersten Kapitel des zweiten Buches durch liest, diese sind als Leseprobe im ersten Band. Es ist eben eine Trilogie, ich freue mich sehr auf die nächsten beiden Bände. Fazit Ein wundervoll düsteres Fantasy Buch, das mit vielen gefühlvolle Lichtblicken die Liebe von Hanna und Mattim zeigt. Magyria - Trilogie Magyria - Das Herz des Schattens, Magyria - Die Seele des Schattens, Magyria - Der Traum des Schattens

    Mehr
  • Märchenhaft

    Magyria - Das Herz des Schattens
    Elwen

    Elwen

    19. March 2014 um 18:13

    Eigentlich bin ich ja kein großer Fan von Vampirgeschichten, aber diese hier ist so anders, so bezaubernd und märchenhaft, dass ich gar nicht anders kann als die Welt und deren Charaktere in mein Herz zu schliessen (auch wenn sie sich manchmal etwas dumm verhalten^^). Eine Geschichte zum darin versinken und nach der letzten Seite hätte ich am liebsten gleich wieder von vorn begonnen. Lena Klassen beschreibt die beiden Welten, in denen die Geschichte spielt, so bildlich dass plötzlich eine Reise ins winterliche Budapest ganz weit oben auf meiner Reisewunschliste steht - direkt hinter Akink ;-) Es gibt noch einen zweiten Teil, aber das Buch ist in sich abgeschlossen und kann beruhigt als stand-alone gelesen werden. Und dickes PLUS: Es gibt keine Dreiecksbeziehung - jeder weiss in wen er verliebt ist. Allein dafür würde ich noch nen Extrastern vergeben, wenns nicht eh schon ein 5-Sterne-Buch wäre^^

    Mehr
  • Toll...

    Magyria - Das Herz des Schattens
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    02. March 2014 um 14:48

    Ich habe diese tolle Geschichte in 2 Tagen gelesen.

    Ich brauchte ein wenig, bis ich mich zurecht gefunden habe, denn die Autorin versteht es sehr gut, die Geheimnisse ihrer Figuren erst langsam im Lauf der Handlung zu enthüllen.

    Ein toller Jugendroman, der mich gut und spannend unterhalten hat =)

  • Schreckliche Charaktere vor wunderbarem Setting

    Magyria - Das Herz des Schattens
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. September 2013 um 14:10

    Mehr meiner Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Anima Libri - Buchseele Budapest als Kulisse für eine Vampir-Dreiecksgeschichte. Das war so ungefähr das, was ich anhand des Klappentexts über dieses Buch gedacht habe. Daher bin ich auch gefühlte Ewigkeiten immer und immer wieder in der Buchhandlung um dieses Buch herum geschlichen. Denn einerseits habe ich viel Gutes darüber gehört und gelesen und finde das Cover einfach traumhaft, andererseits hat mich die Inhaltsbeschreibung dann doch erstmal davon überzeugt, dass man sich dieses Buch auch getrost sparen kann. Schlussendlich hat dann aber doch meine Neugierde gesiegt, was ehrlich gesagt hauptsächlich an dem Cover lag… Nun ja. Erstmal stellt sich heraus, dass der Klappentext ja doch irgendwie ziemlich irreführend ist. Denn zum einen spielt ein Teil der Handlung nicht in Budapest sondern in der Parallelwelt Magyria und zum anderen gibt es überhaupt keine Vampire – es gibt so genannte Schatten, die Vampirähnliche Eigenschaften haben, aber keine Vampire. So weit, so gut, denn auf die Vampire konnte ich sowieso getrost verzichten und Parallelwelten können die Sache ja eigentlich nur spannender machen. Dachte ich zumindest. Ich muss zugeben, dass mich die Idee von Magyria anfangs auch wirklich begeistert und ziemlich schnell in ihren Bann gezogen hat. Genau wie die Tatsache, dass der Teil, der in der realen Welt spielt, in Budapest spielt, einer Stadt aus der man als Kulisse sicherlich sehr viel machen kann. Leider aber gab es zwei Dinge, die meiner Begeisterung für das Setting dann doch relativ schnell wieder einen Dämpfer verpasst haben: Die Handlung und die Charaktere. Dabei waren es vor allem Letztere, die mir ziemlich schnell die Lust am Lesen genommen haben. Denn die meisten Figuren, darunter auch Protagonistin Hanna, bleiben völlig flach und schemenhaft. Die Autorin widmet ihnen quasi gar keine Beschreibungen und dem Leser damit keine wirkliche Möglichkeit die einzelnen Personen kennen zu lernen. Lediglich die Schatten, Kunun und Mattim, werden mehr oder minder ausführlich beschrieben. Aber auch sie bleiben, wie alle anderen Charaktere auch, im wahrsten Sinne des Wortes leer. Denn so vielversprechend die zwei am Anfang auch auf mich wirkten, im Laufe der Geschichte stellt sich heraus, dass Klassens Charaktere quasi nichts denken, nichts fühlen und generell nicht viel mehr als mehr oder minder skizzenhafte, leere Hüllen zu sein scheinen, denen man nicht wirklich viel, vor allem nicht die Liebesgeschichte zwischen Hanna und Mattim, abkauft. Das wirkt sich natürlich auch enorm auf die Handlung aus. Denn wenn ich den Charakteren ihre Aktionen nicht abkaufe, dann wird plötzlich die gesamte Geschichte relativ sinnlos und unglaubwürdig. Da hilft dann auch Klassens eigentlich recht angenehmer und solider Schreibstil nicht mehr weiter, die Geschichte fängt schnell an sich zu ziehen und mich zu langweilen. Alles in allem ist “Magyria: Das Herz des Schattens” daher auf einigen Interessanten Ideen aufgebaut, besonders im Hinblick auf das Setting, denn sowohl Magyria als auch Budapest konnten mich verzaubern, doch das ganze wurde für mich relativ schnell durch die Charaktere ruiniert. Wirklich weiter empfehlen möchte ich das Buch daher nicht, aber das ist nunmal alles Geschmackssache :)

    Mehr
  • Rezension Magyria

    Magyria - Das Herz des Schattens
    Amenea

    Amenea

    05. July 2013 um 13:38

    Der erste Eindruck war sehr positiv. Das Cover ist sehr schön gestaltet, obwohl es aus nur zwei Grundfarben besteht. Auch der Schriftzug hat etwas magisches. (Meine Ausgabe hat ein anderes Cover) Eigentlich schrecken mich Vampirromane seit Bis(s) ab, diesmal allerdings wollte ich es noch einmal versuchen. Der Anfang ist recht langweilig, allerdings wird der Leser schnell in die Geschichte hineingezogen. Anfangs sind die Zusammenhänge zwischen den zwei Sichtweisen im Buch nicht erkennbar, später dafür umso mehr. Die Autorin hat einen sehr flüssigen Schreibstil, alles wird sehr bildlich beschrieben. Trotzdem fehlen einzelne Details in den Beschreibungen, die das ganze noch lebhafter gestaltet hätten. Die Namen im Buch sind sehr einprägsam, obwohl sie eigentlich kompliziert sind. Am Anfang habe ich mich gewundert, ob es überhaupt Vampire gibt. Vampire nicht wirklich - aber sogenannte Schatten, die Eigenschaften von Vampiren haben. Die Liebesgeschichte in dem Roman wird nicht überzeugend dargestellt, ich finde, es sind zu wenig Gefühle vorhanden. Die Spannung im Buch ist konstant, auch wenn es manchmal Momente gibt, an denen nicht sehr viel passiert. Die Charaktere sind mittelmäßig. Hintergrundinformationen gibt es nur wenig und nur die Schatten, also Kunun, Mattim und Aschtorek werden intensiv beschrieben. Hanna so gut wie gar nicht. Auch die unüberlegten Handlungen von Hanna sind nicht sehr realistisch, ich gebe nicht einfach einem Fremden mein Blut. Der Roman spielt in Budapest und einer Parallelwelt namens Magyria. Die beiden Welten haben viel gemeinsam, zum Beispiel gibt es jeweils einen Fluss der Donau und Donua heißt. Ich persönlich finde diese Parallelen irritierend und mag das nicht so gerne, aber da hat jeder eine andere Meinung. Das Buch spielt hauptsächlich in unserer Welt. Dabei will der Leser mehr über die Welt Magyria erfahren. Die Welt wird allgemein sehr wenig beschrieben. Im gesamten Buch haben die Charaktere wenig Gefühle und kaum Gedanken - das wäre ein weiterer, ausbaufähiger Punkt. Trotzdem ist das Buch sehr gut gelungen, auch wenn die Idee nicht neu und der Klappentext etwas irreführend ist.

    Mehr
  • Eine Liebe die nicht von dieser Welt ist...

    Magyria - Das Herz des Schattens
    Suleika

    Suleika

    29. May 2013 um 20:57

    Dieses Buch war echt eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich war hin und her gerissen als ich das Buch in der Bücherei sah. Und jez bin ich echt froh es gelesen zu haben, es hat mich mehr als begeistert. Es hat mich in seinen Bann gezogen ;) und ich werde aufjedenfall die anderen Teile lesen. Die Thematik des Buches ist zwar teilweise schon bekannt, allerdings auf eine erfrischende Weise erzählt das man sich nicht an die ganzen Vampirgeschichten erinnert  die man bereits so viele Male gelesen hat. Mit Hannah und Mattim hat die Autorin außerdem zwei Charaktere erschaffen die ich direkt in mein Herz schließen konnte. Aber auch Réka und Kunuun sind wundervoll ausgearbeitete Charaktere die in diese Geschichte passen und nicht fehlen dürfen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig uns sehr schön zu lesen. Der Wechsel zwischen den Welten ist sehr schön durch Kapitel gegliedert damit man auch nicht durcheinander kommt. Die Welt Magyria ist mir allerdings in Beschreibung und Details evt. ein wenig zu knapp gekommen, man erfährt nur langsam und zähflüssig etwas, was ich recht schade finde. Außerdem finde ich den Sinneswandel von Hannah manchmal ein wenig merkwürdig und so gar nicht zu ihrem Charakter passend. Eigentlich ist sie die "gute" und möchte Réka von ihrem Freund fernhalten. Andererseits macht es ihr nichts aus, im Fahrstuhl mal eben so einem wildfremden, von dem sie dachte er will sie umbringen, das Leben zu retten in dem er sie beißen darf.... Ansonsten ist dieses Buch sehr empfehlenswert und eine bereicherung für jedes Buchregal ;))

    Mehr
  • Rezension zu "Magyria Das Herz des Schattens" von Lena Klassen

    Magyria - Das Herz des Schattens
    Ajana

    Ajana

    04. March 2013 um 19:33

    Inhalt Die junge Deutsche Hanna gerät in Budapest in den Streit zwischen den Vampiren Mattim - der versucht, das Gute in sich zu bewahren - und Kunun, der sich ganz der Finsternis ergeben hat. Um nicht von der Dunkelheit überwältigt zu werden, benötigt Mattim einen starken Halt auf der lichten Seite, den nur Hanna ihm geben kann. Jetzt muss die junge Frau sich fragen, ob sie für ihre Liebe zu Mattim bereit ist, alles aufzugeben - sogar ihre Menschlichkeit … Meine Meinung Warum dieses Buch fast 2 Jahre in meinem Bücherregal versauerte, kann ich jetzt nicht garnicht mehr sagen. Schon oft hatte ich das Buch in den Händen und habe es dann doch wieder beiseite gelegt. Dabei hatte es mir meine Mum doch empfohlen und eigentlich haben wir denselben Büchergeschmack. Ich bin gleich gut in das Buch gestartet. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, sodass man der Geschichte gut folgen kann. Das Cover gefällt mir von der Aufmachung auch gut, spiegelt es doch ein wenig die Schatten, die eine große Rolle in dem Buch spielen, wieder. Am Anfang des Buches wechselt der Ort des Geschehens in jedem Kapital. Einmal spielt die Geschichte in Magyria, die Welt aus der Mattim kommt und dann in Budapest, wo die Deutsche Hanna als Au-Pair-Mädchen in einer Gastfamilie für ein Jahr leben möchte. Mattims Welt ist von den Schatten bedroht. Er ist ein Prinz des Lichts - der Letzte seiner Art. Seine anderen Geschwister, die er nie kennenlernt, sind den Schatten zum Opfer gefallen. Wie kann er seine Welt davor bewahren, von den Schatten überrannt zu werden? Soll er selbst zum Schatten werden, um herauszufinden, wie man sie besiegen kann? (zu den Schatten möchte ich jetzt nicht mehr sagen, findet es selbst heraus ;) ) Währenddessen ist Hanna damit beschäftigt, rauszufinden, warum die Tochter ihrer Gastfamilie immer keine Erinnerungen mehr hat, wenn sie sich mit ihrem Freund getroffen hat. Was hat es mit diesem Kunun auf sich? Warum füllt Rekka sich so zu ihm hingezogen, dass ihr alles andere egal ist? Was verbirgt er? Es dauert schon ziemlich einige Zeit, bis Hanna Mattim über den Weg läuft, aber dennoch ist die Geschichte nicht langweilig. Die Charaktere und die Idee des Buches haben mir gut gefallen und ich fand sie auch gut umgesetzt. Hanna mochte ich von Anfang an. Mattim habe ich erst ein wenig für einen verwöhnten Prinzen gehalten, der nicht viel von den Verboten seiner Eltern hält, sich nicht in die Nähe der Schatten zu begeben, doch diese Meinung hat sich bald geändert, denn Mattim würde alles dafür geben, sein Volk zu beschützen. Mein Fazit Ein tolles Fantasybuch und ich hoffe, ich kann meine Mum noch dazu überreden, dass sie sich auch den 2. Teil anschafft XD

    Mehr
  • Rezension zu "Magyria Das Herz des Schattens" von Lena Klassen

    Magyria - Das Herz des Schattens
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    31. July 2012 um 20:00

    Meine Bewertung: Handlung 2 + Hanna kommt als Au Pair Mädchen nach Ungarn. Sie ist dort zum größten Teil für Reka und Attlia verantwortlich. Monika und Ferenc, die Eltern der beiden sind kaum zu Hause. Reka ist sehr schwierig und launisch und total verliebt in Kunun. Doch der hat ganz eigene Pläne mit ihr. Mattim kommt aus Magyria. Ein Land wo Schatten und Licht eine große Rolle spielt. Seit es die Schatten gibt kämpt Magyria gegen sie. Mattims Eltern verdrängen vieles was mit ihnen zu tun hat. Mattim will aber mehr über die Schatten und seine Geschwister erfahren und das ist nicht immer einfach. Charaktere 2 Mattim fand ich am Anfang ganz toll, aber nachdem er Hanna getroffen hatte war er gar nicht mehr meins und kam total unglaubwürdig rüber. Mit Hanna konnte ich mich von Anfang an nicht anfreunden. Reka war mir zu extrem und zu launisch. Kunun fand ich ganz interessant, aber am Ende war er doch nicht so meins. Es gibt eindeutig bessere und interessantere Charaktere. Idee/ Umsetzung 2 Die Idee was Magyria betrifft find ich toll. Alles andere ist nicht so meins und auch die Umsetzung gefällt mir leider nicht wirklich. Schreibstil 1 - Eigentlich schreibt Frau Klassen sehr schön, aber durch das Thema wird es mir oft langweilig. Covergestaltung 1 Das Cover ist sehr schön. Düster und geheimnisvoll. Länge der Kapitel 2 + Die Kapitel sind oft schon sehr lang, aber zwischendrin gibt es auch immer wieder kurze Kapitel. Preis 1 ++ Ich hab das Buch runtergesetzt und sehr billig bekommen. Sonst hätte ich mich auch sehr geärgert. Ende 2 Auch das Ende sagte mir nicht mehr so zu auch wenn es noch mal etwas spannender war. Aber richtig begeistern konnte es mich nicht. Fazit: 2 + Dem Teil in Magyria hätte ich am Anfang noch ohne zu zögern eine 1 + vergeben, weil es einfach mal was neues und was ganz anderes war. Doch dann spielte das überwiegende Buch doch in Ungarn und die Welt war nur ganz wenig meins. Mit Hanna konnte ich mich von Anfang an nicht anfreunden, Reka war mir zu extrem und auch Mattim wurde mit der Zeit immer unglaubwürdiger. Schade, das Buch hat so stark angefangen und dann doch so stark auch wieder abgebaut. 300 Seiten weniger und dafür eine Welt die nur in Magyria spielt hätte ich persönlich besser gefunden. Vor allem ging nachdem Mattim nach Ungarn kam auch die Grundidee etwas verloren fand ich.

    Mehr
  • Rezension zu "Magyria - Das Herz des Schattens" von Lena Klassen

    Magyria - Das Herz des Schattens
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. July 2012 um 12:04

    Fakten Autorin ist Lena Klassen Erschienen ist das Buch im Dezember 2009 Kostet im Hardcover 16,99€ in Deutschland Das Buch hat 559 Seiten Cover Die Ausgabe, die ich von dem Buch habe, ist eine Sonderausgabe die es für 4,99€ bei Hugendubel gab. Daher ist auch das Cover anders gestaltet. Eigentlich sehen der erste und zweite Teil ganz ähnlich aus, silbern mit türkisen und lila Schnörkeln. Mir persönlich gefällt aber meine Ausgabe besser, weil man auf dem Schutzumschlag verschiedene Dinge sehen kann, die in der Geschichte eine Rolle spielen. Die Brücke und die Donau und das Mächen, dass vermutlich Hanna darstellen soll. Die Farbwahl finde ich besonders passend zu dem Buch. Kurze Inhaltsangabe Nach ihrem Abitur möchte Hanna als Au-Pair ein Jahr im Ausland machen. Dafür reist sie zu ihrer Gastfamilie nach Budapest. Dort trifft sie auf Kunun und Mattim, zwei Vampire, die aus einer anderen Welt stammen und durch eine magische Pforte nach Budapest gelangt sind. Während Kunun böse Pläne schmiedet und seine Heimatwelt stürzen will, versucht Mattim etwas Gutes in seiner Seele zu bewahren. Doch Reka, das 15-jährige Mädchen aus Hannas Gastfamilie, die sich in Kunun verliebt hat, lässt ihn ihr Blut trinken und hilft im somit, Magyria zu beherrschen. Zusammen versuchen Hanna und Mattim, Reka un Magyria zu retten, auch wenn ihre Liebe dabei in tödliche Gefahr gerät... Meine Meinung Idee / Geschichte Die Idee, die hinter dem Buch steckt, ist eigentlich ganz anders als der Klappentext auf dem Buchrücken. Mir hat es aber gut gefallen. Ich fand schön, dass die Geschichte in Budapest gespielt hat und nicht in irgendwelchen anderen typischen Städten. Toll fand ich an der Geschichte auch, dass es so viele Verbindungen zwischen Magyria und Budapest gab. Man hat einen guten Eindruck von beiden Welten bekommen. Schreibstil Der Schreibstil von Autorin Lena Klassen hat mich wirklich angesprochen. An einigen Stellen war er vielleicht ein bisschen zu plötzlich oder zu abrupt, was dem Buch aber keinen Abruch getan hat. Am Ende zog sich die Geschichte dann aber schon ein wenig hin und ich hab die letzten Seiten wirklich überflogen und ein bisschen quer gelesen, weil es ein bisschen langweilig geworden ist. Man wartet auf den Kampf und stattdessen turtelen Mattim und Hanna herum. Das fand ich ein bisschen unpassend, vielleicht sollte es spannend wirken, mich hat es aber ein bisschen genervt. Charaktere Die Charaktere in dem Buch haben mich sehr angesprochen. Lena Klassen hat ihre Figuren so gut beschrieben, dass man sich in jede Person hineinversetzten und ihre Gefühle verstehen konnte, ohne dass die Autorin es ausdrücklich geschrieben hat. Es gab aber nur wenige Charaktere, die mir wirklich sympatisch waren. Gefallen haben mir Hanna und Atilla, Rekas kleiner Bruder. Er hat das Buch ein bisschen aufgewertet, weil er in traurigen Situation mit einem Satz die ganze Stimmung irgendwie verändern konnte. Ich weiß nur nicht so ganz, was ich von Mattim halten soll. Ein bisschen hat er mich ja an Edward erinnert, nur das dieser nicht so ein Weichei ist. Mattim hat nämlich ständig Angst und kommt mir wie ein kleines Kind vor. Außerdem hat es mich verwirrt, dass er sich ständig vor Kunun ergeben hat, dann wieder hinterhältige Pläne geschmieden hat...für mich war er nicht so leicht durchschaubar wie andere Personen in dem Buch. Fazit Ein gutes Buch, dass sich für diesen Preis wirklich gelohnt hat. Auf jeden Fall werde ich jetzt auch den zweiten Teil lesen, auch wenn ich nicht weiß, was mich in diesem Buch erwartet, da die Geschichte in sich abgeschlossen war. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich schön zu lesen und auch ihre Charaktere fand ich unheimlich interessant, auch wenn Mattim nicht so mein Fall gewesen ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Magyria - Das Herz des Schattens" von Lena Klassen

    Magyria - Das Herz des Schattens
    lila-mietze

    lila-mietze

    Der Inhalt: Ein Jahr als Au-pair in Budapest – das klingt für die junge Deutsche Hanna nach einer schönen und aufregenden Zeit. Wie aufregend ihr Aufenthalt in der ungarischen Hauptstadt tatsächlich werden soll, ahnt sie allerdings erst, als sie eines Nachts Mattim begegnet. Denn der rätselhafte junge Mann erzählt ihr eine unglaubliche Geschichte – von Schatten, von einem geheimnisvollen Tor und von einer Stadt, die parallel zu Budapest existiert. Und von Kunun, seinem Bruder, der wie er selbst ein Schatten – ein Vampir – ist, der sich im Gegensatz zu Mattim jedoch ganz in den Dienst der Finsternis gestellt hat. Mattim hingegen versucht, das Gute in sich zu bewahren. Um jedoch nicht von der Dunkelheit in seinem Inneren überwältigt zu werden, braucht er einen starken Halt auf der lichten Seite – den nur Hanna ihm geben kann. Doch Kununs Pläne sind weitreichender und bösartiger, als sie es sich jemals hätten vorstellen können. Und schon bald muss Hanna sich fragen, ob sie bereit ist, für ihre Liebe zu Mattim alles aufzugeben. Sogar ihre Menschlichkeit … Meine Meinung: Die erste Hauptfigur in diesem Buch ist Hannah. Sie ist super begeistert von Budapest, eine Stadt in Ungarn. Und beschließt ein Jahr als Au-Pair in Ihre Lieblingsstadt zu arbeiten. Als sie dort ankommt und Ihre Gastfamilie kennenlernt, versteht sie sich auf Anhieb mit Ihren Gasteltern und auch Ihren Sohn. Doch mit der 14-jährigen Réka, der Tochter der Familie, klappt es nicht. Sie ist sehr verschlossen und Hanna weiß nicht warum. Sie begibt sich auf spurensuche. Bald kommt sie hinter Rékas Geheimnis, Sie ist verliebt! Doch eins ist komisch: er ist viel älter als sie und was will er von ihr? Hanna ist der neue Freund nicht geheuer und spioniert dem Paar hinterher. Es gefällt ihr zwar selbst nicht, aber die Angst um Réka wird immer größer. Bei Ihren Beobachtungen trifft sie auf Mattim, der auch neu in Budapest ist. Aber er kam nicht mit dem Flieger sondern durch ein Portal…. Mattim ist die zweite Hauptfigur. Er kommt aus einer ganz anderen Welt, einer Parallelwelt, Magyria. Er ist Prinz des Lichtes. Doch in seiner Welt kämpfen die Einwohner tagtäglich gegen Schatten, die immer stärker und machtvoller werden. Immer mehr Einwohner werden Opfer der Schatten und somit auch Wölfe und Gegner der Lichts. Kaum ist Mattim zum Vampir geworden trifft er in Budapest auf Hannah. Und gemeinsam wollen sie Akink retten … Fazit: Es ist ein fantasievoller Roman für jede Altersklasse. Die Autorin schreibt sehr gut und man kann sich gut in die Charaktere und auch gut in die Geschichten rein finden. Die Liebesbeziehung wird nicht so übertrieben dargestellt, so dass der Lesespaß nicht durch Kitsch verdorben wird. Eine Rundum gelungene Geschichte.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Magyria Das Herz des Schattens" von Lena Klassen

    Magyria - Das Herz des Schattens
    Dubhe

    Dubhe

    28. February 2012 um 15:32

    In Budapest gerät die junge Deutsche Hanna zwischen die Fronten im Krieg von den Brüdern und Vampiren Mattim und Kunum. Mattim versucht im Gegensatz zu seinem Bruder seine gute Seite zu bewahren, während Kunum sich ganz der Finsternis ergeben hat. Doch Hanna weiß nicht, wie weit sie in ihrer Liebe zu Mattim gehen kann, denn vielleicht verliert sie in diesem Kampf sogar ihre Menschlichkeit... . Was mir an diesem Buch nicht so gut gefällt, ist der ganze Inhalt. Ich meine, das ist eine klassische Kitschgeschichte. Zwei Brüder in einem Streit, ein Mädchen steht dazwischen... Und hier kommt noch Vampirismus dazu. Was fehlt noch? Ganz klar Hin- und Hergerissenheit zwischen den Brüdern, dann wäre die Geschichte perfekt. Wem diese Art von Geschichte gefählt, dem wird auch diese Reihe gefallen. Wem nicht, der sollte die Finger davon lassen.

    Mehr
  • weitere